Pubertät - Alleinebleiben "verlernt"?

Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#1
Huhu Liebe Foris :)

Fynn ist nun 7,5 Monate alt und die Pupertät lässt schon teilweise Grüßen. Soweit so gut, auf das war ich ja gefasst :D
Jetzt aber meine Frage: "Verlernen" Hunde in dieser Zeit auch das Alleinebleiben :confused:
Seit neuestem heult und jault Fynn nach dem ich das Haus verlassen habe. Kann das an der Pupertät liegen? Und wie verhalt ich mich jetzt am Besten?
Wenn ich das Haus verlasse, schicke ich ihn immer auf seinen Platz, leg ihm was zu kauen hin und wenn ich zur Tür rausgehe, geb ich ihm mein "Ok" dass er es sich holen darf und schließ die Tür hinter mir. Komme ich nach Hause freut er sich natürlich, aber ich ignoriere in komplett.
Ich möchte ihn demnächst mal mit einer Webcam beobachten wenn er alleine ist ;-) Ach ja wenn ich nach Hause komme, freut er sich zwar, ist aber doch noch sehr müde, wesewegen ich davon ausgehe, dass er sich dann doch mal zum Schlafen hinlegt.
Verlassensangst denke ich hat er nicht, denn er knabbert und nagt schon gern Sachen an. Gestern erst hat er unser Telefon zerlegt, nach dem Motto "Dir helf ich schon wenn ich nicht mit darf" ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#2
Ich würde ihn einfach mal filmen in deiner Abwesenheit. Das geht auch mit ner Digicam, wenn du sie richtig platzierst. Dann siehst du, ob er entspannt ist oder wie aufgestochen durch die Wohnung flitzt. Je nachdem kannst du dann auch reagieren.
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#3
Stimmt, auf die Digicam bin ich gar nicht gekommen. Werd ich mal ausprobieren und dann berichten...
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#4
So, gesagt getan. Gestern wurde Fynn gefilmt. Die Digicam nimmt leider nur 20 Minuten lang auf, aber die sahen wie folgt aus:

Die ersten 5 - 10 Minuten stand Fynn vor der Tür und hat geheult wie ein Wolf. Danach hat er sich zweitweise mit seinem Kong beschäftigt, ab und zu war ein Winsler dazwischen (Mit dem Kong lag er direkt vor der Tür) Und nach 15 Minuten ca. spielte er sich dann mit dem Kong, ging auf seinen Platz und schlabberte ihn ohne Winsler etc. da hatte er nur Augen für den Kong.

Also was meint ihr? Für mich sieht das eher nach Frust und "zurückrufen" aus.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.127
#5
Also bei uns war das im Welpenalter anfangs so. Geheult und an der Tür gesessen/ rumgewuselt und dann aufgegeben und weg gegangen. Aber irgendwann hat er dann verstanden "hey die kommen immer zurück" und steht jetzt nicht mal auf wenn wir das Haus verlassen und uns vorher verabschieden. Manchmal will er mit, aber dann schick ich ihn ganz lieb wieder an sein Platz und sag dass er brav warten muss und knuddel ihn schnell oder so :D Dann bleibt er auch liegen wenn ich wieder zur Tür gehe.
Ich würde mich vielleicht einfach nett verabschieden und in nächster Zeit wieder kürzere Zeiten üben und dann recht zügig auch wieder steigern! :)
Etwas Unsicherheit in der Pupertät ist ja nicht unnormal!!
 
Dabei
9 Feb 2011
Beiträge
3.599
Alter
23
#8
Ich hab's so gelernt, dass man den Hund beim gehen einfach ignorieren soll und nicht noch knuddeln und verabschieden.
Einfach Sache nehmen, raus, Tür zu. Wenn man wieder kommt, das gleich Spiel - rein und Hund erstmal ignorieren. Erst wenn er ruhig ist begrüßen.
Damit das gar nicht so was besonderes wird
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.127
#9
Ich hab's so gelernt, dass man den Hund beim gehen einfach ignorieren soll und nicht noch knuddeln und verabschieden.
Einfach Sache nehmen, raus, Tür zu. Wenn man wieder kommt, das gleich Spiel - rein und Hund erstmal ignorieren. Erst wenn er ruhig ist begrüßen.
Damit das gar nicht so was besonderes wird
Ja so hab ich es auch gelernt! Steht auch in jedem Buch so. Aber irgendwie hat bei uns das verabschieden die Situation deutlich verbessert! :)
Ist aber vermutlich wie so oft einfach abhängig vom Hund.
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#10
Ich hab's so gelernt, dass man den Hund beim gehen einfach ignorieren soll und nicht noch knuddeln und verabschieden.
Einfach Sache nehmen, raus, Tür zu. Wenn man wieder kommt, das gleich Spiel - rein und Hund erstmal ignorieren. Erst wenn er ruhig ist begrüßen.
Damit das gar nicht so was besonderes wird
So kenn ich das eigentlich auch und ich machs auch so, vor allem beim Reinkommen würde Fynn nur noch weiter aufdrehen. Och Gott ich habs auch falsch geschrieben hab ich grad gesehen...Jaja und sowas hatte ne eins in Deutsch :rolleyes::p
 
Dabei
6 Jul 2014
Beiträge
21
#11
Als erstes würde ich ihm das Spielzeug wegnehmen oder was auch immer er da hat - Ich glaube nicht, dass Hunde in Ihrer Pubertät irgend etwas verlernen. Wir denken sie tun es und verhalten uns einfach anders. Tamino probiert sich aus, aber er verlernt nichts, weil wir uns genauso verhalten wie vor ein paar Wochen.

Back to Topic:
Wie schon gesagt. Das Kanbberzeug weg und alles andere auch was ihn ablenkt. Du brauchst ihm auch kein "ok" geben, denn das Zeichen gibst Du ja nur, wenn er sich "lösen" darf - Daher verstehe ich den Zusammenhang nicht.
Auch würde ich ihn nicht auf die Decke ablegen - Denn so förderst Du sicher nicht das ablegen und dann entfernen ohne Sichtbarkeit. Geh aus dem Zimmer, mach die Tür zu und fertig.
Da du nun weißt, dass er heult, baue es wieder auf: Wenn Du ins Bad oder Küche gehst, lässt Du ihn alleine - Wenn Du Müll runter bringst, etc. Und denk daran, niemals in das Zimmer hinein zu gehen, wenn er noch heult, genauso wie in die Wohnung und dann bestätige ihn auch.

Wenn wir nach Hause kommen, gehen die Hunde ins Platz und dann wird der Rudelführer zu erst begrüßt und der Tamino (Aussie) muss erst einmal abliegen.
Anfangs hatten wir ihn auch in einer Box, weil er die ganze Bude auseinander genommen hat - Aber das haben wir nun auch erfolgreich gelöst. :)
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#12
Als erstes würde ich ihm das Spielzeug wegnehmen oder was auch immer er da hat - Ich glaube nicht, dass Hunde in Ihrer Pubertät irgend etwas verlernen. Wir denken sie tun es und verhalten uns einfach anders. Tamino probiert sich aus, aber er verlernt nichts, weil wir uns genauso verhalten wie vor ein paar Wochen.

Back to Topic:
Wie schon gesagt. Das Kanbberzeug weg und alles andere auch was ihn ablenkt. Du brauchst ihm auch kein "ok" geben, denn das Zeichen gibst Du ja nur, wenn er sich "lösen" darf - Daher verstehe ich den Zusammenhang nicht.
Auch würde ich ihn nicht auf die Decke ablegen - Denn so förderst Du sicher nicht das ablegen und dann entfernen ohne Sichtbarkeit. Geh aus dem Zimmer, mach die Tür zu und fertig.
Da du nun weißt, dass er heult, baue es wieder auf: Wenn Du ins Bad oder Küche gehst, lässt Du ihn alleine - Wenn Du Müll runter bringst, etc. Und denk daran, niemals in das Zimmer hinein zu gehen, wenn er noch heult, genauso wie in die Wohnung und dann bestätige ihn auch.

Wenn wir nach Hause kommen, gehen die Hunde ins Platz und dann wird der Rudelführer zu erst begrüßt und der Tamino (Aussie) muss erst einmal abliegen.
Anfangs hatten wir ihn auch in einer Box, weil er die ganze Bude auseinander genommen hat - Aber das haben wir nun auch erfolgreich gelöst. :)
*g* Ja Bude auseinander nehmen ist ein gutes Stichwort :D Ich dachte man soll ihnen immer was zu knabbern geben, denn das beruhigt und macht müde?
Ich denke eher wenn ich einfach gehe und ihm nichts zu knabbern gebe, dann erkenn ich nachher meinen Flur nicht mehr :rolleyes:
:cool:
 
Dabei
6 Jul 2014
Beiträge
21
#13
Ich/Wir halten nichts davon etwas da zu lassen, was ihn ablenkt.
Das mit der Wohnung haben wir mit der Box in den Griff bekommen - Ging auch recht fix und nun bleibt die Wohnung heil. Auch zerkaut er nichts mehr.

Ich muss sagen, dass wir eh recht streng sind. In der Wohnung dürfen unsere Hunde nahezu nichts, außer liegen, schlafen und essen und mal kurz spielen. Ich glaube diese Konsequenz macht sich auch bemerkbar, weil die Hunde nichts anderes kennen und sofort runter kommen und schlafen gehen.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.127
#14
Wirbelwind ich würde das einfach so machen wie es dir und deinem kleinen am besten passt! :)

Wie gesagt ich musste gegen alle Erziehungsratgeber gehen um die ersten Erfolge zu erzielen! Vielleicht ist das bei euch ja auch so..
Es kann aber auch genauso gut sein, dass es durch hartnäckiges ignorieren und viel trainieren besser wird!
Probiers aus! :)

Bei uns wird in der Wohnung auch nichts gemacht außer geschlafen, rumgelungert, gefressen und mal ein Kong - männchen (o.ä.) bearbeitet und Barney macht das mit der Ruhe ebenfalls hervorragend!
Ich bin dabei trotzdem nicht streng! Draußen achte ich wirklich auf perfekte Kommandoausführung aber in der Wohnung seh ich persönlich das lockerer!

Wenn du also der Meinung bist, dass ein Kauspielzeug oder etwas in der Art sich eignet ist das vollkommen in Ordnung. Bei uns gibt es das auch!
Einfach falls er mal keine Lust hat zu schlafen und sich alleine ein wenig beschäftigen will. Fände das nämlich auch öde wenn mein Frauchen aus dem Haus geht und ich 5 Stunden nur lungern kann. Da wär doch ein bisschen kauen auch mal interessant :) Natürlich nichts was man blöd verschlucken kann oder was gefährlich ist.
Und ich weiß, dass geht gegen das ignorieren, aber vielleicht hilft euch wirklich eine Abschiedszeremonie. Bei mir hat das Wunder bewirkt. Ich weiß nicht mal woher ich das habe, aber irgendjemand hat mir den Tipp gegeben und es hat geklappt.
Immer bevor ich gehe schau ich ihn direkt in die Augen und sag "bis gleich". Und dann legt er seinen Kopf ab und döst weiter. Wenn er aufspringt und mit will muss ich nur mein Kopf schief legen oder sagen "nein, nein, jetzt muss ich alleine los" und er dreht sich um und läuft wieder weg an seinen Schlafplatz.
Wenn ich allerdings aus dem Haus renne ohne ihn zu beachten höre ich heute immernoch manchmal kurz ein aufheulen an der Tür. Auch wenn das nicht lange ist..
Trotzdem freut er sich wie ein Schneekönig wenn ich zurück komme. Er weiß aber dass er erst ins Bett hüpfen muss und sich ablegen muss bevor ich ihn beachte. Das hatte er auch ganz schnell raus...
Vielleicht ist es ein Verusch wert :)
 
Dabei
13 Feb 2014
Beiträge
394
#15
Drinnen ist bei uns auch tote Hose angesagt :D Da wird er von mir auch so gut wie gar nicht beachtet, denn da soll er sich hinlegen und schlafen.
Ich machs jetzt immer so, dass wenn ich zur Tür rausgehe und seis nur kurz in den Keller, immer das Gleiche sage und dann die Tür zu mache. Auf den Platz abliegen lass ich ihn nun nicht mehr, da bin ich zum Nachdenken gekommen als du das gesagt hast Chrissschi. Nicht das er mal das Platz abliegen mit dem verbindet, dass Frauchen dann geht ;-) Ich hab ihm gestern nur ein kleines Leckerli gegeben und seine Kauwurzel oder das Hirschgeweih bekommt er immer wenn er allein ist. Aber sonst nichts zu nagen. Er hat weder gejault noch das geringste angestellt *Megagrins* Ich denk das sind wirklich einfach nur so Phasen wo der frustriert ist, weil ich jetzt gehe. Aber ich mach das jetzt so wie beschrieben und ignoriere in beim Reingehen dann bin ich zuversichtlich, dass das klappt :eek:
 

Ähnliche Themen


Oben