Zahn fehlt, also kein vollständiges korrektes Scherengebiss

Dabei
10 Okt 2012
Beiträge
46
#1
Also ich war neulich beim TA weil meine Kleine seit ca 2 Wochen schleimigen Durchfall hat. Wollen wir hoffen das es keine Giardien sind.... :rolleyes:

Mir war neulich aufgefallen das Mia immer noch (9,5 Monate) ein Zahn fehlt. Der TA hat dann getastet und meinte das da auch keiner mehr kommen würde. Dies wäre aber für für eine Zucht ein Mangel, nicht das ich vor hätte zu züchten.

Er meinte ich könnte/sollte das schon dem Züchter sagen. Als Welpe hatte Mia alle Zähne.

Ist das nicht total egal das ihr da ein Zahn fehlt oder sollte ich das wirklich gegenüber der Züchterin erwähnen. Ich meine nachwachsen tut er deswegen ja auch nicht mehr... ;)
 
Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
463
#2
Fehlende Zähne sind idR kein Beinbruch für den Hund. Und auch für die Zucht ist es "nur" ein Mangel. Ein Mangel, den man jedoch natürlich auch vermeiden möchte, was aber eben leider nicht immer gelingt. Auf jeden Fall solltest du das deinem Züchter mitteilen, damit er es künftig entsprechend in seine weiteren Planungen miteinbeziehen kann. Vielleicht hast du ja auch eine Bescheinigung deines Arztes darüber bekommen. Meistens fehlen 1 oder mehr Prämolaren; damit kann der Hund prima leben. Weniger häufig und je nach Umfang evtl. beeinträchtigend durch spätere Verschiebungen in den Lücken, sind fehlende Molare. Reiß- und Schneidezähne sind mir nicht bekannt, dass sie beim Aussie (oder anderen Rassen!?) ein genetisches Problem darstellen. Die fehlen idR immer wegen Unfällen.

Also Info an den Züchter und ansonsten keine Sorge!
 
Dabei
19 Mrz 2013
Beiträge
130
#3
Huhu!

Mein letzter Rüde,hatte auch kein vollständiges Gebiss!
Oben und Unten beidseitig fehlte immer ein Backenzahn.
Da hieß es auch,das das Zucht bedingt ist...also konnte es sein,das der Opa oder Uropa auch so ein komisches Gebiss hatte und dies weitervererbt hat...
Die Elterntiere von Ihm hatten beide ein vollständiges Gebiss!

Also hatte irgendeiner in der Zuchtlinie deiner kleinen so ein Gebiss und sie hat's geerbt!
Wenn du mit Ihr züchten würdest,könnte das ebenso passieren!

Gruß
 
Dabei
10 Okt 2012
Beiträge
46
#5
Meint ihr echt das ich das der Züchterin melden soll ? Komme mir da irgendwie doof vor... Wüsste gar nicht wie ich das ansprechen sollte, habe so ja keinen Kontakt mehr zu ihr. Beide Elterntiere hatten ein vollständiges Gebiss, das weiß ich.

Im Sommer ist wahrscheinlich "Welpentreffen" bei ihr, da könnte ich es ja mal erzählen.

@Piu Hatte dein Rüde irgendein Problem mit dem fehlenden Backenzahn ? Hat sich da irgendwas ungünstig verschoben ?
 
Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
6.037
#6
Also wenns ne seriöse Züchterin ist brauchst du dir nicht doof vorkommen, die wird dir dann nämlich dankbar sein. Ein nicht vollständiges Gebiss ist ja nicht ohne Spaß entweder zuchtausschließend oder darf nur mit korrektem Gebiss verpaart werden, sondern eben weil sich das vererben kann, also muss die Züchterin sowas unbedingt wissen, genauso wie auch evtl. auftretende Erbkrankheiten
 
Dabei
10 Okt 2012
Beiträge
46
#7
Ja dann werde ich ihr es wohl doch schreiben. Hänge einfach ein neues Foto von Mia dazu und erzähle ihr etwas über sie ;)

Seriös ist die Züchterin absolut, da muss ich mir zum Glück keine Sorgen machen.
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
892
#9
Ist ein Fehler aber nicht disqualifizierend. Trotzdem sollte man als Züchter darauf achten.

Allerdings habe ich irgendwo mal gelesen, dass sich die Schnauzen evolutionsbedingt verkürzen, damit entfallen auf lange Sicht natürlich Zähne.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.011
#10
Also C.A. Sharps schreibt:
"Im Fall von fehlenden Zähnen, einem Fehler, der oft bei Show Aussies vorkommt, könnte man ähnlich verfahren. Es gibt genug qualitativ hochwertige Hunde mit komplettem Gebiss, so dass mit Hunden mit fehlenden Zähnen nicht gezüchtet werden muss. Es können jedoch Hunde, denen ein, zwei Zähne fehlen mit Hunden aus vollzahnigen Linien verpaart werden. Vor zwanzig Jahren hatte man von fehlenden Zähnen bei Aussies noch nichts gehört. In zwanzig Jahren können wir wieder dort sein, wenn Züchter sich mehr Gedanken um Tests und Verpaarungen machen würden - und keine der guten Eigenschaften dieser Hunde würde unterwegs verloren gehen.
"

Demnach scheint der Fehler schon öfter vorzukommen, als früher, weil man evtl. züchterisch nicht so sehr darauf geachtet hat.
 
Dabei
19 Mrz 2013
Beiträge
130
#11
Also Probleme mit einem verschobenen Gebiss oder verformten Kiefer oder so etwas,hatte Er nicht...
Das einzig schwierige war,das er beim zerkauen von Knochen oÄ nicht richtig zermahlen konnte und demnach auf dem Kieferknochen gekaut hat...was dann immer ne blutige Angelegenheit war!
Ich such mal nen Foto raus...!
Mein Piu hat einen Überbiss,der nicht störend ist und den man auch nicht sieht(außer wenn man die Lefzen hochzieht ;-) )
aber deswegen ist er komplett von der Zucht ausgeschlossen!
 
Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
463
#12
Du musst dir nicht doof vorkommen, wenn du es berichtest!! Wie gesagt, ist es weder für den Hund, noch für den Besitzer, noch uU für den Züchter ein Beinbruch. Aber - ich als Züchter möchte und MUSS es wissen, wenn etwas in meiner Nachzucht kommt, was nicht dem Standard entspricht; zumindest, was gesundheitliche Belange betrifft. Du willst ja auch nicht anklagen, sondern lediglich informieren. Dein Züchter wird's dir danken! :)
 
Dabei
22 Nov 2012
Beiträge
190
#13
Ich würde es auch meiner Züchterin erzählen. Sie möchte so etwas auch unbedingt wissen. Genauso wie sie uns immer gebeten hat, unsere Hunde ab dem entsprechenden Alter auf HD, ED etc. untersuchen zu lassen.....
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
934
#14
Welcher Zahn fehlt denn?

Die FCI definiert übrigens ein Scherengebiss erstmal nur mit einer korrekten und vollständigen Schere !!

In fast allen Rassehundverbänden sind fehlende Zähne (je nach Rasse) erlaubt. Es kommt darauf an welche und wie viele. Eine Tierärztin erklärte mir mal, dass bei den Wölfen sich mittlerweile die Gebisse verändern und wie Georg schreibt , 1 oder 2 Prämolaren oft fehlen.

Man sollte dann natürlich nur mit einem Partner verpaaren, der alle Prämolaren hat.

Kiowa fehlt ein P2 . Alle 9 Welpen hatten beim Welpentreffen , sie waren da 13 Monate alt, ein komplettes Gebiss. (meine Tierärztin kam extra um das zu kontrollieren)

Für mich kein Grund einen Hund gleich aus der Zucht auszuschliessen zumal ein fehlender P2 Zahn keinerlei Auswirkungen auf das Wohlbefinden des Hundes bedeutet. Vielleicht verkürzen sich deshalb evolutionsmäßig tatsächlich die Gebisse, weil diese Zähne nicht so wichtig sind??

Vor,- oder Unterbiss sind allerdings in allen Verbänden und Rassen zuchtausschliessend.
 
Dabei
10 Okt 2012
Beiträge
46
#15
Hab jetzt nachgelesen welcher Zahn das ist. Es ist der P4 im Unterkiefer.

Gestern habe ich der Züchterin ein Email geschrieben. Sie bedankte sich für die Info und sagte mir das aber beide Elternteile sowie deren Großeltern ein vollständiges korrektes Scherengebiss haben.
 

Ähnliche Themen


Oben