Ab wann zeigt sich der Charakter eines Welpen??

Dabei
21 Jul 2014
Beiträge
23
#1
Hallo,
ich möchte euch kurz Mr. Miyagi vorstellen. Seit zwei Tagen ist er nun endlich bei uns, und soweit man das sagen kann, hat der Kleine sich in den zwei Tagen recht gut eingelebt.
Er ist genau 9 Wochen alt, super lieb, ganz ruhig und ziemlich entspannt. Er zittert nicht (von Anfang an nicht), läuft uns zwar viel hinterher, bleibt aber auch schon von alleine in einem anderen Raum, wenn wir diesen verlassen.
Draussen spielt er ganz freudig mit uns und nach ein paar Minuten legt er sich gemütlich auf die Wiese und schläft. Sobald wir drinnen sind macht er es sich in unserer Nähe (oder bei uns) gemütlich.
Mit dem Stubenrein werden sieht es auch schon ziemlich gut aus.

Nun frage ich mich ob alle Welpen am Anfang so ruhig und entspannt sind und erst mit der Zeit aus sich heraus kommen oder kann man jetzt schon bleibende Charakterzüge erkennen?
Oder sind Welpen schon von Anfang an sehr unterschiedlich? Wie waren denn euere Welpen in den ersten Tagen und wie danach?

Mir ist natürlich klar, das sich jeder Hund durch falsche Erziehung verändern kann, so dass aus einem entspannten Hund ein ängstlicher oder aggressiver werden kann, aber sind gewisse Züge schon am Anfang erkennbar?

Viele Grüße Eva
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Dabei
30 Sep 2012
Beiträge
1.538
#2
Hey

also ich finde man kann den Charakter so ca ab 7 Wochen anfangen einzuschätzen...bei manchen früher bei manchen später...aber es ist halt echt schwer zu sagen...ich hab auch von Hunden gehört die die ruhigsten und zurückhaltendsten Welpen waren und dann komplett anders sind und auch umgekehrt. Meine Maus hat sich da ganz gut gehalten. Sie war immer flink und aufdringlich. Das ist sie heute noch ^^"
 
Dabei
27 Jun 2012
Beiträge
2.750
#3
Ich finde es auch schwierig zu beurteilen.
Beim Züchter erkennt man die Grundzüge, aber was daraus wird hängt zB von Erziehung, Sozialisation und positiven wie negativen Erlebnissen ab.
 

*Loki*

Lokimotive
Dabei
16 Mai 2011
Beiträge
5.315
#4
Anfangs sind die meisten Welpen etwas verunsichert im neuen Zuhause und halten sich an die bekannten Personen. Das würde ich total ausnutzen und den Welpen immer wieder bestätigen - wenn sie sich mal eingelebt haben, werden sie meist etwas wuseliger und aktiver. :D
 
Dabei
25 Feb 2014
Beiträge
145
Alter
39
#5
Also ich finde so wie du es beschreibst super.... Mein Zwerg ist mir von Anfang überall hin nachgelaufen und er macht es "fast" noch immer... Ich finde es aber auch schön... Er war aus dem Wurf einer der ruhigsten, jedoch hat das nichts zu bedeuten... Den wahren Charakter erkennt man nur ganz grob im geschwisterverhalten... Da kann sich der ruhige zum quirligen entwickeln... Wenn man dann ohne die Geschwister lebt... Bjarki war von Anfang an sehr anhänglich und ist es noch... Er hat ein super sozialverhalten.. Liebt alle Menschen und Kinder... Und bei fremden Hunden ist er sehr zurück haltend... Will beim Gassi gehen auch gar nicht zu denen hin... Was ich für gut empfinde...
 
Dabei
21 Jul 2014
Beiträge
11
#6
Wie knuddelig für einen alten Chinesen :D

Ich finde auch dn Grundcharakter erkennt man so ab 7-8 Wochen ganz gut. Ich habe Jersey in dem Alter das erste Mal getroffen und es passte. Sie war ein sehr ängstlicher Welpe, den keiner wollte da sie sich immer versteckte, aber nachdem sie sich mich mal ausgesucht hatte, war die Welt nicht mehr so gruselig. so ists geblieben, mein Hund und an den Ängsten mussten wir halt arbeiten und das ein ängstlicher Hund mehr Schutztrieb auspacken wird, also übertreibt, war auch irgendwie absehbar ... und was die Geschwister angeht, ja, da kann man sich auch das ein oder andere merken. Die Schwester hätte ich nicht genommen, weil die schon mit 7 Wochen alleine in Nachbars Garten abhaute um Enten zu jagen .... aber auch meine hat dann ordentlich Jagdtrieb entwickelt, als sie dann mutig genug war, mal von meiner Seite zu weichen ....
Die Kleine haben wir schon mit 5 Wochen ausgesucht, die ruhigste im Wurf auch laut Züchterin und shcließlich, weil alle so lieb waren, und die Eltern beide so wie wir uns das vorgestellt haben ... hat mein Mann sie nach "wenig Fell" ausgesucht ... nun ... beim abholen war sie der einzige Welpe, der bellte wie verrückt beim klingeln, rannte meine Kinder um, während alle Welpen bei den Menschen waren, versuchte sie allein durch die Hecke abzuhauen und beim hochnehmen hat sie mir glatt mal maßregelnd empört ins Gesicht gebissen, die Geschwister wurden zusammen in einer Ecke getrieben, um aus der Welpenkiste klettern zu können, also rundum der Traumaussie. :cool: Ich hätte damals garantiert einen anderen ausgesucht.
Was geblieben ist, mutig, immer ein großer neugieriger Radius und lässt sich nicht von jedem einfach so was sagen. Sehr gesprächig und bellfreudig. Wir brauchten eine Weile um zusammenzufinden, aber da war der Tod meiner anderen Hündin auch noch nicht so lange her und es war defintiv zu früh für mich (aber meine Kinder brauchten einen Mayday Hund) und das war sie auch. Eroberte das traurige Haus und stellte es auf den Kopf. War die mutige Schwester für meine eher ängstliche Hündin (die sie schon mit drei Monaten vehement verteidigte als die angegriffen wurde) und einfach meine Rübe. Nur das mit der heißen Liebe für Kinder hatte zwischendurch einen Dämpfer, wo sie von einem Tag auf den anderen fremdelte (Aussietypisch reserviert?) ... aber das hat sich als Pubertätserscheinung (durch Training, aber eben auch generell) wieder gelegt, so dass sie wieder so kinderfreundlich ist wie als Welpe.
Also doch, man kann denke ich schon ganz gut Grundzüge erkennen und falls es wieder ein Welpe werden soll, irgendwann, würde ich mir dann doch wünschen, sie mit acht Wochen aussuchen zu dürfen, nur leider werden gerade die Hündinnen heute ja schon im Meerschweinchenstadium versprochen und kaum ein Züchter hält die Leute wirklich bis zu dem Alter zurück. Aber ich bin trotzdem froh, dass ich May bekommen habe, sie war die richtige um uns alle aufzumischen und ist heute auch ein vorbildliches Kuschelmonster.
 
Dabei
26 Mrz 2014
Beiträge
628
#7
Joshi ist von der ersten Minute mit hoch aufgerollter Rute hier durchs Haus gepilgert, total unerschrocken, freundlich, offen und wild. Und so ist er jetzt auch noch. Sehr sehr selbstbewusst und ein kleiner Raudi ;-)
 
Dabei
5 Mai 2013
Beiträge
105
#8
Ich finde dass Knox wirklich in den ersten Tagen nach Einzug noch deutlich ruhiger war. Er ist uns nur hinterhergelaufen und hat neugierig alles abgecheckt. Als er dann angekommen war, hat er sich auch mal was getraut. Also der Charakter ist zwar der gleiche geblieben wie im Welpenalter, aber in den ersten Tagen müssen die Kleinen eben noch extrem viel erstmal verarbeiten.
 
Dabei
16 Jul 2013
Beiträge
957
#9
Ich finde Neelix ist noch genauso wie mit 4 - 9 Wochen. Freundlich, sehr selbstbewusst, immer vorne dabei, neugierig, ruhig und gemütlich und muss fleißig animiert werden. Außer wenn es um fressen und spielen geht, da macht ihm niemand was vor. ;)
 
Dabei
23 Jun 2014
Beiträge
374
#10
immer wieder herrlich von euren Geschichten zu hören. Bin so gespannt wie sich die Maus entwickelt.
 
Dabei
2 Mai 2013
Beiträge
104
#11
Julie hat sich auch nicht sonderlich verändert seit wir sie abgeholt haben :)
Sie war schon immer sehr entspannt und eher zurückhaltend. Da hat sich zum Glück nicht groß was getan :D
 
Dabei
6 Feb 2013
Beiträge
222
#12
Also ich kann nur von mir berichten. Es ist nun mein 5ter Welpe in den letzten 4 Jahren. Und es sind eigentlich alle bis auf einen so geblieben, wie sie sich mir vorgestellt haben. Rijoscha unerschrocken, sportlich, angenehm und ruhig, bellarm, zickig, stellt viel in Frage. Einzig der Schutztrieb kam nach 3 Jahren dazu.

Sioux war ein Doofi, er erlernte viel erst spät, hat einen sehr ruhigen aber bei Nervosität theatralischen Charakter - das ist nach wie vor gleich. Menschen liebte er schon immer - was manchmal sehr nervig ist.

Eyk war ein hyperaktives Duracell-Batterien-Häschen. Dass keine Regeln akzeptierte, mich biss und total zurückhaltend war. Den musste ich recht biegen und brechen - dafür habe ich jetzt einen ruhigen Fels in der Brandung, nach wie vor zurückhaltend, aber ein absoluter Schmuser

Grappa, war ein ängstlicher, unsicherer und sehr ruhiger Welpe, der noch nie ein Schabernack gemacht hat, gespielt hat. Er reagiert immer noch unsicher (nicht mehr oft oder lässt sich gut lenken), und er ist so ruhig, dass es manchmal schon fast krankhaft scheint. Er spielt nicht, hat kaum Temperament

Die kleine Sanza ist seit 3 Tagen da. Der Züchter meinte, sie sei ein freches forsches und sportliches Ding (das habe ich so beim Treff nicht gesehen. Würde sie als selbstbewusstes normales Welpenmädel ansehen). Ich habe sie jeweils 2x besucht mit 7en Wochen und seit 3 Tagen ist sie hier. Sie ist meine Rijoscha im Mini-Format. Aufgeschossen, und total Welpen typische verspielt, liebt Wasser, trägt ihr Spielzeug. Bellt nicht. Also Rijoscha 2. Gestern drehte sie mal ordentlich auf - aber auch im normalen Rahmen. Bin also gespannt, ob ich recht behalte oder ob sie dann wirklich noch hyperaktiv wird :)
 

Ähnliche Themen


Oben