Übung "Box"

Dabei
17 Dez 2007
Beiträge
1.007
#1
Hallo
Ich bin schon lange am Überlegen, wie ich meinen nächsten Hund, nun also Taio, die Box beibringen möchte.

Mit meinem Spitz hab ich viele Sachen ausprobiert, aber nicht wirklich hat es funktioniet, weil er falsch aufgebaut wurde.
(Target, Von ganz nah wegarbeiten)
Im Moment clicker ich ihn auf das hintere Boxenband. Er ist in der Hinsicht nämlich super intelligent (oder total doof). Wenn das Target nämlich in der Prüfung nicht drin lag, hat er sich das vordere Boxenband ausgesucht -.- In der anderen Variante ist er nie bis zur Box hingelaufen. Mit der jetztigen Methode hat er es eigentlich gut verstanden. Ist mir aber ehrlich gesagt zu umständlich zu trainieren mit einem neuen Hund.

Hier machen bestimmt einige Obi. Wie baut ihr die Box auf? Ich suche vor allem verschiedene Anregungen, die ich eventuell noch nicht kenne.

Interessant finde ich auch die "VPG" Methode und fand diese Erfindung -Vorausgalgen- irgendwie interessant. Aber weiß auch eben nicht, ob das was bringt.
Also einfach auf ein Kommando ins Nichts voraus laufen und auf mein Kommando stehen bleiben. Klappt ja im VPG auch. Hat einer diese Methode mal fürs Obi verwendet?

Freue mich über verschiedene Anregungen. Hat auch alles Zeit, denn noch ist der Kleine viel zu jung für solche Übungen...
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.210
Alter
31
#2
Dann hat dein Hund nicht richtig gezeigt bekommen was er zu tun hat ;) bzw. du hast die Übung und Aufbau falsch verstanden. Warum ist ein Target umständlich?
Die Fixation auf hinteren Band oder VPG Methode braucht gutes Augenmerk, um den Hund später genau da zu stoppen, bevor er draußen ist, was bei schnelleren Hunden, schnell nach hinten geht. Zu dem spätestens ab der Klasse 2...sieht man bei 25m. den Band nicht. Wie willst du dann stoppen wenn du nicht weißt ob der Hund drin ist oder nicht? Und wenn du es richtig machst. Muss der Hund es sofort ausführen und nicht noch 2 m laufen ;)

Ich hab beide mit Target aufgebaut. Bzw. Taya ist gerade dabei. Große hat es so perfekt gelernt, rennt schnell und sicher zu Box aus jede Entfernung. Starten demnächst in der Klasse 3 mit ihr.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#4
Hallo Jasmin,

mit welchem Abstand zur Box hast Du angefangen u. bei welchem Abstand bist Du jetzt u. wie lange trainierst Du schon daran?
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.210
Alter
31
#5
Angefangen hab ich mit beiden so wie hier auf dem Video übrigens. Die Kleine hat erst generell geübt was ein Target ist, dann wurde dieser mit dem Kommando "Touch" belegt. Wie man auf dem Video sieht, entsteht bereits da die erste Entfernung.
https://www.youtube.com/watch?v=Rk0FWe4c0IA&list=UUTEhO7ELu9HsuWho3SD_Tmg

danach lege ich den Target in die Box, damit der Hund das Bild 4 Kegel und Target verbindet usw. Meine Trainerin hat einen Mali und kam aus VPG. Sie wollte auch erst das mit dem durch rennen probiert, aber der Hund war so schnell und lag oft außerhalb.

Du schreibst er ist oft nicht hin gelaufen in Turnieren. Was meinst du lag es daran dass er z.B die Pylonen nicht gesehen hat oder eher weil er die Übung an sich nicht verstanden hat. Klappt die Box im Training immer?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
17 Dez 2007
Beiträge
1.007
#6
Ich kam damals (2007) recht neu mit ihm in den Sport rein, vorhar lief er nur Agi. Da hatten meine Trainer die Methode mit Target in der Box und erst ein Meter außerhalb der Box stehen (Hund sitzt aber schon die vollen meter in Entfernung), dann rufen und das Kommando. Und dann immer weiter nach hinten arbeiten, sodass man irgendwann neben dem Hund steht und von da schickt.
Oscar gehört aber zu den "fauleren" Hunden, der vorallem ständig nachfragt (Wirklich mama? Noch weiter? Noch ein Schritt? Ich komm lieber zurück.,....). Das werde ich wohl am Anfang auch immer zugelassen haben, das gebe ich zu. Ich wusste ja auch nicht was ich besser machen sollte.
Ich hatte dann auch mal ne Obi Pause gemacht, weil ich so frustriert war. Habe erst Ende letzten Jahres mit ihm wieder angefangen. Seit Ende 2009 hatte ich ganz aufgehört zu trainieren.
Mittlerweile klappt es im Training mit Target auch besser, aber Oscar sieht in den Prüfungen (Klasse 1 ist ja noch relativ nah die Box), dass da kein Target drin liegt. Das heißt er ist los gelaufen und hat auf halber Wegstrecke gemerkt, dass da in der Mitte nichts ist - schwupps hat er sich umgedreht nach dem Motto "Frauchen du hast was vergessen". Die ersten Prüfungen waren dadurch oft ne Nullnummer. Ab und zu ist er dann wenigstens reingelaufen, hat das Target natürlich nicht gefunden und sich dann aufs Boxenband gelegt -.- Er hat das einfach nicht verstanden, dass die Mitte das Ziel ist, sondern dass er irgendwas auf der Wiese suchen muss.

Seit ca 3-4 Monaten mach ich das mit dem hinteren Boxenband und damit klappts bisher echt prima. Die letzten 2 Prüfungen haben geklappt. Zwar blieb er beide mal kurz vorher stehen, aber dann merkte man, wie es im Kopf rattert und schwupps lief er nach hinten - mein Kommando und er lag. Einmal 6 und einmal 8 Punkte. Damit war ich wirklich schon zufrieden.

Mit Oscar werde ich die Methode auch weiterfahren, also mit dem "hinteren Band" als Target, weil das ja immer da liegt - auch in Prüfungen.


Ich hab halt Angst, dass Taio das auch nicht richtig versteht oder ich einfach nicht weiß, wie man das richtig trainiert. Die Übungen in deinem Video mach ich auch schon mit ihm. Er hat das Target auch verstanden, so wie deine Hündin in dem Video.
Ist es verwirrend, wenn ich das selbe Target fürs Obedience (Box) und fürs Agility (Zonen) verwende?
Meine trainer haben alle die Box anders aufgebaut, die Hunde können sie. Aber oft merkt man, dass sie die Übung selbstständig machen und das ist ja eigentlich nicht gewollt. Also der Hund rennt selber in die Mitte und bleibt stehen obwohl oft noch kein Kommando gesagt wurde. Das möchte ich auch nicht unbeding trainieren dass er es so lernt.

Ich komme aus dem Kreis Wesel. Wo kommst du denn her?
 
Dabei
17 Dez 2007
Beiträge
1.007
#8
Das Target lernt er vorher so kennen, ohne Boxenband etc. Und das auch auf verschiedene Entfernung. Wenn der Hund das dann begriffen hat, wird das Target in die box gelegt. Die ersten zwei, drei mal dann natürlich vom nahen aber dann ab der Entfernung von Beginner. Also 15m (?). +/-5m.
So war es zumindest als ich mit meinem älteren Rüden angefangen habe.

Jetzt gehts mir darum , wie bau ich den kleinscheiß auf? :cool: Der soll das nämlich von Anfang an richtig lernen.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#9
Hmm, also bei uns bauen wir die Box ebenfalls entweder mit dem Target + Clicker auf (das der Hund dann schon vorher sehr gut kennt) oder mit einen Leckerli auf einem umgedrehten (Glas-)deckel + dem Clicker.

Kommt ein wenig auf den Hund an. Meine haben die Box bislang alle 4 mit dem Deckel gelernt. Mir gefällt daran, das der Deckel recht klein ist u. der Hund schon aus geringer Entfernung später den Deckel nicht mehr sehen kann. Allerdings üben wir eine lange Zeit kontiunierlich die Box aus sehr kurzer Entfernung (max. 2 Meter) u. achten schon dabei darauf, das wir die Box a) entweder an einer anderen Stelle aufbauen (weil die Hunde sehr ortsgebunden lernen) oder wir nutzen b) unser Obi-Trainingsgruppe indem wir mal die, mal die Box nutzen. So lernt der Hund rasch, das die Box an sich wichtig/das Ziel ist u. vor allem lernt er nicht, das nur die Box zählt, die Du Deinem Hund aufbaust (was auch schnell passieren kann, weswegen idealerweise die Box außer Sicht des Hundes von Dir aufgebaut wird).

Erst wenn das über z.T. mehrere Monate wirklich sitzt, wird Step by Step der Abstand vergrößert. Bei uns dauert es bis zu einem Jahr, bevor der Hund über die volle Distanz läuft, es sei denn, er hat richtig Spaß daran u. läuft schon früher stets sicher u. freudig in die Box.
Sobald der Hund nicht mehr freudig in die Box läuft oder unsicher wird, geht es wieder einen Schritt zurück, sprich der Abstand wird verkürzt. Sobald der Hund das Target erreicht hat/das Lecker gefressen, erfolgt ein freundlichen Platzkommando u. bei befolgen ein Click. Hingehen + Lecker im Platz u. erst dann auf Kommando hinsetzen lassen.
Je weiter der Hund in der Ausbildung ist, liegt dann halt nicht mehr jedes Mal ein Lecker oder ein Target in der Box (immer aber zum Abschluss!) u. es erfolgt "nur" ein Platzkommando (der Hund dreht sich i.d.R. von allein zu Dir um, wenn er weder Lecker noch Target findet) u. dann gehst Du zu ihm u. er bekommt das "Superlecker".

Meine Hunde laufen so alle in die Box u. Megan u. Fynn können so ziemlich alle Übungen bis zur Klasse 3. Allerdings habe ich nur extrem wenige Turniere gelaufen (weil das generell nicht so mein Ding ist) u. ich kenne die akutellen Anforderungen in den einzelnen Klassen nicht. Weiß aber, das sich dort was verändert hat, so wie ich es ursprünglich gelernt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.210
Alter
31
#10
Ich kann dir nur sagen worauf ich achte und warum ich den Target gern nutze. Mit Peach hab ich ursprünglich kein Target genutzt, sondern die Box quasi schön gespielt und geklickert. Mit der Zeit fing sie an zu "wandern" und stand oft sehr nah am Rand/Pylone. Mit dem Target hab ich einen Punkte geschafft wo sie sich hin orientiert. Mit Taya hab ich dann direkt mit dem Target gearbeitet.
Geschwindigkeit schaffe ich in dem ich den Hund durch laufen lasse und wenn sie fast in der Mitte ist, werfe ich einen Ball über ihren Kopf. Oder ich rufe sie sofort wieder zu mir. Generell achte ich darauf dass viel Abwechslung kommt, damit der Hund nie weiß was kommt. Entfernung wird variiert. Wichtig ist auch nie die Übung nach Prüfungsordnung zu machen. Sondern mal nur Ablegen und abrufen, mal rein und belohnen.

Mit Taya hab ich wie gesagt erst Target geübt. Dann Target in die Box rein. Box ist am Anfang auch klein. Denn es geht nur um Bild im Kopf vom Hund - also 4 Pylonen. In der Box wird es gespielt und gezerrt.. den Box ist was ganz tolles. Danach erhöhe ich die Entfernung und renne auch zu ihr rein und spiele wieder. Eigentlich wird die Entfernung recht schnell erhöht zumindest bei uns in der Gruppe, die Hunde lernen sehr schnell was die machen müssen und haben Spaß an der Übung


P.S ansonsten empfehle ich dir Obedience Forum, da gibt es ganz viele Tipps und Ideen :) Vielleicht gibt es da auch jemanden der mit VPG Methode erfolgreich war.
http://www.obedience.de/forum/
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.268
#11
Ich hatte den spinner anders aufgebaut gehabt.
Ich habe eine box aufgebaut und ich stand in der Box und habe ihn rein geholt. Für jeden schritt über das band gab es dann den klick.
So verstand er schnell, das er die grenze überschreiten muss und ich konnte bei der zweiten Einheit schon von außen (ca 1-2m von der box entfernt) ihn rein schicken (er kannte zu dem Zeitpunkt aber auch schon das voraus senden aus dem vpg, war ihm also nicht völlig unbekannt).
Ich konnte die Entfernung dann innerhalb weniger einheiten auf 5-10m erweitern (weiter konnten wir leider nicht mehr zusammmen trainieren).
Ich habe ihm grundsätzlich seine bw über ihn hinweg geworfen (bzw ich habe es versucht xD).

Mittlerweile habe ich bei der methode aber bedenken, ob er bei Prüfungen, wenn ich nicht schnell genug das steh/Platz kommando gebe, er auch die zweite hintere Grenze überschreiten würde, einfach weil ich ihm nicht beigebracht habe, das er innerhalb der kegel sich befinden soll, sondern die grenze überschreiten soll.

Zur vpg methode.
Ich kenne auch nur VPGler die mit einer art target trainieren.
Die einen hängen einen ball auf und sobald er den ball hat kommt das Platzkommando andere stecken einen Stock oder ähnliches in den boden wo der hund rum laufen soll.

Ich habe damals zweitere Variante trainiert, wobei ich darauf geachtet habe, das ich den stock (bzw in meinem fall war es ein kleines steckschild um blumen oder ähnliches zu kennzeichnen) verkleinern konnte.
 
Dabei
17 Dez 2007
Beiträge
1.007
#12
Mit der Boxverkleinerungsmethode finde ich eine gute Idee. Weil ich glaube genau dieses Prinzip (4 Pylonen - Hund soll sich daran mittig orientieren) hat mein großer nie verstanden.

Ab wann meint ihr ist es denn sinnvoll damit langsam anzufangen? Wie gesagt, dass Target kennt mein kleiner nun auch so wie Peach im Video gezeigt hat. Das heißt, dass Kommando, das ich für das Target im Moment sage, muss ich auch nachher für die Box sagen?

Und macht einer Obi und Agi mit Target? Ich glaube dass ist ziemlich verwirrend, wenn bei beiden Sportarten das gleiche Target verwendet wird, aber mit unterschiedlichen Kommandos. Wie handhabt ihr das dann?


Belohnung über die Box hinaus, wird bei Taio auch eine gute Möglichkeit sein. Aber da sind wir ja noch lange nicht
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.210
Alter
31
#13
Also ich trainiere die Kleinigkeiten jetzt schon. Ok meine ist etwas älter 8,5 Monate. Aber im Prinzip hab ich erst Target geklickert. Speed drauf und sich total freuen. Dann Hab ich Box im Garten aufgebaut, Target rein und wieder hin rennen und Target antouchen und sich freuen. Dann wird die Entfernung erhöht. Ich hab leider da kein Video, aber unsere buckelige Verwandschaft (von Peach) hat ein Video
https://www.youtube.com/watch?v=A4MfKtyrdpE&list=UUep9Tnqjjzq_fXrzv9-tKVg ab ca. 3:00 Min ist die Box.
Kommando umgestellt hab ich ganz einfach. Immer Box Touch gesagt am Anfang, dann nur Box. Und im Agility hat meine auch keine Probleme gehabt beim Kommando Touch auf der Zone zu stehen. Ich finde die können erstens es gut unterscheiden. Und bei uns heißt Touch berühre das mit Nase bzw. Pfoten. Also ich hab selbes Target und Kommando dafür verwendet ;) gabs nie Probleme. Wobei die Box bei mir dann später Box heißt und ich bleib an der Zone stehen " Touch"
 
Dabei
16 Aug 2014
Beiträge
51
Alter
52
#14
Mit meiner Beagleline habe ich die Box auch mit einem Taget aufgebaut.Erst von der Nähe und danach aus unterschiedlicher Entfernung.
Ab und an liegt das Taget nicht in der Box ,dann fliegt da Spieli hinter die Box,so hält sie das Tempo auch wenn sie das Taget nicht sieht.
Oder ich laufe mit ihr zur Box,klsr bei kurzer Entfernung und spiele mit ihr in der Box.
Manchmal liegt der Ball hinter der Box und sie muss durch die Box laufen,dann ist mir ihr Tempo wichtig.
Wie üben die Box nie gleich .
Lg Diana
 
Dabei
17 Dez 2007
Beiträge
1.007
#15
Ich hab es nun auch so ähnlich vor. Erstmal verfestige ich noch mehr das Target. Wenn er das sicher und zielstrebig macht wollte ich die Pylonen hinzunehmen. Erst ein relativ kleines Viereck, er soll sich ja orientieren können. Und das auch so wie du beschreibst aus verschiedenen Positionen, mal mit Belohnung in dem Viereck, mal dahinter. Ich bin nun eh eher dran ihn nach hinten zu belohnen bei solchen Sachen, da er neigt sofort zu mir zu kommen, "denn nur da kann es ja was zu essen geben". Wollte mit den Pylonen aber erst in ein bis zwei Monaten anfangen. Aber habe schon sehr viele interessante Informationen bekommen und bin gespannt wie das Ergebnis wird.
 
Dabei
16 Aug 2014
Beiträge
51
Alter
52
#16
Meine Kleine ist ja erst seit Donnerstag bei uns.Sie wird erst mal da Taget kennen lernen und gefestigt. Wenn ich sie mit nehme zu Training wird in der Box gespielt.
 
Dabei
17 Dez 2007
Beiträge
1.007
#17
Steht die Box auf voller Quadratmeter wie im Reglement? Ich würde behaupten dass taio da die pylonen noch gar nicht wahrnehmen würde.
Hab es aber auch nicht ausprobiert. Das Target hatte er nämlich in meiner zwei wochigen Abwesenheit wieder vergessen und muss nun wieder ins Gedächtnis geholt werden :D
 

Ähnliche Themen


Oben