Übung Voraus + Platz

KON

Berliner Schnauze
Dabei
22 Mrz 2011
Beiträge
709
Alter
32
#1
Wieder unter der Prämisse, dass Unterordnung ja auch Obedience ist, hier mein neues kleines Problem: Das Ablegen des Hundes auf Entfernung bzw. nach vorherigem "Voraus".

In der IPO-1 gibt es die Übung, dass der Hund aus der Fußfolge mit einer Armbewegung und dem Kommando "Voraus" mindestens 30 Schritte schnell vorausläuft und auf Kommando ins Platz gelegt wird. Für das Platz gibt es keine Sichtzeichen, sondern nur das Hörzeichen. Das Platz sollte schnell und in einer flüssigen Bewegung erfolgen, der Hund darf sich dabei zum Hundeführer umdrehen, solange er nicht wieder zurückläuft.

Ich bin jetzt soweit, dass ich meinen Hund auf einem bekannten Platz zuverlässig voraus schicken kann und er richtig losrennt. Um das zu erreichen habe ich an einer bestimmten Stelle immer einen Ball deponiert und damit die Richtung markiert. Die Falle ist dabei natürlich, dass der Hund dazu neigt, nach dem Ball zu suchen.
Das Kommando zum Ablegen hab ich lange Zeit gar nicht gegeben und das erste Mal bei einem Turnier benutzt und der Hund war derartig verblüfft, dass er sofort lag. Ich bin mir aber sicher, dass das nur durch den Überraschungseffekt so gut geklappt hat, weil es seitdem immer zögerlicher wurde und ich auch mal ein zweites Kommando geben musste. Da ich bei dieser Übung nicht so recht weiterwusste, habe ich das Platz seitdem erstmal weggelassen und die Übung nur zum Fun gemacht.

Bisher habe ich wenig gute Tipps bekommen und die Idee, den Hund mal in die Leine laufen zu lassen, gibts einfach nicht. Als ob er dadurch das Platz dann freudig und schnell machen würde, wenn die Leine ab ist - der ist doch nicht blöd...

Ich hab jetzt mit einer Freundin so weiter trainiert, dass ich einen bestimmten Ball zuerst mit dem "Platz" geshaped habe. Also wenn er mit dem Ball spielen will, muss er Platz machen. Diese Verknüpfung sitzt eigentlich ganz gut, ist aber noch nicht wirklich gefestigt. Sinn der Sache soll sein, dass der Hund im Training dann zum Ball geschickt wird, kurz vor dem Ball das "Platz" bekommt und durch die Verknüpfung mit dem Ball das Kommando besser durchzusetzen ist. Wichtig dabei ist ein zweiter Mann, der den Ball dann blockieren kann und sofort wegschießt, sobald der Hund liegt.
Falle hierbei: der Hund wird zu sehr auf den Ball fixiert und macht das Platz nur noch, wenn auch ein Ball daliegt, der Ball ist also ganz schwer aus der Übung zu entfernen.

Ich würde mich echt freuen, wenn ihr eure Erfahrungen postet, gern auch Videos oder andere Anleitungen oder einfach erzählt, wie ihr ähnliche Übungen aufgebaut habt. Bisher hab ich dazu nicht viel gefunden, was mir wirklich zusagt und ich werde meinen Hund ganz bestimmt nicht über die Leine arbeiten, weil die IPO-1 nämlich komplett ohne Leine gelaufen wird ;)
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.005
#2
Wir haben die Übung (gibt es bei uns auch) in zwei Teilen aufgebaut. Einmal haben wir ein sicheres sofortiges Platz aus immer weiterer Enfernung geübt (danach kam "Hier" und super Spiel oder Leckerlie). Das Voraus habe ich danach mit Leckerlie, die ich zuerst auf eine Pylone, später auf ein nicht so gut sichtbares Spieltau gelegt habe, eingeführt. Wenn das Platz auf Entfernung sitzt kann man das Ganze dann auch ohne Tau und Leckerlie machen.
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.094
#3
Hm, wir haben die Übung zwar nicht, ich kann Finn innerhalb der Wohnung aber mit "Zurück" und entsprechender Armbewegung von mir wegschicken und dann ins Platz legen.
Das ist ganz automatisch entstanden, weil ich ihn, wenn er im Weg stand, immer mit "Zurück, Decke!" angepampt habe.
Decke heißt halt eh Hinlegen für ihn.
Er rennt auch zuerst Richtung Decke, rufe ich vorher Platz, legt er sich aber hin. Wenn auch in Zeitlupe :eek:
Würde ich das jetzt auf größere Entfernung üben wollen draußen, würde ich wohl einfach ein Handtuch (unterwegs ist das für ihn gleichbedeutend mit Decke) hinlegen und ihn drauf schicken...dann hätte ich bloß noch das Problem, ihm klar zu machen, daß er sich dann nicht sofort ins Platz legt.
(Und ich müsste es natürlich positiver aufbauen, denn im Grunde ist es jetzt nur die nettere Formulierung für "Hau ab, du nervst!", ganz ohne jede Belohnung oder selbstbelohnene Aktion und er ist nicht grade begeistert davon.)
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.156
#4
Mit Bodentarget und Futterstation.
Erst muss der Hund lernen, auf dem Target zu bleiben und wenn ich ihn freigebe, darf er sich das Futter von der Station holen.
Das Target wird dann verkleinert, die Futterstation bleibt bei fortgeschrittenen Hunden auch mal leer. Irgendwann brauchen sie die nicht mehr.

Ball wegkicken wäre mir zu unsicher. Birgt das doch die Gefahr, dass sich der Hund nur kurz hinlegt, vlt nicht mal mehr richtig...eher so "schwebend über dem Boden" und gleich wieder aufspringt, weil er weiss, dass im nächsten Moment der Ball fliegt, bzw weggeschossen wird.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.224
#6
ich hab es mit dem target aufgebaut. erst target 2m weit weg gelegt, hund hingeschickt und platz. schnell wußte sie das sie am target platz machen sollte. dann habe ich die entfernung gesteigert und irgendwann den target weg genommen. wobei ich immer abwechselnd übe - mal mit, mal ohne target. und mit clicker bestätige

ich kann es nicht mit futter machen, dann arbeitet smiley nicht sondern startet durch und sucht
 
Dabei
17 Jun 2013
Beiträge
563
#7
Das Voran haben wir mit einer Ballwurfmaschine aufgebaut! Also im Prinzip wie du!

Das Platz haben wir dann so aufgebaut, dass wenn ich vor hatte ihn ins Platz zu rufen, kein Ball draussen war!
Dh. der Hund läuft raus, ich ruf in ins Platz, es kann passieren das er sich nicht gleich hinlegt da er evtl. den Ball suchen wird, aber da ruf ich in zurück und Zeig ihm den Ball in meiner Hand. Pech gehabt.
dann versuch ich es ein zweites mal, der Hund wird sichs merken dass der Ball in meiner Hand war (da muss aber das Voran vorher schon 100% sitzten!). Wieder "Platz", sobald der Hund liegt kommt Click oder Markerwort und dann wird der Ball in meiner Hand nach hinten geworfen!
Wir machen das ganze anfangs auf ganz kurze distanzen! das wird immer weiter ausgebaut! Und das Platz sollte möglichst selten kommen, damit der hund nicht anfängt sich schon von selbst hinzulegen, sondern er soll einfach flüssig voran laufen!
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.636
#8
Legen sich eure Hunde dann eigentlich sofort ins Platz? Oder wird der Zwischenschritt über ein Sitz gemacht?

Otis ist ja noch jung, macht aber ein Sitz, wenn ich es ihm zurufe und er vorläuft. Platz würde da erst funktionieren, wenn ich ihn erst ins Sitz schicke. Wie handhabt ihr das?
 
Dabei
17 Jun 2013
Beiträge
563
#9
nein sofort ins platz!

Kann es sein das es dein Hund einfach auch nicht kennt vom steh ins platz? bei uns wird das von anfang an variabel gelernt, dh. mal vom steh ins platz, mal vom sitzt ins platz,.... dann dürfte das auch kein problem sein!
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.636
#10
Doch, doch: Platz klappt vom Steh aus sofort. Ich meine, wenn er vorläuft: das Sitz klappt dann. Aber ein Platz (ohne den Zwischenschritt) klappt noch nicht im Laufen. Dann geht er erst ins Sitz. Wahrscheinlich müssen wir das noch öfters üben: er hat jetzt wahrscheinlich das sitzen so in seinem Köpfchen verankert.
 

KON

Berliner Schnauze
Dabei
22 Mrz 2011
Beiträge
709
Alter
32
#11
@Nadine: Das gleiche Problem habe ich bei Ivos "Platz" auch, weil mir anfangs nicht klar war, dass der Hund nicht immer erst Sitz und dann Platz machen sollte. Er ist jetzt 4 Jahre alt und ich befürchte, dass ich das nie zu 100% umtrainieren kann, aber was solls. Da ist das Kind halt schon in den Brunnen gefallen und beim nächsten Mal weiß ich es besser. Wenn du das bei deinem Hund vermeiden willst, solltest du schauen, dass du ihm Sitz, Platz und Steh in möglichst verschiedenen Situationen unterscheidest und immer auf eine zügige Ausführung bestehst. Also ein langsames ins Platz rutschen ist "schade" und wird nicht belohnt.

zum Thema:

Ich selbst hab noch nie mit Bodentarget trainiert, aber für meine Freundin dürfte das ganz gut sein, da ihre Hündin beim Ball ziemlich durchklatscht und auch triebdoof wird. Wie baut man ein Target möglichst fließend ab und behält dabei trotzdem den Spaß an der Sache aufrecht. Wenn Ivo etwas kapiert hat, dann Gnade dir Gott der Hund langweilt sich. Dann kann man echt sich wund arbeiten, damit er die Übungen freudig ausführt D:

@saminsi: Wenn du den Ball abgebaut hast, er also wieder in deiner Hand war und nicht auf dem Boden, wie weit hast du da deinen Hund anfangs vorausgeschickt? Nur über kurze Distanz, dann Platz und dem Hund gezeigt, dass die Auflösung jetzt wieder bei dir stattfindet? Oder lang durchlaufen lassen? Ich hab immer die Befürchtung, dass Ivo schneller reagiert, wenn er noch näher an mir dran ist. Bau ich die Entfernung aber nur langsam auf, langweilt ihn die Übung schon wieder...

@Gundi: Das schnelle Wegkicken vom Ball soll am Anfang nur für die Verknüpfung da sein, dass Platz immer noch mit Ball belohnt wird. Wenn der Hund nicht ordentlich liegt, bewegt sich der Ball auch nicht, der Hund kann also durch Ausprobieren rausfinden, wie er am schnellsten zum Ziel kommt. Aber die Methode befindet sich noch in der Testphase ;)

Das mit der Futterstation werd ich erstmal im Hinterkopf behalten. Für Ivo wär das wahrscheinlich eher was für die Abwechslung, weil der bei Futterbelohnung etwas langsamer reagiert als bei Spielzeug.
 
Dabei
17 Jun 2013
Beiträge
563
#12
Nein das hast du falsch verstanden!
Beim Training kommt der Ball immer!!
Wenn er durchlaufen soll (ohne Platz) kommt der Ball immer aus der Maschine raus!
Wenn ein Platz kommen soll, dann bleibt der Ball bei mir. Ohne das der Hund es vorher sieht!
Der Hund soll einfach nie wissen woher die Belohnung kommt und soo immer auf mich hören.

Hört er ein Platz, weis er nach ein paar wiederholungen sofort der Ball ist bei Frauchen!
Kommt nichts und der Hund läuft über die gwünschte distanz, wird der auslöser gedrückt und der Ball kommt aus der Maschine!
 

KON

Berliner Schnauze
Dabei
22 Mrz 2011
Beiträge
709
Alter
32
#13
Ah, alles klar. Bei mir wäre der Unterschied also, ob ich den Ball vorher deponiert habe (ohne, dass der Hund das weiß) oder eben nicht. Liegt der Ball nicht dort, gibt es ein Platz und danach ein "Hierher" zum Spielen. Das Suchen wird unterbunden, in dem der Hund nicht zum Ziel kommt und die Übung mit "Schade" abgebrochen wird. Je nach Hund müsste man dann schauen, wie man den Frust durch den Abbruch der Übung möglichst in Motivation umwandelt.

Ich glaube, bei Ivo werde ich dieses neue Bestätigen mit dem Ball bei mir trotzdem über kurze Distanz üben, damit die Zeit zum Verknüpfen kürzer gehalten wird. Wenn der immer erst die lange Strecke rennt, hat der mir zuviel Zeit zum rumdudeln :D
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.156
#14
@Gundi: Das schnelle Wegkicken vom Ball soll am Anfang nur für die Verknüpfung da sein, dass Platz immer noch mit Ball belohnt wird. Wenn der Hund nicht ordentlich liegt, bewegt sich der Ball auch nicht, der Hund kann also durch Ausprobieren rausfinden, wie er am schnellsten zum Ziel kommt. Aber die Methode befindet sich noch in der Testphase ;)

Das mit der Futterstation werd ich erstmal im Hinterkopf behalten. Für Ivo wär das wahrscheinlich eher was für die Abwechslung, weil der bei Futterbelohnung etwas langsamer reagiert als bei Spielzeug.
Was dazu führen könnte (natürlich nicht muss, aber man hat ja so seine Erfahrungswerte), dass der Hund sich immer zögerlicher hinlegt, rumhibbelt usw, weil er genau weiss, dass der Ball gleich fliegt. Die Erwartungshaltung finde ich da echt enorm.

Bodentargets werden einfach verkleinert. Gut geeignet ist so ein Teppichbodenrest aus dem Baumarkt, anfangs vlt von der Größe einer Fußmatte. Hat der Hund begriffen, dass er sich auf dieses Target legen soll, wird das immer weiter verkleinert.
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
411
#15
Ich habe versucht die Übung mit einem Bodentarget aufzubauen. Einziges Problem beim Bodentarget ist leider das Cara nicht dort hin läuft sondern gemütlich dort hin trabt und das ist ja bei dieser Übung glaube ich auch nicht erwünscht.

Beim Aufbau mit Spielzeug ist wiederrum das Problem dass sie anfängt danach zu suchen und dann nicht mehr geradeaus läuft so bald sie es nicht sieht. So lange sie das Spielzeug sieht ist es überhaupt kein Problem sie vorran zu schicken und auch manchmal sie ins Platz zu schicken bevor sie das Spielzeug erreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

KON

Berliner Schnauze
Dabei
22 Mrz 2011
Beiträge
709
Alter
32
#16
Wenn du es mit Spielzeug aufbaust, musst du länger das Spielzeug für sie sichtbar ablegen und erst langsam den Abstand zum Spielzeug vergrößern. Solange sie nicht zuverlässig durchstartet, solltest du auch kein Platz reinrufen, sondern eventuell das Platz in Verbindung mit dem Spielzeug einzeln trainieren (ohne vorher ein Voraus zu geben). Wenn sie auch über größere Entfernung durchstartet, kannst du es probieren, dass du erst das Spielzeug hinlegst und dann den Hund holst - sie also nicht sehen konnte, ob da was ist. Wenn sie dann das Erfolgserlebnis hatte, dass da trotzdem was ist, vertraut sie viel mehr auf das Kommando. Dem im Grunde bedeutet das "Voraus" bisher nur, dass du ihr sagst, sie soll zu ihrem Spielzeug rennen. Du musst es dann schaffen, dass sie generalisiert, dass es immer ein Spielzeug gibt, auch wenn sie vorher nicht sehen konnte, dass du etwas deponiert hast.

Ich hab das Voraus jetzt erstmal relativ lange sein lassen, weil ich allgemein an den Kommandos aus der Bewegung arbeite und es nicht schlecht ist, das Platz nochmal zu vertiefen, bevor man es auf so weite Entfernung abruft. Eigentlich ist das Vorausschicken bei Ivo gut verknüpft, aber ihm fehlt noch der Spaß am Platz. Mal schauen, wie tief ich da noch in die Trickkiste greifen muss ;D
 

Ähnliche Themen


Oben