Es hört einfach nicht auf mit dem Beißen

Dabei
13 Okt 2014
Beiträge
16
#1
Hallo ihr Lieben,

Ihr habt lange nichts von mir gehört, aber ihr kennt dass sicher, mit so nem kleinen Schlitzohr hat man immer viel zu tun ;-)

Jetzt habe ich aber doch mal eine Frage und wollte wissen wie das bei euch so war. Jamie ist jetzt 14 Wochen alt und seit gut 6 Wochen bei mir. Vieles klappt schon ganz gut, aber das Beißen ist und bleibt ein großes Leidthema. Quietschen, Ignorieren oder Ähnliche Methoden interessieren ihn überhaupt nicht. Auch seine Schnauze oder Unterkiefer festzuhalten juckt ihn recht wenig. Er macht einfach immer weiter. Bei mir ist es schon ganz ok, aber besonders schlimm geht er auf andere Leute und Besuch zu. Wenn er von denen keine Aufmerksamkeit bekommt oder wir zusammen am Sofa sitzen tickt er echt aus und beißt meine Freunde. Ich habe mittlerweile eine Hausleine an seinem Platz, da kommt er dann hin, wenn es zu bunt wird. Wenn er sich beruhigt hat mach ich ihn wieder los. Aber dann geht's in der Regel gleich wieder von vorne los.
Neulich hatte ich sogar echt Schuss als ein kleines Kind ihn streicheln wollte. Ich hab mir gedacht Ohje hoffentlich beißt er nicht wieder. Habt ihr dazu irgendwelche ähnlichen Erfahrungen oder Ideen?

Freu mich auf eure Antworten

Sophia
 
Dabei
6 Nov 2014
Beiträge
93
Alter
46
#3
Hallo,


wir haben mit unserem Hundetrainer ein konsequentes "Nein" aufgebaut und das hilft wirklich gut. Frieda ist da wirklich sehr hartnäckig gewesen und jetzt unterlässt sie es (inzwischen ist sie 18 Wochen alt). Überdreht sie, dann kann ein Krokodilklappern noch mal kommen... Eine Hausleine haben wir auch, aber die haben wir nur benutzt, wenn sie überdreht war. Unser Trainer meinte, dass sie lernen muss, was sie nicht darf und die Leine das nicht "ersetzen" kann. Seit ihr in der Hundeschule?


LG, Frieda und Petra
 

Herbsel

BARF Gläubige
Dabei
28 Jan 2013
Beiträge
318
#4
Wir hatten ja auch so ein Konsequenzproblem, wo uns der Hund einfach den Mittelfinger gezeigt hat. Letztlich hat die Spritzflasche nachhaltig geholfen. Wenn ihr aber noch recht hundeunerfahren seid, dann würde ich mir bei solchen Methoden einen Trainer zu Rate ziehen und nicht "drauf los probieren".
Und ja, ich bin ein Fan von Clicker im Training, wenn es um Konditionierung geht, Erziehung haben wir hier allerdings komplett ohne Leckerchen walten lassen.
Muss da immer dran denken, dass ich als Vorschulkind mal Gummibärchen in nem Kiosk klauen wollte. Naja. Mir ist der komplette Eimer Gummibärchen dabei runtergefallen und meine Stiefmutter, die daneben stand und sich gerade mit dem Kioskbesitzer unterhalten hat, hat mir kurzerhand eine gepfeffert. Zum ersten und letzten Mal in meinem Leben. Ey, man kann dazu (Kinder schlagen und so) ja sagen was man will, aber ich hab nie wieder geklaut.
Das ist kein Aufruf zur Gewalt, allerdings hat das auch nur so gesessen, weil das sofort in dem Zusammenhang zum Klauen gestanden hat.
Es gibt eben Dinge, die sind gesellschaftlich nicht anerkannt. Und Beißen gehört da wohl noch mehr dazu als Klauen. Wo das enden kann, weißt du wohl selbst...

Ich hatte Gottseidank eine Aussieerfahrene Hundetrainerin an meiner Seite, die auch einige Probleme zwischen meinem Freund, seiner Mutter und meinem Hund begleitet hat. Ansonsten ist er auch ein total superlieber Hund, aber Aussies werden auch mal gerne zu Kontrolettis, wenn man sie lässt. Wenn dann noch eine geringe Frustrationstoleranz dazu kommt...
Ich finde für solche Probleme sollte man auch nicht in einem Forum nach Antworten Fragen, denn jede Situation ist anders und was bei Herr Hermann geholfen hat, muss auch nicht zwangsweise bei dir funktionieren ...
 
Dabei
28 Dez 2014
Beiträge
5
#5
Ein Simulierter " Mutterbiß " kann auch helfen.
Es ist letzlich das selbe wie auch die Hundemutter bei der überschreitung von Grenzen handeln würde.
Man muss dazusagen das es dem Hund nicht wehtut oder erschreckt, es holt ihn lediglich aus seiner in demfall falschen Handlung.
Ich bitte aber auch diese Methode nicht einfach auszuprobieren.
Am besten ist es einen erfahrenen Hundetrainer aufzusuchen, da Ferndiagnosen sinnlos sind.
Ich sitze vorm PC, sprich ich sehe nicht in Welcher haltung der Hund ist etc..
Also am besten einen Trainer aufsuchen, er kann die Lage am besten einschätzen und im Normalfall auch die passende und auf den Hund zugeschnittene Lösung finden.
 

Ähnliche Themen


Oben