Ärgernis Läufigkeit

Dabei
29 Mrz 2018
Beiträge
57
#1
Hallo,
gestern, bei dem schönen Wetter, war ich mit meiner Hündin, wie viele andere Hundehalter auch, spazieren.
Da meine Hündin läufig ist, waren alle Rüden hinter uns her , nur einige der Hundeführer waren darüber sehr erbost,
machten mir ziemlich aggressiv Vorhaltungen, weil ich sie nicht über den Zustand meiner Hündin frühzeitig genug informiert hätte .


Was meint Ihr dazu,
bin ich verantwortlich , wenn meine Mitmenschen ihre Hunde nicht mehr kontrollieren können,
diese mich verfolgen ,sie auf ihrem weiteren Spaziergang ihren Hund nur noch an der Leine halten müßen ,
weil diese den Duft meiner Hündin in der Nase haben und nachts nicht schlafen können ?

Wie soll ich mich mit einer läufigen Hündin bei einem Spaziergang verhalten,
oder muß ich meine Hündin jetzt verstecken ??


Fritz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.210
Alter
31
#2
also wenn meine Mädels Stehtage haben, dann sage ich es und gehe meistens dann auch nicht mit. Alles anderes stört meine Freunde zum Glück nicht. Und wenn einer besonders nervig ist, dann kommt er halt an die Leine.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.894
#3
Mit Freunden und deren Hunden gehe ich in den Tagen auch nicht mit, aber er meint (denke ich) fremde Hundehalter.

Also ich meide in der Zeit Gebiete mit viel (Hunde) Zulauf und wenn mir jemand mit Hund entgegenkommt nehme ich meine an die Leine und bitte mein Gegenüber das ebenfalls zu tun. Leider sind manche Hunde da schneller als ihre Halter u. nicht mehr abrufbar, was für meine Hündinnen dann auch immer Stress ist. Daher, wie gesagt, meide ich solche Gebiete u. gehe dort, wo es ruhig ist. Zum Glück habe ich hier die Möglichkeit.

Wenn Rüdenbesitzer dann ihre Hunde in dem Gebiet an der Leine halten müssen... tja, was soll man sagen. Läufige Hündinnen wird es immer und überall geben u. auch sie haben ein Recht auf Auslauf und Bewegung während der Läufigkeit. Da hilft nur gegenseitige Rücksichtsnahme. Wenn ich nicht auf Gebiete mit weniger Zulauf ausweichen kann, würde ich (schon für meine Hündin) zusehen, dann zu den Zeiten zu gehen, wo i.d.R. weniger los ist.
 
Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
447
#4
Bin ja nun beides - Rüden- und Hündinnen-Halter; und bis auf eine Hündin sind alle intakt.

In den Stehtagen gehe ich mit Jungs und Mädels separat. Wenn ich auf Ferne jemanden kommen sehe mit freilaufendem Hund, rufe ich rüber, dass ich eine läufige Hündin dabei habe. Das ist fair dem anderen Hundehalter gegenüber, wie finde und auch in meinem eigenen Interesse. Allerdings ziehe ich mir dann auch nicht den Schuh an, dass meine Hündin nun für das "Martyrium" des Rüden verantwortlich sei. Da trifft mich mein Gegenüber dann auf nem ganz falschen Fuß.

Ich weiß wohl, dass es Rüden gibt, die dann tatsächlich den ganzen Tag oder gar Tage von dieser Begegnung gebeutelt sind, aber das Leben ist auch einfach kein Ponyhof. Solch extrem betroffenen Rüden sind entweder ein Fall für bessere Erziehung oder, wenn es tatsächlich gesundheitliche Beeinträchtigungen, wie Prostataprobleme oä. gibt, dann vielleicht sogar ein Fall für Kastration.

Wenn ich mit den Jungs unterwegs bin, dann empfinde ich es auch als freundlich, wenn mich mein Gegenüber auf seine läufige Hündin hinweist. Meine Jungs hören gut, wobei ich meine Hunde grds. bei Hundebegegnungen erst mal anleine, wenn es nicht mir bekannte und kompatible Hunde sind. Aber es gibt auch Hündinnen, die in ihrer Läufigkeit die Nähe zu Rüden suchen und da wäre ein Anleinen der Hündin auch höflich, klug und angebracht.
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.212
#5
Zum Glück begegnen uns hier zu unseren Zeiten wenig Hundehalter und da die meisten eh nicht gehorchen sind die zum Glück auch an der Leine . Die paar intakten Rüden die hier mal rumlaufen da nehmen die Besis ihre Hunde eh an die Leine , denn bei 5 intakten Mädels ist eigendlich immer eine läufig und die wissen das zum Glück .Mein Rüde muß ja auch damit klarkommen .Wo wir früher gewohnt haben ,gabs auch mal am WE Stress wenn die zugereisten mit ihren Tutnixkannnixhörtnix unterwegs waren , aber ganz ehrlich , nicht mein Problem.und das hab ich denen auch sehr deutlich zu verstehn gegeben .
 
Gefällt mir: Rumo
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.196
#6
ich bin ja der meinung dass man auch einen intaten rüden sehr wohl so weit im behorsam haben kann dass er nicht abdampft. es sind doch immer wieder die gleichen leute die ihre rüden - so oder so - nicht unter kontrolle haben.

ich hab hier glück - das meiste sind hündinnen und die rüden sind fast alle kastriert. ich nehme meine dann auch an die leine und rufe schon von weitem das meine hündin läufig ist. bisher hatte ich noch nie diskussionen
 
Dabei
3 Jul 2016
Beiträge
49
#7
Indiana hat es ziemlich gut getroffen.

Ich habe nur einen intakten Rüden.
Wir hatten durchaus auch Begegnungen mit läufigen Hündinnen. Ein kleiner Hinweis der Besitzer finde ich nett. So kann ich dann auch anschließend, falls Nanook sich komisch verhalten sollte Rückschlüsse ziehen woher das eventuell kommen könnte.
Abstand halten finde ich sollte von beiden Seiten geschehen. Die Besitzer der Hündin möchten nicht das mein Rüde an ihre Hündin ram geht. Aber ich möchte dann auch nicht das ihre Hündin einfach an meinen Rüden ran gelassen wird und Nanook dadurch unnötigen Stress bekommt.
Ich nehme Nanook grundsätzlich an die Leine wenn ich andere Hunde in der Ferne sehe. Er ist bis jetzt auch nicht völlig out of order wenn eine läufige Hündin uns begegnet. Einfach nur etwas schnüffelig.
Ich möchte das nanook lernt es ist normal läufige Hündinnen zu begegnen und er soll nicht komplett ausschalten. Er soll weiterhin hören und auf mich achten. Von daher finde ich es gar nicht schlecht wenn ich kontrolliert solche Situationen habe.
Aber es sollten sich eben beide Seiten benehmen ;)
 
Dabei
8 Jul 2017
Beiträge
174
#8
Ich geh den meisten HH gern aus dem Weg, Hündin läufig oder nicht. Hört und liest man doch überall genöle und Geschimpfe .... Ich möchte nicht, dass mein Hund andere HH und andere Hunde belästigt, arbeite daran. Manchmal erscheinen mir die Ansprüche vieler HH doch seeehr hoch. Ich verstehe schon, dass der Hund nicht jedem "Drang " hinterher darf, es gibt Hunde die das besser drauf haben als manche Menschen, es gibt ungeplante NZ und die impulskontrolle vor dem vollen Kühlschrank....hmm?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#9
ich bin ja der meinung dass man auch einen intaten rüden sehr wohl so weit im behorsam haben kann dass er nicht abdampft. es sind doch immer wieder die gleichen leute die ihre rüden - so oder so - nicht unter kontrolle haben.
Da legst Du die Messlatte aber sehr hoch. Mache ich grundsätzlich auch und wünsche ich mir auch für meinen intakten Rüden (und wir trainieren den Grundgehorsam bis zum Abwinken), trotzdem finde ich es schwierig, das so grundsätzlich zu erwarten. Wie gesagt, das ist auch mein Ziel, aber mir ist es letztens passiert, dass mir Dobby dreimal die Leine aus der Hand gerissen hat, weil eine läufige Hündin in der Nähe war. Man hat meinen Händen angesehen, dass ich alles versucht habe, um ihn zu halten, von daher hatte auch die Besitzerin der Hündin Verständnis und war sehr freundlich. Aber es ist eben trotzdem passiert. Drei Mal. :eek:
Jetzt ist Dobby aber halt auch in der Pubertät und gerade eh sehr sexuell orientiert, da müssen wir noch extrem viel trainieren.

Aber ich bin immer sehr dankbar, wenn man sich vor einer Begegnung kurz abspricht oder mir Bescheid gegeben wird. Finde ich eh einfach nett, so eine kurze Kommunikation zwischen Hundehaltern. Das ist bei uns hier in der Großstadt sicher auch nochmal wichtiger als auf dem Land, wo man sich eher aus dem Weg gehen kann.
 
Dabei
7 Jan 2014
Beiträge
240
#10
Im Grunde verlangst du das alle Rüden ständig an der Leine geführt werden sollen. Denn wie soll man wissen ob der entgegen kommende Hund eine läufige Hündin ist? Im Grunde willst du ja in der Zeit keinen Kontakt zu Rüden, also wäre da das Anleinen bei Hundebegnungrn die erste Wahl. Man kann sich dann ja auch etwas großräumig ausweichen. Sicher kann man viel trainieren aber die Hündin sendet die Lockstoffe aus! Man muss sich und seinem Hund und anderen ja nicht unbedingt das Leben schwer machen. Jeder Rüdenbesitzer ist dankbar für einen Hinweis falls es zu Begnungen kommt. In der besagten Zeit ist es auch sinnvoller und stressfreier,für alle ,Hundebegegnungen auf Hundewiesen und Co zu meiden.
 
Dabei
8 Jul 2017
Beiträge
174
#11
Schon ein Weilchen her, aber oftmals versteh ich auch die HH nicht. Saß mit meinem Kleinen vor ner Bank mitten im nix, also er neben der Bank. Kam einen HH mit ihrem Hund auf uns zu, einen Meter ( nicht mal) blieb sie vor uns stehen, erzählte so beiläufig, dass ihre läufig sei. Sorry, aber irgendwie kam ich mir schon verarscht vor, nur um stehenzubleiben und grinsen " meine ist läufig" verstand den Beweggrund für dieses Gesrpäch schon nicht.
Ernsthaft " die Krönung der Schöpfung" hat schon oftmals sehr strenge Erwartungen an Tiere, manche Leute bekommen davon schon selber vieles davon nicht für sich geregelt. Manche Dinge passieren halt, auch bei HH die auf ihre Rüden aufpassen.
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
905
#12
Ich habe ja nun Rüden und Hündinnen. Sind meine Hündinnen läufig, meide ich Gebiete mit vielen freilaufenden Hunden. Nicht nur wegen den Rüden, sondern weil meine Hündinnen, wenn sie läufig sind, oft sehr mies gelaunt sind und sie keinen Bock auf aufdringliche Rüden haben.
Ist friedlicher für alle. Kommt mir jemand entgegen mit Hund, warne ich den selbstverständlich vor, damit er entsprechende Maßnahmen ergreifen kann.
Da meine Hunde aber ganz allgemein keinen fremdhundekontakt haben, ist das auch keine große Veränderung in der Läufigkeit. Meine aussiehündin mag fremdhunde nicht besonders und meine kelpiehündin ist auch nicht sooooo begeistert von fremdhunden.

Ich hatte aber schon den Fall, das ich vor Jahren mit Hudson und unserem alten westi Rüden unterwegs war, fremdhund läuft zu uns her, springt rum, macht spielaufforderungen und ich wundere mich noch, warum ihr beide Rüden am Hintern kleben, da kommt Frauchen angeschlendert und erklärt mir, dass die Hündin läufig wäre. Da war ich dann schon etwas ungehalten. Habe die Jungs dann eingesammelt und konnte mir einen etwas deutlichen Satz nicht verkneifen. Sowas verstehe ich nicht. Ich hätte meine Jungs da gar nicht mitlaufen lassen, wenn ich das gewusst hätte. Gott sei dank, sind unsere Rüden immer recht entspannt mit läufigkeiten, aber etwas Verantwortung für ihre heißen Hündinnen haben deren Besitzer halt auch.

Lg
 
Dabei
22 Sep 2015
Beiträge
361
Alter
24
#13
Da legst Du die Messlatte aber sehr hoch. Mache ich grundsätzlich auch und wünsche ich mir auch für meinen intakten Rüden (und wir trainieren den Grundgehorsam bis zum Abwinken), trotzdem finde ich es schwierig, das so grundsätzlich zu erwarten. Wie gesagt, das ist auch mein Ziel, aber mir ist es letztens passiert, dass mir Dobby dreimal die Leine aus der Hand gerissen hat, weil eine läufige Hündin in der Nähe war. Man hat meinen Händen angesehen, dass ich alles versucht habe, um ihn zu halten, von daher hatte auch die Besitzerin der Hündin Verständnis und war sehr freundlich. Aber es ist eben trotzdem passiert. Drei Mal. :eek:
Jetzt ist Dobby aber halt auch in der Pubertät und gerade eh sehr sexuell orientiert, da müssen wir noch extrem viel trainieren.

Aber ich bin immer sehr dankbar, wenn man sich vor einer Begegnung kurz abspricht oder mir Bescheid gegeben wird. Finde ich eh einfach nett, so eine kurze Kommunikation zwischen Hundehaltern. Das ist bei uns hier in der Großstadt sicher auch nochmal wichtiger als auf dem Land, wo man sich eher aus dem Weg gehen kann.
Sorry wenn du deinen Hund schon vermehrt nicht halten konntest dann würde ich mal über was anderes nachdenken, dass kann verdammt gefährlich werden !

Ich gehe teils mit 2 intakten, ziemlich sexuellen Viszlarüden von 30 und 35kg und dabei noch meine Mädels und wir haben da auch schon läufige Hündinnen getroffen die Nash mega findet (der würde alles rammeln wo er dran kommt und stemmt sich ziemlich in den Boden) aber trotzdem bekomme ich die 2 gehalten klar ableinen würde ich sie da nicht dann wären sie bei den Hündinnen aber an der Leine sollte man die Hunde unter Kontrolle haben.

Ich finde ich immer einfach gesagt die Pubertät für alles verantwortlich zu machen, ja ist halt in der Pubertät da ist er halt so und so. Klar ist das ne andere Lage aber wenn man seinen Hund dann nicht halten kann und ihn selbst an der Leine nicht in den Gehorsam bekommt dann würde ich über ne extra Sicherung nachdenken, denn wenn du deinen Hund nicht halten kannst finde ich es fahrlässig mit ihm rauszugehen, was ist wenn es an der Straße passiert er nen Unfall verursacht ? Er dabei wen vom Rad reist und der sich schwer verletzt oder alte Leute damit umreist oder erschreckt sodass sie stürzen ?


Hund der nicht gehorsam ist ist das eine (meine ehemalige Straßenhündin, früh kastriert zum Beispiel die ist so unbedarft und man kann sich nie auf sie verlassen kann jeder Zeit sein, dass sie im Freilauf abzischen würde) aber man sollte seinen Hund an der Leine unter Kontrolle haben und halten können. Sonst ist es schlicht weg der falsche Hund für einen oder man muss Hilfsmittel nutzen um den Hund zu halten, gerade wenn es schon öfter passiert ist. Beim ersten Mal kann man es nicht unbedingt wissen aber danach sollte man handeln
 
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#14
Sorry wenn du deinen Hund schon vermehrt nicht halten konntest dann würde ich mal über was anderes nachdenken, dass kann verdammt gefährlich werden !
Habe ich, er ist mittlerweile gechippt für ein Jahr. Tierarzttermin habe ich (nach Rücksprache mit meiner Trainerin und kurzer Überlegung ob ich das will) zwei Tage danach vereinbart.
Es ging mir darum zu zeigen, dass es nicht immer böse Absicht ist oder fehlendes Training, dass einen Rüden veranslasst, zu einer läufigen Hündin zu rennen - und dass Absprachen meiner Ansicht nach das A und O sind. Und auch einfach menschlich nett.
 
Dabei
22 Sep 2015
Beiträge
361
Alter
24
#15
Was ist es in eurem Fall denn dann ? Ich würde es eher falsches/nicht ausreichendes Training und nicht ausreichendes Handling nennen ?
Klar mag das nicht einfach sein, aber da da muss man sich dann was überlegen und ein Chip löst nicht alles es können ja auch andere Auslöser kommen die ihn bewegen so zu ziehen da würde ich ehrlich gesagt das Training und Handling noch mal überdenken :)
 
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#16
JosiPhinchen, das geht jetzt meiner Ansicht nach zu weit OffTopic, weil es hierbei speziell um Dobby geht. Du kennst uns nicht, Du kennst meinen Hund nicht und ich finde es in einer solchen Situation dann immer schwierig, wenn pauschal von falschem/nicht ausreichendem Training oder nicht ausreichendes Handling gesprochen wird. Glaube mir, wir trainieren viel und gut und sinnvoll und mit einer Trainerin, die selbst zwei intakte Border Collie Rüden hat. Aber mein Hund ist eben nicht wie viele andere. ;)
Wenn Dich meine Gründe wirklich interessieren, dann können wir das gerne in einer privaten Unterhaltung klären.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.196
#17
hmm..ich finde nicht dass ich die messlatte sehr hoch lege. ich erwarte einfach das ich frei spazieren gehen kann ohne *belästigt* zu werden. meine hunde tun dies nicht also erwarte ich dies auch von meinen mitmenschen. hatte neulich wieder so ein erlebnis..wir gehen spazieren, kein mensch weit und breit zu sehen. auf einmal höre ich es von hinten trampeln, dreh mich um und sehe einen bordermix auf uns zurasen. kein mensch weit und breit. da es offensichtlich ein rüde war haben meine mädels mit ihm getobt, er war ziemlich ungestüm und wollte rammeln. nach gefühlten 10 minuten kam der besitzer angelaufen...zum glück hätte ich hündinnen denn seiner versteht sich nicht mit rüden. aaaahhhja...und wenn meine jetzt läufig gewesen wäre was dann? der ist so oder so weg...
 
Dabei
22 Sep 2015
Beiträge
361
Alter
24
#18
hmm..ich finde nicht dass ich die messlatte sehr hoch lege. ich erwarte einfach das ich frei spazieren gehen kann ohne *belästigt* zu werden. meine hunde tun dies nicht also erwarte ich dies auch von meinen mitmenschen. hatte neulich wieder so ein erlebnis..wir gehen spazieren, kein mensch weit und breit zu sehen. auf einmal höre ich es von hinten trampeln, dreh mich um und sehe einen bordermix auf uns zurasen. kein mensch weit und breit. da es offensichtlich ein rüde war haben meine mädels mit ihm getobt, er war ziemlich ungestüm und wollte rammeln. nach gefühlten 10 minuten kam der besitzer angelaufen...zum glück hätte ich hündinnen denn seiner versteht sich nicht mit rüden. aaaahhhja...und wenn meine jetzt läufig gewesen wäre was dann? der ist so oder so weg...
ja geht mir genauso ! das klingt super nervig. wir hatten die tage beim Radfahren so einen der die ganze Zeit hinter uns her ist und die Besitzerin dann nur (kam langsam angeschlendert, wir waren stehen geblieben). Sind das Mädels ? Ja da ist der halt verliebt da habe ich dann keine Chance mehr. wenn man das doch weiß dann nimmt man ihn halt an die Leine.
 
Dabei
22 Sep 2015
Beiträge
361
Alter
24
#19
JosiPhinchen, das geht jetzt meiner Ansicht nach zu weit OffTopic, weil es hierbei speziell um Dobby geht. Du kennst uns nicht, Du kennst meinen Hund nicht und ich finde es in einer solchen Situation dann immer schwierig, wenn pauschal von falschem/nicht ausreichendem Training oder nicht ausreichendes Handling gesprochen wird. Glaube mir, wir trainieren viel und gut und sinnvoll und mit einer Trainerin, die selbst zwei intakte Border Collie Rüden hat. Aber mein Hund ist eben nicht wie viele andere. ;)
Wenn Dich meine Gründe wirklich interessieren, dann können wir das gerne in einer privaten Unterhaltung klären.
sehr gerne !
 

Ähnliche Themen


Oben