Hund hat Übergewicht

Dabei
18 Mrz 2020
Beiträge
7
Alter
35
#1
Mein Hund hat leider etwas zugenommen. Er wiegt 38kg (männlich). Habt ihr Tipps, wie mein Hund richtig abnehmen kann? Er hat schon immer Probleme mit dem Gewicht. Ich gehe mit ihm fast 4 mal raus wenn das Wetter gut ist.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.093
#2
Naja, 4x raus sagt jetzt wenig... was macht ihr denn dann und wie lange? Und bei schlechtem Wetter? Tageland nix?
Das Gewicht sagt jetzt auch nichts. Wie groß? Wie alt? Ein Aussie??!!!! Also dann wären 38 kg wohl so einiges... zuviel...
 
Dabei
24 Aug 2016
Beiträge
160
#3
Hängt ja auch nicht nur an der Bewegung, sondern auch am Futter. Was und wieviel frisst er denn? Und Leckerlies? Bekommt er vom Tisch, plündert er das Katzenfutter, den Mülleimer? Wie alt ist er? Kastriert?
Ohne Infos kann man da wenig zu sagen...
 
Dabei
18 Mrz 2020
Beiträge
7
Alter
35
#4
Naja, 4x raus sagt jetzt wenig... was macht ihr denn dann und wie lange? Und bei schlechtem Wetter? Tageland nix?
Das Gewicht sagt jetzt auch nichts. Wie groß? Wie alt? Ein Aussie??!!!! Also dann wären 38 kg wohl so einiges... zuviel...
Wenn ich rausgehe dann eine halbe Stunde in den Wald. Manchmal gehe ich auch länger. Beim schlechtem Wetter gehe ich 3x raus. Ja ein Aussie, 5 Jahre alt.
 
Dabei
18 Mrz 2020
Beiträge
7
Alter
35
#5
Hängt ja auch nicht nur an der Bewegung, sondern auch am Futter. Was und wieviel frisst er denn? Und Leckerlies? Bekommt er vom Tisch, plündert er das Katzenfutter, den Mülleimer? Wie alt ist er? Kastriert?
Ohne Infos kann man da wenig zu sagen...
Er bekommt Morgens Trockenfutter und Abends Nassfutter. Leckerlies bekommt er so wenig wie möglich. Ich begrenze es auf 1x in der Woche. Nein er plündert nichts :) Und vom Tisch bekommt er auch nichts. Wir haben ein großen Garten wo er auch immer viel Auslauf hat.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.093
#6
Wenn ich rausgehe dann eine halbe Stunde in den Wald. Manchmal gehe ich auch länger. Beim schlechtem Wetter gehe ich 3x raus. Ja ein Aussie, 5 Jahre alt.
Ok, offensichtlich bist Du generell wohl eher für knappste Antworten. So wird dir hier niemand helfen können. Wie genau sieht denn diese halbe Stunde an Aktion aus? Freilauf? An der Leine? Gemütliches Bummeln? Strammes Marschieren? Irgendwelche sonstige Aktion dabei? Insgesamt ist das für einen Arbeitshund wie den Aussie extrem wenig Programm!!! Gibt es auch Kopfarbeit für ihn? Sport? usw.
Und weiter fehlen: Kastriert? Größe? Welches Trockenfutter? Welches Nassfutter? Mengen? Leckerlis kann man auch auf Diät geben, wenn es die richtigen sind, also in Bezug auf Kalorien und Fettgehalt usw.
Großer Garten mit Auslauf heißt: NICHTS! Wir haben auch einen großen Garten u. die Hunde können über den Tag rein u. raus wie sie wollen. Bewegen tun die sich von allein im Garten dabei soviel, das sie nicht mal die Kalorien einer Möhre am Tag dabei verbrennen würden.

Wenn Du wirklich und ernsthaft etwas für Deinen Hund erreichen willst, musst Du Dich mal intensiver einbringen, Dich mit dem Thema auseinandersetzten, sicherlich um einiges mehr mit dem Hund unternehmen und Dich mal mit Fütterung & Co. richtig auseinandersetzen.
Sonst: wird das nix!
 
Dabei
20 Mrz 2020
Beiträge
2
Alter
32
#7
Also du tust schon alles, damit dein Hund nicht zunimmt? Warst du denn auch mal beim Tierarzt? Hast du dich dort schonmal beraten lassen?
 
Dabei
18 Mrz 2020
Beiträge
7
Alter
35
#8
Ok, offensichtlich bist Du generell wohl eher für knappste Antworten. So wird dir hier niemand helfen können. Wie genau sieht denn diese halbe Stunde an Aktion aus? Freilauf? An der Leine? Gemütliches Bummeln? Strammes Marschieren? Irgendwelche sonstige Aktion dabei? Insgesamt ist das für einen Arbeitshund wie den Aussie extrem wenig Programm!!! Gibt es auch Kopfarbeit für ihn? Sport? usw.
Und weiter fehlen: Kastriert? Größe? Welches Trockenfutter? Welches Nassfutter? Mengen? Leckerlis kann man auch auf Diät geben, wenn es die richtigen sind, also in Bezug auf Kalorien und Fettgehalt usw.
Großer Garten mit Auslauf heißt: NICHTS! Wir haben auch einen großen Garten u. die Hunde können über den Tag rein u. raus wie sie wollen. Bewegen tun die sich von allein im Garten dabei soviel, das sie nicht mal die Kalorien einer Möhre am Tag dabei verbrennen würden.

Wenn Du wirklich und ernsthaft etwas für Deinen Hund erreichen willst, musst Du Dich mal intensiver einbringen, Dich mit dem Thema auseinandersetzten, sicherlich um einiges mehr mit dem Hund unternehmen und Dich mal mit Fütterung & Co. richtig auseinandersetzen.
Sonst: wird das nix!

Ich versuche mich mal genauer auszudrücken :) Also ich lasse meinen Aussie im Wald und am Feldweg immer frei. Wenn ich an der Straße bin, dann an der Leine. Aber ich bin sowieso direkt am Wald. Ich spiele mit ihm immer und er bringt mir ein Stock. Ich werfe ihn sehr weit weg, sodass er lange rennen muss. Ich habe ihn bei einer Hundeschule angemeldet, wo er auch Rally Obedience macht. Jeweils 3x im Monat. Er ist nicht kastriert und er ist 55cm groß. Nass und Trockenfutter sind jeweils von fit+fun aus Fressnapf. Ich tue ca. 3 EL in den Napf. Außerdem geht mein Mann 4 mal in der Woche joggen und nimmt ihn mit.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.093
#10
Ich versuche mich mal genauer auszudrücken :) Also ich lasse meinen Aussie im Wald und am Feldweg immer frei. Wenn ich an der Straße bin, dann an der Leine. Aber ich bin sowieso direkt am Wald. Ich spiele mit ihm immer und er bringt mir ein Stock. Ich werfe ihn sehr weit weg, sodass er lange rennen muss. Ich habe ihn bei einer Hundeschule angemeldet, wo er auch Rally Obedience macht. Jeweils 3x im Monat. Er ist nicht kastriert und er ist 55cm groß. Nass und Trockenfutter sind jeweils von fit+fun aus Fressnapf. Ich tue ca. 3 EL in den Napf. Außerdem geht mein Mann 4 mal in der Woche joggen und nimmt ihn mit.
Ok, dann würde ich auch als erstes zum TA und mal die Schilddrüse etc. checken lassen.
Wenn ich mir die Inhaltsstoffe des nicht gerade hochwertigen Hundefutters Fit for Fun anschaue, würde ich allerdings auch auf ein hochwertigeres Futter mit besseren Inhalten umsteigen. 30% Getreide = Kohlenhydrate = Zucker + Öl + 19% Protein, ist auch eher eine unnötige Kalorienbombe. Wieiviele Gramm pro Tag bekommt er denn?

Also ich würde echt weg von diesem billigen Sch***....
 
Dabei
18 Dez 2014
Beiträge
78
#11
Nur mal so als Anhaltspunkt für dich...
Mein Aussie-Rüde ist auch 5 Jahre alt (kastriert), 54cm groß und wiegt 25Kilo und er dürfte kein Gramm schwerer sein!! Er ist jetzt schon ein kleines Moppelchen und wenn wir mal nicht richtig aufpassen (weil z. B. die lieben Arbeitskollegen mal wieder zu viele Leckerchen verteilen **hundeblicklässtgrüßen**) dann setzt der gleich wieder an.
Ausserdem kommt es auch noch ganz stark auf die individuelle Futterverwertung des einzelnen Hundes an. Sein bester Kumpel ist z. B. etwas größer als er und bekommt doppelt soviel Futter, trotzdem muss meine Freundin ständig aufpassen, dass er nicht zu dünn wird!!
Wir füttern Fischfleisch und er bekommt am Tag (auf 2 Portionen verteilt) ca. 200 - 230 Gramm Fleisch + Gemüse und Öl...

Ich würde an deiner Stelle auch zum Tierarzt und eventuell echt mal über anderes Futter nachdenken.
Außerdem könnte es helfen ein Ernährungstagebuch für mindestens ne Woche zu führen. Manchmal ist einem gar nicht so bewusst wie viel wirklich gegessen wird...
Gutes Gelingen
 
Dabei
18 Mrz 2020
Beiträge
7
Alter
35
#12
Ok, dann würde ich auch als erstes zum TA und mal die Schilddrüse etc. checken lassen.
Wenn ich mir die Inhaltsstoffe des nicht gerade hochwertigen Hundefutters Fit for Fun anschaue, würde ich allerdings auch auf ein hochwertigeres Futter mit besseren Inhalten umsteigen. 30% Getreide = Kohlenhydrate = Zucker + Öl + 19% Protein, ist auch eher eine unnötige Kalorienbombe. Wieiviele Gramm pro Tag bekommt er denn?

Also ich würde echt weg von diesem billigen Sch***....
Ja ich werde ihn untersuchen lassen. Er bekommt 750 g Futter pro Tag. Ja das Futter werde ich auch wechseln müssen.
 
Dabei
20 Mrz 2020
Beiträge
2
Alter
32
#13
Nein beim Tierarzt war ich noch nicht, das sollte ich vielleicht mal machen.
Wie wärs mit barfen? Ich barfe meine Hunde seit einem Jahr und sie hatten nachdem keine Probleme mehr. Ich hatte vorher auch Billigfutter, doch dann bin ich zu Barf Alarm gestiegen: https://www.barf-alarm.de/shop/barf-fleisch/ Du kannst es mal mit Frischfleisch probieren. Klar es ist mehr aufwand doch wenn du ein gesunden Hund haben willst dann kannst du es mal ausprobieren. Hier findest du nochmal eine Definiton zu Barf: https://www.barf-alarm.de/blog/vorteile-fuer-barf/ und hier Infos zu den Kosten: https://www.barf-alarm.de/blog/was-kostet-mich-die-barf-ernaehrung-im-monat/
 
Dabei
18 Mrz 2020
Beiträge
7
Alter
35
#14
Wie wärs mit barfen? Ich barfe meine Hunde seit einem Jahr und sie hatten nachdem keine Probleme mehr. Ich hatte vorher auch Billigfutter, doch dann bin ich zu Barf Alarm gestiegen: https://www.barf-alarm.de/shop/barf-fleisch/ Du kannst es mal mit Frischfleisch probieren. Klar es ist mehr aufwand doch wenn du ein gesunden Hund haben willst dann kannst du es mal ausprobieren. Hier findest du nochmal eine Definiton zu Barf: https://www.barf-alarm.de/blog/vorteile-fuer-barf/ und hier Infos zu den Kosten: https://www.barf-alarm.de/blog/was-kostet-mich-die-barf-ernaehrung-im-monat/
Barf habe ich schonmal gehört. Das sollte ich vielleicht wirklich mal ausprobieren.
 
Dabei
3 Apr 2016
Beiträge
142
#18
Also mein Ilay bekommt 252 g gemischt (Trofu/Nassfu) / Tag , macht ca 20 km damit 3 x pro Woche in schnellem Tempo (am Pferd) und kommt problemlos damit aus !

750 g Futter ... ??? damit würde Ilay platzen !!! Obwohl er richtig arbeiten muß ... er läuft beim Distanztraining am Pferd während ich trabe / galoppiere - also NICHT durch die Gegend bummel.

Kein Wunder , dass dein Hund zu dick ist ...
 
Dabei
28 Mai 2020
Beiträge
8
Alter
42
#19
Barfen kann ich nur bestätigen. Als ich mit Barfen angefangen habe, hat er direkt abgenommen stetig. Obwohl ich nichts am Auslauf verändert habe, obwohl er wirklich viel laufen darf.
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.456
#20
Dass ich mal schreiben würde Pauls ist zu fett, hätte ich auch nicht gedacht. Jahre lang war es ein Kampf dass sie nicht zu dünn ist.

Jetzt ist sie zu fett. Wie es dazu kam weiß ich. Letzten Monat hab ich die Portionen falsch berechnet und entsprechend hat sie zugenommen. Hab mich zwar gewundert, warum Paulas Napf so voll aussieht, aber richtig aufgefallen ist mir die falsche Berechnung erst als ich für den nächsten Monat bestellt habe. Dumm gelaufen, aber kein Problem dachte ich.

Seit zwei Wochen bekommt sie jetzt eine reduzierte Futtermenge und ich versuche sie draußen zu mehr Bewegung zu animieren. Von allein macht Paula mit 6 nix mehr, heißt sie trottet auf Spaziergängen neben mir her, im Gegensatz zu Fay, die ganz Junghund, halt noch wie wild durch die Gegend rennt.
Für Paula gibt es jetzt also auf jedem Spaziergang Übungen. Bäume hochklettern, balancieren, Übungen auf Erhöhungen, Cavaletti usw. Damit sie mal Volllspeed rennt, lass ich sie nen Dummy suchen. Kekse sind gestrichen und Kauzeugs gibts hier eh nur sehr sehr selten. Schwimmen geht Paula nur wenn es warm ist. Da will ich sie auch nicht überreden.

Jetzt könnte man denke, jo hört sich doch vernünftig an. Dachte ich auch. Reicht aber wohl nicht.

Die nackten Zahlen. Ich Barfe, sie bekommt 2% vom Idealgewicht (19kg), sie hat 53cm Schulterhöhe und wiegt aktuell 21,5 kg. Also 2-2,5kg Zuviel. Morgens ist unsere Löserunde ca. 20 Minuten, Mittags ne Stunde und Abends 1,5-2 Std. Noch mehr kann ich nicht machen, dann fällt mir Dulli vom Fleisch.

Das Problem was ich jetzt habe ist dass sie trotz der o.g. Maßnahmen innerhalb der letzten Woche trotzdem 200g zugenommen hat. Ich werde jetzt noch die zusätzlichen Kohlehydrate (die sie fürs dünne Nervenkostüm bekommt) erstmal für 2 Wochen streichen.

Bis nach Ostern warte ich noch und wenn sich dann nix bessert geh ich zum Tierarzt.

Habt ihr noch Ideen?
 
Dabei
26 Mrz 2021
Beiträge
6
Alter
31
#21
Also grundlegend würde ich in diesen Situationen nicht nur schauen wie viel der Hund ist, sondern auch was in dem Futter enthalten ist. Leider eignet sich nicht jedes Futter auf dem Markt für eine gesunde Ernährung. Also am besten Mal mit dem Tierarzt sprechen, was eventuell falsch läuft. Ansonsten natürlich ist viel Bewegung wichtig. Hierbei ist es auch wichtig, dass es nicht nur spazieren ist, sondern auch ausreichend rennen usw.
Generell schließe ich mich hier den anderen an. Es ist eine gute Idee den Tierarzt zu fragen, wenn keinerlei Maßnahmen zu helfen scheinen.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.349
#22
Kennst du ihren MJ Bedarf?
Den müsstest dir ausrechnen (lassen). Also den Bedarf für ihr Idealgewicht.
Denn bei Hunden ist es wie bei uns, man nimmt ab, wenn man mehr Kalorien verbraucht, als man zu sich nimmt.
Rationen kürzen, vor allem über einen längeren Zeitraum ist eher suboptimal, weil alle anderen Nährstoffe dadurch auch reduziert werden. Und Bedarfsdeckend soll es ja bleiben.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
792
#23
Bei den Maßnahmen, hätte sie eigentlich schon abnehmen müssen. Wirklich merkwürdig.

Nur kurz als Beispiel: Durch die Kastration hatten wir letztens auch Gewichtsprobleme bei Knödel.
Wir haben den Fettgehalt beim Barfen langsam reduziert. Anstatt 25% Fett sind wir jetzt bei 20% Fett.
Und Milchprodukte mit 3% Fett sind gestrichen. Knödel hat binnen weniger Tage wieder seine 25 kg erreicht.
Ohne das wir unser Bewegungspensum erhöhen mussten.

Wie Gundi, würde ich wegen der Nährstoffe auch nicht die gesamte Futtermenge reduzieren.
Nicht bei einer unkastrierten und 6 jährigen Hündin.

Bin eher etwas stutzig, das deine Paula mit 6 Jahren nicht mehr so aktiv an Spaziergängen teilnehmen möchte und du sie animieren musst...
Gut mit 6 Jahren ist sie kein Junghund mehr, aber auch nicht wirklich alt. Trottet sie wirklich nur noch neben Dir her?
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
70
Alter
34
#25
Dass ich mal schreiben würde Pauls ist zu fett, hätte ich auch nicht gedacht. Jahre lang war es ein Kampf dass sie nicht zu dünn ist.

Jetzt ist sie zu fett. Wie es dazu kam weiß ich. Letzten Monat hab ich die Portionen falsch berechnet und entsprechend hat sie zugenommen. Hab mich zwar gewundert, warum Paulas Napf so voll aussieht, aber richtig aufgefallen ist mir die falsche Berechnung erst als ich für den nächsten Monat bestellt habe. Dumm gelaufen, aber kein Problem dachte ich.

Seit zwei Wochen bekommt sie jetzt eine reduzierte Futtermenge und ich versuche sie draußen zu mehr Bewegung zu animieren. Von allein macht Paula mit 6 nix mehr, heißt sie trottet auf Spaziergängen neben mir her, im Gegensatz zu Fay, die ganz Junghund, halt noch wie wild durch die Gegend rennt.
Für Paula gibt es jetzt also auf jedem Spaziergang Übungen. Bäume hochklettern, balancieren, Übungen auf Erhöhungen, Cavaletti usw. Damit sie mal Volllspeed rennt, lass ich sie nen Dummy suchen. Kekse sind gestrichen und Kauzeugs gibts hier eh nur sehr sehr selten. Schwimmen geht Paula nur wenn es warm ist. Da will ich sie auch nicht überreden.

Jetzt könnte man denke, jo hört sich doch vernünftig an. Dachte ich auch. Reicht aber wohl nicht.

Die nackten Zahlen. Ich Barfe, sie bekommt 2% vom Idealgewicht (19kg), sie hat 53cm Schulterhöhe und wiegt aktuell 21,5 kg. Also 2-2,5kg Zuviel. Morgens ist unsere Löserunde ca. 20 Minuten, Mittags ne Stunde und Abends 1,5-2 Std. Noch mehr kann ich nicht machen, dann fällt mir Dulli vom Fleisch.

Das Problem was ich jetzt habe ist dass sie trotz der o.g. Maßnahmen innerhalb der letzten Woche trotzdem 200g zugenommen hat. Ich werde jetzt noch die zusätzlichen Kohlehydrate (die sie fürs dünne Nervenkostüm bekommt) erstmal für 2 Wochen streichen.

Bis nach Ostern warte ich noch und wenn sich dann nix bessert geh ich zum Tierarzt.

Habt ihr noch Ideen?
Ist es wirklich so schlimm, wenn ein Hund 2kg überm Idealgewicht liegt? Ist das schon gleich fett in euren Augen? Ist es nicht ähnlich wie beim Menschen, dass jeder Hund anders ist und daher auch ein Hund mit 2kg überm Idealgewicht vollkommen in Ordnung und gesund ist, besonders wenn einem selbst aufgefallen ist, dass es wohl an der falschen Fütterung lag?
Dann noch zu sagen, dass die Maßnahmen nichts bringen, nur weil man beim Wiegen noch 200gr! "zugenommen" hat finde ich schon arg. Das Gewicht kann man gar nicht punktgenau halten. Wie messt ihr das eigentlich immer? Geht ihr tagtäglich auf die Waage, dass euch sowas auffällt?
200gr. können ja von sonst was kommen. Wasser, Fell, Dreck, ein bisschen zuviel Futter am Vortag, kleinerer Stuhlgang, gar kein Stuhlgang, andere Zeit gemessen, weniger Programm als am Vortag uuuuund so weiter. Mal ganz abgesehen davon, dass wenn ein Hund älter wird, auch die Verdauung nicht mehr ganz so effizient arbeitet.
Ich weiss nicht, ob man sich solche Panik machen sollte. Sieht man es dem Hund denn wirklich an oder kommt dieses "er ist zu fett" einfach nur von den Zahlen an der Waage? So wurde es mir auch mal vom Tierarzt gesagt, laut Waage ist er knapp überm Idealgewicht, aber wenn man sich ihn anguckt und anfühlt, dann ist da alles 1A und man braucht sich keinen Kopf machen. Die Panikmache ist zwar normal, denn jeder will ja für seinen Hund das Beste, aber für diese minimale Überschreitung seinen kompletten Alltag über den Haufen zu werfen, ist wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen und vielleicht nicht mal wirklich positiv, sondern durch den ganzen Umschwung könnte es sich möglicherweise sogar negativ auswirken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.093
#26
Ist es wirklich so schlimm, wenn ein Hund 2kg überm Idealgewicht liegt? Ist das schon gleich fett in euren Augen? Ist es nicht ähnlich wie beim Menschen, dass jeder Hund anders ist und daher auch ein Hund mit 2kg überm Idealgewicht vollkommen in Ordnung und gesund ist, besonders wenn einem selbst aufgefallen ist, dass es wohl an der falschen Fütterung lag?
Dann noch zu sagen, dass die Maßnahmen nichts bringen, nur weil man beim Wiegen noch 200gr! "zugenommen" hat finde ich schon arg. Das Gewicht kann man gar nicht punktgenau halten. Wie messt ihr das eigentlich immer? Geht ihr tagtäglich auf die Waage, dass euch sowas auffällt?
200gr. können ja von sonst was kommen. Wasser, Fell, Dreck, ein bisschen zuviel Futter am Vortag, kleinerer Stuhlgang, gar kein Stuhlgang, andere Zeit gemessen, weniger Programm als am Vortag uuuuund so weiter. Mal ganz abgesehen davon, dass wenn ein Hund älter wird, auch die Verdauung nicht mehr ganz so effizient arbeitet.
Ich weiss nicht, ob man sich solche Panik machen sollte. Sieht man es dem Hund denn wirklich an oder kommt dieses "er ist zu fett" einfach nur von den Zahlen an der Waage? So wurde es mir auch mal vom Tierarzt gesagt, laut Waage ist er knapp überm Idealgewicht, aber wenn man sich ihn anguckt und anfühlt, dann ist da alles 1A und man braucht sich keinen Kopf machen. Die Panikmache ist zwar normal, denn jeder will ja für seinen Hund das Beste, aber für diese minimale Überschreitung seinen kompletten Alltag über den Haufen zu werfen, ist wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen und vielleicht nicht mal wirklich positiv, sondern durch den ganzen Umschwung könnte es sich möglicherweise sogar negativ auswirken.
Wenn man so fleissig schreibt, müßte doch endlich mal eine Vorstellung folgen oder gibt es da spezielle Gründe, das man sich da so ziert, was andere als normale Höflichkeit empfinden?
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
792
#27
Natürlich ist jeder Hund anders. Nichts spricht gegen ein paar Gramm zu viel. Für mich dann immer noch ein gesundes Gewicht.
Aber es ist doch auch vollkommen in Ordnung, wenn jemand das Normalgewicht seines Hundes halten möchten.

Mit 6 Jahren dürften die Verdaaungsvorgänge noch voll in Schuss sein. Paula ist mit 6 Jahren noch nicht alt und
der Stoffwechsel, sowie die Verdauung sollten normal sein. Daher müsste Sie theoretisch bei einem höheren
Bewegungspensum und einer Futterumstellung schnell an Gewicht verlieren. Aber sie nimmt sogar noch zu und steuert
auf 3 kg über ihr Normalgewicht und das ist definitiv zu viel und würde mich auch umtreiben.

Zum Vergleich: Knödel ist über 11 Jahre und leider kastriert worden letztes Jahr.
Hormon-/altersbedingt ist der Stoffwechsel und die Verdauung also langsamer geworden.
Reduzierter Fettgehalt und nur max 1. Stunde Spaziergang am Tag.
Innerhalb weniger Tage ging das Gewicht runter auf sein Normalgewicht.
Paula nimmt als deutlich jüngerer Hund und unkastriert bei viel mehr Aufwand zu... das ist schon komisch
und kann gesundheitliche Ursachen haben. Zum Beispiel: Schilddrüsenunterfunktion, Fehlfunktion der Nieren,
Gelenkprobleme und mehr. Ich will Frau Rossi jetzt keine Angst machen, aber leider kann auch ein wachsender Tumor die Ursache
einer Gewichtszunahme sein.

Ich finde Frau Rossi macht es richtig. Noch bis nach Ostern warten, dann sollte sich auf jeden Fall etwas im Gewicht getan haben.
Wenn nicht ab zum Tierarzt.

Ich finde man merkt Hunden 2 kg zu viel an.
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.456
#29
Hallo Farbkraft,

Zunächst habe ich mir Gundis Einwand zu Herzen genommen und die Kohlehydrate nicht gestrichen, nur auch etwas reduziert.

Paula nimmt langsam ab wir sind jetzt bei 20,8 kg. Langsam bildet sich auch wieder eine Taille aus :).

Gestern hat Specki sich auch mal von sich aus bewegt und ist mit Fay und Kumpel Fiete durch die Wiesen gerannt. :)

Wir sind auf nem guten Weg, denke ich.
3961031E-D838-4F06-90D5-81E158C74A1B.jpeg
Marshmallow und Lakritzstange:p
 

Ähnliche Themen


Oben