Merkmale einer ordentlichen Zucht

Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
902
#32
[OT]Dann kann mein Punkt eigentlich raus. Allerdings muss man dann vielleicht auch noch klar stellen, dass ASCA Welpen zum Zeitpunkt der Abgabe noch KEIN Papier haben.[/OT]
 
Dabei
31 Okt 2012
Beiträge
2.288
#33
Seriöse Züchter



  • sind in einem seriösen Zuchtverein* und können den Nachweis dafür erbringen (sprich Abstammungsnachweis der Welpen)
  • der Welpe hat Papier (und nicht nur die Eltern!) oder der Züchter klärt auf wie man die Papiere bekommt (ASCA Welpen haben zum Abgabezeitpunkt noch keine Papiere)
  • verpaaren niemals Merle x Merle (und lassen die Zuchttiere gegebenfalls auch auf Phantom-Merle untersuchen!)
  • können alle wichtigen Untersuchungen der Elterntiere (HD, ED, Augenuntersuchungen durch einen DOK-Arzt, MDR1-Status) vorlegen (immer zeigen lassen!!!!, ein guter Züchter wird aber immer Kopien mitgeben)
  • lassen Besucher die Mutter sehen und den Vater, falls der beim Züchter lebt
  • lassen vor Abgabe der Welpen die üblichen Untersuchungen machen (allgemeiner Gesundheitszustand, Augenuntersuchung durch einen DOK-Arzt)
  • die Welpen sind bei Abgabe geimpft, gechipt und entwurmt
  • es gibt einen Kaufvertrag
  • MDR1 -/- werden nicht verpaart, ebenso wird kein MDR1-Träger (+/-) mit einem anderen MDR1-Träger (+/-) verpaart
  • stehen dem Welpenkäufer jederzeit mit Rat und Tat zur Seite
  • züchten nicht mehrere Hunderassen (max. 2), bei mehreren Rassen Vorsicht!
  • haben auch die "Rentner", ausgediente Zuchthunde werden nicht einfach abgeschoben/verkauft wenn sie nicht mehr "gebraucht" werden
  • lassen der Hündin Ruhepausen zwischen den Würfen (mind. 1 Läufigkeit Pause, nicht mehr als 1 Wurf innerhalb eines Jahres)
  • nicht mehr als 3 Würfe im Leben
  • haben ein eindeutiges und nachvollziehbares Zuchtziel, welches mit dem Rassestandard vereinbar ist
  • Welpen leben im Haus und nicht in speziellen, separaten Welpenzimmern oder gar Gartenhütten
  • beraten ihre Welpenkäufer hinsichtlich eines "passenden" Welpen
  • sind in der Lage Welpen auch länger zu behalten, falls der geeignete Besitzer auf sich warten lässt
  • erklären den neuen Welpenbesitzern auf Wunsch (oder bestenfalls auch ungefragt) EHRLICH die Vorzüge und v.a. auch Problematik ihrer Zuchthunde bzw. der Verpaarung (z.B. Vorbelastung der Ahnen)
  • halten ihre Hunde nicht als reine Show-und Zuchthunde, ohne sie rassegerecht zu beschäftigen, sprich nur Spaziergänge
  • geben nicht jedem Interessenten einen Welpen sondern hinterfragen die Intension und was mit dem Hund später gearbeitet wird.
  • Die Welpen wurden sozialisiert d.h. nicht nur leben im Haus sondern sie dürfen auch die Umwelt erkunden, andere Tierrassen kennenlernen etc.
  • vermarkten ihre Welpen nicht als kinderliebe Familienhunde
  • die Hündin ist mindestens über 2 Jahre und höchstens 8 Jahre alt (das sind Mindestangaben zur Orientierung, viel wichtiger ist der nächste Punkt)
  • die Elterntiere sind erwachsen, nicht nur körperlich sondern auch geistig
  • geben keinen Welpen ab, bevor er nicht mind. 8 Wochen alt ist
  • der Züchter lässt erst nach der 4. Woche Welpeninteressenten zu den Welpen (Gesundheit!)
  • der Welpenkäufer wird nicht vor die Wahl gestellt ob man einen Welpen mit Papiere (teurer) oder einen Welpen ohne Papiere (günstiger) möchte


* Link zu Auflistung der Zuchtvereine http://www.aussie.de/australian-shep...-zuchtvereine/
 
Dabei
12 Dez 2012
Beiträge
7
#36
Seriöse Züchter



  • sind in einem seriösen Zuchtverein* und können den Nachweis dafür erbringen (sprich Abstammungsnachweis der Welpen)
  • verpaaren niemals Merle x Merle
  • können alle wichtigen Untersuchungen der Elterntiere (HD, ED, Augenuntersuchungen durch einen DOK-Arzt, MDR1-Status) vorlegen (immer zeigen lassen!!!!, ein guter Züchter wird aber immer Kopien mitgeben)
  • lassen Besucher die Mutter sehen und den Vater, falls der beim Züchter lebt
  • lassen vor Abgabe der Welpen die üblichen Untersuchungen machen (allgemeiner Gesundheitszustand, Augenuntersuchung durch einen DOK-Arzt)
  • die Welpen sind bei Abgabe geimpft, gechipt und entwurmt
  • es gibt einen Kaufvertrag
  • MDR1 -/- werden nicht verpaart, ebenso wird kein MDR1-Träger (+/-) mit einem anderen MDR1-Träger (+/-) verpaart
  • stehen dem Welpenkäufer jederzeit mit Rat und Tat zur Seite
  • züchten nicht mehrere Hunderassen (max. 2), bei mehreren Rassen Vorsicht!
  • haben auch die "Rentner", ausgediente Zuchthunde werden nicht einfach abgeschoben/verkauft wenn sie nicht mehr "gebraucht" werden
  • lassen der Hündin Ruhepausen zwischen den Würfen (mind. 1 Läufigkeit Pause, nicht mehr als 1 Wurf innerhalb eines Jahres)
  • nicht mehr als 3 Würfe im Leben
  • haben ein eindeutiges und nachvollziehbares Zuchtziel, welches mit dem Rassestandard vereinbar ist
  • Welpen leben im Haus und nicht in speziellen, separaten Welpenzimmern oder gar Gartenhütten
  • beraten ihre Welpenkäufer hinsichtlich eines "passenden" Welpen
  • sind in der Lage Welpen auch länger zu behalten, falls der geeignete Besitzer auf sich warten lässt
  • erklären den neuen Welpenbesitzern auf Wunsch (oder bestenfalls auch ungefragt) EHRLICH die Vorzüge und v.a. auch Problematik ihrer Zuchthunde bzw. der Verpaarung (z.B. Vorbelastung der Ahnen)
  • halten ihre Hunde nicht als reine Show-und Zuchthunde, ohne sie rassegerecht zu beschäftigen, sprich nur Spaziergänge
  • geben nicht jedem Interessenten einen Welpen sondern hinterfragen die Intension und was mit dem Hund später gearbeitet wird.
  • Die Welpen wurden sozialisiert d.h. nicht nur leben im Haus sondern sie dürfen auch die Umwelt erkunden, andere Tierrassen kennenlernen etc.
  • vermarkten ihre Welpen nicht als kinderliebe Familienhunde
  • die Hündin ist mindestens über 2 Jahre und höchstens 8 Jahre alt (das sind Mindestangaben zur Orientierung, viel wichtiger ist der nächste Punkt)
  • die Elterntiere sind erwachsen, nicht nur körperlich sondern auch geistig
  • klären über die Papiere auf und wie man sie bekommt
  • räumen sich ein Rückkaufrecht für den Welpen ein



* Link zu Auflistung der Zuchtvereine http://www.aussie.de/australian-shep...-zuchtvereine/
 
Dabei
12 Dez 2012
Beiträge
7
#37
Seriöse Züchter




  • sind in einem seriösen Zuchtverein* und können den Nachweis dafür erbringen (sprich Abstammungsnachweis der Welpen)
  • der Welpe hat Papier (und nicht nur die Eltern!) oder der Züchter klärt auf wie man die Papiere bekommt (ASCA Welpen haben zum Abgabezeitpunkt noch keine Papiere)
  • verpaaren niemals Merle x Merle (und lassen die Zuchttiere gegebenfalls auch auf Phantom-Merle untersuchen!)
  • können alle wichtigen Untersuchungen der Elterntiere (HD, ED, Augenuntersuchungen durch einen DOK-Arzt, MDR1-Status) vorlegen (immer zeigen lassen!!!!, ein guter Züchter wird aber immer Kopien mitgeben)
  • lassen Besucher die Mutter sehen und den Vater, falls der beim Züchter lebt
  • lassen vor Abgabe der Welpen die üblichen Untersuchungen machen (allgemeiner Gesundheitszustand, Augenuntersuchung durch einen DOK-Arzt)
  • die Welpen sind bei Abgabe geimpft, gechipt und entwurmt
  • es gibt einen Kaufvertrag
  • MDR1 -/- werden nicht verpaart, ebenso wird kein MDR1-Träger (+/-) mit einem anderen MDR1-Träger (+/-) verpaart
  • stehen dem Welpenkäufer jederzeit mit Rat und Tat zur Seite
  • züchten nicht mehrere Hunderassen (max. 2), bei mehreren Rassen Vorsicht!
  • haben auch die "Rentner", ausgediente Zuchthunde werden nicht einfach abgeschoben/verkauft wenn sie nicht mehr "gebraucht" werden
  • lassen der Hündin Ruhepausen zwischen den Würfen (mind. 1 Läufigkeit Pause, nicht mehr als 1 Wurf innerhalb eines Jahres)
  • nicht mehr als 3 Würfe im Leben
  • haben ein eindeutiges und nachvollziehbares Zuchtziel, welches mit dem Rassestandard vereinbar ist
  • Welpen leben im Haus und nicht in speziellen, separaten Welpenzimmern oder gar Gartenhütten
  • beraten ihre Welpenkäufer hinsichtlich eines "passenden" Welpen
  • sind in der Lage Welpen auch länger zu behalten, falls der geeignete Besitzer auf sich warten lässt
  • erklären den neuen Welpenbesitzern auf Wunsch (oder bestenfalls auch ungefragt) EHRLICH die Vorzüge und v.a. auch Problematik ihrer Zuchthunde bzw. der Verpaarung (z.B. Vorbelastung der Ahnen)
  • halten ihre Hunde nicht als reine Show-und Zuchthunde, ohne sie rassegerecht zu beschäftigen, sprich nur Spaziergänge
  • geben nicht jedem Interessenten einen Welpen sondern hinterfragen die Intension und was mit dem Hund später gearbeitet wird.
  • Die Welpen wurden sozialisiert d.h. nicht nur leben im Haus sondern sie dürfen auch die Umwelt erkunden, andere Tierrassen kennenlernen etc.
  • vermarkten ihre Welpen nicht als kinderliebe Familienhunde
  • die Hündin ist mindestens über 2 Jahre und höchstens 8 Jahre alt (das sind Mindestangaben zur Orientierung, viel wichtiger ist der nächste Punkt)
  • die Elterntiere sind erwachsen, nicht nur körperlich sondern auch geistig
  • geben keinen Welpen ab, bevor er nicht mind. 8 Wochen alt ist
  • der Züchter lässt erst nach der 4. Woche Welpeninteressenten zu den Welpen (Gesundheit!)
  • der Welpenkäufer wird nicht vor die Wahl gestellt ob man einen Welpen mit Papiere (teurer) oder einen Welpen ohne Papiere (günstiger) möchte
  • räumt sich im Kaufvertrag ein Rückkaufrecht ein



* Link zu Auflistung der Zuchtvereine http://www.aussie.de/australian-shep...-zuchtvereine/
 

Ähnliche Themen


Oben