Wir wünschen uns einen Aussie

Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#61
Hallo,

Also alle Welpen bei diesem Züchter werden gentechnisch untersucht und sind MDR1 ++. Das einzige was sich nicht immer vermeiden lässt ist Collie eye (träger) nicht erkrankt.
Zu jedem Welpen gibt es eine Mappe mit unzähligen Untersuchungsergebnissen. Der Züchter hat pro Jahr ca 3 Würfe. Nicht jeder Hund wirft jedes Jahr.
Toffee die Mutter des Wlpen ist am 18.10.2013 geboren. Denke also eher es ist maximal ihr 2ter Wurf.
Natürlich überlegen wir noch, ich hab ja noch nicht zugesagt. Die Züchterin will uns auch noch öfter sehen bis wir einen Hund bekommen. Das allein hat mich schon sehr überzeugt

Lg
Manuel
 
Dabei
2 Nov 2015
Beiträge
82
#64
Ich muss Rumo zustimmen, ich will es dir auch nicht vermiesen, aber Züchtungen sollte man kritisch hinterfragen.
Für mich persönlich würde eine Zucht mit 3 Würfen im Jahr und 10 Zuchthunden vor Ort nicht in frage kommen, dass wäre mir einfach zu viel. Ich fände es auch nicht optimal wenn zwei Würfe zur gleichen Zeit da wären, da ein Wurf bei entsprechender Prägung schon extrem viel Zeit kosten, wie bekommt man dann zwei unter einen Hut?:confused: Ich stehe aber auch eher auf kleinere, familiärere Hobbyzuchten (wenn man das so nennen kann). Einfach eine Zucht, in der die Hunde im Optimalfall im Haus mitleben können und auch die Welpen im Haus aufwachsen und sich voll und ganz auf diesen einen Wurf konzentriert wird. Zugegeben, mittlerweile ist das nicht mehr so einfach zu finden, viele haben Ihre Welpenhäuser etc. (hat meine Züchterin auch).
Für mich war es zum Beispiel wichtig, dass mein Hund soweit möglich von Krankheiten frei ist, also MDR1 +/+, HSF4 +/+, prcd-PRA +/+, CEA +/+ und DM +/+ . Wenn ich richtig liege, lassen sich diese Krankheiten bei entsprechender Auswahl der Elterntiere auch vermeiden (also auch keine Träger). Ich habe meine Züchterin auch nach Epilepsie gefragt, hier kann man keine 100% Sicherheit bekommen, aber je nach Pedigree die Wahrscheinlichkeit minimieren. Man muss sich überlegen was einem am wichtigsten ist und wo man "Abstriche" machen kann und wirklich, wie Rumo sagte, die Zuchten die man anschaut, kritisch hinterfragen, ob es wirklich das ist war man sich vorstellt.
Aber ich kann auch verstehen, wenn man so kleine Zwerge sieht, dass man einfach hin und weg ist und alles andere zur Nebensache wird :D:D
 
Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#65
Hallo Aki,


Es handelt sich um Österreichs ältesten Züchter mit ÖKV Gütesiegel in den letzten 6 Jahren. Die Hunde leben alle im Haushalt mit. Keine Zwingerhaltung. Die Wurfbox steht im Schlafzimmer neben dem Bett. Die älteren Welpen haben ein eigenes Welpenzimmer mit Möglichkeit nach draußen.
Wegen Erbkrankheiten, gerade bei familiären Hobbyzüchtern habe ich beobachtet daß es großteils nur +/- Hunde gibt. Erstmal einen Züchter finden der nur ++ in seiner Zucht hat.
Wie gesagt, bis auf "Träger " collie eye, alles negativ.
Naja hin und weg, so ist es nicht. Die Gesundheit ist für mich oberstes Kriterium. Einen +/- Hund würde ich nicht haben wollen.
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.885
#66
Ich verstehe ehrlich gesagt gar nicht, warum +/- als so negativ verkauft wird? Im Stammbaum taucht immer wieder +/- auf und das wäre für mich überhaupt kein Ausschlusskriterium,wenn eines der Elternteile +/- wäre.
Ich glaube, dir wurde etwas zu viel Panik gemacht; ) mein Tierarzt z.B.verschreibt allen Hunden die den MDR Defekt tragen,immer Mittel, dir auch -/- Hunde vertragen.
Schön,dass du einen guten Züchter gefunden zu haben scheinst. Aber trotzdem muss ich hier mal mit dem Gerücht aufräumen, dass +/- irgendwie "schlechter" ist. Würde man nur noch +/+ verpassen , wäre der Genpool ziemlich bald erschöpft ;)
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.885
#67
Und nur kurz: eigentlich sind alles Hobbyzüchter. Jeder Züchter, der es "hauptberuflich "macht und so sein Einkommen sichert,wäre mir nicht ganz geheuer...ich denke,du meinst Züchter mit Papieren von FCI/ASCA?
 
Dabei
2 Nov 2015
Beiträge
82
#68
Achso, okay :) Kann es mir nur schwer vorstellen wie 10 Hunde im Haus mit leben, aber soll es ja alles geben :D Auch ich wollte keinen +/- Hund und hatte das Glück in nicht einmal 1 Stunde Entfernung eine Züchterin zu finden, welche die gleiche Einstellung was die Gesundheit angeht, hat wie ich. Aber natürlich hat das nicht jeder.
Wie gesagt, das du ein gutes Gefühl hast und die Zucht dir zusagt, ist das wichtigste!
 
Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#69
Hallo

Ich will mir als absoluter Neuling nicht anmassen darüber zu urteilen, ich lese und höre nur immer Häufiger daß bei +/- doch immer wieder unverträglichkeit auf vereinzelte Medikamente auftreten und ein +- Hund medikamentös so zu behandeln wäre als wäre er --.
Wie gesagt, ich kanns nicht beurteilen ob dem so ist.
Ich habe keine Ahnung von Genpool etc, aber mein logischer Grundgedanke wäre +/- Hunde nicht zur Zucht zuzulassen dann würde dieser Defekt ausgerottet. ABer auch meine Züchterin meint daß das nicht zu machen wäre.


Lg
Manuel
 
Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#70
Achso, okay :) Kann es mir nur schwer vorstellen wie 10 Hunde im Haus mit leben, aber soll es ja alles geben :D Auch ich wollte keinen +/- Hund und hatte das Glück in nicht einmal 1 Stunde Entfernung eine Züchterin zu finden, welche die gleiche Einstellung was die Gesundheit angeht, hat wie ich. Aber natürlich hat das nicht jeder.
Wie gesagt, das du ein gutes Gefühl hast und die Zucht dir zusagt, ist das wichtigste!

Es ist ein riesengroßer landwirtschaftlicher Trakt mit Pferden und Rindern.
Die Tiere sind in das Hofgeschehen voll eingebunden. Dürfen die Tiere hüten, haben einen eigenen agility Park. Werden immer wieder im Auto mitgenommen, haben Kontakt zu Katzen, Ziegen etc......... Sie bekommen hochwertige Nahrung aus Fleisch gekocht, roh, Fisch gekocht und roh, Obst, Gemüse, Ziegenmilch, Trocken- und Dosenfutter.
Es ist wirklich ein riesiges Anwesen. Würde es mir gehören, hätte ich dort mehr als 10 Hunde.
Ich habe mir Eure Ratschläge ja wirklich zu herzen genommen und mir alles angesehen und alles erklären lassen. Wir hatten auch Zugang zum Privathaushalt, sogar zum Schlafzimmer wo dir Wurfbox steht. Wir konnten uns die Stammbäume ansehen, die Gentests der Eltern. Jedes einzelne Tier kennenlernen. Es war einfach fantastisch.
Ich saß am Boden zwischen sicher 15 Hunden ink der Welpen, alle auf mir drauf und um mich rum und kein einziges Tier war scheu, ängstlich oder in irgendeiner Form agressiv. Das war wirklich das schönste Tiererlebnis in meinem Leben.
Ich muß sagen das hat schon vertrauen geschaffen.
Als wir gesagt haben wir hätten gerne den Welpen, hat die Züchterin auch gesagt daß es so einfach nicht ist. Wir müssen öfter vorbeikommen, denn auch sie will Ihre Hunde in guten Händen wissen.
Das hat uns dann doch überzeugt.


Lg
Manuel
 
Dabei
2 Nov 2015
Beiträge
82
#71
Öhm, also mir wurde da auch keine Panik von +/- gemacht, es war meine eigene, freie Entscheidung, noch bevor ich irgend einen Züchter ausgewählt hatte. Es war für mich selbst ein Kriterium, als ich mich für diese Rasse entschieden habe. Ich habe da den selben Gedanken wie Tramway4385 :)

Und naja, ich würde sagen, es ist richtig, dass sich die meisten zumindest Hobbyzüchter nennen, aber iwo im Hinterkopf habe ich noch, dass es glaube ich ab 3 Würfen oder mehr im Jahr und xxx Zuchthunden vor Ort, eigentlich "gewerblich" wird und der Züchter die Genehmigung des Veterinäramtes braucht....oder so? Ob es so streng kontrolliert wird, weiß ich nicht. Ich weiß auch nicht wie es in Österreich ist. Hab es jetzt auch nicht nachgelesen, ich meine nur das ich damals bei meiner Auswahl, sowas gelesen habe. Da mir 3 Würfe im Jahr eh zuviel wären, hat es mich auch nicht weiter interessiert :rolleyes:
 
Dabei
2 Nov 2015
Beiträge
82
#72
Ja, das hört sich toll Manuel! Ich drücke dir die Daumen, dass alles so wird und klappt wie du es dir wünscht mit deinem Zwerg :)
 
Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#73
Also ich denke schon daß die Zucht gewerblich ist. Sie züchten auch Pferde und Rinder. Wenn die Haltungsbedingungen passen, warum nicht?
Natürlich gibt es bestimmt unseriöse "Vermehrer" aber andererseits kann ein gewerblicher Züchter schon auch mehr Erfahrung haben als ein Hobbyzüchter mit erst- oder zweitwurferfahrung.
Bei den Hobbyzüchtern wo ich angefragt hab, hätte ich nur Gentests von den Elterntieren bekommen, nicht von den Welpen. Bei meinem Züchter ist jeder Welpe getestet


Lg
Manuel
 
Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#74
Aber bitte macht Euch keine Gedanken auch etwas negatives zu schreiben. Es gibt bestimmt das ein oder andere an das ich nicht denke. Ich bin wirklich nicht böse wenn ihr mir denkanstöße gebt.

Lg
Manuel
 
Dabei
2 Nov 2015
Beiträge
82
#75
Wie gesagt, dass es dir zusagt, ist das wichtigste :)
Meine Antwort bzgl. Hobbyzucht war eher auf Nadine_Otis - Post bezogen, dass eigentlich alle Hobbyzüchter sind.

Ich will hier niemanden verurteilen oder beurteilen, ob eine gewerbliche Zucht gut oder schlecht ist o.ä. Ich finde dass muss jeder selbst entscheiden, und wenn du sagt, die Zucht sagt dir sehr zu und es ist so wie du es dir vorstellst, dann ist doch alles gut :)
 
Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#78
Muß ich beim nächsten mal nochmal genau fragen. Es waren 4 oder 5 Testergebnisse in der Welpenmappe. Dieses Collie eye zb, denn das war das einzige was bei einem der gestern abgeholt wurde positiv auf "nur Träger" war.
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
#79
Vermutlich sind in der Mappe die Auswertungen der Eltern.

Ich bin ja auch bekennend absolut für Zucht nur mit +/+ Hunden.
Allerdings finde ich zehn erwachsene Hunde und drei Würfe und fünf Würfe in einem Jahr laut HP ziemlich krass.
Ist aber nur meine Meinung, ich bin mehr fürs "Kleinere".
 

TanteEmma

Gesperrt/Gelöscht
Dabei
20 Jan 2016
Beiträge
232
#80
Vermutlich sind in der Mappe die Auswertungen der Eltern.

Ich bin ja auch bekennend absolut für Zucht nur mit +/+ Hunden.
Allerdings finde ich zehn erwachsene Hunde und drei Würfe und fünf Würfe in einem Jahr laut HP ziemlich krass.
Ist aber nur meine Meinung, ich bin mehr fürs "Kleinere".
Warum findest du das krass?
Wenn jemand das aus Berufung und liebe zu den Hunden tut und jeder Wurf die optimale Zuwendung bekommt, die Hündinnen nicht jedes Jahr einen wurf haben, sondern ihre verdiente Pause... Wo ist das Problem?
 
Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#81
Ja dachte ich anfangs auch, aber als ich gesehn hab wie die dort gehalten und gepflegt werden, hatte ich keine Zweifel mehr.
Warum sollte eine Zuchtstätte nicht groß und profitabel sein, solange daraus Qualität hervorgeht. Bei uns in Österreich gibt es den ÖKV den Österreichische Kynologenverband als obersten Dachverband der Zuchtvereine. Seit 2011 bekommen die von dem Verband das Gütesiegel.
Ich denke da gibts sicher einige Kriterien dafür. Eine kleine Hobbyzucht mag zwar schön familiär aussehen, aber ob da immer fundiertes Wissen dahinter steckt?
Übrigens, von der Hündin die unseren Wunschwelpen zur Welt gebracht hat, ist es der Erstwurf.


Lg
Manuel
 

TanteEmma

Gesperrt/Gelöscht
Dabei
20 Jan 2016
Beiträge
232
#82
Na ja, mit Verbänden ist das so eine Sache... kontrollieren die immer vor Ort? Unsere Züchterin lebt mit 8 Hunden im Haushalt, die kleinen sind im Wohnzimmer aufgewachsen bis zur 10. Lebenswoche als wir unseren Yari mit nach Hause nehmen durften. Und ja auch dort war das der dritte Wurf für 2015.

Mich hat mein Gefühl und die Sympathie für die Züchterin vor Ort überzeugt. Sie liebt ihre Hunde und ihre Babies... Nicht jeder bekommt einen Hund von ihr, bei Yaris Wurf hat sie ein Paar verdröstet, sie sollten sich für einen anderen Wurf nochmal melden, weil die gerade ein Haus gebaut haben und kurz vorm Einzug standen und sie der Meinung war dort wäre zu wenig Zeit für einen Welpen, zwei andere Interessenten hat sie aus anderen Gründen abgesagt. Beim letzten Wurf hat sie eine Hündin lieber behalten, als jemandem zu geben, von dem sie nicht überzeugt war.

DAS sind Dinge auf die ich achte... ob ein oder drei Würfe, ob drei oder acht oder zehn Hunde... Wenns den Tieren rundum gut geht und das drum rum stimmt....
 
Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#83
Ja genau so war es bei mir auch. Unerfahren wie ich bin hab ich einen Welpen unter den Vorderbeinen hochgehoben. Da gabs gleich Rüge, weil die Schultern bei den Kleinen noch so empfindlich sind.
Sie hat auch noch keine Entscheidung von uns angenommen. Sie will uns öfter sehen und sich ein Bild machen. Das einzige was sie mir zusagte war, daß vor der Vergabe in 6 Wochen ich als erstes gefragt werde. Sie hätte mir definitiv auch von den älteren noch keinen mitgegeben auch wenn ich das Geld hingelegt hätte.
Aber ich kann es nur immer und immer wieder betonen, die hatten die Wurfbox im Schlafzimmer neben ihrem Bett stehn. Das hat mir wahnsinnig imponiert. Die Hunde haben ein Freigehege in der Größe wo andere Leute nichtmal ein Grundstück haben. Eine Klappe ermöglicht den Hunden jederzeit den Zutritt in den Wohnbereich.
Keiner der Hunde war irgendwie verschreckt oder so. Es war einfach fantastisch und das Bauchgefühl passt.
 
Dabei
2 Nov 2015
Beiträge
82
#85
Also ich hab mir die Homepage jetzt auch mal angeguckt...hab ich das richtig gesehen, dass da in dieses Jahr 3 Würfe innerhalb von 2 Wochen gefallen sind. Das heißt das da lt. den Angaben fast 30 Welpen auf einmal da sind/waren:confused: ..... ohne der Zucht oder jemandem zu nahe treten zu wollen...ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das das wirklich klappt ohne das jemand zurückstecken muss, wenn da noch ein Bauernhof außen rum ist, da fällt ja auch jede Menge Arbeit an.... Ich bin zwar kein Züchter, aber bei der Vorstellung muss ich tatsächlich schwer schlucken...
 
Dabei
21 Apr 2016
Beiträge
48
Alter
41
#87
Ich hätte auch ein Angebot aus einer Familienzucht gehabt. Ich hätte fix für einen Welpen zusagen sollen, denn nur dann wäre eine Deckung zustande gekommen und ich hätte nicht gewusst welchen Welpen ich bekommen hätte.
 
Dabei
2 Nov 2015
Beiträge
82
#88
Ja, ich dachte nur, dass diese dann über das Jahr verteilt sind. und nicht alle auf einmal:confused:.
Naja, also ich züchte ja nicht, aber ich würde sagen, meine Züchterin hält uns ziemlich gut auf dem laufenden was die Welpen so machen von Geburt an (über whatsapp). Am Anfang besteht das ganze auch mehrmals täglich die Wurfbox neu beziehen, dann fängt sie ziemlich früh an die Welpen auf Wickelunterlagen zu setzen, damit sie lernen nicht überall hinzumachen (Grundstein für stubenreinheit), dann Boxentraining (einzel und Gruppe), Autofahren, dann dürfen sie natürlich einfach nur in Ihrem Auslauf und im Garten spielen, sie lernen den Restvom Rudel kennen und man kann die Welpen eigentlich jeden Tag besuchen (ab der 4. Woche). Dann werden die kleinen noch auf die künftigen Besitzer geprägt, sprich man muss ein T-Shirt dort lassen, mit welchem Sie dann mit dem "eigenen" Welpen arbeitet. Wenn ein Wurf mehr als 10 Welpen hat, kann es sein dass man diese umlegen muss, da eine Hündin 8-11 Zitzen hat/haben kann. Dann kommen noch die üblichen Dinge, wie DOK- Untersuchung, impfen, entwurmen etc. dazu. Bei uns gab es auch ein "Papatreffen", zu welchem alle Interessentenfamilien, sowie die Besitzer des Deckrüden kamen und sich alle kennenlernen durften. Sie hat die ASCA-Papiere beantragt, macht jeden Woche Gruppen und Einzelbilder der Welpen.....und und und,
Jeder Züchter handhabt das alles etwas anders, das sollte nur mal so als Beispiel dienen. Ob man sich nun vorstellen kann, dass dieser Aufwand mit 20-Welpen klappt, muss jeder selbst wissen.....ich kann es einfach nicht.
Wie gesagt, Würfe nacheinander kein Problem, aber 3 auf einmal.....puhh:confused:
 
Dabei
2 Nov 2015
Beiträge
82
#89
Sowas würde ich auch nicht machen, man kann sich als Interessent auf die Liste setzen lassen und wenn die Welpen da sind, gucken kommen und wenn einer passt von Charakter etc. dann wird das auch was. Aber vorher verbindlich zusagen, würde ich nie nie nie machen!
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.210
#90
TanteEmma
Ich sagte nur, mir persönlich wäre das zu krass.

Ich bin einfach der Meinung, einer solchen Anzahl Hunde kann man vermutlich nicht gerecht werden.
Das heißt nicht, dass ich das der Züchterin oder irgendwem sonst unterstelle...Aber mal eben dreißig oder mehr Hunde da zu haben, trotzdem alle optimal zu versorgen und jeden einzelnen genau zu beobachten (ein Welpe kann schnell mal krank sein, eine Hündin zu wenig Milch haben etc.) , erscheint mir quasi nicht machbar.
 

Ähnliche Themen


Oben