Fahrrad fahren mit Neufundländer

Dabei
20 Sep 2016
Beiträge
79
#1
Eine Bekannte von mir geht regelmäßig mit ihrem 6 Monate alten Neufundländer Fahrrad fahren !
Ich habe ihr schon versucht zu erklären, dass das total auf die Gelenke geht und er dann wahrscheinlich Gelenkprobleme bekommt. Aber sie stellt einfach auf stur. Was sagt ihr dazu ?
Ab wann seid ihr Fahrad mit eurem Hund gefahren ?
 
Dabei
10 Dez 2015
Beiträge
410
#2
*grosseAugenMach* waaaas?!? Mit 6 Monaten schon?! Und dann mit so einem großen Hund?! Au weia! Das ist echt schlecht für die Gelenke... Zumindest wenn der Hund an der Leine laufen muss... Wenn er frei laufen kann und sie langsam fährt, nicht so viel und genügend Pausen macht, geht es allerdings... Ich hatte mit Amy mit 10 Monaten langsam angefangen mit joggen und Rad fahren. Allerdings läuft sie Ca 90% der Strecke ohne Leine und kann sich so ihr Tempo frei wählen. Und ich habe langsam angefangen und mit Ca 10 min... Jetzt sind wir bei Ca 25-30 min langsames Joggen mit zwischendrin walken wenn sie mir zu kaputt erscheint bzw Ca 15-20 min Rad fahren. Auch hier angepasstes Tempo. Bei Amy ist es noch problematisch, dass sie sich so freut wenn wir joggen/Rad fahren, dass sie anfangs voll hoch dreht und viel zu schnell ist. Dadurch sinkt die Leistungskurve sehr schnell rapide. Ich übe grad mit ihr, dass sie ihre Kräfte besser einteilt. Aber mit 6 Monaten hätte ich das nie gemacht... Ab 1- 1/2 Jahren kann/ sollte man dem Hund sowas erst "zumuten". Grad wenn es gleichförmige Bewegungen sind wie laufen am Rad MIT Leine.
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.005
#3
Wir fingen bei beiden Hunden etwa mit einem Jahr an. Erst am geschobenen Rad an der Leine nebenherlaufen, dann kurze Strecken. Im Freilauf auch schnell mehr, an der Leine bis ca. 1,5 Jahren nur kürzere Strecken. Da sind auch Strecken von ein paar hundert Metern schon belastend für den Hund.
Hier wohnen aber auch Leute, die mit ihrem 6 Monate alten Junghund (ich glaube es ist ein Pitbull) jeden Tag mehrere Stunden Rad gefahren oder gejoggt sind. Jetzt ist der Hund etwa 10 Monate. Mal sehen was daraus wird:(.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.246
#4
ich bin das erste mal mit 11 monaten gaanz langsam gefahren, also etwas schnellere schrittgeschwindigkeit und kurze strecke. ab einem jahr dann etwas weiter aber immer nur um die 10/kmh.. hab ja noch meinen senior dabei
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.124
#5
Warum will man partout einem Hund aus einer eh´ schon nicht so langlebigen Rasse, unbedingt die Lebenszeit noch weiter verkürzen? Ist der Geldbeutel so üppig, das man viel Geld für spätere TA und Physiotherapeutenbesuche, sowie Medikamente und Zusatzfuttermittel locker ausgeben kann? Findet man es toll, wenn sich das eigene Tier mit starken Gelenkschmerzen durch´s Leben quält?
Und warum, zum Teufel, holt man sich ausgerechnet einen Neufundländer wenn man mit einem Hund am Fahrrad unterwegs sein will? Mal abgesehen davon, das diese Rasse nur kurzen Strecken im Trab ausgelegt ist u. kein ausdauernder Langstreckentraber ist (siehe Gebäude), ist das für eine so schwere Rasse schlicht ein Gift für die Knochen, wenn dann noch auf hartem Pflaster oder Asphalt trabe muss. Zudem ist gerade diese Rasse sehr empfindlich was Bewegung bei größere Wärme angeht.
Von dem Alter reden wir mal gar nicht erst! Große Rassen sind Spätentwickler, also vor 1,5-2 Jahren sollte man das grundsätzlich überhaupt nicht anfangen.
Man kann mal wieder nur den Kopf schütteln u. Mitleid für ein solches Tiere haben, das seinem unwissenden Halter ausgeliefert ist.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.246
#6
aber solche leute trifft man leider immer wieder...hier fuhr mal einer mit einem labbiwelpen rad, der hund war ca 4 monate und viel zu dick! hab den öfters gesehen..geht echt gar nicht!!!
 
Dabei
10 Dez 2015
Beiträge
410
#7
Ich versteh das auch immer nicht... Und werde auch nie verstehen, warum sich manche Leute Hunde holen... Die sollten lieber Fische halten oder auch einen Hamster. Aber noch schlimmer finde ich, dass diese Leute (nicht jeder kann alles wissen und macht aus Unwissenheit Fehler...) selbst wenn sie darauf hingewiesen werden, noch dagegen arbeiten und am besten noch n Zacken schneller mit dem Hund fahren... Als ob sie beweisen müssten, dass die "Vorhaltungen" Unsinn sind. An das Tier denken sie überhaupt nicht... Wirklich traurig sowas...
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.005
#8
Aber noch schlimmer finde ich, dass diese Leute (nicht jeder kann alles wissen und macht aus Unwissenheit Fehler...) selbst wenn sie darauf hingewiesen werden, noch dagegen arbeiten und am besten noch n Zacken schneller mit dem Hund fahren... Als ob sie beweisen müssten, dass die "Vorhaltungen" Unsinn sind. An das Tier denken sie überhaupt nicht... Wirklich traurig sowas...
Als ich den Pitbullbesitzer darauf angesprochen habe dass es gar nicht gut für die Gelenke ist so früh so viel mit dem Hund zu machen erklärte er mir, er habe doch einen Arbeitshund und da müsse man für die richtige Auslastung sorgen. Ich sollte das doch eigentlich verstehen, ich habe ja auch Arbeitshunde. Als ich ihm sagte, dass ich erst mit einem Jahr langsam angefangen habe guckte er ungläubig, sagte seiner bräuche das und fuhr weiter.
Ich glaube jetzt nicht dass ihm das Tier egal ist. Er glaubt halt den Klischees :(.
 
Dabei
20 Sep 2016
Beiträge
79
#9
Danke für die Antworten. Anscheinend gibt es ja noch mehr unverantwortliche Hundehalter ! Es ist echt zum kotzen. Solche Antworten wie, "der schafft das schon" und "vermenschlicht doch Hunde nicht so" kenne ich nur zu gut. Schön das ich mit meiner Meinung nicht alleine bin.
 
Dabei
25 Aug 2016
Beiträge
147
#10
Ich denke aber das es sich eben meist um gefährliches Halbwissen handelt...Man bekommt doch überall gesagt "ein arbeitshund muss körperlich und geistig ausgelastet werden" und das sorgt bei den Leuten schon für ein schlechtes gewissen wenn ihr junghund noch nicht voll Gas geben kann. Auch viele hundeschulen tun ihr "bestes" schon die junghunde zu drillen...Sei es aus Unwissenheit oder gar aus Berechnung weil diese Hunde dem Trainer ja lange erhalten bleiben.
Dann kommen die ersten pubertäre Problemchen und spätestens dann MUSS der Hund ja ausgelastet werden...So die gängige Meinung.

Von Border und aussie kenne ich das zu genüge...Bei den altdeutschen geht es noch weil da eben viele auch wissen das der Schäfer eben nix mit dem Hund macht bevor er nicht fertig ist.

Ich muss aber sagen das mir das mit einem so großen, schweren hund noch nicht unter gekommen ist. Schlimm sowas.

Gesendet von meinem SM-G903F mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
23 Okt 2016
Beiträge
41
#11
Man lässt seinen Hund erst am Fahrrad mitlaufen,wenn sein Skelett ausgewachsen ist,dass ist je nach Rasse sehr unterschiedlich! Ein Aussie wächste von 0-12 Monaten relativ fix macht dann jedoch wie eine Art Wachstumspsuse und wächst dann nochmal 1-2 cm weiter bis er vollständig ausgewachsen ist.
Bei einem Neufundländer ist es absolut nicht zu empfehlen aufgrund des Körperbaus Fahrrad mit ihm zu fahren. Wie die Jenigen vor mir schon geschrieben haben und erst recht nicht schon mit 6 Monaten! Solche Menschen sind unverantwortlich. Soll nicht heißen, dass man mit solch einer Rasse keinen Sport machen darf aber die Wahl muss auf den "richtigen" Sport fallen!
 
Dabei
23 Okt 2016
Beiträge
41
#12
@Aussiewolf ich kann dir nur beipflichten! Bis auf einen Punkt : dieser besagte Mensch,der so beratungsresistent ist und so fahrlässig mit einem Lebewesen umgeht wird,wenn es soweit ist, keinen Cent an Krankenbehandlungen ausgeben...dieser Mensch wird den Hund der möglicherweise schwerste Gelenkschäden davonträgt schlicht und ergreifend einschläfern -bevor er unzählige Euros für teure Behandlungen ausgibt.
Traurig aber leider wahr.
 

Ähnliche Themen


Oben