Hütehund Neuling

Dabei
19 Mrz 2019
Beiträge
4
Alter
21
#1
Hallo,

ich bin neu. Also nicht nur neu in diesem Forum, sondern auch neu in der Hütehund-Szene.
Bisher haben mich Hütehunde nicht wirklich gereizt. Der Aussie hat mir vom Aussehen her schon immer sehr gefallen, aber wirklich befasst habe ich mich mit dieser Rasse noch nie. Wer meinen Vorstellungsthread noch nicht gesehen hat, hier eine kurze Erklärung warum ich überhaupt hier bin:

>> Vor 4 Wochen zog Buster, ein zu der Zeit 8 Wochen alter Aussie (evtl. Mix) bei Verwandten von mir ein. Einer Familie mit 2 Kindern, beide Grundschulalter.
Sie haben sich die ganze "Hundegeschichte" - wie sie es selber nennen - anders vorgestellt, romantischer irgendwie. Man hatte gehofft der Welpe erzieht sich im Alltag mit 2 Kids von selber, bleibt sofort alleine Zuhause, ist stubenrein, macht nichts kaputt und ist halt einfach da.
Buster ist ein ganz angenehmer Welpe, finde ich. Er ist wie alle Welpen sehr neugierig, möchte alles erkunden (natürlich mit den Zähnen) und immer mittendrin statt nur dabei sein. Kurz gesagt: die Vorstellung vom "einfach da Familienhund" ist schnell, sehr schnell sogar, geplatzt. Jetzt soll Buster besser heute als Morgen weg.
Da ich sowieso gerne einen Hund hätte, überlege ich Buster zu mir zu nehmen, auch um zu verhindern das er zum Wanderpokal wird. <<

So, das ist schon mal die Erklärung was ich hier suche.
Jetzt zum Sinn dieses Threads. Ich wollte einfach mal aufschreiben wie meine momentane Situation aussieht und hoffe ihr sagt mir ehrlich ob ihr euch einen Aussie (Mix) bei mir vorstellen könnt. Außerdem benutze ich den Thread einfach mal um ein paar Fragen loszuwerden, also seid bitte nicht böse wenn es etwas durcheinander wird!

Zu mir:
Ich bin 21, wohne noch bei meinen Eltern, mache meine Ausbildung in einem kleinen Büro (ich bin die einzige Angestellte und alleine in meinem Büro), wir haben selten mal Kundendurchgang. Der Hund kann und soll von Anfang an mit ins Büro. Ansonsten bin ich gerne draußen unterwegs, mit Freunden und deren Hunden mache ich oft Ausflüge (wandern, Zoo-Besuche usw.). Hundeerfahrung habe ich durch meine vorige Ausbildung (Tierpflegerin) und durch unsere Familienhunde, sowie meine Pflegehunde sammeln können (auch mit schwierigen Hunden). Ich war immer eher Fan Richtung Gebrauchshunde wie DSH, Dobermann und Rottweiler, weshalb Hütehunde einfach Neuland für mich sind. Da ich aber keine besonderen Ansprüche an meinen zukünftigen Hund stelle im Sinne von gewissen Sportarten die ich unbedingt mit ihm machen will, besondere Veranlagungen und sowas, würde ich mich dann in Sachen Auslastung und evtl. Sport ganz nach dem Hund richten.

Und nun noch ganz durcheinander meine Fragen:
Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
Wie verträglich sind eure Aussies?
Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?

Liebe Grüße
Älli
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.871
#2
Da immer viele und meist auch immer neue Fragen gibt, wie wäre es mit einem guten Fachbuch über den Australian Shepherd?
Dann kannst Du immer mal was nachschlagen.


Und nun noch ganz durcheinander meine Fragen:
Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
Das ist immer sehr individuell. Der eine Aussie mag lieber Agi, der andere mag lieber Mantrailing oder Obedience oder, oder...
Da muss man sehen, welche Anlagen und Neigungen der Hund so mit sich bringt mitbringt. Meine auf Hüteleistung gezogenen Hunde arbeiten am Vieh. Mit der Großen habe ich mal ein wenig Obi und Agi gemacht, aber sie hat es nur mir zuliebe gemacht und sieht ansonsten keinen Sinn darin.

Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Die erste Zeit haben wir nur am Alltagsgehorsam u. dem Kennenlernen der Umwelt gearbeitet. Das reicht für einen jungen Hund völlig, der nebenbei noch viel mit seiner körperlichen Entwicklung zu tun hat. Später haben beide eine Hüteausbildung begonnen u. arbeiten heute regelmäßig am Vieh. Ansonsten kenne sie den einen oder anderen Trick, wir frischen mal wieder den Alltagsgehorsam auf oder nehmen ein Spieli zum suchen mit oder verstecken Leckerli. Im Winter oder bei schlechtem Wetter, werden im Haus gerne Kniffelspiele (gibt ein sehr gutes Buch mit vielen Ideen dazu) gemacht oder aber eine Runde mit Intelligenzspielzeug gespielt. Alle meine Aussies haben die bislang Kniffel- u. Intelligenzspiele (ob nun fertig gekauft oder selber gebastelt) heiß- u. innig geliebt.

Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro? Nein

Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
Ich muss sagen, das ich bei meinen bislang 5 Aussies den Hütetrieb bislang nur am Vieh gesehen habe und sonst nicht.
Oft wird etwas für "Hütetrieb" gehalten, was entweder normales Spiel- oder Jagdverhalten ist oder schlicht rumpöbeln.
Beliebtetes Beispiel: "Mein Hund läuft draußen bellend um uns herum, der hütet die Familie." Nö, tut er nicht! Kein wirklich hütender Aussie läuft kläffend um die Schafe herum.

Wie verträglich sind eure Aussies?
Das ist auch sehr individuell und oft auch vom Gegenüber abhängig. Verträglich waren und sind meine alle, aber sie mögen nicht zu jedem Individuum Kontakt. Sei es nun Mensch oder Tier.

Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?
Auch hier sehr individuell. Es kommt auf die Person an, das Umfeld, den Hund. Man sollte sich klar sein, das die Hunde als Welpen eher Ruhe brauchen und später eben Hunde sind, die gerne eine Aufgabe haben wollen. Sozusagen einen Sinn für ihr Leben. Das ist da nicht unbedingt mit liebevoller Fürsorge u. gute Ernährung getan, wenn diese Rasse sich nicht auspowern darf oder geistig vor sich hindümpeln muss. Es sind keine Hunde für die ewig gleichen Runden (womöglich noch an der Flexileine) ums Karreé. Das ist wie "Perlen vor die Säue". Unbedingt auseinandersetzen sollte sich ein Anfänger mit den Thema Schutztrieb und Reserviertheit gegenüber Fremden. Oft wird über einen Welpen gesagt: er ist überhaupt nicht reserviert u. zeigt keinen Schutztrieb. Stimmt: denn (mit Ausnahmen u. die habe ich hier) zeigt und entwickelt sich diese Anlage erst um die Pubertät herum. Und ehe ein Halter dann dahinter kommt, haben sich oft schon die ersten Verhaltensweisen gefestigt. Man muss bei dieser Rasse akzeptieren können, das sie nicht jeden Mensch/Hund toll findet oder fremde Menschen grundsätzlich nicht braucht. Ich hatte 4 Aussies, die fanden Fremde grundsätzlich ok, begrüßten kurz u. gut. Ich habe einen Aussie der Fremde grundsätzlich so überhaupt nicht braucht und einen Aussie, der Menschen grundsätzlich großartig findet.
Ich lege heute wert darauf, das meine Aussies von klein an lernen, das sie Begegnungen und Begrüßungen mit anderen Menschen grundsätzlich niemals von sich aus regeln, sondern immer erst mich klären lassen, um dann nach Freigabe Kontakt aufnehmen zu dürfen.

Bei Deinem Mix wäre die Frage: welche Rasse hat da noch mitgemischt und welche Wesenzüge bringt sie mit und wie macht sich diese Mischung individuell bei Deinem Hund bemerkbar? Dadurch kann einiges oder auch alles an den normal rassetypischen Anlagen anders sein! Den ein Mischling ist immer ein Überraschungsei.
 
Dabei
19 Mrz 2019
Beiträge
4
Alter
21
#3
Hallo und Danke für die Antworten!
Ein gutes Aussie rassebuch? Kannst du mir eins empfehlen?

Und zu deiner Frage mit dem Mix:
Die Familie hat mir Bilder seiner Eltern mit den Welpen usw. gezeigt und die beiden Elterntiere sehen auch aus wie Aussies, da sie aber keine Papiere haben und es eher ein "meine Hündin und mein Rüde sind so toll, die müssen mal Welpen haben!" Wurf war, weiß ich halt nicht inwiefern die Elterntiere reinrassig sind.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.871
#4
Für mich das beste Buch ist definitiv "All about Aussies" von Jeanne Joy Hartnagel-Taylor. Leider gibt es das nur auf Englisch.

Gut war auch das Buch von Ulrich Börner "Der Australian Shepherd". Das ist allerdings stark vergriffen u. kostet heute richtig Geld.
Auch ok, ist das Buch von Ilse Pelz.
Vielleicht gibt ja auch hier gerade jemand ein gebrauchtes Buch ab?

OK, zu papierlosen Aussies und diesen "mal einen Wurf haben" verkneife ich mir jetzt mal alles ;-)....
Wichtige Frage: Hatte der Welpe mit 6 Wochen die Augenuntersuchung bei einem Augenfacharzt?
Und: weißt Du welchen MDR Status der Kleine hat? Wenn nicht, bitte unbedingt testen lassen!
 
Dabei
6 Jul 2017
Beiträge
164
#5
Ich finde es toll, dass Du dir vor der Entscheidung ob ja oder nein diese Gedanken machst. Kurz vorweg zu uns: Ich habe derzeit drei Aussies - zwei Hündinnen mit knapp 11 und 9 Jahren und einen Rüden, der im Juni 2 wird.

Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
Unsere Hunde sind ziemlich vielseitig. Eine der Hündinnen macht für ihr Leben gerne Unterordnung, sie läuft Rally-Obedience und macht etwas (seniorengerechtes ;) ) Agility. Die andere Hündin hat Agility mehr für mich gemacht, sie macht jetzt Rally-Obedience und Mantrailing. Am liebsten erarbeitet sie sich aber übers Shaping neue Tricks. Der Rüde ist noch in der Grundausbildung. Er fängt langsam an ins RallyO zu schnuppern und wenn es möglich ist, möchte ich mit ihm später am Vieh arbeiten.

Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Mit dem "Kleinen" mache ich da noch nicht viel. Vor allem üben wir derzeit immer noch „nichts tun“ in allen möglichen Situationen und Reizlagen. Davon ist er meist genug k.o.

Ansonsten lernen wir neue Tricks, machen viele Schnüffelspiele - Futter oder Spielzeuge verstecken. Die Intelligenzspielzeuge lieben sie alle.
Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Ja, unser Rüde geht mit mir ins Büro. Er ist dort „everybodys Darling“, wobei man dazu sagen muss, dass er den Absatz der „rassebedingten Reserviertheit“ nicht gelesen hat. Bei mir im Büroraum besteht ein striktes Verbot den Hund anzuschauen/anzusprechen/anzufassen. Der Herr war nämlich anfangs der Meinung alle kommen für ihn und stand schon parat, wenn nur jemand an der Tür vorbeiging. Inzwischen verschläft er die meiste Zeit.

Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
Hm… Im Alltag kann ich den Hütetrieb nicht feststellen.

Wie verträglich sind eure Aussies?
Ganz verschieden. Eine Hündin ist sehr verträglich und aufgeschlossen, die andere hat einen großen Individualabstand und möchte mit fremden Hunden nichts zu tun haben. Je besser sie die Hunde kennt, desto entspannter und kulanter ist sie. Der Rüde hat noch nie von sich aus Stress angefangen aber er nutzt es schamlos aus, wenn ihm der Hund gegenüber nicht klar die Grenzen aufzeigen kann und würde sehr aufdringlich, wenn ich ihn ließe.

Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet
Ich glaube das kommt ganz auf den individuellen Hund und den Menschen an. Ein Aussie bleibt auch immer noch ein Hund. Wenn man sich damit befasst, was kommen KANN und sich sagt „damit kann ich arbeiten/leben“ warum nicht? Ich denke vor allem muss man bereit sein, sich auf das Tier einzustellen, unter Umständen erst einmal viel Zeit zu investieren, offen sein. Sie sind Spätentwickler, mein Rüde ist mit seinen bald zwei Jahren noch ein totaler Kindskopf und wird noch einige Zeit brauchen, um „fertig“ und erwachsen zu werden. Unsere Züchterin sagt immer, sie werden mit +/- 3 Jahren erwachsen. Bei einem Mix kommt, wie Aussiewolf schreibt, noch die unbekannte Komponente der anderen Rasse(n) dazu.
 
Dabei
26 Jan 2012
Beiträge
805
#8
Ich beantworte einfach mal deine Fragen:

Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
- Cole: Agi, Rally
- Milo: Agi, Rally, Tricksen


Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
- den oG Sport
- wenn man so sagen will: Cole wird zum Koppelgebrauchshund ausgebildet - aber nicht weil ich ihn geistig auslasten möchste
- allgemein mache ich mit meinen Hunden das was uns Spaß macht und achte eher darauf, dass es nicht zu viel wird. Nichts davon mache ich, weil ich meine ich muss die Jungs irgendwie auslasten. Wir haben alle Lust dazu :)


Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
- nein

Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
- beim Hüten. Ansonsten kontrollieren die Jungs ganz gerne, wenn man das als Hüten bezeichnen möchte.


Wie verträglich sind eure Aussies?
- Milo nicht so gut mit anderen intakten Rüden
- Cole ist sehr verträglich


Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?
- das kommt auf den Menschen und den Hund an. Es kann katastrophal sein oder super laufen.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
584
#9
Hallo Älli,

ich war auch 21 als mein erster Aussie einzog. ;)

Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
Ich bin mit meinen Aussies in einem anderem Bereich unterwegs als meine Vorredner.
Wir gehen Wandern, unternehmen längere Ausflüge und Spaziergänge. Wir sind jeden Tag woanders unterwegs.
Egal ob es regnet, stürmt, oder schneit- wir sind immer draußen. Wir betreiben keine Sportarten im
Hundeverein/Hundeschule, oder Intelligenzspiele im klassischen Sinne.

Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Dadurch, dass wir jeden Tag an unterschiedlichen Orten unterwegs sind und meine Aussies sich täglich mit anderen Umweltreizen auseinandersetzen müssen, ist dass ihre geistige Auslastung.

Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Wenn ich im Büro arbeiten würde, würden meine Aussies mitkommen.

Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
Im Alltag merke ich vom Hütetrieb auch nichts. Bei unseren Besuchen in der Hundeschule konnte ich es feststellen.

Wie verträglich sind eure Aussies?
Sehr und zu verträglich, sodass Sie gern gesehene Mobbing Opfer von anderen Hunden sind.

Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?
Würde ich auch immer vom Charakter der Person abhängig machen. Und von den Lebensumständen und den Plänen für die Zukunft.
 
Dabei
25 Mai 2016
Beiträge
21
#10
Hallo,

Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
Alles wo er selbstständig arbeiten kann findet er klasse, am liebsten Nasenarbeit z.B. Dummy suchen.
Er liebt es wenn er traben kann und ich Fahrrad fahre oder Inliner oder jogge (er kann dann immer neben dem Asphalt auf der Wiese laufen). Hauptsache zusammen unterwegs.
Clickern oder anderes wo er von sich aus viel anbieten muss findet er öde, aber prinzipiell würde er alles mir zuliebe machen, die Dinge die ihm sinnlos erscheinen macht er nur mit weniger Elan :D

Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Gezielt machen wir dazu nichts. Ergibt sich auch durch Nasenarbeit.


Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Ja, sein zweites Schlafzimmer.


Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
So wie man sich das verkorkst vorstellt ("treiben", Wadenzwicken, bellen) gar nicht. Das typischste was er zeigt ist das Glotzen bei lauten, hektischen Außenreizen, rennende Hunde, Ballspielende Kinder, am besten noch mit viel Gekreische, da wird immer erstmal hingeschaut.
Das würde ich auch bei einem nächsten Welpen von Anfang an viel mehr üben. Konzentration auf mich/Ansprechbarkeit bei Außenreizen und nicht nur das Kennenlernen der Reize.
Auch in der Kommunikation mit mir setzt er zuerst das um, was er an meiner Körpersprache erkennen kann und da ist er sehr fein in der Wahrnehmung.


Wie verträglich sind eure Aussies?
(3J,Rüde, unkastriert) ist sehr verträglich und sehr entspannt.

Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?

Das hängt von der Person und vom Charakter ab, wie bei anderen Rassen oder Mischlingen auch.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.183
#11
Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
agility und unterordnung

Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
alle paar tage etwas unterordnung und den slalom üben


Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Ja, die 2 sind dabei.allerdings nicht im büro sondern in einer tierarztpraxis direkt bei der anmeldung. vom wartezimmerbereich nur mit türgitter getrennt.

Wie verträglich sind eure Aussies?
sehr verträglich und entspannt.

Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?
hängt sehr vom hund und halter ab
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.939
#12
Ich beantworte auch mal einfach deine Fragen, so wie es bei uns ist:

Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
- Wir machen Rally Obedience, angefangen habe ich das weil meine ne totale Brausebirne war. Wir machen es immer noch weil meine alles gut findet, was mit mir und in meiner Nähe passiert. Wir machen aber auch Suchspiele im Wald, freies Suchen und Apport, oder Fährten und Anzeigen. Hat sie Mega viel Spaß dran.

Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Siehe oben. Also Nasenarbeit, viel Unterordnung und ein klitzekleines bisschen Trickdogging.


Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Jein, ich arbeite im Homeoffice, also ist sie immer dabei.


Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
Tja? Der Hütetrieb wurde aus dem Jagdtrieb entwickelt. Meine hat eine hohe jagdliche Ambition. Das hat nix im eigentlichen Sinne mit Hüten zu tun, aber Aussies werden gern mal als „jagt nicht“ beschrieben, das ist Bullshit. Auch nicht Hüten, aber Hütehundtypisch: sie hat eine Vorstellung davon wo die Dinge, ihrer Meinung nach, hingehören (auch die Katzen) und versucht das zu sortieren.
Beides erlaube ich nicht, bedeutet aber ne Menge Arbeit.


Wie verträglich sind eure Aussies?
Von Excellent verträglich bis überhaupt nicht. Ist alles dabei. Es gibt Hunde die sie mag, welche die ihr egal sind und welche die sie töten möchte.
Dass sie hier mit zwei Katzen leben muss, musste sie lernen und hat es akzeptiert, draußen werden Katzen gejagt (lasse ich natürlich nicht zu) .
Verträglichkeit mit Menschen, sie hat neben mir einen ausgesprochenen Lieblingsmenschen, ansonsten ist sie freundlich zu Menschen, egal ob Bekannt oder Unbekannt. Es gibt aber auch Situationen wo sie sehr stark aufpasst, sprich große „unheimliche“ Männer im Wald werden kritisch beäugt und sie beschützt mich regelrecht. Das muss ich kontrollieren.

Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?
Kann man nicht pauschal beantworten. Kommt auf den Menschen und den Hund an. Nach meinen Erfahrungen, mit meinem Hund - Vorallem aber meinen Erfahrungen mit anderen Hundeleuten (die man so unterwegs trifft, oder in Vereinen) - würde ich immer erstmal sagen: nein der Aussie ist nicht als erster eigener Hund geeignet. Aber wie gesagt es kommt halt drauf an. Totales Hexenwerk ist das jetzt auch wieder nicht.


In deinem Fall würde ich vielleicht noch schauen was ist denn noch drin in dem Mix? Falls man das weiß? Und mich über beide Rassen informieren.
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.939
#13
Ich beantworte auch mal einfach deine Fragen, so wie es bei uns ist:

Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
- Wir machen Rally Obedience, angefangen habe ich das weil meine ne totale Brausebirne war. Wir machen es immer noch weil meine alles gut findet, was mit mir und in meiner Nähe passiert. Wir machen aber auch Suchspiele im Wald, freies Suchen und Apport, oder Fährten und Anzeigen. Hat sie Mega viel Spaß dran.

Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Siehe oben. Also Nasenarbeit, viel Unterordnung und ein klitzekleines bisschen Trickdogging.


Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Jein, ich arbeite im Homeoffice, also ist sie immer dabei.


Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
Tja? Der Hütetrieb wurde aus dem Jagdtrieb entwickelt. Meine hat eine hohe jagdliche Ambition. Das hat nix im eigentlichen Sinne mit Hüten zu tun, aber Aussies werden gern mal als „jagt nicht“ beschrieben, das ist Bullshit. Auch nicht Hüten, aber Hütehundtypisch: sie hat eine Vorstellung davon wo die Dinge, ihrer Meinung nach, hingehören (auch die Katzen) und versucht das zu sortieren.
Beides erlaube ich nicht, bedeutet aber ne Menge Arbeit.


Wie verträglich sind eure Aussies?
Von Excellent verträglich bis überhaupt nicht. Ist alles dabei. Es gibt Hunde die sie mag, welche die ihr egal sind und welche die sie töten möchte.
Dass sie hier mit zwei Katzen leben muss, musste sie lernen und hat es akzeptiert, draußen werden Katzen gejagt (lasse ich natürlich nicht zu) .
Verträglichkeit mit Menschen, sie hat neben mir einen ausgesprochenen Lieblingsmenschen, ansonsten ist sie freundlich zu Menschen, egal ob Bekannt oder Unbekannt. Es gibt aber auch Situationen wo sie sehr stark aufpasst, sprich große „unheimliche“ Männer im Wald werden kritisch beäugt und sie beschützt mich regelrecht. Das muss ich kontrollieren.

Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?
Kann man nicht pauschal beantworten. Kommt auf den Menschen und den Hund an. Nach meinen Erfahrungen, mit meinem Hund - Vorallem aber meinen Erfahrungen mit anderen Hundeleuten (die man so unterwegs trifft, oder in Vereinen) - würde ich immer erstmal sagen: nein der Aussie ist nicht als erster eigener Hund geeignet. Aber wie gesagt es kommt halt drauf an. Totales Hexenwerk ist das jetzt auch wieder nicht.


In deinem Fall würde ich vielleicht noch schauen was ist denn noch drin in dem Mix? Falls man das weiß? Und mich über beide Rassen informieren.
 
Dabei
19 Mrz 2019
Beiträge
4
Alter
21
#14
Also, Buster wurde der Familie als reinrassig verkauft. Die Eltern sehen auch aus wie Aussies, Mama Red-Bi und Vater Black-Tri.
Aber, ich persönlich (macht ja jeder anders) bezeichne Hunde ohne Papiere immer als vermutlichen Mix. Weil man sich eben nicht sicher sein kann ob da nicht doch mal irgendwann irgendwer anders beteiligt war.

Danke schon mal für eure Antworten.
Ich habe mich entschieden mir und Buster eine Chance zu geben und würde den Knirps gerne zu mir nehmen. Jetzt hängt es nur noch von meiner Arbeitsstelle ab.

Liebe Grüße
 
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
168
#15
Dann gebe ich als Aussi-Ersthunde-Halterin auch mal meinen Senf dazu.

Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
Meiner macht eigentlich bis jetzt alles gerne, was irgendwie mit Auslastung und Spaß zu tun hat. Wir haben und in Obedience versucht, da war er Feuer und Flamme. Wenn er einen Agility-Parcours sieht, ist er kaum zu halten. Frisbee spielen ist super. Apportieren ist unser "Alltagssport", mittlerweile kann er drei Dummys nacheinander bringen mit zwischendurch stoppen und zurückkommen.
Hauptsächlich gehen wir aber Mantrailen und das ist absolut sein Ding.

Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Verschiedenes - wie oben schon beschrieben trainieren wir im Moment vor allem seine Impulskontrolle mit den Dummys. Ansonsten ist er mit Nasenarbeit absolut glücklich. Für Krankheit und ganz schlechte Tage haben wir aber mal so einen Koffer besorgt mit Kopfspielen für Hunde. Der ist total super, leider aber auch recht teuer.

Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Nicht mehr. Er durfte bis Anfang des Jahres mit, dann haben sich aber Kollegen beschwert und jetzt darf er nicht mehr mit. Im Großraumbüro war er wahrscheinlich auch tatsächlich nicht gut aufgehoben. Grundsätzlich kann ich es aber nur empfehlen, ich habe viel positives Feedback bekommen und er hat es geliebt. Für meinen Großen ist es vor allem wichtig, in meiner Nähe zu sein.

Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
Der Hütetrieb macht mir aktuell nicht so große Probleme, eher andere rassebedingte Triebe: Der Schutztrieb zum Beispiel. Dobby bellt im Moment sehr viel, vor allem im Dunkeln und wenn jemand im Hausflur ist. Er lässt sich auch schnell stoppen, aber ein- bis zweimal wird doch gebellt und das ist nicht immer so gut. Auch seine rassebedingte Reserviertheit entwickelt sich langsa, was ich nie gedacht hatte. Und ja, auch der Jagdtrieb ist bei meinem gut ausgebildet - er rennt allem hinterher, was sich schnell bewegt. Egal ob Kind auf Fahrrad, Ball, Katze, Kaninchen oder Hasenzumaschine. Von daher arbeite ich aktuell wie gesagt vor allem an seiner Impulskontrolle und dem Grundgehorsam.

Wie verträglich sind eure Aussies?
Grundsätzlich ist Dobby absolut verträglich, er ist auch regelmäßig in der Hundetagesstätte mit vielen anderen Hunden zusammen und wird dort als sehr lieb und sehr verträglich beschrieben. Aber es gibt auch zwei, drei Hunde, mit denen er einfach gar nicht kann und mit denen er sich auch gerne prügelt. Das könnte aktuell aber auch einfach daran liegen, dass er ein unkastrierter Rüde in der Pubertät ist.

Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?
Das kommt sicher auf Dich und den Hund an. Ich würde es nicht anders wollen, muss aber zugeben, dass es eine Herausforderung war. Manchmal war ich mir nicht sicher, ob es nicht sogar eine Überforderung ist. Ohne meine Trainerin und meine Mutter, die mich sehr unterstützt, hätte ich das sicher so mit Dobby nicht hinbekommen. Deshalb meine Empfehlung: Suche Dir einen Trainer in Deiner Nähe, der selbst Erfahrung mit Hütehunden hat!

Viel Spaß Dir mit dem kleinen Mann. Es wird sicher ab und an sehr anstrengend, aber auf lange Sicht ist es einfach das Beste, was einem Menschen passieren kann.
 
Dabei
3 Apr 2016
Beiträge
119
#16
ich habe einen aussie / appenzeller mix - mehr aussie als alles andere (hatte vorher auch einen reinrassigen aussie) . ilay hat am anfang gelernt auf seinem platz zu liegen . das empfinde ich besonders wichtig , daß ein welpe lernt ruhephasen einzuhalten/ zu genießen .

bedingt durch seine schnelle auffassungsgabe mache ich gern etwas "gehirnjogging" ( die "hundeuni" zb oder kleine tricks lernen) , abgesehen davon ist ilay täglich mit am stall (pferde , katzen) und begleitet mich auf ausgedehnten ausritten/wanderrritte mit meinen pferden . ab und zu geht er in die huschu ins rudel (wenn ich den ganzen tag arbeiten muss) und ich mache mit ihm ein wenig agitraining .
unsere hundesitter sind familien mit (auch kleinen) kindern , die ihn auch auslasten . dazwischen gibt es auch tage , wo wetterbedingt kaum aktivitäten stattfinden und das finde ich auch gut , weil der tagesablauf eben nicht immer gleich aussieht und der hund sich daran anpassen sollte *meinemeinung*

ilay kann zuhause (oder bei den sittern) allein bleiben , nimmt natürlich jede beschäftigungsmöglichkeit gern an , kann aber auch mal einen tag mehr oder weniger verschlafen , weil die umstände es nicht anders zulassen . er kann sich im restaurant genausogut benehmen , wie überall anders auch . wenn ich mit meinen pferden unterwegs bin , liegt er stundenlang am/unterm pferdeanhänger und wartet , bis ich zurück bin .

so begleitet er mich in meinem/unserem leben und hat gelernt sich an die jeweilige situation anzupassen . wir spielen zuhause auch verschiedene such - oder aportspiele .
er ist mit anderen hunden sehr verträglich und hat gelernt streitigkeiten aus dem weg zu gehen . hilfreich dabei ist der aufenthalt im rudel der huschu - welches immer wechselt - je nachdem , welche hunde dort sind .
 
Dabei
8 Jul 2017
Beiträge
166
#17
Unser Hund darf leider nicht mit zur Arbeit, er hätte damit aber kein Problem :)

Auslastung, wir machen was uns Spaß macht , nur keine Hektik zu diesem Thema. Hatte ich mit unserm Ersthund und mehr blöd gemacht als recht. Verträglich, ja, er hat so seine Kandidaten die er nicht mag...da sind wir sehr ähnlich und ich befürchte fast " er liest Gedanken " .

Sein Lieblingsjob ist abends die Hühner " heimbringen" und tagsüber in Ruhe lassen :))

Hütehund für Anfänger , selber entscheiden es gibt genug problematische Berichte im www , kann man erahnen dass es auch mal nicht klappt.
Mit einem guten Züchter einem Trainer den man sich vlt schon im Vorferld angeschaut hat. Bestenfalls schon weiß wie man vorgehen möchte :)) hat man mit dem Aussie einen wunderbaren Begleiter . Sicher gibt es Exemplare die auch mal mehr Einsatz abverlangen, aber wo gibt's das nicht?
 
Dabei
25 Mrz 2017
Beiträge
1
#18
Hallo,

ich bin neu. Also nicht nur neu in diesem Forum, sondern auch neu in der Hütehund-Szene.
Bisher haben mich Hütehunde nicht wirklich gereizt. Der Aussie hat mir vom Aussehen her schon immer sehr gefallen, aber wirklich befasst habe ich mich mit dieser Rasse noch nie. Wer meinen Vorstellungsthread noch nicht gesehen hat, hier eine kurze Erklärung warum ich überhaupt hier bin:

>> Vor 4 Wochen zog Buster, ein zu der Zeit 8 Wochen alter Aussie (evtl. Mix) bei Verwandten von mir ein. Einer Familie mit 2 Kindern, beide Grundschulalter.
Sie haben sich die ganze "Hundegeschichte" - wie sie es selber nennen - anders vorgestellt, romantischer irgendwie. Man hatte gehofft der Welpe erzieht sich im Alltag mit 2 Kids von selber, bleibt sofort alleine Zuhause, ist stubenrein, macht nichts kaputt und ist halt einfach da.
Buster ist ein ganz angenehmer Welpe, finde ich. Er ist wie alle Welpen sehr neugierig, möchte alles erkunden (natürlich mit den Zähnen) und immer mittendrin statt nur dabei sein. Kurz gesagt: die Vorstellung vom "einfach da Familienhund" ist schnell, sehr schnell sogar, geplatzt. Jetzt soll Buster besser heute als Morgen weg.
Da ich sowieso gerne einen Hund hätte, überlege ich Buster zu mir zu nehmen, auch um zu verhindern das er zum Wanderpokal wird. <<

So, das ist schon mal die Erklärung was ich hier suche.
Jetzt zum Sinn dieses Threads. Ich wollte einfach mal aufschreiben wie meine momentane Situation aussieht und hoffe ihr sagt mir ehrlich ob ihr euch einen Aussie (Mix) bei mir vorstellen könnt. Außerdem benutze ich den Thread einfach mal um ein paar Fragen loszuwerden, also seid bitte nicht böse wenn es etwas durcheinander wird!

Zu mir:
Ich bin 21, wohne noch bei meinen Eltern, mache meine Ausbildung in einem kleinen Büro (ich bin die einzige Angestellte und alleine in meinem Büro), wir haben selten mal Kundendurchgang. Der Hund kann und soll von Anfang an mit ins Büro. Ansonsten bin ich gerne draußen unterwegs, mit Freunden und deren Hunden mache ich oft Ausflüge (wandern, Zoo-Besuche usw.). Hundeerfahrung habe ich durch meine vorige Ausbildung (Tierpflegerin) und durch unsere Familienhunde, sowie meine Pflegehunde sammeln können (auch mit schwierigen Hunden). Ich war immer eher Fan Richtung Gebrauchshunde wie DSH, Dobermann und Rottweiler, weshalb Hütehunde einfach Neuland für mich sind. Da ich aber keine besonderen Ansprüche an meinen zukünftigen Hund stelle im Sinne von gewissen Sportarten die ich unbedingt mit ihm machen will, besondere Veranlagungen und sowas, würde ich mich dann in Sachen Auslastung und evtl. Sport ganz nach dem Hund richten.

Und nun noch ganz durcheinander meine Fragen:
Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
Wie verträglich sind eure Aussies?
Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?

Liebe Grüße
Älli
Hallo, du hast ja schon einige Antworten erhalten... hast du dich schon entschieden? Ich erzähle einfach mal von uns:Wir haben momentan einen relativ jungen Aussie ( Rasmus) mit fast drei Jahren und Bootsmann ist 12 und unsere erste Hündin Didge ist vor ca 2 Jahren leider verstorben. Ich will nie mehr andere Hunde haben und zwar deswegen, weil sie alle so unterschiedlich sind und aber alle sehr, sehr liebenswert und anpassungsfähig.
Unsere Didge war ausgesprochen dominant, aber nur Hunden gegenüber. Bootsmann ist sehr zurückhaltend und braucht einen Partner neben sich, der ihm Sicherheit gibt und Rasmus ist da wirklich der absolute Glücksgriff, da er von Didge erzogen wurde, hart im Nehmen ist und so selbstbewusst, dass er Booti mit dieser Gelassenheit einfach Sicherheit vermittelt. Alle drei Hunde waren immer sehr Kinderlieb. Didge und Rasmus lieben Menschen ( Didge tat das besonders) und Bootsmann braucht kurz Zeit und taut dann auf.
Unsere Hunde sind quasi den ganzen Tag frei auf unserem großen Grundstück unterwegs, wir nehmen sie überall mit hin, da wir ein Wohnmobil haben, auch in den Urlaub... aber wir gehen mit ihnen nicht irgendwelchen Sportarten oder ähnlichem in Vereinen oder Clubs nach. Bootsmann liebt es, mit Frisbee, Ball ,oder egal was, zu apportieren und zu rennen, während Rasmus eher weniger gerne Sport treibt... wir suchen noch nach etwas, das ihn wirklich interessiert.
Unsere Hunde sind sehr eng in unsere Familie integriert und werden einfach dadurch gefordert, dass sie im täglichen Miteinander permanente Ansprache haben, wir einfach davon ausgehen, dass sie Situationen meistern und durch sehr viel Konsequenz von unserer Seite einfach wissen, dass sie sich auf uns verlassen können.
Unsere Hunde fallen in Gesellschaft dadurch auf, dass sie gut „ gehorchen „, was allerdings nicht daher rührt, dass wir sie dahin gedrillt hätten, sondern eher dadurch, dass wir im täglichen Miteinander sehr deutlich in dem sind, was wir erwarten und die Hunde so clever sind, uns zu lesen.Wir lieben Hunde, die mitdenken und somit sind Aussies für uns perfekt.
Wir haben festgestellt, dass unsere Hunde am zufriedensten sind, wenn sie mittendrin sein dürfen und da sie auch mal ein paar Stunden allein sein mussten, haben wir uns für mindestens zwei entschieden, die wir mindestens bei uns haben wollen.
Unsere Erste war erst wirklich zufrieden, als wir Bootsmann nach drei Jahren dazu holten und ab da war alles ein Selbstläufer. Wir mussten von da an eigentlich keine große Erziehungsarbeit leisten, weil sie das erledigt hat. Konsequenz ist aber einfach das A& O. Man muss einfach wissen, dass ein Aussie sehr schnell raus hat, wo die weichen Stellen sind und er wird es schaffen, der Chef in der Familie zu werden, wenn man nicht sehr sicher im Auftreten ist.
Aussies lernen schnell, und zwar alles, auch Unerwünschtes... daher sollte man sich vorher im Klaren sein, was für einen Hund man später haben möchte, wenn er groß ist. Man muss von Anfang an in allem sehr beständig sein. Wenn man einen Hund möchte, der jeden Tag den selben Gang ums Eck macht, gut an der Leine läuft und drei Kommandos beherrschen soll und ansonsten besser unsichtbar bleibt, der sollte sich keinen Aussie ins Haus holen. Wer aber Freude daran hat, dass ein Tier kreativ, witzig charaktervoll ist und jeder Tag mit diesem Begleiter einer Wundertüte gleicht, wer es sich zutraut, dem Hund so zu vertrauen, dass er das tut, was man von ihm verlangt aber eben mit einer kleinen persönlichen Note... wer also stark genug ist, den Hund so zu führen, dass er selbstständig dabei bleiben kann, ohne dass er deswegen weniger gut Regeln befolgen würde, der wird mit Aussies glücklich werden.
Man kann ihnen allen möglichen Blödsinn beibringen und wenn man es ihnen nicht beibringt, werden sie sich selbst etwas einfallen lassen...,das muss man wissen, wenn man vorher andere Hunde hatte. Man muss ihnen Anreize bieten, das muss aber nicht unbedingt der Sport oder der Verein sein... es geht auch ohne das alles, wenn es im Alltag genug zum Mitdenken und handeln gibt. Eine Aufgabe macht Aussies glücklich, die sieht bei jedem Aussie anders aus.Das Büro hätte unsere Hunde bestimmt gereizt, da sie dabei sein dürfen und nicht ausgeschlossen werden und weil sie Input kriegen und Kontakt bekommen. Gib dem Hund eine klare Linie und er wird es danken, indem er sie bunt verziert.
Ein Aussie mit Vergangenheit ist ein sehr schweres Erbe: du solltest dir sicher sein und dann SCHNELL handeln!
Viel Glück und viel Freude!
2C757AD1-122F-4DCB-B9DC-EFB049494F88.jpeg
 
Dabei
25 Sep 2016
Beiträge
43
#19
Hallo,
gibt es hier Neuigkeiten? Ist der Knirps jetzt bei Dir eingezogen? Kannst Du ihn mit zur Arbeit nehmen?

Ich bin auch Erst-Hunde-Aussie-Besitzerin. Bei mir haben sich Kollegen die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, weil wir einen Aussie als ersten Hund geholt hatten. Andere waren beleidigt, weil wir sie über die Anschaffung nicht informierten. Ist aber ein anderes Thema.

Gerne beantworte ich Dir auch aus meiner Sicht Deine Fragen, auch wenn Du Dich vielleicht schon dafür oder dagegen entschieden hast.

Was für Sportarten machen eure Aussies gerne?
Wir machen eine Mischung aus Longieren, Obedience und Agi. Eigentlich von allem ein bißchen. Da gibt es bei uns im Verein eine Gruppe, die wechseln das Training immer ab. Just for fun und nur dazu, dass unsere Hunde beschäftigt und ausgelastet werden. Macht viel Spaß und meine Hündin ist mit Feuereifer dabei.

Was macht ihr zur geistigen Auslastung?
Tricks, Unterordnung und Schnüffelspiele.
Das Tricksen macht uns beiden sehr viel Spaß. Bei der UO ist sie auch so, dass sie es nicht gleich doof findet. Sie wirft sich beim 20. "Platz" immer noch hin und freut sich über ein Lob. Sie hat einen immensen WtP.

Nehmt ihr eure Aussies mit ins Büro?
Ja, sie darf mit. Sie kennt es nicht anders. Die meiste Zeit wird im Büro geschlafen.

Wie und wo zeigt sich der Hütetrieb besonders und worauf muss man da achten?
Es ist mir noch nicht bewusst aufgefallen, dass sie einen ausgeprägten Hütetrieb hat und wenn, habe ich es nicht gemerkt. Wenn wir alle zusammen im Garten am Feuer sitzen und einer muss mal für kleine Jungs, dann geht sie schon hinterher und guckt, dass der wieder dahin kommt, von wo er aufgestanden ist. Das ist aber weder störend noch aufdringlich. Sie passt halt ein bißchen auf.

Wie verträglich sind eure Aussies?
Sie ist sehr verträglich. Allerdings merke ich, je älter sie wird, umso mehr sucht sie sich die Hunde und auch Menschen aus. Bis vor einem halben Jahr waren alle Hunde supertoll und alle Menschen sowieso. Jetzt kann es sein, dass sie manche Menschen nicht mal mit der Rute anschaut und andere nur halbherzig begrüßt, die sie vor einem halben Jahr fast umgehüpft hat vor Freude. Bei den Hunden ist es so, dass ich sie prinzipiell zu jedem Kontakt aufnehmen lassen kann. Ich merke aber auch schnell, wenn ihr ein Hund nicht angenehm ist oder sie den nicht riechen kann. Dann regle ich das relativ schnell und stelle mich einfach dazwischen. Wenn sie es selbst regelt, wird's laut und da erschrecken die meisten Hundebesitzer. Sie würde nicht beißen, aber wenn das Aussieweib - also WENN sie dann mal knurrt, dann hört sich das heftiger an, als es ist. Sie will ja den Hund gegenüber in die Schranken weisen. Bei manchen Hunden lasse ich es zu, sonst hat sie nie ihre Ruhe. Ich bin aber froh, dass sie so geworden ist.

Wie gut ist der Aussie als erster ganz eigener Hund geeignet?
Bei mir hat es gut funktioniert. Ich weiß heute, dass ich das meiste richtig gemacht habe bei ihr. Allerdings weiß ich heute auch, dass der Aussie nicht einfach so nebenbei mitläuft und sich selbst erzieht. Wenn das der Fall wäre und man lässt den Aussie mitlaufen, dann aber...
 

Oben