Ein Aussie bleibt selten allein

Dabei
3 Jul 2015
Beiträge
6
#1
Hallo ihr Lieben,
ich brauche mal eure Tipps und Erfahrungen. Schon kurz nach dem Einzug unseres Aussies war mir klar, dass es irgendwann einen zweiten geben wird. Es stellt sich nur die Frage wann :) Die Meinungen gehen ja so auseinander. Ich persönlich fände es schon besser wenn sie nicht zu weit auseinander liegen aber ich will es auch nicht zu früh. Anbei mal ein paar wichtige Eckdaten:

Zu uns:
Wir leben in der Feldmark in einem Haus mit viiiiel Land... Platz ist also da. Praktischerweise alles Hundesicher eingezäunt.
Ich arbeite von zu Hause. Vor der Arbeit gibt es ein Morgenrunde ...meistens nicht sehr lange weil meiner ein Morgenmuffel ist und da meistens nicht viel rauszuholen ist :p Mittags gibt's dann eine ordentliche Runde mit Aufgaben/ Training. Gegen 15 Uhr startet der Ausflug. Irgendwo fahren wir immer hin... Strand, Wälder, Seen, Hundeplätze... es ist power, Spaß und Training angesagt. Abends gibt es dann meistens nur noch eine kleine Runde...hängt vom Nachmittagsausflug ab :) 2 x die Woche sind wir in der Hundeschule. Ich finde Zeit ist auch massig da :) Zumindest bei mir...mein Mann arbeitet deutlich mehr..

Zu unserm Aussie:
Was soll ich sagen,er ist Weltklasse. Mein kleiner Casper. Die Welpenzeit war Spitze und ich muss wirklich sagen komplett stressfrei. Er lernt schnell, ist wirklich sehr artig und hat ein ausgeglichenes Wesen. Wenn nicht passiert weiß er genau es ist Ruhe. Nun ist er langsam ein Junghund und wir arbeiten fleißig an der Erziehung. Er ist stets untergordnet(da achten wir sehr drauf da er sehr selbstbewusst ist), läuft 1 A bei Fuß und zu 98% klappt der Rückruf wenn er doch mal eben fix was hinterhersprinten muss. Sitz und Platz auf Entfernung klappen auch super nur ablegen und ich geh weg ist noch nicht ganz nach meinen Vorstellungen. Wir arbeiten dran :) Er liebt andere Hunde über alles. Dann explodiert er förmlich vor Freude. Mit Hunden die er besser kennt geht er auch nach dem toben gerne entpannt im Duo schnüffeln oder man chillt Nase an Nase im Gras.

Zu meine Frage:
Geplant war für uns 2. Jahreshälfte 2016 oder eben später wenn der passende Welpe nicht dabei ist. Es soll wieder ein Rüde werden. Nun steht allerdings unsere absolute Traumverpaarung an mit 2 Charakteren die besser nicht sein könnten.Ich befürchte schwach zu werden :-/ Unser Aussie wäre erst 10 Monate wenn der Welpe einziehen würde. Wäre das sehr unvernünftig? Auf was muss ich mich einstellen? Mir ist klar, dass unser Aussie auch noch seine Phasen bekommen wird wo er störrisch wird und mal nicht mehr so gut hört. Aktuell ist an ihm nichts großartig Schlechtes wo ich sage dass wäre Mist wenn sich der Welpe das abguckt... das sind wirklich nur Peanuts die wir bald raus haben. Es kann halt alles gut gehen oder er wird nochmal richtig blöde und dann schaut der Welpe sich alles ab oder? Ich würde viel mit ihnen getrennt trainieren aber für das gemeinsame Training / spazieren gehen lege ich halt z.B. großen Wert aufs bei Fuß gehen und am Mann bleiben. Freies Laufen ist mir sehr wichtig aber es muss kontrolliert sein.
 
Dabei
23 Jun 2015
Beiträge
19
Alter
29
#2
Also wir habe zwei 8 monate alte junghunde. Mein Aussie Cooper und der Islandhund Rocky meiner schwester. Es ist genial gewesen die 2 gemeinsam aufwachsen zu sehen. Cooper kam 6 wochen nach Rocky. Auch jetzt spielen sie ganz toll...ganz friedlich und sie wirken immer total entspannt und ausgelastet.
Ich würds jederzeit wieder machen. :)
LG Gina 2015-01-29 12.43.41.jpg 2015-02-04 11.53.09.jpg 2015-04-16 14.01.50.jpg 2015-02-08 18.35.01.jpg
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
#3
Ich würde es nicht machen.
Zwar kenne ich jemanden, der sich grundsätzlich ein Geschwister Paar holt (also immer zwei gleichaltrige Hunde hat, stirbt einer, kommt wieder ein Pärchen dazu) und bei dem das hervorragend klappt, aber bei anderen Bekannten ist es total in die Hose gegangen, weil der Ersthund einfach noch nicht genug Reife besaß.
Die haben jetzt zwei enorm ängstliche Hunde und sind völlig überfordert in jeglicher Hinsicht.

Dein Hund kommt grade erst in die Pubertät.
Die allein finde ich schon stressig genug und dann ein Welpe dazu..?
Für mich wäre das die falsche Entscheidung.
Obendrein scheinst du ein recht hohes Pensum zu haben, wie willst du da anfangs getrennt mit beiden Hunden etwas machen?
Du kannst den Welpen ja währenddessen anfangs nicht allein lassen, wenn du mehrere Stunden mit dem anderen Hund unterwegs bist und für den Welpen hört sich das für mich einfach zu viel an.
ICH würde warten bis der Junghund erwachsen und gefestigt ist.
Da kommt jetzt noch so viel...Pubertät, Angstphase etc., das kann (muss natürlich nicht!) gewaltig nach hinten losgehen.
Ist aber nur meine persönliche Meinung!
 
Dabei
25 Feb 2014
Beiträge
145
Alter
37
#4
Hi.... also ich finde das muss jeder für sich entscheiden.... meine sind 6 Monate auseinander.... eigentlich hat ich auch vor 2 Jahre zu warten... aber es hat sich eben anders ergeben und das war auch gut so... es hat immer Vor- und Nachteile.... wenn zwei Hunde zusammen aufwachsen können ist das schon toll und meine beschäftigen sich sehr viel miteinander und powern sich beim Gassi gehen richtig aus... den Mehraufwand hab ich etwas unterschätzt.... vor allem wenn du zwei Hunde gleichzeitig zur BH trainierst... Agi machst... usw... jetzt noch hüten mit Nayla... also auf Hundeplätzen bin ich 7 Stunden die Woche.. einzeln spazieren tu ich nicht... es wird einer abgelegt... mit dem einen was trainiert... gespielt, dann umgekehrt... Bjarki hat jetzt mit 1 1/2 Jahren komische Phasen... wobei ihm Nayla aber eher eine Hilfe ist....
 

Anhänge

Dabei
3 Jul 2015
Beiträge
6
#5
Deshalb frage ich ja :) mich interessieren halt eure Erfahrungen... Die guten und die schlechten.....
. Agility habe ich auch vor aber nur zum Spaß ohne Turnier Absichten. Mein Tagesplan hört sich jetzt soviel an aber soviel ist das gar nicht in der Summe. Es ist noch viel Luft und anfangs würde der Welpe natürlich nicht mitkommen auf die "längeren " Touren. Das ist aber auch gut weil ich es auch wichtig fände mit ihm viel alleine zu machen.Bezüglich des alleine Lassens wäre alles organisiert. Das muss ja eh alles stimmen, egal wann wir unseren 2. Hund bekommen :)
Vom Charakter habe ich einen sehr selbstbewussten und unerschrockenen Rüden
 
Dabei
18 Jun 2014
Beiträge
343
#6
Als Yaki eingezogen ist war unsere Sira 1 Jahr alt. Sie war auch ein sehr einfacher Welpe und Junghund. Ich habe bis vor 1 Monat noch nichts von Pupertät bei ihr gespürt. Das einzige was nun manchmal ist, dass sie nicht mehr ganz so konzentriert an der Leine läuft (mehr zieht). Ich gehe mit jedem 1 x pro Woche auf den Hundeplatz. Hätte ich nur ein Hund würde ich mit dem 2 mal gehen.
Von Anfang an habe ich die Beiden oft getrennt, habe auch 2 Boxen im Haus. Abends war dann Sira so eine Stunde in der Box und der Kleine konnte so richtig schön alleine spielen oder gekuschelt werden. Wenn Yaki überdreht kommt er in seine Box und ist von der einen zur anderen Sekunde ruhig und entspannt.
Das einzige was für mich nun in unserem Zusammenleben mit 2 jungen Hunden "mühsam" ist, ist folgendes:
Sira hat nie rüppellhaft mit anderen Hunden gespielt. Im Haus haben sie von anfang an sehr schön miteinander gepielt.
Im Garten ist es aber schon so, dass Sira auch mal voll auf Yaki los sputet und er dann natürlich davon fliegt. Es gibt sicher Mehrhundehalter die das tollerieren. Mir ist das zu rauh. Deshalb war sie die ersten Tage im Garten oft an der Leine. Yaki hat schnell rausgefunden, dass wenn er unter den Bank oder Stühlen geht, Sira dadurch gestoppt wird. Sira ist wirklich lieb mit ihm, aber noch ein junger Hund. Auch sie hat noch ihre schwachen 5 Minuten, wo sie mit irrem Blick im Garten rum sputet, wo es sinnvoll ist, dass Yaki in Deckung geht. Auch jetzt noch lasse ich die beiden im Garten nicht wild alleine spielen. Ich bin meistens mit dabei.
Auf der freien Wiese kann das Spiel schon rauher sein, da hilft es, wenn sie ein Spieli haben. Ich möchte noch einmal erwähnen, dass Sira wirklich sonst sehr fein spielt. Es ist nur das anrempeln. Wenn 14 Kg auf 4 Kg kommt ist das schon etwas. Wenn Yaki quitscht hört sie gleich auf. Es ist auch nicht einfach für sie. Wenn ich sie ermahne nicht zu grob zu sein, so ist Yaki der, der gleich wieder an ihr rumzieht.

Sonst ist es einfach nur schön. Es gibt doch nichts schöneres zusehen wie Yaki sich ganz nah an Sira kuschelt. Sie sich die Ohren putzen. Ein Hund ist kein Hund. Zwie ist für uns das Richtige.

Für Sira ist es jetzt schön, dass mein Mann Zeit hat, mit ihr längere Wanderungen zu machen. Ich bin schon auch gleich 1 Stunde mit ihr alleine gegangen, das ist jedoch kein Vergleich zu 2-3 Stunden.

Ich hatte vorher auch 2 Standard Rüden mit einem Unterschied von gut 1.5 Jahren. Das gab auch keine Probleme, nur war einer davon ein Hund, der generell nicht mit Hunden gespielt hat und nur auf mich fixiert war. Er wäre auch ein glücklicher Einzelhund gewesen. Das hat man aber schon als ganz kleiner Welpe beim Züchter gesehen. Die beiden Hunde haben die ersten Jahr nie gekuschelt. Sie gingen sich eher aus dem Weg. Es gab aber nie Streitereien.

Wir haben uns lange Gedanken gemacht über das Geschlecht. Da es oft hiess es könnte sein, dass 2 Aussie Hündinnen sich mit zunehmendem Alter nicht mehr vertragen, haben wir uns für ein Paar entschieden. Ich bin mir fast sicher, dass dann mal einer oder beide kastriert werden.

Bis jetzt muss ich klar sagen, ich würde wieder so früh einen 2. Hund wollen. Ich hoffe auch Ihr findet die richtige Entscheidung für EUCH.
 
Dabei
5 Sep 2014
Beiträge
68
#7
Ich kann deinen Wunsch sehr gut verstehen, weil es mir genauso ging!!
Meine Mia war schon als Welpe eher unkompliziert und daher kam mein Wunsch schnell nach einem zweiten Aussie!!
Die Entscheidung hab ich mir aber nicht leicht gemacht.
Hab mich oft gefragt werde ich zwei Hunden gerecht und ist Mia bereit.
Also suchte ich Rat bei meinem Freund, Familie, Züchterin und natürlich hab ich hier im Forum viel gelesen!!
Muss dazu sagen hier im Forum gibt es super Beiträge und wusste ungefähr auf was ich mich einlasse.
Allerdings haben mich auch Beiträge verunsichert!! Aber ich wusste wir können es schaffen.
Daher war mir sofort klar. Gerade die Anfangsphase wird anstrengend und vllt nicht immer einfach.
Aber ich wusste ich kann auf meinem Freund und Familie zählen!!

So zog die zweite Aussie Hündin (Letty) bei uns ein!! Mia war gerade mal 1Jahr und 4 Monate alt und ich bereue diese Entscheidung keine Sekunde.
Natürlich muss man gerade am Anfang viel getrennt Gassi gehen. Was doppelte Arbeit bedeutet und dann noch der Schlafmangel dazu. Nur ein paar Sachen die auf einen zu kommen und ich war froh meinen Freund als Unterstützung zu haben.
Ich prsönlich musste bei Letty sehr drauf achten das Sie auch zu Ruhe kommt!! Das kannte ich sogar nicht von Mia.
Wie Bea schon sagte da hilft am Besten eine Box!!

Jetzt ist Mia 1Jahr und 10 Monate alt und Letty ist jetzt 7Monate alt!! Und die Beiden sind ein super Dreamteam geworden, obwohl Sie komplett Unterschiedlich sind.
Ich bin mit Mia im Agility jeden Mittwoch und die Kleine hat Samstags Junghundekurs. Was bedeutet ich bin zweimal die Woche auf dem Hundeplatz und gerade wenn es an die Erziehung geht muss man auch öfters wieder getrennt gehen.
Diese Arbeit lohnt sich!! Meine Mädels geben mir alles doppelt zurück und bin froh Sie zu haben.

Ich finde jeder muss für sich selbst entscheiden, ob man bereit ist für einen zweiten Hund ist!!
Ihr werdet bestimmt die richtige Entscheidung treffen!!
Wie Bea schon sagte ich würde es wieder machen.

DSCF7266.jpg

Mia&Letty
 
Dabei
3 Jul 2015
Beiträge
6
#8
Danke für eure aufbauenden Antworten. Der Zweithund wird definitiv kommen aber ob es dann jetzt schon so früh ist werden wir wohl entscheiden wenn der Wurf da ist. Da Unser so unkompliziert war als Welpe und auch jetzt alles sehr einfach ist bin ich sehr zuversichtlich. Klar habe ich auch an ihm noch zu arbeiten aber das Grundgehorsam ist da und er entwickelt sich stetig positiv weiter. Hat er mal n Tag wo er etwas bockt bekommen wir das immer schnell gelöst ;-)
Den Tipp mit den Boxen finde ich sehr gut. Er ist an die Box gewöhnt und ich werde sie dann auch wieder einsetzen damit der kleine Welpe immer mal Zeit mit uns alleine hat. Im Garten werde ich sie auch nicht unbeobachtet lassen, das mache ich sogar jetzt mit einem äußerst selten ..☺️
Wir würden uns dann sicherlich für einen 2. Rüden entscheiden, das sollte kein Problem sein oder?
 
Dabei
18 Jun 2014
Beiträge
343
#9
Du bist der Boss und so sollte es mit 2 Rüden schon gehen. Garantie hat man jedoch nie. Es gibt bei jeder Konstellation was dafür und was dagegen spricht.
 
Dabei
20 Feb 2013
Beiträge
96
#10
Ich wollte auch relativ schnell einen zweiten Hund dazu haben. Allerdings hat sich meiner zwischen seinem zweiten u dritten Lebensjahr noch mal ein ganzes Stück verändert und damit hatte ich genug zu tun, sodass ich froh war, nicht noch eine zweite Maus zu haben. Aber aus dem anstregendem Teil sind wir nun wieder raus, leider passt es momentan beruflich nicht einen Lütten dazuzuholen, aber wenn es passt, schlag ich zu *grins*
 

Jamie

Spürhund
Dabei
1 Aug 2014
Beiträge
17
#11
So ich habe mir aus Interesse mal alle Beiträge durchgelesen :)
Mich würde jetzt mal interessieren wie die Sache jetzt ausgegangen ist.
Wird bald aus der Traumverpaarung ein kleiner Welpe bei euch einziehen?:eek:
 
Dabei
3 Jul 2015
Beiträge
6
#12
Hallöchen, wir haben gewartet. Aber eher bedingt dadurch dass ich keinen Urlaub mehr dieses Jahr bekomme und noch ein paar Termine dieses Jahr anstehen wo ich mal für 6 Stunden aus dem Haus muss. Das wäre genau die Zeit gewesen wo der kleine eingezogen wäre. Und das wollte ich nicht gleich am Anfang dem kleinen antun... Auch nicht woanders hingeben. Nun wird es erst nächstes Jahr losgehen :) wann ist noch unklar... Von Januar bis Dezember alles drin
 

Ähnliche Themen


Oben