Dogdance- wie anfangen?

Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.983
#61
Hallo Zusammen,

heute re war wieder Dogdance Schule, wir fangen jetzt an das was wir schon gemacht haben "andersherum" zu machen.
Die Koordinationsübungen die wir beim letzten Mal gelernt haben, habe ich Zuhause so gut es geht versucht nach zu machen (ich hab halt nicht die ganzen Zubehörteile und muss improvisieren). Dadurch habe ich aber am Wochenende schon eine deutlichere Verbesserung festgestellt. Wir balancieren auf Spaziergängen schon von Anfang an immer mal wieder über Baumstämme, jetzt am WE hat man deutlich gesehen dass Paula das nicht mehr so wackelig macht, also sie kann ihre Hinterbeine besser gebrauchen. Sie hat auf dem Baumstamm problemlos Drehungen / Richtungswechsel hinbekommen. Klar hat das vorher auch geklappt aber da hat sie deutlich rumgewackelt und drohte immer ein wenig mit der Hinterhand abzurutschen. Jetzt ist davon nichts mehr zu sehen. Das freut mich total.

Auch beim Rückwärts gehen machen wir Fortschritte. Also nicht dahin gehend dass ich schon den Abstand zu mir oder die Strecke vergrößern könnte, oder schon ein Kommando aufbauen könnte. Aber sie macht es jetzt (eben auf der Ministrecke) ganz toll mit Einsatz der Hinterhand. Wie soll ich das beschreiben? Sie macht halt hinten richtige kontrollierte Schritte. Wenn ihr wisst was ich meine?

Das Freut mich, weil es ihr Körpergefühl zu verbessern scheint.

Was sich auch richtig doll verbessert hat ist Ihre Konzentration. Die anderen Hunde dort sind ihr schon total egal. Heute konnte ich alles ohne Leine machen (letztes Mal zum Teil auch schon). Irgendwann als wir Pause gemacht haben ist sie zwar einmal durch die Halle gestromert aber nur zum Spielzeug, die anderen Hunde hat sie links liegen lassen und ist einfach vorbei gegangen.

Das ist für mich das schönste an der Sache, dass sie mich so aufmerksam dabei anschaut und offensichtlich Spaß dabei hat herauszufinden was gerade gefragt ist.
 

Nine

Moderator
Dabei
18 Sep 2012
Beiträge
1.871
#62
WIe baut ihr denn das Rückwärtsgehen auf? Sowas interessiert mich immer :)

Toll, dass es schon besser klappt.
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.983
#63
Rückwärts gehen haben wir so angefangen: Zwei von diesen doggy Pads aufrecht stehen, ca 1m auseinander, auf dem Boden sind die Pads mit einer Plastik Stange verbunden. (zu Hause nehme ich zwei Hocker und einen Besenstiel. Hund sitzt auf der einen Seite vor der Stange. Du stehst auf der anderen Seite, erst ganz nah - breitbeinig. Dann legt man ein Leckerlie zwischen seine Beine. Der Hund holt es sich natürlich, indess stellt man sich wieder aufrecht hin, weil der Hund dich angucken will, geht er Rückwärts. Den Klick gibts sobald die Vorderpfoten wieder hinter der Stange sind. Am Anfang wirkich ganz nah stehen, so dass der Hund nicht die Hinterbeine über die Stange zu heben braucht. Die Seitliche Begrenzung ist dazu da dass der Hund nicht schief läuft.

Wenn das gut klappt, kann man sich langsam nach und nach ein Stück weiter zurück bewegen und den Abstand vergrößern. Dann muss man schauen wie schnell man das "Tor" abgebaut bekommt. Bei Paula reicht es jetzt eine Fußmatte hin zu legen ohne seitliche Begrenzung. Hauptsache sie hat einen Punkt zu dem sie sich zurück orientieren kann. Den Klick gibts wenn beide Vorderpfoten wieder auf der Matte stehen. Dann ganz langsam den Abstand erweitern. Bewegt sich der Hund schief geht man wieder näher ran, oder baut die seitliche Begrenzung wieder auf. Wenn Mann es so weit schafft irgendwann, dass man den Abstand auf ca 4 Meter ausgebaut hat, wird ein Wort dafür einigesetzt.

Wie es dann weiter geht weis ich noch nicht, davon sind wir noch Meilen entfernt :)
 

Nine

Moderator
Dabei
18 Sep 2012
Beiträge
1.871
#64
Aja.. So ähnlich bauen wir das auch auf. Nur benutzen wir einen umgedrehten Eimer, wo das Leckerlie drauf liegt. Hier gibts selten Futter vom nackten Boden. Hund steht zwischen den Beinen, Eimer steht in (erstmal) sehr kurzer Distanz vor einem, Hund wird zum Lecker geschickt, sobald gefressen und er rückwärts zwischen die Beine zurückgeht - klickklick Futter. :)
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.983
#65
Übrigens ist unsere Dogdancetrainerin eine super nette entspannte Frau. Bisher haben wir den Elefantentrick auf so einem kleinen Höckerchen gemacht. Gestern sollten wir es auf den Doggypads machen. Da wir auf mehreren aneinandergesteckten Pads aber auch steh Übungen machen und es nur zählt wenn alle 4 Pfoten drauf sind, hat Paula gestern erstmal nicht kapiert das wir jetzt den Elefantentrick machen wollen, sondern hat sich immer komplett auf die Minimatte gequetscht. Ich meinte dann irgendwann zur Trainerin "ich weis nicht warum Paula das macht" die Trainerin meinte nur "weil sie es kann" :) :) :) fand ich super
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.983
#66
Ah ok, wir arbeiten anders herum. Der Hund bewegt sich rückwärts von mir weg. Bei eurer Übung rückwärts auf dich zu, oder?
Dass Paula irgendwann auch Rückwärts über die Stange steigen musste, hat zu diesen schönen Rückwärtsschritten mit der Hinterhand geführt.

Das nichts vom Boden, ist ein super Tipp. Ich finde das nämlich nicht so gut. Weil sie ja eigentlich nix vom Boden fressen soll. Aber ich kann mir ja genau so gut eine kleine Schüssel zwischen die Beine stellen.
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.983
#67
Noch ne Frage: wie lange übt ihr pro Tag? Oder übt ihr überhaupt jeden Tag. Bzw. wie lange habt ihr am Anfang geübt.
Wir gehen ja einmal die Woche zur DD Schule da machen wir mit Spielpausen ja eine Stunde. Danach ist Paula schon echt platt. ZuHause mache ich nur so 10 Minuten Einheiten, einmal Abends. Einzelne Sachen auch schon mal unterwegs auf dem Spaziergang, aber da dann immer nur einmal z.B. Slalom durch die Beine und irgendwann später was anderes. Das mache ich aber auch nicht immer. Vergangen Woche habe ich auch nur an drei Tagen geübt. Nichtmal weil wir anderes Programn hatten, einfach weil es ne lazy Woche war.

Ich könnte durchaus auch jeden Tag zu Hause ne Stunde üben, oder jeden zweiten. Also rein vom Zeitfaktor. Aber ich hab da immernoch den "Übervorderungsgedanken" im Kopf.
 
Dabei
29 Dez 2012
Beiträge
521
Alter
27
#68
Jeden Tag würde ich nicht machen. Zumindest keine neuen Übungen. Es kann dann nämlich gut sein, dass dein Hund das doof findet. Gerade wenn er die neue Übung noch nicht so gut kann.
Ich übe auch jeden Tag etwas, aber nicht immer das gleiche ;)
So longiere ich ca 1 mal die Woche, die Übungen fürs Crossdogging üben wir auch einmal die Woche, Holzapportel tragen auch.
An den anderen Tagen machen wir UO und zurzeit vorallem Fußarbeit, hab da so ne doofe Prüfung Ende Oktober ;)
Longieren hab ich zuanfang zb jeden tag einen Durchgang (2min) gemacht, und irgendwann hat der den Kreis schon richtig doof angeguckt. Jetzt üben wir nur, wenn ich den Kreis für die Gruppe aufbaue und das reicht. Er ist viel besserdabei und wir machen mehr Fortschritte als vorher

Gesendet von meinem SM-T535 mit Tapatalk
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.294
#69
Wir haben das Rückwärts mit einer Futterstation HINTER dem Hund aufgebaut.
Von der Beschreibung ähnlich, mit seitlichen Begrenzungen, Bodentargets usw.
Nur die Futterstation war eben hinten, so dass der Hund sich rückwärts zum Futter bewegen muss. Ist für mich auch logisch, wenn das Lecker nicht in meiner Nähe ist, denn ich möchte ja, dass sich der Hund von mir entfernt.
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
1.983
#70
Interessant, wie bekommt ihr die Hunde dann dazu sich nicht einfach umzudrehen und vorwärtz zum Futter zu latschen? Ich wette meine würde das so machen :)
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.294
#71
Zum einen müssen sie die Futterstation kennen. Wenn ich das richtig aufbaue, nämlich, dass sie erst auf mein Zeichen daran dürfen, ist das gar kein Problem. Schließlich ist die Futterstation kein Selbstbedienungsladen. :D
Zum zweiten muss natürlich die Gasse eng genug sein.
 

Ähnliche Themen


Oben