freeshaping...

KON

Berliner Schnauze
Dabei
22 Mrz 2011
Beiträge
1.207
Alter
31
#31
Wie soll der Hund ein Kommando aufbauen, wenn er dafür zwei Verhaltensweisen anbietet und beide geclickert werden?
Nur weil ich es lustig finde, dass mein Hund sich grunzend wälzt, heißt das nicht, dass ich ihm das durchgehen lassen, wenn er sich bei Kommando Fuß auf den Boden schmeißt und wälzt.

Wenn du nicht eindeutig bleibst, minderst du die Effektivität des Clickers und gibst deinem Hund außerdem den Raum, deine Kommandos später zu missachten. Wenn die Konditionierung auf ein Kommando nicht sitzt, kannst du es später nicht einwandfrei anwenden. Aber das ist doch beim Hundetraining immer so.
 
Dabei
20 Feb 2013
Beiträge
96
#33
Ich liebe Free Shapen :) es ist eine tolle HUndebeschäftigung meiner Meinung nach und ich liebe es Tyler dabei zuzusehen, wie kreativ er eigentlich ist :eek:
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
#34
Ich habe mit meiner 6 Monate alten Cara vor kurzen mit dem Free Shaping angefangen.

Ich weiß nicht wie das bei euch genau definiert ist. Für mich ist Free Shaping das ich mich mit meinem Klicker hinsetze Caras Lieblingsleckerlie in die Hand nehme mich vor sie stelle "Showtime" sage und dann beginnt sie nach einiger Zeit alle möglichen Dinge zu probieren.
Sie macht Platz - Klick & Leckerlie
Sie macht Steh - K&L
Sie macht Sitz - K&L
Sie macht Männchen - K&L
Sie macht nochmal Männchen sie bekommt nix
Sie stellt sich tot - K&L

Sie durfte am Anfang niemals 2 mal das selbe hintereinander machen. Wenn sie dazwischen was anderes gemacht hat und dann wieder das selbe hat sie am Anfang noch was bekommen. Mittlerweile bin ich schon strenger. Wenn sie einen Trick zu oft macht sage ich "mach was anderes"
Wenn wir uns im Kreis drehen und sie macht immer nur 2-3 selbe Dinge dann gebe ich ihr dazwischen wieder mal ein Kommando. Das soll als Anregung dienen was sie noch machen könnte. Meistens nimmt sie dann das was sie gerade auf Kommando gemacht hat in ihre Auswahl von Tricks mit auf und bietet es dann auch so an.
Manchmal kommen auch Dinge die ich nie vorher gesehen gesehen habe. Sie macht es noch nicht bewusst aber ich belohne Dinge die mir gefallen.
Zum Beispiel habe ich schon in die Luft hüpfen belohnen können.

Das Bellen auf Kommando konnte ich mit dieser Methode formen. Cara bellt nämlich kaum höchstens beim schnellen Laufen neben mir und da will ich es nicht belohnen weil sie gleichzeitig an mir hochspringt und rumnervt. Ich habe alle möglichen Dinge mit ihr probiert um sie zum Bellen zu bringen. Ich habe sie am Geschirr angebunden und mit Käse vor ihrer Nase rumgewedelt. Kein Mucks. Ich h abe versucht selbst zu bellen und Geräusche zu machen - kein Mucks.

Beim Freeshaping fängt sie manchmal an leise zu jammern wenn sie momentan nix kriegt weil sie zu oft das selbe gemacht hat. Darauf habe dann aufgebaut. Ich habe immer das jammern geklickert. Mit der Zeit hat sie immer öfter gejammert und irgendwann auch gebellt. Dann hat sie angefangen es die ganze Zeit anzubieten und ich habe ein Handzeichen fürs Bellen eingeführt und sie hat nur noch was bekommen wenn ich auch das Handzeichen gemacht habe. Macht sie es ohne Handzeichen sage ich schnell nein drehe mich um gehe ein par Schritte weg und ignoriere sie kurz.

So habe ich das Bellen innerhalb von 2 Sessions geformt. Ich muss nun sehr aufpassen das sie wirklich nur mehr was bekommt dafür wenn ich das Handzeichen gemacht habe. Habe jeden in der Familie eingeschärft das Bellen ja nicht mit ihr zu machen bis ich es sicher unter Signalkontrolle habe. Denn wenn da was schiefgeht kann man sich auch eine kläffende Töle züchten mit der Methode.
 
Dabei
12 Dez 2012
Beiträge
4.246
#35
Entschuldige, wenn ich das so direkt schreibe, aber das, was du schilderst, klingt für mich nicht nach free shaping, sondern nach einem überforderten Hund, der keine Ahnung hat, was du von ihn willst.

Warum lässt du deinen Hund irgendwas anbieten und belohnst dann willkürlich, was dir gefiel? Wie soll dein Hund eine Ahnung bekommen, was du willst?

Free Shaping heißt sich zusammen was zu erarbeiten indem man den Hund in allem bestätigt, was zielführend ist. Es heißt nicht, dass man den Hund sich zum Affen machen lässt und sich dann die Sahnehäubchen rauspickt, die man belohnt...
 
Dabei
27 Jun 2012
Beiträge
2.898
#36
@pferdefreak
dein hund ist doch erst 6 Monate alt, es gibt so viel wichtigere Dinge als Tricks und Bellen auf Kommando :(
und mit free shaping hat das was du da machst rein gar nichts zu tun :(
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#37
Also ich fange mit Hazel auch langsam an den ein oder anderen Trick zu erlernen. Alles natürlich in Maßen und nur zum Spaß ab und zu. Es gibt wirklich noch viel wichtigere Dinge für sie zu lernen. Aber ab und zu macht es uns einfach schon Spaß. Von daher seh ich das mit dem Alter ein bisschen entspannter.
Socken aufräumen hat sie zum Beispiel von selbst eines Tages angeboten. Das hab ich über den Clicker dann nur noch ein bisschen ausgeformt. Und das hab ich über das Freeshapen gemacht. Jede Bewegung mit Socke im Maul Richtung Schublade wurde belohnt. Jetzt legt sie sie vom Wäschekorb selber in die Lade. :)
Und das ist auch, was ich unter Freeshapen verstehe. Ich habe ein Ziel vor Augen, was der Hund am Schluss erreichen soll und belohne nach und nach die Zwischenschritte.
Das was du machst, ist kein Freeshapen im eigentlichen Sinne und klingt für den Hund auch sehr stressig um ehrlich zu sein. Du solltest dir ein Ziel setzen und das zusammen mit ihr erarbeiten. Das macht auch dir mehr Spaß, wenn du weißt auf was du hinarbeitest. :)
 
Dabei
12 Dez 2012
Beiträge
4.246
#38
Wa mir gerade noch einfällt: Mit dieser Methode bekommst du wahrscheinlich irgendwann einen Hund, der gar nicht mehr zuhört, sondern einfach macht, was er denkt.
Mit Arkos habe ich sehr lange geübt mir nicht einfach irgendwelche Pfoten entgegen zu schmeißen, sondern mit mir zusammen zu arbeiten. Wenn du aber genau das Gegenteil dauernd bestätigst, dann wird dein Hund irgendwann auf das Hörzeichen "Sitz" sich hinlegen oder tun/anbieten, was ihm gerade einfällt...
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
#39
Ja ich habe beim Bellen den Hund etwas frustriert weil nix anderes geholfen hat um den Hund zum Bellen zu bringen. Als das jammern dann einmal kam habe ich es aufgegriffen damit weitergearbeitet. Geholfen hats Cara bellt nun auf Handzeichen.

Diese Übung das man einfach den Klicker nimmt sich hinstellt und verschiedenes Verhalten belohnt wird auf vielen Klicker Seiten beschrieben. Für wirklich sehr geübte Hunde soll es sogar funktionieren das kein bekanntes Verhalten belohnt wird sondern nur neues Verhalten. Es soll die Kreativität des Hundes anregen. Natürlich muss man aufpassen das es nicht nur noch frustrierend ist.
Ich finds nicht schlimm so lange es nicht zu oft und zu lange gemacht wird. Am Anfang zeigte Cara gerade mal zwei verschiedene Sachen (Sitz und Platz) die haben genügt und wurden gebührend belohnt.
Sahnehäubchen rauspicken würde ich dazu nicht sagen sie bekommt ja quasi für alles was wenn sie es nicht zwei mal hintereinander macht. Selbst ein Schritt rückwärts, oder nur das zufällige Anheben einer Pfote ist ein klick. Nur freches Verhalten ist kein klick. Wenn mir etwas besonders gut gefällt und sie versteht das ich es gerne sehe und es öfter zeigt dann nehme ich mir schon speziell dieses Verhalten raus und belohne es auch wenn sie es oft hintereinander zeigt. Aber sonst bekommt sie auch immer etwas auch für ein einfaches Sitz.

Aber das mit dem Argument das der Hund vielleicht sonst anfängt auch bei Kommandos irgendwas zu machen kann ich nachvollziehen. Normalerweise müsste sich das darüber regeln das sie merkt das sie einfach nix bekommt wenn sie nicht das Kommando befolgt. Hm... Jetzt bin ich mir selbst unsicher.
Ich will doch nur die Kreativität des Hundes fördern und nicht den Hund immer quasi zu allem hinstoßen.

Hier zum Beispiel wird so was beschrieben: http://www.spass-mit-hund.de/clicker-welt/clicker-praxis/einstiegs-und-kreativitaetsuebungen/ bei dem Kapitel 101 Dinge Kiste und 101 Dinge ohne Kiste
 
Dabei
27 Jun 2012
Beiträge
2.898
#40
ja gegen ab und an ist nichts einzuwenden. Aber bei sowas wie dem Free Shaping läuten bei mir alle Alarmglocken, vorallem bei so einem jungen Hund. Und gerade der Aussie ist prädestiniert da zu früh anzufangen und zu viel zu fodern. Der Aussie bietet sehr früh sehr viel an und das kann richtig in die Hose gehen wenn man sich da als Mensch nicht beherrscht. So oft musste ich mir schon auf die Zunge beißen weil meine Hunde so geniale Sachen angeboten haben.
Yankee hat bereits mit 8 Wochen bei mir daheim Männchen und Häschen gemacht. Aber ich finde es gerade bei so einem Trick falsch, dass so früh zu fördern. Das ist schädlich für den Welpen!
Und ich glaube manchen ist auch nicht bewusst, wie anstrengend Free Shaping für den Hund ist. Das fordert den richtig! Mein Merlin, der inzwischen 4 Jahre alt ist und konzentrationsmäßig einiges ab kann, ist nach 5-6 Minuten Free Shaping k.o.. Dem sieht man dann an, wie dem der Kopf raucht. Und dann verlangen manche das von einem kleinen Baby, und dann nichtmal richtig :(

Lightning, ich will dir jetzt um Himmels Willen nichts unter stellen, aber sei mit der Dosis vorsichtig! Dir und deinem Hund zu Liebe. mMn reichen maximal 2 Minuten am Stück für Hunde unter einem Jahr.

Und für alle, die nicht glauben wie fordernd das Free Shaping ist: Holt euch einen Mensch (Ehemann, Kind, Freund...) und den Klicker. Setzt euch zusammen mit ihm auf die Couch, sagt ihm vielleicht noch das ihr jetzt etwas von ihm verlangt, nicht sagen könnt was es genau ist und das der Klick bedeutet, dass es in die richtige Richtung geht. Denkt euch einen einfachen "Trick" aus(die rechte Hand hoch heben, "Hallo" sagen, winken...), den derjenige machen soll und auf gehts.
ihr werdet schnell merken, dass es selbst für einen (erwachsenen) Menschen nicht einfach ist.
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.219
#41
ja gegen ab und an ist nichts einzuwenden. Aber bei sowas wie dem Free Shaping läuten bei mir alle Alarmglocken, vorallem bei so einem jungen Hund. Und gerade der Aussie ist prädestiniert da zu früh anzufangen und zu viel zu fodern. Der Aussie bietet sehr früh sehr viel an und das kann richtig in die Hose gehen wenn man sich da als Mensch nicht beherrscht. So oft musste ich mir schon auf die Zunge beißen weil meine Hunde so geniale Sachen angeboten haben.
Yankee hat bereits mit 8 Wochen bei mir daheim Männchen und Häschen gemacht. Aber ich finde es gerade bei so einem Trick falsch, dass so früh zu fördern. Das ist schädlich für den Welpen!
Und ich glaube manchen ist auch nicht bewusst, wie anstrengend Free Shaping für den Hund ist. Das fordert den richtig! Mein Merlin, der inzwischen 4 Jahre alt ist und konzentrationsmäßig einiges ab kann, ist nach 5-6 Minuten Free Shaping k.o.. Dem sieht man dann an, wie dem der Kopf raucht. Und dann verlangen manche das von einem kleinen Baby, und dann nichtmal richtig :(

Lightning, ich will dir jetzt um Himmels Willen nichts unter stellen, aber sei mit der Dosis vorsichtig! Dir und deinem Hund zu Liebe. mMn reichen maximal 2 Minuten am Stück für Hunde unter einem Jahr.

Und für alle, die nicht glauben wie fordernd das Free Shaping ist: Holt euch einen Mensch (Ehemann, Kind, Freund...) und den Klicker. Setzt euch zusammen mit ihm auf die Couch, sagt ihm vielleicht noch das ihr jetzt etwas von ihm verlangt, nicht sagen könnt was es genau ist und das der Klick bedeutet, dass es in die richtige Richtung geht. Denkt euch einen einfachen "Trick" aus(die rechte Hand hoch heben, "Hallo" sagen, winken...), den derjenige machen soll und auf gehts.
ihr werdet schnell merken, dass es selbst für einen (erwachsenen) Menschen nicht einfach ist.
Mir ist auf jeden Fall klar, wie anstrengend das für Hazel ist. Bei uns gibt es daher auch immer nur so um die 5 Wiederholungen. Ich bin da total bei dir. Sie sind noch extrem jung und da muss man schon aufpassen. Bis jetzt kann sie auch nur den Sockentrick und Pfote. Pfote hat sie auch angeboten, weil sie irgendwann die Vorderbeine beim Füße abputzen schon automatisch angehoben hat. Ich musste nur ihr Handtuch in die Hand nehmen und sie streckte mir die Photo entgegen. :D Es stimmt schon, oft bieten sie so tolle Sachen an. Da fällt es schon manchmal schwer sich zu beherrschen und nix draus zu machen. Aber ich klopfe mir dann auch auf die Finger. :)
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.327
#42
@Pferdefreak: man belohnt nicht verschiedenes Verhalten....und das steht auch nicht in dem von dir angegebenen Link.
Du musst doch ein Ziel vor Augen haben. Woher soll der Hund denn wissen, was du von ihm willst?
Beispiel: er soll lernen, eine Pfote zu heben. Klar belohnst du dann nicht sitz oder platz.....du klickst, sobald ein Pfote nach oben kommt. Nun denkt der Hund: super, genau das soll ich machen, hebt die Pfote wieder und es kommt nix. Ok, andere Pfote, auch nix.....weil du nun willst, dass er rückwärts geht.
Mit dieser Methode ziehst du dir einen Hund ran, der entweder so reagiert, wie Nike beschrieben hat, oder der sofort anfängt zu bellen, sobald von dir ein Kommando kommt. Und dieses Bellen ist einfach eine Reaktion darauf, dass er gar nicht weiss, was du überhaupt von ihm willst. Er ist gefrustet und bellt......da wartet der nicht auf dein Kommando.

Ich mache seit 8 Jahren DD.....und ich weiss genau, wieviele Wiederholungen es braucht, bis der Trick ohne Handsignal, nur auf das Wort hin, wirklich klappt.
Wir üben zb schon sehr lange am Spanischen Schritt, also wirklich im Schritt, abwechselnd die Vorderbeine gerade nach vorne oben zu strecken (genau wie beim Pferd).
Klar kann er das.....aber immer noch nicht so, wie ich das gern hätte....nämlich die richtige Pfote auf das Kommando. Noch bietet er immer zuerst links an, dann rechts. Und das automatisch, was ich gar nicht will, er soll auf das Kommando warten. Das ist sehr schwierig für den Hund und er braucht lange, um es zu lernen. Signalkontrolle nennt man das wohl.
Wie würde diese Übung wohl enden, wenn ich einmal die rechte Pfote klicke und dann wieder nicht? Meinst du, der Hund würde lernen, was er tun soll?
Deshalb tu dir und deinem Hund einen Gefallen....setz dir ein Ziel und arbeite darauf hin, so wie von Jasmin beschrieben.....jeder noch so winzige Schritt in die richtige Richtung wird belohnt.
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
911
#43
Danke Gundi! Wollte gerade etwas ähnliches schreiben! Ich seh es genauso! Kontinuierliches Arbeiten an einem Trick, ist der weg! Und vor allem nicht den Hund alle schon gekonnten Tricks abspulen lassen, denn dabei lernt er doch nichts! Wenn überhaupt, dass der Hund einfach alle Tricks hintereinander abspielen muss, egal was du sagst!!

Lg
 
Dabei
27 Mai 2012
Beiträge
638
#44
Bei uns gibt es, abgesehen vom Shapen, das Kommando "mach was" und "mach was anderes". Hier dürfen meine Hunde sich aussuchen was die machen möchten. Und oft entsteht dabei auch was neues.
Bei Robin habe ich damit erst vor ein paar Wochen angefangen.
 
Dabei
20 Feb 2013
Beiträge
96
#45
Ich hab auch die beiden Kommandos "Mach was" u "anderes". Ich seh das als eine Art Rückversicherung, um zu schauen, was Tyler an Tricks alles so auf dem Schirm hat. Der Rest wird einfach noch mal ein wenig wiederholt :)
Ich denke, dass diese beiden Kommandos schon helfen ein wenig mehr Kreativität zu entwickeln. Allerdings geht es ja beim Shapen direkt wirklich um ein neues Kommando, was erlernt werden soll. U das ist mega anstregend für den Hund. Tyler ist recht ausdauernd dabei, weil er viel Spaß dran hat. Aber auch bei ihm sieht man schnell, wie der Kopf raucht. U danach wird meistens erstmal ne Stunde gepennt :D
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
#46
Ich habe mit dem von mir beschriebenen übrigens momentan wieder aufgehört. Ich habe nochmal darüber nachgedacht und mag das Cara auf Dauer nicht zumuten.
Immerhin haben wir daraus das Bellen mitgenommen was ich sonst mit keiner anderen Methode geschafft habe. Sie bellt übrigens wirklich nur auf das Handzeichen hin und sonst gar nicht. Darauf habe ich beim Einüben sehr streng geachtet. Das gesprochene Wort wird noch eine Zeit lang brauchen.

Derzeit arbeite ich am Kommando Down mit einem Zettel als Target. Cara soll sich zum Schluss aus jeder Position sofort hinlegen und dabei den Kopf auf den Boden legen und so lange in dieser Position verharren bis ich sie auflöse. Zuerst habe ich im Platz nur ein Post it auf meine Hand gelegt und ihr die Hand so hingehalten das sie quasi irgendwann den Kopf reinlegen musste. Dann habe ich die Hand immer weiter nach unten gehalten bis wir am Boden angelagt waren. Als sie kapiert hat was ich von ihr möchte habe ich ihr nur das Post it hingehalten und habe die Zeit verlängert wo sie den Kopf unten behalten musste und ein Auflöskommando eingeführt.
Als das saß und sie mir das ganze auch ohne Post it angeboten hat habe ich ihr aus dem Sitz und Steh das Post it unters Kinn gehalten und nach unten zum Boden geführt und genau in dem Moment wo ihr Kopf den Boden berührte Down gesagt. Sie wartet auch schon brav auf mein Auflösekommando. Ich bin gespannt ob ich den Abbau des Post its problemlos schaffe.
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
#48
Danke Gundi. So habe ichs auch schon gemacht als ich Cara mit einem Nasentarget beigebracht habe die Tür zuzumachen. Mal sehen der Zettel wird schon immer kleiner.

Hat wer eine Idee wie man es aufbauen kann das der Hund das Pferd im Kreis um einen am Strick herumführt?
Ich will später in ferner Zukunft gerne in meine Trickvorführung mit dem Pferd einbauen dass es aussieht als würde das Pferd immer vor mir weglaufen und sich nicht fangen lassen dann schicke ich den Hund. Der Hund nimmt es am Strick und führt es im Kreis um mich herum und bringt es dann zu mir.

Mir ist bewusst das so etwas sehr sehr komplexx ist und vermutlich ewig braucht. Vielleicht sogar Jahre bis es so funktioniert.

Aber wie fängt man sowas an. Ich dachte mir ich bringe dem Hund erstmal bei auf Kommando im Kreis um mich herumzulaufen. Hier weiß ich gar nicht wie das funktioniert. Ich habe mal gehört das es zur Distanzarbeit gehört. Und das Distanzarbeit sehr schwierig ist.
In weiterer Folge könnte ich das Halten von Gegenständen üben und ua. einen Führstrick dafür nehmen.
Dann das Halten des Stricks und im Kreis um mich herumgehen und laufen kombinieren und irgendwann wenn das gut klappt den Strick einen Menschen geben und versuchen es immer zu bestätigen wenn der Hund den Menschen mit dem Strick im Kreis herumführt.

Klingt das so plausibel oder gibts einen anderen bessern Aufbau? Und am wichtigsten wie bringe ich meinen Hund überhaupt bei im Kreis um mich herumzugehen und zu laufen?
 
Dabei
9 Apr 2014
Beiträge
268
#49
Hallo Ihr Lieben,
ich greife mal dieses Thema wieder auf...
Durch ein Video bin ich gestern auf das Shapen aufmerksam geworden. Die Beispielübung dort ist folgende: Der Hund soll sich in einen Wäschekorb setzen (das ist das endgültige Ziel der Übung) und jeder kleine Schritt hin zu diesem Ziel wird geklickert.

Den ersten Schritt, nämlich einfach nur in Richtung des Korbes gehen, haben Miro und ich auch gut geschafft. Der zweite Schritt wäre dann, dass Miro eine Pfote auf den Rand oder sogar schon in den Korb stellt.
Jetzt meine Frage: Sollte ich diesen ersten Schritt, also das einfache Hingehen zum Korb, erst einige Zeit festigen?
Da ich ja schon dieses Hingehen durch Klickern bestätige, kommt Miro im Moment natürlich auch noch gar nicht auf den Gedanken, dass ich eigentlich noch mehr von ihm will - nämlich den nächsten Schritt, die Pfote...

Was meint Ihr, was wäre "einige Zeit"? Tage, Wochen oder einfach nach Bauchgefühl? Wie ist da so Eure Erfahrung?
Und wenn der Hund doch über ich sage einfach mal ca. 5 min nicht das anbietet, was ich erwarte, sollte ich dann eine kleine Hilfestellung geben? Aber dann wäre das ja im eigentlichen Sinne nicht mehr von ihm selbst erarbeitet?

Danke schon mal für Eure Ratschläge...:eek:
 
Dabei
27 Jun 2012
Beiträge
2.898
#50
Den nächsten Schritt habe ich eigentlich immer nach Gefühl angefangen zu klickern. Ich habe aber oft beim nächsten Mal nochmal 1-2 Schritte vorher angefangen, einfach dass der Hund einen einfachen Einstieg in die Übung hat.

Allerdings habe ich meinen Hund nie so lange warten lassen bis der Klick kam. Meistens war das bei mir so ne Minute die ich ihn hab überlegen lassen, und wenn dann nicht das Erhoffte kam, habe ich das nächst beste was in die Richtung ging geklickert. Hauptsache der Hund (und ich) bauen keinen Frust auf.
Schlüssel für uns waren wirklich immer die Kleinigkeiten zu klickern. So albern das einem auch manchmal vorkommt, aber auf kleine Schritte sind bei uns oft große Schritte gefolgt :)
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.277
#51
Ich glaube, ich weiß welches Video du meinst, ich habe mir heute morgen jedenfalls eines angeschaut, wo es auch um Shapen geht :D

Also wenn dein Hund verstanden hat, dass er in Richtung Korb laufen soll, klickerst du immer ein klein wenig später, so das er immer näher an den Korb muss und irgendwann erst wenn der Hund den Korb berührt.
Die meisten stupsen relativ schnell mit der Nase den Korb an, je näher sie kommen.

Ich selbst habe das Freeshapen jedoch anders aufgebaut, denn erst einmal muss der Hund lernen, selber zu denken.
So hatte Pangari im ersten Schritt den Klicker kennen gelernt, als sie den kannte, habe ich alles mögliche geklickert, was sie mir angeboten hatte, dadurch hat sie gelernt, dass sie einfach mitdenken soll und ich ihr nicht alles vorkaue, was sie machen soll.
Als das gesessen hat, hatte ich den Korb hinzu geholt, dann war es für sie auch nen klacks, sie hatte die Sache mit dem Korb innerhalb weniger Minuten komplett verstanden (auch mit Kommando).

Wie lange dein Hund also braucht, kann hier (leider) niemand sagen, mache es einfach nach Bauchgefühl, bist du zu schnell wird es dir dein Hund zeigen, dann solltest du wieder einen Schritt zurück gehen :)

Wenn der Hund so rein gar nichts anbietet, dann hat er das Prinzip des Shapens noch nicht verstanden, dann denkt er noch nicht selber mit.

Mal schauen, vielleicht mache ich das nachher auch mal mit Nya, mit ihr habe ich das freie formen noch nicht geübt :D

Hier übrigens einmal das Video als ich das mit dem Korb aufgebaut habe:

[video=youtube;Ukf6GU26bqs]https://www.youtube.com/watch?v=Ukf6GU26bqs[/video]
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
9 Apr 2014
Beiträge
268
#52
Danke für die Tipps und wow, was für ein tolles Video!
Ich war beim Gucken vorhin schon neidisch, habe dann gleich wieder den Korb hingestellt und ...... er hat es raus!!!! Plötzlich ging er nicht nur zum Korb hin, sondern schaute hinein und dann kam auch schon die erste Pfote. Dann relativ schnell die zweite, dritte und vierte! Jetzt fehlt nur noch das Sitz in dem Korb:eek:. Ich werde bei der nächsten Einheit aber auf jeden Fall kurz von vorne anfangen, denn irgendwie ging mir das doch etwas schnell - glaube mal nicht, dass er es schon verinnerlicht hat. Und das Kommando dazu muss ich ja auch noch aufbauen...

Was habt Ihr denn Euren Wauwis noch so über das Shapen beigebracht?
 
Dabei
18 Apr 2016
Beiträge
2
Alter
36
#53
Wir haben diesen und ähnliche Tricks auch trainiert. Generell mache ich beinahe alles "free".
(Auch, weil meine Hündin gerne vieles verschiedene von sich anbietet und Spaß am austüfteln hat)

Ich hätte hier allerdings schob duper angefangen zu klicken.
Korb hinstellen (in abwechslungsarmer Umgebung), dann:
warten bis sie nur den Kopf in die Richtung bewegt - klick (ca 3x wiederholen)
Erster Schritt in die Richtung - klick (ca 3x)
Annähern (ca 5x)
"Anstupsen" oder besonders Interesse zeigen (3x)

-hier sind dann ca 2 min vergangen-

Und dann ist die Basis gesetzt. Sie weiß um welches Objekt es geht. Danach geht es dann auch ziemlich schnell den Rest zu klicken. Ein paar mal eine Pfote, ein paar mal zwei, dann alle, dann sitzen, etc.

Ich bin Fan von vielen und schnellen und kleinen Schritten und Klicks.
Das funktioniert für uns am besten.

Ganz wichtig ist halt erst den nächsten Schritt zu gehen wenn der davor 100% verstanden wurde.
Ansonsten wieder zu dem Schritt zerpflücken gehen den sie kapiert hat und wieder von vorne.
Und halt perfektes Timing.
Ich weiß genau was ich wann verlangen kann und klicken kann.
Dann stelle ich mir vor ich habe eine Kamera in der Hand und will ein Foto "vom neuen Schritt" machen und drücke in genau dem passenden Moment ab.


Liebe Grüße,
Marco

Gesendet von meinem SM-G925F mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
9 Apr 2014
Beiträge
268
#54
Ganz wichtig ist halt erst den nächsten Schritt zu gehen wenn der davor 100% verstanden wurde.
Ansonsten wieder zu dem Schritt zerpflücken gehen den sie kapiert hat und wieder von vorne.
Marco, genau das war mir wichtig zu wissen.
Miro stand zwar mit allen Pfoten in dem Korb, aber gerade eben brauchte er doch erst wieder ein paar "Denkeinheiten" um überhaupt den Korb anzuschauen. Wir werden also erstmal schön den ersten Schritt festigen und ich probiere dabei mal Deine "Klick-Anleitung" aus. Ca. 3-4 min reichen insgesamt auch völlig aus. Die lieber 2 oder 3x am Tag anstatt nur 1x und dann zu lang...
 
Dabei
18 Apr 2016
Beiträge
2
Alter
36
#55
Tu das. Das komische beim Clickern ist, dass es viel schneller geht wenn man sich Zeit lässt.


Gesendet von meinem SM-G925F mit Tapatalk
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.277
#56
Jop, vorallem wenn man es sehr viel klein schrittiger macht :)

Ich muss bei meiner Hündin im Video zwar nicht mega kleinschrittig sein, da sie sehr, sehr schnell lernt und von selbst riesen sprünge macht, aber dennoch empfehle ich es eigentlich allen, es klein schrittig zu machen und clickern ist so toll und das in kombination mit freies formen ist einfach super klasse.
Meine Hündin in dem Video ist aber auch extrem auf den Clicker konditioniert, ich brauche den nur raus zu holen und sie weiß, dass ich arbeiten möchte.
Ich kann sie aus einem Spiel mit Hunden raus clickern, sie hört es zu jeder Tages und Nachtzeit, egal was sie gerade macht.
Mein arbeitswütiger Seelenhund *.*
 
Dabei
9 Apr 2014
Beiträge
268
#57
Irre!
Den Clicker kennt Miro zwar, aber nur sporadisch... er geht aber super darauf ein.
Leider ist er aber so verfressen, dass jegliches Arbeiten für seinen Kopf erstmal "ha, gleich gibt´s wieder was Leckeres!" bedeutet. Dementsprechend ist er beim Arbeiten immer noch (er wird bald 4) dermaßen aufgeregt, dass er sich doch oft selber im Wege steht und ich schon manchmal denke: "hey, so blöd kannst Du doch nicht sein - jetzt denk doch mal mit!"
Egal, so kenne ich ihn:p und der Anfang gestern war ja echt super. Ich glaube, dass Shapen ist absolut was für uns und vll wird er dann ja doch mal ruhiger dabei - gerade weil er mitdenken muss...

Also nochmal Danke für Eure Antworten:)
 
Oben