Vorurteile über den Aussie

Dabei
29 Mrz 2021
Beiträge
7
Alter
31
#1
Hallo zusammen!
Hört ihr auch so oft Sätze wie „Was? Du hast einen Australian Shepherd? Der muss doch den ganzen Tag beschäftigt werden!“ oder „Puh, das sind sehr intelligente Hunde - wenn du die nicht richtig erziehst und sie nicht dauernd beschäftigst, machen sie dir das Leben ganz schön schwer!“

Meine liebe Cassie und ich hören ganz schön oft solche Aussagen. Wie ist das bei euch?
Wir haben vor kurzem ein Video dazu gemacht und freuen uns wenn ihr mit uns eure Erfahrung zu diesem Thema teilt


Alles Liebe an Euch
Veronica & Cassie
 
Dabei
26 Mrz 2021
Beiträge
6
Alter
31
#2
Na ja sowas hört man schon ab und zu, aber sowas sagen viele ja auch über Huskys usw. Es ist ja auch nicht so, dass man sich unbedacht und wahllos eine Hunderasse aussucht. Man wählt Aussies ja, weil sie so viel Persönlichkeit und Energie haben. Solange ich mit meinem Aussie glücklich bin und er gut zu meinem Lebensstil passt, ist mir die Meinung anderer recht egal. Ich bin stolz darauf einen Aussie in meinem Leben zu haben.

Dein Video finde ich übrigens sehr gut und informativ!
 
Dabei
29 Mrz 2021
Beiträge
7
Alter
31
#3
Na ja sowas hört man schon ab und zu, aber sowas sagen viele ja auch über Huskys usw. Es ist ja auch nicht so, dass man sich unbedacht und wahllos eine Hunderasse aussucht. Man wählt Aussies ja, weil sie so viel Persönlichkeit und Energie haben. Solange ich mit meinem Aussie glücklich bin und er gut zu meinem Lebensstil passt, ist mir die Meinung anderer recht egal. Ich bin stolz darauf einen Aussie in meinem Leben zu haben.


Dein Video finde ich übrigens sehr gut und informativ!
Da geb ich dir absolut recht! :) Solche Aussagen kenne ich ja auch nur von Personen die sich noch nie intensiv mit dieser Hunderasse beschäftigt haben und diese Meinung ja auch einfach nur weiter verbreiten, weil es das ist, was sie mal über diese Hunde gehört haben. Und wie auch im Video erwähnt, kann man sich einen Aussie ja auch relativ leicht zu einem solchen Hund erziehen...

Vielen lieben Dank für das Feedback zu meinem Video! :)
 
Dabei
4 Mrz 2020
Beiträge
16
Alter
35
#4
Da hast du aber ein sehr schönes und informatives Video gemacht. Wir mussten uns auch von vielen Leuten im Bekanntenkreis anhören, ob wir uns das mit dem Aussie gut überlegt hätten. Und dann kamen die bekannten Aussagen über Auslastung etc.
 
Dabei
3 Jun 2020
Beiträge
12
Alter
27
#5
Schönes Video!
Diese Vorurteile kommen mir auch alle bekannt vor, mit der Thematik habe ich mich bei der Rassewahl auch auseinander gesetzt. Was ich jetzt mittlerweile vermehrt lese oder auch zu hören bekomme, ist dass so gut wie jeder Aussie Fremde, Besucher und andere Hunde hasst, aggressiv ist, sein Wach- und Schutztrieb quasi nicht händelbar ist und sie allesamt schlimme Kläffer sind...
Ich habe ehrlich gesagt bisher überwiegend freundliche, höchstens etwas reservierte Aussies kennen gelernt, mich würde daher interessieren was an diesen Vorurteilen dran ist
Außerdem bellt der Aussie einer Bekannten so selten, dass die Besitzerin sich jedes Mal richtig erschreckt, weil das wirklich nur alle paar Monate vorkommt - Ausnahmen bestätigen wohl die Regel :D
 
Dabei
29 Mrz 2021
Beiträge
7
Alter
31
#7
Schönes Video!
Diese Vorurteile kommen mir auch alle bekannt vor, mit der Thematik habe ich mich bei der Rassewahl auch auseinander gesetzt. Was ich jetzt mittlerweile vermehrt lese oder auch zu hören bekomme, ist dass so gut wie jeder Aussie Fremde, Besucher und andere Hunde hasst, aggressiv ist, sein Wach- und Schutztrieb quasi nicht händelbar ist und sie allesamt schlimme Kläffer sind...
Ich habe ehrlich gesagt bisher überwiegend freundliche, höchstens etwas reservierte Aussies kennen gelernt, mich würde daher interessieren was an diesen Vorurteilen dran ist
Außerdem bellt der Aussie einer Bekannten so selten, dass die Besitzerin sich jedes Mal richtig erschreckt, weil das wirklich nur alle paar Monate vorkommt - Ausnahmen bestätigen wohl die Regel :D
Diese Vorurteile höre ich (zum Glück) nicht oft! Meine Cassie begegnet eigentlich allem und jedem sehr neugierig und freundlich. Es sei denn es ist ein Mensch mit schlechter Aura ;) sowas nimmt sie sofort wahr (wie vermutlich alle Tiere) und dann ist sie sehr wohl reserviert und hat keinen Bock sich mit dieser Person zu beschäftigen.

Cassie hat zu Beginn auch immer gebellt wenn jemand draußen vorbeigegangen ist bzw. angeläutet hat. Mit viel Geduld und Vertrauen haben wir das aber super in den Griff bekommen. Sie weiß, dass zuerst WIR abchecken was da los ist. Und auf Freigabe, darf sie dann dazustoßen :)

Wie ist das bei euch?
 
Dabei
8 Jul 2017
Beiträge
288
#8
Nettes Filmchen. Mit allen Punkten gehe ich nicht konform, mag daran liegen, dass ich weniger Erfahrung habe. Über drei Aussies kann ich aber berichten. Bei jedem neuem Tier habe ich andere Eigenschaften entdeckt....vermutlich lernt man nie aus, bei jedem Tier gibts Neues zu entdecken. Seh mich immer als Anfänger mit jedem Hund :)

Vlt habe ich im Film auch falsch verstanden.
Vorurteil Showline, sie sind nicht anders "Aussie" als die Arbeitslinie. Da wäre die Aussage eines Trainers der beide im Kurs hat aussagekräftiger. Sehe eher unterschiede im Charakter , bei manchen Charakteren darfst weniger Fehler machen, musste schneller sein in der Reaktion usw. .. andere sind leichtführiger. Zumindest seh ich bei den Aussies die ich kennen da kein glasklares anders sein. Ausser Äußerlichkeiten, klar.

Zum Thema stur ... wo unterscheidet sich der Aussie von andern Hunden in diesem Punkt, vlt eine Frage der Intelligenz. Klar storz doof macht leichter/eher was das Gegenüber möchte. Für mich eher auch Charakter und Typ. Hinterfragen tut auch der Dackel von nebenan.

Hütetrieb beim Spaziergang, ich finds sack doof wenn die ihre Familie zusammenhalten. Das ist Stress für beide Seiten, bin nicht sicher ob der Hund das gut findet, ist ja dauernd im Dienst.

Hatte ein Gespräch mit einem TA, die sehr viele Aussies sieht. Sie sagt klipp und klar, Aussies nix für Anfänger und Familie mit Kurzen. Die Leicht führigen eher, aber eben nicht alle.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.328
#9
Vlt habe ich im Film auch falsch verstanden.
Vorurteil Showline, sie sind nicht anders "Aussie" als die Arbeitslinie. Da wäre die Aussage eines Trainers der beide im Kurs hat aussagekräftiger. Sehe eher unterschiede im Charakter , bei manchen Charakteren darfst weniger Fehler machen, musste schneller sein in der Reaktion usw. .. andere sind leichtführiger. Zumindest seh ich bei den Aussies die ich kennen da kein glasklares anders sein. Ausser Äußerlichkeiten, klar.
Da bin ich ganz bei Senior. Die Showlinie ist definitiv nicht ruhiger, als eine AL. Die nehmen sich da nichts.
Ich wage sogar zu behaupten, dass mittlerweile einige SL deutlich schwieriger zu händeln sind.
Eine AL muss klar im Kopf sein, zuhören können, sonst wären sie für die Arbeit am Vieh nutzlos.

Zum stur ... wo unterscheidet sich der Aussie von andern Hunden in diesem Punkt, vlt eine Frage der Intelligenz. Klar storz doof macht leichter/eher was das Gegenüber möchte. Für mich eher auch Charakter und Typ. Hinterfragen tut auch der Dackel von nebenan.
Genau. Jeder Hund, der zum selbstständigen arbeiten gezüchtet wird, hinterfragt und trifft eigenständig Entscheidungen.
Wenn ich meinen Aussie wo ablege und die Rinderherde geht mir durch genau auf ihn zu, muss der Hund eigenständig entscheiden und aufstehen. Da bleibt ihm keine Zeit zu fragen, ob er darf oder nicht.
Beim Dackel nichts anderes. Da ist niemand im Dachsbau, der für ihn entscheidet.

Hütetrieb beim Spaziergang, ich finds sack doof wenn die ihre Familie zusammenhalten. Das ist Stress für beide Seiten, bin nicht sicher ob der Hund das gut findet, ist ja dauernd im Dienst.
Richtig.

Ich selbst bin mit solchen Vorurteilen noch nie konfrontiert worden. Vielleicht auch, weil man mich nur mit mind. einem Aussie an meiner Seite kennt. Seit knapp 30 Jahren.

Edit: noch was zum Thema aufgedreht sein, nicht zur Ruhe kommen usw. Kein Aussie wird so geboren. Ich denke eher, der Mensch gibt den Stress an den Hund weiter und nicht umgekehrt. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
29 Mrz 2021
Beiträge
7
Alter
31
#10
Da bin ich ganz bei Senior. Die Showlinie ist definitiv nicht ruhiger, als eine AL. Die nehmen sich da nichts.
Ich wage sogar zu behaupten, dass mittlerweile einige SL deutlich schwieriger zu händeln sind.
Eine AL muss klar im Kopf sein, zuhören können, sonst wären sie für die Arbeit am Vieh nutzlos.


Genau. Jeder Hund, der zum selbstständigen arbeiten gezüchtet wird, hinterfragt und trifft eigenständig Entscheidungen.
Wenn ich meinen Aussie wo ablege und die Rinderherde geht mir durch genau auf ihn zu, muss der Hund eigenständig entscheiden und aufstehen. Da bleibt ihm keine Zeit zu fragen, ob er darf oder nicht.
Beim Dackel nichts anderes. Da ist niemand im Dachsbau, der für ihn entscheidet.


Richtig.

Ich selbst bin mit solchen Vorurteilen noch nie konfrontiert worden. Vielleicht auch, weil man mich nur mit mind. einem Aussie an meiner Seite kennt. Seit knapp 30 Jahren.

Edit: noch was zum Thema aufgedreht sein, nicht zur Ruhe kommen usw. Kein Aussie wird so geboren. Ich denke eher, der Mensch gibt den Stress an den Hund weiter und nicht umgekehrt. ;)
Danke für eure Erfahrungsberichte - spannend zu lesen!
Alles Liebe an Euch!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.328
#11
Die Erfahrung anderer finde ich ebenfalls sehr spannend.
Das Schöne daran ist, jeder hat irgendwie "Recht".
Die unterschiedlichen Erfahrungen helfen dabei, ein komplexes Bild der Rasse zu erstellen.
Je nach Charakter, Aufzucht, Besitzer und Umfeld ergeben sich da vollkommen andere Dinge.

Deswegen ist Aufklärung so wichtig. Dazu gehört auch, wie du es in deinem Video so toll gesagt hast, sich nicht durch Vorurteile verrückt machen zu lassen. Es liegt eben ganz viel an einem selbst, was für einen Hund man später bekommt.

Was ich auch sehr wichtig finde: den Menschen immer wieder ans Herz zu legen, sich mit der Rasse, für die man sich entschieden hat, zu befassen. BEVOR der Hund einzieht.
Wofür wurde die Rasse ursprünglich gezüchtet? Welches Verhalten kann das mitbringen? Usw. Genau da sind die vielen unterschiedlichen Erfahrungen mega hilfreich. Damit kann man gut erkennen, wie breit gefächert das Verhalten sein kann.
Ein Hütehund reagiert auf schnelle Bewegungen, der hat seine Augen überall, oft auch hinten ;).
Z. B., dass er kleine Kinder, die wegrennen, in die Beine zwickt, ist einfach eine seiner Veranlagungen. Es ist seine Aufgabe, die Herde zusammenzuhalten. Also nichts Aussergewöhnliches, wenn ein Aussie das macht. Er muss halt lernen, dass er am Menschen diesen Job nicht zu tun hat.
 
Dabei
4 Mrz 2020
Beiträge
16
Alter
35
#12
Ein Hütehund reagiert auf schnelle Bewegungen, der hat seine Augen überall, oft auch hinten ;).
Z. B., dass er kleine Kinder, die wegrennen, in die Beine zwickt, ist einfach eine seiner Veranlagungen. Es ist seine Aufgabe, die Herde zusammenzuhalten. Also nichts Aussergewöhnliches, wenn ein Aussie das macht. Er muss halt lernen, dass er am Menschen diesen Job nicht zu tun hat.
Da sagst du was. Wir sind noch immer schwer am Üben, dass unser fast 6 Monate alter Aussie draußen NICHT die Kinder hüten muss. Drinnen klappt es schon super. Falls ihr Übungsvorschläge habt, ich bin immer für alles offen.
Ansonsten ist er einfach ein Traumhund der seinen eigenen Kopf hat und gerne auch mal die ein oder andere Entscheidung in Frage stellt

Wünsche euch allen schöne Ostertage.
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.248
#13
Gerade jetzt in dieser Zeit erhält der Züchter ja jede Menge Anrufe von Leuten die sich noch nicht so wirklich mit der Rasse befasst haben .Wenn ich z B anmerke das der Aussie Hüte Schutz und Wachtrieb in unterschiedlichen Ausprägungen mitbringen kann , dann wird mir ganz oft gesagt , ja das wissen wir oder haben wir gelesen . Ich gebe dann gerne mal bei Leuten mit Kindern diese verschiedenen Beispiele an ,wie oben erwähnt Hacken zwicken oder auch Besucherkinder sramm stehen lassen ,oder beim Spaziergang Kinderwagen bewachen oder Grundstück Haus und Hof , Fremde verbellen und und und .Da bekommst du ganz oft zur Antwort ,oh so haben wir das nicht gesehen oder gewusst . Ich für mich habe festgestellt das die Leute mit den Begrifflichkeiten überhaupt, schon nicht klarkommen ,geschweige denn wissen was es bedeuten kann ,nicht muss .Meines Erachtens kann man ,wenn man sich mehr Mühe mit Interessenten schon am Anfang macht ,vieles vermeiden .
 

Ähnliche Themen


Oben