Hilfe, ich weiß nicht was er hat.... (Achtung lang)

Dabei
28 Jan 2015
Beiträge
50
#1
Ich weiß nicht mehr weiter... Bitte helft mir!!!
Mein Kleiner ist jetzt 11 Wochen alt und etwas mehr als eine Woche bei mir... Gassi gehen klapppt super, er hört prima auf seinen Namen und kommt angerannt wenn ich nur ein Wort sage. Er ist ein supertoller Hund, wenn da nicht dieses eine Problem wäre...
Es ist jetzt seit drei Tagen, meistens abends... Er wird extrem agressiv... Erst beginnt es mit Fiebsen. (auch wenn wir eben erst Gassi waren und er nicht muss) Die Züchterin sagte mir ich solle auch das Fiebsen ignorieren, damit er nicht mit Aufmerksamkeit belohnt wird... Also ignoriere ich es... Dann sucht er sich was zum drauf rumkauen, sei es seine Kuscheldecke oder ein Tau oder sonstwas... Nun fängter an zu Knurren und agressiv zu bellen... Er hat auch schon die Katze (mit der er sich sonst ganz gut versteht) quer durch die Wohnung gescheucht und angegriffen... Kurz um er wird zur rasenden Bestie, die alles zerlegt was er in die Zähne bekommt. (Den Kratzbaum, das Hundebett, ...)
Jetzt gibt es drei Möglichkeiten: (Alle drei habe ich schon vergebens versucht)
1. Ihn mit bestimmter Stimme zurückweisen und ihm seine Grenzen aufweisen: Das macht ihn nur noch agressiver und er schnappt nach mir, alles was er zu fassen bekommt, Hände Füße, Beine, Gesicht (!!!)
2. Ihn mit freundlicher Stimme vesuchen zu beruhigen, ihn zu streicheln: Das ignoriert er völlig und schnappt wieder nach mir... (Er hat mich schonmal fasst unterm Auge erwischt)
3. Ihn ignorieren und warten dass seine fünf minuten vorbeigehen: Das machts auch nur noch schlimer und er bellt noch viel lauter...

Alles dreies habe ich schon mehrmals versucht...

Nun der Hammer... Sobald ich nicht mehr kann und aus verzweiflung anfange zu weinen und fasst nen Zusammenbruch bekomme, hört er schlagartig auf und ist wieder ruhig, legt sich irgendwo hin und schläft...

Ich weiß nicht was ich noch tun kann und will ihm ja auch auf keinen Fall weh tun. (Ich hatte mir vorgenommen ihn mit viel Liebe zu erziehen und will auf keinen Fall dass er angst vor mir bekommt)

Bitte helft mir!!!
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.147
#2
Ich weiß nicht was ich noch tun kann und will ihm ja auch auf keinen Fall weh tun. (Ich hatte mir vorgenommen ihn mit viel Liebe zu erziehen und will auf keinen Fall dass er angst vor mir bekommt)
Aber du dann vor ihm? Findest du das richtig?
Erziehung ist nun mal leider nicht immer nett. Mit immer nur lieb zu deinem Hund sein, wirst du keinen Hund bekommen, der immer nur lieb zu dir ist.
Wenn dich ein 11 Wochen alter Welpe schon an den Rand eines Zusammenbruchs bringt, was machst du dann mit dem Hund, wenn der so richtig in der Pubertät steckt?

Du musst deinem Hund Grenzen setzen, ihm sagen und zeigen, dass du dieses Verhalten ganz und gar nicht gut findest und nicht duldest......das geht nicht, wenn man immer nur nett und lieb ist. Da muss man auch mal deutliche Ansagen machen.
 
Dabei
28 Jan 2015
Beiträge
50
#3
Ja, das hab ich auch schon versucht, ihn in die Schranken zu weisen, ihm zu zeigen dass ich das garnicht gut finde, was er da macht... Ich versuche ihm zu zeigen dass ich das zepter in der hand halte... Es juckt ihn nur nicht....
Kannst du mir vielleicht nen Tip geben, wie ich ihm das unmissverständlich klar machen kann? Wie genau soll ich dieses Verhalten unterbinden?
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
4.983
#4
Hallo :)

für mich ist das absolut normales Verhalten eines Welpen :). Die spinnen halt auch mal :D.
Dein kleiner hat auch noch nicht so richtig gelernt dass man in Menschen nicht reinbeißen sollte, Stichwort Beißkontrolle! Das dauert alles seine Zeit. Dein Knirpsi macht das nicht aus Bösartigkeit oder weil er dich nicht lieb hat oder sowas!! Da bricht die Energie raus, dann will er seine Zähne einsetzen und er überdreht einfach. Nichts dramatisches.

An deiner Stelle würde ich mal versuchen mir den kleinen bestimmt aber liebevoll und vor allem RUHIG zu schnappen und ihn so lange festzuhalten bis er sich wieder beruhigt hat :). Das hat bei sehr vielen Hunden schon geholfen. Also echt schnappen, festhalten und runterkochen lassen, das ganze mit ruhiger Stimmung.
Vielleicht hilft da den Hunden dass sie ihre eigenen Grenzen direkt erfahren? Keine Ahnung...
VOn Kindern kenne ich das auch, freundlich gemeinte Berührungen, die aber auch deutlich eingrenzen, lassen die Stimmung gerne wieder runterkochen.

probier es einfach. Desweiteren würde ich ihm viel zum kauen anbieten, natürlich nicht dann wenn er gerade so rumtobt ;). Aber damit er sich mit was anderen beschäftigen kann als Stuhlbeinen :D.

Wie gesagt, das ist ganz normales Verhalten! Also lass dich nicht verunsichern :) Der kleine Mann lernt das schon noch, aber denke daran, das braucht seine Zeit und er ist eben noch ein Baby!
 
Dabei
12 Dez 2012
Beiträge
3.695
#5
Es gibt hier auch eine tolle Sammlung zu solchen Problemen mit Welpen. Aussie-Welpen sind halt sehr lebhaft ;)

Bei uns hat Boxentraining und ein Welpenlaufstall geholfen zum Runterfahren. :)
Aber ich kann dir Mut machen: Da kommt man durch! Das wird schon!
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.092
#6
Bei Finn ging der Spaß jeden Abend um exakt 20 Uhr los und es waren gefühlt auch eher fünf verrückte Stunden als Minuten.
Was machst du denn schon mit deinem Welpen, wie ist der Tagesablauf?
Ist er vlt. Überfordert?
Hast du eine Box für ihn?
Wenn Finn zu extrem Wurde (und meine Nerven waren in der Welpenzeit aus Draht glücklicherweise, ich konnte eine Menge ab) Tür auf, Hund nach nebenan, Tür zu, wenn er ruhig war Tür wieder auf oder ich hab ihn hochgenommen bis Ruhe war .

Was ich nicht ganz verstehe...was genau nimmt dich daran so mit?
Das Zerstören oder die Tatsache, dass du es nicht abstellen kannst?
Er ist ein Welpe, diese Phasen sind völlig normal und bleiben auch noch eine Weile, du kannst nicht jedes Mal völlig am Boden sein.
Das wiederum spürt dann auch dein Hund und ist verunsichert oder nutzt es im schlimmsten Fall umso mehr aus.
Mit Liebe erziehen bedeutet ja nicht, nicht konsequent zu sein!
 
Dabei
28 Jan 2015
Beiträge
50
#7
Danke Rumo, das mit dem Festhalten werde ich versuchen. Wenn er also seine fünf Minuten hat, soll ich dann das Kauspielzeug wegtun?
Kommt das von über oder unterforderung? Ich weiß ja, dass Aussies viel Beschäfrigung brauchen, aber es heißt ja auch oft, dass man so früh noch nicht so viel mit ihnen machen soll und sie zur Ruhe erziehen soll, damit sie nicht hyperaktiv werden und aus Müdigkeit so werden... Habe ich jetzt also zu viel oder zu wenig gemacht? Ich gehe alle 2 Stunden mit ihm raus zwecks Pullern und dann wird noch ne maxximal 10 minütige renn und toberunde auf der wiese gedreht, wenn er nich eher schon von selber heim möchte. Daheim schaue ich dass er auch viel schläft und ruhig kuschelt, spiele aber auch mit ihm und seinem Beißspielzeug... Zu viel oder zu wenig? Was kann ich besser machen?
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
4.983
#8
Das hier ist die Linksammlung die Nike gerade angesprochen hat :)
http://www.aussie.de/forum/t/6717-hilfe-bei-welpenproblemen-fragen-linksammlung

da findest du bestimmt noch sehr viele Hinweise :)

Nein, ich meint nicht dass du dann erst noch aufräumst wenn er so hochdreht. Gleich schnappen und liebevoll festhalten. Ich meinte nur dass du ihm nichts extra geben sollst, wenn er gerade damit anfängt. Also nicht auch noch belohnen dafür :).

Welpies lernen diese miteinander spielen auch ganz gut, und vor allem wann es zuviel ist, wenn man aktiv auch mit ihnen spielt. Auch gerne körperlich, also nur mit Händen, Füßen etc :). Und auch wieder aufhören wenn er nicht vorsichtig genug ist.

Das wird alles :)
 
Dabei
28 Jan 2015
Beiträge
50
#9
Was mich an der Sache so fertig macht is nicht das zerstören oder so, es ist dass er mich vorsätzlich mit aller Kraft versucht zu beißen...
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.092
#10
Orientiere dich grne mal am Verhalten, das Hunde unter sich haben.
Welpen untereinander zwicken sich, der gezwickte Welpe quietscht, wenn es ihm zu viel wird - quietsch du auch und ignoriere deinen Welpen dann, im Normalfall kapiert der Hund sehr schnell, daß das Spiel dann halt vorbei ist.
Ein richtig angesetzter Schnauzengriff wie von der Mutterhündin wirkt auch Wunder.
Auch mal ein vorsichtiger, kleiner Knuff in die Seite.
Das hat alles nichts mit Brutalität zu tun, dein Welpe braucht Grenzen und du musst sie ihm setzen.
Er ist klein und niedlich und sieht aus, als ginge er bei einem Lufthauch kaputt, tut er aber nicht :), man kann also ruhig in Maßen mal böse auf ihn sein und ihm das zeigen, wenn er es übertreibt.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.147
#11
Was mich an der Sache so fertig macht is nicht das zerstören oder so, es ist dass er mich vorsätzlich mit aller Kraft versucht zu beißen...
Und genau so solltest und darfst du nicht denken....er tut das nicht vorsätzlich. Also nimm das bitte nicht persönlich. Er hat ja noch gar nicht gelernt, dass er das bei dir nicht darf. Der geht halt mit dir um wie mit seinen Wurfgeschwistern.
 
Dabei
12 Dez 2012
Beiträge
3.695
#12
Da kann ich mich Gundi nur anschließen. Ich weiß, dass es schwer ist - ich war anfangs auch mit dem Welpenwahnsinn überfordert. Aber es wird sich legen! Mir Ruhe und Konsequenz bekommst dus in den Griff.
Wie gesagt, ein Ort zum Runterfahren hat bei uns sehr gut geholfen. Da hatte der Welpe keine andere Chance als runterzufahren. Und ich musste mich nicht sorgen, dass Welpi was zerlegt. ;)

Aber dein Hund geht nicht dich persönlich an. Man denkt das so schnell und ich bin auch so, dass ich schnell denk, dass die mich ärgern wollen - aber die folgen nur ihrem Trieb. Mein Hund mit Jagdambitionen gibt denen auch nicht nach um mich zu ärgern. Das muss ich mir auch immer wieder sagen. :)
 
Dabei
28 Jan 2015
Beiträge
50
#13
Nemesis, das beruhigt mich sehr, dass du auch am anfang überfordert warst. Du hasts ja auch geschafft obwohl du probleme hattest, dann bring ich das kleine Flauschkneul auch unter Kontrolle.... Das hat mich jetzt wirklich sehr aufgebaut, danke :)

Wenn ihr das sagt, dass es nicht gegen mich direkt geht, dann vertrau ich euch einfach mal und werde durchhalten... Ihr habt eure Welpis auch alle irgendwie großgezogen und Welpis dolle 5 minuten geschafft, dann kann ich das auch...

DANKE!!
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.092
#14
Als Finn klein war, gab es einen Running Gag in der Hundeschule.
Es wurde sich untereinander verabschiedet und alle freuten sich, wie müde ihre Hunde waren und wirklich jeder meinte: " Die schlafen jetzt sicher alle bis morgen ununterbrochen durch".
Dann ging der Blick zu Finn und mir: " Okay, nicht ALLE. Einer nur bis 20 Uhr " :cool:
 
Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
1.012
#15
Versetz dich mal in die Lage von dem kleinen Felli. Er ist jetzt 11 Wochen alt (also noch ein baby) weg von Mama und weg von den Geschwistern, im neuen Zuhause. Du sagst er ist jetzt etwas über eine Woche bei dir. Und er versteht deine Sprache noch nicht, für ihn sprichst du ne Fremdsprache. Er gewöhnt sich gerade an dich, euren Alltag etc. Lernt mit dir zu kommunizieren. Und abends muss einfach die überschüssige Energie raus. Die drehen da schon ganz schön auf. Bisher hat der Knirps mit seinen Geschwistern gespielt, woher soll er den wissen das deine Hände nicht so robust sind wie der Pelz seiner Geschwister. Das muss er lernen. Du hast jetzt schon einige Tipps bekommen wie du ihm das verständlich machen kannst. Du schreibst in deinem ersten Post was du schon alles probiert hast damit er aufhört, keine Intervention deinerseits wird schon nach ein oder zwei mal so Wirkung zeigen das er es NIIIE wieder macht. Da muss man dran bleiben und auch mal eine Methode aussuchen und diese konsequent durchziehen wenn nötig über mehrere Wochen. Viel erfolg wünsch ich euch und lass dich von dem Knirps nicht ins Boxhorn jagen
 

KON

Berliner Schnauze
Dabei
22 Mrz 2011
Beiträge
709
Alter
32
#16
Das ist normale Welpenaggression, der man begegnen muss um ihm zu zeigen, dass er damit nicht weiterkommt. Die Geschwister spielen nicht mehr mit jemandem, der nur zuhackt wie ein Bekloppter und die Eltern maßregeln hart aber fair, damit der Knirps dann lernt, wie er im Rudel weiterkommt.

Das hat nun aber nichts mit irgendeiner bösen Aggression zu tun, der hat weder einen Wesensfehler, noch hast du irgendwas falsch gemacht. Du solltest dich aber daran gewöhnen, dass man einen Hund mitunter auch wirklich körperlich einschränken muss und auch mal im richtigen Moment einen Gong anbringen muss, damit er Grenzen akzeptiert. Wenn mir ein Welpe/Junghund aus lauter Übermut ins Gesicht geht, halte ich ihn so an der Wange fest, dass er weder in meine Hand beißen kann, noch großartig springen. Manche Hunde neigen dazu, dann total zu schreien, aber ich tu ihnen dabei nicht weh - das ist dann Frust Geschrei und wenn man da nachgeben würde, schreit der Hund beim nächsten Mal einfach noch früher. Wenn der Hund sich aber im Griff dann entspannt, wird er von mir mit einer tollen Massage belohnt, so dass er noch entspannter wird.
 

Ähnliche Themen


Oben