Aussie baden

Dabei
17 Dez 2020
Beiträge
17
Alter
33
#1
Hallo ihr Lieben,

ich bin ein Neuling hier und frage mich, wie ihr es ganz allgemein mit der Fellpflege und dem Waschen handhabt? Ich höre dazu immer unterschiedliche Meinungen und frage mich, was denn nun richtig ist.
Badet ihr eure Hunde überhaupt?
Mache ich zu viel, wenn ich meine 16 Wochen alte Hündin jeden Tag etwas bürste?

Welche Erfahrungen habt ihr bisher gemacht?

Vielen Dank und viele liebe Grüße
Johanna
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.116
#2
Hallo Johanna,

also ich gehöre zu denen die ihre Hunde so gut wie nie baden. Nur wenn sie sich mal in üblen Scheiß gewälzt haben u. dann immer Sommer auch meist nur draußen, mit etwas Shampoo und Gartenschlauch. Meine Hunde sind im Sommer regelmäßig schwimmen, das reicht mir als Bad völlig aus. Es ist wirklich selten, das ich sie mal richtig bade. Wenn überhaupt dusche ich mal den Dreck ab.
Fakt ist: Mit jedem einshamponieren zerstörst du die isolierende und wasserabweisende Fettschicht der Haut u. der Haare. Dann dauert es einige Tage, bis dieser Fettschutz wieder aufgebaut ist. Gerade im Winter und bei kaltem nassen Wetter, also kontraproduktiv für wetterfestes Fell und Haut.
Wenn Du noch dazu beim regelmäßigen Waschen nicht auf das richtige Shampoo mit dem richtigen PH Wert achtest, kann das die Haut und ihren Fetthaushalt aus dem Takt bringen. Die Haut produziert mehr Fett u. Talg und die Hunde fangen an zu müffeln.

Bürsten ist gut (auch hier: mit der richtigen Bürste bzw. Technik). Gerade ein Welpe sollte das kennenlernen, zudem ist es eine nette Art, an der Bindung zu arbeiten. Ausserhalb der Fellwechselzeiten bürste ich meine Hunde nach Bedarf, besonders das feine Langhaar an Beinen u. Rute, da sich da gerne allerlei "Natur" drin sammelt. Ich habe tatsächlich seit Jahren immer einen Kamm u. eine Bürste im Auto, falls wir unterwegs in Kletten gelandet sind u. Bedarf ist, hier schnell alles rauszukämmen. Während es Fellwechsels (wirst du dann auch merken, Aussies können ordentlich haaren) wird quasi täglich gebürstet. Meinem Staubsauger zuliebe und den Hunden, denen man damit auch einen gefallen tut.
 
Dabei
29 Jan 2019
Beiträge
51
Alter
32
#3
Ich bade meine beiden auch selten. Meistens nur wenn sie sich in was stinkendem gewälzt haben. Ansonsten gibt es nur Pfotenwäsche nach dem Gassi. Was ich aber trotzdem beim zweiten Hund gemacht habe ist, dass ich ihn von Anfang an an die Badewanne gewöhnt habe. Die findet meine ältere Hündin nämlich kacke.. mein Kleiner geht gerne rein wenns denn mal sein muss.


Gebürstet werden bei mir beide regelmäßig. Das schadet auch nicht wenn man den Welpen zeitig daran gewöhnt. Genauso wie an die Krallenpflege.
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
1.000
#4
Hallo,
schliesse mich an :) auch ich bade meine Hunde eigentlich nicht. Ausnahmen sind natürlich Verschmutzungen vom Wälzen in leckeren Sachen (z.B. Fuchskot). Aber dann wird eigentlich nur draußen mit dem Gartenschlauch gereinigt.

Mein Pudel wird aber immer vor dem scheren gebadet damit die Schermaschine durchgeht.
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.242
Alter
33
#5
Ich gehöre auch zu den Aussie-Besitzern, die ihre Hunde kaum badet :D Eben erst wenn die sich gewälzt haben. Wenn die dreckig sind, dann einfach mit Wasser abduschen.

Gebürstet wird regelmäßig. Ich muss sagen die riechen auch kaum nach Hund. Meine ältere hab ich vor kurzem mit dem Shampoo geduscht, weil sie tatsächlich bisschen gemieft hat...ich glaub letztes mal mit Shampoo war es bestimmt 2 Jahre her :eek::rolleyes: (sie wälzt sich auch nie!)
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
340
#6
Ich kann mich den anderen auch nur anschließen...
Meine wälzen sich zum Glück nicht in Aas oder sonstigen. Darum werden sie nur einmal im Jahr, im Sommer, mit Gartenschlauch und Shampoo gewaschen. Sonst immer nur nach dem Spaziergang, eine Pfoten und Unterbodenwäsche mit dem Gartenschlauch.
Gebürstet wird auch regelmäßig. Das kommt dann ganz auf die Jahreszeit an.
Deinen Welpen schon jetzt regelmäßig zu Bürsten ist sehr gut, um ihn daran zu gewöhnen und eure Bindung zu stärken. Aber das würde ja auch schon geschrieben.
 

FrauRossi

Moderator
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.508
#7
Hallöchen,

ich bade meine Hunde auch höchst selten. Selbst wenn sie sich gewälzt haben (kommt auch sehr selten vor) shampooniere ich höchstens mal die Stelle wo es stinkt. Bei ganz dollem Matschweter gibts mal ne „Unterbodenwäsche“ da spritze ich Beine und Bauch mal mit Wasser ab, aber eigentlich auch nur wenn sie sehr matschig sind. Sonst wird abgerubbelt und Bademantel drüber, der Dreck fällt dann schon von allein ab.

Richtig baden so mit Shampoo mache ich einmal im Jahr, im Fellwechsel. Sonst eigentlich nicht. Meine Hunde stinken aber auch nicht.

Bürsten mache ich so einmal im Monat, oder alle 2 je nach dem. Dann auch Krallen schneiden und dann stutze ich das Fell an Pfoten, Hosen, Ohren. Im Fellwechsel bürste ich öfter.

Als Welpen hab ich meine dran gewöhnt und habe regelmäßig mit einer weichen Bürste kurz übergebürstet, war im eigentlichen Sinne nicht nötig, aber zu Übungszwecken eben.
 
Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
474
#8
Meine werden nur gebadet, wenn es auf Show geht - wenn es nicht grade friert, draußen mit dem Gartenschlauch. Allerdings reicht es dann meist ein, zweimal im Jahr komplett shampooniert und sonst nur eine "Unterbodenwäsche" plus ggf. weißer Brust-/Halsbereich und manchmal auch nur die Pfoten. Da ich regelmäßig auf Show gehe, nutze ich natürlich hochwertige, auf den Hund abgestimmte Produkte. Für ein Ausnahmebad reicht aber auch ein Baby-/Kindershampoo.

Ausgebürstet (und geschnitten) werden meine nach Bedarf - weil sie im Fellwechsel sind, oder weil es zur Show geht, was bei mir natürlich echt oft ist.

Aber ob ihr nun oft oder wenig "Bedarf" habt, übt es von Welpen an; vielleicht auch etwas öfter, als notwendig. Ich kenne so viele Hunde, die sonst als erwachsener Hund ein riesen Ding draus machen, schnappen, weil es an den verfilzten Hosen mal was ziept, oder beim Bad ihre Leute zerkratzen, als seien sie Katzen. Deswegen reicht es nicht, den Welpen mal kurz über den Rücken zu bürsten, sondern auch an Brust/Hals, an den Hosen und hinter den Ohren, wo sich beim erwachsenen Hund schnell Verfilzungen bilden. Dabei könnt ihr noch ganz nebenbei üben, dass der Hund sich (auch später vom Tierarzt zB) mal ins Maul/die Zähne gucken und überall anfassen lässt. Hier ist anfangs etwas mehr, tatsächlich auch hilfreich.
 
Dabei
4 Feb 2021
Beiträge
8
Alter
40
#9
Hallo Johanna,
ich bade meinen Hund auch sehr sehr selten und nur wenn es wirklich notwendig ist. Ich versuche es so gut es geht zu vermeiden. Wenn ich ihn dann dusche dann entweder in der Badewanne oder draußen. Draußen ist mir dabei deutlich lieber ;)
VG
 
Dabei
5 Feb 2021
Beiträge
7
Alter
39
#10
Hallo,
Wie viele andere hier auch schon geschrieben haben bade ich auch selten. Also ihn und nicht mich. ;)
Ausbürsten und abwaschen mit warmen Wasser eicht eigentlich vollkommen.
Nur wenn er doch sehr riecht, weil er in etwas stinkigem sich gewälzt hat wird gebadet.
 

Nine

Moderator
Dabei
18 Sep 2012
Beiträge
1.726
#11
Ich bade max 2x im Jahr mit einem sehr guten Shampoo im Fellwechsel. Danach wird gebürstet und geblowert und das Haaren ist Geschichte.
Bzw Fenya tut sich sehr schwer, selbst ihre Unterwolle loszuwerden, da hilft das Bad sehr gut.
 
Dabei
6 Jan 2019
Beiträge
56
#12
Hallo zusammen,
ich hatte mal einen Aussie der nur 1 x in seinem Leben gebadet wurde. Und das von meiner Schwester, die ihren Aussie auch gerade abshampooniert hatte und meinte meiner könnte das auch gebrauchen. Es hat ihm nicht geschadet aber meiner Meinung nach auch nicht viel genützt. Immer nach den Spaziergängen mit dem Handtuch abrubbeln und bürsten und das Fell ist tippitoppi. Ist halt ein Aussie......einfach pflegeleicht!
 
Dabei
24 Okt 2017
Beiträge
56
#13
Gebadet wird unsere Kampfamazone auch nie. Wenn der Sabber von anderen Hunden zu viel auf ihrem Fell wird, oder sie sich auf dem Feld mal in, ich will es gar nicht wissen wälzt, kommt ein nasser Lappen zu Einsatz und gut ist. Ansonsten geht sie schwimmen, und das ab und an auch im Winter. Gekämmt wird sie regelmäßig, da gerade aktuell der Fellwechsel stattfindet und sie das gesamte Winter Unterfell verliert. Haben bereits schon 1 Kopfkissen voll. :p
 
Dabei
11 Feb 2021
Beiträge
8
Alter
38
#14
Hallo,
wie sicher alle wissen baden die meisten Hunde abgesehen vom Planschauflug im See nicht besonders gerne und ich bin der Meinung, dass in den meisten Fällen ein Sprung in die Wanne oder Dusche auch gar nicht nötig ist.

Natürlich gibt es ab und zu mal Situationen, in denen ein reinigendes Bad die letzte Lösung ist, die kleinen dreckigen Pfotenabdrücke auf den Fliesen sind zwar ganz niedlich, aber für den Haushalt nicht gerade förderlich. Wenn dein Hund sich in stinkende Gewässern gestürzt hat oder sich gerne mal im Dreck wälzt und der Geruch des Hundes unerträglich scheint kannst du ihn auf jeden Fall auch mal baden. Dabei solltest du aber niemals ein gewöhnliches Shampoo benutzen! Duftstoffe und aggressive Stoffe in normalem Shampoo greifen nicht nur den Säureschutzmantel der Haut an, sondern überdecken auch den Eigengeruch des Hundes. Das führt dann meistens dazu, dass sie sich gerade wieder im Dreck wälzen wollen, um das Parfüm los zu werden. Am besten du benutzt ein mildes Hundeshampoo und achtest darauf, dass der pH-Wert bei etwa 7,4 oder höher liegt (auch abhängig von der Rasse).

Prinzipiell würde ich dennoch sagen, immer lieber bürsten statt Baden. Der meiste Dreck lässt sich, wenn er getrocknet ist, wunderbar rausbürsten. Mit einem Handtuch kann man das meiste trocknen oder man legt am besten eine Matte auf den Boden, sodass bis dahin nichts schmutzig wird.

Grüße!
 

Ähnliche Themen


Oben