Box oder Laufstall?

Dabei
24 Jun 2018
Beiträge
16
#1
Hallo ihr Lieben,
ich hätte gleich eine Frage an euch und wäre auf eure Meinungen gespannt.

Im August zieht voraussichtlich ein Mini Aussie Welpe bei uns ein und nun mache ich mir über die Schlafsituation Gedanken. Die ersten Wochen werde ich im Wohnzimmer auf der Couch schlafen und dachte zwecks Stubenreinheit, dass der Welpe wie so oft geraten in einer Box daneben schläft, damit er sich nachts meldet, wenn er muss. Wir haben allerdings noch einen Laufstall der Kinder, der an einer Seite offen ist, der immer um den Ofen steht, weil man damit im Winter so praktisch nasse Jacken, Schneeanzüge etc. vor dem Ofen aufhängen kann :)
Nun dachte ich mir, ob es vielleicht besser wäre, ein gemütliches Bettchen zu kaufen anstatt einer Box und nachts einfach das Laufgitter drumherum zu stellen, sodass er nachts nicht durchs ganze Haus läuft und ich nichts davon merke. Generell habe ich ja dank Kinder einen sehr leichten Schlaf, aber man weiß ja nie und mit einer kleinen Eingrenzung in der Anfangszeit nachts, würde es vermutlich besser laufen. Wie gesagt, das soll nur für die Anfangszeit sein. Allerdings hätte er darin natürlich genügend Platz, um sein Geschäft innerhalb der Eingrenzung aber fern seines Bettchens zu verrichten. Ich hoffe da einfach, dass ich wach werde, wenn er wach wird :)

Allerdings las ich auch, dass viele Welpen die Box gerne als Höhle sehen und das lieber mögen als ein Bettchen, daher wäre vielleicht auch offene Box + Laufstall eine Option? So kann sich der Welpe zumindest zwischen warmer, weicher Box und hartem, kühlem Boden entscheiden und sich etwas bewegen.

Ich lese auch oft, dass manche Welpen so überdrehen, dass nichts anderes mehr hilft, als sie zur Ruhe zu zwingen und viele nehmen dafür die Box (also als allerletzte Lösung). Da wäre mir irgendwie eine offene Box mit einer Umgrenzung oder ein Bett mit einer Umgrenzung lieber als ihn in die Box zu sperren (muss ja auch nicht gesagt sein, dass der Fall eintritt, dass er wirklich so hochdreht, dass nichts mehr hilft.)

Zum alleine bleiben üben wäre mir die Umgrenzung auch anfangs lieber. Es heißt ja immer, man soll den zugänglichen Bereich des Welpen einschränken, weil sie sich da sicherer und nicht so verloren fühlen. Daher würde ich anfangen mit seinem Platz und dem Laufgitter drumherum, wo er Wasser und alles Nötige drin hat und erst später auf das gesamte Untergeschoss (bei uns ist alles offen und auch ein Gitter kriegt man da nicht rein, weil die Öffnungen viel zu breit sind) umsteigen.

Was meint ihr dazu?

Sollten wir lieber eine Box kaufen oder doch nur ein Bettchen (fürs Auto hat er sowieso eine andere Box).

Danke schon im Voraus und lG
 
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#2
Hallo Ilvy,
wir hatten nur eine Box, allerdings ist die von Anfang an so groß gewesen, dass er da jetzt als Erwachsener noch rein passt. Er hatte also immer genug Platz, um sich zu bewegen - aber eben kein Toben. Das war mir wichtig. Als Unterlage habe ich eine Matte mit Kunstleder-Bezug gekauft, das war schön kühl, aber bequem.
Bei dem Laufstall hätte ich das Problem gehabt, dass Dobby das von der Züchterin kannte. Da waren alle Welpen in so einer Art Laufstall, das Gebiet war mit Vetbeds und Laken ausgelegt und da haben sie auch drauf gepinkelt. Hätte ich also sowas genommen, wäre Dobby wahrscheinlich nicht so schnell stubenrein geworden. Ich weiß nicht, wie das bei Euren Züchtern ist.
Warum nicht eine Kombination? Nachts die Box und fürs alleine bleiben den Laufstall?
 
Dabei
24 Jun 2018
Beiträge
16
#3
Danke für deine Antwort! Ja, eine Kombination wäre auch möglich. Bei der Züchterin sind sie auch in so einem Welpengitter, ob sie da diese Welpen-Pinkel-Unterlagen haben, weiß ich gar nicht, im Moment sind sie noch zu klein. Wenn wir eine Box nehmen, dann eher einen Transportkäfig, weil ich mir denke, dass die Luftzirkulation da besser ist und sie besser überall rausschauen können, aber natürlich gleich in der Größe für den erwachsenen Hund.
 
Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
397
#4
Bei dem Laufstall sehe ich das Problem, dass der da zu viel Platz hat und sich quasi eine Pippiecke einrichten kann. Wir hatten bei Yari eine Box und haben jetzt bei Koda eine Box. Im wohnzimmer steht eh ein Kennel (offen) der wird schon immer als Rückzug von Yari genutzt. Wenn er da drin liegt hat keiner was an ihm verloren, wenn ihm Koda zu anstrengend wird oder auf die Nerven geht verkrümelt Yari sich auch darein und dann halte ich ihm den Zwerg ganz klar vom Hals.
 
Dabei
6 Jul 2017
Beiträge
212
#6
Für Nanouk war ein Laufstall die bessere Lösung als die Box. Als er in der Box schlafen sollte, hat er nächtelang geschrien. Da hat alles nebendran sitzen bis er schläft, Box schönfüttern und das Geschrei ignorieren nichts geholfen. Irgendwann haben wir beschlossen, dass es so nicht weitergehen kann und haben ihm einen Laufstall gebastelt. Ab dann hatten wir ruhige Nächte, in denen er fast durchgeschlafen hat. Das Problem, dass er sich einen Pippiecke einrichtet hatten wir gsd nicht.
 
Dabei
24 Jun 2018
Beiträge
16
#7
Danke für eure Antworten, im Grunde werden wir es wohl ausprobieren müssen. Vielleicht legen wir uns eine Box zu und wenn das nicht funktioniert, lassen wir sie einfach offen und stellen den Laufstall drumherum.
 
Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
397
#8
Danke für eure Antworten, im Grunde werden wir es wohl ausprobieren müssen. Vielleicht legen wir uns eine Box zu und wenn das nicht funktioniert, lassen wir sie einfach offen und stellen den Laufstall drumherum.
Ja, das wirst du versuchen müssen. Yari kannte die Box schon vom Züchter und auch für Koda war sie nicht ganz neu. Für die erste Zeit hatte ich von der Züchterin ein VetPed das noch nach Mama und Geschwistern roch, das führte dazu, das ich Koda in die Box tat und der gleich umfiel und schlief, weil der Geruch so bekannt vertraut und beruhigend war.
 
Dabei
4 Sep 2017
Beiträge
25
#9
Ich kann auch nur positives zu einer Box berichten. Die erste Nacht hat es zwar eine Weile gedauert bis die Kleine Ruhe gegeben hat aber ich glaube da muss man einfach durch. Zusätzlich gab es eine Decke von Mama und ein getragenes Shirt von mir und tada die nächsten Nächte liefen einwandfrei. Der Vorteil ist natürlich auch dass es wahrscheinlich ist, dass sich der Welpe meldet wenn er muss.
Holly schläft immer noch nachts in der Box und sie geht super gerne nach dem letzten mal Pippi machen dort rein und weiß dann auch das ab da Schlafenszeit ist.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
 
Dabei
24 Aug 2016
Beiträge
144
#10
Ich hatte Emma im Schlafzimmer mit Tür zu. Das Bettchen lag neben meinem Bett, geschlafen hat sie aber meist auf meiner Jacke, die dank Winter immer griffbereit lag. Mithilfe des Mama-Gens bin ich immer aufgewacht sobald sie unruhig wurde. Und obwohl sie das ganze Schlafzimmer zur Verfügung hatte (zugegeben, es ist winzig :)) ging nicht ein einziges Pfützchen rein.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
693
#11
Mithilfe des Mama-Gens bin ich immer aufgewacht sobald sie unruhig wurde.
Das kenne ich auch. Bei uns ist es heute noch so. :)

@Ilvy: wenn du dieses Mama-Gen besitzt denke ich, dass du wach wirst. :) Die Kleinen machen sich auf ihre charmante Art schon bemerkbar. :eek:
Allerdings bei eurer räumlichen Situation würde ich über Nacht auch zu einer Box (in der Größe wo der erwachsene Hund auch noch reinpasst) tendieren. Es gibt sehr gut verarbeitete Stoffkennels, die auch oben zu öffnen sind.
Schau mal hier: https://www.hund-unterwegs.de/maelson-hundebox-faltbar-soft-kennel Der Softkennel ist nicht ganz günstig, aber er ist wirklich gut.:) Oben offen würde ich den Kennel ganz nah an dein Sofa platzieren, damit der Welpe die Chance hat sich bei dir einfach bemerkbar zu machen. Da die Box nur als Schlaf/Ruheplatz gedacht ist und Welpen normalerweise ihr Nest nicht beschmutzen, werden sie sich melden um raus zu wollen. Da der Welpe zu Beginn den Wohnbereich/Laufstall vielleicht noch nicht als sein Nest assoziiert hat, hätte ich bei einem Laufstall für die ersten Nächte auch die Bedenken, dass die Fellnase sich nicht richtig bei dir meldet und einfach aus seinem Schlafnest tapert und sich im Laufstall löst.
 
Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
397
#12
Der Maelson ist gut, wir haben den für die Turniere, Koda würde ich da allerdings nocht nicht reinsetzen.... der hätte den in Nullkomanix durchgebissen. Einen Stoffkennel würde ich mir bei einem Welpen echt gut überlegen!
 
Dabei
24 Jun 2018
Beiträge
16
#13
Danke für eure vielen Tipps. Ja, ich tendiere auch eher zum Käfig (da er von da aus besser alles sehen kann und die Luftzirkulation eventuell besser ist. Auch kann man ne Decke drüberhängen, um für mehr Ruhe zu garantieren). Oder eine Plastikbox. Ob eine Stoffbox wirklich einen Welpen aushält, bezweifle ich irgendwie :)
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.945
#14
Egal ob jetzt Box oder Laufstall. Der Hund sollte in jedem Fall die Box positiv kennenlernen, denn man braucht sie im Hundeleben doch immer wieder. Sei es im Auto, oder wenn man irgendwo in einem Hotel ec.pp. ist oder der Hund sich mal verletzt u. ruhig gestellt werden muss.
Daher denke ich, sollte jeder Hund eine Box kennenlernen.
 
Dabei
11 Nov 2016
Beiträge
66
#16
Wir hatten bei unseren ersten beiden Hunden nie eine Box gebraucht und fanden sie daher auch für unseren ersten Aussie unnötig, wenn nicht zu sagen "völlig daneben".

Aber man lernt ja nie aus. Zwei Wochen nach dem Einzug vom Welpen zog auf Anraten der Hundeschule eine Plastikbox bei uns ein. Die half unserem kleinen rastlosen Gremlin tatsächlich "ablenkungsfrei" zur Ruhe zu kommen, da sie an drei Seiten schön geschlossen war. In der Plastikbox hat er bis ca. 5/6 Monate nicht nur nachts sondern teils auch tagsüber geschlafen. Erst im Alter von ca. einem Jahr hat er sie auch nachts nicht mehr gebraucht. Dann zog die Plastikbox in den Keller. Wir haben heute eine Stoffbox für die Ferien (Hotel etc.), da sie auch da dem Hund Sicherheit gibt.

Unser Hund hätte in einem Käfig keine Ruhe gefunden, da er dann immer noch zu viel gesehen hätte, was ihn aufregt. Bei ihm half die Verringerung der Ablenkung. Auch hätte er als Werwelpe jede darüberliegende Decke angekaut.

Jeder Welpe ist etwas anders und was dem einen hilft kann man nicht auf den anderen übertragen. Unser Hund ist als Welpe ein völliger Wirbelwind gewesen, der nicht eine Sekunde zur Ruhe kam. Von sich aus schlafen - nein. So kleine übermüdete Welpen sind dann quengelig wie kleine übermüdete Kinder ;-). Daher hat ihm die Box sehr geholfen, (auch tagsüber) zur Ruhe zu kommen und er ist teils in der Box sofort in Schlaf gefallen. Die Box stand direkt neben meinem Bett und er schläft dort noch heute, einfach ohne Box. Auch heute noch werde ich beim kleinsten ungewöhnlichen Geräusch vom Hund sofort wach.
 
Dabei
24 Jun 2018
Beiträge
16
#17
Dass er in einem Käfig zu viel sieht, um zur Ruhe zu kommen, ist ein guter Einwand :)
 

Ähnliche Themen


Oben