WELPE! Epileptische Anfälle nach Tollwutimpfung/Antiflohzeug

Dabei
26 Jan 2011
Beiträge
3
Alter
29
#1
Guten Tag,
Gibt viel zu lesen aber bitte helft uns...


Erstmal zu unserem Hund. Australian Shepherd 5 Monate alt, rüde, black tri und eingentlich bisher Kerngesund.

Meine Freundin und ich waren gestern zur Tollwut Impfung beim Tierarzt.
Ist auch alles gut verlaufen, er hat die spritze gut vertragen, und das Anti-Flohmittel von Advantage (Bayer) auch. Das war so gegen 17uhr.

Um 22uhr dann plötzchlich ein eptileptischer Anfall von unserm Hund, er war nicht ansprechbar und hat wild um sich getreten und geschnappt.
ungefähr nach 3-4 minuten dann hatte er sich beruhigt.
Sind dann zum Tierarzt gefahren er hat eine Spritze zur beruhigung bekommen und sich dann ruhig verhalten. Wir haben uns dann zuhause schlau gemacht über solche Anfälle aber unser hund passte in kein wirkliches Schema rein, wenn man das überhaupt schema nennen kann bei den ganzen ursachen. Jedenfalls hat er dann so ca. um 23.30 wieder 2 harmlosere Anfälle bekommen, ich hab dann in der Lesia Klinik angerufen (während dessen der 4 ziemlich heftige Anfall von ihm) die uns aufforderten sofort zu kommen.

Blutabnahme folgten, kleinere Tests ob mit den organen alles okay ist, und am Gehirn sagte man uns sei auch nichts ungewöhnliches.
Nach ca 1 1/2 Stunden dann konnten wir die Klinkik mit einem gesunden Hund verlassen. Auf dem Rückweg dann wieder ein Anfall. Und wieder in der Klinik angekommen noch einer (wieder ziemlich heftig). Der Hund ist jetzt stationär in der Klinik wird auf MDR1 getestet und vollgepumpt mit Valium und Krampfstillern.

Über die ganze nacht hin hatte er bisher 15 Anfälle, seit heute morgen ist es wohl besser geworden da war wohl nur noch einer.
Wir haben unseren Hund von einer sehr seriösen Züchterin die die Zucht als einmalige sache sehr liebevoll gemacht hat, um selber ein welpen zu behalten.
Beide Elterntiere wurden auf MDR1 geprüft und waren zur paarung freigegeben. Im gesamten Stammbaum waren keine Epilepsie vorfälle bekannt.
Die Geschwister sind auch bisher alle gesund und weisen keine solche erkrankungen auf. Zudem ist Filou durch Kaiserschnitt zur welt gekommen um auszuschließen das er vielleicht im geburtskanal zu wenig sauerstoff abbekommen hat.

Wir dürfen unseren hund nicht besuchen bis diese MDR1 prüfung vorliegt und die uns dann, wie ich verstanden habe sagen, ob es epilepsie ist oder ein von außen auf den hund einwirkender stoff der die epileptischen anfälle ausgelöst hat.

ich will nicht nur rumsitzen ich möchte eure meinung hören, wie wird es weiter gehen, gibt es hoffnung auf heilung (in beiden fällen). wie wahrscheinlich ist es das es von dem advantage oder der tollwut impfung ist (war die 2te tollwut Impfung, aber 1. mal anti floh) und auf was muss ich mich gefasst machen, welche kosten kommen unter umständen auf mich zu. wird der hund sich verändern... ich hab soviele fragen und bin mit den nerven am ende....

ich danke schonmal fürs viele lesen und hoffe das ihr uns helfen könnt.
mfg
andre & kim
 
Dabei
22 Okt 2008
Beiträge
611
#2
Hallo, puh das ist ja schon heftig.
Wirklich helfen kann ich dir leider nicht.Ich habe keine Erfahrung mit sowas.
Ich könnte mir nur vorstellen das es mit MDR1 zutun hat und diesem Flohmittel.
Aber in der Klinik seit ihr gut aufgehoben. Die werden euch schon helfen.
Aber warum ihr nicht zu eurem Hund dürft das verstehe ich nicht so ganz..?
Da kann man nur hoffen das das ERgebniss sehr schnell da ist.
Ich drücke auf jeden Fall fest die Daumen das alles wieder gut wird.
Halte uns bitte auf dem Laufenden.
Danke.
 
Dabei
26 Jan 2011
Beiträge
3
Alter
29
#3
Ach.. wir danken dir für deine Hilfe und unterstüzung.
Hab mich noch ein bisschen kundig gemacht.

eine andere tierärztin meint, das sie schon 2fälle hatte wo tollwutimpfung epilepsie ausgelöst hat. impfung weg lassen würde helfen.. da sie in GER sowieso nicht "unbedingt" lebensnotwendig ist.
zu dem advantage kennt sie allerdings auch einzelne sehr seltene fälle.
sie sagt aber leider auch das sie hunde kennt die schon mit 3monaten unter nachgewiesener epilepsie leiden. =(

also einfach den MDR1 - Test abwarten.
dann wissen wir mehr... dem hund gehts schon besser, hatte seit 9uhr keine anfälle mehr und vorraussichtlich können wir den kleinen morgen wieder holen.

aber unter uns leute... mir kann kein tierarzt und auch kein hundeforscher erzählen das ein hund, der nicht mal 5 monate alt ist, nie anzeichen einer epilepsie gezeigt hat, auch einmal (zufällig nach einer TWimpfung und antifloh) in einer nacht 15 anfälle hat. Ich bin überzeugt das wenn wir den hund wieder bekommen der MDR1 sagt, keine epilepsie und wir durch weglassen der beiden stoffe, und ersetzen des zecken stoffs mit bsplw. zeckenhalsband, ein erfolg haben werden. gehe zwar davon aus das der hund wohl noch ein paar anfälle bekommen wird, weil das zeug ja noch im körper ist, aber wenn er das nicht mehr bekommt es besser werden wird!

lg.. und danke!
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
298
#4
Hi

Das ist wirklich heftig und ich wünsche eurem Lütten alles erdenklich Gute. Ich kann mir auch nur vorstellen, dass es mit der Impfung und dem Flohmittel zu tun hat. Eines kann ich dir aber ganz bestimmt sagen, bisher gibt es keinen Test für Epi. Man kann mit dem MDR Test lediglich feststellen, ob der Hund Träger, betroffen und frei von der MDR 1 Mutation ist, aber definitiv nicht ob er Epi hat oder nicht.

lg Martina
 
Dabei
25 Okt 2010
Beiträge
367
#5
Hallo,
tut mir leid für euch!

Wie Martina sagt, gibt euch der MDR1 Test keine Auskunft ob es nun Epi ist oder nicht. Zu MDR1 kannst du hier nachlesen: http://www.vetmed.uni-giessen.de/pharmtox/mdr1_defekt/arzneistoffe.php

Epilepsie wird eingeteilt in primäre ([FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]idiopathische[/FONT], vererbte - Diagnose durch Ausschlussverfahren) und sekundäre (erworbene) ein. Sekundäre Epilepsie kann z.B. auch durch Vergiftung ausgelöst worden sein. Je nach MDR1 Status (der bei euch noch nicht bekannt ist), ist es also möglich das einige Stoffe zu Vergiftungserscheinungen geführt haben könnten, die wiederum zum Anfall geführt haben könnten, alles Spekulation. Ihr könnt nur auf die Ergebnisse warten. Eine durch Medikamente ausgelöste, sekundäre Epilepsie wäre zumindest umgehbar, wenn ihr dann wisst welche Stoffe ihr meiden müsst.

War der MDR1 Status der Eltern deines Hundes bekannt?

Alles Gute für den Kleinen!

LG
 
Dabei
26 Jan 2011
Beiträge
3
Alter
29
#7
ja mdr1 war super bei eltern, und keine epi im stammbaum.
hund ist wieder zuhause keine anfälle mehr, ist wieder fit.

müssen test jetzt abwarten :)
 
Dabei
1 Mai 2008
Beiträge
276
#10
oh je.... ich kenne auch 2 Hunde ( Aussie + Colli ) die nach einer Impfe Epianfälle bekommen haben und das ganz schlimm :eek:(

Wie gehts dem Kleinen ?

LG
Susanne
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.143
#12
Oh man, das ist ja wirklich heftig...ich glaub, ich wär da echt durchgedreht.
Schön zu lesen, dass es dem Kleinen wieder besser geht. Wir drücken die Daumen, dass er keine weiteren Anfälle mehr bekommt.

Aber sag mal, hat der kleine Kerl die Impfe und das Advantage an einem Tag bekommen?
Bei uns gibt es das immer getrennt.
 

KON

Berliner Schnauze
Dabei
22 Mrz 2011
Beiträge
709
Alter
31
#13
Ist zwar etwas spät, aber ich hab mit meinem Welpen ähnliches durchgemacht.

Erste Frage: Wurden die Anfälle definitiv als Epilepsie festgestellt? Ich mein, Epilepsie lässt sich nur durch Ausschluss und Probieren feststellen.

Mein Welpe war damals 8 Wochen alt und die erste Nacht bei uns und hatte Anfälle die perfekt ins Bild der komplexen epileptischen Anfälle gepasst haben. Haben dann auch den Tiernotarzt geholt und der hat ihm ein Mittel gegen Epilepsie gegeben. Hat aber nichts gebracht, der ist zwar immer eingeschlafen, aber nach ca. 1 Stunde gings wieder los. Nachts dann nochmal in die Tierklinik, weil er irgendwann unkontrolliert gejault hat. Die konnten auch nichts entdecken, meinten aber, dass die Medis eh alles schon verfälschen. Der war dann jedenfalls extrem platt von den ganzen Anfällen und ist einfach nur noch eingeschlafen. Wir haben noch extra feines Futter vom Arzt gekriegt, dass hat er gegen 3.00 nachts gefressen und danach war alles super.

Was es wirklich war, hab ich erst viel später bei seinen letzten Impfungen erfahren. Dort hat ihn sein neuer Tierarzt abgehorcht und gesagt, dass mit seinem Herz noch nicht alles in Ordnung ist. Welpen haben im Mutterleib einen zweiten Blutkreislauf, weil die Mutter einige Organe mit versorgt. Der hat sich bei unserem Fratz noch nicht ganz geschlossen, weswegen bei extremen Stress nicht genug Blut im Gehirn ankommen könnte.

Ich könnte mir vorstellen, dass eine Impfung für den Organismus genug Stress bedeutet, dass das gleiche passiert. Einfach nochmal checken lassen, sowas ist nicht unnormal.
 

Ähnliche Themen


Oben