Frage an die Main Coon Halter

Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.063
#1
Hallo,

Ich weis dass einige von euch auch Main Coon Katzen haben, daher frage ich hier einfach mal. Habe mich zwar auch in Katzenforen und Main Coon Foren angemeldet aber da bekomme ich seit Monaten keine Antwort.

Mein Coonie hat Unmengen von Unterwolle. Auch jetzt wo der Fellwechsel eigentlich schon vorbei ist sind die Unterwollmengen bei ihm gewaltig. In den letzten zwei Tagen habe ich ein lockere Wollknäul von der Größe eines Fußballes aus ihm heraus gekämmt.

Nach dem Winter bekomme ich eine Menge mit dem Mars Coatking heraus, aber das meiste muss ich mit einem Flohkamm quasi heraus ziehen.

Andere Bürsten, Zupfbürsten, Activet, Kämme, Furminator, usw. bringen nix. Da bleibt einfach nichts hängen, Seine Haare sind unglaublich fein.

Hat einer von euch vielleicht einen Tipp? Denn mit dem Flohkamm ist das echt ne Prozedur.
 
Dabei
29 Mrz 2018
Beiträge
88
#2
Hallo,
vielleicht kann Dir ja jemand aus einem Hundesalon helfen,
ein Hundefriseur kann bestimmt auch zeigen , wie man die Unterwolle bei dieser Katze heraus kämmen kann .

Fritz.
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.063
#3
Hallo Fritz, danke für die Anregung.
Ich habe schon gefragt und da werden auch nur Furminator und Zupfbürsten empfohlen.

Den Kater in einen Salon zu bringen ist übrigens undenkbar, denn der ist so sensibel, den verstört jede Veränderung für Tage. Ich will mir garnicht ausmahlen was für ihn bedeuten würde.

Ich schaffe es mit dem Flohkamm ja, aber hätte gern etwas was schneller / besser funktioniert
 

Nine

Moderator
Dabei
18 Sep 2012
Beiträge
1.882
#4
Mhh.. Schon mal einen feineren Kamm mit Haushaltsgummi reingefriemelt probiert? =)
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.063
#5
Gute Idee Nine. Das werde ich mal machen. Jetzt gerade hab ich allerdings andere Sorgen.

Habe das Wochenende in der Tierklinik verbracht. Pünktlich zum Wochenende hat der Kater die Nahrungsaufnahme eingestellt und hat keinen Kot mehr abgesetzt. Also ab in die Tierklinik. Das Röntgenbild zeigte der Dickdarm ist gefüllt, der Dünndarm leicht aufgegast. Nicht dramatisch. Besorgnis erzeugte die Tatsache dass er Samstag und Sonntag früh schwallartig erbrochen hat.

Ein Einlauf sollte Abhilfe schaffen, derweil sollte ich überlegen ob ich ihn zum Kontrasrmittelröntgen da lasse.

Die Entscheidung würde mir abgenommen denn auch nach dem dritten Einlauf erfolgte keine Entleerung. Also Kontrastmittelröntgen und der Darm sollte Manuel entleert werden. Dies ist auch geglückt. Sonntag Nachmittag sollte ich anrufen, da hieße es zunächst: Sieht gut aus Kontrasrmittelpasssge geht gut voran. Ich soll mich ins Auto setzen um ihn zu holen (Stunde Fahrt von mir) derweil sollte das letzte Röntgenbild gemacht werden. Als ich ankam sah es doch nicht gut aus. Das letzte Röntgenbild zeigte dass das Kontrastmittel am Ende vom Dünndarm gestoppt hatte.

Ich sollte ihn trotzdem mit nach Hause nehmen da er dort so verkrampft ist, dass er nicht mal Urin abgesetzt hat.
Da der Kater nach der Behandlung verschmiert war, haben sie ihn auch noch gebadet, allerdings nur unzureichend.

Zu Hause dann ist er gleich aufs Katzenklo und hat erstmal gepinkelt. Ok wenigstens was. Zu Fressen sollte er nichts bekommen nur Öl und ein Darmpäparat. Was ein Akt war.

Heute morgen hat er von allein zwei kleine Köttelchen gekackt. Ich habe Hoffnung. Allerdings verweigert er weiter Futter. Erbrochen hat er nicht wieder. Nachher soll ich nochmal zum Röntgen um zu schauen ob sich was weiterbewegt hat. Wenn nicht und er weiter nicht erbricht, soll ich noch bis Dienstag warten dann nochmal Röntgen, hat es sich dann nicht weiter bewegt. Op.

Erbricht er heute, heute noch op.

Hat es sich heute oder morgen weiterbewegt, ist erstmal Entwarnung. Und normale Diagnostik kann nach den Ursachen suchen.

Der Kater ist Klapper dürr. Wie kann eine Katze so schnell soviel abnehmen?

Es ist grad alles voll der Alptraum. Ich will ihm natürlich wenn nicht unbedingt nötig eine Op zumuten, zumal das am Darm ja eh heikel ist. Frage mich aber auch ob diese ganze Wartererei echt so gut ist. :-(
 

Nine

Moderator
Dabei
18 Sep 2012
Beiträge
1.882
#6
Oje. Gute Besserung :(
Als TimTim den Darmverschluss hatte, hat er innerhalb ganz weniger Tage über 6kg abgenommen.
Ja, es geht leider verdammt schnell :/
Ich drücke euch die Daumen :)
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.063
#8
Es bleibt spannend. Ein Verschluss oder Fremdkörper konnte wohl ausgeschlossen werden. Er hat Montag früh 2 Mini Kugeln gekackt, Dienstag früh dann auch und Dienstag Abend hat er sich nochmal gelöst. Dazwischen hängt er in den Seinen und will nicht so richtig fressen, ich Spritze ihm Flüssugnahrung ins Maul.
Erstaunlich wie routiniert man dabei wird. Seine Medis kommen gleich mit in die Spritze, Darmaufbaukur und Apetitanreger, so wie Öl damit es flutscht. Abends kann ich ihn zum Kuscheln und Spielen überreden.

Die Blutergebnisse sind unauffällig also nix mit Bauchspeicheldrüse und Co.
Das ist natürlich einerseits gut. Andererseits weis ich jetzt immernoch nicht wieso. Dass er zu wenig trinkt daran kann es nicht liegen. Von allen Katzen die ich hatte trinkt er am meisten.

Wir sind aber wohl auf dem Weg der Besserung.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
641
#9
Er kann keine Aussackungen im Darm (Divertikel) haben, die sich entzündet haben?
Würde den wenigen Kotabsatz und die Kugelform erklären. Symptome können auch Fieber, Übelkeit und Erbrechen sein.
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.063
#13
Hallo, danke der Nachfrage. Ja es ist alles wieder gut.

Eine Aussackung im Darm konnte nicht festgestellt werden, er hatte scheinbar „einfach nur“ Verstopfung aus ungeklärten Gründen.

Ich weis jetzt dass Katzen auch durch Schreck verstopfen können. Wodurch dieser Schreck hier stattgefunden haben sollte weiß ich nicht. Es kann am Futter liegen, dass dieses nicht mehr vertragen wird. (Vorsichtshalber habe ich also das Futter gewechselt)

Grunderkrankungen die Verstopfungen auslösen können wurden nicht gefunden.

Spondylose kann zu Verstopfungen führen, also der Schmerz den die Katze hat weil sie den Rücken nicht mehr runden kann. Spondylose wurde als Nebenbefund gefunden, ist aber noch im Andangsstadium und wird erst im Alter Probleme machen.

Er frisst wieder ganz normal und alles andere ist auch wieder normal. Ich versuche ihm zum päppeln Kittenfutter unterzuschieben. Funktioniert so semiideal, aber besser als das normale päppelfutter das rührt er nicht an.

Er hat auch schon wieder etwas zugenommen, könnte mehr sein aber man darf ja auch keine Wunder erwarten.
 

Ähnliche Themen


Oben