An die joggenden Hundehalter

Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.124
#1
Liebe joggende Hundeführer,
auch wenn ihr im Lauftempo mit Eurem Hund unterwegs seit, seid ihr erst einmal Hundeführer u. dann Jogger! D.h. auch beim Laufen gilt es, auf andere Spaziergänger u. deren Hunde Rücksicht zu nehmen! Das bedeutet auch, das ihr:

- noch vorausschauender unterwegs sein müsst wie ohne Hund
- euren heiligen Laufrhythmus zu unterbrechen habt (anhalten, langsamer gehen, ausweichen), wenn es auf einem Weg mit anderen Hunden eng wird oder euer Hund nicht gelassen u. sicher im bei Fuss an anderen vorbeiläuft
- das euer Hund selbstverständlich an der Leine bleibt, wenn er dies nicht (noch) nicht beherrscht
- das ihr evtl. auch mal anderen den Weg freigeben müsst, sollte es die Situation erfordern
- das ihr KEINE eingebaute Vorfahrt habt u. gerade auf Wegen die als Wanderwege u. NICHT als Joggingpfade ausgewiesen sind, euch gegenüber anderen die diese Wege nutzen rücksichtsvoll zu verhalten habt!

Ich habe mittlerweile dermaßen die Schnauze voll von joggenden Hundeleuten!!!! Meine Hündin hat inzwischen ein ausgewiesene Angstaggression, gegenüber Joggern mit Hund (auf Joggern ohne Hund reagiert sie gar nicht). Immer wieder wird mir mühevolles u. monatelanges Training zunichte gemacht, weil wieder mal ein Jogger mit Hund alles versaut! Da nutzt es auch nichts, wenn ich rechtzeitig vom Weg herunter gehe u. den Weg weiträumig frei mache u. uns dann der Hund des Joggers dann doch abseits stellt, anpöbelt u. sogar (wie mehrfach bereits passiert) nach meiner Hündin schnappt!!! Während der Jogger ungerührt weiterläuft (u.U. sogar noch mit Kopfhörern auf!) u. sich nicht mal dafür interessiert was sein Hund (oder gar Hunde!) gerade anstellen.
Oder die großartigen Jogger, die blindlings im Zickzack-Kurs mit ihrem Hund durch 3 Spaziergänger mit 6 Hunden hindurchlaufen u. nicht einmal mitbekommen, das ihr mit dieser Situation völlig überfordert u. gestresster Hund mal eben zur Sicherheit abschnappt u. sich den Weg "freibeißt".
Selbstverständlich gibt es vernünftige joggende Hundehalter, aber leider ist es hier so, das es die Mehrheit leider nicht ist! Der meisten Hunden mangelt es an jeder Form von Grundgehorsam u. man läuft stumpf mitten durch Begegnunssituationen hindurch, weil der Hund schon folgen wird. Aber solange ein Hund nicht sicher u. souverän im bei Fuss an anderen Hunden vorbeigeht, solange hat man (angeleint!) daran zu arbeiten (u. zwar anfangs im Schritttempo) bis das ganze funktioniert, das gilt für jeden HF oder erst Recht für joggende HF!
 
Dabei
27 Jul 2012
Beiträge
2.370
Alter
27
#2
Ich kann dich verstehen, wir Joggen nur an der Leine aber Diaz interessiert sich glücklicherweise nie für andere Hunde und an der Leine kann ich das sowieso nicht leiden!
Leider treffen wir aber auch viele die ihre Hunde dann frei zu uns laufen lassen obwohl wir im Lauf sind und Diaz an der Leine, das nervt mich am meisten...
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.037
#3
Das trifft bei uns nicht nur auf die joggenden Hundehalter zu. An 1. Stelle stehen für mich die telefonierenden und dabei rauchenden Hundehalter.
Ich könnte jedes Mal einen Wutanfall bekommen!
 
Dabei
29 Dez 2012
Beiträge
487
Alter
29
#5
Ja die Ignoranz ist leider manchmal nicht zu überbieten. Wir waren einmal zusammen mit gibbs im Wald, Rainer joggend mit Gibbs an der Leine ich mit dem Fahrrad. Bei Hunden haben wir ihn in die Mitte Genommen und mit dem Fahrrad etwas abgeschirmt. Aber denkste! Eine Oma war mit Malteser und 3 Enkeln unterwegs, alle rennen in eine andere Richtung, und der Hund natürlich genau mir vors Rad zu Gibbs, ich ne Vollbremsung hingelegt. Sie das alles nichtmal mitbekommen! Aber der Hund hatte zumindest nen Schreck bekommen und ist zu ihr gerannt.
In dem Moment wussten wir aber auch nicht was wir sagen sollten, Ignoranz und Übervorderung der Frau führten bei uns gleichzeitig zu Wut und Mitleid....
 
Dabei
5 Sep 2014
Beiträge
327
#6
Da haben wir echt Glück! Bei uns sind die Hundehalter (inkl. joggende Hundehalter) sehr rücksichtsvoll, natürlich mit einigen wenigen Ausnahmen. Aber die Wege sind zum Glück auch breit genug um einander auszuweichen.
Schlimmer finde ich es in der Stadt/im Dorf. Dort sind telefonierende Hundehalter vieeel nervtötender... da der Hund in dieser Zeit einfach mal einen 2 Meter Radius hat und frei machen kann was er will (markieren/Hunde anspringen etc.)
 
Dabei
27 Jul 2012
Beiträge
2.370
Alter
27
#7
Wir waren heute mit dem Fahrrad unterwegs, Diaz an meiner rechten Seite, Mama hinter mir, ein mann mit zwei Hunden und beide Rennen vor uns ins Rad! Diaz war so bei Fuß und hatte null Interesse an den anderen Hunden, kann ich die Hunde dann nicht mal auf Seite nehmen? Wir sind auch ganz langsam und ganz am Rand gefahren...
 

Katja85

Katjas Heartbreaker :-)
Dabei
31 Jan 2012
Beiträge
1.974
Alter
36
#8
Ach da könnte ich heute auch wieder ein Liedchen davon singen :(

Allerdings waren es nur Spaziergänger mit frei laufenden Hund...die sind stehen geblieben und haben geguckt und diskutiert ob die Gaststätte die da auf dem Weg lag etwas für Sie ist während Fiffi einfach zu uns latscht! Meine beiden angeleint da mystery ja vor zwei Tagen erst kastriert wurde :S ach immer das gleiche ich sags ja ^^
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
186
Alter
38
#9
hmmm. ich überlege gerade, ob ich mich vom Eingangspost angesprochen fühlen soll oder nicht…
ich jogge mit meinen Hunden, und ich hasse nichts mehr als Begegnungen mit anderen Hundehaltern während des Laufens. Warum? Weil es sehr oft so ist, dass die fremden Hunde einfach in meine (angeleinten!) Hunde reinlaufen. Wenn ich sehe, mir kommt jemand mit Hunden entgegengejoggt, kann ich meinen Hund doch mal zu mir ranrufen und die paar Sekunden, die der Jogger vorbeiläuft, mal festhalten, oder nicht?
Ich bin's echt leid. Ständig soll man sich in Luft auflösen. Ich will einfach nur eines: passieren! Und zwar zügig. Ja, ich mag es nicht, wenn ich anhalten oder langsam gehen muss, wenn mir wer entgegen kommt, tue es aber dennoch! Und wenn ich DANN zum Dank noch eine dumme Hundebegegnung habe, weil die fremden Hunde (am besten von hinten) an meine rangelassen werden, da platzt mir der Kragen. Sorry, aber mir gegenüber nimmt keiner Rücksicht. Ich werde es auch nicht mehr tun. Meine Regel lautet in Zukunft: wenn der andere Hund nicht abgerufen und oder angeleint wird, dann leine ich meine Hündin ab und SIE macht für uns den Weg frei. Ich kann nämlich nicht über die anderen Hunde hinweg schweben und meine Hunde können das auch nicht. Aber bevor sie ständig blöde Begegnungen an der Leine (bei der Arbeit!) haben, werde ich sie zukünftig nicht mehr in solche unangenehmen Situationen kommen und stattdessen das eben selbst regeln lassen.

Meine Alternative ist übrigens stets: wenn ich sehe, dass mir jemand mit Hund entgegen kommt, versuche ich so großzügig wie möglich auszuweichen, notfalls den Weg zu wechseln. Aber manchmal kann man eine Begegnung einfach nicht vermeiden.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.246
#10
hmm..kann ich hier nicht bestätigen. die jogger mit hund passen auf ihre hunde auf, ebenso ich auf meine wenn einer entgegen kommt. sehe ich dass ein jogger seinen hund laufen lässt lasse ich meine auch laufen. probleme hatte ich bisher noch nie. habe keine lust das mir irgendwer in meine angeleinten hunde reinläuft. so haben sie wenigstens eine chance sich zu verteidigen.
 
Dabei
14 Sep 2014
Beiträge
411
#11
Ich verstehe es immer nicht , warum es überall so viele Probleme dieser Art gibt . Natürlich kommt es bei uns auch manchmal zu aehnlichen Begegnungen, aber in sehr abgeschwächter Form und meist nicht erwähnenswert. Entweder ist das ein regionales Problem, ich lebe in einer Oberbayerischen Kleinstadt sehr laendlich, oder die Hundepopulation ist bei uns geringer als bei euch . Außerdem versuche ich auch immer , gerade wenn ich etwas üben will, Orte aufzusuchen die nicht so stark bevölkert sind, klappt aber zugegebenermaßen auch nicht immer. Manchmal sollte man aber auch mal kritisch sein eigenes Verhalten und das seines Hundes hinterfragen , ob nicht hier auch ein Fehlverhalten vorliegen könnte, ist ja möglich, nur ist man sich meist keiner "Schuld" bewusst. Das ist menschlich und mir in dem Zusammenhang auch schon passiert, deswegen erwähne ich es . Übrigens, die Hundehalter die wirklich rücksichtslos sind interessieren sich eh nicht für irgendeine Kritik. Leider!
LG Roswitha uns Dusty
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
838
#12
Hmm, ich jogge auch mit meinen drei Hunden im Freilauf. Ich bin aber rücksichtsvoll, nur stört es mein joggen wirklich, wenn ich ständig durch andere Hunde und deren Halter zum stehenbleiben gezwungen werde. Ich jogge mit retrieverleinen, Leine meine Hunde also während dem laufen an und ich will auch einfach nur flott passieren. Ich will mich nicht unterhalten, ich will keinen Kontakt zwischen den Hunden und Ärger will ich auch nicht. Nur in Ruhe mit meinen Hunden vorbei joggen.

Ich treffe selten Hundehalter bei uns und die meisten sind rücksichtsvoll. Vor allem wenn sie sehen wie ich joggenderweise auf sie zu komme. Ich kann mich und die Hunde nicht wegbeamen, ich kann auch nicht ständig stehen bleiben und ich seh es nicht mehr ein, mich unsichtbar zu machen.
Zudem bin ich ja nicht nur joggender Hundehalter, sondern auch spaziergehender Hundehalter, der änder joggende Hundehalter trifft und ich versuche mich in beiden Rollen und Positionen rücksichtsvoll bis zu einem gewissen Punkt zu verhalten. Aber mich komplett verbiegen, zurückziehen und immer klein zu machen, kommt mir nicht mehr in den kram. Ich nehme Rücksicht, aber mich ständig ins Unterholz schlagen, oder ständig die Wege zu wechseln, oder oder oder, mache ich nicht mehr. Ich Leine an, wem das nicht reicht, weil seinem Hund das zu nah ist, der muss bitte selber für die nötige Distanz Sorgen. das ist nämlich wirklich nicht mein Problem und den Schuh ziehe ich mir auch nicht an. Meine Hunde haben für fremdhunde nichts übrig und möchten genau wie ich, eh nur flott an diesen Hunden vorbei.

lg
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.124
#13
Nun, was nutzt es Dir wenn Du u. Deine Hunde auf die Jogger Rücksicht nimmst, den Weg freigibst u. anschließend mit den pöbelnden Hund des Joggers alleine dastehtst, während selbiger schon einen halben Kilometer weitergelaufen ist u. gar nichts davon mitkriegt, was sein Hund gerade macht?

Genauso gibt es Wege die für ein schnelles aneinander vorbeilaufen zu eng sind! Ich bin mit 3 Hunden unterwegs, ich springe da auch nicht jedes Mal ins Unterholz in Deckung, zumal ein Jogger nun mal schneller bei Dir ist u. es Wege gibt, die eben nicht weitläufig einsehbar sind. Wie soll ich da also, die nötige Distanz für meinen Hund schaffen, wenn ich gar nicht die Zeit dazu habe?

Nein, meine lieben Jogger, da ist nicht die Devise Augen zu und durch, da habt ihr als Hundehalter genauso Rücksicht zu nehmen, wie ihr es auch wollt.
Und ich sage mal ganz klar: ich gehe grundsätzlich mit meinen Hunden an die Seite u. mache den Weg frei, damit Jogger ungestört passieren können! Nur geht das nicht wenn sie urplötzlich aus dem Nichts vor- oder hinter Dir stehen u. dann muss eben mal angehalten oder ins Schrittempo gewechselt werden!
Aber die meisten die ich hier kenne, laufen hier nach dem Motto: Platz da! Jetzt komme ich!
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.087
#14
Bei solchen Themen denke ich mir immer: Rücksicht ist doch keine Einbahnstraße!
Wenn jeder ein bisschen vorausschauend läuft und Rücksicht nimmt, seine Hunde rechtzeitig anleint oder zurück ruft, dann hätten wir doch alle kein Problem.
Mir begegnen täglich rücksichtslose Jogger, Radfahrer und Spazigänger mit Hund und ohne. Mir begegnen aber auch täglich sehr viele nette Menschen, die freundlich grüßen, sich bedanken, wenn ich meinen Hund auf die Seite packe, damit sie vorbei können oder ein kurzes Schwätzchen halten wollen.
Da freue ich mich inzwischen doch lieber über die zweite Sorte Mensch, schüttel über die anderen den Kopf und geh weiter meines Weges. Mein Leben ist zu kurz um mich ständig aufzuregen.
Und im Übrigen, jedem kann mal was schief gehen. Man sieht den Jogger/Radfahrer zu spät, läuft selber mal verträumt durch die Gegend oder der Hund hat schlicht und ergreifend mal einen schlechten Tag und hört nicht sofort. Dann freue ich mich auch, wenn es reicht, dass ich mich kurz entschuldige und mir dann keine Schimpftirade vom Gegenüber anhören muss. Muss man denn immer so unleidlich sein?
Und ganz ehrlich, wenn ich monatelang trainiert hat und mir ein einziger blöd gelaufener Vorfall dann wieder alles zunichte macht, dann läuft vllt einfach mit meinem Training was falsch. Vllt mache ich nicht rechtzeitig auf mich aufmerksam. Vllt sollte ich dann auf einer Strecke laufen, auf der ich nicht alle fünf Minuten einen Jogger treffe, wenn mein Hund damit ein Problem hat. Oder möglicherweise sende ich meinem Hund die falschen Signale. Der Hund merkt nämlich sehr wohl, ob ich selber grad vor Wut platze oder die Dinge einfach gelassen nehme und an dem gleichen Punkt einfach wieder anknüpfe. Einfach mal das eigene Verhalten überprüfen. Oft sind nämlich nicht immer nur alleine die anderen Schuld.
Ist mein Hund so unverträglich, dass er so einen Vorfall nicht einfach wegstecken kann, sondern evtl. beschädigend wird, dann bin ich in der Verantwortung meinen Hund entsprechend zu sichern (Maulkorb), denn niemand lebt allein auf dieser Welt. Unvorhergesehene Begegnungen können immer passieren, auch ganz ohne böse Absicht des anderen Hundehalters.
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
186
Alter
38
#15
Ich verstehe deinen Ärger, Julia, wie gesagt, ich persönlich nehme so viel Rücksicht wie möglich, aber in Luft auflösen kann ich mich noch nicht.
ich zieh mir den Schuh jetzt aber auch einfach nicht an :)

wie oft bin ich schon an die Seite gegangen, habe meine Hunde auf die abgewandte Seite genommen und an den Halsbändern festgehalten, was daraufhin als Einladung an den anderen HH angesehen wurde, seinen Hund zu meinen zu lassen, um guten Tag zu sagen? ZU oft! So scheint es ja nicht zu funktionieren, dann eben anders.

Beste Situation war folgende: ich jogge mit meiner Liesl auf einem geraden Feldweg (= seeehr gut einsehbar!), von vorne kommen 2 Personen mit frei laufendem Hund. Ich nehme meine Liesl an die Seite und stelle mich INS Feld, damit die mit ihrem Hund vorbei kommen. Was passiert? Der Hund wird halbherzig gerufen, hört nicht, und rennt dann volles Galopp zu meiner Liesl, die das mal gar nicht lustig fand und leicht aus der Haut gefahren ist. Ich meine, was muss ich noch machen? Hier waren es die Radfahrer, die sich zu fein waren, mal kurz abzusteigen, um ihren Hund anzuleinen. Zu arrogant, um sich einzugestehen, dass der Hund frei am Rad noch nicht so gut hört wie angenommen. Und wer war am Ende der Leidtragende? ICH und mein Hund, der WIEDER einmal eine schlechte Erfahrung an der Leine gemacht hat. Danke!

Nein, Rücksichtnahme ist keine Einbahnstraße und wenn ALLE ein bisschen mehr mithelfen und vorausschauend handeln würden, gäbe es all diese Missverständnisse (denn nichts anderes ist es) nicht. Zum Glück gibt es tatsächlich auch noch Leute, die ein bisschen mitdenken und wissen, dass man sich keinen Zacken aus der Krone bricht, wenn man seinen Hund mal eben kurz festhält, damit jemand, der gerade Sport macht, rasch vorbei kann.

Ich ärgere mich auch oft über rücksichtslose Hundehalter, egal WIE diese unterwegs sind. Ob gehend, laufend, Rad fahrend oder zu Pferd. Aber kann ich etwas dagegen machen? Nein.

Ich nehme es da wie Jasmin. Etwas mehr Besonnenheit schadet sicher nicht und wenn es tatsächlich mal vorkommt (ziemlich oft sogar), dass Begegnungen vorbildlich ablaufen, dann freut man sich, bedankt sich und trennt sich mit einem Lächeln. Tut der Seele gut und zeigt dem Hund, dass alles supi ist, Mutti hat's im Griff :D
 
Dabei
14 Sep 2014
Beiträge
411
#16
Doink,Du spricht mir aus der Seele, obwohl ich nicht jogge. Wahrscheinlich habe ich so wenig Probleme mit dem Thema, weil ich immer auf die Seite gehe , Hund festhalte oder Anleihe wenn irgendwer vorbei will. Das ist kein Verbiegen, sondern in meinen Augen Rücksichtnahme und tatsächlich Ernte ich meistens ein freundliches Lächeln oder ein "Danke".Natürlich ist es oft mühselig, besonders wenn viele Jogger, Spaziergänger , Kinderwaegen usw. unterwegs sind, aber was soll's, auch dabei lernt mein Hund, den auch Dusty gehört zu der Sorte Hund , der auch mal gerne zu anderen hin läuft und somit schlage ich zwei Sachen mit einer Klappe.
LG Roswitha und Dusty
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
5.006
#17
Ich sehe es wie die meisten hier :). Ein wenig mehr Rücksichtnahme wäre wirklich schön, auf beiden Seiten! Bin ich mit dem meinem zu Fuß nur unterwegs ist mir des eigentlich alles egal. Rumo und ich findens mittlerweile sogar witzig mal vom Weg zu hüpfen und haben daraus ein Spiel gemacht :D. Bin ich joggend unterwegs will ich den Hund so oder so an meiner Seite wissen und hab auch nicht selten ne lange Leine dran, damit ich mich eben auf mich und meinen Rhythmus konzentrieren kann.
Kommen mir dann irgendwelche Leut entgegen die ihre Hunde ned im Griff haben, ist es mir mittlerweile echt egal. Ich tu keinem was, meiner ist an der Leine, darf nicht hin und ich gehe eben meines Weges. Wir haben hier auch jemand die mi ihren zwei Hunden überhaupt nicht zurecht kommt, bin daran ich schuld? Ich glaube nicht, damit sehe ich mich auch nicht verpflichtet ihr bei ihrem Training zu helfen. Natürlich gehe ich aus dem Weg, laufe zb einfach am Rand weiter. Aber wenn selbst das ihren Hund zum durchdrehen bringt, dann muss ich mich auch fragen ob sie nicht doch noch dran arbeiten sollte und nicht ausgerechnet dort gehen sollt wo man weiß dass viele Leut unterwegs sind :).
Ich mein, ich lass meinen auch nicht im Wald laufen und reg mich dann über die doofen Rehe auf die dort wohnen, weil meiner jagen ging :D. Insofern denke ich schon auch dass manchmal die Perspektive verschoben ist. Aber wer kennt das nicht, als Autofahrer nerven mich Radler, als Radler nerven mich Autofahrer :D.
Über die netten Begegnungen freu ich mich auch immer, in meinem Fall sind die auch deutlich häufiger :).
 
Dabei
27 Nov 2012
Beiträge
202
#18
Mir gings gestern leider genau anders.

Ich war mit Joy Joggen ( hatte sie am Jogginggurt wegen Wildschonzeit und sonst läuft sie auch ohne Leine Fuß, wenn jemand mit oder ohne Hund kommt).
Naja, wir waren auf dem Hauptweg unterwegs und ich sehe schon von weiter weg von links kommt jemand mit Hund OHNE Leine. Ich habe Joy extra noch weiter nach rechts genommen und dem Herr wars absolut egal. Der Hund steht da mitten auf dem Weg während ich mit Joy halb ins Gebüsch springen musste um in guten Abstand daran vorbei zu kommen.

Sind also nicht nur die Jogger absolut rücksichtslos
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.124
#19
Und ganz ehrlich, wenn ich monatelang trainiert hat und mir ein einziger blöd gelaufener Vorfall dann wieder alles zunichte macht, dann läuft vllt einfach mit meinem Training was falsch. Vllt mache ich nicht rechtzeitig auf mich aufmerksam. Vllt sollte ich dann auf einer Strecke laufen, auf der ich nicht alle fünf Minuten einen Jogger treffe, wenn mein Hund damit ein Problem hat. Oder möglicherweise sende ich meinem Hund die falschen Signale. Der Hund merkt nämlich sehr wohl, ob ich selber grad vor Wut platze oder die Dinge einfach gelassen nehme und an dem gleichen Punkt einfach wieder anknüpfe. Einfach mal das eigene Verhalten überprüfen. Oft sind nämlich nicht immer nur alleine die anderen Schuld.
Ist mein Hund so unverträglich, dass er so einen Vorfall nicht einfach wegstecken kann, sondern evtl. beschädigend wird, dann bin ich in der Verantwortung meinen Hund entsprechend zu sichern (Maulkorb), denn niemand lebt allein auf dieser Welt. Unvorhergesehene Begegnungen können immer passieren, auch ganz ohne böse Absicht des anderen Hundehalters.
Oh, Mann... wenn ich solche schlauen Sätze schon lese! Meine liebe Jasmin, ja, es reicht ein blöder Vorfall um einen Hund wieder in das alte Verhalten zurückzubringen! Und natürlich gehe ich mit einem solchen Hund keine Wege, auf denen uns ständig ein Jogger mit Hund (!) entgegenkommt. Allerdings sei an dieser Stelle mal angemerkt, das mein Hund mit "nur" Joggern überhaupt keine Probleme hat u. hier von 15 Joggern die Dir entgegenkommen, gerade 1-2 einen Hund mithaben, dann aber auch leider die richtigen Leute :(.

Und was bitteschön nutzt es, wenn ich weitsichtig unterwegs bin u. dem entgegenkommenden Hundejogger ca. 5 m tief in einem Waldstück ausweiche (soweit war die Individualdistanz, die mein Hund in dieser Situation braucht), wenn die freilaufenden Joggerhunde dann doch uns zustürzen u. einer meiner Hündin in den Hintern zwackt? Während die Joggerine m. ihrem Kopfhörern gar nix mitbekommt u. einfach weiterläuft???
Und keine Sorge, ich weiß sehr gut, das ich selber in solchen Situationen gelassen bleiben muss. Also ich sehe hier keinen Punkt, wo ich mein eigenes Verhalten überprüfen muss, außer das ich gegen die Dame mal Anzeige beim Ordnungsamt erstatte, zumal sie jetzt in der Schonzeit die Hunde eh´ anzuleinen hat!
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.087
#20
Das sollte nicht oberschlau sein, sondern einfach ein Denkanstoß. Ich nehme mich da nicht aus, dass man gerne lieber mal den anderen die Schuld gibt als nachzudenken, wie man selber die Situation zum Positiven verändern könnte. Besonders wenn man sich so ärgert, wie du es offensichtlich tust. Aber wenn du der Meinung bist, dass du immer richtig reagierst und nur die anderen alles verkehrt machen, dann ist das vllt ja tatsächlich der Fall und ihr habt bei euch besonders rücksichtslose Mitmenschen, die nicht lernfähig sind.
In monatelangem Training solltest du deine Hunde aber zumindest so weit haben, dass du einen einzigen Fremdhund ohne Probleme blocken kannst, weil deine Hunde zuverlässig hinter dir bleiben. Hazel hat dafür ein Kommando. Dann kommt deine Hündin gar nicht in Bedrängnis und muss auch nicht zuschnappen. Ist zwar dann eher Management als Lösung, aber darauf würde ich dann trainieren. Wenn der andere Jogger natürlich auch drei Hunde hat, wird es tatsächlich schwierig. ;)
Aber ich bleibe dabei, es hilft alleine schon viel, wenn man selber mal ein bisschen locker bleibt, dem anderen innerlich den Vogel zeigt und an was Schönes denkt. Dann kommt auch der Hund schneller wieder runter. Denn die fremden Menschen wirst du nicht ändern, nur deine eigene Einstellung kannst du ändern.

Vllt wohnen wir auch nur besonders gut, aber wenn Hazel z.B. läufig ist oder als sie verletzt war, hab ich schon 100 m entfernt gerufen, dass der andere Hund bitte anzuleinen ist. Da haben bis jetzt auch alle gut drauf reagiert. Ja viele schütteln verständnislos den Kopf und man kriegt auch mal nen blöden Spruch, warum der arme Hund keinen Kontakt haben darf, aber der Hund wurde immer zumindest fest gehalten bis ich dran vorbei war.
Wie schon gesagt, unvorhergesehene Situationen können trotzdem immer passieren. Es sind nur Tiere und damit nie 100% verlässlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.638
#21
Nun, was nutzt es Dir wenn Du u. Deine Hunde auf die Jogger Rücksicht nimmst, den Weg freigibst u. anschließend mit den pöbelnden Hund des Joggers alleine dastehtst, während selbiger schon einen halben Kilometer weitergelaufen ist u. gar nichts davon mitkriegt, was sein Hund gerade macht?
DANKE! Bei uns ist eine gaaaanz blöde Frau mit ihrem Elo-Rüden unterwegs. Der Rüde rennt immer so mehrere hundert Meter vor, Frauchen schön Kopfhörer auf. Das ihr blöder Hund meinen schon mehrfach angemacht hat, obwohl ich ihn zur Seite genommen hat, bekommt sie gar nicht mit. Sie sagt ja nicht mal "Hallo" sondern läuft einfach weiter und irgendwann rennt der blöde Elo dann hinterher...
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.087
#22
DANKE! Bei uns ist eine gaaaanz blöde Frau mit ihrem Elo-Rüden unterwegs. Der Rüde rennt immer so mehrere hundert Meter vor, Frauchen schön Kopfhörer auf. Das ihr blöder Hund meinen schon mehrfach angemacht hat, obwohl ich ihn zur Seite genommen hat, bekommt sie gar nicht mit. Sie sagt ja nicht mal "Hallo" sondern läuft einfach weiter und irgendwann rennt der blöde Elo dann hinterher...
Wenn dir das schon mehrfach mit der gleichen Person passiert ist, frage ich mich aber ernsthaft, warum du sie deswegen noch nie angesprochen hast. Ich hätte sie schon längst mal angehalten und ihr die Situation erklärt. Vllt würde sie dann was ändern. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden. Leute ihr könnte auch mit euren Mitmenschen kommunizieren und nicht nur mit euren Hunden. Zumindest ein Versuch ist es wert. :)

@Aussiewolf: Hast du diese 2-3 Jogger (scheinen ja immer die gleichen zu sein) schon mal angesprochen und gebeten ihr Verhalten zu überdenken?
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.638
#23
Na, ja. Ich versuche ja parallel ihren Hund von meinem fernzuhalten, während die gnädige Dame nichts hört, weil sie ihre Kopfhörer drinnen hat. Und wenn der Hund sowieso schon so "schlecht drauf" ist, habe ich keine Lust die Situation noch zusätzlich anzustacheln.
Und ja: du hast auch Recht. Ich würde sie ja auch ansprechen. Aber: sie läuft relativ schnell, reagiert nicht auf ein Hallo. Ich kann mich ja schlecht vor ihre Füße werfen :confused:
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.087
#24
Du, wenn ich auf mich aufmerksam machen will, dann schaff ich das auch. Und wenn ich bei einer besonders verträumten, Musik hörenden Joggerin eben schon 100 m vorher laut rufe und mit den Armen wedel. Ich glaube ernsthaft nicht, dass sie dich dann ignorieren wird. Dann kann man die Hunde anleinen und vllt mal ein klärendes Gespräch führen. Ganz in Ruhe und freundlich. Man macht dann die überraschende Erfahrung, dass sehr abweisend wirkende Menschen mit nervtötenden Tölen oft in natura gar nicht mehr so sind, sondern auch ganz normale Hundehalter mit mehr oder weniger gut erzogenen Hunden. ;) Und wenn es nichts bringt, hast du dir auch nichts vergeben. Schlimmer kanns nicht werden.
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.638
#25
Hast Recht. Vielleicht treffe ich sie am Samstag wieder (ihre Joggingrunde macht sie meistens morgens und ist offenbar schon mehreren "aufgefallen"). Dann versuch ich mal ihr irgendwie klar zu machen, dass ich hier immer ihren Hund von meinem trennen muss. Vielleicht bringt es ja wirklich was.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.397
#26
Nun muss ich Julia mal kräftig in die Seite treten :)

Ich weiss genau, was sie meint und wie sie sich fühlt. Das hat mal mit dem eigenen Training wenig zu tun.
Zwar kenne hier bei uns keine joggenden Hundehalter, aber mir reicht der eine "normal" Gassigehende mit seinem Windhund(Mix).
Dieser Hund ist unberechenbar, aggressiv und bissig. Der hat schon mehrere Hunde so ordentlich gebissen, dass die beim TA zusammengeflickt werden mussten. Die Rechnungen lagen alle bei mehreren hundert Euro. Also nicht mal eben ein kleines Loch getackert.

Beim Gassi tappert der Besitzer mal schön auf seinem Handy rum, kriegt gar nicht mit, was sein Hund so treibt (Windhund = Sichtjäger = Hase = weg) Der bemerkt erst, dass sein Hund fehlt, wenn der Hase bereits gefressen oder ein anderer Hund gebissen wurde. Der Hund kommt einfach.....da kannst ausweichen, soviel du willst, dieser Hund kommt zu dir, umkreist dich und deine Hunde, knurrt, fletscht, jeder Muskel gespannt. O-Ton des Besitzers: die ist nicht aggressiv, die tut nur so. Mit denen reden? Schon sooft versucht.....keine Einsicht.
Wir hatten da vor ein paar Wochen ein super tolles Erlebnis mit diesem Vieh und ein weiterer Hund hat gleich mitgemacht......und ja, dieses eine Erlebnis hat ausgereicht, dass Apps, zumindest bei diesen beiden Hunden, vollkommen austickt. Sie war noch nie ein großer Freund von anderen Hunden, sie mag das einfach nicht. Jetzt, mit diesem Erlebnis, hat sich ihre Einstellung zu anderen Hunden ganz sicher nicht zum Positiven verändert. Und da kann ich trainieren, soviel ich will......dieses Erlebnis hat sie sich gemerkt.
Traurig, aber wohl leider nötig, gehe ich nur noch "bewaffnet" aus dem Haus.....eine kleine Shampooflasche mit Zitronenwasser hab ich nun immer dabei.
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.087
#27
Gundi, solche Extrembeispiele mag es ja leider geben. Und wenn reden nicht hilft, dann bleibt dir in dem Fall wohl wirklich nur noch die Spritzflasche.
Aber ich weigere mich zu glauben, dass das die Mehrheit der Jogger mit Hund ist. Mit den meisten Leuten kann man doch reden, wenn man es einfach mal versucht.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.124
#29
Wenn dir das schon mehrfach mit der gleichen Person passiert ist, frage ich mich aber ernsthaft, warum du sie deswegen noch nie angesprochen hast. Ich hätte sie schon längst mal angehalten und ihr die Situation erklärt. Vllt würde sie dann was ändern. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden. Leute ihr könnte auch mit euren Mitmenschen kommunizieren und nicht nur mit euren Hunden. Zumindest ein Versuch ist es wert. :)

@Aussiewolf: Hast du diese 2-3 Jogger (scheinen ja immer die gleichen zu sein) schon mal angesprochen und gebeten ihr Verhalten zu überdenken?
Also zur obigen Situation noch einmal: es waren 2 Hunde die auf zugestürzt sind. Wenn man dann selber 3 Hunde mit hat, ist man in seinem Bewegungsraum schon deutlich eingeschränkt, um fremde Hunde noch zu blocken. Zudem ging das so blitzschnell (ich habe mit meinem Hund Blickkontakt gehalten u. sie mit Lecker für´s ruhig bleiben bestätigt), das es verdammt schwer ist, dies alles noch in sekundenbruchteilen richtig im Auge zu behalten.
Und da ist das Vertrauen eines Hundes schon schnell futsch, wenn er vertrauensvoll Blickkontakt zu Dir hält u. trotzdem in den Hintern gezwickt wird!

Die Joggerin angesprochen: Nun, da die Dame ungerüht weiter läuft ist das ein bisschen schwer, allerdings habe ich sie beim lezten Mal deutlich angeschrieen (Wegen ihrer Kopfhörer! Und meines zeitgleich lauthals bellenden Hundes), das sie gefälligst mal auf ihre Hunden achten soll, worauf sie mir nur zurrief: "Wenn der Hund böse ist, muss er an die Leine!"
Ja, alles klar! Wessen Hund war dann a) an der Leine? (der meinige!) u. wessen Hund hat den b) geschnappt?

Der Tante ist wahrlich nicht mehr zu helfen! Und auch ihr Freund joggt mit den Hunden u. genauso! Wegen dem ist hier mal eine Frau fast gestürzt, weil er im ZickZack mit den freilaufenden Hunden durch 2 weitere hundeführende Spaziergänger gelaufen ist. Ausweichen konnten die nicht, da auf einer Seite dichtes Gestrüpp u. auf der anderen Seíte der Mittellandkanal :(....
Aber das schlimmste ist: die Frau beklagt sich, das sie mit ihren Hunden so einen schlechten Ruf hat...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.124
#30
Gundi, solche Extrembeispiele mag es ja leider geben. Und wenn reden nicht hilft, dann bleibt dir in dem Fall wohl wirklich nur noch die Spritzflasche.
Aber ich weigere mich zu glauben, dass das die Mehrheit der Jogger mit Hund ist. Mit den meisten Leuten kann man doch reden, wenn man es einfach mal versucht.
Naja, hier laufen 6 Personen mit Hunden, von denen gerade einer sich wirklich super verhält. Der Hund läuft in jeder Situation ruhig bei Fuss u. guckt bei fremden Hunden weder links- noch rechts. Bei allen anderen ist das Motto: Platz da! Wir kommen!
3 Hunde sind darunter gegenüber anderen Hunden alles andere als einwandfrei verhalten u. die dennoch frei mitgeführt werden. Übrigens ist bei denen schon ein "normales" Abrufen nicht drin...
 

Ähnliche Themen


Oben