Auf einmal ist das Alleinebleiben ein Problem :(

Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#1
Hallo ihr Lieben!

Ich brauche mal ein paar Ratschläge. Bin gerade etwas traurig. Ich habe in den letzten Wochen ja konsequent mit Hazel das Alleinebleiben geübt. Und das obwohl wir sie ja eigentlich immer dabei haben wollen. :) Das hat auch super geklappt. Ich habe sie währenddessen gefilmt. Sie hat den Kong geleert und sich danach hingelegt. Den Kong bekommt sie nur, wenn sie länger als zehn Minuten alleine sein muss. So hatten wir es geschafft, dass sie zwei Stunden ohne Probleme alleine bleiben konnte. Nur das Wohnzimmer war in der Zeit geschlossen für sie.
Letzten Freitag ist dann die Katastrophe passiert. Ich habe sie alleine gelassen. Es war alles wie immer. Nach ca. zwei Stunden kam mein Freund nach Hause und hat den Hund schon auf der Straße gehört. :( Die hat wohl einen Terror gemacht, der seinesgleichen sucht. Als Bertram in die Wohnung kam, hatte sie in den Badteppich nen Loch gekaut, Klopapier quer durch die Wohnung verteilt und alle Handtücher von den Haltern gerissen. Sie war völlig durch den Wind, aufgedreht und kam auch gar nicht wieder runter. Bertram hat mir erzählt, dass sie auch gar nicht richtig auf ihn konzentriert war, als er zur Tür reinkam, sondern weiter durch die Wohnung getobt hat. Sonst war sie immer sehr fixiert auf uns, sobald wir zurückkamen. Sie hat uns halt schwanzwedelnd begrüßt. Selbst als ich zwei Stunden später wieder kam, war Hazel noch völlig durch den Wind. Sie hat ja immer mal ihre fünf Minuten, aber das war kein Vergleich. Sie kam gar nicht mehr runter!
Lange Rede, kurzer Sinn, wir vermuten, irgendwas ist vorgefallen. Vielleicht hat irgendein bekloppter Nachbar sie vor der Tür geärgert oder sonstwas. Wir haben hier nämlich ein paar Exemplare, denen ich das durchaus zutrauen würde. Bertram meinte auch schon, ob jemand in der Wohnung war. Sowohl die Verwaltung als auch der Vermieter haben nämlich noch einen Schlüssel zur Wohnung. Seitdem hab ich ein ganz komisches Gefühl. Ein neues Schloss ist schon bestellt!

Nun zum weiteren Problem. Seit Freitag leidet Hazel beim Alleinebleiben. Sie bellt und jault, wenn ich gehe. Das Bellen stellt sie zwar nach ca. fünf Minuten ein, aber sie tigert durch die Wohnung, fiept vor sich hin und kommt nicht zur Ruhe bis ich zurück bin. Hab sie wieder dabei gefilmt. Sie tut mir total leid und ich bin ein bisschen verzweifelt, was ich jetzt tun soll. Der Kong hilft auch nichts mehr. Auf der Arbeit wird das auch zum Problem, weil ich nicht mal zum Drucker gehen kann ohne dass sie loslegt. Ich könnte echt heulen. Ein Tag hat die ganze Überei kaputt gemacht.

Hat jemand Tipps? Ich muss das möglichst schnell wieder in den Griff kriegen.
 
Dabei
16 Jul 2013
Beiträge
1.219
#2
Schwierig, schwierig, vorallem da man nicht weiß was der Auslöser ist. Evtl bringt es was 10-20 mal pro Tag Jacke und Schuhe an, Schlüssel nehmen. Zur Wohnungstür raus, paar Treppen runter und gleich wieder rein. Damit sie wieder lernt das ihr wiederkommt. Meine Schwester lässt zum Beispiel auch immer ein Radio laufen damit ihr Hund was hört während sie weg ist. Mehr fällt mir da jetzt auch nicht ein
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#3
Ich fang im Moment sogar erstmal wieder damit an nur das Zimmer zu verlassen. Selbst da regt sie sich jetzt auf und es dauert zehn Minuten bis sie still ist und ich zurück gehen kann. Ich würde auch zu gerne wissen was da los war. Ausgerechnet an dem Tag hab ich natürlich keine Kamera laufen lassen. Hab keinen Grund mehr dafür gesehen. :(
Das mit dem Radio könnte ich auch mal versuchen. Sonst hab ich ja auch oft was laufen zu Hause. Vllt hilft ihr das.
 
Dabei
16 Jul 2013
Beiträge
1.219
#4
Denke schnell werdet ihr das nicht in den Griff kriegen und das mit dem Zimmer würde ich weg lassen, bei mir hat das noch nie funktioniert. Ich bin immer gleich zur Haustür raus. Am Wochenende hab ich den Rütter gesehen und der hat es eben auch so aufgebaut mit Wohnung verlassen und wieder kommen und dort muss es aber dennoch Monate gedauert haben bis der Hund das verstanden hat. :(
 
Dabei
21 Apr 2013
Beiträge
477
#5
Ja ich würde das Allein sein auch wieder von vorn anfangen Jacke an , Schlüssel nehmen Tür zu und dann halt steigern..vllt. auch bevor du gehst sie ein bissle "auspowern" so dass sie müde ist und schneller zur Ruhe kommen kann..
 
Dabei
28 Feb 2013
Beiträge
1.430
Alter
47
#6
War sie im Bad eingesperrt weil sie sich nur Sachen aus´n Bad gekrallt hatte ...... ?


Das muss nicht zwangsläufig was mit schlechte Erfahrung / Erlebnis sein weil sie jetzt so reagiert ...... das ist ne Phase die sie jetzt durchmacht um euch zum da bleiben zu bewegen :)


Tippe ich mal ganz stark .
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#7
Das das jetzt einige Zeit dauert bis sie es wieder so gelassen hinnimmt wie am Anfang hab ich mir auch schon gedacht. :( Wenn ich wüsste, wer dafür verantwortlich ist....dem könnte ich.... Ich bin einfach nur sauer. Das größte Problem ist halt echt auf Arbeit. Ich kann sie da nicht mitnehmen, wenn sie jetzt dauerhaft jedes Mal Terror macht, wenn ich den Raum verlasse. Und wenn ich sie jetzt zu Hause lasse, hab ich Angst, dass sie die Nachbarschaft terrorisiert. Ist einfach ein Sch.....
Wir sind auf jeden Fall am üben und ich hoffe einfach, dass sich die alte Ruhe doch möglichst schnell wieder einstellt.

@Knutschkugel: Ich gehe sowieso immer noch ne schöne Runde mit ihr, wenn ich weiß, sie muss jetzt alleine bleiben. Also sie müsste müde sein. Sobald ich wieder da bin, fällt sie auch in Tiefschlaf.

@dissma: Nee sie war nicht im Bad eingesperrt...um Gottes Willen. Wie gesagt, nur das Wohnzimmer bleibt zu, wenn wir weg sind. Sonst kann sie sich frei bewegen. Ich schätze im Bad kam sie halt am leichtesten an alles dran...keine Ahnung. :)
Ich glaube nicht, dass das nur ne Phase ist. Sie hat davor nie auch nur das kleinste Anzeichen von Stress gezeigt. Und an dem Freitag war es einfach nur heftig. Das war ein ganz anderer Hund. Und das auch noch als wir schon Stunden wieder zu Hause waren. Müsste schon ne heftige und sehr plötzliche Phase sein.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.327
#8
Hmmm, ich weiss nicht....schwer zu beurteilen.
Ihr habt den Hund jetzt seit ca 1 Monat......und sie ist schon ohne Probleme 2 Stunden allein geblieben? Wie lang war sie bei euch, als sie zum ersten Mal zwei Stunden allein war?
Vlt seid ihr das einfach etwas zu schnell angegangen?
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#9
@ Gundi: Ja sie musste vor Freitag auch einmal schon zwei Stunden alleine bleiben. Das war Anfang letzter Woche. Ich musste zum Arzt und Bertram war arbeiten. Davor war sie immer mal zwischen ner halben Stunde und ner Stunde alleine. Ich muss ja irgendwann auch mal einkaufen fahren oder ein paar andere Erledigungen machen. Sie kann halt nicht überall mit. Wir haben das wirklich langsam, bei drei Minuten angefangen, aufgebaut. Ich hatte sie ja auch dabei gefilmt und sie war IMMER entspannt. Und dann am Freitag der Supergau. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass wir das zu schnell angegangen sind. Aber ich lasse mich gerne belehren und bin für Tipps immer dankbar. Und jetzt darf ich ja eh von vorne anfangen. Da Bertram im Moment viel arbeiten muss, ist es halt wichtig, dass ich sie auch mal ne Stunde alleine lassen kann ohne dass hier Terror ist. Dementsprechend intensiv hatte ich das ja auch geübt. :( Sie macht momentan nur die ersten fünf Minuten Lärm, wenn ich aus der Wohnung gehe, aber sie leidet halt so. :( Und ich hab halt Angst, dass sich das Bellen ritualisiert.
 
Dabei
31 Okt 2012
Beiträge
2.288
#10
Das Problem des alleine bleibens kann so vielschichtig sein, das es schwer sein wird das übers Forum zu klären.
Ich hatte eine Tierschutz Hündin die damit enorme Probleme hat (samt Türen schreddern in Ihrem Zuhause davor) und hab so ziemlich alles gelesen was es darüber gibt. Und alles was ich dann bei Shiva erfolgreich angewendet habe, konnte bei Emma in die Tonne kloppen, weil die wieder ganz anders tickte.

Ich finds super dass Du Dich darum so kümmerst - weil das ist mit Sicherheit nicht nur eine Phase, nicht in dem Ausmass. Natürlich muss der Hund auch mal Dinge durchstehen, doch wenn der Hund mal solchen Stress (und damit meine ich nicht das Bellen, sondern das panisch rumlaufen), besteht dringend Handlungsbedarf - der Hund leidet da enorm und ist dann richtig panisch. Toll dass Du das auch so wahrnimmst.

Ich würde Dir folgendes empfehlen:

Such Dir einen Hundetrainer - sofort! Am Besten der mit dem Thema vertraut ist - lieber einmal jemand von weiter weg herbestellen. Ein Experte auf den Gebiet kann die Situation perfekt einschätzen und Euch die richtigen Tipps an die Hand geben. Wenn es solche Ausmasse hat, würde ich da nicht lange alleine etwas probieren. Ich hab Freunde in Erlangen - wenn Du willst kann ich mich da mal umhören - schreib mir einfach eine PN wenn Du Interesse hast.

Zustätzlich kann ich Dir die zwei Bücher empfehlen:
http://www.amazon.de/Lass-mich-nicht-allein-Trennungsangst/dp/3942335247/ref=pd_sim_b_1

http://www.amazon.de/Waldi-allein-z...id=1379498974&sr=1-6&keywords=alleine+bleiben

Und natürlich kann man auch mit Rescue Tropfen http://bachblueten-florem.de/image/cache/data/rescue-tropfen-fur-haustiere-94-500x500.JPG

und Homöopathie einen Versuch zur Unterstützung starten. Homöopathie allerdings nur mit einem Tierarzt / Tierheilpraktiker. :)

Ansonsten würde ich auch schauen dass niemand bei Eurer Abwesenheit ins Haus kann. Alles andere wirst Du testen müssen, manche Hunde fühlen sich wohler mit viel Freiraum im Haus. Emma zB kommt ins Schlafzimmer (da hört und sieht sie wenig was sie stressen könnten und sie weiß - Schlafzimmer = schlafen :D) Doch jeder Hund tickt da anders. Manche finden sogar Boxen am Besten - oder etwas richtig großes zu Knabbern. Shiva hat zB gar nix geknabbert, allerdings mit Bälle die Leckerli verlieren konnte man den ersten Trennungsschreck gut lindern.
Manchmal liegt es an einer zu engen Bindung zu seinen Leuten, an Kontrollwahn... Man muss da schon Ursachenforschung betrieben und das geht in der Form in einem Forum nicht.

Kopf hoch - einen so jungen Hund kann man das gut wieder beibringen. Und mach Dir keinen Kopf, es gibt Hunde die kann man ohne Probleme alleine lassen und andere haben damit einen Problem. Auch wenn manche immer sagen, es liegt rein dran dass man kein Drama draus macht. So ist es nicht nur - klar, spielt das eigene Verhalten eine große Rolle. Doch manche Hunde tun sich damit einfach schwer und da reicht oft schon ein geringer Auslöser dass alles kippt!

Doch man bekommt das mit Ruhe und Geduld hin - wirklich! Meine Hündin war eine absolute Allein bleiben Katastrophe und hat es mit 5 Jahren noch gelernt. :)
 
Dabei
30 Jul 2012
Beiträge
2.152
#11
Wenn ihr den Verdacht habt, dass da ab und dan jemand vor der Tür steht und Hazel ärgert oder aber sogar in die Wohnugn kommt, dann würde ich das unbedingt filmen (Kamera habt ihr ja anscheinend, da ihr Hazel ja schon gefilmt habt). So kannst du diesen Hintergedanken oder Verdacht zumindest schon mal ausschließen und fühlst dich wahrscheinlich selbst auch wohler.

Ansonsten kann ich mich da Yuki nur anschließen. Ich würde einen erfahrenen Hundetrainer suchen und die ganze Sache nochmal langsam von vorne aufbauen. Du darfst nicht vergessen, dass Hazel ja noch ein Baby ist, dass grad mal vor nem Monat zu dir kam (oder?? :confused:). Ich hatte ja schon eine erwachsene Hündin zuhause und wage zu behaupten, dass es für Touch dadurch viel leichter war, zu lernen, dass Alleinesein nichts schlimmes ist. Achja und ich würde auf alle Fälle den Raum begrenzen wenn Hazel alleine ist und ihr nicht sämtliche Räume (Bad, etc.) zur Verfügung stellen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#12
@Skonja: Ja die Kamera bleibt jetzt immer an. Wir konnten es uns halt einfach nicht anders erklären, dass sie so plötzlich so krass reagiert. Ich fang jetzt wieder bei Null an. Ja sie ist jetzt nen guten Monat da. Ich hätte sie ja auch noch nicht alleine gelassen, wenn ich ein schlechtes Gefühl dabei gehabt hätte. Aber vor Freitag war immer alles gut und ich hab mich schon gefreut. Das Wohnzimmer war ja schon immer zu. Das Bad ab jetzt wohl auch. Aber sie nur in den Flur zu sperren, kann ja auch nicht die Lösung sein. Werde das auch noch mit meiner Hundetrainerin besprechen. Sie macht auch Hausbesuche. Oder sie kann vllt einen Kollegen empfehlen. Ab jetzt ist halt wieder üben angesagt.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.327
#13
Jasmin, das war auch nur so ein Gedanke, den man einfach auch im Hinterkopf haben sollte, wenn plötzlich solche Probleme auftauchen.

Vor allem würde ich gehen und kommen ohne Tamtam....kein Abschied, keine Begrüßung. Du trägst zb den Müll raus....kommst wieder und machst deine Arbeit weiter, ohne den Hund zu beachten. Sonst wird das niemals normal für sie, dass ihr geht und kommt. Und das soll es ja.
Mit solchen Dingen würde ich erstmal wieder anfangen.....kurz in den Keller, mal kurz raus usw.

Ansonsten bin ich ganz bei Yuki und Lisa. Wenn ihr den Verdacht habt, stellt die Kamera wieder hin, vlt sogar noch eine, die den Bereich vor eurer Haustür aufnimmt.
Die Suche nach einem Auslöser, wenn es denn einen gibt, ist sehr mühsam und bringt wahrscheinlich auch nichts. Denn es könnte auch irgendwas gewesen sein, das nie wieder auftritt.....zb, dass jemand im Treppenhaus hat was fallen lassen, das furchtbar gelärmt hat.
 
Dabei
30 Jul 2012
Beiträge
2.152
#14
Ich drücke euch die Daumen, dass da nicht wirklich plötzlich jemand in der Wohnung steht :mad: Jasmin, bitte nicht falsch verstehen, meine Aussage, dass Hazel ja erst 4 Wochen bei euch ist sollte kein Vorwurf sein, sondern wie Gundi schon schrieb, nur etwas das du im Hinterkopf behalten solltest :)

Aber sie nur in den Flur zu sperren, kann ja auch nicht die Lösung sein.
Natürlich kann man das nicht pauschal sagen (kommt ja auch auf die Raumgröße an) aber ich sehe das nicht so schlimm und meine beiden sind auch im Hausgang wenn sie alleine sind. Selbst wenn sie mal 7 Std. alleine sind, ist das kein Problem weil sie wirklich zu 95 % der Zeit schlafen/ruhen. Und so sollte es meiner Meinung nach auch sein. Spiel-/Tobezeit und Action gibt es Nachmittag genug :)

Ich weiß wie ärgerlich es ist, wenn man so stolz war und plötzlich wieder Rückschritte erlebt. Aber nicht aufgeben, auch das geht vorbei!! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
31 Okt 2012
Beiträge
2.288
#15
Da geb ich Gundi schon recht - also man sollte da kein Riesending drauss machen. Ich hab zwar schon so Formeln wie "Tschüss, Emma" und "So ne Brave" beim Kommen. Doch das wars :D Ich mach dann erstmal ein paar Sachen.

Auch hat mir geholfen am Anfang ein Ritual zu machen, also ich geh mit Emma in der Früh raus (grosse Runde), dann trinke ich Kaffee, mach mich fertig, richte Emma ihr Fressen her. Und dann kommt sie im Schlafzimmer ihr Fressen (früher im Kong). Da sie dann schon Hunger hat, verbindet sie das erstmal als etwas positives. Also Emma lauft ganz freudig ins Schlafzimmer, weil sie weiß schon da gibt es ENDLICH was zu fressen :D

Vielen Hunden hilft so ein Ritual ganz gut, das hat etwas beruhigends. Bei Shiva hab ich das auch so aufgebaut und der hat das total geholfen - ich hab halt dann meine Termine auf den Vormittag verlegt. Später kann man dass auch ohne Probleme ausweiten.

Ich wusste nicht dass sie noch so jung ist - einfach nochmal mit kleinen Schritten aufbauen - vielleicht waren auch die Schritte einfach zu gross.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
16 Jul 2013
Beiträge
1.219
#16
Neelix hat auch nur Küche und Flur zur Verfügung, wobei ich ihn in unserem Fall wohl auch nur in der Küche lassen könnte (ist sein Lieblingszimmer).
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#17
Ich drücke euch die Daumen, dass da nicht wirklich plötzlich jemand in der Wohnung steht :mad: Jasmin, bitte nicht falsch verstehen, meine Aussage, dass Hazel ja erst 4 Wochen bei euch ist sollte kein Vorwurf sein, sondern wie Gundi schon schrieb, nur etwas das du im Hinterkopf behalten solltest :)
Hab es auch nicht als Vorwurf aufgefasst. :) Wollte nur klar machen, dass ich sie nicht einfach mal so ohne Vorarbeit zwei Stunden alleine gelassen habe.
Wir geben nicht auf. Irgendwie kriegen wir das hin. :)
 
Dabei
29 Dez 2012
Beiträge
521
Alter
27
#18
Ein Tipp meines Hundetrainers ist auch eine alte Wolldecke mit Leckerchen.
Diese ausbreiten und ein Leckerchen in die Mitte legen, auf die Hälfte falten und wieder Leckerchen hinlegen, wieder falten.
Immer so weiter, sodass in jeder Öffnung was liegt.
Das ganze mit einer Kordel mithilfe einer normalen Schleife zubinden und dem Hund geben.

Wenn Hazel denn soweit ist, dass sie Futter annimmt wenn sie allein ist, ist sie so länger beschäftigt.
 
Dabei
28 Feb 2013
Beiträge
1.430
Alter
47
#19
Ein Tipp meines Hundetrainers ist auch eine alte Wolldecke mit Leckerchen.
Diese ausbreiten und ein Leckerchen in die Mitte legen, auf die Hälfte falten und wieder Leckerchen hinlegen, wieder falten.
Immer so weiter, sodass in jeder Öffnung was liegt.
Das ganze mit einer Kordel mithilfe einer normalen Schleife zubinden und dem Hund geben.

Wenn Hazel denn soweit ist, dass sie Futter annimmt wenn sie allein ist, ist sie so länger beschäftigt.

Die Idee ist Klasse :D
 
Dabei
30 Sep 2012
Beiträge
1.596
#20
Hey also das Alleinbleiben war bei uns auch ein Riesenthema. Wir haben es immer geschafft, dass Kaylee eine 3/4 Stunde alleine bleibt und dann gabs Drama. sie springt gegen die Türe bellt, jault....und hört nicht auf....dann mussten wir wieder neu beginnen...dann wieder das selbe Drama...OHNE einen Auslöser! Habt ihr sie sonst immer mit? Mir hat damals unsere Hundetrainerin gesagt, dass Kaylee uns auf der Nase rumtanzt und uns dazu bringen möchte das sie nicht mehr allein sein muss. Darauf durften wir nicht eingehen (wir sind auch nie gekommen wenn sie gejault hat oder haben sie angeschaut etc.) aber nicht jeder Hund lernt das alleine bleiben gleich! Bei Kay mussten wir andere Methoden probieren als uns vorgeschlagen wurden.
Wir haben Ort gewechselt (sie war im Schlafzimmer, jetzt bleibt sie im Wohnzimmer allein) weil sie sich im Wohnzimmer am besten entspannen konnte weil sie die meiste Zeit des Tages dort verbringt...
und es gab keinen Kong mehr für sie. Sie hat den Kong leer gemacht und dann angefangen zu rebellieren. Der Kong hat sie also noch aufgeputscht.
Wir haben sie in ihr Bett geschickt, Schlüssel genommen und sind gegangen. Dann haben wir gehorcht ob sie aus dem Betti raus ist. (Denn da hat der Terror begonnen) Dann Tür auf Hund wieder ins Bett schicken (streng aber nicht böse und alles andere ignorieren). und immer weiter bis sie mal nicht raus ist. Dann sind wir rein haben ihr ein Leckerli gegeben und haben gespielt. und das JEDEN Tag 2 mal. Anfangs öfter mit anziehen und nur kurz raus.

Vielleicht hat auch nur jemand geklingelt bei euch oder sie hatte einfach keine Lust mehr! Sie ist noch sehr jung ihr könnt ruhig nochmal beginnen und sie wird es schnell lernen. Vielleicht mit einer Trainerin, einer anderen Strategie oder sonst was. Ihr schafft das sicher wenn ich das auch geschafft habe ;) Kaylee war halt schon 9 Monate wo es dann endlich gefruchtet hat und wir neu begonnen haben. und wir haben 3 Monate gebraucht bis es halbwegs geklappt hat und hatten unzählige Rückschläge. Ich konnte unserer Trainerin immer berichten und das hat auch gut getan!

Vielleicht hilfts ja ^^
 
Dabei
30 Mrz 2013
Beiträge
717
#21
Ich denke auch, dass vielleicht irgendein Blödmann sturm geklingelt hat, das reicht schon, um sie aufzumischen.

Ich würde eine Tagesmutter suchen und das Alleinebleiben nebenbei üben, denn ihr müsst in die Arbeit und braucht wahrscheinlich sofort eine Lösung.
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#22
@Kaettele: Danke für die Aufmunterung. :) Heute sehe ich es auch schon wieder ein bisschen positiver. Gestern war es ganz schlimm mit ihr und da hatte ich auch echt ein emotionales Tief. Ich hatte das Gefühl sie will mich gar nicht mehr aus den Augen lassen. Das hat sie vor Freitag nie gemacht. Ja wir nehmen sie sonst immer mit, wenn es halt geht. Deshalb wollten wir ja auch einen Hund. :)
Heute scheint es schon wieder besser zu sein. Ich hab gestern konsequent die Türen hinter mir zugemacht, wenn sie mich "verfolgt" hat und hab sie ausheulen lassen bevor ich wieder rein bin. Heute lässt sie es größtenteils wieder sein. Ich verlasse jetzt jeden Tag mindestens wieder zehnmal die Wohnung mit Jacke und Schlüssel und allem drum und dran. Ne Nachbarin hat mich schon angesprochen, weil sie sich gewundert hat, dass ich ständig unten vor der Tür stehe bei dem Mistwetter. :D Ich hoffe, dass Hazel das Wohnung verlassen auch schnell wieder akzeptiert.
Auf Arbeit muss ich sie halt vorübergehend immer mit aus dem Raum nehmen, wenn ich raus gehe. Zumindest so lange bis sich die Situation wieder beruhigt hat. Sie heult nämlich wirklich als würde sie geschlagen, sobald ich verschwinde. Und jedes Mal, wenn ich dann zurück eile, bestätige ich sie ja nur in ihrem Heulen. Wenn alle Stricke einmal reißen, hab ich auch noch einen super lieben älteren Herren im Haus. Der hatte früher einen Dackel. Dem hab ich die Story erzählt und der hat sich angeboten auf Hazel aufzupassen, falls es mal gar nicht anders geht. Er und seine Frau sind Rentner und meist zu Hause. :) Leider waren sie an besagtem Tag nicht da und haben auch nichts mitbekommen.
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#23
Huhu! Wollte mal wieder Bericht erstatten für alle Interessierten. :) Es ist schon wieder wesentlich besser geworden mit Hazel und dem Alleinebleiben. :) Ich denke, an dem Tag ist wohl wirklich irgendwas gewesen, dass sie aus der Bahn geworfen hat. Wir haben bis jetzt wieder fleißig das Alleinebleiben geübt und es hat auch gefruchtet. Sie ist schon wieder wesentlich entspannter. Sie bekommt auch immer einen schönen Ochsenziemer zum Kauen, wenn sie alleine bleiben muss. :) Meine Hundetrainerin in der Hundeschule meinte auch, dass so ein Rückschritt mal passieren kann und ich Hazel weiterhin regelmäßig alleine lassen soll, damit sie die Situation möglichst schnell wieder hinnimmt. Sie meinte min. 3 mal die Woche für min. ne halbe Stunde. Ich nutze die Zeit zum Einkaufen. :) Klappt auch schon wieder gut. Ein kurzer Jauler, wenn ich die Wohnung verlasse und dann widmet sie sich ihrem Ochsenziemer und schläft dann ein. Keine Ahnung was der Auslöser für ihren Ausraster war, aber ich hoffe einfach, dass es nicht nochmal passiert. Hätte selbst nicht gedacht, dass es so schnell wieder besser wird, aber ich bin echt froh darüber.
 
Dabei
31 Okt 2012
Beiträge
2.288
#24
Na, super! Schön das es gut läuft - ja gerade in dem Alter passieren einfach Rückschritte und solange man da geduldig weitermacht bekommt man das alles hin :)
 
Dabei
5 Sep 2014
Beiträge
379
#25
Hallo zusammen

ich poste meine Frage mal hier in diesem älteren Thread....

Ich hab vorgestern Betty das erste Mal zum Arbeiten mit in die Stadt genommen. Ich helfe dort in einem Laden stundenweise aus. Während ich im Laden bin, sollte Betty im oberen Stock in einem grossen Zimmer mit all ihren Decken, Spielzeug etc. bleiben. Vorgestern und gestern musste ich also für 2h über Mittag aushelfen und hab Betty mitgenommen.
Das Zimmer kannte sie schon von einigen Besuchen und wir haben drin auch ausgiebig gespielt, sie hat ihr Fressen drin bekommen etc.
Sobald ich aber das Zimmer für mehrere Sekunden verlasse, fängt sie höllisch an zu jaulen, bellen, fiepsen. Ich hab dann einen Moment abgewartet in dem sie ruhig war um wieder hineinzugehen und dann war natürlich alles wieder ok. Also ein neuer Versuch und wieder dasselbe Spiel. Sie hat so schrecklich gejault, dass ich sie rausgenommen hab und in den Laden nach unten genommen habe und sie dort an die Leine gemacht habe. Das Problem war nur, dass ich mich dort keine 2 Meter von ihr entfernen konnte und sie hat wieder angefangen zu fiepsen/jaulen. Wenn dann keine Leute im Laden waren, hab ich mit Leckerli ein bisschen nebenbei geübt dass sie belohnt wird, wenn ich mich entferne. Das hat für die kurze Zeit ganz gut hingehauen.

Ich frag mich jetzt also ob ich das alleinsein im Laden von grundauf wieder bei 0 trainieren soll, weil ich kann sie auf Dauer nicht runter in den Laden nehmen.

Wir haben das Alleinsein, nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, zuhause täglich geübt und schrittweise aufgebaut. Bis jetzt haben wir sie maximal 2 Stunden zuhause gelassen und sie mit der Kamera überwacht. Sie nimmt die ersten 5minuten die Box auseinander die wir ihr hinlegen und dann schläft sie im Korridor ein bis wir wieder kommen. Wenn wir zurückkommen wackelt sie zwar heftig mit dem Po und wedelt mit dem Schwanz aber alles im gesunden Rahmen.

Übt ihr das Alleinsein mit euren in verschiedenen Situationen und Umgebungen? Ich war vielleicht etwas zu "sicher" in dem ich dachte, "ach die packt das so gut zuhause, das geht auch im Laden...."

Für die nächsten Tage hab ich jetzt meine Schichten ändern können, so dass sie zuhause bleibt bis mein Mann nachhause kommt, oder ich bring sie zu meiner Schwester.
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#26
Hazel bleibt in fremden Umgebungen erst alleine, wenn sie ein paar Tage da ist und geschnallt hat, dass wir auch da wieder kommen und das ein sicherer Raum für sie ist.
Das war bei meinen Eltern zu Hause so und das war auch im Hotel im Urlaub so. Nach drei Tagen....kein Problem. Am ersten Tag....Katastrophe. Eine fremde Umgebung ist für den Hund was ganz anderes als zu Hause.

Jetzt ist dein Hund ja noch wesentlich jünger und hat alleine deshalb mehr Verlassensängste. Ich würde einfach in deiner Freizeit (wenn der Chef es erlaubt) das Alleinebleiben in diesem Raum üben, genauso wie zu Hause.
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.894
#27
Wie alt ist Hazel denn jetzt (sorry, falls ich das jetzt hier irgendwo überlesen haben sollte).

Mit unserem Labi habe ich damals die Erfahrung gemacht: je weniger Raum er hat, umso ruhiger wurde er. Anfangs hatte er (außer Schlafzimmer und Bad) die gesamte Wohnung zur Verfügung und plötzlich Randale gemacht. Also hieß es: Alle Türen zu und nur noch der Flur und dann lief es wesentlich besser.

Unser Kleiner ist mir mit 13 Wochen noch zu klein, um plötzlich 3 Stunden alleine zu bleiben. Aber wir lassen ihn immer mal wieder im Flur alleine und setzen uns z.B. für ein paar Minuten ins Wohnzimmer. Auf seiner Decke bekommt er dann mal Leckerchen, einen Kong usw usw, damit er den Flur mit etwas Angenehmen verbindet. Gestern bin ich das erste Mal in den Keller gegangen und habe gelauscht, ob er weint: aber da war er offenbar so mit dem Kong beschäftigt, so dass alles gut war :)
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#28
Hazel ist jetzt 1 Jahr und 4 Monate alt. Sie hat daheim auch nur den Flur, Küche und Schlafzimmer zur Verfügung, wenn sie alleine ist. Da bleibt sie auch ohne Probleme bis zu 8 Stunden alleine (in Ausnahmefällen). Täglich ist sie ca. vier Stunden alleine.
 
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.139
#29
für 2 STd. würde ich Lassie woanders in der Box lassen. Wir haben aber zu Glück kein Problem damit. Auch als ich sie in der Arbeit allein gelassen habe war das kein Problem. Wir haben eher auf dem Hundeplatz Schwierigkeiten, weil sie da aufdreht. Durch die Box wird sie ruhig. Meinem Gefühl nach würde ich sie deshalb auch in die Box legen, wenn sie winseln würde. Erst wenn sie lang genug ruhig wäre würde ich die Box offen lassen. Das ganze ist aber eine Baucherklärung.
LG
Michaela
 
Dabei
5 Sep 2014
Beiträge
379
#30
Ich werde das nächste Woche mal anpacken und sie bei der Arbeit wieder Schritt für Schritt ans Alleinsein dort gewöhnen. Gestern war sie wieder 2 Stunden alleine zuhause (Kamera lief) und ich hatte zuerst Bedenken, ob sie wohl die Panik vom letzten Mal im Laden "mit nach Hause nimmt". Sie hat sich aber wie sonst auch verhalten....15min geknabbert und dann eingeschlafen.

Deshalb denke ich, hats bei ihr wohl wirklich wegen der fremden Umgebung nicht funktioniert. Mal schauen wie lange es dauert, bis sie sich im Laden wohlfühlt...

Denkt ihr sie pauschalisiert dann irgendwann das Alleinsein für alle Umgebungen? Also dass ich sie an 3-4 fremde Orte gewöhne (Schritt für Schritt übe) und sie das dann irgendwann für alle Situationen begreift?
Bei allen anderen Übungen sagt man ja auch, dass man sie in unterschiedlichen Umgebungen übt und dann irgendwann klappt es in allen (normalen) Situationen. :confused:
 

Ähnliche Themen


Oben