Wir waren beim TA und dann...

Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#1
Ich muss das unbedingt loswerden!!!

Wir waren am letzten Donnerstag beim TA, zwecks Impfung und auch mal wieder ein Blutbild machen zu lassen. Außerdem hatte/hat Diggerchen seit ca. 2 Wochen „Rückenschmerzen“, Ursache unbekannt. Er wird nächsten Monat 6 Jahre alt. Quasi in seinen besten Jahren.

Also seit gut zwei Wochen ist es so... wenn er länger gelegen hat, besonders am Morgen, ist er aufgestanden wie ein alte Opa.
Die Tierärztin hat den Bewegungsapparat untersucht, Lahmheit Test und die Beweglichkeit der einzelnen Gliedmaßen, sowie Kopf beweglichkeit. Digger hat fühlbar heiße Stellen am Rücken. Dann Aussage der Tierärztin...er hat Entzündungen im Rücken.
Ich berichtete ihr, dass wir im Januar 2015 in der Tierklinik waren und dort Röntgenaufnahmen gemacht wurden (Knie in zwei Ebenen und die Hüfte). Laut Klinik damals alles ohne Befund. Diese Bilder wollte sie sich anschauen.

Dann noch Gespräch über Futter. Die TÄ ist eigentlich nicht so vom Barf überzeugt. Digger wurde schon beim Züchter teil gebarft, zu Anfang von mir auch. Ab ca. einem Jahr komplett gebarft. Durch Umzüge und fehlender Gefriertruhe bekommt er seit gut zwei Jahren nur Trofu (Wolfsblut, BewiDog, und jetzt zum Schluss Lupo Sensitiv) natürlich auch mal Hüttenkäse, Joghurt, Käse, Fleischwurst usw. Nun sagte die TÄ ich solle ihn schnellstmöglich wieder auf Barf umstellen. Habe ich jetzt auch gemacht.

Soweit so gut. Nach Blutabnahme und Impfung gab sie mir noch Ergänzungsfuttermittel (für die Entzündungen, mit Löwenzahn, Weihrauch, Ingwer usw.) und Schmerztabletten (Carprotab 160) dann fuhren wir erstmal wieder nach hause.

Und jetzt geht’s los...
Samstagmorgen dann Anruf der Tierärztin. Die Blutwerte waren da.
„Die Werte gefallen mir gar nicht! Ihr Hund hat eine chronische Niereninsuffizienz! Füttern sie bitte überwiegend helles und hochwertiges Fleisch sowie Fisch.“ Auf Nachfrage von mir bezüglich Innereien und Knochen. Auf keinen Fall Innereien, Knochen seien aber gar kein Problem.

Nach dem Telefonat hatte ich natürlich erstmal das große P in den Augen. Das kennt ihr sicher alle. Wir lieben unsere Tiere und wenn es unseren Lieblingen nicht gut geht... Man macht sich unheimliche Sorge und Vorwürfe ob man etwas falsch gemacht hat, nicht gesehen oder zu spät gehandelt, oder oder oder. Dann habe ich erstmal meine Freundin die Tante Google angeschmissen und recherchiert, welche Ursachen es haben könnte, was bei der Ernährung eines NI so zu beachten ist usw. Vieles widersprach sich iwie mit den Aussagen meiner TÄ. Auch hat er keinerlei Symptome. Weder erhöhte Wasseraufnahmen noch erhöhten Harndrang oder dergleichen. Naja egal. Nach einem total beschissenen Wochenende und zwei schlaflosen Nächten. Mein Entschluss...erstmal die Blutwerte anfordern. Montagmorgen habe ich direkt beim TA angerufen, sie sollen mir doch bitte die Werte per Mail zukommen lassen. Ich lade sie mal hier hoch um auch von euch die Meinung zu hören. Ich mache mich total verrückt. Samstag am Telefon schilderte mir die TA alles sehr dramatisch. Soweit ich das, natürlich laienhaft beurteilen kann, sehen die Werte gar nicht so sehr schlecht aus. Ganz klar nicht optimal, aber nicht das mein Diggerchen fast am sterben ist!!!



Gestern Abend kam dann der nächste Anruf von meiner TÄ. Sie habe die alten Röntgenbilder von letztem Jahr aus der Tierklinik bekommen. Diese seien sehr schlechte Aufnahmen und kaum zu verwenden. Sie meint Digger hätte HD. Die eine Seite würde sie als C bis D bewerten. Die andere Seite könne man schlecht sehen auf der Aufnahme aber definitiv HD. Am liebsten würde sie ihn in Narkose legen um neue Aufnahmen zu mache (Hüfte, Wirbelsäule und Ellenbogen). Sie vermutet das nicht nur eine HD sondern auch noch ED vorliegt.
Nächste Woche haben wir den nächsten Termin. Dann will sie mir alles noch einmal genau erzählen und zeigen.
Ich bin jetzt total verunsichert und verstehe die Welt nicht mehr. Diggerchen ist ein total fröhlicher Hund, der herum springt, spielt, übers Feld rennt und sich gerne bewegt. Es sei denn wir haben 30°C im Schatten. Bis auf die letzten Wochen ist uns nichts aufgefallen.

Vielleicht macht sich ja der ein oder andere die mühe und liest es sich durch. Ich bin für jede Meinung dankbar!
 

Anhänge

Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.092
#2
Oha! :(

Schreib wegen den Nierenwerten vielleicht mal Alinchen an, die hat letztens exakt die gleiche böse Diagnose bekommen und ihr Hund hatte letztendlich KEINE Niereninsuffizienz, wird aber auch gebarft (meine ich).
 
Dabei
20 Jan 2016
Beiträge
99
Alter
31
#3
Zu den Blutwerten kann ich leider nichts sagen, aber ich weiß wie du dich fühlst. Fühl dich gedrückt!

Vor zwei Wochen war ich beim TA, weil Mika etwas komisch lief. Die Ärztin hat sie abgetastet, geröngt und dann gemeint der Gelenkkopf wäre angebrochen, ich solle sie 1 Monat ruhig halten und dann sehen wir weiter. Vielleicht OP. Ich hab mega Panik geschoben. Letztendlich waren wir letzte Woche bei einer anderen TA, der sich die Röntgenaufnahmen angeschaut hat und meinte da ist gar nichts. Sie abgetastet hat und meinte alles OK. Ich habe zwar noch etwas Zweifel, aber ich hab mich entschieden der zweiten Ärztin zu glauben (sie wurde mir von einer Bekannten empfohlen).

Wenn du Zweifel hast, würde ich evtl. noch eine zweite Meinung einholen. Vll. von einem Spezialisten? Ärzte können sich ja auch irren. Bei Blutwerten ist das ja auch bei Menschen so ne Sache - ein schlechtes Blutbild muss nicht unbedingt etwas heißen und das nächste kann dann wieder gut aussehen.

Versuch dich nicht verrückt zu machen! Ist bestimmt schwer - ich mach mich selbst immer ganz schnell verrückt. Aber solange er noch springt und spielt ist er sicher weit weg vom Sterben.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.145
#4
Oh je, fühl dich auch von mir ganz doll gedrückt.

Die Nierenwerte finde ich jetzt nicht so schlimm, Harnstoff ist ok, Kreatinin ist erhöht, wenn auch nicht viel.
Was mir auffällt, sind die Monozyten. Die sind erhöht, was auf eine Infektion hindeuten kann.
Der hohe CK Wert deutet auf irgendein Problem mit der Muskulatur hin. Wobei der aber auch erhöht sein kann, wenn ihr vor der Untersuchung z. B. noch einen großen Spaziergang gemacht habt.

Hier sind einige Tierarzthelferinnen im Forum, die dir sicher besser helfen können als wir.
 
Dabei
31 Jan 2015
Beiträge
586
#6
ich schreibe dir mal hier, da es vllt auch für andere, die nach dem Problem mal googlen, interessant sein könnte. :)

Also bei uns war das Problem, dass Yumo recht plötzlich extrem viel getrunken hat. Sogar so viel, dass er nach circa 3 Stunden raus musste, sonst hat er in die Wohnung gemacht. Morgens war grundsätzlich immer eine Pfütze drin; deshalb waren auch wir beim Tierarzt, dort wurde ebenfalls Blut entnommen.
Und direkt eine Niereninsuffizienz diagnostiziert.

Mal als Vergleich:
die ausschlaggebenden Werte für die Niere sind Harnstoff, Kreatinin und noch irgend einer (Kalium oder Natrium meine ich; bin mir leider gerade nicht so sicher)
Yumos Kreatinin lag bei 136 (bei Digga liegt er doch nur bei 107)
Sein Harnstoff war minimal erhöht bei 8,4.

Wir haben nach 4 Tagen bei einem anderen Arzt erneut einen Bluttest machen lassen und plötzlich waren die Nierenwerte wieder völlig in Ordnung.
Allerdings wurde dort im Urin festgestellt, dass er erhöhte Leukozyten hat, also Entzündungswerte. Es war also recht schnell klar, dass er eine Blasenentzündung hat, die recht stark ausfiel und bis in die Nieren aufstieg. Aus diesem Grund waren auch die Nierenwerte Verfälscht.

Habt ihr einmal seinen Urin untersuchen lassen? Vielleicht hat er eine ganz leichte Blasenentzündung? Dann könntet ihr die behandeln.
Ich persönlich sehe bei den Nierenwerten aber keinen Grund zur Panik.
Der Kreatininwert kann durch vieles beeinflusst werden.

So steigt er zum Beispiel an, wenn der Hund vor der Blutabnahme körperlich aktiv war, ihr also zB einen Spaziergang mit Laufen und Toben hattet.
Außerdem kann er steigen, wenn der Hund vor der Blutabnahme Fleisch zu sich nimmt. (Weshalb gebarfte Hunde grundsätzlich höhere Nierenwerte haben, als andere. Was aber nicht bedeutet, dass sie deshalb krank sind; die Richtwerte orientieren sich einfach nur an Hunden, die für die Versuche fast ausschließlich mit pflanzlichen Stoffen ernährt wurden)
Der Harnstoff ist völlig in Ordnung und der müsste eigentlich auch erhöht sein.

Ich würde dir ganz dringend raten, einen anderen Tierarzt aufzusuchen.
Wir haben unseren nach dem Vorfall auch gewechselt, da uns direkt gesagt wurde, dass unser 1-jähriger Hund in einem halben Jahr eingeschläfert werden könne - hätten wir die Blasenentzündung nicht entsprechend behandelt, wäre es tatsächlich zu einer Niereninsuffizienz gekommen und sie hätte Recht behalten... nun ja; unser Hund ist aber jetzt nach Gabe des Antibiotikums völlig gesund!)

Zu den Problemen mit der Muskulatur kann ich dir natürlich nichts sagen. Aber auch da würde ich mir dringend die Meinung eines anderen Tierarztes einholen und die Termine bei der anderen känzeln.

Alles Gute!
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.960
#8
Mit den Bewegungs- bzw. Rückproblemen würde ich Euch wirklich einen guten Physiotherapeuten, Chiropraktiker oder Osteopathen empfehlen. Es reicht, wenn er sich einmal versprungen hat oder ausgerutscht ist u. sich gezerrt hat. Unbehandelt (weil unbemerkt) können sich hier recht schnell Probleme ergeben, u.a. auch Muskelentzündungen aufgrund von anhaltenden Verspannungen oder Blockaden. Eine guter Experte kann auch ohne Röntgen sicher sagen, woher genau die Probleme kommen u. kann ggf. ein Nachröntgen empfehlen.
Gerade Probleme im Rücken könne unbehandelt wirkliche Schmerzen verursachen. Aus eigener Erfahrung mit meinen aktiven Aussies, lasse ich meine Hunde regelmäßig bei einer Physiotherapeutin durchchecken, denn oft genug zeigen sie Probleme erst dann an, wenn es schon länger andauert u. sich verschlimmert hat.

Zu den Nierenwerten kann nicht nicht viel sagen. Bei meiner älteren Hündin ergaben sich bei einer Routineuntersuchung schlechte Nierenwerte ohne Symptome. Der TA empfahl normal, aber mit weniger Phosphat zu füttern. Schon nach 6 Wochen bei der Nachprüfung waren die Werte wieder normal. Ich achte jetzt auf weniger, aber hochwertiges Eiweiß.
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#9
Erstmal ganz herzlichen Dank für eure schnellen Antworten.

Morgen rufe ich mal eine bekannte an. Die macht physio für Pferde. Vielleicht kann sie mir jemanden empfehlen.

Und durch eure Antworten geht es mir schon etwas besser - Danke!
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.217
#10
ich hab jetzt nicht alles gelesen aber es ist deutlich zu sehen dass er probleme mit der niere hat. noch nicht doll erhöht aber immerhin. ich würde ihn, wenn du mit trofu gut gefahren bist, auf ein nierendiätfutter umstellen. so optimal kannst du die barf-ration gar nicht zusammen stellen, es sei denn du lässt sie dir professionell ausrechnen. ich würde es jetzt in keinem fall als "ist nichts" abtun -

wegen dem ck wert: das kann auch mal den herzmuskel betreffen, wurde mal in der richtung geschaut?

ps: wenn es bei der niereninsuffizenz erst mal zu symtomen kommt sind die werte meist schon arg erhöht...darauf würde ich in keinem fall warten
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.005
#11
Die Thrombozyten sind viel zu niedrig. Zaro hatte das u.A. auch letztes Jahr als er Anaplasmose hatte. Vielleicht solltet ihr in die Richtung auch mal testen lassen (Zeckenkrankheiten).
Dazu würde auch passen, dass er Bewegungsprobleme hat. Bei uns wurde auch erst falsch behandelt (er lief Pass wegen Rückenproblemen und hatte fast dauerentzündete Augen und Ohren) bis ich das Blutbild machen ließ.
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#12
Vielen Dank für die vielen Hinweise und eure Meinung. An zecken habe ich noch überhaupt nicht gedacht, das war dieses Jahr ja schon besonders schlimm.

Momentan geht es Digger gut. Vermutlich auch durch die Schmerzmittel. Aber auch vorher schon bewegte er sich normal, bis auf das Aufstehen. Er benutzt alle Gangarten, wälzt sich im Garten oder liegt breitbeinig in Rückenlage. Sein Appetit ist wie immer groß. Ich finde nur er trinkt zu wenig. Das hat er schon immer, aber jetzt durch Barf wieder noch weniger. Gestern gab es mal nen Stück Wassermelone.

Ich finde es allerdings etwas bedenklich, wenn eine NI diagnostiziert wird, dann noch Schmerzmittel zu geben. Da diese ja nun auch noch die Nieren belasten.
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.092
#14
Habt ihr damals ein Blutbild und Untersuchung der Schilddrüse machen lassen?
Ich würde in jedem Fall nochmal ein EKG und einen Ultraschall machen lassen bei dem Befund, da der ja schon vier Jahre her ist.
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#15
Ja, Blutbild immer regelmäßig. Die Schilddrüsenwerte waren/sind in Ordnung. Ich weiß auch noch das, dass damals der Mega Stress für Diggerchen gewesen ist.

Montag haben wir ja den nächsten Termin beim TA, da werden wir auch das weitere Vorgehen besprechen. Und ich kann mal richtig nachhaken.
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.005
#16
Ja, Blutbild immer regelmäßig. Die Schilddrüsenwerte waren/sind in Ordnung. Ich weiß auch noch das, dass damals der Mega Stress für Diggerchen gewesen ist.

Montag haben wir ja den nächsten Termin beim TA, da werden wir auch das weitere Vorgehen besprechen. Und ich kann mal richtig nachhaken.
Frag mal wegen Zeckenkrankheiten nach. Die niedrigen Thrombozyten würden mich wirklich sehr stören. Diese Krankheiten bleiben häufig sehr lange unerkannt weil auch alle möglichen Symptome auftauchen können.
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#17
Frag mal wegen Zeckenkrankheiten nach. Die niedrigen Thrombozyten würden mich wirklich sehr stören. Diese Krankheiten bleiben häufig sehr lange unerkannt weil auch alle möglichen Symptome auftauchen können.
Da hatte mich Finnie Pooh auch schon aufmerksam drauf gemacht. Steht für Montag auf meinem Zettel. Vielen lieben Dank euch allen!!!
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#18
Da momentan ziemlich viel los ist und ich nicht zum schreiben komme, hier nur mal ein kurzes Update:

Wir haben leider immer noch keinen Befund. Haben nun auch mal den TA gewechselt um eine zweite Meinung zu bekommen.
Zunächst erstmal das gute. Der Kreatnin ist wieder im Norm Bereich.

HD: ohne Befund
ED: OB
Wirbelsäule: OB

Also soweit ist alles in Ordnung. Wir suchen weiter :( Es ist frustrierend.
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#21
Vorerst wurde nur ein Antikörper Schnelltest gemacht (FASTest Lyme).

Die letzten drei Tage wurde Digger beim TA jeweils morgens eine Homöopathische Spritze gegeben. Mit zwei Komponenten. Habe leider wieder vergessen wie sich das genau nannte. Es ist auch eine Verbesserung bemerkbar. Und ab morgen bekommt er 3 Zeel Tabletten. Wobei dies wohl nur eine der Komponente ist wie bei den spritzen, da es die andere zur Einnahme nicht gibt. Nächsten Dienstag haben wir dann unseren nächsten Termin beim TA und dann will er weiter sehen. Als nächstes wäre dann vielleicht ein CT an der Reihe...aber so langsam gehen die Kosten ziemlich in die Höhe. Das muss man auch erst einmal verdienen.

Dann waren wir letzte woche auch noch bei einer Osteopathin. Sie hat ihn abgetastet und mehrere Wirbel wieder an die richtige Position gebracht. Im Hals Bereich, Übergang vom Lenden zum Brustwirbelbereich (war quasie S förmig) und den rechten hinteren Oberschenkel bearbeitet. Klar ist der ganze Hund verspannt wenn er schmerzen hat und was versucht zu entlasten und auszugleichen. Anschließend hat sie ihm noch Akupunkturnadeln gesetzt. Das hat Diggerchen ganz toll gemacht. 1 1/2 Tage ging es ihm auch gut dann aber wieder schlechter.
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#24
Hallo ihr Lieben.
Diggerchen geht es momentan wieder ganz wunderbar. Er bekommt weiterhin seine Zeel Tabletten und zusätzlich DHN Nahrungsergänzungsmittel (Grünlippenmuschelextrakt, Gelenk Phyt und Hagebutten) mit in sein Futter.
Dann waren wir erneut bei der Osteoparthie und zur Akupunktur.

Habe auf euren Rat gehört und Anaplasmose abklären lassen. Schnelltest auf Mittelmeererkrankungen, Anaplasmose war positiv. Die PCR negativ. Vermutlich weil der Schub momentan überstanden ist. Unser TA meint, dass wir da momentan nichts weiter machen sollten. Wenn es in Zukunft wieder zu Beschwerden kommen sollte, würde mit Doyxcyclin behandelt. Jetzt erstmal wie gehabt.

Bei der Gelegenheit haben wir auch wieder ein Blutbild machen lassen. Laut TA alles ok. Die Werte die, die nicht im Optimalbereich liegen, begründet der TA mit zu geringer Flüssigkeitsaufnahme. Was sagen hier die Experten von euch zu?


 

Anhänge

Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.005
#25
Hm, schön ist euer Blutbild jetzt auch nicht.
Als Zaro Anaplasmose hatte hatte er extrem niedrige Lymphozyten.
Thrombozyten und Erythrozyten, Stabkernige, Natrium, Calzium und T4 waren an der unteren Referenzbereichsgrenze oder knapp außerhalb. Einige der Werte sehen bei euch ähnlich aus, andere wieder nicht.
Du hast doch aber eine Titerbestimmung machen lassen? Wenn du den Anaplasmosetiter weißt kannst du, wenn du (später) noch einmal testen lässt erkennen in welche Richtung er sich verändert hat. Sind die Erreger nicht mehr aktiv sollte der Titer absinken. Ich würde den Hund auf jeden Fall sehr gut auf Symptome beobachten (mache ich auch bei Zaro). Es ist allerdings immer besser frühzeitig zu reagieren weil da noch nicht so viel Schaden (z.B. an den Organen) angerichtet worden ist.
Allerdings ist eine Doxycyclinbehandlung alles andere als angenehm. Zaro hat aufgrund von resultierenden Magenproblemen fast komplett das Fressen eingestellt. Es war wirklich schlimm.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.217
#26
seh ich jetzt nicht dramatisch, würde ich aber nochmal in 6 wochen oder so kontrollieren lassen. schade nur das kein SDMA gemacht wurde, gerad weil bei ihm probleme mit der niere vermutet wurden. kannst ja mal googeln, evtl lässt sich der noch nachschieben?
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#27
SDMA hatte ich angesprochen. Hielt der TA aber für unnötig und rausgeschmissenes Geld. T4 und Calcium waren beim letzten Blutbild ja quasi Optimale. Eine Titerbestimmung wollte der TA auch nicht, nur wenn die PCR positiv gewesen sei. Habe total mit ihm darüber diskutiert.
Dieser Schnelltest auf Anaplasmose hatte auch nur minimal etwas angezeigt. Ach ich weiß auch nicht.

Irgendwie ist das alles sehr unbefriedigend und so eine richtige Diagnose haben wir ja immer noch nicht. Ich beobachte Diggerchen ganz genau und sehe mal weiter...
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.092
#29
Ich diskutiere mittlerweile nicht mehr beim und mit dem Tierarzt.
Ich zahle sie, also darf ich die Musik auch bestellen.
Ich verstehe auch nicht, warum Tierärzte sich da so oft querstellen.:mad:
 
Dabei
14 Nov 2014
Beiträge
282
#30
@radelschnauzerl: Danke

Ich diskutiere mittlerweile nicht mehr beim und mit dem Tierarzt.
Ich zahle sie, also darf ich die Musik auch bestellen.
Ich verstehe auch nicht, warum Tierärzte sich da so oft querstellen.:mad:
ja, das sehe ich genau so. Klar es ist Ihr Beruf und sie sollten sich da auch besser auskennen...nur leider habe ich das Gefühl manchmal nicht. Sie sollten einen beraten und der Rest ist dann meine Entscheidung. Mein Mann hatte mich dann eingeblendet und zurück gehalten sonst ist er immer derjenige der sich so mit denen anlegt :)

Die erste TA die ich hatte wollte immer jeden Schrott machen und zog einem das Geld aus der Tasche und diesen jetzt beim letzten mal muss man fast zu allem überreden. Naja die Praxis die wir da haben finde ich super, nur nicht jeden TA der dort ist und der Chef war leider nicht da.
 

Ähnliche Themen


Oben