Hilfe! Kastrierter Rüde rammelt anderen Rüden

Dabei
23 Jun 2015
Beiträge
19
Alter
29
#1
Hallo zusammen, vielleicht kann mir hier jemand helfen.
Mein 7 jähriger DJ wurde vor knapp 3 jahren kastriert weil er immer vom Garten aus (direkt am Wald) läufigen Hündinnen nach ist und sich dann an der Hauptstraße auffinden ließ.
Mein Problem ist nun dass er jetzt ununterbrochen seinen Kumpel rammelt. Dieser ist 1,5 jahre und seit 2 Monaten kastriert. Wenn wir gemeinsam mit den 3 Aussies laufen haben sie ein Heiden Spaß aber Dj rammelt dann ständig.

Hoffe jemand weiß Rat. Kann es irgendwie nicht unterbinden.
liebe Grüße
Gina
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.926
#2
Hallo Gina,

nicht passiv zuschauen, sondern eingreifen! DJ von seinem Kumpel ziehen u. ein deutliches Abbruchsignal, zur Verdeutlichung eine Auszeit an der Leine. Und am Ball bleiben!
 
Dabei
23 Jun 2015
Beiträge
19
Alter
29
#3
Das habe ich versucht. Interessiert ihn gar nicht obwohl er sonst total folgt. Aber da ist er dann total ihm Wahn. Wenn ich ihn dann kurzzeitig an der Leine führe macht er im Anschluss direkt weiter....und auf der Wiese erreiche ich ihn dann auch nicht so schnell :( ich möchte nun auch nicht auf die tollen Spaziergängen verzichten.
 

Mato

Moderator
Dabei
25 Aug 2013
Beiträge
736
#4
Hallo Gina,

nicht passiv zuschauen, sondern eingreifen! DJ von seinem Kumpel ziehen u. ein deutliches Abbruchsignal, zur Verdeutlichung eine Auszeit an der Leine. Und am Ball bleiben!
Exakt so, Handhabe ich es auch. In meinem Fall sind es eher die Frühkastraten oder noch beliebter die Chip-Rüden die Mato (intakt) oft interessant findet. Da er bei Rüden und Hündinnen die sich mitteilen können respektvoll akzeptiert wir es ist, liegt es Bei uns daran, dass Mato wenn er so "drauf" ist, dann ne wirklich deutliche Ansage braucht.

Bekommt er die nicht vom Hund, dann eben von mir. Muss ich mega hartnäckig sein, denn Mato ist es auch. Auszeit n der Leine half bei uns auch nicht immer, aber dann hätte er halt Pech und blieb an der Leine. Runter hol ich ihn eh, akzeptier ich null. Aber er ist halt echt ausdauernd und so muss man dann auch selbst sein.

im Zweifel mal jemand mit Ahnung fragen, wir haben hierfür noch eine weitere unterbrechungsvariante, die aber nicht bei jedem Hund einzusetzen ist. Deshalb werd ich hier nicht dafür plädieren, weil das auch nicht für jeden Hund gut ist. Dennoch ist es so, dass in unserem Fall, der Abbruch so unterstützt wurde und das ganze dann sich massiv beruhigt hat.

Wenn in du dir gar nicht sicher bist, wie du es hinkriegst, guter Trainer der sich und deinen Hund kennt schadet nie. Aber trotzdem ist es Arbeit, langwierig und Hartnäckigkeit gefragt ;)
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.064
#6
Zaro hat es auch mal bei einem Rüden, der mit ca. 1 Jahr einen Chip bekommen hat, gemacht. Erst gab es eine kurze Auszeit an der Leine, dann sprang er gleich wieder drauf. Daraufhin durfte er dann die restlichen 30 Minuten an der Leine bleiben. Seitdem reicht ein scharfes "nein" normalerweise aus. Vielleicht ist deine Auszeit nicht lang genug...
 

Mato

Moderator
Dabei
25 Aug 2013
Beiträge
736
#7
Zaro hat es auch mal bei einem Rüden, der mit ca. 1 Jahr einen Chip bekommen hat, gemacht. Erst gab es eine kurze Auszeit an der Leine, dann sprang er gleich wieder drauf. Daraufhin durfte er dann die restlichen 30 Minuten an der Leine bleiben. Seitdem reicht ein scharfes "nein" normalerweise aus. Vielleicht ist deine Auszeit nicht lang genug...
...ein Traum wenns so schnell wirkt! :eek:
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.926
#9
Ich denke, "weitere Varianten" sind in diesem Fall echt sehr eingeschränkt, denn der berammelte Hund sollte u. darf da ja auch nichts falsch verknüpfen u. nachher noch das "Opfer" der Erziehung sein.
Daher bleibt einem quasi nur der konsequente Abbruch der Aktion, wenn Leine nicht hilft, muss ich halt sehen, das ich den Hund genau im Auge behalten u. jeden noch so kleinen Ansatz (u. das kann schon ein Blick auf den anderen Hund sein) sofort abzubrechen.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.209
#10
linox hat auch 1-2 kanidaten die er gern berammeln "würde". gibt es nicht, das unterbinde ich sofort. bei uns haben die schellen wunder gewirkt. das ist ein verhalten das ich absolut nicht dulde
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.064
#11
Bei Schellen musst du aber gut aufpassen, dass der andere Hund es nicht auf sich bezieht und Angst bekommt. Er ist beim Berammeln ja direkt unter Deinem:confused:.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.926
#12
Bei Schellen musst du aber gut aufpassen, dass der andere Hund es nicht auf sich bezieht und Angst bekommt. Er ist beim Berammeln ja direkt unter Deinem:confused:.
Genau das meinte ich, Anja. Anna das mit Schellen ist echt ein großes Risiko für den anderen Hund! Ich kenne einen Fall wo ein unbeteiligte Hund einen Schaden für´s Leben von solch einer unbedachten Aktion bekommen hat! Der Hund flüchtet auch nach Jahren (!) noch bei jedem Geräusch was ähnlich wie Schellen klingt u. verkriecht sich z.B. unter Autos.
 

Mato

Moderator
Dabei
25 Aug 2013
Beiträge
736
#13
Bei uns waren es nicht die Schellen, würde ich nicht im Kontakt mit anderen Hunden nutzen, wegen der Gefahr das der andere es falsch verknüpft.

Genau deshalb hab ich unsere Variante hier auch nicht benannt. Denn einfach rum experimentieren u dann nen Leid tragenden "rammel-Opfer Hund" zu haben der dann auch noch damit belastet wird, geht nicht.
 
Dabei
28 Mai 2014
Beiträge
94
#14
Kann es vielleicht auch sein, dass er durch einen der anderen Hunde gestresst wird? Oder ist vielleicht wenn alle drei laufen einfach zu starke Aufregung um ihn herum?
Kenne das zumindest von meinem (auch kastriert mit drei Jahren), der immer wie ein besessener aufreitet, sobald Aufregung (und sei es nur durch normales Spiel) um ihn herum entsteht oder er sich durch irgendwen bedrängt fühlt.
Bei uns hilft nur ihm zu zeigen, dass er nicht zwangsweise mitspielen muss sondern auch ruhig bei mir laufen kann, wenn es ihm zu aufregend ist.
Was natürlich auch erstmal den Abbruch des Verhaltens erfordert und anschließend gibts das bleib bei mir Kommando.
Mittlerweile sind wir soweit, dass er wirklich nur noch extrem selten aufreitet und wenn, dann nur wenn der andere eigentlich zuerst ihn bedrängt hat (und das braucht nur eine kaum sichtbare Sekunde ganz am Anfang des Treffens zu sein).
 
Dabei
23 Jun 2015
Beiträge
19
Alter
29
#15
Hallo PinkAussie, im Moment habe ich am ehesten dass Gefühl, dass es an deinem beschriebenen Grund liegen könnte. Mein 8 Monate alter Cooper und Murphy spielen ganz toll miteinander, total friedlich und wie beste Freunde. Und Dj drängt sich sozusagen immer rein, bellt dann auch kurz und besteigt murphy.
Ich versuche mal die Tipps umzusetzen. Ich Danke euch allen dafür :)
 

Ähnliche Themen


Oben