Gründe gegen private papierlose Rassehunde

Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.890
Und in einer Aussie Gruppe bei FB wird grade herzlich die Geburt von Mix-Welpen beglückwünscht (Glückwünsche zu egal welcher Geburt sind für mich noch durchaus nachvollziehbar) und ua gemeint, dass es schließlich "genug Leute gäben, die die ""kommerzionalisierte" (hört-hört) Zucht nicht unterstützen würden" ...

Und als ordentlicher Züchter muss man sich teils rechtfertigen, wenn man zu marginal höheren, wenn nicht oft sogar gleichen Preisklassen seine Welpen abgibt.
Nicht zu vergessen, das die Einnahmen dieser Hobbyvermehrer steuerfrei und ohne weitere Abzüge in deren Taschen landen und sie damit kommerziell noch einiges mehr einstreichen, als jeder ordentlich gemeldete und registrierte Züchter.

Und bei diesem verantwortungslosen Vermehrer dort oben, wird man genauso wenig die ums zigfache überzogene Preisforderung in Frage stellen, noch sich Gedanken über die Abstammung dieser Welpen machen, die allein schon anhand der Fotos der Mutter eindeutig zweifelhaft ist. Inwiefern sich hier vielleicht (spätere) gesundheitliche Probleme offenbaren ist erst Mal völlig irrelevant. Da sieht man dann einen gemerlten Welpen u. es macht "bling-bling" u. alles andere wird ausgeschaltet u. weggeschoben.
 

Ähnliche Themen


Oben