Fahrrad fahren

Dabei
20 Sep 2016
Beiträge
13
Alter
62
#1
ich möchte gerne mit meinem Aussie (1 Jahr) Fahrrad fahren. Das klappt mit dem Gestell auch wunderbar und Sammy kann es gar nicht erwarten, wenn es los geht. Dann geht er ab wie irre und zieht mich mit, ich muss nicht mal treten, auch den Berg hoch nicht und schafft da so locker 25 km/h Aber ich bin mir nicht sicher, ob das so gut ist denn das hält er so 3-4 km locker durch. Aber dann geht fast nix mehr und er trabt langsam nach Hause. Ich frage mich nur, wie ich ihn dazu bringen, das etwas langsamer anzugehen und länger durchzuhalten, weil ich gerne jeden Tag 8 km mit ihm ins Büro fahren würde. Wer hat da Erfahrung?
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.213
#2
Soll er denn ziehen oder eigentlich nebenher laufen?
Kannst du ihn nicht ohne Leine laufen lassen?
Ich finde es viel zu extrem, grade ohne Übung und in dem jungen Alter.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
694
#3
Hallo Copain,

das ist wirklich schon eine extreme Strecke und Belastung für einen einjährigen Hund. Auch wenn er nebenher ordentlich laufen würde sind das immer noch 3-4 km ausdauerndes traben. Man könnte jetzt Anfangen Sammy in kleinen Schritten an das Fahrradfahren zu gewöhnen und seine Kondition, sowie den Muskelaufbau langsam trainieren. Der Knochenbau, die Gelenke und Bänder benötigen zudem noch Zeit um vollständig ausgewachsen und gefestigt zu sein. Ohne Training geht die Belastung auf die Gelenke. Wie ihr das Training am Besten angeht, damit Sammy ein guter und gesunder Begleiter beim Radfahren wird geben Dir bestimmt andere Forenmitglieder mit mehr Erfahrungen Tipps. :) Ich würde es Pö a pö anfangen :)
 
Dabei
9 Apr 2014
Beiträge
268
#4
Hallo Copain,
es gibt spezielle Halterungen für´s Radeln mit Hund. Damit kann der Hund prima neben dem Rad laufen und nicht ziehen. Google das doch einfach mal. Selbst, wenn Du lieber die Leine zum Radeln nehmen möchtest, wäre so eine Halterung für Sammy erstmal eine Art Lernhilfe für das gleichmäßige Mitlaufen am Rad. Und das Tempo bestimmst zu 100% Du und nicht Dein Hund.
Ansonsten muss ich auch sagen, dass es für Sammy in seinem jungen Alter noch viel zu viel ist, was er da macht. Es ist toll, dass er Freude daran hat, aber Du musst da wirklich langsam ran gehen.
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#5
wir sind so vorgegangen, dass ich ihm erst mal das Kommando 'rechts' beigebracht habe. das heißt er geht quasi bei Fuß an meiner rechten Seite. Als das saß, hab ich mit dem Fahrrad angefangen. Hier kriegt er das Kommando rechts neben mir zu laufen und nicht voraus zu gehen. Zu Anfang hab ich dann viiiiele viele Leckerlies verteilt- und zwar neben mit, so dass Sams Schnauze direkt neben mir war. So hab ich den Platz, an dem ich ihn haben möchte, deutlich gemacht. Leckerlies gibt es nur neben mir. und nochmal n paar mehr, wenn er mir seine Aufmerksamkeit schenkt, wenn uns Hunde begegnen. So hatten wir das Radfahren in kürzester Zeit drin und es klappt wunderbar! Nur eins noch, falls ihr dss so trainieren wollt: beim Leckerlie-geben bitte langsam fahren, sonst verschluckt sich der Hund ;) .

Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
 
Dabei
20 Sep 2016
Beiträge
13
Alter
62
#6
Liebe Dank an alle! Wir habe schon so einen "Dogrunner" (auf der rechten Seite), mit dem geht es auch sehr gut, da er mir nicht ins Fahrrad laufen kann, aber eine gute Bewegungsfreiheit hat nach vorne und hinten und ein bißchen nach rechts. Ich hab mir das schon fast gedacht, dass das zuviel für ihn ist, auch wenn er Spass dabei hat. Wenn ich ihn frei laufen lasse (geht natürlich nur auf bestimmten Wegen, wo nix los ist), dann rennt er immer vorweg, guckt aber immer, ob ich auch nachkomme. Das Gute daran ist, dass er nicht mehr abgelenkt (Hasen, Vögel) und nur auf das rennen konzentriert ist. Sind 8 km grundsätzlich zu viel oder ab welchem Alter kann man das machen? Also 3 km sind überhaupt kein Problem, vor allem, wenn ich ihn jetzt immer ein wenig ausbremse. Wenn ich das mache und ihn dann vom Gestell lasse, dann flitzt er aber erst mal hin und her, als ob er sich austoben müsste und alles vorher zu langsam war. Oder hat das einen anderen Grund? Ich fange übrigens immer erst auf einem Weg an, auf dem er frei laufen kann, damit er sein Geschäft erledigen kann etc. Da fahre ich auch dann extrem langsam oder bleibe mal stehen.
 
Dabei
24 Okt 2017
Beiträge
11
#7
1 Jahr für große Touren ist schon viel, da der Aussi noch in seiner Wachstumsphase ist. Habe bei unseerem 1 Hund (Boarder) den Fehler gemacht sie auch mit etwa 1 Jahr am Rad mitzunehmen. Juhu Action und sie benahm sich ähnlich wie eure. Machte mir auch keine größeren Gedanken, 1 Hund; keine bzw. nicht viel Ahnung, sodass ich mich wunderte das sie mit 7 Jahren Atrose in den Gelenken hatte. Aussage Tierazt. Zu früh zu viel. Diese Aussage habe ich mir bei unseren anderen Hunden immer zu Herzen genommen, zumal die Aussis schnell zu Adrenalinjunkys mutieren. Empfehlung wie wir es gemacht haben. Frag deinen Tierrarzt wann er es empfehlen würde. (Wir starteten langsam mit 15 Monaten und ich habe ihr immer die Möglichkeit gegeben das Tempo der Tour zu bestimmen. Hatte aber auch nie ein Geschirr oder so Zeug am Rad da wir an den Weinbergen wohnen und nicht viel Straße haben. Wenn erfordelich dann nur Leine) Der Aussi würde schon mit 8 Monaten losrennen bis er umfällt zumal er uns ja "gefallen und gerrecht" werden will.
 

Ähnliche Themen


Oben