Randaleplüsch in der Junghunde Phase

Dabei
31 Aug 2017
Beiträge
6
#1
Hallo an alle Aussie Freunde...Wir sind selber stolze Besitzer einer Aussie Diva und das mein ich nicht nur wörtlich nein sie benimmtsich auch so...Wir sind mit unserem Plüschi ein. Zufrieden bis gestern hatte ich vor allem noch Angst sie außerhalb des Grundstücks abzuleinen,was wir aber heute versucht haben und ich war überrascht wie gut sie abrufbar wird,arbeiten ja noch daran. Aber was sich für eine Diva nicht gehört "Buddeln" das hat sie seit ca 2 -3 Tage wenn sie freiläuft auch auf dem Grundstück manchmal auf einem Maulwurfhügel oder bei Mäuselöchern oder auch auf schnee zu meiner Frage wie gewöhne ich ihr sowas ab denn hinterher sieht sie aus wie ein Ferkel natürlich wird sie dann immer abgebraust aber man soll ja das Fell nicht so oft waschen um die unterwolle nicht kaputt zu machen. Klar ist dreckiger Aussie = glücklicher Aussie aber trotzdem würde ich das Verhalten und unterbinden vorallem ohne leine wenn wir unterwegs sind. LG Danke im vorraus und einen schönen Sonntag.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
609
#2
Hallo AussieLiebhaber,

genau euren Vierbeiner beobachten und sofort handeln bevor sie in das Vergnügen kommt.
 
Dabei
24 Okt 2017
Beiträge
10
#3
Wir sind viel mit Nelly im Feld und Weinbergen in unserer Gegend unterwegs. Natürlich läuft sie dabei frei. Leider gibt es dort sehr viel Mäuselöcher und Maulwurfshügel. Diese werden immer genau untersucht und manchmal ist die Schnauze bis zu den Ohren im Loch. Gefunden hat sie auch schon Mäuse, diese werden aber nur begutachtet, gefressen hat sie noch nie eine Maus. Vielleicht will sie einfach nur hüten :)). Wenn sie zuviel Erdbewegung hat, rufe ich sie ab und zu 90% lässt sie sich auch abrufen. Anschließend gibt es dann immer ein Leckerli. Schlimmer sind kurz vor ihr aufspringende Hasen, da kann ich sie auch nicht mehr abrufen, Mach 5 hinterher und irgendwann kommt sie mit hechelnder Zunge zurück, sieht aus wie ein Schwein, aber glücklich. Eben doch ein Hütehund. Zu Hause wird sie nur mit Wasser abgeduscht. Shampo verwenden wir nicht, greift zu arg die Haut und das Fell an.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.890
#4
Sorry, aber jetzt muss ich mal klarstellen: Schnüffeln u. buddeln nach Mäusen und Co. hat einfach mal so gar nichts mit Hüten zu tun.
Das hinteherjagen hinter Hasen, ist ein No-Go und Du solltest unbedingt daran arbeiten. Und eines steht mal fest: Der Hase ist darüber ganz u. gar nicht glücklich u. dient wohl kaum der Bespaßung Deines Hundes.
Und auch wenn das Hüten aus dem Jagen entstammt, heißt das absolut nicht: wenn der Aussie den Hasen jagt, ist er eben ein Hütehund.
Sorry, aber so etwas geht gar nicht!
Unten übrigens ein arbeitender Hütehunde, der genau weiß, das er dem Wild nicht nachzugehen hat u. gelassen den 3 Damhirschen zuschaut. Hätte noch ein schönes Video, wo meine beiden arbeitenden Hütehunde gelassen 5 Rehen zuschauen, die vor ihnen wechseln. Leider bekomme ich es nicht hier hochgeladen.

Und noch eins: Dogsdance u. Agility (mit der entsprechenden Technik) geht wohl kaum mehr auf die Knochen als Radfahren über Stock und Stein.
16194933_877589122343860_4343354418592726239_n.jpg 16265242_877564399012999_8231280190250806968_n.jpg 16265436_877589379010501_2452801314042069893_n.jpg
 

FrauRossi

Moderator
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.978
#5
Mit Hüten hat das mal so garnichts zu tun. Das was dein Hund da macht ist jagen und da du ihn nicht hinderst hat er auch noch Erfolg damit. Er braucht den Hasen, die Maus etc nicht zu kriegen es reicht wenn er hinterherrennen „darf“ oder ausbuddeln „darf“.

Das solltest du ganz schnell unterbinden. Besonders das Hasen jagen. Für die anderen Tiere ist das hardcore Stress und das ist ganz und garnicht ok. Klar sieht dein Hund danach glücklich aus, er hat sich ja auch ganz hübsch n Kick verschafft. Aber das ist ein absolutes No go!!!

Schleppleine dran und verhindern! Das Verhalten ist selbst belohnend, da muss du stark dran arbeiten, zur Not mit Hilfe eines guten Trainers. Mit Leckerlies kannst du gegen den Jagdkick nicht anstinken.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
609
#6
Ich bin ganz bei Aussiewolf und FrauRossi!
Bitte unbedingt Schleppleine dran. Es bedeutet nicht nur extremen Stress für die Wildtiere, es kann auch ihr Todesurteil bedeuten! Auch wenn deine Hündin sie nicht erwischt, müssen die Wildtiere gerade in den Wintermonaten mit ihren Kraftreserven vorsichtig umgehen. Und wenn die Tiere dann von Haushunden gejagt werden, mobilisieren sie ihre letzten Kräfte für die Flucht und können dadurch an Erschöpfung sterben. Leine dran! Auch deiner Hündin zur Liebe- die fünf Minuten können Lebensgefährlich sein. Der Hase könnte über eine Straße laufen und deine Hündin wird vom Auto überfahren. Oder der Laufweg des Hasens quert eine Bahngleise und ausgerechnet dann kommt ein Zug. Stacheldrahtzäune. Jäger die gerade ansitzen...

Bitte nehmt, diese Situationen nicht auf die leichte Schulter... zum Glück ist noch nichts passiert....
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.196
#7
jagen geht gar nicht. wenn ich mir bei meinen nicht absolut sicher wäre dass ich sie zu 100%zurückgerufen bekomme, dann wären sie an der schlepp. und ja, auch bei einem hund mit 1,5 jahren ist dies absolut drin.
 
Dabei
29 Mrz 2018
Beiträge
56
#9
Also auf das Thema Jagen wollte ich dir nicht ansprechen da meine Hündin noch keinen Reh oder Hasen hinterher ist.
Hallo,
auch das "Buddeln" solltest Du unterbinden , denn dieses Verhalten wird sich kaum von alleine geben.
Dieses "Buddeln" ist auch ein normales Jagdverhalten und muß durch Training kontrolliert werden.
Waschen und baden ist wenig problematisch , nur Seife löst den Fettmantel , wenn sich Hunde nicht gerade in Aas wälzen,
genügt es normalerweise, mit reinem Wasser den Pelz zu reinigen .

Fritz.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
609
#10
Du kennst deine Hündin am besten und weißt was sie für Verhalten zeigt bevor sie beginnt zu buddeln. Ich hacke zum Beispiel bei Knödel ein, wenn er einen frischen Maulwurfshügel vor mir entdeckt. Er zeig durch seine Körpersprache sehr schön, dass er den Hügel gerne begutachten würde. Der Gang wird plötzlich aufrechter, der Kopf und die Ohren gehen in freudiger Erwartungshaltung nach oben, die Augen glänzen. Damit ich ihn nicht immer mit einem Verbot deckeln muss und er auch seinem Bedürfnis nachgehen kann, gebe ich ihm ein Alternativverhalten. Bei uns sind die Alterntivverhalten mit dem Kommando "wir gehen Weiter" verbunden. Das Alternativverhalten sollte separat aufgebaut werden, damit deine Hündin in der Situation weiß was sie zu erwarten hat.

Meine finden immer die frischen Hügel interessant. Wenn ich am Wegesrand welche vor ihnen entdecke, weiß ich zu 100%, dass meine Jungs hingehen würden und wenigstens schnüffeln, oder horchen. Deswegen sage ich sofort wenn ich einen frischen Hügel in unserer Laufrichtung sehe "wir gehen weiter". Sie laufen vorbei und bekommen für das Weiterlaufen, oder mir folgen, ein dickes verbales Lob. Kuscheln unterwegs finden meine auch ganz groß. :)

Haben sie den Hügel vor mir entdeckt und möchten schon hinlaufen, biete ich beim Kommando "wir gehen weiter" ein Alternativverhalten an, wo Sie ihre freudige Erwartungshaltung befrieden können. Dazu schaue ich welche Elemente, von der Verhaltenskette "Maulwurfshügel buddeln",
bei meinen Jungs Glücksgefühle auslösen.

Zum Beispiel wäre das bei Puma: hinrennen, auf den Hügel springen, leider auch packen und fressen. :rolleyes: Schnüffeln lässt er aus.
Wichtig bei diesem Alternativverhalten ist, dass es fort von dem Hügel führt. Zum Beispiel: Nehme ich, bei "Wir gehen weiter", für Puma genau den Ablauf: rennen, springen, Beute machen, fressen. Dazu entscheide ich mich für eine Leckerei. Die Leckerei werfe ich nicht zum Hügel, sondern bewege mich in die entgegengesetzte Richtung und werfe die Beute bei mir hoch. Puma liebt es aus dem Spurt hoch zuspringen und ein Leckerchen zu fangen. Ist halt genau sein Ding.;) Hat er sein Leckerli gefangen, gehe ich weiter- fort vom Hügel. Er hat den Hügel vergessen. Das Alternativverhalten bei mir bringt ihm die gleiche Freude. :) Das ganze kann man auch mit einem Apportel machen.

Knödel ist anders wie Puma. Andere Vorlieben. Er lieb es langsam und spannungsgeladen. Ein mal beim Hügel angekommen wird erst das Pfötchen gehoben, dann gehorcht, der Kopf wird schief gelegt- von links nach rechts, mit der Pfote wird langsam und sachte "angebuddelt", die Nase wird vorsichtig in die frisch gehäufelte Erde geschoben und erst dann wird geschnüffelt. Er bekommt bei "Wir gehen weiter" eine Schnüffelaufgabe mit Augenarbeit. Wichtig: es geschieht bei mir und wir bewegen uns vom Hügel weg.

Während Puma in der Luft fliegt, schnüffelt Knödel über den Boden. :p

Man muss ein Alternativverhalten natürlich nicht immer und überall anbieten.
 
Dabei
31 Aug 2017
Beiträge
6
#11
Das ist eine sehr hilfreiche Antwort und da sie das "weiter" schon kennt auch sehr nützlich und umsetzbar Danke
 

Ähnliche Themen


Oben