Überlegungen zur Schafhaltung

Dabei
17 Jun 2013
Beiträge
578
#1
Also ich hab ja eine Aussiedame aus Showlinie die noch nie gehütet hat!

Nun hätte ich die möglichkeit mir schafe anzuschaffen. Ein großes Grundstück was nicht bewirtschafet wird und relativ steil ist. Wäre doch optimal für schafe oder??

Nun ist meine Frage sollte ich das risiko eingehen und mir die schafe anschaffen und dann Hüteseminare besuchen? Oder sollte ich lieber vorher testen ob meine Maus überhaupt interesse daran hat?

Dann habe ich noch ganz viele Fragen bzgl. der Schafe!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
9 Jun 2012
Beiträge
171
#2
... wenn Du die Schafe nicht "für Dich" (also aus Liebhaberei) halten willst,
würde ich schon erst mal testen, ob Deine Hündin Interesse und Talent hat...

Bei Fragen zu Schafen kann ich aber leider nicht helfen.
 

*Loki*

Lokimotive
Dabei
16 Mai 2011
Beiträge
5.598
#3
Wenn du die Schafe nur für den Hund anschaffen möchtest, finde ich das nicht die beste Idee. Schafe machen ja auch Arbeit und müssen auch gehegt und gepflegt werden. Wir wollen später auch am liebsten ein riesigesGrundstück besitzen und da bieten sich Schafe auch an. Aber ich würde mir die nicht "zur Bespaßung" von Loki anschaffen. Deine Hündin sollte dann schon auch echtes Interesse mitbringen und die Frage ist, ob du alleine mit den Schafen klar kommst beim Hüten. Die Schafe sollten ja dann wohl eingehütet sein - am besten von Aussies.
Ich bin mir sicher, die Schafeschubser würden sich bei einem aussagekräftigeren Titel auch eher melden. ;)
 
Dabei
17 Jun 2013
Beiträge
578
#4
mhh gut ... hab jetzt mal bei den "let´t talk about" aussies gefragt ob die das "testen" evtl. machen.... mal sehen ... leider ist das in unserer gegend noch nicht sehr verbreitet :(

* Loki
nene sollten nicht nur zu bespaßung vom hund sein! Der Platz ist da und soll genützt werden, da eignen sich schafe am besten. Mein Schwiegervater ist froh wenn das land genutzt wird. Ich liebe Tiere ... egal welche und mir macht auch die arbeit nichts aus!! Im Gegenteil!
Das wäre das nächste... wenn dann würde ich mir wohl am anfang schafe zulegen die vl. schon eingehütet sind! Und einige Seminare usw besuchen um das ganze rund zu machen!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
23 Dez 2012
Beiträge
130
#5
am besten klärst du mal ab, welche schafe für dein gelände am ehesten geeignet sind. je nach grasqualität suchst du dir dann eine geeignete rasse aus.

ob du dein hund dir dabei eine hilfe sein wird, zeigt die zeit. eigene schafe sind schon mal gute voraussetzungen das in einem kurs erlernte zuhause weiter zu verfolgen.

ich wünsch dir viel spaß dabei!

Wenn du die Schafe nur für den Hund anschaffen möchtest, finde ich das nicht die beste Idee. Schafe machen ja auch Arbeit und müssen auch gehegt und gepflegt werden. Wir wollen später auch am liebsten ein riesigesGrundstück besitzen und da bieten sich Schafe auch an. Aber ich würde mir die nicht "zur Bespaßung" von Loki anschaffen. Deine Hündin sollte dann schon auch echtes Interesse mitbringen und die Frage ist, ob du alleine mit den Schafen klar kommst beim Hüten. Die Schafe sollten ja dann wohl eingehütet sein - am besten von Aussies.
Ich bin mir sicher, die Schafeschubser würden sich bei einem aussagekräftigeren Titel auch eher melden. ;)

wie bitte will man einen hund ohne echtes interesse an schafen an ihnen bespaßen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
17 Jun 2013
Beiträge
578
#6
@ hanny deckert
Gut und wo find ich das am besten raus?? bin ja im bezug auf schafe noch mehr anfänger als im hüten *g*
Hast du evtl. tips wo ich in österreich (am besten Oberösterreich) ab besten meine hündin testen lassen könnte oder wer hütetrainings anbietet?!
 
Dabei
23 Dez 2012
Beiträge
130
#7
in österreich kenne ich mich nicht so gut aus, komme aus süddeutshcland.
ein guter ansprechpartner ist ein schäfer. oder ein schafhalterverein etc. mußt du mal googlen was es bei euch in der gegend gibt.
bücher über schafe könen dir auch auskunft geben.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#8
Als reiner Anfänger musst Du da erst Mal einige wichtige Grundsteine legen: d.h. erst Mal unter fachkundiger Aufsicht die Möglichkeiten Deines Hundes u. auch Dein Talent für die Ausbildung ausloten! Neben Seminaren solltest Du aber zunächst einmal die Möglichkeit haben, irgendwo regelmäßig unter entsprechender Anleitung trainieren zu können, denn nur einige Seminare besuchen u. dann ran an die eigenen Schafe, wird nicht funktionieren u. damit wirst Du den Schafen auch keinen Gefallen tun. Ich weise gleich darauf hin: Das kostet Zeit u. Geld!!! Und das wird sich nur lohnen, wenn der Hund u. auch Du die entsprechenden Voraussetzungen mitbringen.

Dann sehe ich die steile Wiese als Problem. Für einen gut ausgebildeten Hund ist dies sicherlich kein Problem, aber für Anfänger birgt sie ein hohes Verletzungsrisiko, insbesondere auch für die Schafe, falls der Hund kontrolliert oder m. zuviel Druck in die Herde geht u. die Schafe kopflos flüchten! U.u. mangelt es auch an der anfangs doch mehr benötigten Übersicht. Daher solltest Du ein geeignetes, flaches/flacheres u. sicher eingezäunten Trainigsareal für die Anfänge zur Verfügung haben, das evtl. auch nicht zu weitläufig ist. Wobei das hier etwas auf die Art der Ausbildung, auf den Hund, die Schafe u. auf Dich ankommt. Es gibt Hunde, die werden von Anfang an auf einer freien Fläche an eingehütet Schafen ausgebildet u. es gibt Hund, die zunächst erst Mal im Round-Pen oder auf einen kleinen Fläche angearbeitet werden.

Anfängerschafe sollten möglichst eingehütet u. anfangs nicht zu flüchtig sein (Fakt ist, Du wirst nicht über Jahre an den immer gleichen Schafen arbeiten wollen, irgendwann sind zahme Klebeschäfchen der weiteren Ausbildung nicht mehr dienlich u. man braucht was flüchtigeres), evtl. daher etwas schwerer u. ich persönlich bevorzuge Hornlose. Dennoch, welche Schafrasse für die Fläche geeignet ist, richtet sich in erster Linien an den Gegebenheiten der Wiese, des Bewuchses, des Klimas usw. Soweit ich weiß, werden an steileren Wiesen eher leichte Schafe bevorzugt, da die großen schweren oft die Grasnarbe (durch ihr Gewicht) zerstören. Fast immer gibt es Rassen, die traditionell in einem Gebiet gehalten wurden/werden u. sich daher dafür am besten eigenen. Ggf. muss man noch die weitere Nutzung berücksichtigen (Fleisch, Wolle) usw.
Als Anfänger würde ich mir nur Schafe holen, bei denen ich vor Ort möglichst die Möglichkeit habe, sie mit meinem Hund einmal auszuprobieren! (Eine Lektion die ich bei meinen ersten Schafen erhielt!). Zwar werden die Schafe in der neuen Umgebung zunächst einmal anders reagieren, doch man sieht schon mal, ob sie sich grunsätzlich für die Hütearbeit eignen u. ob sie evtl. schlechte Erfahrungen m. Hunden gemacht haben etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

*Loki*

Lokimotive
Dabei
16 Mai 2011
Beiträge
5.598
#9
wie bitte will man einen hund ohne echtes interesse an schafen an ihnen bespaßen?
Die Frage ist doch, was "echtes Interesse" ist .... Wenn der Hund die Schafe zwar interessant findet, aber nicht genug Instinkt mitbringt, um sinnvoll trainiert zu werden, wäre das für mich "bespaßen" und wäre weder für die Schafe, noch für den Hund sinnvoll.
Aber ich hab auch keine Ahnung vom Hütetraining!!! Das wird erst beim nächsten Aussie wirklich interessant denk ich. :)
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#10
Zudem reicht "nur" Interesse wahrlich nicht aus, wenn kein entsprechendes Talent vorhanden ist!
Denn dann haben sicherlich bald alle keinen "Spaß" mehr u. die Schafe als erstes.

Und ein Anfänger der mit seinem Anfängerhund nach dem ersten Seminar gleich Zuhause ohne Aufsicht an seinen Schafen arbeitet??? Sicherlich nicht!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
17 Jun 2013
Beiträge
578
#12
Nein keine angst ich werd sicher nicht meinen Hund nach 1 Seminar alleine an die Schafe gehen.... darum bin ich ja auch auf der suche nach einem passenden Trainingsplatz bzw erst mal meine Hündin zu testen ob überhaupt Interesse und Talent vorhanden ist.

Schafe werden ws. so und so kommen. Nun ist noch die Frage müssen sie eingehütet sein oder nicht (also hat mein Hund Talent oder nicht).

Dann werd ich erst mal dieses Thema in angriff nehmen.

Jemand Tips wo man Trainieren kann in österreich am besten in der nähe von Oberösterreich?!?
 
Dabei
23 Dez 2012
Beiträge
130
#13
Die Frage ist doch, was "echtes Interesse" ist .... Wenn der Hund die Schafe zwar interessant findet, aber nicht genug Instinkt mitbringt, um sinnvoll trainiert zu werden, wäre das für mich "bespaßen" und wäre weder für die Schafe, noch für den Hund sinnvoll.
Aber ich hab auch keine Ahnung vom Hütetraining!!! Das wird erst beim nächsten Aussie wirklich interessant denk ich. :)
echtes interesse ist für mich ausreichend vorhandener hüteinstinkt, hätte ich gleich mal so hinschreiben sollen.

hund emit ungenügendem interesse verlieren schnell die lust an den schafen, sobald die erste korrektur kommt oder es ein wenig kniffelig wird.
und kniffelig wirs schnell bei diesen gegebenheiten.
 
Dabei
23 Dez 2012
Beiträge
130
#14
Nun ist noch die Frage müssen sie eingehütet sein oder nicht (also hat mein Hund Talent oder nicht).

Dann werd ich erst mal dieses Thema in angriff nehmen.

Jemand Tips wo man Trainieren kann in österreich am besten in der nähe von Oberösterreich?!?
ein talentierter hund kann die schafe einhüten, kein thema.

schafe sind lebendig und manchmal erlebt man eine riesen überraschung,w enn man eingehütete schafe kauft und dann erwartet, dass jeder hund mit ihnen umgehen kann. da wirst du schon einiges selbst ereldigen müssen, zusammen mit deinem hund.

gut eingehütete schafe wird auch ein talentfreier hund nicht bewegen können ;) die sind nämlich clever und finden schnell heraus, ob der hund wirklich etwas kann oder nciht

der vorteil eigener schafe bereits vor dem 1. seminar liegt klar auf der hand. du kannst dich und deinen hund an den anblick von schafen und deren handling gewöhnen.
damit wird nicht jede hütesession zum kurzen rausch, sondern de rhund gewöhnt sich daran, dass schafe alltag bedeuten.
und du lernst das lesen der schafe, ein ganz wichtiger punkt um erfolgreich zu hüten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#15
ein talentierter hund kann die schafe einhüten, kein thema.

schafe sind lebendig und manchmal erlebt man eine riesen überraschung,w enn man eingehütete schafe kauft und dann erwartet, dass jeder hund mit ihnen umgehen kann. da wirst du schon einiges selbst ereldigen müssen, zusammen mit deinem hund.

gut eingehütete schafe wird auch ein talentfreier hund nicht bewegen können ;) die sind nämlich clever und finden schnell heraus, ob der hund wirklich etwas kann oder nciht
Sorglos Hüten m. Hanny Deckert... kopfschüttel...

Natürlich kann ein talentierte Hund Schafe einhüten, nur als Anfänger mit einem Anfängerhund? Alles klar!

Und ein talentfreier Hund kann die Schafe nicht bewegen? Doch! Mitunter sogar in rasender Geschwindigkeit!
 
Dabei
17 Jun 2013
Beiträge
578
#16
ok also ist es sicher kein fehler vorher die Schafe anzuschaffen und den hund und die schafe langsam aneinander zu gewöhnen?!
 
Dabei
23 Dez 2012
Beiträge
130
#17
Sorglos Hüten m. Hanny Deckert... kopfschüttel...

Natürlich kann ein talentierte Hund Schafe einhüten, nur als Anfänger mit einem Anfängerhund? Alles klar!

Und ein talentfreier Hund kann die Schafe nicht bewegen? Doch! Mitunter sogar in rasender Geschwindigkeit!

wir reden hier über hüten, nicht über wildes herumgehetze von schafen!

schafe jagen können sowohl talentierte als auch talentfreie hunde ;) das ist ganz leicht ;)

manchmal hat man hier den eindruck, das das, was man selber nicht geschafft hat, andere wohl auch nicht können dürfen......
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
5.881
#22
Frag doch mal bei den züchtern nach ob die noch irgendwo was wissen :) die mi sombras sind von dir auch weiter weg, oder?
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#24
manchmal hat man hier den eindruck, das das, was man selber nicht geschafft hat, andere wohl auch nicht können dürfen......
Falls Du jetzt auf mich damit anspielst,muss ich Dich enttäuschen. Zwar habe ich meine ersten Schafe wieder abgegeben, aber ohne das ich nur einmal mit dem Hund daran gearbeitet habe. Grund war, das die Tiere mit dem vorbeiführenden Wanderweg u. dessen Nutzer nicht klargekommen sind u. panisch davonrannten, wenn z.B. Kinder oder unangeleinte Hunde daran vorbeiliefen. Da sich nach 6 Wochen Eingewöhnung die Reaktion nicht besserte, sondern eher noch verschlimmert hatte, habe ich die Tiere im ihrem Sinne abgegeben. Denn ich sehe keinen Sinn darin, Tiere in einer permanenten Stressituation auszusetzen! Und daher, habe ich sogar auf mein Lieblingsschaf verzichtet. Abgesehen davon, waren diese Schafe eingehütet, haben aber sicherlich keine guten Erfahrungen dabei gemacht, denn selbst eine Wiet van Dongen (der Name sagt Dir sicherlich was) hat, als sie mit ihren Hunden an den Schafen gearbeitet hat, gesagt, sie hätte auch noch nie ein Coburger Fuchsschaf gesehen, das schneller als eine Skudde ist. Und das Hüten an solchen Tieren, tue ich uns allesamt nicht an.


ABER, mich würde dann doch mal folgendes Interessieren, Hanny Deckert: Da fahre ich also, als totaler Anfänger zu meinen ersten Seminaren u. lerne die ersten Grundlagen. Egal beim wem ich auch auf einem Seminar war, überall gab es nur gut eingehütete Schafe u. wenn weniger gewöhnte Tiere dabei sind, laufen sie i.d.R. mit den "alteingesessenen" in der Gruppe mit, damit sie weniger Stress haben. Nun lerne ich hier unter kontrollierten Bedingungen, wie mein Hund reagiert, wie ich reagieren muss u. wie dann entsprechend die Schafe reagieren.

Nun stehe ich daheim auf meiner Weide u. vor mir steht eine Gruppe von Schafen, die noch nie einen Hund innerhalb ihrer Weide gesehen haben... wie fängst Du denn an diese Tiere zu arbeiten, Hanny?
 
Dabei
23 Dez 2012
Beiträge
130
#25
nee dich hab ich nicht direkt gemeint, aber deine reaktion ist schon interessant
:eek:.

das gibt es verschiedene möglichkeiten, kommt auf die schafe drauf an und darauf, was man an gegebenheiten so vorfindet.

ich glaube, da jetzt alle möglichkeiten aufzuzählen, würde den rahmen hier sprengen.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#26
Naja, so ein paar Grundlagen wirst Du uns sicherlich erklären können, denn Schafe reagieren ja zunächst einmal wie Schafe :) u. da man das Einhüten in den allermeisten Fällen nicht auf einem Seminar lernen kann, würde mich die Grundzüge des Einhütens, noch dazu als Anfänger, schon interessieren.

So ein paar Wege kannst Du uns doch beispielhaft mal ausführen, zumal Du hier ja schreibst, das das ein Anfänger bewerkstelligen kann. Wenn ich das also i.d.R. auf einem Seminar nicht lernen kann u. ich bislang in Büchern auch kaum was darüber gefunden haben, was mache ich da?
 
Dabei
23 Dez 2012
Beiträge
130
#27
einhüten funktioniert nicht anders, als das anzuwenden, was man auf einem praxisseminar lernt.

hund hinter die schafe schicken, aufnehmen und heranbringen lassen, evtl. nochmal flankieren.

natürlich muss ich das erlernte auch entsprechend anwenden und situationsgerecht umsetzten.

gute praxisnalelitungen findet man im übrigen im buch von h.chifflard und h. sehner ausbildung von hütehunden.
umsetzten auf die eigenen verhältnisse muss mans aber schon selbst.

https://www.facebook.com/photo.php?v=10151765054924055&set=p.10151765054924055&type=2&theater

ich weiss nicht ob man das video über den link anschauen kann. es handelt sich um einen knapp einjährigen rüden aus meiner zucht. er belegte zwei seminare und hütete danach diese schafe ein , die vorher keinen hund kannten. ohne pferche, einfach nur im netz.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#28
Das Buch habe ich auch u. bezieht sich in erster Linie auf die Ausbildung von BC, die gerade auf nicht eingehütete Schafe (bedingt durch ihren Hütestil) eine ganz andere Wirkung haben, als ein Aussie. Also kannst Du diese Theorie gar nicht 1:1 umsetzen. Ebensowenig die erworbenen Kenntnisse auf einem Seminar, mit eingehüteten Schafen, die entsprechend reagieren u. auch lange nicht so flüchtig sind.
Und eine Anfängerhund kann ich mit Sicherheit schon kontrolliert schicken, die Schafe aufnehmen u. bringen lassen, während ich selber als Anfänger schon die nötige Übersicht habe u. die Fähigkeit, in allen Situationen entsprechend richtig zu reagieren. Der Anfängerhund ist schon in der Lage, nicht hundegewöhnte Schafe ruhig aufzunehmen, sie sensibel u. mit ausreichend Abstand behutsam zu treiben u. ihre wohl etwas hektischeren Bewegungen ruhig u. sicher auszubalancieren, ohne hektisch zu werden u. reinzugehen. Und natürlich kann ich den Anfängerhund schon problemlos auf Flanken schicken u. kriege das selber schon alles auf die Reihe.
Ja, soll ja Naturtalente auf beiden Seiten geben!
 
Dabei
23 Dez 2012
Beiträge
130
#29
das buch widmet sich im ersten teil der ausbildung zum hgh und im zweiten teil der ausbildung zum kgh. die ausbildung zum kgh ist bei der hier angestrebten haltung von interesse. die beispielgebend angeführte hunderasse ist hierbei zu vernachlässigen.

Wie du ja selbst schon erfahren hast, sind hüten und hüten zwei paar stiefel. schafe sind lebendig und reagieren nun mal auf ungewohnte situationen mitunter panisch.

da liegt es im talent des schafhalters und natürlich des hundes, die situation nicht aus dem ruder laufen zu lassen, ist doch klar.

und ja naturtalente gibt es überall, genauso wie manche menschen einfach weniger talent haben und länger brauchen als andere.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#30
Sorry, Hanny, aber ich finde Deine Aussagen in Bezug auf Anfänger, Anfängerhunde u. dem selber Einhüten von nicht hundegewohnten Schafen schlicht fahrlässig!
Just my 2 cents.
 

Ähnliche Themen


Oben