Der MDR1 Thread

Dabei
7 Jan 2014
Beiträge
234
Julia,da bin ich doch ganz deiner Meinung. Züchterisch weg vom MDR1 -/-. Aber ich beobachte in ganz vielen Portalen/Foren wenn jemand wegen einem Problem anfragt sofort der MDR 1 Status als Verursacher in die Wagschale geworfen wird. Ob der Hund hyperaktiv, zu ruhig ,aggressiv und...... ist. Es wird nun leider nicht so sein,dass wenn es keine MDR1 -/- Hunde mehr gibt es keine Probleme mehr geben wird. Nur das wollte ich mit meinem Beitrag ausdrücken. Ich glaube eben,dass es zu einfach ist alles auf den MDR1 zu reduzieren. Ist nun wirklich so,es gibt pumperlgesunde -/- Hunde und sehr empfindliche +/+ Hunde. Trotz allem bin ich nicht dafür,nach heutigem Wissen, -/- Welpen in Kauf zu nehmen. Hoffe ich könnte die aufsteigenden Wogen glätten:)

Barbara
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.256
Fakt ist aber, dass doch in der Regel der MDR -/- Hund gefährdeter ist als der +/+......Ausnahmen bestätigen jede Regel.
Dieser Defekt wär züchterisch so leicht auszurotten, es ist einfach nicht zu verstehen, dass, mit dem heutigen Wissen, immer noch Würfe mit -/- Welpen fallen.

Ich zitiere mich selbst, denn das finde ich auch sehr wichtig:
............Aus eigener Erfahrung und durch Erzählungen anderer Aussiebesitzer, weiß ich, dass es doch noch eine Menge TÄ gibt, die nicht wirklich informiert sind. Oft kennen sie diesen Defekt nur vom Collie und wissen lediglich von der Ivermectin-Unverträglichkeit.
Viele Leute nehmen ihre Hunde auch mit in den Urlaub.....Spanien, Frankreich, Italien, Kroatien......was ist, wenn dort was passiert und der Hund braucht Medikamente? Was wissen die TÄ dann im Urlaubsort über diesen Defekt? Muss ich dann immer eine Liste mit mir rumschleppen, auf der alle unverträglichen Medis stehen? Wie aktuell sind die Listen, die ich im Internet finde?.......
 
Dabei
18 Jun 2014
Beiträge
337
@Gundi:das ist richtig. Da ich jedoch die Geschichte von Cajun hier im Forum geschrieben habe, wollte ich dies hier noch erwähnen, da er ja kaum auf die Medis positiv reagiert hatte.
 
Dabei
17 Jul 2014
Beiträge
16
bin eben auf diesen threat gestoßen und habe dazu eine Frage:

mein Hund stammt aus einer Verpaarung +/+ bzw. N/N bei Vater als auch +/+ bzw. N/N bei der Mutter.

Ich kann doch davon auugehen, dass der Kleine ebenfalls +/+ ist oder ? D.h. ich muss seinen Status nicht mehr extra im Labor überprüfen lassen...oder sehe ich das falsch?
 
Dabei
28 Feb 2013
Beiträge
1.166
Alter
48
im normal fall ja ..... aber hast du es schriftlich das die Elterntiere frei sind .....den gesagt wird ja bekanntlich viel :)
 
Dabei
17 Jul 2014
Beiträge
16
ja natürlich - ich habe vom Züchter die Untersuchungsergebnisse (Laborauswertung) beider Elterntiere bekommem! Auch Augen-, HD etc. von beiden Eltern.
 
Dabei
25 Feb 2014
Beiträge
145
Alter
38
Gibt es immer noch so viele unwissende Tierärzte???? Bjarki hat neulich Antibiotika bekommen und der hat nicht einmal danach gefragt... finde das Thema ziemlich kompliziert.... es gibt aber auch Antibiotika die verträglich sind..??? Bjarki ist +/+... aber der Tierarzt sollte doch nachfragen.... wie seht ihr das???? Ich hab ihn auch darauf angesprochen und er kam mir total unwissend vor... ist abgeschweift und hat von HD angefangen... ich war dann lieber mal still.... da ich auch bissle baff war...
 
Dabei
26 Mrz 2014
Beiträge
692
Nise,
oder wurdest du vielleicht am Anfang, als du das erste mal mit Bjarki bei deinem TA warst, gefragt ob du was zum MDR-Status sagen kannst?
So war es nämlich bei uns.
Ich hab gesagt dass er aus einer +/+ und +/- Verpaarung kommt ... und somit selbst im Höchstfall Träger sein kann...
Das haben die nun im PC gespeichert und brauchen nicht jedes Mal extra fragen.
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.240
Das haben die nun im PC gespeichert und brauchen nicht jedes Mal extra fragen.
so sollte es im besten falle auch sein!! bei uns wird es sofort eingetragen und jeder weiß bescheid. ich muß jedoch sagen das sehr sehr viele leute ihre hunde trotz anraten NICHT testen lassen. die werden so behandelt als wären sie -/-. wobei unsere chefs da echt sehr drauf achten..
beim standart AB kommt es nicht drauf an - die sind alle sehr gut verträglich. außer nicilan hab ich gehört da der rote farbstoff wohl nicht ohne wäre. (in unserer praxis ist es daher rausgeflogen und es gibt normales amox/clav
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.256
Dabei
7 Jan 2014
Beiträge
234
Jeder Aussie-Mix oder Hütehund kann betroffen sein. Auch bei anderen Rassen würde es wohl schon nachgewiesen. Da sind für mich klar die Tierärzte gefordert um die Gefährlichkeit mancher Medikamente zu wissen. Und als Hütehundbesitzer oder einem Mix daraus sollte der Test auf Mdr1 Test selbstverständlich sein.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.029
Hier noch einmal ein interessanter Link zum Ursprung des MDR Defektes:

https://de.wikipedia.org/wiki/MDR1-Defekt

Hütehund ist daher nicht unbedingt die korrekte Bezeichnung, sondern alle collieartigen Hunde u. deren Mischlinge, aber auch Rassen, bei deren Ursprung bzw. im Verlauf der Rasseentwicklung Collies beteiligt.
 

Suki

Moderator
Dabei
9 Okt 2014
Beiträge
1
"Meine" Züchterin hat uns das auch geschickt, mit der Begründung warum sie nur +/+ verpaart. Ich finde das wirklich heftig :/
 
Dabei
6 Jan 2015
Beiträge
112
Alter
32
Bestimmt haben einige von euch das bereits auf FB verfolgt: eine Ivermectin Vergiftung bei einem Aussie.
So etwas braucht man wirklich nicht. :(

https://www.facebook.com/lliebenow/videos/10153674989759433/

Der Hund hat es geschafft. Mittlerweile kann er schon fast wieder laufen.

https://www.facebook.com/lliebenow/videos/10153693664569433/

Noch mehr Videos und Fotos von Bristol findet ihr hier: https://www.facebook.com/lliebenow?fref=photo
Ich folge Bristol schon seit ner Weile. Ich fand die Geschichte schlimm, und hätte meinen Hund wohl erlöst...Wobei das immer leicht gesagt ist. Nun geht es ihr besser und wenn man den Fortschritt sieht ist es unglaublich! Was ein toller Hund.
 
Dabei
17 Aug 2016
Beiträge
168
Ich häng mich hier mal ran: Wann sollte man einen Welpen/Junghund auf MDR1 testen lassen?

Mama hat +/-, Papa +/+ also kann "schlimmstenfalls" +/- raus kommen.
Mit welchem Alter würdet ihr testen lassen? Habe dazu hier im Thread (und in dem anderen) nicht wirklich was gelesen.

Wir hatten das heute beim TA kurz angesprochen (bzw sie hat gefragt), dass wir testen lassen wollen (einfach damit wir es wissen für ggf künftige Medikamente/Narkosen oder was auch immer) aber dann vergessen zu fragen, "wann" man das denn am besten macht ;-)

Da wir auch im Stall unterwegs sind, macht dieser Test für uns Sinn.

Lieber Gruß,
Kathi
 
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
903
Ich habe Dusty mit einem Jahr testen lassen, einfach als ihm sowieso zum ersten Mal Blut abgenommen werden musste.

Er ist auch +-, die Eltern sind ++/+-...
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.232
Ich möchte euch mal eine nette Story zum MDR1 berichten , die ich auf einem Turnier letzte Woche erfahren habe ,weil eine Welpenkäuferin von mir die Leute an mich verwiesen hat ,zwecks Aufklärung . Also Kurzfassung - Leute besuchen eine Züchterin -Welpen sind ca 4 Wochen alt . Züchterin informiert beim Gespräch die Leute das die Anpaarung eine +/- x +/- Anpaarung ist ,somit also auch -/- Welpen fallen können . Leute fragen ob Züchterin das vorher testet , sie sagt nein .Also bitten Welpenkäufer die Züchterin ,den ausgesuchten Welpen auf ihre Kosten testen zu lassen . Das macht die Züchterin auch und raus kommt bei dem ausgesuchten Welpen -/- . Der Welpe wird trotzdem genommen , weil man sich : Originalton : Ja schon so in den kleinen verliebt hat .
Hund ist jetzt 1 Jahr alt und jetzt wird sich bei mir beschwert , von wegen unseriöser Züchter und so - sorry aber da nehm ich nun wirklich mal die Züchterin in Schutz ( ASCA, kenn sie nur dem Namen nach und nicht persönlich )- ok solche Anpaarungen müssen nicht sein - und was alles passieren könnte ,weiß ich selbst , hab ich bei meinem B-wurf - heute 7 erlebt . Aber in diesem speziellen Fall hab ich gesagt , selber Schuld . Einen Welpen den ich 3 mal gesehen habe bis zum Kauf den hab ich auch nach 1 Woche vergessen und noch keine Beziehung zu ,von daher Verliebt ist doch wirklich Dummheit und nix anderes.
Meines Erachtens hat die Züchterin hier in keinster Weise mit irgendwas hinterm Berg gehalten .
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.029
Naja, abgesehen das das wissentliche Züchten mit einem Gen-Defekt zur Qualzucht zählt, eine solche Anpaarung Überflüssig wie ein Kropf ist und sie dann nicht mal selber diesen Gen-Test bei allen Welpen durchführt. Hoffen wir mal, das die anderen Welpenkäufer entsprechend aufgeklärt wurden.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.256
Naja, abgesehen das das wissentliche Züchten mit einem Gen-Defekt zur Qualzucht zählt, eine solche Anpaarung Überflüssig wie ein Kropf ist und sie dann nicht mal selber diesen Gen-Test bei allen Welpen durchführt. Hoffen wir mal, das die anderen Welpenkäufer entsprechend aufgeklärt wurden.
Julia, Birgit schrieb, dass die Züchterin es den Käufern gesagt hat. Die haben sich trotz -/- Ergebnis für den Welpen entschieden und jetzt wird die Züchterin schlecht gemacht.

Die einzigen zwei Sachen, die ich der Züchterin "vorwerfen" könnte, ist die Anpaarung an sich, denn das muss nicht sein, und dass sie nicht von sich aus die Welpen hat testen lassen.
Sie hat die Leute aufgeklärt und es gibt nun wirklich keinen Grund, sie jetzt schlecht zu machen.

@Kathi: ein bestimmtes Alter, wann man den Test am besten machen lassen sollte, gibt es nicht.
Ich persönlich würde sagen, je früher, desto besser.
Es gibt Züchter, die lassen es bei den Welpen machen, bevor sie abgegeben werden.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.029
Das habe ich gelesen. Unter aufgeklärt meine ich: Richtig aufgeklärt! Einige Züchter tun das ja als "nur ein kleiner Gendefekt" ab, das liest man allein bei FB immer wieder.
Und wie gesagt, wenn sie eine solche Anpaarung vornimmt, hat sie in meinen Augen auch ganz klar den entsprechenden Test bei den Wurf zu veranlassen und die betroffenden Welpenkäufer aufzuklären. Denn so nimmt sie ja das Risiko in Kauf, das die Welpen nicht getestet werden und bei Käufern die sich nicht damit auskennen, evtl. doch falsche Medikamente zu bekommen.
Für mich gehört explizit bei einem solchen Wurf dazu!
 
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
903
Mal zu dem Thema:

Dusty hat ja nun +- laut Bluttest.
Aber: was heiß das denn nun genau? Er ist carrier aber nicht betroffen, oder?
Oder etwa doch? selbst die Tierärzte können nicht genau sagen ob er nun empfindlicher ist oder nicht.

So gesehen sollte man besser nur ++ und ++ verpaaren denke ich...
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.029
Ja, er ist "nur" Träger. Allerdings gibt es auch bei nur Trägern Tiere, die auf bestimmte Medikamente reagieren können (nicht müssen).
Daher wollten sich die TÄ wohl nicht festlegen. Daher würde ich ihn vorsichtshalber wie -/- behandeln.
 
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
903
Danke :) Wurde mir so auch gesagt.
Leider findet man da gar nicht so viel drüber welche Wurmkur er z.B. nehmen darf.
Keine Ivermectinhaltigen Sachen, das ist klar, aber wenn ich bei Präparaten den TA frage ob das bei MDR -- auch veträglich ist wissen die
es meist erstmal nicht...

Es wäre dann doch wirklich sinnvoller nur ++ zu verpaaren, oder?
Man würde auf lange Sicht das MDR damit doch sogar ausmerzen?
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
Es wäre dann doch wirklich sinnvoller nur ++ zu verpaaren, oder?
Man würde auf lange Sicht das MDR damit doch sogar ausmerzen?
Du würdest den Genpool der Rasse deutlich reduzieren und das Risiko für andere Krankheiten erhöhen. Daher ist es eine heikle Sache und braucht sehr viel Überlegung und Recherche bevor man verpaart.
Was mich an der ganzen MDR Sache verunsichert, ist die Meinung einiger, dass wir damit kein Thema hätten, wenn weniger Chemie verwendet werden würde (Wurmkuren vor allem). Ich frage mich, ob es wirklich so ist, wie in dem Artikel beschrieben wird und was eigentlich wäre wenn wir wieder so entwurmen würden wie vor 30 Jahren?

http://www.artgerecht-tier.de/kateg...r1-und-die-erlaubte-vergiftung-der-hunde.html
 

Ähnliche Themen


Oben