Magenschleimhaut aufbauen

Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#1
Hallo liebe Foris,

Knödel hat durch die Medikamentengabe gegen die bakterielle Infektion im Vorderlauf, eine Magenschleimhautentzündung bekommen. Freitagabend wollte er nichts mehr fressen und Samstagmorgen hat er erbrochen mit Blut. Wir sind sofort zum Tierarzt. Samstag und Sonntag hat er keine Nahrung und kein Wasser zu sich genommen. Seid gestern hat er wieder Appetit und trink ein klein wenig. Nun hat er immer beim zweiten Mal lösen Durchfall. War es gestern noch wässerig ist es nun dickflüssig. Gras wird auch nicht mehr gefressen, er züngelt jedoch noch ab und an. Die Nächte ist er auch noch unruhig. Seid gestern füttern wir kleine Mahlzeiten. Huhn gekocht mit Kartoffelbrei, etwas Fenchel und Kamilienblütentee. Ich wollte Euch fragen wie ich die Magenschleimhaut mit Barf wieder aufbauen kann und ab wann ich wieder roh füttern kann und sollte.

Endschuldigt meine kurzen Sätze. Ich bin eigentlich kein Mensch der jammert...wir schlittern seid über einen Jahr von einer Krankheit zur Nächsten. Bin gerade so mutlos...traurig und geschafft. Mich macht es fertig zusehen wie er immer wieder kränkelt und Schmerzen hat. Das einzige Positive ist, dass unser neuer Tierarzt die Ausbeulung im Enddarm noch mal untersucht hat und meinte die Beule ist weg. Da sind mir ganz viele Steine vom Herzen gefallen, weil unser alter Tierarzt schon meinte wir müssen ihn auf kurz oder lang kastrieren lassen. Jetzt müssen wir wieder den Magendarm Trakt hinbekommen. Ich bin für jeden Tipp von Euch dankbar...
 
Dabei
12 Jul 2016
Beiträge
106
#2
Das tut mir leid - bei Euch reisst es aber auch nicht ab.

Du hast noch einem Tip gefragt: Mir fällt da Slippery Elm Bark ein. Ich habe jetzt bewusst keinen Link gesetzt - es gibt viele Informationen im WWW zu der Ulmenrinde. Vielleicht fragst Du Deinen TA oder einen guten Tierheilpraktiker dazu.

Grüße

Susanne
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#4
@ Bützken: danke für deine schnelle Antwort. Ich werde mit dem TA über Slippery Elm Bark sprechen. Gott sei Dank ist er sehr offen für Barf und alternative Mittel. :)

@ Pünktchen: Knödel darf Haferflocken essen. Er lieb sie sogar. :)
 
Dabei
24 Nov 2015
Beiträge
84
#5
Super, dann gib ihm auf jeden Fall aufgeweichte Haferflocken (google mal Beta-Glucan). Haferflocken sind sehr beta-glucanhaltig und legen damit einen wunderschönen Schleimfilm auf die Magen-Schleimhaut und schützen diese so. Außerdem hat beta-Glucan noch weitere positive ernährungsphysiologische Eigenschaften. Auf spelzige, pieksige Bestandteile in der Ration auf jeden Fall verzichten (ich persönlich würde in der Akutphase auch keine Knochen geben sondern Knochenmehl), alles schön weich und matschig anbieten. Und erstmal gekocht.... Hast du vom TA Protonenpumpenhemmer (Omeprazol) bekommen? Mit Säurehemmung und Schonkost heilen Magenreizungen sehr schnell wieder ab (je nach Ausprägung 2-4 Wochen, aber bei 4 Wochen sind's schon dicke Magengeschwüre), danach würde ich ihn langsam wieder auf Roh umstellen (roh und gekocht gemischt, Anteile von roh immer weiter erhöhen). Aber auch da erst leichtverdauliches, Fettanteil wieder langsam steigern. Gemüse derzeit auch nur gekocht anbieten. Kennst du die Moro'sche Suppe? Die eignet sich auch wunderbar.
Ich schick dir nachher noch ne PN.
 
Dabei
13 Mai 2014
Beiträge
228
#6
Ich verwende bei sowas Degistiv von pernatruram un Verbindung mit ein paar Tropfen Schwarzkümmelöl
Ins Essen kommt Linusit Gold Leinsamen, der im Fleisch ein wenig mitgegart wird, aber nur ganz kurz.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.205
#7
ich glaub schmelzflocken sind noch besser alshaferflocken weil sie keinen kern haben. google sonst mal vomisan, ist die pflanzliche alternative zu omeprazol
 
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#8
Natur-Joghurt ist für sowas auch immer sehr geeignet - sowohl für den Aufbau der Darmflora, als auch der Magenschleimhaut. Zumindest bei uns Menschen ist das so...
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#9
Ihr Lieben, vielen vielen Dank für die schnellen Antworten. Ihr seid super!!!

Ich war so glücklich, dass er die Flocken frisst (er wollte nicht mal gekochte Hühnerbrust :() und plötzlich kam gestern Abend auch noch Blut im Durchfall und seine Zunge ist blass rosa geworden. :(
Wir waren heute Morgen ganz früh beim TA. Jetzt hat sich Knödel durch das geschwächte Immunsystem einen Magen-Darm Virus eingefangen der zurzeit bei uns im Umlauf ist. Alles doof.
Zum Glück nimmt er nicht wieder ab. Wir waren durch die Umstellung auf Barf runter auf 21kg. Jetzt sind wir nüchtern wieder bei 24kg angekommen. Kurz vor der Erkrankung wollte ich die Ration noch ein Mal erhöhen, sodass wir auf seine 25kg kommen. Das verschieben wir jetzt erst mal. Wir konnten drei Tage gar nicht spazieren gehen. Jetzt ging es täglich nur eine viertel Stunde morgens und abends. Damit das Bein nicht zu sehr belastet, aber die Schwellung dennoch abgetragen wird. Uns fehlen die täglichen Spaziergänge und ich bin heilfroh wenn wir wieder länger durch die Natur wandern können und die Jungs wieder dieses "Glücks-Glitzern" in den Augen bekommen. Knödels Bein ist wieder schön schlank und der Abszess ist auf eine kleine Beule geschrumpft. Somit schlittern wir an einer erneuten OP vorbei. *Puh* Heute und Morgen sollen wir noch aushalten und nur zum Lösen raus. Und wenn alles gut geht dürfen wir danach wieder langsam längere Runden machen.

Für den Abszess und die bakterielle Infektion bekamen wir Metacam, Lymphomyosot und Cleorobe mit.
Für den Magen gab es Emeprid und jetzt gibt es Ig-Pro DC Paste und Metrobactin Tabletten.

@ Pünktchen: vielen herzlichen Dank für die ausführliche PN. Ich melde mich noch bei Dir zurück :)
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#11
Vielen Dank Anna! :)

Gestern Abend war noch etwas geronnenes Blut, Gott sei Dank kein flüssiges mehr, und Schleim im Stuhlgang. Heute Morgen war kein Durchfall und kein Blut mehr zu sehen. Nur noch etwas Schleim. Es wird wieder :)
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
241
#12
Hallo Katrin,
Wie geht es drinem kleinen denn jetzt? Ich hoffe es ist schon wieder besser. Wünsch trotzdem noch gute Besserung!!!
Auch ich habe gute Erfahrungen mit Slippery gemacht.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#13
Hallo Digger,

danke der Nachfrage, dass ist lieb von Dir :) Die letzten Tage waren sehr schlimm. Nachdem wir Knödel wieder fit hatten und wieder normal füttern konnten, herrscht seid Donnerstag die grande Katastrophe. :(
Plötzlich hatte Puma blutigen Durchfall, erbrach Blut, hatte kein Appetit und nahm kein Wasser mehr zu sich (Puma ist normalerweise ein kleiner Nimmersatt ;)) Knödel kämpft ebenfalls wieder mit den Symptomen. Wir haben die letzten Nächte kaum geschlafen. Ich saß mit ihnen entweder zusammen im Garten, oder lag mit ihnen im Körbchen. Ich wollte sie nicht allein in ihren Nestern so liegen lassen. Zusammengerollt wie Füchse. Die Ruten über die Nasen gelegt und nur ihre Augen schauten zu mir hoch ins Bett. Seid Donnerstag waren wir jeden Tag beim Tierarzt, da ich durch ihren fehlenden Appetit die Medikamente nicht verabreichen konnte. Noch nicht mal die Ig-Pro DC Paste wollten sie nehmen. Normalerweise wird sie ganz zackig auf geschlabbert. Beide sind auch wieder mit ihrem Gewicht auf 21-22 kg runter gestürzt. Puma war schon wieder auf 25,5 kg. Heute nach 3 Tagen haben sie endlich eine Kleinigkeit gefressen und getrunken, wäre dies nicht der Fall gewesen hätten wir heute in der Früh einen Tierazttermin für intravenöse Infusionen gehabt. Gott sei Dank sind wir daran vorbei geschlittert. Knödel hat heute Haferbrei mit Banane gefuttert und Puma Kartoffelbrei. Gerade köchelt die Morosché Möhrensuppe auf dem Herd. Da sie gerne süßes Wurzelgemüse fressen hoffe ich, dass sie angenommen wird. Die Medikamente konnte ich jetzt mit Hühnerherzen in sie rein schmuggeln. Leider haben sie schnell rausgefunden wie man die Tabletten mit der Zunge aus der Herzkammer bröckelt und spucken mir die Tabletten wieder aus. Aber das Herz ist drin geblieben. Da habe ich mich schon mal gefreut.:) Jetzt formen wir klebrige Kugeln aus Kartoffelbrei und drücken kleine Tablettenstücke rein. Mal sehen wie lange es funktioniert. :rolleyes:

Das ist so der Stand der Dinge. Mittlerweile sind wir in der Familie schon viel gewöhnt, aber wenn die Schnuffels plötzlich fast drei Tage nicht fressen und trinken, kaum in den Schlaf kommen...dann klopft bei uns allen langsam die Angst an. In der Nacht auf Samstag kochte ich Schonkost. Ich saß mit zwei Schüsseln mitten in der Küche auf den Fliesen. Knödel und Puma vor mir. Ich hielt ihnen die Schüsseln entgegen und sagte "Happi Happi". Das Kommando geben wir immer wenn Futterzeit ist. Dann kommen die Beiden an geflitzt und setzen sich voller Vorfreude ganz brav vor die Schüsseln. Nichts. Sie kräuselten die Lefzen und drehten die Köpfe weg. Da ich nicht so schnell aufgebe, fing ich an ihnen vor zu essen. Während ich da so futternd saß standen sie nach einander auf und trottelten weg. Sie ließen mich allein mit den Schüsseln. Da kamen mir zum ersten Mal Tränen in die Augen. Aus Hilflosigkeit scheuerte ich die Schüsseln samt Inhalt wütend ins Waschbecken. Plötzlich stupste mich von hinten etwas an. Da standen Knödel und Puma hinter mir und wedelte ganz leicht mit der Rutenspitze. Ich setzte mich zu ihnen auf den Boden. Puma kuschelte sich in meinen Schneidersitz und Knödel legte sich neben mich.... ich habe sie lieb... und wir schaffen das...
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
241
#14
Oh mein Gott...! Das ist ja grauenvoll!
Ich hatte beim Lesen ganz genaue Bilder vor den Augen und die Tränchen kullerten.

Wir sind in Gedanke bei euch und drücken alle Daumen und Pfoten die wir haben.
Ich wünsche euch von ganzem Herzen ganz schnelle gute Besserung. Gib den beiden einen dicken Kuss.
 
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.139
#15
Gute Besserung an die Beiden.

Bei uns klappte das mit den Tabletten irgendwo reinkleben immer besser wenn ich sie zerbröselt hab, dann war`s schwieriger sie raus zu spucken. Im absoluten Notfall bekommen sie sie aber auch einfach ganz hinten reingesteckt, Schnauze zu und Halsgestreichelt bis sie schluckt.

Wünsch euch das du das nicht tun musst und es bald allen vielbesser geht.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#16
Danke ihr Zwei! Wir sind ein gutes Stück weiter. Gestern und heute haben sie wieder Nahrung zu sich genommen. Die Paste wird wieder gerne weggeschlabbert und die klebrigen Kartoffelkugeln mit den Tablettenstückchen werden auch noch artig geschluckt. Sie trinken auch von sich aus wieder und schlafen ruhiger. Erbrochen wurde auch nicht mehr. Jetzt hoffe ich das der Stuhlgang wieder ohne Blut und natürlich wieder fester wird...ich wünsche niemanden so etwas. Vor allem wünsche ich mir auch mehr Verständnis von anderen Hundehaltern. Ich versuche schon in Gebiete ohne große Hundedichte zu fahren, schon allein wegen der Ansteckungsgefahr die von meinen Beiden aus geht und das sie sich nicht gleich wieder was einfangen. Bei uns liegen so viele Hinterlassenschaften rum und es wird von Jahr zu Jahr immer schlimmer. Auch wenn wir außerhalb vom Ruhrgebiet in einer ländlichen Gegend leben ist es fast unmöglich mal keinen Hund zu treffen. Es wird fast nie Rücksicht genommen, auch wenn man deutlich macht, dass die eigenen Hunde krank sind. Stellen die Leute auf Durchzug und empören sich.

Das schlimmste war beim Tierarzt. Knödel rollt sich an meinen Füßen ein und döst. Puma erträgt jedoch seid der Attacke vom Hofhund nicht so leicht mit anderen Hunden in einem Raum zu sein. Wir sind zwar schon in der Hinsicht viel weiter gekommen, aber wenn man drei Nächte und Tage nicht geschlafen hat dann ist es schwer Ruhe und Gelassenheit einzufordern. Kurz um: er bellte erst, dann heulte er wie ein Wolf und zum Schluss jammerte er. Natürlich war es mir unangenehm und ich spielte mit dem Gedanken mich raus in den Regen zustellen, aber ich kann sie doch nicht klatsch nass auf dem Tierarzttisch stellen. Ich wurde im Wartezimmer von einem Mann angemacht, wann mein Hund den gedenkt Ruhe zugeben und ob es sein muss, dass er hier so ein Krach macht. Tja, ich hatte keinen Nerv auf Diskusionen (hätte bei dem Typ Mensch wahrscheinlich eh nicht gefruchtet) und habe auf Durchzug gestellt. Schließlich wurde ein Platz weiter hinten frei, wo kaum Hunde lagen. Die Tierarzthelferin machte uns dann noch die Tür zum überdachten Gartengrundstück auf, dann wurde es besser. Ich endschuldigte mich bei ihr für die Unannehmlichkeiten und sie meinte mit einem Lächeln: "Überhaupt nicht schlimm, wir haben hier schon ganz andere Hunde erlebt. Zwinkerte mir zu und sagte noch: "Er wird das irgendwann wieder schaffen auszuhalten und er lernt gerade, das muss ihnen nicht peinlich sein." Das fand ich super lieb und auch unser neuer Tierarzt war sehr gelassen. Ich weiß nicht, aber ich bin auch noch nie auf die Idee gekommen jemanden wegen seines bellenden und jammernden Hundes beim TA anzumachen. Ich denke für jeden ist es eine doofe und extreme Situation, da muss man doch nicht auch noch zusätzlich draufhauen, oder wie seht ihr das? Das kuriose an der Situation war auch, dass Puma schon auf meine Kommandos hörte. Er legte sich artig neben mich, reagierte auf "Schau" und zeigte zu den anderen Hunden Meideverhalten (Blick und Kopf abwenden) aber er bellte oder heulte halt einfach weiter. Trotzdem er so durch war, ließ er sich hinterher ganz lieb untersuchen...da war ich richtig stolz auf ihn. :)
 

Anhänge

Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.073
#17
Spinner gibt es überall. Ich hätte den auch nur gefragt ob er weis wo er sich befindet und ob ihm da nicht irgendwie aufgeht dass es da kranke Tiere gibt. Idiot!

Gut dass es langsam bergauf geht. Weis man denn woran es liegt? Ich leide auch immer schrecklich mit wenn meine Tiere krank sind. Ich drücke die Daumen dass es schnell vorbei ist und sie schnell wieder zulegen.
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
241
#18
Diese Idioten gibt es überall und es werden immer mehr.
Wenn ich solche Nächte hinter mir gehabt hätte und dann noch so einer um die Ecke kommt und dumme Sprüche verteilt... Da würde mir vermutlich gleich die Krawatte platzen.
Aber schön zu hören, dass eine Besserung in Sicht ist. Wir drücken weiter die Daumen und Pfoten.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.908
#19
Idioten gibt es überall!
Doch bitte denkt auch mal daran, das andere Hunde beim TA auch gestresst, auch wenn sie das nicht "lauthals kundtun" und das sich ein anderer Hund durch das Gejaule und Gebelle noch weiter in seinen Stress hineinsteigern kann und auch dieser Mann kann aus Angst u. Sorge um seinen Hund so harsch reagiert haben!
Wir sind nicht allein auf dieser Welt mit unseren Sorgen und Ängsten...

Die TA-Helferin hat das Problem wunderbar aufgelöst und ggf. kann man auch seinen Hund im Auto warten lassen, bis man dran ist, so mache ich es auch immer. Dann hat der eigene Hund nicht soviel Stress und andere auch nicht.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#20
Guten Morgen alle Zusammen,

bei uns im Kreis geht gerade ein Magen-Darm-Virus um, änlich der Viruserkrankung Parvovirose :(
Andere hat es noch zusätzlich mit Fieber erwischt, davon blieben wir wenigstens verschont. *Toi-toi-toi und auf Holz klopf*

Bei uns ist der Durchfall endlich weg! :):):)
Jetzt hoffe ich das die Beschwerden wirklich ganz verschwinden und nicht noch ein mal wieder kommen...
 
Dabei
31 Jan 2015
Beiträge
586
#21
Ach man, ihr macht da aber etwas durch! :(
Schön, dass es bergauf geht, hoffentlich bleibt es so! ♥ Daumen sind gedrückt
Alles Gute
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#22
Hallo Foris,

wir brauche wieder Eure Erfahrung und Hilfe.

Seid wir Barfen ist es ein ständiges Auf und Ab mit dem Magen-Darm-Trakt. Eigentlich finde ich die Ernährung mit den frischen Rohstoffen sehr gut und auch organisatorisch hat sich alles eingespielt und wir können, nachdem mir verschiedene Bezugsquellen für Fleischsorten gefunden haben, abwechslungsreich füttern. Auch sind viele körperliche Symptome durch Barf verschwunden. Puma riecht nicht mehr nach Kater, hat keine Blähungen mehr, der Zahnstein ist fast verschwunden (er hat seid Welpe an mit Zahnstein zu kämpfen), das Fell ist weicher und hat einen unglaublichen Glanz bekommen. Knödels Ausbeulung im Enddarm ist verschwunden. Und allen voran ist die Kotmenge auf 1-2 Mal am Tag gesunken...mit Trockenfutter haben sie bis zu 6 mal am Tag Kot abgesetzt. Sie haben auch Beide wieder bei einer gesamt Futtermenge von 780g und 25% Fett ihr Idealgewicht erreicht. Für mich alles Gründe das Barfen nicht aufzugeben und ich möchte nur ungern wieder zum industriell hergestellten Futter zurück. Nun ist es aber so, das vor allem Knödel immer wieder mit schleimigen stinkenden Kot und Durchfall zu kämpfen hat. Heute war erst alles super und beim zweiten Mal kam nur klarer Schleim und wieder etwas Blut mit (das Blut macht mir immer am meisten Sorgen)... oder es ist hellbrauner oder etwas gelblicher Schleim. Gestern waren die Häufchen optimal. Vorgestern auch. Ich weiß nicht woran es liegen könnte und bin mittlerweile auch ratlos. Soll ich wieder zum Tierarzt? Dann bekommt er wieder Medikamente.
Könnte es der Anteil an Innereien sein, oder das Fett? Er schlief auch in letzter Zeit wieder unruhig und schmatzte. Daraufhin habe ich die abendliche Fütterung auf 20:30 Uhr verlegt und ihm Kefir untergemischt, weil ich dachte er hat vielleicht Sodbrennen. Ebenso habe ich die Rinderkaurolle aus getrockneter Haut weggelassen, weil sie vielleicht nachts schwer im Magen liegt. Der unruhige Schlaf ist wieder weg.

Er ist sonst fit, hat kein Fieber, frisst mit Appetit, verhält sich unterwegs normal. Gestern sind wir fast vier Stunden unterwegs gewesen und er trappt locker mit. Er wirkt auch ansonsten nicht krank. Ich werde immer von anderen Hundeleuten angesprochen wie toll die Beiden aussehen und wie lebendig und aufgeschlossen sie sind. Und viele glauben gar nicht, dass die Knödelnase schon 8 Jahre alt ist. Ich habe mittlerweile Angst, dass es vielleicht doch was Organisches ist. Magengeschwür, oder Krebs. Doch die Tierärzte sagen mir immer dann würde er mittlerweile ganz anders aussehen und sich anders benehmen.


Oder ist alles normal und sein Organismus braucht halt noch Zeit…aber das Blut…
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.316
#23
Ich würde auf Giardien untersuchen lassen, Bauchspeicheldrüse und, auch wenn es aufwendig ist, ein Futtertagebuch führen. Vlt ist er gegen irgendwas allergisch.
Blut im Kot ist bei Durchfall nichts ungewöhnliches.

Edit: manchmal fangen sich Hunde auch einfach mal ein Virus ein, dass Durchfall verursacht. Aber schleimig und stinkend klingt sehr nach Giardien.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
13 Mai 2014
Beiträge
228
#24
Meine Hunde bekommen auch BARF und ich kann die geschilderten, positven Effekte bestätigen!
@Farbkraft: gibst Du Nahrungsergänzungsmittel hinzu und wenn ja, welche?

Meine bekommen für die Basisversorgung: https://www.shop-pernaturam.de/komplement-lm-m6692
Unser Kleinspitz hat hin und wieder mit der Bauchspeicheldrüse Probleme und bekommt zusätzlich: https://www.shop-pernaturam.de/pankrema-m6786
Bei Magen-Darmproblemen gibts: https://www.shop-pernaturam.de/digestiv-m6641

Bei den geschilderten Symptomen würde ich auf jeden Fall zum Tierarzt gehen.
Mein Aussie ist in letzter Zeit zur "Kuh mutiert" und weidet für mein Empfinden zuviel Grünzeugs ab. Hinzu kam, dass er heute morgen nach dem Versuch Kot abzusetzen zum erstenmal überhaupt "Schlitten gefahren" ist! Also sind zumindest die Analdrüsen voll und eventuell hat er sich auch was eingefangen.
Da "doktere" ich nicht rum, BARF ist kein Allheilmittel!
Heute Abend gehts zur Tierärtzin. Höchstwahrscheinlich werden die Drüsen geleert und ich werde in den kommenden Tagen Kotproben sammeln. Parasitenbefall kommt immer mal wieder vor und sollte dann auch dementsprechend behandelt werden.
Klar bekommen meine Hunde auch Kokosöl und kurweise Schwarzkümmelöl zu Ihrem Omega3-Öl hinzu.
Das bringt schon viel, aber auch nicht gegen alles!
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#25
Vielen lieben Dank für eure schnellen Antworten ihr Zwei.:)
Wir machen 2 bis 3 Mal im Jahr eine Kotuntersuchung, denn zu 100% verlasse ich mich auch nicht auf die wurmwidrigen Eigenschaften einiger Zutaten. Da diese eh wieder ansteht, werde ich auf jeden Fall auch auf Giardien testen lassen. Wie äußeren sich Probleme mit der Bauchspeicheldrüse? Gibt es spezifische Symptome außer Durchfall? Wir barfen noch Größenteils nach Plan. Ich habe jetzt noch mal überlegt und mir die letzten Wochen durch den Kopf gehen lassen. Ich habe das Gefühl es kommt von der Milz und vom Innereienanteil. Um es genau festzustellen lasse ich ab heute die Innereien für eine kurze Zeit weg. Mir ist aufgefallen immer wenn ich ganze Fische füttere, lasse ich die zusätzlichen Innereien weg und am nächsten Tag ist alles bestens. Ich konnte auch schon 30g Leber und 30g Niere füttern, aber sobald ich die Milz dazugebe, oder der Anteil über 60g am Tag steigt ist Ende. Laut der ganzen Rechnerei benötigen sie 93g am Tag. Würden auch die 60g täglich reichen? Wir füttern zusätzlich in der Woche: 1x Nussmix , 3x Kräuter, 2x Eigelb, eine Prise Salz. Gehört eine Fischsorte zu den Thiaminase lastigen Sorten gibt es Bierhefe hinzu. Sonst gibt es täglich das Knochenmehl von PerNaturam. Ich habe auch schon drüber nachgedacht ob die Ration vielleicht zu viel Fett enthält. Wir haben uns an den Fettgehalt von 25% seid Januar langsam ran getastet, gerade wegen der Bauchspeicheldrüse. Füttere ich unter 25% und lasse den Pansen mit 9% Fett weg purzeln die Pfunde wieder. :(
 
Dabei
13 Mai 2014
Beiträge
228
#26
Die Pankreatitis kann eine Reihe verschiedener Symptome aufweisen, allerdings ist die Symptomatik äußerst variabel:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • starke Schmerzen im Bauchraum, der Hund verfällt in die sogenannte Gebetshaltung, bei dem der Oberkörper auf den Boden gedrückt wird, während die Hinterbeine nach hinten gestreckt werden
  • bei schwerem Verlauf kommt es zum Schock mit Zittern, Atemnot, Ohnmacht, verfärbtem Zahnfleisch
  • Fieber
  • Apathie
  • Herzrhythmusstörungen
  • Schleimhäute färben sich gelb
  • häufig ist das Tier sehr durstig
Bei chronischen Verlaufsformen magert das Tier ab und hat mit Verdauungsstörungen wie schweren Blähungen zu kämpfen.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.316
#27
Bei Jerry Lee fing das damals ähnlich an wie bei Giardien mit schleimigen Durchfall. Sonst war er fit.
Irgendwann war er dann immer hungrig, was ich von ihm gar nicht kannte. Auch fraß er dann gern die Hinterlassenschaften anderer Tiere.
Festgestellt wurde das auch mit einer Kotuntersuchung, die der TA ins Labor geschickt hat.

In der Regel ist das gut behandelbar mit Enzymen und dem richtigen Futter. Jerry Lee hatte Probleme mit Stärke. Also gab es keine Kartoffeln, Nudeln u. ä. mehr. Dazu weniger Fett und es ging ihm glänzend. Da konnten wir dann auch auf die Enzyme verzichten.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.205
#28
fütterst du den verschiedene sorten fleisch? ich würde in jedem fall erst einmal 6 wochen bei einer tierart bleiben. dann kannst du besser sehen was er verträgt und was nicht. und nur ein gemüse, vielleicht pastinake. das kennen die wenigsten hundemägen
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
645
#29
Huhu ihr Lieben,

wir waren gerade beim Tierarzt. Wir gehen jetzt auf Ursachenforschung und fangen mit der Kotuntersuchung auf Giardien und Würmern an. Dann lassen wir eine Probe ins Labor schicken und lassen sie genauer auf Keime, Bakterien etc. untersuchen.
Zusätzlich werden wir eine Blutprobe einschicken.

Ich haben schon häufiger Kotuntersuchungen gemacht, aber jetzt soll ich über drei Tage die ganzen Häufchen sammeln und hinterher mischen und davon eine Probe abgeben. Ich kannte bis jetzt nur von jedem Haufen eine Probe nehmen und das drei Tage lang. Ich überlege gerade wie ich das am besten hygienisch mache? Ich sammel eh immer alles in Kotbeutel ein, aber wo rinn soll ich alles mischen... das wird eine duftige Angelegenheit :p

@Anna Aussie: Wir füttern Rind, Huhn, Pute, Lamm, Fisch und manchmal Wild. Pastinake kennt Knödel leider schon von Wolfsblut und im Winter habe ich sie auch gefüttert. Ich habe immer das Gefühl er kommt mit Kartoffeln und Haferflocken gut zurecht.
Aber bei Giardien wäre das ja schlecht. Fett wäre bei der Bauchspeicheldrüse doof. So lange wir noch nicht wissen was die Beschwerden verursacht, weiß ich gerade nicht so recht was ich ihm als Energiequelle füttern soll. Fett, Kohlenhydrate? Ich habe keine lust auf Nierenschäden... beim Schreiben habe ich gerade das Gefühl bekommen das Barf mir Knödel kaputt macht, ich weiß das ist Unsinn, aber es fühlt sich gerade so an. Bei Puma ist schließlich alles gut.
 
Dabei
24 Aug 2016
Beiträge
144
#30
Bäh, das klingt ja leicht widerlich ;D
Ich würd das in einer Tüte sammeln und die in eine weitere Tüte die ich in noch eine Tüte stecke die mit einer Tüte verpackt wird. Dann vermutlich vorher nix essen und drauf rumlaufen. Puh, ich beneide dich echt nicht... Hoffentlich kommt dann was einfaches und gut Behandelbares dabei raus, gute Besserung dem armen Knödel!
 

Ähnliche Themen


Oben