Hüten: Bellen?

Dabei
31 Okt 2012
Beiträge
2.288
#1
Liebe Forenmitglieder - besonders diejenigen die sich mit der Thematik auskennen wie z.B. Georg, Aussiewolf, Baroni, Hudson, Starbucks, Arc en ciel etc. (schade dass man hier nicht markieren kann wie bei FB)

Ich lese so oft das Argument das Aussies "mit Hilfe ihrer Stimme versuchen die Schafe im Zaum zu halten" - so oder so ähnlich findet man es immer wieder. Mich würde interessieren was da dran ist? Ich persönlich kenne keine kläffenden Hütehunde. Doch es muss ja nicht kläffen sein, es kann ja durchaus sein das mit einem einzelnen Bellen die Schafe "erinnert" werden.

Also meine Frage: gehört das Bellen zum Hüten, wenn ja - wieviel ist in Ordnung? Ist "Stimme" notwendig beim Hüten?

Ist es eine Frage von persönlichen Vorlieben, Charakter des Hunden - oder einfach ein No-Go?

Von Nike (Nemesis) weiß ich das beim Lapinporokoia (Finnischer Lapplandhirtenhund) es sehr wohl im Rassestandard steht: "Bei der Arbeit neigt er zum Bellen." Allerdings lässt die Formulierung offen ob dies ein gewollte Eigenschaft ist und es handelt sich natürlich um anderes Getier das gehütet wird.

Doch es interessiert mich einfach wie sehr das Bellen eine gewollte oder ungewollte bzw. vorhandene Eigenschaft beim Hüten ist?
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.885
#2
Ui, super interessant! Das würde mich auch interessieren. Ich habe mir schön öfters bei Youtube Hütewettbewerbe in den USA angesehen: da war (bisher) nie ein bellender Aussie dabei.
 
Dabei
30 Sep 2012
Beiträge
1.596
#4
Also ich bin jetzt seit einigen Wochen regelmäßig hüten und schon länger mal hin und wieder bei Schafen. Bellen tut da kein Aussie - außer die "Anfänger" wenn sie frustriert sind. Die die wirklich arbeiten sind ruhig.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#5
Interessant! Die gleiche Frage hatte ich neulich in der FB Herdinggruppe auch gestellt, weil mir das in diversen Rasseportraits über den Aussie immer ins Auge sticht u. weil ich einen Kommentar damals im Borders Forum nie vergessen werden: "Aussie Hüteseminar? Kannst nicht verfehlen! Hörst Du schon vom weitem!"

Und dann kam es, das erste Aussie Hüteseminar u. inzwischen noch viele weitere :) und was soll ich sagen? Hätte ich mich nach meinem Gehör richten müssen, ich hätte die Seminare nie gefunden! ;)
Klar bellen Aussies mal beim Hüten, aber entweder schlägt die Hütearbeit dann gerade in Blödsinn um oder der Hund ist gefrustet (weil der Handler z.B. falsche Kommandos gibt, da kenne ich den einen oder anderen Aussie der dies kommentiert) oder aber (kommt selten vor) es ist ein hohes, gestresstes Bellen, weil der Hund gerade überfordert etc.pp. ist.
Und ja, es gibt auch den einen oder anderen bellfreudigen Hund bei der Arbeit (wobei ich so einen erst ein einziges Mal gesehen bzw. gehört habe).

Insgesamt muss man aber eines bedenken: Auf Seminaren kommt es meist nicht zu Situationen, wo der Aussie sich gegenüber dem Vieh deutlich durchsetzen u. dem Vieh klar ansagen muss, wer das sagen hat. Sei es bei einem renitenten Mutterschaf, einer sturen Herden die z.B. nicht in ein Desinfektionsbad will usw.
In diesen Fällen arbeiten Aussies (neben Fersen- oder Nasenbiss) durchaus auch mal mit der Stimme.

Diese kurzen Bellsequenzen beim Hüten, aber als Begründung in Rasseportraits den Aussie als "bellfreudige Rasse" zu beschreiben, den sehe ich absolut nicht. Denn es handelt sich ja um ein eher seltenes "Arbeitsgebell" u. wenn der Aussie dadurch bellfreudig sein soll, weshalb steht dies dann z.B. nicht in vielen Jagdhund-Rassebeschreibungen? Denn es gibt ja so einige Rassen, die mit Spurlaut (Geläut) dem Wild nachjagen.

Ich denke eher, das die Ursache für so manchen bellfreudigen Aussie eher woanders drin begründet ist.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
540
#6
Ich kenne mich ja leider nur mit dem Border und dem Hüten aus... die arbeiten schön still :D

Habe bisher zwei Aussies am Schaf gesehen. Gearbeitet haben hier aber auch beide ruhig. Der eine hat gegen Ende gebellt, aber auch eher aus Frust, weil er -durch sein Alter- dann doch nicht mehr so hinterher kam wie er gern wollte.
Dass "mit Hilfe ihrer Stimme versuchen die Schafe im Zaum zu halten"... kann ich mir beim "richtigen" Arbeiten kaum vorstellen. Eher wie du sagst: So als Erinnerung/Statement.. aber in meinen Augen sollte das nicht zur Regel gehören :D
Lasse mich hier aber auch gern belehren ;) Wie gesagt.. ich kann eher was zum Border am Schaf sagen ;)
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#7
Ich kenne mich ja leider nur mit dem Border und dem Hüten aus... die arbeiten schön still :D

Habe bisher zwei Aussies am Schaf gesehen. Gearbeitet haben hier aber auch beide ruhig. Der eine hat gegen Ende gebellt, aber auch eher aus Frust, weil er -durch sein Alter- dann doch nicht mehr so hinterher kam wie er gern wollte.
Dass "mit Hilfe ihrer Stimme versuchen die Schafe im Zaum zu halten"... kann ich mir beim "richtigen" Arbeiten kaum vorstellen. Eher wie du sagst: So als Erinnerung/Statement.. aber in meinen Augen sollte das nicht zur Regel gehören :D
Lasse mich hier aber auch gern belehren ;) Wie gesagt.. ich kann eher was zum Border am Schaf sagen ;)
Mit dem Bellen halten sie nicht "die Schafe im Zaum", sondern bauen Druck auf.

Wobei Georg besser erklären kann, wie das bei Rindern ist. Einen "hektisch" bellenden Hund nehmen die nämlich eher gar nicht ernst u. wissen damit, das er eine Schissbuchse ist. Allerdings habe ich erst einmal mit Rindern gearbeitet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
540
#8
Julia: Ich hatte das von Yuki "zitiert", daher auch in Anführungszeichen ;) Ich hatte das aber auch so verstanden, dass es "im Zaum halten" im Sinne von Druck aufbauen gedacht ist..
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
#9
Ui, super interessant! Das würde mich auch interessieren. Ich habe mir schön öfters bei Youtube Hütewettbewerbe in den USA angesehen: da war (bisher) nie ein bellender Aussie dabei.
[OT] Ich kenne mich mit Hüten ja gar nicht aus, aber ich gucke sehr oft solche Videos und mich fasziniert dann grade, dass die Hunde derart lautlos arbeiten.
Die wirken dadurch enorm konzentriert und aufmerksam, teils schon wie eine zum Bersten gespannte Sprungfeder.[/OT]
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
902
#10
Ich finde, es giibt nichts schrecklicheres als ständig bei der Arbeit bellende Köter. Da krieg ich ne Kriese.

Julia hat das schon ganz gut auf den Punkt gebracht. Normalerweise gibt es keinen Grund an Schafen oder Enten zu bellen, das sollte eigentlich jeder Hund ohne schaffen. An Rindern sieht es da manchmal schon etwas anders aus, da kommen sogar Tophunde gelegentlich ins Bellen, sie sagen einem renitenten Tier dann mal gehörig die Meinung. Schwache Hunde mit wenig Präsenz finden dann oft kein Ende und es ist eindeutig Frust, der aus ihnen spricht.
Bellen bei der Arbeit ist definitv NICHT erwünscht, wird aber in bestimmten Fällen durchaus tolleriert.
Woher dieses Vorurteil, dass Aussies ständig bellen, kommt kann ich nur mutmaßen. Aus der Zeit als es in Europa noch keine am Vieh ausgebieldeten Aussies gab vielleicht. Dieses Vorurteil besteht jedenfalls schon seit zig Jahren.
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.885
#11
Ist das Frustbellen beim Hüten nicht gleichzusetzen mit dem Bellen, das viele Aussies z.B. beim Agility zeigen? Da stellen sich bei mir -ehrlich gesagt- immer die Nackenhaare hoch. Wenn meiner bei einer Übung anfängt zu bellen, dann wirklich nur, weil er gerade nicht versteht, was ich von ihm will. Das ist dann reiner Frust.
 
Dabei
26 Jun 2014
Beiträge
187
Alter
32
#12
Das ist hier auch so. Im Agi wird nur dann mal kurz gekläfft, wenn ICH unklar bin und der Hund ins Schwimmen kommt. Reiner Frust. Ich habe das Glück, dass meine beiden Hunde bei der Arbeit still sind. Ich fände das fürchterlich, wenn ich mit einem kläffenden Hund sportlen müsste. Eine Bekannte, die mit Border Collies arbeitet (auch hütet), sagte mal zu mir, ein bei der Arbeit kläffender Hund sei nicht konzentriert und immer einen Tick "drüber". Deshalb ganz interessant das Thema und ich lese weiterhin gespannt mit.
 
Dabei
31 Okt 2012
Beiträge
2.288
#13
Herzlichen Dank für Eure Beiträge, es ist wirklich sehr interessant zu lesen und wie weit die Realität entfernt ist vom Klischee des bellenden Hütenhundes.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#14
Herzlichen Dank für Eure Beiträge, es ist wirklich sehr interessant zu lesen und wie weit die Realität entfernt ist vom Klischee des bellenden Hütenhundes.
Ja, und leider liest man ja immer wieder (z.B. hier im Forum) zu welchen Schlussfolgerungen diese falsche Darstellung führt:

"Mein Aussie läuft bellend (womöglich noch mit hoher Kopf- u. Rutenhaltung) um andere Hunden/Menschen herum, also hütet er..."

Wieviele solcher Threats habe ich in diesem Forum schon gelesen...
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.885
#15
Leider wird das selbst von Trainern so weitergegeben... in der Welpengruppe spielte meiner einen Tick zu wild, da hieß es "Der hütet!" Ähm. Nein.

Aber, egal ob beim Hüten oder im Sport, man merkt doch, wenn der Hund überschnappt, etwas nicht versteht und eben aus Frust bellt?
Mal so aus Nicht-Hüter-Sicht: ich würde a) keinen Bock auf nen bellenden Hund haben, weil es mich nerven würde und b) würde ich nicht wollen, dass er meine anderen Tiere stresst.
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
884
#16
Hallo,
ich bin jetzt noch nicht so lange dabei (6Monate), aber meine Beobachtungen decken sich mit meinen Vorschreibern.
Bellen oder kläffen habe ich höchstens mal aus Frust bei den Anfängern erlebt
Wenn die Hunde ins arbeiten kommen nicht.
Ich habe noch kein wirklich störisches Vieh gesehen......dann mag gezieltes Bellen sicher auch mal hilfreich sein
 
Dabei
12 Dez 2012
Beiträge
4.247
#17
Da ich im Eingangspost auch angesprochen wurde. ;)
Ich hab zwar noch nie mit meinem Hund Rentiere gehütet - aber Rentiere sind nicht domestiziert (man könnte vielleicht semidomestiziert sagen). Im Sommer leben Rentiere sehr eigenständig in riesigen Herden. Von daher unterscheidet sich das Hüten von Rentieren auch von dem von domestizierten Tieren. Ich denke, dass die Hund deswegen bei der Arbeit auch bellen. Das ganze Rentierhüten ist lang nicht so präzise wie wenn ein Border Collie Schafe hütet und auch nicht so "gesittet".
Was macht ein Rentierhütehund? Ggf muss es damit anfangen, das Ren erstmal zu finden. Dann müssen die riesigen Herden getrieben werden. Der Lapinporokoira ist in der Hinsicht viel mehr Treibhund. Die Rentiere werden in Gattern zusammen getrieben. Dort werden sie sortiert (nach Züchter - diese erkennen ihr Ren an der eigenen Ohrmarkierung). Ich hab allerdings noch nicht gesehen, dass bei dieser Separationsarbeit Hunde beteiligt wären. Meist werden die Rentiere mit Lassos eingefangen.

Wen es interessiert, hier ein Video: https://www.youtube.com/watch?v=Ab4FNAwgnLc

Ich könnte noch mehr schreiben, das müsste ich aber nachlesen, und ich habe gerade mein Buch über die Lapphunde verliehen.

Edit: Soweit ich weiß, bellen Lapinporokoira beim Schafehüten nicht (oder nicht besonders viel).
 
Dabei
31 Okt 2012
Beiträge
2.288
#18
Danke Euch allen für Eure Antworten - ist echt toll das man so qualifizierte Antworten bekommt!

Nike, Danke für die Ausführung zum Lapinporokoira und es ein sehr interessanter Hinweis, dass es sich bei Renntieren um ein ganz anderes Hüten handelt. Und es ist umso interessanter dass auch in diesem Fall die Hütehunde nur gezielt und nicht übermässig Bellen.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#19
Danke Euch allen für Eure Antworten - ist echt toll das man so qualifizierte Antworten bekommt!

Nike, Danke für die Ausführung zum Lapinporokoira und es ein sehr interessanter Hinweis, dass es sich bei Renntieren um ein ganz anderes Hüten handelt. Und es ist umso interessanter dass auch in diesem Fall die Hütehunde nur gezielt und nicht übermässig Bellen.
Da schließe ich mich an und mich würde es auch interessieren, mehr darüber zu erfahren. Denn wie man in den Kalendern des WEWASC sehen konnte, gibt es auch Aussies die an Rentieren arbeiten. Meine persönliche Meinung ist, das gerade ein Wildtier durch das Gebell aufgescheucht u. u.U. dermaßen in Panik geraten wird (gerade in einer Herde), das die Tiere über sämtliche Zäune hinweggehen u. nicht mehr handelbar sind.
 

Ähnliche Themen


Oben