Aussie als schutzhund ???

Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
5.911
Im ersten Video von KON sehe ich so einige Hunde die darauf keinen Bock haben, zumindest wirken sie so auf mich. Da haben sie aber doch schon diese Ausbildung genossen. Sprich, Hunde die das nicht möchten wurden dennoch darauf gedrillt. Hunde die ins Meiden kommen und diesen Helfer mit seinem Stock ausgesprochen seltsam und doof finden. Hunde die aber dennoch wissen wo sie hinpacken sollten... Da frage ich mic natürlich wieder einmal ob es ncht sinnvoller ist diese Hunde komplett vom Training auszuschließen, denn die werden sicherlich auch anderswo mal ins meiden kommen - wie jeder Hund. Nur wüssten diese Hunde was dann von ihnen erwartet wird und wo sie zubeißen sollen.

da frage ich mich mal wieder, wer solche Hunde überhaupt ausbildet. Dieses Verhalten zeigen die doch nict erst in der Prüfung, das braucht mir echt niemand zu erzählen.
Aber hauptsache man macht SD ob es passt oder nicht.... So wirkt das auf mich!

halte ich für brandgefährlich und bestätigt mich nur in meinem Denken dass SD nur in die Hände von Spezialisten gehört.
 

KON

Berliner Schnauze
Dabei
22 Mrz 2011
Beiträge
1.207
Alter
31
Im ersten Video von KON sehe ich so einige Hunde die darauf keinen Bock haben, zumindest wirken sie so auf mich. Da haben sie aber doch schon diese Ausbildung genossen. Sprich, Hunde die das nicht möchten wurden dennoch darauf gedrillt. Hunde die ins Meiden kommen und diesen Helfer mit seinem Stock ausgesprochen seltsam und doof finden. Hunde die aber dennoch wissen wo sie hinpacken sollten... Da frage ich mic natürlich wieder einmal ob es ncht sinnvoller ist diese Hunde komplett vom Training auszuschließen, denn die werden sicherlich auch anderswo mal ins meiden kommen - wie jeder Hund. Nur wüssten diese Hunde was dann von ihnen erwartet wird und wo sie zubeißen sollen.

da frage ich mich mal wieder, wer solche Hunde überhaupt ausbildet. Dieses Verhalten zeigen die doch nict erst in der Prüfung, das braucht mir echt niemand zu erzählen.
Aber hauptsache man macht SD ob es passt oder nicht.... So wirkt das auf mich!

halte ich für brandgefährlich und bestätigt mich nur in meinem Denken dass SD nur in die Hände von Spezialisten gehört.
Also teilweise stimme ich dir da sicher zu. Ob die nun meiden weil Ausbildungsfehler begangen wurden oder weil ihnen die Sache nicht geheuer ist - sie gehören definitiv nicht in die Körung und in die Zucht. Fraglich wäre jetzt für mich, ob die Hunde immer dieses Verhalten zeigen oder ob es mit der speziellen Situation zusammenhängt, immerhin ist der Helfer ihnen nicht gut bekannt und im Stadion ist viel los. SD kann man ja durchaus nur zum Spaß betreiben, auch wenn man dabei akzeptiert, dass der Hund nie eine Prüfung schaffen wird.

Ich verstehe aber nicht, woher diese Generalisierung kommt. Ich meine, wir trainieren unsere Hunde ja schließlich in allen Lebenslagen, damit die Kommandos eben nicht nur im Wohnzimmer funktionieren. Warum sollten diese Grundsätze der Lerntheorie gerade beim SD wegfallen und der Hund generalisiert irgendwas, was ihn dann unkontrolliert zubeißen lässt?
Ich sehe da eigentlich keinen Hund, der auf den Körper geht, die gehen alle nach der Beute. Ich würde mich eher aufregen, wenn die Hunde mittig auf den Helfer zielen und die Beute nutzen, um sich durchzusetzen, anstatt sich über richtiges Verhalten beim Beutegriff den Ärmel zu sichern.
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.277
Also teilweise stimme ich dir da sicher zu. Ob die nun meiden weil Ausbildungsfehler begangen wurden oder weil ihnen die Sache nicht geheuer ist - sie gehören definitiv nicht in die Körung und in die Zucht. Fraglich wäre jetzt für mich, ob die Hunde immer dieses Verhalten zeigen oder ob es mit der speziellen Situation zusammenhängt, immerhin ist der Helfer ihnen nicht gut bekannt und im Stadion ist viel los. SD kann man ja durchaus nur zum Spaß betreiben, auch wenn man dabei akzeptiert, dass der Hund nie eine Prüfung schaffen wird.
Vorallem muss man bedenken, dass die meisten DSH zur Ankörung zwischen 18 und 24 Monate alt sind und wenn man sich mit den Entwicklungsphasen des Hundes auseinander gesetzt hat, weiß man, dass sich in der Zeit meist eine zweite (oder gar schon dritte) Angstphase abspielt.
Dies kann alles zu den ungewohnten Situationen noch dazu beiführen, dass der Hund sich in der Situation anders verhält als auf seinem Heimischen HuPla, wo er weiß wer sein Helfer ist.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.940
Und wieder einmal wurde ich am WE in meiner absoluten Negativsicht auf das wehrte Völkchen der Schutzdienstler bestätigt und "Gott sei Dank!" hatten wir bei der Begegnung einfach nur ungeheueres Glück! Aber egal wann ich auf diese Herrschaften und ihre Hunde treffe, bislang war nie auch nur eine positive Erfahrung dabei!

Am Samstag ging ich mit meinen Hunden einen abgelegenen schnurgeraden u. rechts von einem Graben begrenzten Feldweg entlang, den wir regelmäßig benutzen. Schon von weitem sah ich mehrere Fahrzeuge mit Hundeanhängern auf der linken Wegseite parken, die ich hier in 20 Jahren noch nie zuvor gesehen habe. Ich wollte schon umkehren, komischerweise hatte ich gleich ein negatives Gefühl u. sollten mir diese Leute nochmals begegnen, würde ich beim nächsten Mal lieber einen mehrstündigen Umweg in Kauf nehmen!
Nun, da wir aber auf dem Rückweg von unserem Rundgang zum Auto waren u. ich zugleich nirgendwo einen Hund sehen konnte, entschloss ich mich daran vorbeizugehen. Wegen der Autos auf der einen Seite u. des Grabens auf der anderen Seite, blieb eine ca. 2 m breite Gasse. Um zügig dran vorbeizukommen u. bereits in Erwartung das die Hunde in den Hängern Radau machen würden, leinte ich meine beiden Hunde an.
Ein Mann und eine Frau am zweiten Wagen sahen uns kommen, ebenso zwei ältere Herren weiter hinten. Ein weiterer Mann war auf der Wiese hinter dem Graben u. legte eine Fährte aus, das war also der Grund für die Ansammlung hier, ein Trainingstreffen. Die Hänger u. Autos mit Vielseitigkeitsaufklebern u. Schäferhundlogos erklärten den Rest.

Also gingen meine angeleinten Hunde u. ich am ersten Wagen + Hänger vorbei. Wie zu erwarten begannen die SH im Hänger wie wild zu bellen, als sie uns wahrnahmen. Zügig gingen wir weiter u. gerade als wir auf Höhe des 2. Anhängers waren, höre ich hinter mir ein Geräusch. Hinter dem Hänger taucht ein riesiger Schäferhund auf u. ist mit einem Satz zwischen meinen beiden Hunden u. beißt meiner 14-jährigen Aussiehündin in den Kopf!!!!! Ich schreie u. schlage mit der Leine u. der Halter reagiert glücklicherweise blitzschnell u. zieht diesen verfluchten Scheissköter weg!!!

Mit ungeheuerem Glück hat mein altes Mäuschen "nur" einen Kratzer unterhalb des rechten Auges (obere Fangzahn) u. ein kleines Loch + Kratzer am linken Ohr (unterer Fangzahn) davongetragen. Und zum Glück ist sie eine so coole u. souveräne Hündin (die schlicht auch einfach nichts böses kennt!), das sie keinen größeren Schrecken davongetragen hat. Ganz im Gegensatz zu meiner eh´schon fremden Hunden gegenüber misstrauischen jungen Hündin, mit der ich jetzt (mal wieder!) wegen solcher Situationen in Sachen Hundebegegnungen von vorne anfangen kann:mad:.

Nachdem ich meine Hündinnen genauer untersucht u. mich einermaßen wieder beruhigt hatte, habe ich mit dem SH-Halter gesprochen, denn ich war ehrlich gesagt drauf u. dran Anzeige zu erstatten u. bin mir immer noch nicht sicher, ob ich es nicht doch hätte tun sollen...
Der Halter wurde davon überrascht, das die SH-Hündin in dem Anhänger mit solche Wucht gegen die Tür sprang, das das Scharnier nachgegeben hat. Er gab mir seine Anschrift u. Telefonnummer, sagte er übernehme alle anfallenden TA-Kosten u. entschuldigte sich mehrfach.

Dennoch: wie kann es sein, das für diesen Sport angeblich nur wesensfeste Hunde ausgebildet werden u. ein Hund derart unkontrolliert aggressiv reagieren, nur weil fremde Hunde (noch das an der anderen Seite) an seinen Hänger vorbeigehen? Wie kann ein Hund ohne jedigliches Zögern mit einem Satz sofort mit 100%iger Schädigungsabsicht auf zwei fremde Hunde zustürzen????
Ein solcher Hund ist im höchsten Masse gefährlich, selbst wenn er (wie man sieht) eingeschlossen ist!

Ich weiß, das man nicht von einem Vorfall heraus, eine ganze Szene verteufeln sollte, dennoch habe ich in den letzten 15 Jahren nur sehr negative Erfahungen mit diesem Genre machen müssen. Und eines weiß ich ganz sicher, solche Leute definieren ihr schwaches Ego über ihre scharfen Hunde über die Macht, die sie über diese Tiere ausüben können!
Daher hoffe ich sehr, das uns weitere Begenungen mit diesem Klientel erspart bleiben, auch wenn wir dafür lange Umwege in Kauf nehmen müssen!
 
Dabei
31 Jan 2015
Beiträge
586
Ohje wie schrecklich! Zum Glück sind es nur kleinere Verletzung... das ist schon echt heftig.
Erst ausbrechen und dann ohne Grund einen Hund angreifen? Das verstehe ich auch nicht...
Heftig...
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
Oh verdammt!
Warum willst du denn nicht Anzeige erstatten..Weil der Besitzer sich entschuldigt hat und nichts "Schlimmes" passiert ist?
Bei solchen Vorfällen bin ich ja für lebenslange Maulkorbpflicht ( beim Schutzhund vermutlich nicht durchzusetzen...?), denn da steckt definitiv Zerstörungsabsicht dahinter und wenn es einen kleinen Hund erwischt hätte , wäre es vermutlich viel schlimmer ausgegangen.

Ich habe aber zugegebenermaßen eh wahnsinnigen Respekt vor Hunden, die im SD ausgebildet werden.
Ich habe zwar bisher nur zwei kennengelernt , aber einer davon, eine Schäferhündin, hat mich (als bisher einziger Hund!) prompt im Spiel gebissen, als ich ihr Spielzeug nicht umgehend losgelassen habe...Übrigens unter Aufsicht der Halterin, die nur LACHEND meinte "Bisschen Schwund ist halt immer beim Schutzhund ".:mad:
Die Narben in der Hand sieht man heute noch, etwa elf Jahre später!
Das hatte zur Folge, dass ich bis heute mental ein kleines Problem mit deutschen Schäferhunden habe, ich werde unsicher, wenn ich einem begegne und fasse sie auch grundsätzlich nicht an.

Letztens stand hier übrigens am Anfang unseres Spazierwegs auch ein leerer Wagen mit der Aufschrift: Schutz - und Rettungsdienst (was aus meiner voreingenommenen Sicht fast schon ein Widerspruch in sich ist) und ich bin prompt eine andere Strecke gegangen.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.327
Fehlt doch eigentlich nur noch der Spruch: das hat er noch niiiiieeee gemacht. :mad:
Ich bin da mittlerweile echt erbarmungslos, ich zeige so etwas an.
Wenn nie jemand etwas sagt, wird sich auch nie was ändern. Und wer weiß, vlt liegt gegen diesen Menschen und seinen Hund bereits was beim Amt.
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
Ich habe mir grade die Videos auf der Seite vorher angeschaut und ich verstehe beim besten Willen nicht, was man daran finden kann.
Ein Hund, der trotz Schlägen (und einiges von dem aus meiner Sicht Gefuchtel mit dem Stock trifft durchaus!), nicht von der Beute ablässt, ist meiner Meinung nach nicht zwingend wesensfest, denn irgendwo muss da doch das Hirn aussetzen, wenn der Körper nein schreit -> weil Schmerz und der Hund trotzdem nicht ablässt...?
Klar, ein Wolf darf auch nicht ablassen, wenn das Wild ihm in die Rippen tritt, sonst verhungert er irgendwann und ist fürs Rudel Gift.
Aber ich halte nun mal keine Wölfe, sondern Hunde und mir kann Niemand glaubwürdig erzählen, dass dieser sich Trieb dauerhaft ausschließlich auf den Ärmel beschränkt.
So einem Hund wie teilweise im Video möchte einfach ich nicht begegnen, sorry.
Wenn der sich plötzlich in den Kopf setzt, irgendwas oder irgendwer sei aus dubiosen Gründen seine Beute und der Halter nicht schnell und laut genug Aus! brüllt ... Wahh!

Da ist mir meine etwas feiger Hund, der sich hinter mir versteckt und beim geringsten Anzeichen von Mißfallen meinerseits den Zergel erschrocken im hohen Bogen ausspuckt, nicht nur lieber, ich halte ihn in gewisser Hinsicht auch für klüger!
 
Dabei
10 Dez 2015
Beiträge
412
Wir hatten hier auch mal einen DSH. Und der war mehr als gefährlich... Der hat meine vorherige Hündin auch ohne Vorwarnung und aus vollem Sprint heraus (meine Hündin schnupperte grad am Boden und hat es nicht kommen sehen) angegriffen, umgenietet und in den Bauch gebissen. Sogar so heftig, dass die Reizwunde genäht werden musste. Wir sind denen noch ein paar Mal begegnet, aber ich habe den DSH dann immer angebrüllt und er hat dann kehrt gemacht. Und der Hammer war noch als ich den Halter angemacht habe er soll seinen sch*** Köter an die Leine nehmen, kam nur "Das ist ein Ausgebildeter Hund, der muss nicht an die Leine"! Ey hallo?! Geht's noch?! Diese Anfriffe hat er ständig auch mit anderen Hunden gemacht und ich bin echt froh, dass die dann weggezogen sind. Aber seit dem geht's mir genau wie dir Finnie Pooh. Ich habe immer ein mulmiges Gefühl bei Schäferhunden... Auch weil Julie nach dem Anfriff ein Trauma gegen Schäferhunde im allgemeinen hatte... Sowas kann echt das ganze Leben eines Hundes prägen. Kann man nur für deine junge Hündin hoffen, Julia, dass sie es gut wegsteckt.
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
5.911
Ich kenne eine ganz wunderbare schäfehündin bei uns im Verein und man kann von Glück reden, dass die bei ihrer neuen Besitzerin gelandet ist... Ist ungefähr 1,5 jahre alt und hatte durch SD so einen Hau weg! Die jetzige Besitzerin hat zum Glück genügend erfahrung, aber weiß auch, wie vieles (und zwar auch heute noch!! Ich habe es selbst gesehen! Braucht mir niemand mehr was anderes erzählen!) immernoch aufgebaut wird. Die wenn wieder in sd hände gelangt wäre, na dann Prost Mahlzeit!

Letztens war nochmal wer anders da mit einem völlig scharf gemachten Mali... Sowas hab ich noch nie gesehen, die Trainer auch nicht. Nur auf beschädigung aus und zwar gegen alles. Auch toll... Versuchte auch sich den Beißkorb abzustreifen und fixierte nur den Kopf und Hals seines Gegenübers.

mag sein, dass es "gute" SDler gibt, aber es gibt noch viel zu viele die einfach nen Bock bauen und das auf Rücken der Hunde austragen, was sie selbst nicht können.
 
Dabei
29 Dez 2012
Beiträge
521
Alter
27
Leider tut auch das veterinärsamt wenig. Haben bei uns einen SV Verein, die trainieren mit stachler und teletakt :(
Da sie aber bei öffentlichen Veranstaltungen diese dann weglassen kann oder will das örtliche vetamt nichts machen.
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
Mir fällt grade ein, ich kenne sogar mehr als nur zwei Schutzhunde.
Hier im Ort gab es vor vielen Jahren zwei Rottweiler, die mit der Halterin zusammen im Schutzdienst waren und vor denen hatte so ziemlich jeder Angst.
Weil die Frau nämlich zumindest einen der Hunde gar nicht halten konnte, wenn der in die Leine knallte und das tat der grundsätzlich bei anderen Rüden.
Mein Exmann hatte einige unschöne Begegnungen mit dem, ich habe die zum Glück immer nur von Weitem gesehen und bin dann woanders her gegangen.
Sowohl Frau als auch Hunde waren irgendwann komplett von der Bildfläche verschwunden, ich weiß nicht , was aus denen geworden ist.
Ein paar Straßen weiter ist letztes Jahr eine zehnjährige Schäferhündin vom Ordnungsamt einkassiert und ins Tierheim gebracht worden.
Der fast 80jähre! Halter hatte schon mehrere Schäferhunde, die laut ihm als Schutzhund ausgebildet wurden und die Hündin hat mehrere Hunde beinahe tot gebissen und durfte nur noch mit Maulkorb an der Leine laufen und am Grundstück hinter einem hohen Zaun gehalten werden.
Daran hat sich der Mann nicht gehalten und sie wurde nach erneutem Beißvorfall da weggeholt.
Kaum drei Monate später hatte er einen neuen Schäferhund...Diesmal allerdings eine uralte Hündin.

Klar kann man "laienhaft ausgebildete Schutzhunde" nicht mit professionel ausgebildeten vergleichen, aber in meinen Augen spiegelt es schon ein wenig das Klientel wieder...
Ich finde auch, dass viele der Halter (sowohl die, die ich kenne als auch viele in Berichten und Videos) eine ganz eigene, unangenehme Ausstrahlung habe - nicht nur im Umgang mit ihren Hunden.
Wobei es ganz sicher Ausnahmen gibt!
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.940
Ich bleibe da mal am Ball... es könnte tatsächlich sein, das diese Leute die Nachbarin meiner Kollegin drei Orte entfernt sind. Angeblich gab es da schon mehrfach Probleme mit anderen Hunden u. auch Kindern, weil die ihre Hunde nicht unter Kontrolle haben. Die gehen zwar nur an der Leine schnappen aber im Vorbeigehen u. pöbeln. Die Frau führt nur einen SH aus u. hat immer Handschuhe an, weil sie ihn sonst nicht halten kann. Ihr Mann geht mit den beiden anderen Hunden. Die Züchten auch, sind Mitglieder in der Ortsgruppe vom SH-Verein u. haben in ihrem Garten die Hindernisse von der IPO aufgebaut.
Es könnte sein, das da mehrere Leute Anzeige erstatten wollen u. wenn es diese Leute sind, werde ich mich da anschließen.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.215
mensch, da habt ihr ja echt nochmal glück gehabt.

ich finde diese art von "sport" gehört nur in professionelle hände, zb polizeihunde. im privaten rahmen finde ich diesen sport völlig fehl am platz.
 

Nine

Moderator
Dabei
18 Sep 2012
Beiträge
1.897
Schade.... EInfach nur Schade... Ich kann nur noch den Kopf schütteln....

Ich wünsche euch Gute Besserung....Dass ihr den Schock schnell verkraftet.
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.277
Sowas lese ich absolut ungerne :(

Ich selber liebe diesen Sport, vernünftig und mit Verstand ausgebildet.
Ich werde bei Zeiten meine Kelpie Hündin testen lassen, ich würde aber nie einen Hund in den IPO sport nehmen, den ich nicht kontrollieren kann oder irgendwelche agressionen gegenüber anderen Hunden zeigt.

mag sein, dass es "gute" SDler gibt, aber es gibt noch viel zu viele die einfach nen Bock bauen und das auf Rücken der Hunde austragen, was sie selbst nicht können.
Das ist leider das größte Problem und ja, es gibt leider noch viel zu viele Ortsgruppen, wo nach den alten "Regeln" trainiert wird und das finde ich unglaublich schade und auch erbärmlich, aber es gibt auch andere Plätze, sie mit Sinn und Verstand ausbilden und auch genug ***** in der Hose haben, einen HH weg zu schicken und vom Training auszuschließen, der mit "unschönen" Methoden trainieren möchte und resistent gegenüber Empfehlungen ist/bleibt.

Ich bin mal so frei und behaupte, dass ich einer der "guten" SDler bin.
Ich führe zwar nun seit 3 Jahren keinen Hund mehr im IPO Bereich, aber wenn ich es wieder kann, werde ich den Hund ähnlich ausbilden wie damals meinen ersten.
Er war ausschließlich auf Beute aus und das auch nur auf Beute, die aus Jute bestand (wie z.B. der Ärmel).
Ich meine auch, dass schon mal erwähnt zu haben, dass ich damals mit meinem Hund einen Test gemacht habe, wo ich erst einmal seine Beißwurst hielt und "pack" sagte und im Anschluss eine Tafel Schokolade und "pack" meinte, wo er dann bei der Schokolade sofort auf die Suche nach seiner Beißwurst war und erst glücklich und zufrieden war, als er sie dann bekam.
Ihn konnte ich auch mit (klein) Kindern spielen und kuscheln lassen, er war der perfekteste Familienhund den man sich vorstellen konnte.
Das würde ich derzeit keinen meiner 3 Mädchen auch nur im Entferntesten zumuten/zutrauen.

Aber ich bin ehrlich, von HH mit Hunden die im IPO geführt werden, halte ich mich auch eher fern, bzw. das tun hier meist schon die HH selber in dem sie die Hunde nur von ihrem Grundstück lassen, wenn sie zum Training fahren (was sicher auch vieles zur "agression" beiträgt, den ganzen Tag immer nur das ein und das selbe sehen, da würde ich auch nen kollar bekommen) :S

Ich wünsche euch gute Besserung.
 
Dabei
17 Jun 2013
Beiträge
578
Und warum sollen sich Schutz- und Rettungshundesport wiedersprechen??

Beides wird sogar ähnlich aufgebaut. Der Rettungshund sucht auch nur "sein Spielzeug", verbellt die Person und bekommt dann sein Spielzeug (beisswurst, Balli, Frisbee). Ähnlich sollte doch der Schutzhund auch aufgebaut sein oder? Bin da nicht sooo involviert aber der Hund erwartet doch auch sein "Spielzeug"?!

Klar gibt es da immer wieder noch schwarze Schafe im Schutz, aber glaub mir die gibts im Rettungshundesport auch. Da gibts das "Motto" - besser gebissen als nicht gefunden - also da fragt man sich schon oft was das soll. Diese Hunde sind zwar in der Suche selbst relativ sauber aber zu anderen Hunden kannst die ausserhalb nicht lassen, auch kaum zu Kindern,.....
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
Ich schrieb ja, aus meiner voreingenommenen Sicht widerspricht sich das.
Von einem Hund, der womöglich ein paar Stunden vorher noch knurrend in einem Ärmel gehangen hat, möchte ich persönlich halt nicht "gerettet" werden.
Wenn ich mir vorstelle, da reißt jemand Verunglücktes in Panik die Arme hoch und das wird dann "verwechselt"...Nee danke.
Aber das ist wie gesagt nur meine persönliche Meinung und ich bin mir auch bewusst, dass ich diesbezüglich Vorurteile habe.
Aber ich kann und will mich nicht mit der Vorstellung anfreunden, dass es irgendeinen Sinn ergibt und von Vorteil sein soll, wenn Hunde von PRIVATLeuten lernen, auf Menschen zu gehen (nein , ich glaube einfach nicht, dass die langfristigtnur den Ärmel als Beute sehen!).
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.064
Wir sind in einer Rettungshundestaffel des ASB, im gemeinsamen Prüfungsverbund mehrerer Hilfsorganisationen (ASB, DRK, Malteser, Johanniter).
Bei unserer Prüfung gibt es extra einen Teil, in dem nur die Anzeige bewertet wird. dazu liegt eine Person auf offenem Gelände frei auf dem Boden und die Prüfer stehen ca. 10 Meter entfernt. Beschädigt der Hund in irgendeiner Form ist er definitiv durchgefallen. Es ist auch kein Berühren der Person gestattet.
Gleich am Anfang, wenn ein neuer Hund in die Staffel kommt, muss er duch einen Eignungstest, der einen Wesenstest beinhaltet.
Wir machen allerdings auch Rettungshundearbeit und betreiben es nicht als Sport, das heißt Zaro geht auch zu Einsätzen.
Hunde mit Schutzhundeausbildung sind übrigens laut unseren Ausführungsbestimmungen nicht zugelassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Oben