Aussi als Reitbegleithund

Nacho

Clarissa
Dabei
20 Nov 2017
Beiträge
3
#1
Hallo an Alle,
Unser jetzt 15 Monate alter Nacho ist zu Hause und draußen ein ruhiger, friedlicher und gelassener Zeitgenosse. Aber am Stall, bei unserem Pferd, flippt er völlig aus und hat keine Selbstkontrolle mehr.
Wenn wir mit Hund an Leine (vor oder neben Pferd) und jemand auf dem Pferd gemeinsam spazieren gehen,ist alles gut. Aber ansonsten... wildes Bellen, ohne Leine wird unser Pferd von ihm getrieben (wenn wir auf dem Paddock sind.... macht er übrigens recht gut - soll er aber nicht!!!)
Alle Erziehungstricks, die sonst greifen haben keinen Sinn, weil er am Pferd gar nicht mehr auf uns achtet. Auch, das er vom Pferd schon mal ordentlich einen Tritt abbekommen hat, zeigt keine Wirkung
Weiß jemand Rat?
LG aus Potsdam
 

Anhänge

Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#2
Na, der kommt das durch, wozu der Aussie gezüchtet wurde: der Hütetrieb.
Sobald das Pferd u. er frei laufen, glaubt instinktiv das ganze unter Kontrolle bringen zu müssen. Völlig normal. Nur nutzt Dir das nichts.
Also muss er konsequent lernen, das Hüten von Pferden in jedweder Form verboten ist. Und das heißt für Dich, das Du konsequent daran arbeiten musst, schon die Ansätze zu unterbinden. Notfalls auch mal deutlich! Auch meine Hunde arbeiten am Vieh u. haben konsequent lernen müssen, das Vieh Vieh ist u. Pferde absolut tabu.
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
884
#3
Hi,
er ist auf dem Paddock unangeleint und kann treiben? Das würde ich auf jeden Fall vermeiden. Es ist für ihn sicher extrem selbstbelohnend, wenn er immer wieder zum Erfolg kommt. Heißt auf jeden Fall : keinen Freilauf am Stall

Wir hatten das "Problem" mal bei einer Nachzucht von mir und haben es so gelöst:

Hund an die Schleppleine, Pferd auf Paddock oder Koppel in Bewegung gebracht und dann Impulskontrolle mit dem Hund trainiert. Erst relativ weit weg vom Pferd und mit einfachen Aufgaben wie Sitz begonnen. Dann langsam gesteigert. Ansätze sofort unterbinden. Und wie Aussiewolf schreibt durchaus auch mal energisch. z.B. sich groß machen und ihn deutlich nach hinten schicken mit Körpersprache. Du kennst Deinen Hund und weißt auf was er reagiert und wieviel Druck er vertragen kann. Bei uns ist dann auch mal eine Klapperdose zum Einsatz gekommen. Aber letztendlich war der Hund nach kurzem Training dann sicher am Pferd und Reitbegleithund und konnte die Ausritte geniessen :)
 

Nacho

Clarissa
Dabei
20 Nov 2017
Beiträge
3
#4
Vielen Dank für Eure Antworten. Ich nehme an, wir sollten mit dem Training nochmal sofort beginnen und nicht abwarten bis (ob) er von sich aus etwas ruhiger wird?
Wir haben ja auch schon ein bisschen rumprobiert, aber er erscheint uns am Stall überhaupt nicht mehr erreichbar für uns - wir müssen da irgendwann im letzten Jahr mal etwas mächtig falsch gemacht haben.
Ich hatte es zB beim Longieren mal versucht wie beim Staubsauger als er klein war (Gebelle ignorieren und einfach weiter saugen, bis es ihm selber zu blöd ist) - ich hatte ihn neben dem Roundpen angeleint und ihn nicht mehr beachtet, er war dann auch immer wieder mal ruhig aber anschließend wieder völlig abgedreht.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#5
Also wenn Du die nächsten 10-12 Jahre warten willst...
Wie Petra schon super geschrieben hat, wirst Du aktiv mit ihm Arbeiten müssen. Ignorieren hilft da absolut gar nichts, erst recht nicht, wenn ein Hund hoch im (Hüte-)trieb steht. Kleinschrittig aufbauen, jeden Ansatz unterbinden u. üben, üben, üben.
 
Dabei
19 Jan 2019
Beiträge
3
Alter
45
#6
Vielen Dank für Eure Antworten. Ich nehme an, wir sollten mit dem Training nochmal sofort beginnen und nicht abwarten bis (ob) er von sich aus etwas ruhiger wird?
Wir haben ja auch schon ein bisschen rumprobiert, aber er erscheint uns am Stall überhaupt nicht mehr erreichbar für uns - wir müssen da irgendwann im letzten Jahr mal etwas mächtig falsch gemacht haben.
Ich hatte es zB beim Longieren mal versucht wie beim Staubsauger als er klein war (Gebelle ignorieren und einfach weiter saugen, bis es ihm selber zu blöd ist) - ich hatte ihn neben dem Roundpen angeleint und ihn nicht mehr beachtet, er war dann auch immer wieder mal ruhig aber anschließend wieder völlig abgedreht.[/QUOTE
 
Dabei
19 Jan 2019
Beiträge
3
Alter
45
#7
Wir trainieren mit unserer Hündin gezielt im Stall damit Sie lernt das alles außenrum uninteressant ist. Ich würde mir einen Trainer simucher der Euch im Stall trainiert. Dann klappt das sicherlich leichter. Lg Happy
 

Ähnliche Themen


Oben