teilweise Zwingerhaltung

Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.037
#1
Hallo ihr Lieben,

nachdem ich neulich eine Diskussion mit Freunden über Zwingerhaltung hatte, wollte ich auch hier mal einen Thread erstellen, da mich die verschiedenen Meinungen interessieren.
Vorab: Mein Hund lebt mit mir in der Wohnung (wir haben nicht mal einen Garten :D) direkt am Wald, kein Zwinger o.ä. weit und breit!
Zudem möchte ich sagen, dass ich von Rund um die Uhr Zwingerhaltung (speziell für einen Aussie - mit anderen Rassen kenne ich mich zum Teil einfach zu wenig aus) gar nichts halte.
Allerdings finde ich eine zeitweise Zwingerhaltung (Zwinger + Auslauf im anständig eingezäunten und sicheren Garten oder Gartenteil) überhaupt gar nicht so schlimm, wenn man die Hunde (Voraussetzung Mehrhundehaltung) vielleicht mal über 6-7 Stunden alleine lassen muss.

Mich würden eure Meinungen interessieren, auch wenn dieses Thema nicht wirklich was mit mir zu tun hat :)

PS: Ich hab nach einem ähnlichen Thread gesucht und mind. 5 Seiten nach "Zwinger" durchstöbert. Ich hoffe ich habe nchts übersehen! :D
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.636
#2
Ich sehe es ähnlich: zum einen denke ich, dass der Aussie viel zu Menschenbezogen ist und deshalb nicht alleine in einen Zwinger gesperrt werden wollte. Zum anderen finde ich aber eine zeitweise Unterbringung mit mehreren Hunden in einem ausreichend großen Zwinger nicht bedenklich. Meine Züchterin hat ihre Hunde zeitweise auch im "Auslauf", weil das Grundstück nicht genug abgesichert ist und eine Hündin mal ausgebüxt ist.
Zum Thema Zwinger: eine generelle Abneigung gegenüber des Zwingers würde ich auch befremdlich finden, wenn man bedenkt, dass es immer mehr Leute gibt, die ihre Hunde über längeren Zeitraum in eine Box sperren, die nun mal weeesentlich kleiner ist als ein Zwinger.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.978
#3
Das sehe ich wie Nadine, wenn ich mit bekomme, das Leute ihre Hunde und vor allem auch Welpen, über Stunden (im alten Forum gab es mal so eine Irre die ihren Yorkie u. ihren Aussie Welpen über 5 h/Tag!!!! getrennt in Boxen sperrte, während sie a.d. Arbeit war u. sich dann darüber aufregte das der Welpe die Tapeten durch die Gitter der Box von der Wand geknabbert hatte, ist man doch nur fassungslos!).
Das Gesetz gibt eine Mindestgröße für Zwinger vor, die sich nach der Größe u. Anzahl der Hunde richtet u. Boxen liegen allesamt weit unter diesen Mindestmaßen!

Ansonsten gehört ein Aussie für mich nicht in den Zwinger, schon mal gar nicht alleine. Aber generell negativ sehe ich einen gute, zeitweise Zwingerhaltung von mind. 2 Hunden nicht negativ an. Eine Freundin von mir hat ihre Border Collies u. Kelpies über Tag, wenn sie zur Arbeit ist, in einer kombinierten Zwinger/Gartenhaltung u. dies bereits seit 20 Jahren. Wenn sie daheim ist, sind die Hunde im Haus u. auch die Älteren kommen nicht mehr in den Zwinger, sondern sind via Hundeklappe i.d. Wohnung u. im Garten.

Meine eigenen Aussies haben ebenfalls eine Hundeklappe u. wenn ich nicht daheim bin, können sie jederzeit in den Garten.
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.636
#4
Das Gesetz gibt eine Mindestgröße für Zwinger vor, die sich nach der Größe u. Anzahl der Hunde richtet u. Boxen liegen allesamt weit unter diesen Mindestmaßen!
Danke, dass du auch noch mal darauf hinweist! Das wissen nämlich viele gar nicht. Das weicht jetzt zwar etwas vom Thema ab, aber die Box ist auch so eine Modeerscheinung geworden. Wir hatten zwischenzeitlich im Schlafzimmer einen ca.1,20 x 1,10m Kennel stehen, weil wir dachten, dass der Hund eine Höhle hat, in die er sich zurückziehen kann. Aber nicht, um ihn dort über Stunden einzusperren. Selbst in meinem Bekanntenkreis gibt es Leute, die ihre Hunde (Aussie-Größe) in 80x 80 Boxen sperren; ebenfalls für mehrere Stunden...
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
920
#5
Hi,
ich finde zeitweise Zwingerhaltung wenn man arbeiten muss oder mal nicht da ist nicht schlimm.
Aber natürlich sollte der Zwinger eine geeignete Größe haben (also keine Box) und natürlich sollte die Zwingerhaltung nur stundenweise erfolgen.
Letztendlich ist es dem Hund wahrscheinlich lieber draußen im Zwinger als z.B. in einer kleinen Wohnung zu warten.
Das macht für mich auch nicht wirklich einen Unterschied.......der Name "Zwinger" ist immer so negativ belegt.
Mann könnte es ja auch "Draußenspielplatz" oder "Zweitwohnung" nennen :)
Dauerhafte Zwingerhaltung käme für mich nie in Frage. Hunde brauchen vollen Familienanschluss !!!
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.636
#6
Mann könnte es ja auch "Draußenspielplatz" oder "Zweitwohnung" nennen :)
Das klingt doch mal gut! :)

Generell ist es ja auch so, dass die meistens Hunde gerne draußen sind. Wenn die "Zweitwohnung" groß genug ist, der Hund sich ausreichend bewegen kann, dann ist es doch nicht schlecht? Unser Hund bleibt (noch) nur im Flur, wenn wir nicht da sind. Überspitzt gesagt, ist das ja ähnlich einem Zwinger. Nur eben drinnen und nicht draußen, aber genau so begrenzt.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.037
#7
An diese Boxen-Geschichte habe ich dabei gar nicht gedacht. Wirklich brutal. Wir hatten am Anfang auch eine Box als Rückzugsort, aber die wurde nicht genutzt :D Daher hat sie unsere Wohnung wieder verlassen.

Ich selbst denke dabei also ähnlich wie ihr!
Geräumiger, schön ausgestatteter Zwinger, mit vielleicht Möglichkeit in den Garten (oder einen anderen eingezäunten Auslaufbereich) zu gehen ist eigentlich fast besser, als das alleine bleiben in der Wohnung.
Der Zwinger hat wahrscheinlich auch einfach deshalb einen so schlechten Ruf, weil viele Hunde dort dauerhaft und alleine gehalten werden. Dazu kommt manchmal eine eher fragwürdige Ausstattung (im Winter keine Wärme etc.) und andere Fehler in der Haltung (Zwinger zu klein,etc.).

Am wichtigsten ist doch immernoch einfach, dass der Hund egal ob Wohnung, Haus, Haus mit Garten oder Haus mit riesen Grundstück genug Auslastung erhält und ausreichend Möglichkeit bekommt zu trinken, fressen, sich zu lösen und Kontakt zur Familie und Artgenossen zu haben. :)
 
Dabei
30 Jul 2013
Beiträge
1.087
#8
Ich sehs wie die meisten hier. Gegen eine zeitweise Unterbringung draußen ist nichts einzuwenden. Wenn der Mensch arbeiten ist, sind die meisten Hunde wahrscheinlich sogar lieber draußen als drinnen. Vorraussetzung ist, dass der Zwinger mindestens die gesetzliche vorgeschriebene Mindestgröße aufweist. Hazel hat momentan, wenn sie alleine ist, auch nicht unsere komplette Wohnung zur Verfügung. Drinnnen ist sie also genauso räumlich begrenzt.
Nächstes Jahr wollen wir uns ein Eigenheim suchen. Es ist fest geplant, dass dann ein Teil des Gartens hoch umzäunt wird, damit sie einen Auslauf nach draußen hat, wenn wir nicht da sind. Sie bekommt dann eine Hundeklappe zu einem Raum des Hauses. Also fast ein Zwinger, wenn man so will.

Zum Thema stundenlange Unterbringung in einer Box. Dass sowas nicht gut zu heißen ist, sollte eigentlich außer Frage stehen.
 
Dabei
4 Okt 2013
Beiträge
267
#9
Hab auch ne Art Zwingerhaltung.
DH ein Teil vom Haus ist zugänglich + kleiner Teil vom Garten (soll noch erweitert werden) zum Lösen & Luftschnappen wenn ich nicht daheim bin.


Bei uns ist das vorgeschrieben http://www.haustierbedarf.at/tierschutzgesetz.php
1.4. Anforderungen an die Zwingerhaltung
(1) Eine dauernde Zwingerhaltung ist verboten. Hunden ist mindestens ein Mal täglich entsprechend ihrem Bewegungsbedürfnis die Möglichkeit zu geben, sich außerhalb des Zwingers zu bewegen.
(2) Jeder Zwinger muss über eine uneingeschränkt benutzbare Zwingerfläche von 15 m² verfügen. In diese Fläche ist der Platzbedarf für die Hundehütte nicht eingerechnet. Für jeden weiteren Hund sowie für jede Hündin mit Welpen bis zu einem Alter von acht Wochen muss eine zusätzliche uneingeschränkt benutzbare Grundfläche von 5 m² zur Verfügung stehen.
(3) Die Einfriedung des Zwingers muss so beschaffen sein, dass der Hund sie nicht zerstören, nicht überwinden und sich nicht daran verletzten kann. Einfriedungen müssen mindestens 1,8 m hoch sein und ausreichend tief im Boden verankert sein.
(4) An der Hauptwetterseite muss der Zwinger geschlossen ausgeführt sein. Die Zwingertüren sind an der Zwingerinnenseite mit einem Drehknauf auszustatten. Die Türen sind so auszuführen, dass sie nach innen aufschwingen.
(5) Der Zwingerboden und alle Einrichtungen des Zwingers müssen so gewählt und gestaltet werden, dass die Gesundheit der Hunde nicht beeinträchtigt wird und dass sie sich nicht verletzten können. Der Boden ist so auszuführen, dass Flüssigkeit abfließen kann. Trennvorrichtungen müssen so beschaffen sein, dass sich die Hunde nicht gegenseitig verletzten können. Mindestens eine Seite des Zwingers muss dem Hund freie Sicht nach außen ermöglichen. Außerhalb der Hundehütte muss eine Liegefläche aus wärmedämmendem Material bereitgestellt werden. Das Innere des Zwingers musssauber, ungezieferfrei und trocken gehalten werden.
(6) Der Zwinger muss ausreichend natürlich beleuchtet sein.
(7) In Zwingern sind bauliche Vorkehrungen derart zu treffen, dass für alle im Zwinger gehaltenen Hunde jederzeit schattige Plätze zur Verfügung stehen.
(8) In einem Zwinger dürfen bis zu einer Höhe, die der aufgerichtete Hund mit den Vorderpfoten im Sprung erreichen kann, keine stromführenden Vorrichtungen, mit denen der Hund in Berührung kommen kann, oder Vorrichtungen, die elektrische Impulse aussenden, angebracht sein.
(9) Werden mehrere Hunde auf einem Grundstück einzeln in einem Zwinger gehalten, so sind die Zwinger so anzuordnen, dass die Hunde Sichtkontakt zu anderen Hunden haben. Bei unverträglichen Hunden ist Sichtkontakt untereinander zu verhindern.

 
Dabei
18 Jun 2014
Beiträge
337
#10
Was meinerseits bei Zwingerhaltung (Gehege im Freien) auch zu beachten ist, dass es weder für Hunde noch für Nachbar akzeptabel ist, wenn ein Hund oft bellt. Sei es aus langeweile oder Schutztrieb.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.037
#11
Ja, das stimmt total.
Das ist ja auch im deutschen Gesetz geregelt!

Bei uns gibt es auch einige Kanidaten, welche IMMER am Zaun stehen und Knurren und Bellen.
Aber da muss man auch sagen, dass ich glaube das hat mit Langeweile zu tun. Die sehe ich niemals draußen.
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.225
#12
Wir haben auch einen Zwinger -allerdings war da noch nie ein Hund drin .Meine Hunde möchten da sein wo ich bin . Bin ich drin wollen die alleine auch nicht draussen bleiben und glotzen die ganze Zeit durch die Tür :D. ich habe auch 5 Boxen im Haus ,die gerne mal als Schlafplatz genutzt werden , meist aber bei offener Tür .
Da ich ja meinen Chase nun dauerhaft bei mir habe ,warte ich mal ab wie es wird wenn die 5 Mädels nacheinander läufig werden . Kann sein das er evt dann doch mal kurzzeitig in den Zwinger kommt ,wenn ich oder mein Männe mal beide die nicht unter Aufsicht haben .
Es gibt aber leider Gottes noch die Zwingerhaltung auf gewissen SV Plätzen . Dort werden die Hunde ihr Leben lang eingesperrt und kommen mal für ein paar Minuten raus um auf dem Platz zu trainieren . Wenn sie Glück haben auch mal ein paar Minuten Gassi .Mehr nicht und man sollte gar nicht glauben wie oft das noch passiert ,das die dazugehörigen Menschen nicht mal in der Nähe wohnen .:mad:
 
Dabei
27 Mrz 2014
Beiträge
77
Alter
36
#13
Also ich oute mich mal, als Zwingerhundehalter ;)
Also nicht daheim, da haben wir Haus/Garten und Jasper schläft mit im Bett :D Aber Jazz geht mit zur Arbeit und ich arbeite nun mal im Tierheim ;) Dort sitzt er in einem Zwinger/mit Außen und Innenbereich) zusammen mit einer Hundefreundin. Alle paar Stunden (je nach Schicht immer Mittags und gegen 9 bzw 18Uhr, je nach früh oder Spätschicht) mit dieser Hündin zusammen raus, großer Auslauf/Teich, dort wird getobt und gespielt. Ggf geht er zwischendurch nochmal bei einem der Spaziergängen mit, da er sich immer mit allen verträgt oder ist mal vorne bei mir im Büro. Und er geht völlig selbstverständlich in den Zwinger. Natürlich fänd er es auch gut wenn er nur vorne bei mir sein könnte, geht aber leider nicht und ich muss halt auch arbeiten. Aber er hat sicher sehr viel mehr davon, als würde er daheim bleiben und allein in der Wohnung sitzen. Er freut sich immer wenn wir zur Arbeit fahren und kennt es halt auch vom ersten Tag an (hab ihn mit knapp 11 Monaten übernommen). Dafür kann ich an einer Hand abzählen wie oft er allein zuhause bleiben musste :D Er ist eigentlich immer mit und hat 3 mal die Woche noch "Hundetreff" mit Mantrailing/Agi/Trickdogs oder UO, je nachdem worauf wir Lust haben. Und anschließend einfach Hundetoben, wo alle frei laufen (bis zu 20 Hunde!). Alles in allem hab ich einen sehr ausgeglichenen Hund
 
Dabei
10 Mrz 2012
Beiträge
289
Alter
28
#14
Zu hause haben wir keinen Zwinger aber hätten wir einen schönen wären meine Hunde, wenn sie alleine sind auch da drin. Finde ich oft wenn er wirklich groß genug ist für die Vierbeiner entspannter. Idealerweise ist auf ein Stück wiese mit am Zwinger, so dass sie sich jederzeit lösen können. Ich arbeite ebenfalls im Tierheim und auch da kann es mal vorkommen, dass ich die Hunde mitnehme und sie stundenweise dann im Zwinger sind. Manchmal sind sie auch den ganzen Tag im Büro, manchmal zu hause ja oder eben halt auch mal im Zwinger. In Maßen ist das finde ich völlig okay hauptsächlich sollen die Hunde aber bei ihren Menschen sein.
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.257
#15
Ich selber bin Pro Zwingerhaltung wenn der Hund auch den Anschluss an die Familie bekommt und vernünftig ausgelastet wird.
Genauso habe ich kein Problem damit, einen Welpen aus Zwingeraufzucht zu bekommen, wenn dieser ebenfalls das Leben im Haus mit bekommen hat.

Ich kann da vorallem von meiner Schäferhündin sprechen.
Sie hat die ersten 3 Tage ihres lebens beim TA verbracht (Mutter hatte Kaiserschnitt) und anschließend noch mal ca 4 Tage geschützt in einem Haus.
Danach ist die Aufzüchterin zusammen mit den Welpen nach draußen gezogen.
Dort hatten sie einen erkundungs "spielplatz" gehabt, wo sie trotz "zwingeraufzucht" (die Welpen hatten einen kompletten Garten für sich mit einem überdachten Bereicht zum Schutz) vieles erleben konnten.
Wie die Zwerge älter wurden, hat die Aufzüchterin die Welpen einzeln oder paar weise mal mit in die Wohnung genommen um auch dort die Alltagsgeräusche mit zu erleben.

Große Rede kurzer Sinn.
Meiner Meinung nach macht es die Mischung aus beidem, dass der Hund selbst bei (zeitweiser) Zwingerhaltung nicht in depressionen verfällt.
Auch eine Aufzucht wie es meine Schäferhündin erlebt hat, sehe ich nicht als tragisch an, unter der Vorraussetzung, dass sie trotzdem allerhand Geräusche und Veränderungen in der Umgebung miterleben (dürfen).
 
Dabei
9 Apr 2013
Beiträge
225
#16
Wir haben hier in der Nähe eine Schäferhündin, die im Zwinger gehalten wird. Die Leute wohnen etwa seit zwei Jahren dort und haben das alte Haus und das Grundstück sehr schön wieder hergerichtet! Auch für den Hund haben sie einen sehr hübschen und großen Zwinger gebaut. Überwiegend sieht man die Hündin jedoch frei im Garten laufen und man sieht die Besitzer auch regelmäßig mit dem Hund spazieren gehen.
Allerdings bricht es mir das Herz, wenn die Hündin von Fenster zu Fenster geht, um ins Haus zu schauen, wo ihre Familie ist (das fällt so auf weil die Rollos unten sind und die Hündin sich dann ganz flach hinlegt, um durch den unteren Spalt zu schauen) oder sie sich in die hinterste Ecke des Zwingers drengt, wenn es sehr windig und regnerisch ist.
Vielleicht wäre es auch nicht mehr ganz so schlimm, wenn noch ein zweiter Hund da wäre, dann würde sie nicht so einsam wirken...
Für kurze Zeit einen Hund in den Zwinger zu bringen, finde ich nicht so schlimm, so langer er den größten Teil des Tages dann in der Nähe seiner Menschen verbringen darf. Aber den Hund gar nicht ins Haus zu nehmen und nur im Zwinger zu halten (und das alleine) wäre nichts für mich und auch nichts für meine Hunde, die am liebsten auch nur mit mir zusammen in den Garten gehen!
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.037
#17
Danke nochmal für die Meinungen & Erfahrungen. Habe gerade die letzten gelesen :)
 

Ähnliche Themen


Oben