Alleine bleiben

Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#1
Huhu,
jetzt habe ich auch mal eine Frage zum Alleine bleiben. Ich hoffe, es wurde so noch nicht gefragt, wenn ich nach "alleine bleiben" suche, wird mir gesagt, die Suchbegriffe seien zu allgemein.
Ich habe das Alleine bleiben mit Dobby von Anfang an langsam geübt - erst war es nur die geschlossene Badezimmertür, wenn ich auf Toilette bin, dann bin ich mal alleine zum Briefkasten, dann blieb er auf der Arbeit immer mal wieder alleine (wobei da immer andere Menschen im Raum sind, aber ich gehe weg), dann war ich einkaufen und irgendwann, nach langem Üben, war ich dann auch das erste Mal zwei Stunden weg. Mittlerweile muss ich ihn auch ab und an nachts alleine lassen für etwa 5 1/2 Stunden, weil ich arbeite. Er ist es außerdem gewohnt, dass er von Anderen betreut wird, sei es in der Hundetagesstätte oder von Freunden (Einmal Nachbarn hier im Haus und ein Freund, den Dobby sehr mag und bei dem er auch mal übernachtet hat). Wenn er alleine in der Wohnung ist, haben sich die Nachbarn noch nie beschwert über Jaulen oder Bellen.
Wenn ich gehe, verabschiede ich mich nicht oder nur sehr unauffällig von ihm und auch wenn ich zurück komme, stelle ich erst meine Sachen ab und ziehe die Jacke aus, bevor ich ihn begrüße. Er ist aber überhaupt nicht aufgeregt, freut sich über meine Rückkehr, aber eher zurückhaltend und erleichtert - er springt mich nicht an, er wedelt nicht übermäßig mit dem Schwanz, er leckt mich nicht ab. Ich bin halt einfach wieder da und er weicht mir wie immer nicht mehr von der Seite.

Aber ich weiß trotzdem nicht, ob er Stress hat oder nicht. Deshalb habe ich ihn heute dann mal gefilmt, als ich einkaufen gegangen bin, um zu schauen, was er während meiner Abwesenheit so treibt. Er blieb die gesamte Zeit an der Tür, hat kurz nach meinem Weggehen und zwischendurch je einmal ganz kurz gejammert und ansonsten da gelegen und gewartet. Ich glaube, für ein paar Minuten hat er auch zwischendurch geschlafen, aber sicher nicht sonderlich tief. Und er hat immer wieder den Kopf gehoben und gehorcht, ob ich zurück komme.

Was mich unsicher macht ist, dass man unheimlich viel über Trennungsängste und Stress-Symptome liest, aber nichts darüber, was "ok" ist. Leidet mein Hund darunter, dass ich ihn alleine lasse oder findet er es nicht toll, akzeptiert es aber und ist einigermaßen entspannt? Was seht Ihr als "OK-Zustand" an?

Meine Ideal-Vorstellung wäre gewesen, dass er sich einfach in sein Körbchen legt und schläft - das hat er aber nicht gemacht (zumindest nicht in den 20 Minuten).
 
Dabei
24 Aug 2016
Beiträge
144
#2
Das macht Emma ganz genauso. Ich hab sie zwar nicht gefilmt, aber den warmen Stellen am Boden nach, hält sie sich ruhig in der Nähe der Tür auf und liegt da halt. Allerdings freut sie sich wie irre wenn ich wiederkomme, ob ich fünf Minuten oder vier Stunden weg war, ob jemand anders zuhause ist oder nicht.
Nach der Begrüßung legt sie sich meist in meine Nähe und hält ein kleines Nickerchen. Da reichen ihr aber auch 15 Minuten. Ich denke mir mal, klar findet sie es vermutlich nicht so toll wenn ich nicht zuhause bin, aber da sie sich ruhig verhält und nach meiner Rückkehr weiterhin normal ist, mach ich mir jetzt keinen Kopf ob sie deshalb gestresst ist. Bis zu einem gewissen Grad ist sie es wahrscheinlich, aber nicht so, dass es sie beeinträchtigen würde meiner Ansicht nach.
 
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#3
Danke, Manu, das beruhigt mich etwas.

Ich habe immer darauf geachtet, dass er nicht aufdreht, wenn ich wieder zu ihm komme und habe ihn immer erst dann gelobt, wenn er wirklich ruhig war. Es ist zwar manchmal auch für mich etwas seltsam, wenn er sich nicht so wirklich freut, wenn ich zurück komme, aber da er danach NOCH anhänglicher ist als sonst (und das will was heißen...), weiß ich, dass er schon sehr glücklich ist, dass ich wieder da bin. Und dann wird ja auch immer groß geschmust, das genießt er dann umso mehr.
 
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.139
#4
Danke, Manu, das beruhigt mich etwas.

Ich habe immer darauf geachtet, dass er nicht aufdreht, wenn ich wieder zu ihm komme und habe ihn immer erst dann gelobt, wenn er wirklich ruhig war. Es ist zwar manchmal auch für mich etwas seltsam, wenn er sich nicht so wirklich freut, wenn ich zurück komme, aber da er danach NOCH anhänglicher ist als sonst (und das will was heißen...), weiß ich, dass er schon sehr glücklich ist, dass ich wieder da bin. Und dann wird ja auch immer groß geschmust, das genießt er dann umso mehr.
Ich würde sagen er ist gut erzogen und er hat gelernt das übermäßige Freude nicht erwünscht ist.
 
Dabei
25 Sep 2016
Beiträge
43
#5
Ich dachte bei unserer Lilli immer, dass da was "faul" ist, da sie sich nicht übermäßig freut, wenn ich sie mal alleine lasse und wieder zurück komme. Bei uns gibt es kein überschwängliches Begrüßen, wenn ich mal auf Toilette war, vom Keller zurück komme oder auch vom Einkaufen. Nix. Kopf hoch: ah, biste wieder da? Schön! Gibt's was zu fressen? Nein? Dann kannst wieder gehen. :D

Im Ernst, da gibt es kein gejaule, kein übermäßiges Wedeln. Nix. Sie freut sich schon und kommt zu mir gelaufen. Aber alles im entspannten und ruhigen Rahmen. Heute bin ich froh darüber und kenne es von ihr nicht anders. Wenn wir sie mal - was eher selten vorkommt - für ein paar Stunden alleine zu Hause lassen und dann wieder nach Hause kommen, wedelt sie etwas mehr als sonst und schleckt mich ab. Mehr aber auch nicht.

Deswegen denke ich, dass Du alles mit Deinem Bub richtig gemacht hast.
 
Dabei
6 Jul 2017
Beiträge
190
#6
Easy dreht regelmäßig am Rad, wenn wir nach Hause kommen - auch wenn wir nur 5 Minuten weg waren, werden wir überschwänglich und z.T. lautstark begrüßt. Die anderen beiden kommen zwar auch an die Türe aber es läuft alles wesentlich entspannter ab. Da merkt man, dass Easy nicht bei uns aufgewachsen ist. Wir haben schon viel erreicht - anfangs hat sie schon gebellt und innen an der Wand gekratzt, wenn wir mit dem Auto auf den Hof gefahren sind aber dennoch wäre ich - vor allem, wenn ich mit einer großen Kiste vom Einkauf zurückkomme - sehr froh darüber, wenn es bei uns so entspannt ablaufen würde, wie bei euch.
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
#7
Ilai liegt auch die halbe Zeit vor der Tür, döst zwar, aber lauscht dabei. Außerdem frisst er nicht, wenn ich weg bin, also rührt beispielsweise seinen Kong auch kaum an.
Aber er jammert nicht und rastet auch nicht total aus, wenn ich zurückkomme.
Finn schläft die meiste Zeit oder leckt halt seinen Kong aus.
 
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#8
Schlupi, das beschreibst Du sehr schön und sehr treffend. :-D

Danke Euch allen, das beruhigt mich.

Meinen Terror-Chaos-Krümel als gut erzogen tituliert zu bekommen ist immer noch ein bisschen verwirrend - und macht mich unglaublich stolz! Danke dafür!
 
Dabei
17 Aug 2016
Beiträge
170
#9
Wir haben bei Sari ähnlich angefangen wie du. Mittlerweile sind Abends auch 5 Std kein Thema. Wir haben eine Webcam aufgestellt auf die wir von unterwegs zugreifen können (Sehr praktisch :)) Meist liegt Sari im Flur und pennt erstmal 1-2 Std, irgendwann wandert sie dann ins Wohnzimmer in ihre Kudde oder aufs Sofa (darf sie) Dort wird dann meist ein paar Mal die Position gewechselt und wenn sie unser Auto dann in der Einfahrt hört sucht sie sich nen Spielzeug, Kissen oder was auch immer grad greifbar ist und bringt es zu uns und freut sich. Wir sind die ersten Minuten immer sehr ruhig und erst wenn sie sich bissl beruhigt hat (klappt schnell) wird sie beachtet.

Anfangs lag sie übrigends auch vor der Haustür und hat dort gepennt. Macht sie heute noch manchmal. Aber dass sie pennt steht ausser frage... Das Gesicht und die Augen könenn nicht lügen wenn wir nach Haus kommen. Und der Warme Boden bzw die Decke auch nicht hihi.

LG
 
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#10
Was habt Ihr denn für eine Webcam? Ich hatte mir so ein Billig-Teil bei Ebay gekauft, aber da muss man im gleichen Netzwerk sein wie die Kamera, um darauf zugreifen zu können - was ja total doof ist, wenn man außer Haus ist. Zuletzt habe ich einfach meine Video-Kamera aufgestellt und das aufgenommene Material nachträglich angeschaut. Aber das ist ja auch was anderes. Deshalb brauchte ich mal Empfehlungen.
 
Dabei
15 Jan 2019
Beiträge
8
Alter
41
#12
Hallo zusammen
Da ich nichts neues aufmachen wollte, schreibe ich hier einfach mal mein Anliegen.

Unser Timmy ist nun 16 Wochen alt. Wir haben die übliche Vorgehensweise beim Training zum alleine bleiben gemacht. (Tür zu, Tür auf, Kurz in den Keller oder aufs WC)
Leider fruchtet bei ihm nichts.
Wenn meine Frau, früh morgens zur Arbeit geht, weint er ihr hinterher, obwohl er mit ins Schlafzimmer (auch Bett) darf.
Wenn ich kurz in den Keller gehe, ist es das gleiche. Sobald die Tür geschlossen ist, geht es los.
Wir gehen und kommen als wäre es etwas ganz normales und machen keine Abschieds oder Willkommens Party.

Heute musste ich ihn mal für 24 Minuten alleine lassen. Ich habe ein Video gemacht um zu sehen, ob er sich irgendwann beruhigt.
Es ist traurigste 24min Video welches ich mir jemals angesehen habe . Er Jault wie ein Wolf und wenn er mal kurz liegt, fiebst er. Dann geht das Jauln wieder los.
Kaputt macht er nichts (ausser die Nerven der Nachbarn).

Meine Frage ist also.... Was mach ich denn jetzt?

Lg
Sven
 
Dabei
27 Feb 2017
Beiträge
169
#13
Hallo Sven,
Wie habt Ihr das Alleine bleiben denn Trainiert? Seid Ihr wiedergekommen, auch wenn der Kleine gejault hat? Oder nur, wenn Timmy still war? Wenn Ihr auch wiedergekommen seid, wenn er gejault hat, ist die Verknüpfung falsch. Dann hat er gelernt "Ich jaule, sie kommen wieder - jeah! Also jaule ich!" Dann müsstet Ihr nochmal von vorne anfangen, in ganz kleinen Schritten (Toilettentür zu, zum Briefkasten, in den Keller) und erst wieder zu ihm gehen, wenn er still ist.
Und was meinst Du mit er weint Deiner Frau hinterher, obwohl er mit ins Schlafzimmer darf? Die Hunde merken sich das ja leider nicht a la "Jetzt war mein Rudel die Nacht über um mich, jetzt kann ich auch einige Zeit alleine bleiben". So funktioniert das leider nicht. :( Eher im Gegenteil: Wenn ich Dobby alleine lassen muss, ignoriere ich ihn vorher eher, damit der Bruch zwischen "sie ist da" und "sie ist weg" nicht noch größer ist. Es gibt bei uns auhc keine große Verabschiedung, Dobby bekommt einen Kong oder einen Ball mit Leckerlis hingelegt und während er damit beschäftigt ist, gehe ich.
 
Dabei
25 Jan 2013
Beiträge
83
Alter
57
#15
@ Timmy18 was habt ihr gemacht das sich verändert hat? Oder habt ihr einfach nur weiter gemacht wie bis her, und es wurde dann besser? Ich meine deine Frau musste bestimmt weiter zur Arbeit und er musste bestimmt dadurch, oder?
Ich frage so genau, denn wir haben das gleiche Problem.
Lani ist jetzt 16 Wochen und sie ist nur ruhig wenn wir sie vorher ordentlich müde gemacht haben. Das geht ja nicht immer, zB. Wenn man nur mal kurz 10- 15 Minuten weg will. Problem ist, das sie sich einschreit und dann keine wirkliche Pause da ist. Auch merkt sie ganz genau, ob ich nur im Hausflur warte oder ob ich wirklich gehe. Will ich nur kurz raus und sie macht rabatz ist es schwierig schneller zurück zukommen, wie man eigentlich möchte......
Ist sie richtig müde, schaffen wir über eine std. Gehe ich zwischendurch raus, und sie ist aktivwill sie mit und es fällt ihr sehr schwer. Zum Verständnis, will ich länger weg mache ich sie vorher müde, aber für mal 10 Minuten muss sie es auch ohne Spaziergang akzeptieren, also was tun?
 
Dabei
1 Jun 2015
Beiträge
275
#16
Wenn du im Hausflur wartest, hast du dann auch Jacke an, Tasche mit?
Wenn sie da nicht jammert ist es doch prima, dann mach doch an der Stelle weiter. Immer öfter und langsam länger.
 
Dabei
15 Jan 2019
Beiträge
8
Alter
41
#17
@inci
Wir haben es einfach durchgezogen. Wenn wir gehen (er darf nur in Flur und Küche), legen wir ihm seine Decke in den Flur und legen ihm etwas zu kauen hin. Anfangs beschwert er sich wohl, ergibt sich dann aber seinem Schicksal. Die Nachbarin zumindest hört ihn nicht.
Wenn wir zurück kommen ist nichts zu hören und er sieht verschlafen aus wenn wir die Tür auf machen.
 
Dabei
25 Jan 2013
Beiträge
83
Alter
57
#18
@Susianna123 ich mache es mal so, mal so,also mal Jacke, mal ohne.
Letzte Woche war ich weg,aber mein Sohn mit Freundin war da,alles kein Problem, Lani lag bei Ihnen auf dem Bett und schlief. Mein Sohn berichtete mir dann, bevor ich den Schlüssel in der Türe hatte und mein Sohn hörte das ich komme, hat Lani es schon wahrgenommen und ist vom Bett gesprungen. Das Zimmer befindet sich am anderen Ende vom Flur und ich hatte verdammt leise Turnschuhe an.
Also ich gehe davon aus, das sie genau spürt ob ich wirklich weg bin oder im Hausflur, und ich finde dann ist es schlimmer, so richtig wütend, nach dem Motto mach sofort die Türe auf.
Sie jault auch nicht vereinsamt, sondern schreit und bellt wütend. Ich hab es aufgenommen, und meine Trainerin wie Züchterin haben es genau so empfunden. Sie ist sehr auf mich bezogen,das war sie vom ersten Tag an, braucht immer Körperkontakt nach Möglichkeit, wenn es nur der Kopf auf meinem Fuß ist. Anfangs frass sie auch nicht wenn ich den Rsum verlies, das geht jetzt. Wenn mein Mann sie draußen an der Leine hat und ich gehe vor ihren Augen weg, schreit sie und will unbedingt hinterher. Dies zeigte sie sehr früh, anfangs nur in dem sie mich nicht aus den Augen lies. Wenn sie ablenkt ist und ich gehe weg, ist es kein Thema. Wir lassen das alles nicht durchgehen und üben immer weiter..... draußen ist es natürlich super, sie passt immer auf mich nicht zuverlieren, ansonsten ist sie auch kein frescher Welpe, akzeptiert schnell Grenzen und versteht sie. Sie ist ein ausgesprochener Wirbelwind, aber wirklich lieb dabei. Wenn ich ihr sage,das sie eine rote Linie nicht überschreiten darf, oder noch nicht in die Wohnung darf und warten muss, klappt super. Auch in ihrem Körbchen bleibt sie liegen wenn ich es ihr sage, zwar nicht gerne, aber sie macht es ganz gut. Also sie hat hier keinen Prinzesinnenstatus, wir lieben sie sehr, aber wir versuchen Ihr Struktur zugeben. Auch darf sie nicht entscheiden ob sie auf die Couch zu mir darf, dass geht nur bei Einladung von uns. Klappt auch gut......natürlich versucht sie es springt hoch, tue ich sie runter und zeige deutlich jetzt nicht , legt sie sich brav ab.
Wo sie allerdings auch gerne Rabatz macht, wenn ich sie in die Küche tue, diese ist nur durch ein Babygitter getrennt und sie sieht mich, manchmal kurz auch nicht, aber sie hört mich und kennt das schon. Allerdings passt es ihr nicht und sie fiept und steigert sich da auch gerne. Ich mache es trotzdem jeden Tag,damit sie es lernt. Die Küche war nämlich für längeres alleine sein geplant.
Ich frage mich, zeigt sie Tendenzen zu Kontrollsucht, oder ist es noch normales Welpenverhalten?




@Timmy18
Wielange musste er denn in welchem Alter alleine bleiben, also mit 16 Wochen?
Da ich zur Zeit zu Hause bin, kamen wir bis jetzt auf 1,5 Std, aber nur wenn sie Müde ist. Ist sie noch aktiv, will sie es garnicht akzeptieren.
Habt ihr ihn vorher ausgelastet, oder nur kurze Runde vor der Arbeit?
Wann wurde es besser bei euch?


Muss sie nicht das auch lernen, ohne Programm mal 10-15 Minuten alleine zusein?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Oben