Aussie im Sommer scheren

Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#1
Ich weiß, dass es hierfür schon einen Beitrag gibt, aber ich möchte gezielt nochmal eine „Diskussion“ starten.

Thema den Aussie im Sommer scheren. Warum sind so viele Leute dagegen?
Es ist April und bald wird es wieder ziemlich warm. Und ich steh vor der Frage, schere ich dieses Jahr wieder oder nicht.
Ich bin hin- und hergerissen. Ich weiß auf der einen Seite, letztes Jahr war Fynn geschoren und ihm ging es so viel besser. (Ich setze am Ende des Beitrages einen Link (ich hoffe ich darf) worüber ein Beitrag über das Scheren steht. All diese Dinge, die da stehen konnte ich bei meinem Hund ebenfalls bemerken.)
Auf der anderen Seite, sind die meisten Leute, bei denen ich darüber rede entsetzt. Einen Aussie scheren??!! Das macht man nicht, das ist nicht nötig, die natürliche Klimaanlage ist weg, das Fell wächst schlecht nach.Ja viele tun fast schon so als würde man den Hund quälen.
Aber all die Leute die so reagieren oder dermaßen gegen das scheren sind, möchte ich fragen. Habt ihr je euren Aussie geschoren und diese „negativen“ Erfahrungen gemacht oder habt ihr das nur vom Hörensagen und Beiträge lesen aufgenommen?
Mich würde das wirklich interessieren, denn ich habe meine Aussien geschoren und keine einzige dieser negativen Erfahrungen gemacht.

Was konnte ich beobachten? Dazu muss ich sagen Fynn ha tsehr viel Fell und wahnsinnig dichte Unterwolle (bei Hunden die nicht so „Voluminös“ sind verstehe ich wenn man die nicht schert, warum auch)

Ungeschoren und Unterwolle weitestgehend entfernt:
Fynn ist ständig am hecheln, selbst wenn ich mit Pulli und Jacke in der Wohnung sitze ist es ihm zu warm (Im Sommer teilweise wirklich so schlimm, dass ich meine der kollabiert gleich), Er distanziert sich von mir,legt sich nicht mehr in meine Nähe (klar zusätzliche Wärme), er ist allgemein gestresster, legt sich immer irgendwo auf den kalten Boden, hört um einiges schlechter und ist unaufmerksamer, ist lustloser und antriebsloser – das sindmal einige Punkte dazu

Geschoren:
Ich weiß noch letztes Jahr als ich ihn das erste Malgeschoren habe, war es glaub ich schon Juni und wahnsinnig heiß. Fynn war nuram hecheln, antriebslos und einfach nur fertig.
Wir gingen raus in den Garten, haben ihn auf den Gartentisch geschoren und ich muss heute noch schmunzeln wenn ich drandenke. Als wir fertigwaren und das ganze Fell ab war, tollte Fynn durch den Garten als hätte erseine Lebensfreude wieder gewonnen. Er war von jetzt auf gleich ein andererHund. Viel fröhlicher kam es mir vor.

Er suchte immer meine Nähe, ließ sich viel lieber streicheln, war wesentlich entspannter, lag alle viere von ihm gestreckt völligtiefenentspannt auf der Couch, er war aufmerksamer, fröhlicher, es war wirklich als hätte man ihm eine riesige Last vonden Schultern genommen. Das Fell wuchs übrigens genauso nach wie es am Anfangwar.

Soll ich also meinen Hund nicht scheren, weil jeder sagtdas wäre schlecht für den Hund, obwohl ich gegenteilige Erfahrungen gemacht habe?

Ich kenne noch dazu viele die ihre Hunde bereitsJahrelang im Sommer scheren, jedem ging es besser und das Fell hat sich überhaupt nicht verändert und wächst jedes Jahr genauso nach wie es war, sowohl bei Aussies als auch bei anderen Rassen.


Hier ist noch der Link wie oben angekündigt:

https://www.hunde-weise.de/wissenswertes/hund-scheren-lassen-ja-oder-nein
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.941
#2
Ich denke, das muss jeder individuell für sich und seinen Hund entscheiden... Die (möglichen) Nachteile sind die ja bekannt und Deine persönlichen Erfahrungen sind positiv, Du kennst Deinen Hund ungeschoren u. geschoren, also...

Ich selber habe mehrere Freundinnen bzw. Bekannte die ihre Hunde im Sommer entweder ganz- oder teilweise scheren.
Teilweise über Jahre hinweg. Bei 3 Hunden ist oder (leider) war es krankheitsbedingt (Herz), bei einem wohnbedingt (Dachgeschosswohnung mit wirklich warmen Bodenseeklima). Bei allen ist das Fell normal wieder nachgewachsen. Aus der HS ist mir jedoch ein Fall bekannt, wo das nicht so war.

Also was das angeht, würde ich mich da auf mein persönliches Bauchgefühl verlassen.
 
Dabei
4 Mrz 2013
Beiträge
86
#3
Ich habe einen Terriermix der geschoren wird seit sieben Jahren völlig problemlos.Bei meinem Aussie habe ich das noch nicht gemacht immer nur den Bauch von unten.
 
Dabei
27 Mrz 2014
Beiträge
76
Alter
35
#4
Jasper hat bis jetzt seine Unterwolle im Sommer schön abeworfen (bzw ich musste vieeel bürsten xD) und hatte dann wirklich nur ein lockeres Sommerfell, womit er gut klar kam im Sommer.
Aber ich hatte vorher einen Altdeutschen Hütehund (schwarz mit wenig Braun (Färbung wie nen Rotti)) und der hatte richtig viel Wolle und war auch im Sommer ein Pelzmonster. Den hab ich die letzten Jahre immer runterscheren lassen und es tat ihm richtig gut! Er war wieder viel besser drauf, man konnte dann mit dem Furmi auch die letzten Wollereste besser raus bekommen und er ist jedes Jahr super nachgewachsen.
Bei Jasper jetzt gibts noch keinen Grund, aber wenn es dem Hund gut tut, würde ich es immer wieder machen
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#5
Den Bauch haben wir auch frei (auch jetzt schon) aber das hilft dann im Sommer leider nicht mehr viel. Ich persönlich bin eigentlich fürs scheren (wenn es dem Hund sichtbar besser geht) Natürlich ist es auch praktisch weil du lang nicht mehr so viel Haare und Dreck hast aber nur allein deswegen würde ich nie scheren. Fynn hat auch so dichte Unterwolle, (Wohlgemerkt schon ausgekämmt!!) dass die Schermaschine nicht mal richtig durchkommt. Momentan geht es noch, aber er ist auch jetzt schon deutlich mehr am Hecheln als sonst. Aber ich denke du hast das recht schön ausgedrückt Julia, ich werde mich da auf mein Bauchgefühl verlassen.
 
Dabei
28 Mai 2014
Beiträge
94
#6
Hallo,

also ich hab meinen Aussie Rüden die ersten Jahre im Sommer geschoren, weil er viel agiler dadurch war usw. Das Fell kam immer gleich nach, da hatte sich erstmal nichts verändert.
Erst seit dem 4. Jahr scheren wir nicht mehr, da das Fell nicht mehr so lang nachgekommen ist, wie es mal war. Ich vermute, dass es an der Kastration liegt, die das Fell doch etwas plüschiger gemacht hat, wenn auch nur minimal (er filzt seitdem mehr, ansonsten merkt man zum Glück nichts). Weil es genau danach zum ersten Mal etwas kürzer geblieben ist, was aber auch nicht schlimm ist, wer ihn nicht von früher kennt merkt es nicht mal. ;-)

Allerdings sind wir dadurch darauf umgestiegen die Unterwolle professionell entfernen zu lassen. Da kommt wesentlich mehr raus, als wenn man stundenlang bürstet.
Wir haben speziell nach einer Friseurin gesucht, die auf ihrer Seite extra stehen hatte, dass sie Unterwoll Hunde nicht scheren möchte und uns eben die Alternativen vorstellen lassen.

Der Unterschied zwischen Scheren und dem professionellen Unterwolle entfernen ist kaum merkbar. Nach dem Unterwolle entfernen kommt er fast genauso gut klar wie nach dem Scheren, daher sind wir nun dabei geblieben und fahren super damit! Probier es doch mal aus, such dir einen wirklich guten (!) Friseur, unsere entfernt die Unterwolle nicht nur mit Kämmen, sondern auch mit einem starken Gebläse nach dem Waschen, sieht aus wie ein Staubsauger, bläst aber. ;-) Man sieht den Unterschied vorher nacher echt sehr deutlich.

Wir hatten wie gesagt fast denselben Effekt wie beim Scheren. Hätte ich diese Friseurin früher gefunden, hätte ich vermutlich schon früher nicht mehr geschoren.
Wenn er dann mal richtig alt ist und ihm die Hitze immer zu schaffen macht, käme Scheren auch wieder in Frage..

Bei einem Goldie den ich kenne hat die Unterwolle heftig gewuchert, aber auch erst nach einigen Jahren, angeblich ist das ein recht schleichender Prozess und man bemerkt es erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist, mit dem Scheren aufzuhören. Der Goldie wurde allerdings nicht nur einmal im Jahr sondern mehrfach geschoren, ich denke deswegen war es bei dem richtig heftig.
 
Dabei
28 Mai 2014
Beiträge
94
#7
Achja, kenne auch noch einen Aussie und einen Border, beide jedes Jahr geschoren, beide extrem viel Unterwolle bekommen, welche stark filzt.
Ich würde mir das gut überlegen, jeder Hund ist da wohl ein bisschen anders.
 

Nine

Moderator
Dabei
18 Sep 2012
Beiträge
1.897
#8
Fenya hat auch arge Probleme wenn es wärmer wird. Sie hat auch extrem viel Fell und Unterwolle. Wenn es über 20-25 Grad geht, hat sie keine Ausdauer/Lust mehr irgendwas zu tun. Vielleicht mal 2-3 Minuten lang, dann ist wieder vorbei. Leider kann man ihr keine Sommerkondition antrainieren, wie man es bei anderen Hunden machen kann. Aber scheren würde ich sie nicht. Denke ich. Möchte keinen Hund, der Ausschaut, wie ein KH-Collie. Wenn es sein MÜSSTE (gesundheitlich), ja.... Aber so? Nee, dann wir eben nichts gemacht und im Schatten rumgelegen.
 
Dabei
13 Aug 2015
Beiträge
242
#9
Ich habe meine Hunde noch nie geschoren und werde das auch nicht machen. Mir sind die Schutzfunktionen des Deckhaares zu wichtig.

Im ersten "erwachsenen" Jahr kam die Unterwolle auch nur zögerlich raus. Da habe ich dann während des Fellwechsel Lachsöl gegeben. Danach war es gar kein Problem mehr, Chacco bekam ein fast unterwollloses Haarkleid, das Deckhaar war auch viel weicher und "luftiger". Er ist im Winter ja eher der Drahthaartyp.
Das Öl gebe ich jetzt jedes Jahr um dieses Zeit, eine Flasche lang. Dabei bleibe ich.

Mich interessiert aber, wie die Unterwolle vom Profi entfernt wird. Gibt es da Adressen?
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.941
#10
Ich habe meine Hunde noch nie geschoren und werde das auch nicht machen. Mir sind die Schutzfunktionen des Deckhaares zu wichtig.

Im ersten "erwachsenen" Jahr kam die Unterwolle auch nur zögerlich raus. Da habe ich dann während des Fellwechsel Lachsöl gegeben. Danach war es gar kein Problem mehr, Chacco bekam ein fast unterwollloses Haarkleid, das Deckhaar war auch viel weicher und "luftiger". Er ist im Winter ja eher der Drahthaartyp.
Das Öl gebe ich jetzt jedes Jahr um dieses Zeit, eine Flasche lang. Dabei bleibe ich.

Mich interessiert aber, wie die Unterwolle vom Profi entfernt wird. Gibt es da Adressen?
Brauchst Du doch nur googeln oder in die gelben Seiten schauen, bei Youtube gibt es Videos dazu uvm. ...
 
Dabei
7 Jan 2014
Beiträge
240
#11
Mittlerweile habe meinen 5. Aussie. Mit keinem hatte ich je Probleme im Sommer. Auch ich höre immer wieder mal von Leuten die über Probleme der Hunde im Sommer berichten. Allerdings würde ich, bevor ich zur Schere greifen würde, mal überlegen ob es noch einen anderen Grund dafür gibt warum mein Hund unter der Hitze leidet. Nicht gern gehört, aber oft der Grund, ist Übergewicht. Dazu kommt das ich oft sehe, dass Menschen bei Knallhitze Aktion mit dem Hund machen wollen und sich wundern warum der nicht so spritzig ist. Schauen wir doch mal nach den frei lebenden Tieren, die ruhen mehr oder minder bei starker Hitze und Aktivitäten werden in die Früh- oder Spätstunden verlegt.
Natürlich kann jeder tun was er will aber von wirklichem Scheren würde ich eher Abstand nehmen.
 
Dabei
4 Mrz 2015
Beiträge
119
Alter
24
#12
Meinen Aussie muss ich nicht scheren, den bürste ich schön aus und damit kommt er gut klar, er hat aber tatsächlich auch super wenig Fell.

Dafür wird mein Groenendael dieses Jahr geschoren. Vor der Kastration hatte er schönes, luftiges Fell. Nach der Kastration ist es lockig, verfilzt ultra schnell, überall kommt "Welpenfell" und der leidet da einfach drunter. Wir testen das in diesem Jahr einfach mal. Bringt es nichts, bleibt die Wolle halt nächstes Jahr dran.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.941
#13
Wie gesagt, Barbara, so etwas sollte man individuell betrachten.
Wenn ein Hund mit Herzproblemen trotz professionellem Ausbürstens der Unterwolle durch einen Hundefrisör noch weiter unter der Hitze leidet, ist die Schur für mich die richtige Entscheidung. Vor allem wenn es dem Hund danach sichtbar besser geht. Und bei Herzproblemen wird der Halter auf die Figur achten u. ohnehin nichts in der heißen Mittagszeit unternehmen.

Meine Hund-Physio hat einen älteren Collie aus der Nothilfe mit HD u. Athrose. Er hat im letzten Sommer um 6.00 h (!!) morgens während der Morgengassirunde im Wald fast einen Hitzschlag bekommen u. wurde auf Anraten des TA geschoren. Der Hund läßt sich nur ungern bürsten, seine Unterwolle ist fest wie ein Panzer u. aufgrund der HD steht ungern länger still.
 
Dabei
7 Jan 2014
Beiträge
240
#14
Krankheiten, in jeglicher Form, sind natürlich eine andere Sache! Ich verurteile auch keinen der meint seinen Hund scheren zu müssen. Allerdings wundere ich mich echt über manche Leute, nicht nur Hundehalter. Wenn einer in der Mittagshitze bei 38 Grad durch die Gegend rennt oder mit dem Rennrad fährt z.B.
Es gibt sicher schlimmere Sachen als seinen Hund zu scheren. Bei manchen wächst das Fell normal nach, bei anderen wird das mit der Unterwolle nur noch schlimmer. Deshalb,weil man es vorher einfach nicht weis, würde ich es nur machen wenn alles andere nicht hilft.
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#15
Also um die Mittagszeit raus, um Gottes Willen nie im Leben. Da bekommt nicht nur der Hund sondern auch ich einen Hitzschlag. Wir machen die große Runde immer Abens wenns eig. auch schon kühl ist, aber trotzdem hilft das nicht sehr viel. Übergewichtig ist mein Hund mit Sicherheit nicht (1 - 2 Kilo hat er zu viel auf den Rippen, aber die kommen auch gerade runter)
Fynn hat eine SDU, er ist zwar mit Tabletten eingestellt, aber doch sehr leicht gestresst. Und im Sommer merke ich den Hitzestress bei ihm sofort. Da muss ich sofort mit der Dosis höher gehen und ihn wieder richtig einpendeln.

Die Unterwolle professionel entfernen zu lassen ist an und für sich eine gute Idee. Aber Fynn lässt sich von Fremden ungerne anfassen, und das mit dem Gebläse wird er auch nicht mitmachen. Da bekommt er sofort sehr viel Stress. Ich hab schon zu tun ihn an die Schermaschine zu gewöhnen (da geht immer sehr viel Leberwurst drauf) Natürlich könnte man ihm das beibringen, dass er davor keine Angst haben muss, aber welcher Hundefriseur nimmt sich so viel Zeit?
Ich werde einfach weiter beobachten (wiegesagt momentan geht es noch) und wenn es zu arg wird muss ich mir was überlegen. Dieses Jahr haben wir sofort mit dem Ausbürsten begonnen als es wärmer wurde, das hilft zumindest etwas.
 
Dabei
22 Jun 2014
Beiträge
10
#16
Hallo Wirbelwind,

ich habe nun nicht alle Beiträge lesen können, aber du hast ja nach den persönlichen Erfahrungen gefragt...

Ich habe meine verstorbene Australian Shepherd Hündin einmal für den Sommer geschoren und ihr ging es damit überhaupt nicht gut. Sie war sehr viel hitzeempfindlicher - ihr fehlte tatsächlich die natürlich Klimaanlage. Die Jahre vorher musste ich mir immer beim Hundesport anhören, warum ich ihr denn nicht den Pelz abnehme (obwohl sie mit Wärme eigentlich keine großartigen Probleme hatte). Ich war immer skeptisch, da ich eben verschiedene Berichte in Foren gelesen hatte und persönlich keinen geschorenen Australian Shepherd kannte. Dann habe ich es gewagt und wusste, das lass ich künftig lieber - Fell ist aber normal nachgewachsen.

Wenn es Fynn jedoch offensichtlich so gut tut, spricht doch aber absolut nicht dagegen, oder :) ...?

Zusätzlich könntest du ihm über die Fütterung ja vielleicht auch noch helfen - da habe ich sehr gute Erfahrungen mit.
 
Dabei
15 Sep 2013
Beiträge
418
#17
Ich hab jetzt nur deinen Eingangspost gelesen. Aber konnte Remo in deiner Beschreibung von Fynn zu 100% wieder erkennen. Wir haben ihn nun auch geschoren und er ist die Lebensfreude pur :)
Dein Bericht hat mich auch ermutigt, denn alle schreien ja sofort auf, als würde man den Hund Häuten oder schlimmeres.
Ich find ihn süß so :D




Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk
 
Dabei
29 Dez 2012
Beiträge
521
Alter
27
#18
OMG wie klein der Remo unter seiner Wolle ist [emoji15]

Gesendet von meinem SM-T535 mit Tapatalk
 
Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
448
#19
Sofern keine gesundheitliche Notwendigkeit (zB Ekzeme oa) vorliegt, braucht meinen Erfahrungen nach, kein gesunder Aussie eine Schur. Das allerwichtigste ist, dass jegliche lose Unterwolle gründlichst ausgebürstet wird. Dadurch kann die Haut "atmen" und das Deckhaar schützt vor Sonne und erlaubt eine kühlende Luftzirkulation.

Es gibt hierzu eine anschauliche Grafik, die ihr zB in diesem Artikel hier findet: http://www.hund-unterwegs.de/hunde-blog/sommerschur-mehr-schaden-als-nutzen/

Ich bin kein ausgebildeter/professioneller Hundefrisör, aber kenne mich eben durch jahrelange Erfahrung im groomen von Aussies für Ausstellungen und auch für den "Hausgebrauch" damit aus, dass ein gründlichst (!!!) ausgebürstetes Fell nicht geschoren werden braucht und man die natürliche Funktion erhalten kann, sofern eben keine Ekzeme oa Krankheiten eine Schur erfordern.

Ich habe immer wieder Hunde zum schneiden bei mir, deren Besitzer mir vergewissern, dass der Hund komplett ausgebürstet ist. Und in sicher 90% aller Fälle hole ich trotzdem aus jedem Hund noch mehr oder weniger Unterwollfilz raus, der einfach übersehen bzw überfühlt wurde. Vorne im Brust-/Halsbereich, über die ganzen Oberschenkel, um den Schwanzansatz, bis auch über die Körperseiten verteilt. Wenn ich mit meinem feinzinkigen Greyhondkamm durchgehe, bleibe ich genau an diesen Stellen stecken und die Arbeit beginnt. Ein richtiges Ausdünnen dauert uU Stunden, je nach Hund und "Pflegezustand". Und dass sich niemand angegriffen fühlt - auch mit meinen eigenen Hunden passiert es mir, dass ich auf einmal denke "wow - du musst mal wieder richtig ran an den Hund"!! Den meisten Leuten ist es schlichtweg nicht bewusst, DASS überhaupt noch Unterwolle vorhanden ist. Wenn man nicht gezielt danach sucht und "erfahrene Finger" hat, übersieht man es wirklich schnell.

Ich denke auch, dass der ein oder andere Hund geschoren eher erleichtert wirkt und kann insofern das Gefühl, das Richtige für den Hund getan zu haben, nachvollziehen. Allerdings möchte ich dennoch davon abraten, da die Langzeitschäden nicht absehbar sind, sich zwar nicht bei jedem Hund einstellen müssen, es aber durchaus können. Die Alternative ist tatsächlich, das wirklich (!!) richtige Entfernen der abgestorbenen Unterwolle - entweder gleich durch einen Hundefrisör, der die Arbeit investiert, statt mal schnell zur Schermaschine zu greifen, oder es sich selbst mal genau zeigen zu lassen, ein, zwei erschwingliche Werkzeuge zu kaufen und ran an den Filz.

Ich bin überzeugt, dass damit auch jeder Aussie mit seinem natürlichen Fell (egal ob dichter oder dünner, ob länger oder kürzer) sommerlicher Hitze mit entsprechend moderateren Aktivitäten trotzen kann.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.216
#20
vorallem - wenn der hund "nur" geschoren und die unterwolle vorher nicht heraus geholt wurde dann bringt das abscheren auch nicht den erfolg..das A und O ist das entfernen der unterwolle
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.327
#21
Ich finde, wie in vielen anderen Dingen auch, kann man das nicht verallgemeinern und muss das wirklich von Fall zu Fall betrachten.
Die natürliche Klimaanlage ist bei vielen Hunden schon gar nicht mehr gegeben....denn wo der Mensch Gott spielt, hat die Natur keine Chance und tauchen immer wieder Probleme auf.
Ich habe Ruby, als sie 11 Jahre war, bei einem guten Hundefriseur, die Unterwolle entfernen lassen. War auch für einige Zeit ganz ok, hat aber wirklich nicht lang gedauert, da hatten wir das Problem wieder.
Mit 12 habe ich sie scheren lassen....im Herbst wurde sie 13 und ist kurz darauf gestorben.
Bei so einem alten Hund hat das Fell gar nicht genug Zeit, um "schlecht" nachzuwachsen, denn das ist ja ein schleichender Prozess.
Sie war nicht krank oder so, sie war einfach alt und hat unter der Wärme gelitten. Nach der Schur war sie wie ausgewechselt und Wolle hatte die für zwei.
Jerry Lee hat im letzten Sommer auch richtig gelitten und er ist vom letzten Jahr bis jetzt sehr gealtert. Das ging ganz schnell, "plötzlich" hatte ich einen alten Hund.
Sollte es dieses Jahr auch wieder so warm werden, kommt sein Pelz auch runter. Da mach ich mir bei dem alten Hund gar keinen Kopf. ob das seinem Fell gut tut oder nicht.
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#22
Ältere Hunde scheren zu lassen find ich auch vollkommen in Ordnung. Wiegesagt ich möchte dieses Jahr versuchen obs auch ohne scheren ginge. Ich bürste halt jetzt jeden Tag um die Unterwolle rauszubekommen. Gestern hab ich erst ein ganzes "Nest" am Bauch entdeckt (jetzt weiß ich auch wo die ganzen Fellmäuse im Haus noch herkommen:rolleyes:) Letzes Jahr finde ich kann man mit diesem Jahr nicht vergleichen. Da wars im März schon dermaßen warm, zum "nach und nach" ausbürsten wie dieses Jahr ist man gar nicht gekommen. Außerdem finde ich diese Sommer bei denen es nur ein paar extrem heiße Tage gibt am Schlimmsten. Wäre es stetig gleich warm so wie man es vor dem Klimawandel gewohnt war, wäre es für Mensch und Tier leichter. Diesen Aspekt sollte man finde ich auch beachten. Die Hunde und allgemein Tiere sind diese brutalen Temperaturschwankungen und Unterschiede noch gar nicht gewohnt. Ich kann mich z. B. nicht erinnern, dass wir früher im Sommer Tage mit teilweise 39° und mehr hatten. Und dann ein paar Tage später ist es aber schon wieder 10 ° kälter...
Momentan haben wir hier noch Wintereinbruch und es liegt Schnee. Vielleicht haben wir Glück, dass der Sommer dieses Jahr gleichmäßiger wird.
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#23
Nachdem ich nun Dank Akani hier im Forum erfahren habe, dass die Hitzeempfindlichkeit von Fynn sehr wohl an seiner Schilddrüsenunterfunktion liegt(liegen kann) war für mich klar, ich brauch kein schlechtes Gewissen haben und der Pelz kommt ab. Und da es letztes Wochenende ziemlich warm werden sollte bin ich Freitag nach dem Training ins Geschäft, hab mir ne Schermaschine gekauft und seit Samstag trägt Fynn jetzt Sommerlook. Als es am Sonntag dann 28 ° warm geworden ist, war ich total froh, ihn geschoren zu haben.

Beim scheren konnte ich dann auch ganz gut feststellen, dass außer hinten am Schwanzansatz und vorne am Kragen keine Unterwolle mehr vorhanden war und ich alles ausgebürstet habe. (Merkt man ja deutlich, wenn die Schermaschine etwas schwieriger durchs Fell kommt.)

Ich bereue nicht eine Sekunde ihn geschoren zu haben und man merkt sehr deutlich, dass er wieder ein ganz anderer Hund ist. Viel ruhiger und angenehmer. Und viiiiel verschmuster. Auf der Couch muss ich ihn jeden Abend von mir schieben, weil mir sonst das Körperteil einschläft, auf dem mein Hund gerade liegt :cool:Wenn das Fell dran ist macht er das nicht einmal, da liegt er nur an meinem Bein dran, alles andere ist ihm zu warm...

Kurz vor der Schur und danach (Im Löwenlook :cool:)


Und das war letztes Jahr im Sommer, absolut tiefenentspannt (so seh ich meinen Hund selten:rolleyes:)
 

Anhänge

Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
#25
Also irgendwie hat das was ... Mal ganz abgesehen vom Nutzen, finde ich es total süß bei ihm :D

Mal sehen, wenn die Hitzeempfindlichkeit bei Finn noch stärker wird, werde ich wohl auch überlegen müssen, ihn nackig zu machen.
Im Moment ist es bei uns aber zum Glück sehr kühl und nass.
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#26
Ich gebe ganz offen zu, ich liebe meinen Hund so nackig. Zum einen hast du nicht jedesmal überall Haare beim kuscheln und zum anderen ist er so viel anhänglicher. So muss ich mich über den Sommer immer zusammreißen ihn nicht im Bett schlafen zu lassen :rolleyes:Bei uns ist es momentan auch nass und kälter. Aber das macht ihm gar nix. Beim Rausgehen kommt der Regenmantel drüber und drinnen macht es ihm nix aus.;) Achja und den Löwenlook find ich klasse, ich muss immer schmunzeln. Und dieser Puschel, ich liebe ihn:D
 
Dabei
16 Mrz 2014
Beiträge
8
Alter
26
#27
Ich bin zwar nicht sehr aktiv hier, kann aber jetzt auch mal etwas beitragen.

Vor wenigen Wochen habe ich meinen Rüden professionell ausbürsten lassen (er wird jetzt in wenigen Wochen 7 Jahre alt und ist kastriert). Das Ergebnis war ernüchternd. Trotz Unterwollspray ging nur wenig Unterwolle raus. Dem Hund war heiß, dazu war er noch krank und auch die Zecken haben Überhand genommen. Zeckenbisse haben immer geblutet oder geeitert. Riesige Löcher sind das. Zum heilen kam nur super wenig Luft hin und wenn er im Wasser war ist er ewig nicht trocken geworden. Für die vielen Zeckenbisse war das auch gar nicht gut. Ich habe gemerkt wie der Hund sich einfach immer unwohler fühlte und mit den Wetterumschwüngen kam er auch gar nicht mehr gut zurecht. Durch das Kastrieren hat er nochmal viel Unterwolle bekommen. Vorher hatte er deutlich längeres Fell und im Sommer trotzdem keine Probleme.

Meine Frisörin und ich standen dem ganzen sehr skeptisch gegenüber. Erst wurde er auf 23 mm vorgeschoren, dann gewaschen, ausgeföhnt und nochmal ordentlich ausgebürstet. Anschließend haben wir nochmal mit dem 23 (?) mm Scherkopf nachgeschoren. Der Hund fühlt sich gleich viel wohler und ist wieder richtig viel mit den andern herumgetobt. So sehr dass er gleich wieder gehumpelt hat... Nachts schläft er jetzt mit auf dem Bett, was er mit dem ganzen Plüsch niemals gemacht hätte. Er sieht jetzt allerdings eher aus wie sieben Monate und nicht wie sieben Jahre.

Unter bestimmten Voraussetzungen finde ich, kann man das durchaus machen. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich das mal machen lasse.
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#28
Wenns dem Hund sichtlich gut tut, warum nicht. Ich könnte mir nicht vorstellen bei 30° wie es jetzt am Wochenende war meinen ungeschoren zu lassen. Ich glaub der würd umkippen. Und wenn sich wer darüber aufregen sollte, dann soll er nur. Er kennt meinen Hund und seine Probleme nicht. Hätte ich auch nie gedacht meinen Hund mal zu scheren. Naja...:rolleyes: Ja jünger sehen sie da immer alle aus ;) Wir müssten eigentlich schon wieder nachscheren, aber da es nicht sooo heiß ist warte ich noch, so lässt es sich momentan noch aushalten.
 
Dabei
27 Jul 2012
Beiträge
2.383
Alter
26
#29
Ich Kram das mal raus hier, an die die scheren lassen haben, wie viel mm habt ihr genommen? :)
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.216
#30
ich hab meinen bobtail auf 16mm und das ist zu kurz. zum glück wächst es wieder.. ich würd es in jedem fall um die 20mm lassen
 

Ähnliche Themen


Oben