Junghund kommt bei Hundebegegnung nicht zur Ruhe

Dabei
6 Sep 2018
Beiträge
6
#1
Mahlzeit,
ich habe einen 7,5 Monate jungen Aussie-Rüden. Er kennt bei mir die Grundkommandos - die er allerdings nur dann ausführt wenn er will, außer ich geb das Kommando sehr laut, was mir widerstrebt - , wir gehen 3x am Tag Gassi für jeweils ca. 1 Std. Er kann frei Laufen und achtet auch auf mich. Auf Rückruf reagiert er zu 90%. Ansonsten ruht er sehr viel zu Hause.

Ich habe mich vor einiger Zeit einer Gruppe angeschlossen, in der ca. 10 Hunde sämtlichen Alters und Rassen vorhanden sind. Dort wird er auch mal zurecht gewiesen von den Älteren wenn er es zu heftig treibt.

Es gibt allerdings ein Problem:
Sowie er andere Hunde sieht, rastet er völlig aus und ist nicht zur Ruhe zu bekommen. Das letzte Mal haben wir 1 Std. geübt, bis er ruhig war. Aber in dem Moment, als er merkte das er los kann, war er wieder auf 180 vor Aufregung.
Heute morgen beim Gassigehen hat er seine Freundin getroffen (Golden Retriever Hündin), da hat er noch extremer reagiert.
Er hat zwar noch Sitz gemacht auf Kommando aber man merkte ihm die Aufregung natürlich an. Beim Freilauf wurden Rehe aufgescheucht, die allerdings nicht interessiert haben (was ihn aber auch sonst nicht interessiert. Wenn wir mal welche sehen legt er sich hin und beobachtet). So sehr waren die beiden beschäftigt.

In der Gruppe wurde mir gesagt, er wäre nicht ausgelastet und ich müsste jetzt schon Agility machen oder Fahrradfahren mit ihm anfangen. Mir wurde auch vorgeschlagen, ich solle eine Ente kaufen (Dummy) und ihn danach jagen lassen :-(. Aber das möchte ich nicht. Einmal ist er kein Jagdhund und dann denke ich wenn man ihn darauf trainiert, jagt er irgendwann auch alles andere.
Ich weiß aber, das er im ersten Jahr erstmal Ruhe lernen muss und nicht überlastet werden darf.

Wenn wir beim Gassigehen auf andere Hunde treffen, reagiert er auf Kommando "Sitz" und "Bleib" und verhält sich dann ruhig. Merkwürdigerweise - ausser bei seiner Freundin.

Mit der Hundetrainerin hab ich das auch geübt. Da klappte es auch. Nächste Woche bringt sie ihren Hund mit und wollen da noch weiter üben.

Meine Frage nun: Wie bekomme ich ihn ruhig wenn er andere Hunde sieht (Geschlecht ist ihm egal). Ich kann nicht jedesmal von der Gruppe erwarten, das sie eine Std. mit mir rumsteht bis er sich beruhigt hat.

Sorry für den langen Text. Wäre schön, wenn ich ein paar Tipps bekommen könnte. Viell. machen wir ja auch was falsch.

Danke
 
Dabei
18 Apr 2017
Beiträge
47
#2
Nach langer Zeit schreibe ich hier auch mal wieder was :)
Unser Rüde war genau gleich, reagierte bei allen Hunden über und dreht am Rad - macht er immer noch, nur nicht so schlimm wie zu Beginn.
Er ist jetzt 2.5 Jahre und man merkt dass es manchmal schon besser geht, manchmal dreht er durch und hört nur wenig...
Problem hatten wir im Junghundekurs auch... Er drehte 50min lang durch wegen den andren Hunden, nicht mal mehr die Trainerin wusste wie man ihn noch beruhigen kann :D

Wenn er zu Hause ruhig ist, ist er doch ausgelastet?
Wenn er daheim auch noch nicht zur Ruhe kommt dann kann sein dass er nicht genug bekommt, aber gerade am Anfang ist weniger mehr...
Das sind denke ich meistens Aussagen von Besitzern die eben keinen Aussie oder Border haben, sondern eine eher ruhigere Rasse :D

Hatten 3 verschiedene Trainer und es noch immer nicht ganz im Griff... Ich denke mittlerweile dass es reiner Instinkt oder so ist, keine Ahnung.

Viel Training und Geduld - es wird auf jeden Fall besser!
 
Gefällt mir: maru
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.181
#3
So ganz verstehe ich nicht, was genau du meinst
Einmal schreibst du, wenn ihr auf andere Hunde trefft, rastet er aus und ein paar Sätze später schreibst du, er bleibt ruhig bei Begegnungen.
Reagiert er nun auf alle Hunde oder "nur" auf die Gruppe und seine Freundin?

Dann: er kennt die Grundkommandos, führt sie aber nur aus, wenn er Lust hat.......da wäre meim erster Ansatz.
Der Hund hat es zu tun, wenn du es sagst und nicht, wenn er Lust hat.
Das kann aber schon ein wenig konditioniert sein. Wenn man die Kommandos jedesmal öfter sagt, dann etwas lauter wird, ist diese ganze Wortkette das Kommando für den Hund.
Als Beispiel einfach mal Sitz. Normal sagt man es einmal und der Hund macht es.
Wenn man jetzt aber jedesmal sagt: sitz, sitz, sitz, SITZ, dann ist das Kommando für den Hund erst nach den vierten, lauteren Sitz fertig.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.978
#4
Ich finde es auch total verschwurbelt geschrieben. Und ich habe es jetzt mehrfach gelesen ohne schlau daraus zu werden.
- Was macht er nun wann, wie und bei wem genau?
- Wie reagierst Du darauf?

Das er beim Anblick seiner "Freundin" freudig und zappelig reagiert, ist (vor allem in dem Alter) völlig normal.
Dann soll er Ruhe lernen und geht aber schon mit 7,5 Monaten 3 h am Tag spazieren??? Wie lange geht das denn schon?
Altersgemäß wären Spaziergänge von ca. 45 Min. am Stück.
Ich sehe es wie Gundi, das da vor allem erst einmal die Grundkommandos sitzen sollten.
 
Gefällt mir: maru
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.315
#5
Hallo, ich finde deinen Text auch missverständlich, ich versuche mal auf die einzelnen Abschnitte zu antworten
ich habe einen 7,5 Monate jungen Aussie-Rüden. Er kennt bei mir die Grundkommandos - die er allerdings nur dann ausführt wenn er will,
nun ich handhabe es so dass ich ein Kommando nur gebe wenn ich sicher bin dass der Hund es ausführt oder ich sicher bin dass ich es durchsetzten kann. Heißt: hat der Hund das Kommando tatsächlich schon erlernt und verstanden, sage ich z.B. „Sitz“ einmal. Setzt er sich nicht hin, dann setze ich ihn hin. In einer schwierigen Situation für einen Junghund die mit Aufregung verbunden ist, wie zB die Begnung mit dem Hundekumpel, gebe ich so ein Kommando erst garnicht wenn ich nicht sicher sein kann dass es klappt. Solche Situationen müssen erlernt werden. Also vielleicht auf große Entfernung zum Hundekumpel das sitz verlangen und dann schnell auflösen. Aber. auch das verlangt schon einiges an Training vorher, ohne Ablenkung.
Das alles hier zu erklären würde ein ewig langer Text werden. Am besten fragst du deine Trainerin.
außer ich geb das Kommando sehr laut, was mir widerstrebt - ,
Es ist nicht erforderlich das Kommando laut zu geben, du gibst es so wie du es möchtest (natürlich sollte der Hund es hören können) und dann setzt du es durch. Aber verlange vom Junghund nicht langes sitzen bleiben unter Ablenkung, löse schnell auf und belohne ihn. Steigere langsam.
wir gehen 3x am Tag Gassi für jeweils ca. 1 Std.
Möglich dass das schon zuviel ist. Je nachdem wie lang du das so schon machst, ist der Hund möglicherweise total drüber. Auch hier ohne genaues zu wissen, kann man nicht viel sagen.
Er kann frei Laufen und achtet auch auf mich. Auf Rückruf reagiert er zu 90%.
das hört sich doch gut an. 90% wären mir aber zu wenig bei mir käme da die Schleppleine dran.
Ansonsten ruht er sehr viel zu Hause.
Gut.
Ich habe mich vor einiger Zeit einer Gruppe angeschlossen, in der ca. 10 Hunde sämtlichen Alters und Rassen vorhanden sind.
Könnte auch zuviel sein für den Junghund. Was versprichst du dir davon? Für den Hund ist das wahrscheinlich eine viel zu aufregende Situstion.
Dort wird er auch mal zurecht gewiesen von den Älteren wenn er es zu heftig treibt.
Das halte ich für komplett falsch. Ich will dir nicht zu nahe treten, aber wenn du deinen Hund und die Situationen richtig einschätzen könntest, würdest du hier nicht fragen. Daher vermute ich ganz stark dass dein Hund da nur lernt dass du nichts für ihn regeln kannst und dass es Wurscht ist was du sagt.
Es gibt allerdings ein Problem:
Sowie er andere Hunde sieht, rastet er völlig aus und ist nicht zur Ruhe zu bekommen.
Also dass ein junger Aussie abgeht wie Schmitz Katze ist jetzt erstmal nicht ungewöhnlich. Was bedeutet dieses „er rastet völlig aus und ist nicht zur Ruhe zu bekommen?“ was erwartest du? Dass er mit 10 Hunden völlig gechillt neben dir her läuft? Eher unwahrscheinlich dass das einfach so passiert. Bring ihn doch einfach nicht in eine solche Situation, mit der er vermutlich total überfordert ist. Triff dich mit 1-2 anderen Hunden und nimm ihn aus der Situation wenn er zu aufgeregt ist.
Das letzte Mal haben wir 1 Std. geübt, bis er ruhig war.
ich weis auch hier nicht wie das aussah, aber das hört sich auch nach viel zu viel an. Ich vermute der Hund war längst komplett drüber. Eine Stunde üben ist so oder so zuviel, aber unter großer Ablenkung etwas von dem Hund zu verlangen was er offensichtlich noch nicht kann, macht es nicht besser und gelernt hat er da auch nix. Zumindest nichts gutes. Funktioniert hat es ja definitiv nicht, sonst wäre das nachfolgende nicht passiert.
Aber in dem Moment, als er merkte das er los kann, war er wieder auf 180 vor Aufregung.
Ist ja völlig klar und ich schätze er war auch vorher nicht wirklich entspannt. Nimm ihn in solchen Situationen doch einfach an die Leine und geh nach Hause. Meine Hunde lernen z.B. von Anfang an dass die Leine nicht abgemacht wird wenn sie aufgeregt sind. Das klicken des Karabieners ist auch nicht der Startschuß zu Feuerfrei. Sie müssen warten bis ich erlaube los zu flitzen. Natürlich muss der Hund das erst lernen, aber wenn man weis wie geht das recht schnell. Und benehmen sie sich wie offene Hose, ist der Spaß auch ganz schnell wieder vorbei.

Heute morgen beim Gassigehen hat er seine Freundin getroffen (Golden Retriever Hündin), da hat er noch extremer reagiert.
Er hat zwar noch Sitz gemacht auf Kommando aber man merkte ihm die Aufregung natürlich an. Beim Freilauf wurden Rehe aufgescheucht, die allerdings nicht interessiert haben (was ihn aber auch sonst nicht interessiert. Wenn wir mal welche sehen legt er sich hin und beobachtet). So sehr waren die beiden beschäftigt.
Klar ist er freudig erregt wenn er seine Freundin trifft, so es denn wirklich eine ist. Und klar sind die beiden ihr wildes Spiel vertieft. Was erwartest du da? Lass ihn sich doch austoben?
In der Gruppe wurde mir gesagt, er wäre nicht ausgelastet und ich müsste jetzt schon Agility machen oder Fahrradfahren mit ihm anfangen.
Bullshit!!! Fahrradfahren in dem Alter wäre auch gesundheitlich fragwürdig. Klar kann man auch mit einem jungen Hund schon anfangen die Basics für den Hundesport zu üben. Aber das sähe eher so aus dass du zB das Fahrrad schiebst und er erstmal die Kommandos erlernt dir dazu gehören. Und auch da nur kurze Übungseunheiten. Da informierst du dich am besten auch bei einem vernünftigen Trainer und nicht beim Gassi gehren in einer Hundegruppe.
Mir wurde auch vorgeschlagen, ich solle eine Ente kaufen (Dummy) und ihn danach jagen lassen :-(. Aber das möchte ich nicht. Einmal ist er kein Jagdhund und dann denke ich wenn man ihn darauf trainiert, jagt er irgendwann auch alles andere.
Wenn du es nicht möchtest tu es nicht. Die meisten Tipps von der Hundewiese sind eh für die Tonne. Wenn es dich interressiert dann informiere dich mal darüber was einen Hund zu dem macht wofür er gezüchtet wurde.

Die Dummiearbeit muss erlernt werden vom Halter wie vom Hund, dann kann das eine schöne Beschäftigung sein. Aber einfach mal einen kaufen und den Hund hinter rennen lassen, kann nach hinten losgehen, da hast du recht.
Ich weiß aber, das er im ersten Jahr erstmal Ruhe lernen muss und nicht überlastet werden darf.
Das ist gut, dass dir das klar ist. Die Erfahrung zeigt jedoch dass viele Hundehalter nicht so richtig wissen was das bedeutet. Besprich dich doch dazu mal ausführlich mit deiner Trainerin.
Wenn wir beim Gassigehen auf andere Hunde treffen, reagiert er auf Kommando "Sitz" und "Bleib" und verhält sich dann ruhig.
Das ist doch gut:
Merkwürdigerweise - ausser bei seiner Freundin.
Ist doch klar, wenn die beiden sich wirklich mögen. Und wenn es führ ihn heißt: „wenn wir die treffen geht die Party richtig los“ finde ich jetzt nicht schlimm dass er mit dem Hundekumpel Dampf ablässt. Und wenn du da langsam ein paar Regeln einführst, wird er sich auch immer besser zurücknehmen können mit der Zeit.

Mit der Hundetrainerin hab ich das auch geübt. Da klappte es auch. Nächste Woche bringt sie ihren Hund mit und wollen da noch weiter üben.
Ist doch auch erstmal nicht schlecht. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut
Meine Frage nun: Wie bekomme ich ihn ruhig wenn er andere Hunde sieht (Geschlecht ist ihm egal). Ich kann nicht jedesmal von der Gruppe erwarten, das sie eine Std. mit mir rumsteht bis er sich beruhigt hat.
Wie bekommst du ihn ruhig. Sieht oben alle meine Antworten zusammen gefasst. Vorrangig aber bring ihn einfach nicht in diese Situstion. Er kann damit noch nicht umgehen. Frage dich was du dir von diesem Gruppentreffen versprichst? Spaß für den Hund? Den hat er nicht, wenn er zu aufgeregt ist. Unterhaltung und Austausch für dich? Dann geh ohne deinen Hund mit.

Und nein du kannst nicht von der Gruppe erwarten dass sie jedesmal eine Stunde wartet bis er wieder ruhig ist (und es dann am Ende doch nicht ist). Das kannst du vorprallen von deinem Hund nicht erwarten. Geh doch dann einfach nach Hause wenn es für deinen zuviel wird. Es besteht kein Zwang da bis zum Ende mit zu machen. Noch besser geh erst garnicht hin
 
Dabei
6 Sep 2018
Beiträge
6
#6
Nach langer Zeit schreibe ich hier auch mal wieder was :)
Unser Rüde war genau gleich, reagierte bei allen Hunden über und dreht am Rad - macht er immer noch, nur nicht so schlimm wie zu Beginn.
Er ist jetzt 2.5 Jahre und man merkt dass es manchmal schon besser geht, manchmal dreht er durch und hört nur wenig...
Problem hatten wir im Junghundekurs auch... Er drehte 50min lang durch wegen den andren Hunden, nicht mal mehr die Trainerin wusste wie man ihn noch beruhigen kann :D

Wenn er zu Hause ruhig ist, ist er doch ausgelastet?
Wenn er daheim auch noch nicht zur Ruhe kommt dann kann sein dass er nicht genug bekommt, aber gerade am Anfang ist weniger mehr...
Das sind denke ich meistens Aussagen von Besitzern die eben keinen Aussie oder Border haben, sondern eine eher ruhigere Rasse :D

Hatten 3 verschiedene Trainer und es noch immer nicht ganz im Griff... Ich denke mittlerweile dass es reiner Instinkt oder so ist, keine Ahnung.

Viel Training und Geduld - es wird auf jeden Fall besser!
Danke, dann hab ich ja noch Hoffnung :)
 
Dabei
6 Sep 2018
Beiträge
6
#7
Hallo, ich finde deinen Text auch missverständlich, ich versuche mal auf die einzelnen Abschnitte zu antworten
ich habe einen 7,5 Monate jungen Aussie-Rüden. Er kennt bei mir die Grundkommandos - die er allerdings nur dann ausführt wenn er will,
nun ich handhabe es so dass ich ein Kommando nur gebe wenn ich sicher bin dass der Hund es ausführt oder ich sicher bin dass ich es durchsetzten kann. Heißt: hat der Hund das Kommando tatsächlich schon erlernt und verstanden, sage ich z.B. „Sitz“ einmal. Setzt er sich nicht hin, dann setze ich ihn hin. In einer schwierigen Situation für einen Junghund die mit Aufregung verbunden ist, wie zB die Begnung mit dem Hundekumpel, gebe ich so ein Kommando erst garnicht wenn ich nicht sicher sein kann dass es klappt. Solche Situationen müssen erlernt werden. Also vielleicht auf große Entfernung zum Hundekumpel das sitz verlangen und dann schnell auflösen. Aber. auch das verlangt schon einiges an Training vorher, ohne Ablenkung.
Das alles hier zu erklären würde ein ewig langer Text werden. Am besten fragst du deine Trainerin.

außer ich geb das Kommando sehr laut, was mir widerstrebt - ,
Es ist nicht erforderlich das Kommando laut zu geben, du gibst es so wie du es möchtest (natürlich sollte der Hund es hören können) und dann setzt du es durch. Aber verlange vom Junghund nicht langes sitzen bleiben unter Ablenkung, löse schnell auf und belohne ihn. Steigere langsam.
wir gehen 3x am Tag Gassi für jeweils ca. 1 Std.
Möglich dass das schon zuviel ist. Je nachdem wie lang du das so schon machst, ist der Hund möglicherweise total drüber. Auch hier ohne genaues zu wissen, kann man nicht viel sagen.
Er kann frei Laufen und achtet auch auf mich. Auf Rückruf reagiert er zu 90%.
das hört sich doch gut an. 90% wären mir aber zu wenig bei mir käme da die Schleppleine dran.
Ansonsten ruht er sehr viel zu Hause.
Gut.
Ich habe mich vor einiger Zeit einer Gruppe angeschlossen, in der ca. 10 Hunde sämtlichen Alters und Rassen vorhanden sind.
Könnte auch zuviel sein für den Junghund. Was versprichst du dir davon? Für den Hund ist das wahrscheinlich eine viel zu aufregende Situstion.
Dort wird er auch mal zurecht gewiesen von den Älteren wenn er es zu heftig treibt.
Das halte ich für komplett falsch. Ich will dir nicht zu nahe treten, aber wenn du deinen Hund und die Situationen richtig einschätzen könntest, würdest du hier nicht fragen. Daher vermute ich ganz stark dass dein Hund da nur lernt dass du nichts für ihn regeln kannst und dass es Wurscht ist was du sagt.
Es gibt allerdings ein Problem:
Sowie er andere Hunde sieht, rastet er völlig aus und ist nicht zur Ruhe zu bekommen.

Also dass ein junger Aussie abgeht wie Schmitz Katze ist jetzt erstmal nicht ungewöhnlich. Was bedeutet dieses „er rastet völlig aus und ist nicht zur Ruhe zu bekommen?“ was erwartest du? Dass er mit 10 Hunden völlig gechillt neben dir her läuft? Eher unwahrscheinlich dass das einfach so passiert. Bring ihn doch einfach nicht in eine solche Situation, mit der er vermutlich total überfordert ist. Triff dich mit 1-2 anderen Hunden und nimm ihn aus der Situation wenn er zu aufgeregt ist.
Das letzte Mal haben wir 1 Std. geübt, bis er ruhig war.
ich weis auch hier nicht wie das aussah, aber das hört sich auch nach viel zu viel an. Ich vermute der Hund war längst komplett drüber. Eine Stunde üben ist so oder so zuviel, aber unter großer Ablenkung etwas von dem Hund zu verlangen was er offensichtlich noch nicht kann, macht es nicht besser und gelernt hat er da auch nix. Zumindest nichts gutes. Funktioniert hat es ja definitiv nicht, sonst wäre das nachfolgende nicht passiert.
Aber in dem Moment, als er merkte das er los kann, war er wieder auf 180 vor Aufregung.
Ist ja völlig klar und ich schätze er war auch vorher nicht wirklich entspannt. Nimm ihn in solchen Situationen doch einfach an die Leine und geh nach Hause. Meine Hunde lernen z.B. von Anfang an dass die Leine nicht abgemacht wird wenn sie aufgeregt sind. Das klicken des Karabieners ist auch nicht der Startschuß zu Feuerfrei. Sie müssen warten bis ich erlaube los zu flitzen. Natürlich muss der Hund das erst lernen, aber wenn man weis wie geht das recht schnell. Und benehmen sie sich wie offene Hose, ist der Spaß auch ganz schnell wieder vorbei.
Heute morgen beim Gassigehen hat er seine Freundin getroffen (Golden Retriever Hündin), da hat er noch extremer reagiert.
Er hat zwar noch Sitz gemacht auf Kommando aber man merkte ihm die Aufregung natürlich an. Beim Freilauf wurden Rehe aufgescheucht, die allerdings nicht interessiert haben (was ihn aber auch sonst nicht interessiert. Wenn wir mal welche sehen legt er sich hin und beobachtet). So sehr waren die beiden beschäftigt.

Klar ist er freudig erregt wenn er seine Freundin trifft, so es denn wirklich eine ist. Und klar sind die beiden ihr wildes Spiel vertieft. Was erwartest du da? Lass ihn sich doch austoben?
In der Gruppe wurde mir gesagt, er wäre nicht ausgelastet und ich müsste jetzt schon Agility machen oder Fahrradfahren mit ihm anfangen.
Bullshit!!! Fahrradfahren in dem Alter wäre auch gesundheitlich fragwürdig. Klar kann man auch mit einem jungen Hund schon anfangen die Basics für den Hundesport zu üben. Aber das sähe eher so aus dass du zB das Fahrrad schiebst und er erstmal die Kommandos erlernt dir dazu gehören. Und auch da nur kurze Übungseunheiten. Da informierst du dich am besten auch bei einem vernünftigen Trainer und nicht beim Gassi gehren in einer Hundegruppe.
Mir wurde auch vorgeschlagen, ich solle eine Ente kaufen (Dummy) und ihn danach jagen lassen :-(. Aber das möchte ich nicht. Einmal ist er kein Jagdhund und dann denke ich wenn man ihn darauf trainiert, jagt er irgendwann auch alles andere.
Wenn du es nicht möchtest tu es nicht. Die meisten Tipps von der Hundewiese sind eh für die Tonne. Wenn es dich interressiert dann informiere dich mal darüber was einen Hund zu dem macht wofür er gezüchtet wurde.
Die Dummiearbeit muss erlernt werden vom Halter wie vom Hund, dann kann das eine schöne Beschäftigung sein. Aber einfach mal einen kaufen und den Hund hinter rennen lassen, kann nach hinten losgehen, da hast du recht.

Ich weiß aber, das er im ersten Jahr erstmal Ruhe lernen muss und nicht überlastet werden darf.

Das ist gut, dass dir das klar ist. Die Erfahrung zeigt jedoch dass viele Hundehalter nicht so richtig wissen was das bedeutet. Besprich dich doch dazu mal ausführlich mit deiner Trainerin.
Wenn wir beim Gassigehen auf andere Hunde treffen, reagiert er auf Kommando "Sitz" und "Bleib" und verhält sich dann ruhig.
Das ist doch gut:
Merkwürdigerweise - ausser bei seiner Freundin.
Ist doch klar, wenn die beiden sich wirklich mögen. Und wenn es führ ihn heißt: „wenn wir die treffen geht die Party richtig los“ finde ich jetzt nicht schlimm dass er mit dem Hundekumpel Dampf ablässt. Und wenn du da langsam ein paar Regeln einführst, wird er sich auch immer besser zurücknehmen können mit der Zeit.

Mit der Hundetrainerin hab ich das auch geübt. Da klappte es auch. Nächste Woche bringt sie ihren Hund mit und wollen da noch weiter üben.
Ist doch auch erstmal nicht schlecht. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut
Meine Frage nun: Wie bekomme ich ihn ruhig wenn er andere Hunde sieht (Geschlecht ist ihm egal). Ich kann nicht jedesmal von der Gruppe erwarten, das sie eine Std. mit mir rumsteht bis er sich beruhigt hat.
Wie bekommst du ihn ruhig. Sieht oben alle meine Antworten zusammen gefasst. Vorrangig aber bring ihn einfach nicht in diese Situstion. Er kann damit noch nicht umgehen. Frage dich was du dir von diesem Gruppentreffen versprichst? Spaß für den Hund? Den hat er nicht, wenn er zu aufgeregt ist. Unterhaltung und Austausch für dich? Dann geh ohne deinen Hund mit.
Und nein du kannst nicht von der Gruppe erwarten dass sie jedesmal eine Stunde wartet bis er wieder ruhig ist (und es dann am Ende doch nicht ist). Das kannst du vorprallen von deinem Hund nicht erwarten. Geh doch dann einfach nach Hause wenn es für deinen zuviel wird. Es besteht kein Zwang da bis zum Ende mit zu machen. Noch besser geh erst garnicht hin

Hallo Gundi,
vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Zu den Grundkommandos: er kennt sie und setzt sich z.B. auch hin. Aber eben wirklich nur, wenn er will. Er guckt mich dann an und ich hab das Gefühl er denkt: du kannst mich mal. Wenn ich aber dann energischer mit der Stimme werde, klappt es.

Ist das 3x am Tag Gassigehen zuviel oder die Länge der Gänge? Ich kenne die Regel 5 Min. pro Lebensmonat. Hab aber oft das Gefühl es ist ihm zu wenig. Wenn wir in eine andere Gegend fahren und er soll nach 30 Min. wieder ins Auto dreht er sich ständig um und will nicht einsteigen. Aber das Autofahren gefällt ihm. Viell. interpretiere ich das aber auch falsch.

Bei dem Ruhe halten: er schläft viel, 1x täglich machen wir Kopfarbeit, Spielzeug hat er gar nicht liegen.

Er war eine Zeitlang in einem Welpenkurs, da waren allerdings mehr als 10 Hunde vorhanden. Ist es so ein großer Unterschied ob nur Welpen in der Gruppe sind?
Zu den Treffen meinte meine Trainerin allerdings auch, das ist zuviel für ihn. Ich bin der Meinung, er benötigt Sozialkontakte. Denn seine Freundin sehen wir nur selten, da die Halterin berufstätig ist und zu anderen Zeiten geht als ich. Ansonsten gibt es hier zwar viele Hunde, aber alle Leinen ihre Hunde schon auf Entfernung an wenn sie meinen sehen :-( Selbst wenn er ruhig sitzt ohne Leine.
Es gibt Sachen , die macht er problemlos. Ich weiß nicht, ob das schon die Pubertät ist.
Viell. machte ich mir aber auch zu viele Gedanken und erwarte zuviel von ihm. Er ist ja eigentlich noch ein Baby.
Ich werde die Gänge also runterschrauben, versuchen, in der Gruppe jemanden zu finden, der mit mir auch alleine mal geht.

Ich danke Dir aber nochmal für die Antwort
 
Dabei
6 Sep 2018
Beiträge
6
#8
Ich finde es auch total verschwurbelt geschrieben. Und ich habe es jetzt mehrfach gelesen ohne schlau daraus zu werden.
- Was macht er nun wann, wie und bei wem genau?
- Wie reagierst Du darauf?

Das er beim Anblick seiner "Freundin" freudig und zappelig reagiert, ist (vor allem in dem Alter) völlig normal.
Dann soll er Ruhe lernen und geht aber schon mit 7,5 Monaten 3 h am Tag spazieren??? Wie lange geht das denn schon?
Altersgemäß wären Spaziergänge von ca. 45 Min. am Stück.
Ich sehe es wie Gundi, das da vor allem erst einmal die Grundkommandos sitzen sollten.
Hallo Aussiewolf danke für Deine Antwort.
Mit dem pro Gang 1 Std. seit ca. 3 Wochen. Aber ich werde es runterschrauben. Heute morgen waren es nur 30 Min. und jetzt schläft er.

Ich denke ihr habt Recht und das ich ihn überfordert habe.
Aber ich kann nur dazulernen indem ich hier frage und Eure Antworten auch dementsprechend umsetze.
Also danke und auch dafür, das es dieses Forum gibt :)
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.181
#9
Hallo Gundi,
vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Zu den Grundkommandos: er kennt sie und setzt sich z.B. auch hin. Aber eben wirklich nur, wenn er will. Er guckt mich dann an und ich hab das Gefühl er denkt: du kannst mich mal. Wenn ich aber dann energischer mit der Stimme werde, klappt es.
Hier würde ich es dann so machen, wie Frau Rossi oben schon geschrieben hat.....nämlich das Kommando einmal sagen, und wenn man sich da sicher ist, dass der Hund es gehört und auch verstanden hat, das eben durchsetzen.
Um beim Beispiel Sitz zu bleiben: du sagst es, Hund zeigt dir die Mittelkralle, dann musst du ihn hinsetzen. Wichtig ist, dabei selbst ruhig und gelassen zu bleiben.
Das muss man auch trainieren, zuerst ohne Ablenkung, vlt auch mit angeleintem Hund, später die Ablenkung steigern usw.
Mit solchen kleinen Dingen lernt der Hund sehr schnell, dass das gilt, was du sagst....was ihm dann wieder Sicherheit gibt, weil er dich einschätzen kann.

Sicherlich braucht ein Hund Sozialkontakte, aber bitte nicht mit aller Gewalt immer und überall.
Ganz ehrlich, sei froh, dass andere ihre Hunde anleinen und fremde Hunde nicht einfach in euch reinbrettern.

Wenn du dich mit ein, zwei Leuten in der Gruppe gut verstehst und die auch souveräne Hund haben, dann kannst dich ja mal nur mit denen treffen. Vlt ist das eine Lösung für den Anfang.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.978
#10
Ich weiß nicht, aber ich lese da soviel Unsicherheiten (das ist ja nichts schlechtes, wir haben alle erst lernen und Erfahrungen sammeln müssen) bei Dir, das ich mir eine wirklich kompetntee Hundschule mit einer guten Junghundegruppe
 
Dabei
6 Sep 2018
Beiträge
6
#11
Moin,
auch wenn der Beitrag von mir lange her ist, mal ein kurzes update und dann kann geschlossen werden.
Ich habe im Januar mit der Trainerin aufgehört, weil es einfach nichts gebracht hat.Jede Woche ein anderes Thema, obwohl das vorherige nicht sass und ich drum gebeten hatte, die Übung zu wiederholen. So nett die Dame auch ist, für mich rausgeschmissenes Geld gewesen.
Dann kam Corona...................
Alleine mit ihm trainiert, tagelang immer dasselbe. Und es hat tatsächlich geholfen. Hab an meinem Auftreten bzw. an meiner Stimmlage ihm gegenüber etwas geändert, gebe beim Gassi nicht mehr so viele Kommandos, lob ihn, wenn er sich umdreht und mich ansieht. Und es wird :)
Zur Zeit ist er täglich 4 Std. ohne mich bei einer Trainerin, die gleichzeitig eine Hundepension führt, dort lernt er andere Hunde kennen und lernt auch, nicht sofort auf Hündinnen raufzuspringen (seine Triebhaftigkeit ist im Moment enorm :-( ) Beim Abholen wird besprochen, wo ich immer noch Fehler in meinem Verhalten ihm gegenüber mache, was ich zu Hause evtl. noch machen soll, und woran sie mit ihm gearbeitet hat. Meine Angst, das er zu Hause dann wieder anders reagiert, war unbegründet - gottseidank. Selbst wenn er seine Freundin sieht, setzt er sich meistens freiwillig hin und wartet auf mein Kommando.
Er ist jetzt 16 Monate, viell. braucht er länger als andere, keine Ahnung.
Ich bin jedenfalls froh , das es so langsam wird.
 

Ähnliche Themen


Oben