Langeweile, Frust oder Pubertät?

Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#1
Hallo zusammen!
Unser Sam (jetzt 7 Monate) war immer super lieb, wenn ich morgens arbeiten ging- er hat NIE etwas kaputt gebissen oder dergleichen. Bis jetzt.... Seit ca. zwei Wochen finde ich, nicht täglich aber häufiger, zerfetzte Gefrietüten, nen kaputten Einkauskorb und auch angeknabberten Putz (Wände) vor, wenn ich heim komme. Heute auch wieder. Da frag ich mich doch woran das liegt und woher das plötzlich kommt. Habe nichts verändert- die Zeit, die ich weg bin ist immer gleich. Mir ist wohl aufgefallen, dass wir gestern einen "Langeweile-Tag" hatten (Hitze und krankes Kind), da konnte ich nur abends richtig mit ihm spazieren gehen und tagsüber war Garten angesagt. Ob es daran liegen kann? also Langeweile? Oder können die Ideen an der Pubertät liegen in die er nu kommt oder schon ist?! Wie sind eure Erfahrungen und was habt ihr so dagegen getan? Meint ihr ich muss mehr mit ihm machen damit er ausgelasteter ist? WIe gesagt, s kommt nicht immer vor , aber immer öfter :p Zur Zeit gehe ich 3 Mal täglich mit ihm spazieren und komme so insgesamt auf ca. 1,5- 2 Stunden Gassizeit bei der ab und an Suchspiele integriert sind und immer das Herankommen geübt wird. Oftmals treffen wir andere junge Hunde mit denen Sam spielen kann. Zu Hause machen wir ab und an Tricks, aber noch nix wildes und manchmal Spielchen im Garten für 10 Minuten. Einmal die Woche Hundeschule.
Viele Grüße
 
Dabei
25 Aug 2016
Beiträge
147
#2
Ich muss sagen das es schon nach einem ganz schön üppigen Programm für einen 7 Monate alten Hund klingt. Ihn noch weiter "auszulasten" finde ich nicht wirklich zielführend denn irgendwann kommt der Punkt an dem du nicht mehr bieten kannst und der Hund dennoch weiter fordert. Das sollte besser nicht schon jetzt sein ;)

Mein Schapu-Rüde ist genauso alt, wir haben den Focus auf Ruhe und Grundgehorsam. Ab und an bisschen Tricksen aber tgl. 2 Stunden Bewegungsprogramm finde ich schon grenzwertig auch für den jungen Bewegungsapperat.

Ich denke ihr habt zusammen mit der aufkeimenden Pubertät und dem üppigen Programm nun schon einen Punkt erreicht an dem er Langeweile schlecht aushält und dann Frust schiebt. Das verschärft man aber durch mehr Bespaßung auch nur. Ich würde versuchen ein bisschen zurückzurudern und Ruhe halten üben.
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#3
Danke für deine Antwort! Bei den Spaziergängen bin ich ziemlich unsicher was die Dauer angeht. Hab irgendwie n schlechtes Gewissen wenn Sam unter ner halben Stunde raus kommt pro Spaziergang. Er ist auch deutlich ausgeglichener wenn ich länger mit ihm spaziern war (40-45 Minuten) und ist dann auch nachmittags ziemlich gechillt.
 
Dabei
25 Aug 2016
Beiträge
147
#4
Ja, klar. Dann ist er kaputt. Mein Yoshi pennt schon nach 30 min Morgenspaziergang mit Training drei Stunden durch und das brauchen sie in dem Alter auch. Ich empfinde es als den größten Fehler der oft mit Hütern gemacht wird...zu viel mit dem Junghund zu machen.
Natürlich ist er dann viel ruhiger und "bequemer" für uns aber in Hinblick auf seine Lebensdauer ist so ein Programm, so früh im Leben wirklich üppig. Sicher gibt es Hunde die das gut vertragen aber ihr bekommt ja nun ein Frustproblem und das wird ja nicht besser wenn das Erwachen aller Triebe zusammenkommt.
Man muss auch immer daran denken das es nicht immer so geht, wenn du selber mit Fieber im Bett liegst brauchst du keinen Hund der dir nervend aufs Dach steigt weil im langweilig ist. Also Ruhe halten und Langeweile aushalten gezielt trainieren.
Ein befreundeter Schäfer sagt immer "Dynamik machen die alleine...runterfahren ist die Kunst" und so halten wir es. Klar sind wir am Wochenende auch schonmal 2h im Wald gewesen...aber dafür ist den nächsten Tag ganz Pause. Und zwar richtig, da gibts auch kein freies toben und hochspulen im Garten. Ein paar Konzentrationsübungen und fertig.
Frustrationstoleranz ist ganz wichtig und die sollte man gezielt üben...beim Hüter also bevorzugt aushalten das nichts passiert.

Ich würde auch versuchen nicht jeden Tag das selbe Gassiprogramm zu machen, also wirklich einen Tag mal garnichts...den anderen Tag dafür länger. Nicht immer drei Spaziergänge, der Hund sollte nicht "mitzählen", er sollte nicht an feste Gassizeiten gewöhnt werden denn die fordert er sonst auch ein. Wir machen das ganz Tagesformabhänig...mal so und mal so.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.139
#5
Hallo, ich finde auch das Ruhe lernen das wichtigste ist. Wir gehen mit Lassie ca. jenachdem wer geht 45 - 60 Minuten und sie wird im November 3. Alle 3-4 Tage radeln wir mit ihr, ihren normalen Gassieweg da ist sie dann platt. Einmal die Woche gibt es lange Spaziergänge.

Dies Info, wird dir aber in der aktuellen Situation nicht wirklich helfen. Ich würde, rein aus meinem Bauchgefühl raus, im 1. den Raum verringern, also nur ein Zimmer, Gang ... . 2. eventuell eine Kiste mit Trockenfutter und Küchenrolle füllen, damit er ein bisschen beschäftigt ist, und "nur" auf die Idee kommt Papier zu zerreißen.
Gleichzeitig würde ich aber Frustrationstoleranz üben, und das Allein bleiben ein paar Stufen zurückschrauben ohne Karton.
 
Dabei
31 Jan 2015
Beiträge
586
#6
Abgesehen von den Spaziergängen:
Mit Yumo hatten wir auch in etwa in dem Alter so eine Phase.
Vorher hat er NIE etwas kaputt gemacht und plötzlich ging er mit Vorliebe an unsere Fernbedienungen, allerdings wenn wir zuhause, aber nicht im selben Raum waren.
Das ging nach ein paar Wochen so schnell weg, wie es gekommen war.
Er zerfetzt zwar immer noch liebend gerne Taschentücherpackungen und Klorollen, aber wer macht das nicht... :rolleyes:


Wir haben uns übrigens immer an die 5-Minuten-Regel gehalten. Vielleicht haben wir es etwas übertrieben, aber so kamen wir da echt gut durch.
Es gab bis zu einem gewissen Alter nur eine Runde à 5 Minuten pro Lebensmonat, sowie Löserunden im Garten. Als er dann älter wurde (ich kann gar nicht mehr sagen, wie alt er da war) wurden die Löserunden ausgedehnt. Erst ging es eine Zeit lang die Straße auf und ab, dann wurde die Strecke immer länger und mittlerweile sind unsere Morgen- und Abendrunden circa 30 Minuten lang. Und nach wie vor gibt es nur einen großen Spaziergang pro Tag (außer jetzt, wo es so elendig heiß ist, da sind wir nur im Garten + die Löserunden morgens und abends)
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#7
Danke Alinchen! Werd wohl auch wieder etwas zurück schrauben... Aber glaube auch dass dieses Zerfetzen vielleicht ne Spur weit "normal" ist!? Mal abwarten :rolleyes:
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.064
#8
Also eigentlich sollte Sam noch voll im Zahnwechsel sein, da ist es normal, dass sie auf allem herumkauen. In der Zeit haben wir dafür gesorgt, dass unsere beiden immer etwas zum Kauen da hatten und trotzdem wurden auch noch Gegenstände zerfetzt. Das gab sich bei uns mit ca. 10 Monaten (wenn ich es recht erinnere).
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#9
Hmm, könnte sein. Er fiept schonmal wenn er was zum Kauen zwichen hat. Aber soweit ich das sehe sieht das Gebiss komplett aus... Aber es wär ne Erklärung! Danke für den Hinweis!:)
 
Dabei
27 Mai 2016
Beiträge
56
Alter
28
#10
Also ich hatte den selben Fall daheim, ab dem 6 Monat fing es bei uns an.
A) Zahnwechsel
B) sicherlich Langeweile aber das liegt am Alter und nicht an der Auslastung

Also meiner hat in dem Alter angefangen an die Wände / den Putz zu gehen.. oder seine decke oder
kissen zu zerfetzen. Übrigens IMMER nur wenn er alleine war. Er hatte immer das flur zu verfügung das echt rießig ist.

Als ich aber das fünfte rießengroße loch in der wand hatte, bis auf das Mauerwerk runter, konnte es nicht mehr so weiter gehen.

Ich hab ne rießen gitterbox bestellt, 1,40m lang. und da war er 4 stunden drin. Hab mir eine App runtergeladen und mein altes handy als kamera in betrieb genommen und diese auf die box gerichtet das ich sehe ob das gut geht von der arbeit aus. Funktionierte super - ENDLICH kam dieser hund mal zur ruhe. Übrigens zur not kann man über die App sprechen bzw in flagranti erwischen und schimpfen ;)
Auch wenn ich immer voll dagegen war solang in die box war es bei uns genau das was er brauchte, diese begrenzung - anscheinend :)!
Und durch die kamera war ich beruhigter.

Das hab ich ungefähr 3-4 Monate gemacht und seit er ein knappes jahr alt ist, ist die box wieder abgebaut. Ich hab das gefühl er hat durch die box gelernt das wenn einer geht, wird sein raum begrenzt und das bedeutet = Ruhen!

Was ich dazu sagen muss bei Dir, probiere es aus wegen den räumlichkeiten. Meiner bleibt jetzt locker wenn es mal sein müsste aber nie vorkommt 5-6 stunden allein, aber am gechilltesten fühlt er sich wenn die küche mit offen ist, da ist die große terassentür, vor der liegt er gerne.

und zum thema auslastung wurde ja schon alles gesagt, ich muss gestehen solche "langeweile"tage gibt es bei uns relativ oft dafür wann anders eben wieder mehr :) Ehrlich gesagt hatte ich auch vor wenn mein Aussie einzieht SOOOVIEL zu tricksen, er kann bis heut höchstens 5 tricks :D:D haha!

ich würd sagen du bist ganz schön fleißig :) - erhöhen auf keinen fall !!! :) Viel spass noch mit ihm und Kopf hoch, meiner ist jetzt 1 3/4 und so langsaaaaaaaaaaaam wird er mal etwas erwachsener aber auch nur etwas ;)

Was eine tolle idee ist, hab ich auch gemacht, leere kartons gefüllt mit kaustange und zewa oder papier drüber,oder in alte zewarollen was versteckt. und wirklich Immer was ganz was tolles zum kauen wenn ich gegangen bin! So tolle sachen gab es nur wenn ich weg bin in dem alter
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#11
Vielen Dank, Bexti, für die ausführliche, nette und ehrliche Antwort! Das mit der App ist n super Tipp! Danke!!
 
Dabei
27 Mai 2016
Beiträge
56
Alter
28
#12
Gerne doch!!
Die App heißt Hundemonitor und eigentlich benötigst du nur 2 Handys, also deins und ein altes. Fertig!
Ich find sie genial. Genauso wie die Box, im nachinein, gegen die ich mich anfangs innerlich immer so gewehrt habe.

PS: Was mir grad noch ganz spontan einfällt zu dem Alter:
Ich bin anfangs immer mit ihm noch so richtig spazieren gewesen vor der Arbeit - Ich dachte dann schläft er besser wenn ich auf Arbeit bin.
Bei uns persönlich war es in diesem alter genau anders rum: Wenn ich gar nichts gemacht habe früh, sprich er durfte nur kurz früh zum pinkeln raus und wieder rein, war er wesentlich ruhiger und schneller runtergefahren als wenn ich dachte "ich mach ihn früh noch kurz müde"!

Dann bin ich los und er war noch aufgekratzt anscheinend. Also ich bin besser gefahren mit: früh nur pipi und wieder rein. Da war er eh immernoch so verpennt und hat einfach weitergeschlafen bis ich kam. Und sobald ich zuhause war gab es in dem Sinne "action".

Mittlerweile ist es so, WENN ich früh mal eine runde drehe, z.B gleich mal löwenzahn sammeln gehe für meine Landschildkröte, dann schaut er mich früh an wie: "Sag mal müssen wir jetzt so weit laufen???" :rolleyes: zum wegschießen!!!;)

Das kam mir jetzt echt total spontan - mittlerweile pennt er daheim egal ob ich früh gassi war oder nicht, aber in diesem jungspund Alter war auch das eines der themen...

So Roman ende - ich wünsch euch viel Erfolg und berichte doch mal!
 

Ähnliche Themen


Oben