Läufigkeit / Nachwuchs geplant

Dabei
20 Mai 2020
Beiträge
2
Alter
40
#1
Hallo zusammen,

wir haben uns entschieden unsere Hündin (Mini Australian Shepherd) decken zu lassen. Sie ist mitlerweile 6 Jahre und lebt seit Welpenalter bei uns.

Sie war auch schon mehrfach läufig. Wann genau da habe ich nie drüber Buch geführt.

Ich weiß nur eines unsere Dame lässt partou keinen Rüden an sich ran. Was können wir tun um Sie doch für einen Liebesakt zu begeistern ?

Bin auf eure Antworten gespannt.
 
Dabei
24 Aug 2016
Beiträge
160
#2
Hat sie eine Zuchtzulassung? Alle notwendigen Untersuchungen? Habt Ihr Ahnung von Vererbung und den Rüden mit Bedacht ausgewählt und nicht weil er hübsch ist und "einen tollen Charakter" hat?
Wenn Ihr auch nur eine der Fragen mit Nein beantworten müsst, halte ich es für keine gute Idee. Gerade bei so einer Rasse wie dem Aussie würde ich die Zucht kundigen Menschen mit (Sach)Verstand überlassen und nicht "einmal Welpen haben wollen". So klingt es zumindest für mich.
 
Dabei
5 Sep 2014
Beiträge
73
#3
Ich kann in allen Punkten Adalbertha zustimmen! Vor allem da ich weiß, dass seriöse Züchter Ihre Welpen zu 95% mit „Not for Breed“ abgeben! Das bedeutet man darf kein Wurf mit der Hündin machen und wenn es doch passiert, dann muss man Strafe zahlen (Vorausgesetzt die Hündin hat Papiere). Und das zur Recht!
Weil so eben mal schnell ein Wurf machen und denken oh das sind ja tolle Welpe. Das ist nicht der Verfall! Für einen Wurf braucht es einiges mehr an Wissen als nur Hündin und Rüde ( wie bekommt man Sie zum Liebesattack).
Adalbertha hat schon sehr wichtige Punkte genannt und wenn du das noch nicht gemacht hast, dann würde ich erstmal darum kümmern.
Ich weiß es aus eigner Erfahrung wie aufwendig so eine Planung ist. Allein den richtigen Rüden zu finden kann je nachdem sehr lange gehen. Da ich meine Züchterin schonmal auf den Weg begleiten dürfte. Von der Planung die Hündin geht in die Zucht bis hin zur Abgabe der Welpen. Glaub mir, der Aufwand bekommt man als Käufer normalerweise nicht mit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.363
#4
Gar nicht kann man es ihr als Mensch schmackhaft machen.
Wenn sie nicht will, wird das einen Grund haben.

Hab das öfter erlebt, sowohl bei Hunden als auch bei Pferden. Jedesmal, wenn das Tier nicht wollte und der Mensch meinte, doch, es muss, ging es schief.
Tote Welpen, verkrüppelte Fohlen, tote Stuten.
Also, wenn die Hündin nicht will, lasst sie. Glaubt nicht, ihr wisst es besser als der Hund und spielt Gott.
Kann sein, dass ihr eure Hündin dann verliert.

Alles andere zum Thema wurde bereits gesagt.

Ansonsten denke ich mir so, sehr trollig. Also bitte nicht weiter füttern :emoji_mask:
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.255
#5
Wenn eine Hündin keinen Rüden an sich " ran" läßt ,ist das schon ein Zeichen und man sollte diese Hündin ,die mit Sicherheit Mängel hat ,die ihr Mensch nicht sehen möchte ,nicht auch noch vermehren .Außerdem ist 6 Jahre für den ersten Wurf recht alt und je älter eine Hündin beim ersten Wurf ist ,desto größer das Risiko von Komplikationen .Du möchtest sicher auch nicht das deine Hündin unter der Geburt verstirbt weil dir jegliche Sachkenntnis fehlt .Vom Leid der evt Welpen mal ganz abgesehen .
Nichtsdestotrotz halte ich den Post mal wieder eines Trolls würdig
 

Ähnliche Themen


Oben