Welpe / Junghund und Kinderbesuch- wie vereibart ihr das?

Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#1
Hallo! Ich möchte mal ein Thema erstellen, das mich derzeit sehr beschäftigt- ich habe über die Suchfunktion leider gar nichts dazu gefunden. Also wir haben einen 14 Wochen jungen Aussie hier und haben auch zwei Kleinkinder (5 und 3 Jahre alt). Da auch viele unserer Freunde/Bekannten Kinder in dem Alter haben ist hier an manchen Tagen mal Kinderbesuch. Nun findet unser Aussie das natürlich super und will mitspielen wenn die Kids hier rum laufen. Er ist ja selbst noch total jung und wir üben natürlich erst, im Haus nicht hinter den Kindern her zu laufen. Das ist echt suuuuper schwer für ihn! Klar! Meine Frage an euch ist, wie vereinbart oder organisiert ihr das wenn Kinder zu Besuch sind und der junge Aussie nicht "mitspielen" darf? Ich bring es auch nicht übers Herz ihn dann ständig in die Hundebox zu packen oder an der Leine neben mir zu halten. Ich finde die Situation total schwer, da ja ab und an immer mal Kinder zum Spielen oder mit Freunden zu besuch kommen. Hat jemand einen Tip für mich oder Ideen, wie man die Situation für alle positiv gestaltet?
 

TanteEmma

Gesperrt/Gelöscht
Dabei
20 Jan 2016
Beiträge
225
#2
Die Kinder im Kinderzimmer, der Hund bei Euch im Wohnbereich. Da hilft nur das ganze räumlich zu trennen, so viel Impulskontrolle kannst du von so einem kleinen Kerl noch nicht erwarten und ja, ihn immer dann in die Box zu verfrachten ist auch in so fern problematisch, dass er den Kinderbesuch dann uch irgendwann mit der Box verknüpft. Das ist für die Box problematisch und auch für sein Berhältniss zu Kindern. Den Wohnbereich, in dem er sich aufhalten soll während die Kinder da sind würde ich eventuell auch mit einem Babygitter absichern, falls die Türen aus irgendeinem Grund offen bleiben sollen.
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#3
Ja genau das ist auch mein Gedanke- er verknüpft dann den Besuch mit der Erfahrung in die Box zu müssen- das will ich ja auf keinen Fall. Will ihn ja wie gesagt auch gar nicht in die Box packen. Das Babygitter haben wir an der Treppe ach oben angebracht (oben sind die Kinderzimmer, da soll der Hund eh nicht rein).
 
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.027
#4
Wir hatten keine kleinen Kinder mehr als Lassie kam, aber wir wohnen neben dem Spielplatz. Damals gab es auch noch eine Holzbeuge auf die sie hoch hüpfen konnte. Sie bellte dann und die Kinder kamen um die Prinzessin zu streicheln. Das habe ich immer eine Zeit zu gelassen, und dann den Hund ins Haus geholt.
Wäre das ganze im Haus oder Wohnung würde ich auch versuchen einen Kompromiss zu machen. Eine Zeitlang spielen mit den Kindern, meistens wollen die ja beim Hund sein. Die restliche Zeit würde ich sie räumlich trennen und auch den Kindern erklären, das der Hund jetzt schlafen muss. Vielleicht kannst du ihn auch in einen anderen Raum mit Kausachen, geben? Der jüngere Besuch wird nicht unbedingt im Kinderzimmer spielen.
Anleinen und bei dir behalten, bzw. irgendwo anbinden, finde ich auch eine gute Möglichkeit. Du wirst es dem Welpen sowieso lernen müssen, da es immer wieder Kinder geben wird die Angst haben, oder es Zuviel Kinder sind oder, oder.
 
Dabei
12 Nov 2015
Beiträge
173
#5
Dreijährige spielen ja nun eher nicht allein im (Kinder-) Zimmer. Von daher finde ich räumlich trennen schwer.

Unser Sohn ist Ende Januar 2 geworden, Whisky im Oktober geboren. Hier wird der Hund je nach Besuch (manche haben ja auch Angst vor Hunden) erst abgelegt, darf dann ne Weile mit rum laufen und sobald es zu wild, hektisch oder ähnliches wird hole ich ihn wieder zu mir und lege ihn ab. Er wird dann ein bisschen geknuddelt und ins Körbchen geschickt - im Zweifel tatsächlich an der Leine.
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#6
Also heute ging es hier ziemlich gut. Wir hatten Besuch von Freunden mit zwei Kindern (1,5 Jahre und 5 Jahre) und die hatten beide Angst vorm Hund. Sam hat sich aber suuuuper benommen. Hab mich mit Clicker und seinem Mittagessen (Trockenfutter) bewaffnet und ihn fürs Sitzenbleiben neben mir belohnt. Er durfte auch mal alle beschnuppern und dann hab ich ihn wieder neben mich gerufen. Später beim Spielen im Garten hab ich ihn angeleint und bin so mit ihm durch den Garten gegangen. Später hab ich ihn neben mir liegen lassen und dafür gabs Lob und Streicheleinheiten. Außerdem hab ich ihn zwischendurch mit nem Schweineohr beschäftigen können, da war auch Ruhe. Alles im allem ganz gelungen finde ich. Hab allerdings auch mit den Kids gesprochen dass die hier im Wohnbereich nicht rumlaufen sondern eher in den Kinderzimmern oder halt draußen wenn sie wollen. Hoffe so verknüpft Sam spätere Kinderbesuche positiv, da es Lob, Leckerlies und ein Schweineohr gab ;)
 

TanteEmma

Gesperrt/Gelöscht
Dabei
20 Jan 2016
Beiträge
225
#7
Super! Das hört sich doch gut an, klar Deckentraining ist natürlich auch toll! Wenn du die Zeit hast dabei zu bleiben. Yari hätte im Alter von 14 Wochen noch so seine Probleme gehabt, alleine liegen zu bleiben. Im Restaurant oder so, wo ich daneben saß und es dann immer mal wieder Leckerli tropfte hat das da auch schon gut geklappt. Heute mit 20 Wochen, kann ich ihn auch schon im Schuhgeschäft ablegen, und gucken gehen und er bleibt liegen.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.222
#8
meine waren 2 und 4,5 jahre alt als smiley eingezogen ist. ich habe anfangs keine kinderbesuche zu hause stattfinden lassen, einfach aus deinem genannten grund. ich hab sie dann später aus dem wohnzimmer ausquartiert und sie hatte es auch rel. schnell verstanden dass sie die kids in ruhe lassen soll
und wir haben ihr sehr schnell beigebracht auf ihrer matte liegen zu bleiben und sich auf kommando dorthin zu begeben.
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#9
Hallo Anna,
Heißt ausquartiert dass sie in nem anderen Raum auf ihrem Platz blieb? Ich kann mir momentan schwer vorstellen dass Sam das hin kriegen würde. Da muss man doch bestimmt 100 mal korrigierend eingreifen und den wauz wieder auf seinen Platz bringen, oder? Und wie hast du ihr beigebracht dass sie die Kinder in ruhe lassen soll? Einfach durch das Ablegen am Platz? Sorry für die ganzen Fragen, bin neugierig wie andere das so hin bekommen... Ist ja schon ne Herausforderung manchmal. Obwohl Sam echt ein prima Hund!!!!
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.222
#10
also entweder platz im wohnzimmer oder sonst eben im flur. prima eignet sich auch ein kindergitter. dann sieht hundi alles aber kann nicht rein. wenn du möchtest das er eine weile auf seiner matte verbringt kann es wirklich sein dass du ihn 100x korrigieren mußt. also nicht machen wenn du gerad keine zeit hast. ich hab den hund mit dem kommando "ab" einfach immer wieder von den kids weg geschickt. wichtig ist, dass die kids auch nicht auf den hund reagieren und ihn in ruhe lassen
 
Dabei
26 Mrz 2014
Beiträge
692
#11
Wir haben bekanntlich auch 3 Kinder, die hin und wieder Besuch bekommen.. hier laufen fast täglich fremde Kinder herum, auch wenns z.B nur die Nachbarsmädels sind. Schon zur Welpenzeit war das so und so ist's bis heute. Ich hab das Ganze einfach entspannt gesehen, hab gesagt sie sollen nicht rennen, nicht kreischen... und hab immer ein Auge drauf gehabt. Weggesperrt oder auf den Platz geschickt oder so habe ich Joshi gar nicht, der war immer mitten im Trubel..&nbsp; :) <br>Allerdings hat er sich auch nicht extrem aufgeheizt oder so, sondern hat fröhlich ne' Zeit lang mitgespielt und sich irgendwann wieder hingelegt. Ich habe da nichts begrenzt oder so :) .. mal hat er ne' Stunde mit denen auf der Wiese verbracht und wurde 78979x geknuddelt, beim nächsten Mal lag er vl. nach 5 Minuten unterm Tisch im Schatten o.ä ...<br>Im Haus ist es so geregelt dass er nicht mit in die Kinderzimmer darf, wenn Kinderbesuch da ist. Ich mag schon ein Auge drauf haben. Wenn jemand von den Kindern im Wohnbereich vorbei kommt, wird er mal geknuddelt und gedrückt, aber dann ists auch wieder gut. Alles entspannt.. :)
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
#12
Wir Quartieren auch aus da wir erstaunlich viele Kinder kennen die Angst vor Hunden haben. Bei Hundeliebenden Kindern machen wir es auch so wie Traumaussie, da darf der Hund dabei sein und zieht sich irgendwann selber raus oder ich "rette" ihn indem sie dann bei mir bleibt und die Kinder sie mal ne Weile in Ruhe lassen sollen
.
Ängstliche Kinder sind ne andere Nummer. Auch solche kennt Emelie von klein auf aber es fällt ihr deutlich schwerer. Sie hofft immer wieder dass es "diesmal" doch geht und beim kleinsten Anzeichen freut sie sich nen Ast und wirkt dadurch wieder bedrohlich... Daher mach mache ich es so, dass sie hinter Katzengitter oder Glastür guckt wer kommt und sich beruhigt. Dann darf sie vorsichtig begrüßen. Ich halte sie dabei fest. Arbeite viel mit Lob und sage den Kindern auch was sie tun sollen. Die ängstlichen sind aber wie gelähmt und hocken auf dem höchsten Ast (Arm der Mutter)... Emelie wedelt dann ein bisschen aber zieht dann ab. Tür muss wieder zu damit das Kind wieder vom Ast steigt...

Ehrlich gesagt freue ich mich nicht so sehr auf solche Kinder aber es gibt einige und Emelie muss es ja lernen. Da sie eher der stürmische Typ ist, macht sie nur langsam Fortschritte, aber es wird. Ich hätte nie gedacht dass Kinder schon vor Welpen Angst haben aber es ist leider manchmal so. Ich hoffe wir tragen etwas dazu bei, dass diese Kinder ihre Angst in den Griff bekommen, ein bisschen haben wir auch schon erreicht. Es klappt auch immer besser sie im Platz liegen zu lassen und dann die Kinder streicheln zu lassen. Da muss ich nur sehr sehr aufpassen dass sie nicht doch aufsteht und alles zunichte macht...
 
Dabei
12 Nov 2015
Beiträge
173
#13
Viel Kinderbesuch in der Wohnung haben wir (noch) nicht. Bei uns spielt sich ganz viel draußen ab (auch durch die Pferde).

Aber ja, mit ängstlichen Kindern ist's deutlich schwieriger. Hier hat bei der Nachbarin (auch 2 Jahre) die Mama die Angst "vorgelebt". Und nur der Papa konnte das "korrigieren". Sprich Papa hat ganz viel mit unserem Welpen gespielt, ihn geknuddelt sich zu ihm auf den Boden gelegt und die Kleine hat so nach und nach ihre Angst verloren (die Mama übrigens auch [emoji6]). Inzwischen können wir wieder zusammen mit den Kids raus gehen und der Hund darf frei mit laufen.
 
Dabei
15 Apr 2016
Beiträge
17
#14
Unser Sohn ist 7 und da laufen die Besuche unterschiedlich ab. Mal darf Juna sich frei bewegen und ich hab ein Auge drauf, dass es mit den Kindern nicht zu wild wird. Dann sind die Kinder bei so manchem Spiel auch schnell uninteressant und sie legt sich hin.
Wenn jedoch Kinder da sind, die Angst haben, dann wird es schwer. Weil gerade diese Kinder eher mal weglaufen und sich durch ihr Verhalten total interessant machen.

Dann versuche ich es momentan noch so hinzubekommen, dass die Kinder draußen spielen und Juna und ich uns drinnen aufhalten. Bei schlechtem Wetter darf sie mit zu mir ins Bügelzimmer, wir machen Abschalttraining in der Box ... oder anderes . Aber eigentlich nie gleich, so dass sie irgendwas negativ mit den Kindern verknüpfen kann.

Das auf die Decke schicken und liegen bleiben mag sie immer noch nicht. Leider ... daran üben wir noch.

Vor zwei Wochen kam sie auf die Idee an den Kindern bzw. an den Mädchen hochzuspringen, weil die Haare so interessant waren. Das ging gar nicht. Und was noch schwierig ist, wenn die Kinder Fussball spielen oder Schaukeln.
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#15
Danke für die vielen interessanten Infos! Was macht ihr denn wenn der Hund an den Kindern hoch springt oder dabei nicht in die Kleidung schnappt? Das macht Sam ab und zu auch bei mir. Scharfes "nein" und kurz in die Box oder ähnliches? Ich mach es so und manchmal wenn's zu übertrieben wild wird oder ich es mehrmals sagen muss und direkt daneben steh, also schnell/sofort reagieren kann,dann liegt er auf der Seite am Boden und ich halt ihn fest damit er kapiert dass das gar nicht geht... Er tut es trotzdem oft genug. Vielleicht bin ich nicht deutlich genug???!
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
#17
Ja bei uns gibt es ebenfalls ein scharfes Nein und bei Wiederholung räumliche Trennung. Das ist aber eine schwere Übung und ich versuche es von vornherein zu vermeiden indem ich die Kinder entsprechend instruiere. Sie merkt aber dass es gar nicht geht und es wird langsam besser mit dem Springen. Richtig Strafen für ich deshalb nicht weil ich weiß dass es von ihr noch viel verlangt ist.
 
Dabei
22 Mrz 2016
Beiträge
27
#18
Wie macht ihr das denn,wenn Geburtstagsfeiern sind-also viele Leute,auch kleine Kinder??
Josie liebt alle Besucher und möchte jedem Hallo sagen. Sie springt zwar niemanden an,aber wuselt halt ganz aufgeregt um die Beine. Und bei kleinen Kindern ist es dann oft so ne ungünstige Höhe und dann werden die Kinder ängstlich und die Mütter hysterisch
Bleib im Körbchen klappt eigentlich....aber es ist ja ne Ausnahmesituation.
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
#19
Da es der Tag meines Kindes ist möchte ich vorrangig für mein Kind da sein und deswegen würde ich einen jungen Hund an dem Tag ausquartieren. Das haben wir bei unserer im letzten Jahr so gemacht. Es tat mir weh aber ich hätte es nicht geschafft, allen gerecht zu werden und für Emelie wäre es viel zu viel Stress geworden und alleine bleiben konnte sie da noch nicht sodass ich sie nicht separieren konnte. Sie war bei einer Freundin und hatte einen hoffentlich schönen Tag, zumindest wirkte sie so...

Im Juli steht wieder der Geburtstag an hab da werde ich sie räumlich trennen. Heißt sie darf begrüßen und muss dann in einen anderen Raum und bekommt was zum spielen / beschäftigen. Da es nur wenige Stunden sind für einen Geburtstag muss das mal gehen und wird auch. Sie bleibt so ja auch mehrere Stunden alleine.

Ich hab hab überlegt die Kinder nacheinander kommen zu lassen, zuletzt die ängstlichen, die werden dann nicht mehr begrüßt. Die anderen möglichst in Ruhe einzeln, das wird genau so ein Gewusel werden wie du schreibst...
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.092
#20
[OT]Mein Sohn ist ja schon fast 16 und daher gibt es keine Kindergeburtstage mehr und er stand da früher komischerweise schon nicht wirklich drauf.
Also kamen nie viele Kinder, nur die besten Freunde und die kannten unsere großen Hunde schon.
Aber der mit Abstand witzigste Geburtstag war der, an dem der irische Wolfshund den Benjamin Blümchen Kuchen, der von Schwiegermutter kam und den keiner mochte , vom Teller weg geklaut hat.
Den Gesichtsausdruck der Person, die den Teller grade in der Hand hatte, werde ich meinen Lebtag nicht vergessen.
Der Ire hat nämlich nicht gekaut, der ging einfach vorbei mit dem Kopf auf Höhe der Hand, hat happs gemacht und der quietschblaue Kuchen war plötzlich verschwunden und der Ire auch schon wieder weg.
Besagte Person hatte grade etwas erzählt und war völlig vertieft ins Gespräch mit meinem damaligen Mann, guckte irritiert, als alle Kinder und ich schallend loslachten, glotzte auf den leeren Teller und meinte: sagt mal, hab ich Halluzinationen? Wo ist denn die Torte plötzlich?[/OT]
 
Dabei
5 Sep 2014
Beiträge
327
#21
Wir haben oft besuch mit vielen Kleinkindern, da sind dann manchmal 6 Kleinkinder bei uns in der Wohnung. Am Anfang war das für Betty schon stressig, wir haben einfach immer darauf geschaut dass in der Wohnung nicht gerannt und laut gekreisch wird und Betty keine Kinder anstupst. Ansonsten durfte sie schon "mitspielen", halt einfach mittendrin dabei sein und irgendwann wurde es ihr zuviel und zog sich dann in ihre Box oder ins Schlafzimmer zurück. Diese Orte sind für die Kinder dann auch tabu und da bin ich wirklich streng.
Wenn sie "nur" nervös rumwuselt, würde ich das einfach beobachten und zwischendurch zu mir rufen und ruhig streicheln etc. dass sie sich etwas beruhigt. Mit ängstlichen Kindern ist es etwas schwerer, denen haben wir als Spiel erklärt, wenn der Hund kommt bleibst du ganz ruhig stehen bis wir oder ein grösseres Kind dich anstupsen und aus dem "Erfrieren" rausholt ... passt halt gut zum aktuellen Frozen-Trend ;-)
Die Kinder haben alle gern mitgespielt und die ängstlichen rannten nicht kreischend weg sondern hatten mit Freude und wussten mit der Zeit wie sie sich verhalten sollen.
Wir mussten Betty nur einmal ausquartieren als eine ganze Familie Angst hatte und die Mutter zweimal kreischend auf den Tisch gesprungen ist (da war Betty übrigens erst 5 Monate alt...)
 
Dabei
22 Mrz 2016
Beiträge
27
#22
Soooooo. ..unsere Feier ist um und ich erzähle mal,wie es war
Zuerst kamen zwei Kleinkinder,wovon das Eine auch ängstlich war. Josie war sehr aufgeregt und hat sich nicht beruhigt-normalerweise lasse ich sie Sitz machen und wenn sie sich "benimmt",darf sie zum Besuch hin und schnuppern. Naja,ich habe sie am Halsband festgehalten und kontrolliert kurz Hallo sagen lassen und sie dann ertmal in ihre Box getan. Das macht ihr auch nichts aus. Danach waren wir alle draußen und sie war an der Schleppleine dabei. Habe ihr was zum Kauen gegeben und alle waren entspannt Später lief sie sogar frei herum und blieb ganz brav bei uns.
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#23
Hört sich doch ganz gut an. Darf ich mal fragen wie alt Josie ist? Sam ist mit seinen knapp 16 Wochen sehr verspielt und lässt sich, je nach dem wie er gerade drauf ist, kaum bremsen. Da bin ich teilweise nur am 'meckern' und das neeeeervt! Ich finde es nach wie vor total anstrengend mit kinderbesuch aber bin guter Hoffnung, dass wir das in den Griff bekommen. Geduld Geduld! :)
Waren jetzt bei dem Wetter auch schon oft auf dem Spielplatz so dass er eh an der Leine alles beäugen kann und diesen Reizen entsprechend oft ausgesetzt ist. So wird es vielleicht schneller normal und uninteressante für ihn!?! Auf dem Spielplatz verhält er sich echt super! Muss ja auch mal loben! :)
 
Dabei
22 Mrz 2016
Beiträge
27
#24
Josie ist jetzt knapp 7 Monate alt. Sie ist auch sehr neugierig und möchte jeden wild begrüßen.
Je nach Alter und Angst der Kinder ist es manchmal trotz mehrfacher Erklärung, dass sie besser NICHT wegrennen,kreischen usw. schwer,dass es ruhig zugeht. Ich habe sie auch je nachdem erstmal in ihre Box getan und wenn die Kinder z. B. am Tisch saßen,um Obst zu essen,habe ich sie rausgelassen. Auf einem Stuhl fühlten die Kinder sich sicherer und Josie kennt es auch,dass sie nicht am Tisch ist,wenn wir essen.
Sie konnte dann in Ruhe die neuen Gerüche aufsaugen und das reichte ihr dann eigentlich auch.
Witzigereist ist mir aufgefallen, dass sie die Leute nicht mehr sooo stürmisch begrüßt, wenn sie vorher an deren Jacken oder Schuhen gerochen hat. Also an der Garderobe,wisst ihr wie ich das meine? Hach, ich brauche wohl einen Kaffee
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
#25
Oh das ist ja mal ein Tipp, den probiere ich mal bei unseren ängstlicheren Besuchern. Sie sollen erstmal ne Socke abgeben *grins*. Wär ja cool wenn das wirklich klappt! Aber bei uns ist es schon deutlich besser mittlerweile. Wenn sie merkt, dass Kinder Angst haben, hält sie sich zurück. Nur, wenn die dann doch Mut schöpfen ist sie kaum zu halten und tja, zu früh gefreut ;)

Insgessmt ist es genau richtig möglichst viele Begegnungen zu ermöglichen, damit es normaler wird. Emelie ist unheimlich kinderlieb und wenn sie ihr Temperament noch besser in den Griff kriegt ein echter Kindertraum. Durch die vielen Erlebnisse kann sie mittlerweile die Kinder richtig gut einschätzen und das hilft ihr sehr.

Und bevor ich es vergesse, Josiedog, das klingt nach einem schönen Geburtstag!
 
Dabei
29 Okt 2014
Beiträge
267
#26
Wir hatten immer wieder Kinder dabei, die sich fürchteten. Wars ein Einzelbesuch blieben die Hunde ganz normal auch mit dabei oder auf ihrem Platz.
Aber bei Geburtstagsfeiern mit vielen Kindern habe ich die Hunde weggebracht. Zum Schutz und Sicherheit für alle und weil mein Kind im Mittelpunkt stehen sollte.

Meine ältere sanfte Hündin weiß genau wer Angst hat und hat ihre Art damit umzugehen. Sie steht irgendwann unauffällig daneben oder setzt sich daneben. Die meisten Kinder streicheln sie sogar unbewusst. Hat schon oft vor der Angst geholfen.
Aber der kleine irre Aussie bellt einfach gern oder läuft wild herum. Da ist es für uns alle nervenschonender wenn sie auf ihrem Platz bleibt ;)

Gesendet von meinem ALE-L21 mit Tapatalk
 
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
887
#27
Nachdem ich scheinbar ja immer die Extremfälle habe: wir haben grade Kinderbesuch, gute Freundin meines Sohnes. Nur leider hat das Mädchen PANISCHE Angst vor meinem Dusty. Will heißen wenn er nur zum Gucken kommt rennt sie weg, schreit, springt auf die Couch. Davon wiederrum regt er sich auf (ist ja grade mal 4,5 Monate alt) und bellt. Er ist mit Fremden sowieso eigen, etwas unsicher und bellt ab und an. Bei Kindern eigentlich eher nicht. Aber wenn das Mädchen panisch wegrennt und schreit will er hinterher bzw bellt. Nun liegt er bei mir in der Küche, Türe zu. Er will natürlich gucken gehen zumal die beiden nicht grade leise spielen. Dumme Situation für ihn.
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
#28
Ja echt schade. Das kenne ich auch aber von Jungs :rolleyes: der Hund kann eig nix dafür und ist trotzdem der, der gehen muss... Ich würde in solchen Situationen auch lieber das Kind aushalten lassen wollen aber da es nicht mein Kind ist, versuche ich das gar nicht erst. Letzten Endes kommt es nur ab und an vor, dass wir solche wirklich ängstlichen Kinder zu Besuch haben und da muss Hundi eben durch. Schade für das Kind vor allem finde ich dann immer :(
 
Dabei
26 Mrz 2014
Beiträge
692
#29
Nachdem ich scheinbar ja immer die Extremfälle habe: wir haben grade Kinderbesuch, gute Freundin meines Sohnes. Nur leider hat das Mädchen PANISCHE Angst vor meinem Dusty. Will heißen wenn er nur zum Gucken kommt rennt sie weg, schreit, springt auf die Couch. Davon wiederrum regt er sich auf (ist ja grade mal 4,5 Monate alt) und bellt. Er ist mit Fremden sowieso eigen, etwas unsicher und bellt ab und an. Bei Kindern eigentlich eher nicht. Aber wenn das Mädchen panisch wegrennt und schreit will er hinterher bzw bellt. Nun liegt er bei mir in der Küche, Türe zu. Er will natürlich gucken gehen zumal die beiden nicht grade leise spielen. Dumme Situation für ihn.
Solche dürfen bei uns 1x kommen und dann nie wieder.
Dann müssen die Kinder sich entweder draußen verabreden oder immer bei dem jeweiligen Kind Zuhause..
Der Hund wohnt hier und wer Angst hat, bleibt halt draußen..
 
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
887
#30
Denke ich auch. Das Mädchen war zum 1.Mal da seit Dusty da ist. Wusste gar nicht wie sich der Freundeskreis mit Hund ändert, wie eben als das Kind kam. Manche kommen nicht mehr, dafür lernt man Gleichgesinnte kennen.
 

Ähnliche Themen


Oben