Hundebox ja oder nein?

Dabei
16 Aug 2012
Beiträge
172
Alter
34
#1
Hallo ihr lieben,

wo habt ihr euren Hund / eure Hunde wenn ihr sie mal nicht mitnehmen könnt?
Was haltet ihr von Boxen?
Ich bin total hin und her gerissen.
 
Dabei
19 Nov 2010
Beiträge
140
#2
Fee liebt ihre Box. Sie hat eine Stoffbox und einen Gitterkennel. Völlig egal, sie liebt beides. Ihre kleine Höhle, in die sie sich zurück ziehen kann, wenn ihr alles zu viel ist.
Wenn sie alleine ist, hat sie eigentlich Flur und mein Zimmer zur Verfügung. Da sie aber die Türen öffnet, in die Küche geht und den Mülleimer ausräumt, ist sie inzwischen in meinem Zimmer. Und dort hält sie sich freiwillig in ihrer Box auf. Gibt nichts besseres ihrer Meinung nach. Und wenn ich die Box zu mache ist das auch ok.
Abu geht inzwischen auch gerne in seine Box. Die gehört zwar eigentlich den Kaninchen, aber ist trotzdem toll :D
Boxen sind eine gute Alternative, wenn der Hund sie kennt und mag :)
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
891
#3
Unsere Hunde können sich frei im ganzen Wohnbereich bewegen. Ich denke, das hängt von der jeweiligen Situation ab. Mir persönlich gefällt es nicht, einen Hund in eine Box zu sperren.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
339
Alter
34
#4
Wir haben eine StoffBox aber nicht um ihn darin einzusperren wenn wir nicht da sind sondern nur für den Transport und als rückzugsort
 
Dabei
8 Okt 2012
Beiträge
429
#5
Ob ich den Hund nun in ein Zimmer, die Wohnung oder die Box sperre macht moralisch keinen Unterschied. Das hohe Ruhebedürfnis des Hundes sorgt eh meist dafür, dass Hunde dann auch tatsächlich schlafen, wenn sie ungestört sind.
Wenn der Hund Alleinsein nicht gewohnt ist, ist es auch grausam, ihn in der ganzen Wohnung einzusperren.
Hütehunde neigen eh dazu, schnell gestresst zu sein beim Alleinebleiben und je mehr Raum sie dann haben, desto mehr können sie sich da auch reinsteigern. Einem Hund, der dann auf 50m² verzweifelt hin- und herrennt kann mit einer Box wunderbar geholfen sein. Bestenfalls kennt der Hund sie aus dem Abschalttraining schon als Ruheort und hat es dann leichter, weil einfach weniger Raum zur Verfügung ist.
 
Dabei
19 Nov 2010
Beiträge
140
#6
Jop, ich finde das mit dem "einsperren" auch etwas grotesk. Wenn der Hund die Box kennt, mag und positiv verbindet, hat das absolut nichts mit einsperren, sondern mit begrenzen zu tun. Und das finde ich absolut in Ordnung.
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
4.983
#7
Also wir haben auch eine Stoffbox hier, ich fand die auch toll als Reisebett für rumo... Naja das hat sich erledigt, rumo schläft immer bei uns im Bett auf den Füßen (das ist soo schön :)), jedenfalls mag rumo die Box so an sich ganz gerne zum Rückzug, aber schließen tu ich sie nie. Alleine bleibt rumo im Schlafzimmer, das ist der ruhigste Raum im Haus. Also wie gesagt, für den Rückzug finde ich sie ok, aber ich würde ihn nie darin "einsperren" rumo hat so seine Schlaf und liegeplätze und da soll er wechseln können wenn er mag:) allerdings ist unsere auch nicht gerade groß und da kann er sich nicht wirklich ausstrecken etc...
aber das ist ja auch bei jedem Hund anders, wie gesagt, rumo findet sie ok, aber liebt sie jetzt nicht (so wie das meine beiden vorschreiberinnen beschrieben haben)
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
891
#8
Einsperren ... begrenzen ... (2 Ausdrücke für dieselbe Sache) , mir gefällt es halt nicht. Und unseren Hunden auch nicht.
 
Dabei
16 Aug 2012
Beiträge
172
Alter
34
#10
Ich hab sie als ich mit ihr geübt hab immer ins Schlafzimmer getan, dort hat sie ein großes Hundekissen und unser Bett :)
Muss aber alles an Deko wegräumen sonst wird damit gespielt. Flur ist zu klein und mit den ganzen PC Kabeln hab ich da bisschen Angst. Sie muss nie lange alleine bleiben max. 3h, das aber auch nicht jeden Tag. Kann sie ja zu den meisten Shootings mitnehmen. Andere Hundebesitzer sei es Hundeschule oder Umfeld schwören auf die Box. Ich komm mir aber schon grausam vor wenn ich sie ins Schlafzimmer stecke.
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
891
#11
Ja, da können sie sich auf 130m2 frei bewegen und ihre Liegeplätze frei wählen, ist doch besser als nicht mal 1m2, oder :eek: ?
 
Dabei
8 Okt 2012
Beiträge
429
#12
Na ja, rein theoretisch muss ein Hund nicht im Schlaf zehntausendmal den Schlafplatz wechseln. Ich kenne auch keinen Menschen, der nachts zwischen Bett, Sofa und Boden pendelt, wenn ich ehrlich bin. Also rein vom Zweck her genügt es, wenn der Hund sich im Schlaf mal ausstrecken kann, mal rumkugeln kann und so was halt. Aber Voraussetzung dafür ist einfach, dass der Hund es auch so gelernt hat.
Wenn ich den Hund beim Alleinebleiben auf ein Zimmer beschränke, nehme ich ihm damit genauso alle anderen Schlafplätze in der Wohnung weg, die er in der Zeit belegen könnte, die Box beschränkt dann halt auf einen. Aber dem Hund ist es wurst, wenn er die Box als bequemen Schlafplatz wahrnimmt. Und das ist eine reine Trainingssache.
Man sollte nur darauf achten, dass man im Sommer gegebenenfalls nur eine leichte Decke reinlegt, die der Hund beiseite schieben kann, wenn es zu warm ist.

Georg, in meinem Post oben steht, warum das für einige Hunde gerade nicht besser ist. Zumal sich an einer Quadratmeterzahl Zufriedenheit sowieso nicht messen lässt.
 
Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
6.037
#13
ich ganz persönlich würde joey acuh nicht länger in der box einsperren, wenn dann mach ich das nur für wirklich ganz kurze zeit und auch nur, wenn es gar nicht anders geht (die situation gab es erst einmal), aber einfach deshalb, weil er die box zwar mag und als höhle auch annimmt, aber doch lieber "draußen" liegt und tagsüber den schlafplatz auch sehr oft wechselt. wenn er allein ist, ist er im gästezimmer, da hat er genug platz. aber das trifft jetzt nur auf mich und meinen jetzigen hund zu, bei anderen hunden und umständne sieht die sache vielleicht wieder anders aus
 
Dabei
19 Nov 2010
Beiträge
140
#14
Ich finde es gibt einen Unterschied zwischen den beiden Wörtern.
Und weder Abu noch Fee noch Jule empfinden es irgendwie als notwendig durchs Haus/die Wohnung zu wandern, wenn sie alleine sind. Es wird sich ein Platz gesucht und dort geschlafen. Vielleicht steht man mal zum trinken auf, vielleicht auch nicht.
Und wenn man die Box groß genug wählt, passt auch noch bequem und sicher der Wassernapf mit rein.
Fee hat wie gesagt das Zimmer zur Verfügung. Und sie legt sich dennoch in die Box rein. Dann könnte ich sie auch zumachen, interessieren würds sie nicht. Abu liegt auf dem Bett und bleibt dort, weil Fee es nicht darf und die kleine Kröte weiß das.
Die Box ist für Fee der Ruhepol. Wenn ihr alles zu viel ist, geht sie dort rein, sie liegt gerne dort drin, sie schläft dort drin, sie frisst dort drin, sie kennt es.
Sie muss nicht die ganze Wohnung haben, zu mal sie selbst dann im Zimmer liegen würde - außer sie meint sie hat noch nicht genug gegessen und geht mal eben zum Mülleimer oder Küchenschrank.
Also kümmert es weder sie, noch mich, wie viel Platz sie zur Verfügung hat, so lange sie sich bequem ausstrecken und auf den Rücken drehen kann. Zumal es ja kein Dauerzustand ist.
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
4.983
#15
@faith, ist doch Super wenn das bei euch so klappt!!! Vielleicht war ich bei rumo und seiner Box auch nicht nicht "beharrlich" genug, oder hab sie nicht ordentlich schmackhaft gemacht, aber ich persönlich sehe wie er gerne die Plätze wechselt :) ich denke da muss man einfach schauen wie man sich und der Hund damit wohlfühlt.

So eine Box ist an sich ganz toll, besonders eben wenn sie positiv besetzt ist und der Hund sie so als seine Höhle nutzt. Bei uns ist es halt nicht nötig, weil er wenn er in seinem Bett liegt ebenfalls ungestört ist.
 
Dabei
19 Nov 2010
Beiträge
140
#16
Danke. :eek: Die Box habe ich vom ersten Tag an zum Ruhepol für Fee geprägt. Das ist ein unglaublich wichtiger Ort für sie, in dem sie sofort runterfahren und abschalten kann und von dem sie weiß, dass sie niemand stört. Denn sie braucht das einfach.
Klar ist sie gerne bei einem und möchte überall hin mit. Aber wenn die Tageskinder da sind zB braucht sie schon mal ganz dringend einen Ort für sich ganz alleine - wie ich sie darum beneide :D. Und das ist eben die Box.
Und wenn Frauchen kuscheln möchte, kann man dort auch hineinflüchten :D
Es ist eben für Fee von Anfang an klargestellt worden: Box = Ruhe = Entspannen = Alles ist Gut. Das war mir immer wichtiger als Sitz, Platz oder sonstiges. Und für Fee wie man sieht auch. :eek:
Deswegen liebe ich Boxen so :D

Fee wechselt auch schon mal gerne den Platz. Aber es muss nicht sein. Sie muss sich nur anders hinlegen können. Auf den Rücken, auf die Seite, auf den Bauch, alles von sich gestreckt, zusammengerollt...
Das ist wichtiger als ein neuer Platz.
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.247
#17
Biko hat noch keine Box, sie wird aber definitiv Anfang nächsten Jahres bei mir "einziehen" und Biko in die Box ziehen.
Da Biko beim alleine bleiben hin und wieder stress hat, würde er in die Box kommen, da es dort für ihn defintiv sicherer ist.
Ich habe Glaasvitrinen in meinem Wohnzimmer und sollte er dort mal während meiner abwesendheit durch stress oder anderen faktoren rein rasen, möchte ich nicht nach Hause kommen und einen toten Hund in der ehemaligen Glasvitrine sehen.
Das ist mir definitiv zu riskant und aus dem Grund wird er aktuell auch nur mal für ganz kurze Zeit (Müll raus bringen) allein gelassen und wenn ich mal einkaufen möchte kommt er schnell für eine halbe stunde bis stunde zu meiner Schwester.
Aber mit den Vitrinen ist mir das einfach zu riskant, da habe ich defintiv keine lust drauf und daher dann auch die Box, ob es ihm Gefällt oder nicht, er wird sich daran gewöhnen müssen, fertig.

Man kann es nun nennen wir man es mag, es gibt eh viele verschiedene Meinungen.
Die einen sagen, es ist einsperren, die anderen begrenzen, für mich ist es einfach nur ein Sicherheitsgrund.
 
Dabei
27 Jun 2012
Beiträge
2.751
#18
meine beiden haben auch jeweils eine Box, aber dort kommen sie nicht rein, wenn sie mal alleine bleiben müssen.
Es ist für sie ein Ort der Ruhe und eine Rückzugsmöglichkeit. Notfalls kommen sie auch mal für eine Auszeit in die Box (Yankee ist jetzt 9 Monate alt), aber die Türen sind eigentlich immer offen.
Den Hund für mehrere Stunden in der Box einzusperren find ich nicht toll, meine dürfen sich dann frei im Haus bewegen, wenn sie allein bleiben müssen.
 
Dabei
28 Sep 2012
Beiträge
77
#19
Hallo Ihr Lieben!

Da mir jetzt schon mehrfach von Aussie-Leuten die Box ans Herz gelegt wurde, ich aber von Felix überhaupt keine Erfahrung damit habe, hoffe ich, dass Ihr mir helfen könnt und ich hier nicht im falschen Thema bin.

Wie habt Ihr euren Hunden die Box "schmackhaft" gemacht? Wenn ich an meinen Felix denke, glaube ich nicht, dass er da einfach so reingehen würde. Was muss ich mit der Box machen, wenn im Dezember hier mein Aussie-Kind einzieht, damit sie sie toll findet und sich auch freiwillig reinlegt? :eek:

Vielen Dank schonmal.
 
Dabei
4 Dez 2011
Beiträge
153
#20
Ich habe Ishani am Anfang immer drinnen gefüttert und Kauknochen gegeben. Beim Füttern hatte ich zu erst die Türe offen gelassen und dann immer ein bisschen mehr zugemacht. Bis sie irgendwann etwa eine Minute drin bleiben musste. Ich habe ein Kommando aufgebaut (Box) und sie anfangs reingeschickt und gleich wieder raus gelassen. So habe ich dann nach und nach die Zeit die sie drinnen bleiben musste verlängert. Heute geht sie sehr oft in die Box.
 
Dabei
8 Okt 2012
Beiträge
429
#21
Ich hatte letztens woanders schonmal den Tipp gegegeben, Kauknochen und so was in die Box zu geben und wenn der Hund dann die Box verlassen möchte, ruhig zulassen, nur ganz klar den Knochen oder was auch immer wieder abnehmen und in die Box zu legen. So lernt der Hund, dass er die Box jederzeit wieder verlassen kann, es sich aber sehr lohnt, drinnen zu bleiben. Und ansonsten eben auch in der Box füttern oder auch einfach nur in der Box in Ruhe lassen. Der Hund soll ja lernen, dass Rückzug in die Box bedeutet, dass er ungestört ist.
 
Dabei
28 Sep 2012
Beiträge
77
#22
Demo, vielen Dank, das hatte ich mir auch schon überlegt.
Ich hatte letztens woanders schonmal den Tipp gegegeben, Kauknochen und so was in die Box zu geben und wenn der Hund dann die Box verlassen möchte, ruhig zulassen, nur ganz klar den Knochen oder was auch immer wieder abnehmen und in die Box zu legen. So lernt der Hund, dass er die Box jederzeit wieder verlassen kann, es sich aber sehr lohnt, drinnen zu bleiben. Und ansonsten eben auch in der Box füttern oder auch einfach nur in der Box in Ruhe lassen. Der Hund soll ja lernen, dass Rückzug in die Box bedeutet, dass er ungestört ist.
Das ist ja eine gute Idee, kling total logisch, vielen Dank!
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
S Miniature Australian Shepherd / North American 3
O Mehrhundehaltung 8
Ashuna Ausstattung 3
K Ausstattung 14
Cloud of Alaska Archiv 0

Ähnliche Themen


Oben