Mini-Aussie-Welpe zu 4 Jahre altem Elo?

Dabei
24 Apr 2017
Beiträge
7
#1
Hallo ihr Lieben,

Ich habe einen 4 Jahre alten, intakten, Glatthaar Groß-Elo der sehr familienbezogen und liebesbedürftig ist. Leider gibt es in der Umgebung recht wenig Hunde die spielen wollen und viele von ihnen neigen auch dazu zu beißen. (Es wurden hier auch schon öfters Hunde gebissen und dadurch sogar manchmal die Besitzer.) Hundeschule hatte ich bereits zwei. Bei der einen gab es ein stricktes "Spielverbot" und es wurde auch keine Spielgruppe angeboten. Bei der anderen waren die Methoden der Trainer nicht gerade sehr... auf Lob bezogen, sondern waren eher geprägt von stricktem Lernen durch Bestrafung. Somit klappt es dort auch nicht mit Hundekontakten.
Ab und zu bis selten treffen wir dann aber doch beim Gassigehen seine "Hundefreundinnen" mit denen er dann auch ausgiebig rumblödelt. (Teilweise sind da aber die Menschen doof und wollen nicht gemeinsam Gassigehen oder die Hunde länger spielen lassen.)
Jedoch tut es mir langsam in der Seele weh, wenn ich meinen Hund so ganz alleine rumsitzen sehe und er zu manchen Hunden geht und dann abgewiesen wird, weil sie nicht spielen wollen oder aggressiv sind.
Er ist ein sehr vorsichtiger Hund und schließt auch nicht jeden Hund gleich nach der ersten Begegnung ins Herzen. (Was ich aber teils als eher positiv ersehe.)

Deswegen bin ich nun am überlegen mir noch einen Hund zuzulegen. Hauptsächlich, damit er einen Spielkameraden und einfach einen anderen Hund an seiner Seite hat.
(Wobei ich natürlich nicht 100%ig sagen kann, ob er mit einem anderen Hund glücklicher wäre.)

Ein zu großer Hund kommt nicht infrage (da meiner schon um die 60cm hat und es sonst nur Platzprobleme im Auto gäbe) und deswegen soll es ein weiblicher Mini Aussie Welpe werden. (Ich bin etwas eigen bei Hunderassen. Ich mag zwar eigentlich alle, aber "haben wollen" ist was ganz anderes.)

Aber würde ein Aussie überhaupt zu einem Elo passen? Natürlich ist jeder Hund verschieden, egal welche Rasse, aber käme das überhaupt in Frage?

Lg und sorry für den langen Text, aber ich bin langsam echt am verzweifeln :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.139
#2
Hallo, für ich gibt es sicherlich 10000000 akzeptable Gründe um einen 2.Hud zuhalten. Allerdings zählt ein Spielkamerad für den ersten für mich auf keinen Fall dazu.
1. Wenig erwachsene Hunde spielen noch ausgiebig.
2. Obwohl ich Hundekontakt wichtig usw. finde ist er nicht unbedingt nötig wenn du dich viel mit dem Hund beschäftigst und ihn auslastest. Lassie ist jetzt 3 Jahre und spielt nur sehr selten, selbst wenn sie die Möglichkeit hat..
3. Einzelhunde können sehr unter einem 2. Hund leiden, muss nicht sein, kann aber. Das bedeutet dann sehr viel Mühe...... .Und für den 1.Hund nicht wirklich besser als vorher.

Wenn du einen 2. Hund möchtest must du dir im Klaren sein, das du damit 2x plus noch mehr Arbeit hast, oder haben kannst.

Alternativ zu einem eigenen 2. Hund wäre ein Pensionshund, Pflegehund an mehreren Tagen.......
 
Dabei
24 Apr 2017
Beiträge
7
#3
Danke für die liebe Antwort.
Da mein Hund seehr verspielt ist, denke ich schon, dass er froh um einen Spielkameraden wäre und auch noch in ein paar Jahren gerne spielen wird.
Ein Pensionshund bzw Pflegehund ist glaube ich eher nicht so mein Fall. Vor allem wenn er länger da bleiben sollte und dann doch plötzlich gehen muss. Das wäre auch für meinen Hund nur unnötiger Stress. Da er schon allein den Nachbarshund für ewig noch gesucht hat, nachdem er wegziehen musste.
 
Dabei
7 Jan 2014
Beiträge
240
#4
Einen zweiten Hund sollte man immer zu allererst für sich zulegen und nie für den Ersthund. Wie schon geschrieben " spielen" viele Erwachsene Hunde gar nicht mehr. Oft wird "spielen" auch missverstanden. Wenn dein Hund freundlich zu allen und gut verträglich ist, ist es doch super. Allerdings muss er auch lernen das nicht alle mit ihm Kontakt haben wollen und er muss lernen das zu akzeptieren. Also nicht jeder Hund muss deinen bespassen wollen und es toll finden.
Wenn du dich für einen zweiten entscheidest stelle in den Vordergrund was du möchtest.
 
Dabei
24 Apr 2017
Beiträge
7
#5
Das ist mir schon bewusst und mir ist auch klar, dass kein Hund meinen bespaßen muss. Ich finde nur, dass ein zweiter Hund schon toll wäre - für meinen Hund UND für mich.
Meine große Frage ist halt, passt ein mini Aussie zu einem Großelo?
 
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
843
#6
Hallo erstmal :)

also, hier haben ja einige mehr als einen Hund. Die Gründe für die Anschaffung sind verschieden, jedoch solltest du immer bedenken dass du den zweiten Hund für dich anschaffst und nicht für deinen ersten Hund.

Dann zur Rassewahl: warum nicht? ich selber habe ja einen Mini Aussie. Verstehen tut er sich mit fast allen anderen Hunden. Und wie bei allen anderen Rassen gibt es auch beim Mini Aussie solche und solche. Die Größe sollte kein Problem darstellen (meiner hat eine Schulterhöhe von ca. 47 cm und spielt gerne mit seinem Golden Retriever Kumpel - ca. 60 cm 33 kg, aber auch mit der Altdeutschen Schäferhündin und der Ridgeback Hündin im Ort).
 
Dabei
24 Apr 2017
Beiträge
7
#7
Und wie ist es dann, würde ein Elo mit dem Kleinen mithalten können? Rein von der Ausdauer und dem Anspruch allgemein. Da Aussies ja doch schon große Energiebündel sind.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.196
#8
warum sollte es nicht passen. ich hab einen bobtail (66cm) und eine aussiemaus (49cm). klappt wunderbar mit den beiden

ich weiß ja nicht wie dein elo so drauf ist aber mein bobtail ist jetzt fast 11 jahre alt und läuft seine 3-4km locker mit. wir gehen 2x am tag diese tour und wenn er mal nicht so kann dann lege ich noch eine extra rad runde mit smiley ein
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.894
#9
Und wie ist es dann, würde ein Elo mit dem Kleinen mithalten können? Rein von der Ausdauer und dem Anspruch allgemein. Da Aussies ja doch schon große Energiebündel sind.
Wie soll das jemand beurteilen? Hier im Aussieforum hat wohl kaum jemand Elo-Erfahrung und selbst wenn: Hunde sind Individuen. Was für den einen Elo toll wäre, findet der andere Elo vielleicht nicht so gut. Wenn ich mir den "Rassestandard" ansehe, wird ja viel wert auf Sozialverhalten, Spielfreude usw. gelegt. Wenn Dein Hund diesem Typ entspricht und nicht einer ist, der eher seine Ruhe haben will, könnte ein Zweithund passen. Wenn er aber so schon Probleme mit anderen Hunden hat, wird das im eigenen Revier erst recht schwer. Zumal er 4 Jahre alleine gelebt hat.
Da musst Du schon selber wissen, wie Dein Hund da tickt u. ihn entsprechend einschätzen. Zudem solltest Du am besten ein bisschen Erfahrung haben, Hunde zu lesen, um zu wissen, wann Du eingreifen musst oder Dich besser raushälst.

Mit der Rasse des Zweithundes an sich, hat das zunächst erst Mal primär was zu tun. Es gibt die unterschiedlichsten "Traumpaarungen" die optisch- und verhaltenstechnisch weit auseinanderliegen. Selbst auf den ersten Blick unpassende Kombinationen können sich toll ergänzen. Dennoch ist es meist einfacher Individuen mit einaneinader zu vergesellschaften, die ähnlich ticken. Frei nach dem Motto: Gleich und gleich gesellt sich gerne.
 
Dabei
24 Apr 2017
Beiträge
7
#10
Natürlich ist mir klar, dass niemand meinen Hund hier kennt und beurteilen kann. Und auch, dass jeder vom Charakter her verschieden ist. Jedoch kenne ich keinen einzigen Aussie und kenne mich mit ihnen deswegen so gar nicht aus.
Ich wollte nur eine allgemeine Meinung haben. Es könnte ja auch sein, dass man Aussies eigentlich nur mit einem anderen Aussie halten soll oder einer ähnlicheren Rasse. ;)
Sowas wie AnnaAussie geschrieben hat, hat mir zb gut weitergeholfen. Danke dafür :)
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.894
#11
Na, dann knüpf doch mal Kontake und lerne einen Aussie kennen oder besuche eine Veranstaltung vom Zuchtverband, eine Ausstellung oder frag einen Züchter. Viele sind da offen gegenüber Schnupperbesuchen.
 
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
843
#13
Rin, hast du mal ein Foto von deinem Elo? Ich finde das auch super tolle Hunde :)

Woher kommst du denn aus Bayern? Bin ja auch aus Bayern, wenn es nicht zu weit weg ist kann man sich ja mal treffen...
 

Oben