Allgemeiner Disskussionsthread zum Thema Züchter vs. Vermehrer

Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.212
Bezogen auf den Aussie sind in meinen Augen einzig die Papiere vom ASCA wirklich etwas Wert. Denn da gibt es die Historie, nicht im FCI, welche den Aussie nur annektiert hat, weil er in Mode bekommen ist und Geld in die Kassen spült.
Und Papiere sind genau dann wertvoll, wenn es gilt, die Abstammung über zig Generationen zurückverfolgen zu können. Das ist der Sinn der Papiere, den kann kein Dissidenzverein bieten und auch die FCI und angeschlossene nationale Verbände nicht.
Also ich kann bei meinen VDH Hunden die Generationen bis zu den Sisler Hunden zurückverfolgen .Brauch hier nur in die Database .Da sind natürlich hinten ASCA Hunde und natürlich auch die ohne Registrierung .
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
901
Also ich kann bei meinen VDH Hunden die Generationen bis zu den Sisler Hunden zurückverfolgen .Brauch hier nur in die Database .Da sind natürlich hinten ASCA Hunde und natürlich auch die ohne Registrierung .
Ja klar. Das ist aber nicht FCI/VDH sondern eine öffentliche Datenbank. Die Richtigkeit der Daten ist in keinster Weise gesichert, wieviel Mühe Josie da auch investiert. Der FCI/VDH hat bestimmt keine so weit zurückreichende Sicht, es sei, sie haben geklaut.
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
882
Der deutsche VDH (einzig in Deutschland vom FCI anerkannt ) hat den Aussie erst 2007 anerkannt.

In anderen Ländern 1996

Das hat als ich angefangen habe zu züchten im Jahr 1999 zu einigen "lustigen" Gesprächen gesorgt mit dem VDH.
Sehr hilfreich waren die nicht. Eher überheblich und abwertend meinen "Bunten Mixen" gegenüber :)
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.212
Der deutsche VDH (einzig in Deutschland vom FCI anerkannt ) hat den Aussie erst 2007 anerkannt.

In anderen Ländern 1996

Das hat als ich angefangen habe zu züchten im Jahr 1999 zu einigen "lustigen" Gesprächen gesorgt mit dem VDH.
Sehr hilfreich waren die nicht. Eher überheblich und abwertend meinen "Bunten Mixen" gegenüber :)
also 2007 ist nicht so ganz richtig -da meine erste 2005 geboren ist . Richtig ist das in der Interessengemeinschaft die glaub 1998 gegründet wurde und der einige namhafte ehemalige ASCA Züchter angehörten , den Aussie als direktbetreute Rasse unter dem VDH gezüchtet haben .Das Aufnahmeverfahren in den VDH als Rassezuchtverein CASD war meines Erachtens 2001 erledigt.
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
882
also 2007 ist nicht so ganz richtig -da meine erste 2005 geboren ist . Richtig ist das in der Interessengemeinschaft die glaub 1998 gegründet wurde und der einige namhafte ehemalige ASCA Züchter angehörten , den Aussie als direktbetreute Rasse unter dem VDH gezüchtet haben .Das Aufnahmeverfahren in den VDH als Rassezuchtverein CASD war meines Erachtens 2001 erledigt.
echt so früh? Ich hatte jetzt auch 2007 im Kopf.....
Also 1998 hatte ich meine ersten Gespräche mit dem VDH da wussten die vom Aussie noch nichts. Das die Aufnahme vom CASD bereits 2001 war kann ich mir gar nicht vorstellen... andererseits rennt die Zeit und bei manchen Daten bin ich echt nicht mehr sicher :)
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
882
Ich habe es gefunden :) 2007 endgültig anerkannt :) Also mein Gedächnis doch nicht so schlecht :)

Zitiert aus der Vereins-Chronik :

Unsere Geschichte
Im Juni 1996 wurde die Rasse Australian Shepherd durch die FCI vorläufig anerkannt. Wurde die Rasse zunächst direkt unter dem VDH betreut entstand im Jahr 2001 die Interessengemeinschaft Australian Shepherd aus einigen engagierten VDH-Züchtern. Ziel dieser Interessengemeinschaft war die Bildung eines eigenen zuchtbuchführenden Vereines unter dem Dach des VDH. Im Oktober 2004 wurde der CASD als vorläufiges Mitglied aufgenommen und nach dreijähriger Probezeit wurde der CASD im Oktober 2007 endgültig Mitglied im VDH.
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.212
Ich habe es gefunden :) 2007 endgültig anerkannt :) Also mein Gedächnis doch nicht so schlecht :)

Zitiert aus der Vereins-Chronik :

Unsere Geschichte
Im Juni 1996 wurde die Rasse Australian Shepherd durch die FCI vorläufig anerkannt. Wurde die Rasse zunächst direkt unter dem VDH betreut entstand im Jahr 2001 die Interessengemeinschaft Australian Shepherd aus einigen engagierten VDH-Züchtern. Ziel dieser Interessengemeinschaft war die Bildung eines eigenen zuchtbuchführenden Vereines unter dem Dach des VDH. Im Oktober 2004 wurde der CASD als vorläufiges Mitglied aufgenommen und nach dreijähriger Probezeit wurde der CASD im Oktober 2007 endgültig Mitglied im VDH.
Ja hab geschrieben das die Rasse direkt vom VDH betreut wurde , das ist in einem Aufnahmeverfahren für Rassen die neu in die FCI /VDH kommen völlig normal .Die Rasse wurde aber nicht erst 2007 anerkannt .frag mal die alten Züchter , Ada , Madeleine oder wer da sonst noch an der Gründung beteiligt war .Die hatten ja erst das Problem mit den 20 Hündinnen und 10 Rüden die in den ersten 5 Generationen nicht miteinander verwandt sein dürfen .Das verlängert das ganze Prozedere nur unnötig .
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
905
Ich habe auch im Kopf, dass 2007 die endgültige Aufnahme im VDH war. Wenn man sich dann überlegt, dass im ASCA die Hunde seit 1957 als Rasse registriert werden, dann muss man nicht drum rum reden, dass der ASCA verband die Basis und Gründung des Australian Shepherds ist. Und der Australian Shepherd eine der wenigen rassen ist, bei der man ruhig bei einem nicht VDH Züchter kaufen kann, sondern eben beim ASCA Züchter.

Ich rate zumeist immer zum VDH/FCI Züchter, nur bei ein paar wenigen rassen wie dem Aussies, dem border Collie, den Altdeutschen Hütehunden, den working Kelpies, den Koolies muss bzw. kann man in nicht VDH/FCI zuchten schauen.
Und wenn ich bedenke, dass man bei einer VDH Show, meine aussie arbeitslinienhündin, die mit mir interessiert am aussiering stand, nicht als Aussie erkannt hat, sondern mir erklärte, dass das wohl ein border Collie Mix sei und mich die ASCA Züchterin übers Ohr gehauen hätte. zeigte mir halt auch klar, das mein bevorzugter Typ arbeitsaussie, im VDH nicht erwünscht, oder gezüchtet wird.

Lg
 
Oben