Hundeführerschein BHV

Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
394
#1
Yari und ich haben gestern die Hundeführerscheinprüfung Stufe 2 (höchste Stufe ohne Leine) beim BHV bestanden. Das war mir wichtig, gerade weil er nicht immer der einfachste ist. Yari hat das toll gemacht und wir konnten zeigen, dass wir ein sehr gut eingespieltes Team sind und in jeder Situation von mir zu kontrollieren ist. Er hat sich sogar von Vögeln abrufen lassen auf die er angesetzt hat sie zu jagen. Einzig die Wiener im Freilauf, die hat er gefressen, wo er sonst nicht nur einen super Rückruf hat, sondern auch ein sehr sicheres Abbruchsignal und Ausgabewort. Aber es sind Hunde und keine Maschienen, das sagte auch die sehr sehr liebe Prüferin.

Auch beim Stadtgang hat Yari sich super geschlagen, viele Menschen, fremde Hunde, der Besuch in einem Geschäft, die Grundpositionen alles lief super! Von sechs Mensch/Hund Teams haben fünf bestanden.
 
Dabei
4 Mrz 2015
Beiträge
118
Alter
24
#3
Den Hundefürerschein habe ich Anfang des Jahres mit meinem echt nicht netten Schäferhund auch gemacht, ich fand das echt ne tolle Zeit.
Ende des Jahres ist mein Aussierüde dran :)
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.978
#4
Herzlichen Glückwusch. Wir haben auch vor den zu machen, allerdings erst nächstes Jahr, wenn er in unserer Hundeschule angeboten wird.
 
Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
394
#5
Danke FrauRossi! Ich finde das sollte verpflichtend für alle Hundehalter gelten... das würde bei so manchem "Tut nix" Abhilfe schaffen. Der "Tut nix", "der will nur spielen".... Mittlerweile rufe ich immer zurück, "Wenn sie Hackfleisch zurück haben wollen, lassen sie die Trethupe nur zu meinem angeleinten Hund hin laufen!" neulich meinte dann einer "Was ich den mit einem so hochgefährlichen Hund da machen würde!" Tja.... Soll er seinem mal einen Rückruf beibringen...
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.978
#6
Ja ich fände es auch gut wenn es verpflichtend wäre, aber da stoßen zuviele Interesssen gegeneinander. Aber was soll's? Derweil muss ich halt weiter daran Arbeiten dass mein Hund es aushält wenn in seinen persönlichen Bereich eingedrungen wird.
 
Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
394
#7
Das ist, so weit ich weiß in der Planung, daher gibt es beim DHVE ja auch schon Stufe 1,2 und 3. Die Stufe eins ist so einfach gehalten, dass auch die Oma mit dem Dackel das schaffen kann. Bis das verpflichtend wird, dass dauert aber bestimmt noch!

Ich finde nicht unbedingt, dass da Interessen aufeinander stoßen. Übernehme ich die Verantwortung für ein Tier muss ich mit ihm arbeiten und willens sein wenigsten die Grundlagen mit meinem Hund zu erarbeiten. Unser Problem kommt ja auch nicht von ungefähr... Yari ist mit 5 Monaten von so einem TutNixGoldi gebissen worden, mit 9 Wochen hat ihn ein TuNixLabbi hier aus der Nachbarschaft über den Haufen gerannt, dass er geschrien hat... und da muss ich mir jedes mal noch anhören, ja deiner ist ja auch an der Leine... da schwillt mir der Kamm. Und ganz ehrlich, wenn eine Terriertrethupe desweges kommt, ohne Leine.... und Herrschen brüllt der Tut nix, dann kann es auch schon mal passieren, das ich Ausfallerscheinungen kriege und der ne kleine Flugstunde macht. Dann lernt Yari wenigstens, dass ich das regele.
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.978
#8
Mit Interessen die da gegeneinander prallen meine ich übergeordnete Dinge: "der Hund" ist nicht mehr ganz so fix vermittelt, wenn der Halter sich vorher klar machen muss dass da Arbeit und Finanzielle Belastungen auf ihn zu kommen, nicht sowas schwammiges dass man ausblenden kann, sondern ganz konkret. Der ein oder andere Hund bleibt da vielleicht im Tierheim, beim Züchter, in "Rumänien, beim Vermehrer, auf dem "Bauernhof" sitzen. Führt vielleicht dazu dass weniger Hunde gehalten werden - führt zu weniger Einnahmen bei der Hundesteuer (und das will keiner), führt zu weniger Absatz in Futtermittel und Zubehörindustrie (das will auch keiner).

Ob das tatsächlich so käme weiß ich natürlich nicht, aber der großtei der Hundehalter die ich kennen gelernt habe, machen nicht viel mit ihren Hunden. Sehr oft stand dahinter ein recht spontaner Entschluss: ok wir übernehmen den jetzt mal, weil... Ich vermute stark das solche Entschlüsse dann nicht mehr so schnell gefasst werden. Es dürfte eine starke Lobby existieren, die sehr darauf bedacht ist Hundehaltung nicht zu erschweren. Und so traurig es ist, für viele wäre das eine Erschwernis.

Ob wir hier finden dass es angebracht wäre und den Hunden zugute käme, spielt dabei kaum eine Rolle
 
Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
394
#9
Ich würde das nicht so weit wegwerfen, denn, in Niedersachsen ist er schon Pflicht. Es gibt auch Gemeinden, dort bekommen die Halter einen Nachlass auf die Steuern, wenn sie im Besitz eines anerkannten Hundeführerscheins sind (Da das auf Freiwilligkeit beruht scheint es doch übergeordnetere Interessen zu geben, als nur das Geld) In NRW gibt es schon die 20/40 Regelung und wenn man genau hinsieht ist RLP boch eines der wenigen Bundesländer, wo es relativ einfach ist einen Hund zu halten.


Und das Vermehrer auf ihren Hunden sitzen bleiben, prima! Dann hat das Elend auch endlich ein Ende...

Auch hier ist es so, dass der Großteil der Hundehalter sich nicht adäquat mit ihrem Tier befassen.

Ich denke schon, dass es den TutNixen längerfristig an den Kragen geht... nicht heute und nicht morgen aber wahrscheinlich übermorgen. Zumindest sieht das unsere Trainerin, die Prüferin im DHVE ist auch so, oder weiß es. Das Ding soll irgendwann verpflichtend werden.
 
Dabei
18 Feb 2013
Beiträge
124
Alter
57
#10
Ja, ich würde die flächendeckende Einführung als Nachweis der Alltagstauglichkeit des Hundes und der Befähigung des Hundehalters auch begrüßen, aber ich denke, das wird an der einheitlichen Prüfung scheitern. Verschiedene Verbände bieten verschiedene Füherscheine an, was eigentlich nicht so schlimm wäre, aber da die Verbände sich ja auch nicht einigen können, wenigstens einfach Mindeststandards festzulegen, hapert es mit der Anerkennung durch offizielle Stellen. Statt dessen müssen wir uns weiter mit der realitätsfernen, veralteten BH rumschlagen, die letztendlich keine Alltagstauglichkeit von Hund oder Halter nachweisen kann. :(
 
Dabei
18 Feb 2013
Beiträge
124
Alter
57
#12
Das ist im Grunde genommen richtig, wenn Du aber in D Hundesport (turniermäßig) machen willst, ist es fast in allen Sparten Pflicht, die BH nachzuweisen.:mad:
 
Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
394
#13
Stimmt, das ist ja aber eine ganz andere Baustelle und der Grund warum wir beim VDH keinen Hundesport machen. Auch Rally Obedience mache ich mit Yari nicht mehr beim VDH.... Ich mache das, weil ich mit meinem Hund Spaß haben möchte aber wenn unsinnige Regeln um das Turnier herum etwas verlangen, was mein Hund gerade nicht leisten kann, dann bleib ich da eben weg... Aber wie gesagt, das ist was ganz anderes
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
Wirbelwind Ausstellungen, Seminare und Prüfungen 51
M Archiv 2
page Archiv 25

Ähnliche Themen


Oben