Buchempfehlung Welpenerziehung

Dabei
20 Sep 2018
Beiträge
30
#1
Hallo ihr Lieben,

ich bin es schon wieder.:)
Bald ist es so weit und ein kleiner Mini Aussie Welpe zieht bei mir ein. Um die Wartezeit zu überstehen, lese ich jetzt gaaanz viel.
Bücher zur Rasse Australian Shepherd hab ich schon viele durch und auch zu Ernährung.
Im Internet hab ich mich auch schon durch das Forum und viele, viele Seiten gelesen.
Nun bin ich noch auf der Suche nach einem oder mehreren Büchern zur Welpen-/Hundeerziehung. Ich habe immer gerne ein Buch in der Hand als mich durch unzählige Internetseiten zu lesen. Da ich Hundeneuling bin, bin ich dank für alle Tips.

Wie steht ihr denn zum Thema Welpengruppe und Hundeschule? Da scheiden sich irgendwie die Geister. Die eine Hundeschule meinte, direkt in der ersten Woche zur Welpenstunde, die nächste meinte erst nach 4 Wochen Eingewöhnungszeit und wieder eine andere ist total gegen solche Welpengruppen, dort gibt es am Anfang nur Einzeltraining.
Ich bin nun etwas unschlüssig. Wie war das bei euch?
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
906
#2
Zwar schon etwas älter , aber für mich immer noch eines der Besten Bücher über Welpen/Erziehung. Sowohl fachlich als auch vom Schreibstil und den Illustrationen einfach lesenswert.

Lassie, Rex & Co. von Felicia Rehage
 
Dabei
29 Nov 2018
Beiträge
22
#3
Wir haben auch alles mögliche gewälzt. Als allgemeines Buch zur Hund-Mensch-Beziehung hat mir sehr gut "Das andere Ende der Leine" von Patricia McConnell gefallen. Sie hat auch ein 6-Wochen Welpenbuch geschrieben, was mMn auch sehr gut ist. Ebenfalls sehr empfehlenswert, weil es die positive Verstärkung (und Klickern) von der Pike auf erklärt und nicht nur für die Hundeerziehung viele Einblicke in die Mechanismen des Lernens gibt ist "Don`t shoot the Dog" von Karen Pryor. "Positiv bestärken, sanft erziehen" ist glaube ich der deutsche Titel. Auf englisch ist es aber viiiiel günstiger.

Dann gibt es Welpenspezifisch bei Antita Balser auf Facebook sehr schöne Videos, wie sie mit Rudi, ihrem Border Welpen, arbeitete als sie ihn bekommen hat. Dazu musst Du auf der Hund-Team Schule von Anita bei den Videos schauen. Ist jetzt ziemlich genau zwei Jahre her, dass sie die gepostet hat. Die haben mir auch sehr geholfen.

Grundsätzlich finde ich bei der Welpenerziehung und Hundeschule wichtig, dass man eine Philosophie findest, die zu einem passt. Ich war eine Zeit lang sehr verwirrt, über die vielen unterschiedlichen Methoden. Manchmal wird dasselbe Prinzip einfach nur anders genannt aber da steigt man als Neuling finde ich schwer durch. Uns hätte es verwirrt, wenn die Hundeschule uns x beibringt und unsere Bücher zu Hause evtl. Y sagen.
Daher haben wir uns dann letzten Endes für Martin Rütter und sein DOGS Prinzip entschieden (dafür fahren wir auch ein bisschen weiter, weil die nächste DOGS Hundeschule bei uns 45 Min. entfernt ist). Von Martin Rütter gibt es auch ein Welpenbuch, indem man dann nochmal Sachen nachlesen kann, die in der HuSchu behandelt wurden. Für uns ist es stimmig und wir sind auch mit der HuSchu zufrieden, da es eine kleine Gruppe (5 Mensch-Hund-Teams) ist und das Welpenspielen nur einen kleineren Teil einnimmt. Es werden Übungen gemacht und Fragen beantwortet und es steht auch ein "erwachsener" Hund als "Kindergärtner" hilfreich zur Seite. Uns war vor allem wichtig, dass wir - neben der Züchterin, die uns auch immer mit Rat und Tat zur Seite steht - jemanden haben, der uns als Mensch-Hund Team 1x pro Woche sieht und auch mal uns Menschen sagt, was wir vielleicht gerade nicht optimal machen. Wenn Du jetzt noch ein bisschen Zeit hast kann ich Dir nur raten schon mal bei 2 oder 3 Hundeschulen in der Welpenstunde "schnuppern" zu gehen (geht auch ohne Hund) und Dir ein Bild zu machen, ob das zu Dir passen würde. Es wäre schade, wenn Du wechseln musst, wenn der Welpe dann mal da ist.
Was den Zeitpunkt angeht: schau, wann Dein Welpe "angekommen" ist. Die meisten empfehlen denke ich den ersten Besuch nach 1-2 Wochen.
Sorry, dass es jetzt so lang geworden ist. :rolleyes: Ich kann halt sooo gut nachvollziehen, wie es Dir gerade geht :)
 
Dabei
20 Sep 2018
Beiträge
30
#4
Wir haben auch alles mögliche gewälzt. Als allgemeines Buch zur Hund-Mensch-Beziehung hat mir sehr gut "Das andere Ende der Leine" von Patricia McConnell gefallen. Sie hat auch ein 6-Wochen Welpenbuch geschrieben, was mMn auch sehr gut ist. Ebenfalls sehr empfehlenswert, weil es die positive Verstärkung (und Klickern) von der Pike auf erklärt und nicht nur für die Hundeerziehung viele Einblicke in die Mechanismen des Lernens gibt ist "Don`t shoot the Dog" von Karen Pryor. "Positiv bestärken, sanft erziehen" ist glaube ich der deutsche Titel. Auf englisch ist es aber viiiiel günstiger.

Dann gibt es Welpenspezifisch bei Antita Balser auf Facebook sehr schöne Videos, wie sie mit Rudi, ihrem Border Welpen, arbeitete als sie ihn bekommen hat. Dazu musst Du auf der Hund-Team Schule von Anita bei den Videos schauen. Ist jetzt ziemlich genau zwei Jahre her, dass sie die gepostet hat. Die haben mir auch sehr geholfen.

Grundsätzlich finde ich bei der Welpenerziehung und Hundeschule wichtig, dass man eine Philosophie findest, die zu einem passt. Ich war eine Zeit lang sehr verwirrt, über die vielen unterschiedlichen Methoden. Manchmal wird dasselbe Prinzip einfach nur anders genannt aber da steigt man als Neuling finde ich schwer durch. Uns hätte es verwirrt, wenn die Hundeschule uns x beibringt und unsere Bücher zu Hause evtl. Y sagen.
Daher haben wir uns dann letzten Endes für Martin Rütter und sein DOGS Prinzip entschieden (dafür fahren wir auch ein bisschen weiter, weil die nächste DOGS Hundeschule bei uns 45 Min. entfernt ist). Von Martin Rütter gibt es auch ein Welpenbuch, indem man dann nochmal Sachen nachlesen kann, die in der HuSchu behandelt wurden. Für uns ist es stimmig und wir sind auch mit der HuSchu zufrieden, da es eine kleine Gruppe (5 Mensch-Hund-Teams) ist und das Welpenspielen nur einen kleineren Teil einnimmt. Es werden Übungen gemacht und Fragen beantwortet und es steht auch ein "erwachsener" Hund als "Kindergärtner" hilfreich zur Seite. Uns war vor allem wichtig, dass wir - neben der Züchterin, die uns auch immer mit Rat und Tat zur Seite steht - jemanden haben, der uns als Mensch-Hund Team 1x pro Woche sieht und auch mal uns Menschen sagt, was wir vielleicht gerade nicht optimal machen. Wenn Du jetzt noch ein bisschen Zeit hast kann ich Dir nur raten schon mal bei 2 oder 3 Hundeschulen in der Welpenstunde "schnuppern" zu gehen (geht auch ohne Hund) und Dir ein Bild zu machen, ob das zu Dir passen würde. Es wäre schade, wenn Du wechseln musst, wenn der Welpe dann mal da ist.
Was den Zeitpunkt angeht: schau, wann Dein Welpe "angekommen" ist. Die meisten empfehlen denke ich den ersten Besuch nach 1-2 Wochen.
Sorry, dass es jetzt so lang geworden ist. :rolleyes: Ich kann halt sooo gut nachvollziehen, wie es Dir gerade geht :)
Du schon wieder.;-)
Vielen, vielen Dank für deine ausführliche und wieder einmal hilfreiche Antwort.
Morgen habe ich frei und werde mal schauen, ob ich die Bücher bekomme.

Die Videos werde ich mir direkt anschauen. Klingt sehr interessant.

Bei der Hundeschule hab ich jetzt zwei in der näheren Auswahl, die werde ich mir noch anschauen bevor der Welpi da ist.
 

Ähnliche Themen


Oben