Hündin Angst vor mir (2. Herrchen)

Dabei
13 Jun 2022
Beiträge
2
Alter
26
#1
Hallo, wir haben seit 10 Wochen eine Aussie-Hündin (5.5 Monate) aus der ich nicht schlau werde.
Meine Frau ist ihr erstes Herrchen (aktuell Berufsverbot WG. Schwangerschaft) und mit unserer Tochter (3) funktioniert alles super. Sie hört auf beide aufs Wort, in der Hundeschule super sozialisiert, schnell stubenrein, also wirklich alles gut. Nur ich (meist 10 Std beruflich am Tag aus dem Haus) kann mich ihr nicht Mal auf einen Meter nähern und sie läuft weg, versteckt sich und bellt, wenn sie sich in die Ecke gedrängt fühlt. Anfangs dachte ich an eine Eingewöhnungszeit, habe ihr Raum gegeben, Leckerlies gefüttert, aus der Hand gefüttert, aber die Annäherung funktionierte nicht. Habe als 2. Versuch alleine mit ihr probiert Spazieren zu gehen, aber sie will immer zurück ans Auto und wenn ich sie von der Leine mache, rennt sie die 100 Meter im Sprint zurück. Spielen (Stockchen, Ball holen) funktioniert auch wenn ich alleine bin, aber der letzte Meter ist nicht zu überwinden. Habe im Forum von der Ignoriertaktik gelesen, die ich noch probieren möchte. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir/uns einen Tipp geben?
Wenn meine Frau dabei ist, kann ich sie (lange) streicheln, aber sobald ich alleine bin, habe ich keine Chance mehr zu nähern.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.487
#2
"Distanz schafft Nähe"..... damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht.
Wir hatten eine 8 Jahre alte Aussiehündin übernommen, die von meinem Mann nichts wissen wollte. Sie war nicht ängstlich, so wie deine. Sie hat ihn komplett ignoriert, als wäre er Luft.
Er hat das selbe getan, obwohl es wirklich schwer war für ihn.
Ein Jahr hat es gedauert, bis die Hündin ihn begrüßt hat, als er nach Hause kam. Von da ab war das Eis gebrochen.
Nicht erschrecken, erste Anzeichen gab es schon viel früher, nach dem einen Jahr wurde er halt voll akzeptiert von ihr.....mit allem, was dazu gehört.
Vlt solltest du das auch mal versuchen und dabei nicht die Geduld verlieren.
Die Hündin komplett ignorieren, sie nicht anschauen, ansprechen usw. Du bist einfach da.
Wann immer es geht, mit raus zum Gassi, also ihr alle. Deine Frau kümmert sich um den Hund und du um euer Kind.
So könnte es für deine Hündin selbstverständlich werden, dass du dabei bist, und sie vor dir keine Angst haben muss.
Sie bedrängen und locken bringt euch nicht weiter und könnte nach hinten losgehen.

Viel Erfolg und Durchhaltevermögen.
 
Dabei
13 Jun 2022
Beiträge
2
Alter
26
#3
Zunächst einmal vielen Dank für die Antwort. Ich werde das mal mit dem Ignorieren probieren und denke auch, dass es schwer durchzuhalten ist.
Worin ich auch noch etwas Hoffnung lege ist, wenn die Schwangerschaft meiner Frau vorüber ist und sie den vielleicht vorherrschenden "werdende Mama-Komplex" ablegt. Ebenso bringt die erste Hitze vielleicht auch nochmal eine Änderung.
Sie ist im Prinzip genau das Gegenteil von unserem Vorgänger Aussi-Rüden, den wir dieses Jahr wegen einem Lymphom leider verloren haben.
Den habe ich nicht mehr von mir wegbekommen, wenn man einmal auf Tuchfühlung war :)
Das hatte ich als Ursache auch noch auf dem Schirm: Sie merkt irgendwie, dass ich noch sehr an dem Vorgänger hänge.

Das mit den ersten Anzeichen der Annäherung merke ich auch jetzt schon: Sie fordert mich auf Stöckchen zu werfen, tänzelt um mich rum, nur dieser letzte Meter und die Berührung fehlt eben noch.

Ich probiere das mit dem bewussten Ignorieren und wenn jemand noch einen Ratschlag hat, nehme ich den auch gerne entgegen.

Vielen Dank auf jeden Fall für die geteilte Erfahrung, die mir auf jeden Fall weiter Zuversicht vermittelt.

Gruß
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.487
#4
Das ist doch super, wenn sie dich zum Spielen auffordert.
Wann immer der Hund dir ein Angebot macht, nimm es an. Bitte dann keine Party machen, sonst machst du daraus etwas Besonderes. Es soll ja selbstverständlich und vollkommen normal sein, dass ihr zwei etwas zusammen macht.

Das wird schon.
 
Dabei
29 Mrz 2018
Beiträge
248
#5
Hallo Matze_123 ,

normalerweise neigen unsere Aussie-Hünde dazu , auf ihre gesamte " Herde " zu achten und keinen auszuschließen ,
darum denke ich auch , dass Du bald als zugehörig angesehen wirst .
Vielleicht wird Deine Frau noch einen anderen , 1.Platz einnehmen ,
doch solltest Du mit eurer Hündin ein Training beginnen und sie auf Deine Kommandos prägen ,
so gelingt es bestimmt leichter , dass sie auch auf Deine Worte hört .
 

Ähnliche Themen


Oben