Welpe dreht durch 5monate

Dabei
8 Sep 2021
Beiträge
14
#1
Hallo ich weiß nicht ob das die richtige Seite ist aber ich bin wirklich verzweifelt .(Habe Angst das ich es nicht mehr schaffe )
Hallo ich habe einen 5 Monate alten Welpe seit ca 1 Monat draußen oder drinnen rastet er aus beißt mich blutig und knurrt .Das ablenken , gehen , ingnorieren , geht bei ihm nicht .Und ich bin bei einer Hundetrainerin nur sie findet bis jetzt keine Lösung .Sie sagt auf die Leine treten das er auf dem Boden nichts mehr bewegen kann aber das hilft nur kurz und das geht seit 1 Monat .Er bekommt Suchspiele und wird geistig ausgelastet .Z.b schnuffelteppich .
Ich brauche wirklich Hilfe ich will ihn nicht wegen dem blödne beißen weggeben müssen er bedeutet mir sehr viel .Sonst ist er ein ganz lieber hund .Die Trainerin meinte er hat eine niedrige Reizschwelle .Er ist aber kein reiner aussie (er ist ein Labrador-AustralianShepder-Pudel) .Sorry wenn ich wo falsches gelanded bin
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
1.015
#2
Hallo Unbekannte,

aus Deinem Post liest man wirklich sehr viel Verzweiflung.
Es ist leider schwer bis unmöglich über das Netz gute Ratschläge zu geben, wenn man Euch in der Situation nicht sieht.

1. Vielleicht suchst Du nochmal nach einem neuen Trainer/in !

2. Warum lässt Du Dir das gefallen? Lass Dir bitte mal von einem erfahrenen Trainer zeigen, wie Du richtig korregierst bzw. die Beißhemmung erarbeitest.
 
Dabei
8 Sep 2021
Beiträge
14
#3
Hallo Unbekannte,

aus Deinem Post liest man wirklich sehr viel Verzweiflung.
Es ist leider schwer bis unmöglich über das Netz gute Ratschläge zu geben, wenn man Euch in der Situation nicht sieht.

1. Vielleicht suchst Du nochmal nach einem neuen Trainer/in !

2. Warum lässt Du Dir das gefallen? Lass Dir bitte mal von einem erfahrenen Trainer zeigen, wie Du richtig korregierst bzw. die Beißhemmung erarbeitest.
Auf was muss ich bei einem guten Trainer achten ?und wenn man ihn nicht in den Griff bekommt gibt es eine andere Möglichkeit ihn nicht herzugeben .Also ich meine z.b 1-2 Monate oder kürzer in so eine Hundeerziehung ?
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
104
Alter
34
#4
Auf was muss ich bei einem guten Trainer achten ?und wenn man ihn nicht in den Griff bekommt gibt es eine andere Möglichkeit ihn nicht herzugeben .Also ich meine z.b 1-2 Monate oder kürzer in so eine Hundeerziehung ?
Ich weiß nicht ob es dir hilft, aber unser Hund hatte uns zu der Zeit auch extrem Probleme bereitet. Besonders kurz vorm zu Hause, andauernde Attacken und "Bisse" in die Wade, Hände, Jacken. Es ging dann wirklich 1-2 Monate kaum mehr ohne Drama beim Gassi gehen (Pubertät?). Er ist auch super neugierig und andauernd auf 180 gewesen, egal ob zu Hause oder unterwegs. Runterfahren war nur sehr schwer möglich für ihn. Zu Hause war er trotz gefühltem Dauerstress ein lieber Hund, der nichts gemacht hat, außer übermäßig viel zu hecheln.
Aber tatsächlich erledigte sich das Problem irgendwann von allein, ohne dass wir großartig etwas dagegen unternommen hätten. Das wird dir jetzt vielleicht nicht arg viel helfen, soll aber heißen, dass Verhalten ist nicht unnormal und Hoffnung besteht. Ich würde mir dennoch einen anderen Trainer suchen und schauen, ob der dir weiter helfen kann.

Was wir damals probiert haben beim Gassi gehen:
- lange stehen bleiben hilft kurzzeitig, aber sobald man weiter geht gehts wieder los.
- mit Leckerlis ablenken funktionierte ganz gut um ihn schon vorher etwas abzulenken. Bei unserem Hund konnte man es förmlich sehen kurz bevor er wieder in den Teufelsmodus schaltete ;)
- wenn er komplett daneben war, den Hund einfach ne Zeit lang tragen

Viel Glück!!!
 
Dabei
9 Feb 2021
Beiträge
29
Alter
30
#5
Also wir haben das Problem nicht, aber wir haben eine ganz ganz tolle Hundetrainerin, die zB auch nach Hause kommt und sich alles mit einem zusammen anschaut. Bei ihr hat man sogar die Möglichkeit, den Hund bei ihr abzugeben für eine Zeit und sie erzieht "vor" und lernt einen dann quasi ein. Haben wir nicht nutzen müssen, aber wir haben es von anderen aus der Hundeschule mitbekommen, die alle begeistert sind. Vielleicht solltet ihr euch nach sowas ähnlichem umschauen? Ich habe damals auch viel recherchiert und mich umgehört, bis ich die passende Person für uns gefunden hatte. Viel Erfolg und gutes Durchhalten für euch!
 
Dabei
8 Sep 2021
Beiträge
14
#6
Ich weiß nicht ob es dir hilft, aber unser Hund hatte uns zu der Zeit auch extrem Probleme bereitet. Besonders kurz vorm zu Hause, andauernde Attacken und "Bisse" in die Wade, Hände, Jacken. Es ging dann wirklich 1-2 Monate kaum mehr ohne Drama beim Gassi gehen (Pubertät?). Er ist auch super neugierig und andauernd auf 180 gewesen, egal ob zu Hause oder unterwegs. Runterfahren war nur sehr schwer möglich für ihn. Zu Hause war er trotz gefühltem Dauerstress ein lieber Hund, der nichts gemacht hat, außer übermäßig viel zu hecheln.
Aber tatsächlich erledigte sich das Problem irgendwann von allein, ohne dass wir großartig etwas dagegen unternommen hätten. Das wird dir jetzt vielleicht nicht arg viel helfen, soll aber heißen, dass Verhalten ist nicht unnormal und Hoffnung besteht. Ich würde mir dennoch einen anderen Trainer suchen und schauen, ob der dir weiter helfen kann.

Was wir damals probiert haben beim Gassi gehen:
- lange stehen bleiben hilft kurzzeitig, aber sobald man weiter geht gehts wieder los.
- mit Leckerlis ablenken funktionierte ganz gut um ihn schon vorher etwas abzulenken. Bei unserem Hund konnte man es förmlich sehen kurz bevor er wieder in den Teufelsmodus schaltete ;)
- wenn er komplett daneben war, den Hund einfach ne Zeit lang tragen

Viel Glück!!!
Vielen Dank das gibt mir Hoffnung , was habt ihr in der Wohnung gemacht ist er auch so abgedreht mit dem beißen
 
Dabei
8 Sep 2021
Beiträge
14
#7
Also wir haben das Problem nicht, aber wir haben eine ganz ganz tolle Hundetrainerin, die zB auch nach Hause kommt und sich alles mit einem zusammen anschaut. Bei ihr hat man sogar die Möglichkeit, den Hund bei ihr abzugeben für eine Zeit und sie erzieht "vor" und lernt einen dann quasi ein. Haben wir nicht nutzen müssen, aber wir haben es von anderen aus der Hundeschule mitbekommen, die alle begeistert sind. Vielleicht solltet ihr euch nach sowas ähnlichem umschauen? Ich habe damals auch viel recherchiert und mich umgehört, bis ich die passende Person für uns gefunden hatte. Viel Erfolg und gutes Durchhalten für euch!
Vielen Dank
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
104
Alter
34
#8
Vielen Dank das gibt mir Hoffnung , was habt ihr in der Wohnung gemacht ist er auch so abgedreht mit dem beißen
Nicht so wie draußen. Er war sobald er drin war, fast wie ausgewechselt. Aber auch er hatte zu Hause seine Phasen wo er öfter mal „gebissen“ hat, was aber auch normal ist. Zusätzlich hat er die Holzbeine von den Stühlen und Kanten einiger Wände abgekaut. Das ließ aber irgendwann nach. Da haben wir ihn meist mit Spielzeug und kleinen Knochen abgelenkt, was gut geklappt hat.
 
Dabei
8 Sep 2021
Beiträge
14
#9
Ich weiß nicht ob es dir hilft, aber unser Hund hatte uns zu der Zeit auch extrem Probleme bereitet. Besonders kurz vorm zu Hause, andauernde Attacken und "Bisse" in die Wade, Hände, Jacken. Es ging dann wirklich 1-2 Monate kaum mehr ohne Drama beim Gassi gehen (Pubertät?). Er ist auch super neugierig und andauernd auf 180 gewesen, egal ob zu Hause oder unterwegs. Runterfahren war nur sehr schwer möglich für ihn. Zu Hause war er trotz gefühltem Dauerstress ein lieber Hund, der nichts gemacht hat, außer übermäßig viel zu hecheln.
Aber tatsächlich erledigte sich das Problem irgendwann von allein, ohne dass wir großartig etwas dagegen unternommen hätten. Das wird dir jetzt vielleicht nicht arg viel helfen, soll aber heißen, dass Verhalten ist nicht unnormal und Hoffnung besteht. Ich würde mir dennoch einen anderen Trainer suchen und schauen, ob der dir weiter helfen kann.

Was wir damals probiert haben beim Gassi gehen:
- lange stehen bleiben hilft kurzzeitig, aber sobald man weiter geht gehts wieder los.
- mit Leckerlis ablenken funktionierte ganz gut um ihn schon vorher etwas abzulenken. Bei unserem Hund konnte man es förmlich sehen kurz bevor er wieder in den Teufelsmodus schaltete ;)
- wenn er komplett daneben war, den Hund einfach ne Zeit lang tragen

Viel Glück!!!
Vielen Dank , wie alt war ihr Hund wo das mit dem beißen besser geworden ist und wo es ganz oder fast vorbei war ?Hochtragen geht nicht weil er sonst ins Gesicht beißt
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
104
Alter
34
#10
Vielen Dank , wie alt war ihr Hund wo das mit dem beißen besser geworden ist und wo es ganz oder fast vorbei war ?Hochtragen geht nicht weil er sonst ins Gesicht beißt
Ich hab’s ehrlich gesagt nicht mehr genau im Kopf. Er war glaube ich auch um die 5 Monate alt. So +- 1 Monat? Hatte sich dann so um die 6-8 Wochen hingezogen. Zeitlich kann ich es aber nicht ganz genau bestimmen.
Ein Maulkorb zum Übergang wäre sonst vllt. noch ne Möglichkeit. Sobald er anfängt übers Maß zu schlagen, Maulkorb an. Danach ein Stück gehen und wenn er ruhig ist, Maulkorb wieder ab. Und so weiter. Bin zwar selbst kein Fan vom Maulkorb und würde es immer versuchen zu vermeiden, aber es geht ja auch irgendwie um den Selbstschutz und vllt. begreift der Hund es etwas besser, dass dieses Verhalten unerwünscht ist. Ich bin aber kein Trainer, daher weiß ich auch nicht, ob der Ratschlag tatsächlich funktionieren könnte.
 
Dabei
8 Sep 2021
Beiträge
14
#11
Vielen Dank trotzdem , wissen sie ob die Geschwister auch das Verhalten haben ?


Aber jetzt passt alles kein beißen ? Kein ausrasten ? Einfach ein super hund ?
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
104
Alter
34
#12
Vielen Dank trotzdem , wissen sie ob die Geschwister auch das Verhalten haben ?
Aber jetzt passt alles kein beißen ? Kein ausrasten ? Einfach ein super hund ?
Nee, die Geschwister haben dieses Verhalten nicht gezeigt, er war der Einzige. Da jeder Hund seinen eigenen Charakter und eigene Umwelteinflüsse hat, wird auch jeder Hund irgendwo unterschiedlich in seinem Charakter ausgebildet sein. Genau wie beim Menschen auch.
Er beißt eigentlich nicht mehr, nein. Er läuft auf dem Deich ohne Leine und ohne Probleme. Das einzige Mal wo wir ihn korrigieren müssen ist beim Spiel, besonders mit fremden Menschen. Wenn jemand sein Seil aus dem Mund ziehen möchte und danach mit dem Seil schnell wegläuft, dann rennt er hinter her und springt dabei die Person ein bisschen an und versucht auch ein bisschen in die Hand oder die Hose zu zwicken. Das passiert aber wie gesagt nur im Spiel wenn er total hochfährt.
Gegen seine allgemeine Unruhe, sein Verhalten ggü. läufigen Hündinnen und sein Stresslevel wurde uns geraten ihm mal einen Kastrations-Chip zu spritzen. Das hat bei uns wahre Wunder gewirkt. Aber auch da ist jeder Hund unterschiedlich. Bei manchen treten gar keine Veränderungen auf und man sollte das auch nicht zu früh machen, definitiv erst nach der Pubertät und aus guten Gründen.
 
Dabei
8 Sep 2021
Beiträge
14
#13
Nee, die Geschwister haben dieses Verhalten nicht gezeigt, er war der Einzige. Da jeder Hund seinen eigenen Charakter und eigene Umwelteinflüsse hat, wird auch jeder Hund irgendwo unterschiedlich in seinem Charakter ausgebildet sein. Genau wie beim Menschen auch.
Er beißt eigentlich nicht mehr, nein. Er läuft auf dem Deich ohne Leine und ohne Probleme. Das einzige Mal wo wir ihn korrigieren müssen ist beim Spiel, besonders mit fremden Menschen. Wenn jemand sein Seil aus dem Mund ziehen möchte und danach mit dem Seil schnell wegläuft, dann rennt er hinter her und springt dabei die Person ein bisschen an und versucht auch ein bisschen in die Hand oder die Hose zu zwicken. Das passiert aber wie gesagt nur im Spiel wenn er total hochfährt.
Gegen seine allgemeine Unruhe, sein Verhalten ggü. läufigen Hündinnen und sein Stresslevel wurde uns geraten ihm mal einen Kastrations-Chip zu spritzen. Das hat bei uns wahre Wunder gewirkt. Aber auch da ist jeder Hund unterschiedlich. Bei manchen treten gar keine Veränderungen auf und man sollte das auch nicht zu früh machen, definitiv erst nach der Pubertät und aus guten Gründen.
Das hört sich sehr toll an ich hoffe bei unserem das wird auch so gut
 
Dabei
8 Sep 2021
Beiträge
14
#15
Nee, die Geschwister haben dieses Verhalten nicht gezeigt, er war der Einzige. Da jeder Hund seinen eigenen Charakter und eigene Umwelteinflüsse hat, wird auch jeder Hund irgendwo unterschiedlich in seinem Charakter ausgebildet sein. Genau wie beim Menschen auch.
Er beißt eigentlich nicht mehr, nein. Er läuft auf dem Deich ohne Leine und ohne Probleme. Das einzige Mal wo wir ihn korrigieren müssen ist beim Spiel, besonders mit fremden Menschen. Wenn jemand sein Seil aus dem Mund ziehen möchte und danach mit dem Seil schnell wegläuft, dann rennt er hinter her und springt dabei die Person ein bisschen an und versucht auch ein bisschen in die Hand oder die Hose zu zwicken. Das passiert aber wie gesagt nur im Spiel wenn er total hochfährt.
Gegen seine allgemeine Unruhe, sein Verhalten ggü. läufigen Hündinnen und sein Stresslevel wurde uns geraten ihm mal einen Kastrations-Chip zu spritzen. Das hat bei uns wahre Wunder gewirkt. Aber auch da ist jeder Hund unterschiedlich. Bei manchen treten gar keine Veränderungen auf und man sollte das auch nicht zu früh machen, definitiv erst nach der Pubertät und aus guten Gründen.
Eine Trainerin hat gesagt das wir unseren Hund leider abgeben sollen weil er keine Bindung zu uns hat weil wir aus Verzweiflung ihn auf dem Boden getrückt haben
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
104
Alter
34
#16
Eine Trainerin hat gesagt das wir unseren Hund leider abgeben sollen weil er keine Bindung zu uns hat weil wir aus Verzweiflung ihn auf dem Boden getrückt haben
Ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich davon halten soll. Wir waren mit unserem Hund anfangs in der Hundeschule und weil unser Aussie immer ziemlich aufgedreht war, hat der Hundetrainer eine Bekannte mitgebracht, die selbst 3 Aussies hat.
Sie meinte zu uns es ist kein Wunder, dass er gar nicht auf uns hört und total abdreht, das Wichtigste ist, Ruhe zu lernen. Die Erste Aufgabe war, während alle anderen Hunde spielten und üben, unseren Hund bei uns zu behalten. Anfangs mussten wir ihn tatsächlich auf den Boden drücken, weil er nicht still sein konnte und unbedingt mitmachen wollte. Wir haben ihn dann gezwungen ruhig liegen zu bleiben, ihn dabei langsam gestreichelt und das Allerwichtigste, selbst runtergefahren. Er hat sich auch ziemlich gewehrt und wollte die ganze Zeit weg. Man merkt dabei auch tatsächlich wie angespannt man selbst eigentlich ist. Das haben wir gute 3-4 Mal durchgezogen. Andere Hausaufgabe war, mit ihm in den Wald zu gehen, sich eine Bank zu suchen und ihn bei sich zu behalten. Entweder Buch oder Handy mitnehmen und dann Ruhe lehren. Bleibt er nicht sitzen oder liegen, dann zwingt man ihn dazu, bis er selbst zu erschöpft ist um was anderes zu machen. Und glaub mir, der Hund braucht keine anderen Reize um ihn auszulasten, für ihn ist das Anstrengendste, ruhig liegen zu bleiben.
Aber vielleicht gibt es hier ja Trainer, die etwas dazu sagen können. Mich überrascht die Aussage dann doch etwas…
 
Dabei
8 Sep 2021
Beiträge
14
#17
Ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich davon halten soll. Wir waren mit unserem Hund anfangs in der Hundeschule und weil unser Aussie immer ziemlich aufgedreht war, hat der Hundetrainer eine Bekannte mitgebracht, die selbst 3 Aussies hat.
Sie meinte zu uns es ist kein Wunder, dass er gar nicht auf uns hört und total abdreht, das Wichtigste ist, Ruhe zu lernen. Die Erste Aufgabe war, während alle anderen Hunde spielten und üben, unseren Hund bei uns zu behalten. Anfangs mussten wir ihn tatsächlich auf den Boden drücken, weil er nicht still sein konnte und unbedingt mitmachen wollte. Wir haben ihn dann gezwungen ruhig liegen zu bleiben, ihn dabei langsam gestreichelt und das Allerwichtigste, selbst runtergefahren. Er hat sich auch ziemlich gewehrt und wollte die ganze Zeit weg. Man merkt dabei auch tatsächlich wie angespannt man selbst eigentlich ist. Das haben wir gute 3-4 Mal durchgezogen. Andere Hausaufgabe war, mit ihm in den Wald zu gehen, sich eine Bank zu suchen und ihn bei sich zu behalten. Entweder Buch oder Handy mitnehmen und dann Ruhe lehren. Bleibt er nicht sitzen oder liegen, dann zwingt man ihn dazu, bis er selbst zu erschöpft ist um was anderes zu machen. Und glaub mir, der Hund braucht keine anderen Reize um ihn auszulasten, für ihn ist das Anstrengendste, ruhig liegen zu bleiben.
Aber vielleicht gibt es hier ja Trainer, die etwas dazu sagen können. Mich überrascht die Aussage dann doch etwas…
Ja mich auch , aber ich Frage noch andere tranier um ihre Meinung , vielen Dank
 
Dabei
29 Jan 2019
Beiträge
61
Alter
32
#18
Hab den Thread nun auch mal eine Weile verfolgt. Mich würde mal allgemein Interessieren was du mit dem Zwerg alles machst.

Wie ist denn die Situation zuhause?
Kommt er dort zur Ruhe?
Wann rastet er genau aus wenn ihr Zuhause seid?
Was machst du dann?
Hat der Hund eine Box/Ruheort?

Unterwegs
Wo seid ihr Unterwegs?
Wie viel seid ihr unterwegs?
Was machst du alles wenn du unterwegs bist?
 

Ähnliche Themen


Oben