Corona, Lockdown, Homeoffice - Welpe muss her!

Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
468
#31
Es ist und bleibt aus meiner Sicht unseriös, die Welpenpreise mehrere hundert Euronen hoch zu setzen, nur weil der Markt grad fett ist - Zucht ist für mich immer noch Leidenschaft und nicht mit Immobilien oä vergleichbar. Ich bediene keinen Markt mit meiner Zucht, sei es nun ob blaues Fell, blaue Augen oder blaue Nasen grade "in" sind; und somit auch nicht die gestiegene Nachfrage nach whatever, nur um abzusahnen. Wie Petra schon schreibt - ich muss mich als Züchter immer noch im Spiegel betrachten können. Jeder bekommt den Züchter den er verdient und andersrum. Und da kann ich auch grad die Nase nicht finden, an die ich mich fassen soll.
 
Dabei
8 Okt 2011
Beiträge
25
Alter
41
#32
Ich wäre auf jeden fall bereit mehr bezahlen als für meinen vor einigen Jahren (1300). Aber dann sollte das schon auch gerechtfertigt sein. Wenn ich 1600 oder mehr bezahle, dann erwarte ich auch das dort mehr dahinter steckt. Ich habe verständnis, dass jemand mehr verlangt WENN die Eltern wirklich was erreicht haben. Das muss ja kein Champion sein, sondern auch sportlich sollte dann mit den Eltern was gemacht worden sein. Das kostet alles genug geld und dann sehe ich das auch ein. Ebenso, wenn jemand seine Hunde vielleicht aus amerika geholt hat. Ich erwarte Aussies, die regelmäßig trainiert werden, die ihre Vorzüge unter beweis gestellt haben und die Teil der familie sind, vernünftig gehalten werden. Ich würde mir das alles genau ansehen.

Ich würde es aber sicher nicht einsehen für einen "billig gezüchteten" Hund mehr auszugeben. Manch ein Zuchthund hat außer seinem Garten nie was anderes gesehen, mit denen gar nichts gemacht wird, die noch nie auf einen Hundeplatz zum trainieren oder sonst irgendwo auf einer Show zu sehen waren. Manche Züchter geben dann noch öffentlich zu ihre Hunde im keller in Käfigen zu halten, aber verlangen dazu noch lächerlich hohe preise. o_O ganz zu schweigen von denen, die sich noch die Welpenaugenuntersuchung sparen und sich dann schönreden, warum man das gar nicht braucht. hier wird die unwissenheit der Käufer ausgenutzt.

Ich denke auch, sobald jemand an seinen Welpen Geld verdienen will, bleibt irgendwo was auf der Strecke zum nachteil der Hunde (Untersuchungen werden gespart, billiges Futter,...)

Was ich sagen will, ich kann einen billig gezüchteten Hund sehr teuer kaufen ... oder ich schaue richtig hin, informiere mich und kaufe für einen gut gezüchteten Hund zum gleichen preis
 
Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
468
#33
Was für Fakten oder Beweise? Leute berichten, dass Welpen aktuell in vielen Fällen plötzlich in ganz anderen Preisklassen als bisher angeboten werden. Das ist aus meiner Sicht unseriös. Auch meine Aussage - du hast mich ja auch oben zitiert - findest du einfach daneben. Das nehm ich dann mal so an. Wir würden vermutlich auch nie als Züchter vs. Interessent zusammen kommen, da hier offenbar ganz unterschiedliche Haltungen über Zuchtethik zusammen kommen. Aber ist ja auch nicht schlimm, da jeder seine Haltung ja haben kann und man bei der Masse an Interessenten, genauso wie an Züchtern (ganz grober Überbegriff) über kurz oder lang gut passend zusammen kommen kann.
Aber mit dem verlorenen Job, zu zahlender Miete oä zu argumentieren - das kann immer, jedem und zu jeder Zeit passieren und das ganz unabhängig von Corona. Deswegen kommt es jedoch unter normalen Umständen nicht zu so schamlosen Preisen. Ich kenne nichtmals die Personen, von deren Preisvorstellungen andere berichten; insofern kann in keinem Falle die Rede von "Züchter x nicht mögen" sein - ich finde nur das Geschäftsgebahren unseriös. Es ist wie es ist. Ich kann nur hoffen, dass wir nicht in weiteren Bereichen eine so sprunghafte Inflation erleben müssen, wie das derzeit bei Welpen offenbar vielfach der Fall ist.
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.248
#34
Ich finde es eine absolute Frage der Seriösitat, so auf den "Markt" zu reagieren und den Preis raufzuschrauben. Das hat das Geschmäckle von eBay-Kleinanzeigen. Ich kann nur hoffen, dass ich (aus Züchtersicht) nicht die einzige mit dieser Haltung bin; bin aber optimistisch, dass sich auch hier mal wieder die Spreu vom Weizen trennt.
Ich sehe es wie du ,Elke ,meine Preise sind die gleichen wie vor 2 jahren .
 
Dabei
10 Nov 2018
Beiträge
36
Alter
36
#35
Also 2000 finde ich etwas übertrieben. Mein Limit war damals bei 1600. Aber es kommt darauf an was geboten wird. Wie oben schon erwähnt wurde spezielle leistungs hunde etc.
Bekannte aus Kalifornien züchtet weiße Schäferhunde die hauptsächlich als Therapie hunde genommen werden. Dort verlangt sie auch 2000-5000 Dollar. Aber die werden erst mit 5 Monaten dan abgegeben da sie bei ihr noch das Training bekommen. Wen jemand sie mit 12 Wochen will ohne Training kosten sie 2000. Aber ist auch USA.
Also eigentlich kein direkter Vergleich. Aber wen so etwas dan noch angeboten wird wäre es noch eher gerechtfertigt aus meiner Sicht.
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
964
#36
Also ich war auch etwas erschrocken, das auf meinen Post geantwortet wurde, dass hier Züchter mit "Hass" bedacht werden.
Also das ist schon ein hartes Wort und sicherlich unangebracht und so auch gar nicht richtig, wenn man den Thread liest.

Ansonsten finde ich den Satz von Elke besonders hervorzuheben, dass Zucht und Hunde eben kein Immobilienmarkt sind. Hier sollte es immer um andere Dinge gehen als sich am gerade mal "fetten Markt" zu bedienen. Was ja nicht heißt, dass man für seine Arbeit und Aufzucht auch gut bezahlen lässt.
 
Dabei
8 Jul 2017
Beiträge
288
#37
Welpenpreis, habe die Tage in einem alten Ordner Unterlagen von Ersthund gefunden.Welpenpreis 1000 Euro vor 15 Jahren, wobei ich heute nicht von einer Zucht sprechen würde. Mir hat halt die Aussage damals gereicht, macht man schon seit 20 Jahren. War für uns erfahren ...
Sehe ich die Preise in vielen anderen Dingen, bzw der Preiszuwachs... war der Preis beim jetzigen Welpen nicht in dem Maß angestiegen wie bei zig anderen Dingen.
Es gibt Menschen die kaufen für 200 Euro und mehr Jeans, fliegen zig mal im Jahr um die halbe Welt. Geld wird ausgegeben...bei manchen Dingen ohne je drüber nachzudenken.
Mittelmaß wäre halt was, wie immer :)) Auf der einen Seite die ebaywelpen für 400 Euro , auf der andern die Edelzuchten ( spaßig gemeint) . Und ich sag immer noch, das günstigste um das Thema Hund ist der Hund selber. verstehe es immer nicht wenn man für zig tausend Euro Zubehör im Haus hat, aber der Welpe soll billig sein. Sagt schon was aus über den Hundehalter selber, oder?
 
Dabei
29 Nov 2018
Beiträge
32
#38
Auch vor Corona gab es "Züchter", die sehr viel Geld für einen Welpen aufgerufen haben, ohne dass eine vernünftige Zuchtstrategie, Aufzucht, Untersuchungen etc., also ein Gegenwert, dahinterstand. Und auch da gab es immer Menschen, die bereit waren den Preis zu zahlen - in jeder Hinsicht. Eine Situation wie jetzt spitzt das mMn nur zu.
Auch wenn für mich ein Hund absolut keine Ware ist wird er am Ende gehandelt und es greift eben häufig die Marktwirtschaft. Wie schon geschrieben wurde, könnten solche Preise nicht existieren, wenn niemand bereit wäre sie zu zahlen.
Es ist gut, dass es Züchter gibt, die ihre Preise anders kalkulieren und sich nicht so sehr vom Markt beeinflussen lassen. Diese Züchter haben in der Regel auch sehr klare Vorstellungen von zukünftigen Welpeneltern, so dass ich hoffe, dass sich weiterhin die Züchter und Welpeneltern mit Herzblut finden.
Was mich mehr beunruhigt ist der Treiber dieser Entwicklung, nämlich die große Nachfrage. Sie führt zum einen dazu, dass wahrscheinlich mehr Menschen sich entschließen Welpen zu "produzieren" und zum anderen, dass viele Menschen aufgrund der Situation einen Hund in ihr Leben holen ohne sich Gedanken zu machen ob dieser Hund auch in einem Jahr noch in ihr Leben passt. Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel.
Ich kann nur hoffen, dass es im nächsten Jahr keine Flut an Abgabehunden gibt aufgrund von Überforderung, gesundheitlichen Problemen der Hunde, Verhaltensauffälligkeiten etc.

Was ein Forum wie dieses leisten kann ist Aufklärung und Untersützung, so dass möglichst viele verantwortungsvolle Züchter und Hundehalter in spe sich finden bzw. die Interessenten für sich reflektieren können, ob ein Hund wirklich in ihr Leben passt.

Daher noch ein Gedankenanstoss (bitte nicht als Angriff oder Kritik verstehen) zum Schluss: Diskussionen wie diese werden auch von solchen Interessenten gelesen. Es wäre toll, wenn bei Posts ebenfalls berücksichtigt wird, was für ein Bild bzgl. Meinungsaustausch, Konstruktivität etc. in diesem Forum entsteht, so dass Interessenten gerne hier rein schauen und ihre Fragen stellen. Denn ich glaube am Ende wollen wir alle dasselbe - dass Hunde nicht die Leidtragenden der Corona-Situation sind.
 
Dabei
10 Nov 2018
Beiträge
36
Alter
36
#39
Denke für alles hat es eine Grenze. In China werden gewisse Hunde im 100 000er Bereich gehandelt da sie als Status Symbol gesehen werden aber es gibt für alles eine grenze. Zahle für einen Kaugummi auch keine 50 Euro. Wen jemand mehr als 2000 für einen welpen verlangt ohne spezielle zucht oder Leistungen. Suche ich mir einen anderen Züchter. Vor 15 Jahren in Österreich wurden welpen zwischen 1000 und 1500 verkauft. Und selbst vor 2 Jahren für meinen aussi auch 1500 gezahlt. Was für mich zwar kein kleiner Vertrag ist aber für einen treuen Freund und Begleiter absolut akzeptabel.

Wen emdie Züchter zu teuer sein sollten gibt es ja noch die mischlibgs Hunde von überall die man sich holen kann siebsich über einen guten Platz mindestens genau so freuen wie die zucht Hunde.
Denke wichtig ist das man sich vorher informiert was die normalen Preise sind, und wenn sie höher als normal sein sollte das man nachfragt weshalb der höhere Preis gerecht fertigt ist.

Was ich im Kopf habe war das bei Österreichischen Züchterverband damals dabei gestanden ist das man nicht mehr als 1500 verlangen darf (war aber vor 15 Jahren). Aber es gibt immer schwarze Schafe.
Denke es ist heutzutage noch schwieriger als vor 15 Jahren seriöse Züchter raus zu filtern. Vor allem wen man eine grosse vor Freude hat seinen welpen zu sehen bekommt man schnell einen Tunnelblick.

Also wichtig alles mit bedacht angehen beim Welpen kauf
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.329
#40
Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, warum man diesen Thread jetzt so auseinandergenommen hat?
Es ging nie um Züchter (auch hier gibt es unseriöse, wissen wir alle), es geht um die gesteigerte Nachfrage, darum, dass zum Lockdown plötzlich GEFÜHLT jeder einen Welpen will.
Es geht um Vermehrer, die Hunde wie am Fließband produzieren, ohne irgendwelche Untersuchungen, ohne Impfungen, Chip, Heimtierausweis und ohne Papiere für viel Geld verkaufen, weil sie, aufgrund der so hohen Nachfrage, richtig Schotter machen können.
Es geht um Menschen, die vor der Pandemie über die Züchter geschimpft haben, die Hunde seien zu teuer und die Züchter wollen sich doch nur eine goldene Nase verdienen. Genau jetzt aber geben diese Menschen für einen Hund vom Vermehrer mehr Geld aus, als er bei einem seriösen Züchter kosten würde.
Das soll mal bitte einer verstehen. Ich nicht. Auch ich kann da nur mit dem Kopf schütteln.
 
Dabei
8 Jul 2017
Beiträge
288
#41
die Pandemie zeigt eins ... wie der Mensch so tickt. Wer sich ratz fatz in solch einer Situation " mal kurz" nen Welpen holt, geht's da noch um den Hund? Oder nur um die eigenen Bedürfnisse...sofort und unmittelbar befriedigt ? Unterhaltungsfaktor Hund? Impulskontrolle , ich frag mich manchmal wer das üben sollte.

Unterhaltungsfaktor Hund, ich mein schon, seit ich Facebook kenne, graust mir manchmal ehr vor den Menschen als vor den Hunden.
Bleibt so ein nettes informatives Forum , bitte :)
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.329
#42
Impulskontrolle , ich frag mich manchmal wer das üben sollte.
Der ist gut ;)

Hab da vorhin noch was vergessen: es geht auch um die Frage, was wohl mit einigen, dieser unüberlegt angeschafften Tiere passiert, wenn man feststellt, dass sie nicht mehr ins Leben passen, weil sich die Situation komplett ändert.
Die Pandemie ist noch lang nicht überstanden. Damit meine ich jetzt nicht die wieder steigenden Infektionen.
Die (weltweiten) wirtschaftlichen Folgen haben uns noch nicht wirklich getroffen.
Hoffen wir, dass es so bleibt....

Ja, Impulskontrolle wäre angebracht.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#43
Leider stehen die ersten teuer angeschafften "Opfer" schon in den Tiermärkten, zu den ebenso überteuerten Preisen. Also scheint auch das nicht vor unüberlegten Anschaffungen zu schützen.
Schlimm finde ich auch, wie jetzt (teilweise sogar extrem junge Rüden) ohne alles zum Decken feilgeboten werden. Da wird schön auf den Zug aufgestiegen.

Damit wird der Rasse Australian Shepherd ein gewaltiger Bärendienst erwiesen. Es ging den Vermehren schon vorher nur ums Kohle machen, aktuell wird das ganze aber schon extrem auf die Spitze getrieben.
Auch zeigt sich jetzt deutlich, welche "seriösen Züchter" sich die Situation zu nutze machen und gleich mal einen 2-3-4 Wurf produzieren.
Interessant ist dann die Preissteigerung vom 1. Wurf des Jahres im Frühjahr, zum späten Sommer, Herbst oder Winter. Da kostet der Welpe
dann mal eben schlappe 500-700 € (!!) mehr. :oops::eek:

Die Situation trennt auch sehr schön die wirklich guten Züchter vom Rest. Denn keiner der wirklich guten Züchter, hat seine Preise auch nur annähernd so dermaßen erhöht.
Wenn man sich ein wenig mit der Szene befasst, schon ein guter Indikator, auf der Suche nach einem guten Züchter, dem es um die Hunde geht und nicht um den Geldbeutel.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.329
#44
Gerade bei FB in einer Gruppe gelesen. Da zieht es mir die Schuhe aus.
Zur Info, diese Anzeige für die Welpen war nicht in der Gruppe, sondern auf einer der üblichen Seiten.
Es geht um Mini Aussie Welpen, Preis 2500 € und jmd hat den Verkäufer per WhatsApp angeschrieben.
Ungefährer Wortlaut: Hallo, welche Papiere bekommen die Welpen? - Die Welpen haben keine Papiere. - Aber da stimmt doch mit dem Preis was nicht. - Doch, ist ein Coronapreis für Schnellentschlossene......
:emoji_money_mouth::emoji_zipper_mouth:
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#45
Gerade bei FB in einer Gruppe gelesen. Da zieht es mir die Schuhe aus.
Zur Info, diese Anzeige für die Welpen war nicht in der Gruppe, sondern auf einer der üblichen Seiten.
Es geht um Mini Aussie Welpen, Preis 2500 € und jmd hat den Verkäufer per WhatsApp angeschrieben.
Ungefährer Wortlaut: Hallo, welche Papiere bekommen die Welpen? - Die Welpen haben keine Papiere. - Aber da stimmt doch mit dem Preis was nicht. - Doch, ist ein Coronapreis für Schnellentschlossene......
:emoji_money_mouth::emoji_zipper_mouth:
Habe die Anzeige auch gesehen. Und da werden einem auch die Dimensionen bewusst: 8 Welpen, das sind 20.000 €!
Wird gaaaanz sicher beim FA angegeben....
Aber war sicherlich ein Notstand... :p
 
Dabei
4 Mrz 2020
Beiträge
16
Alter
35
#48
Fürchterlich was man da alles so lesen kann. Da bekomme ich schon fast ein schlechtes Gewissen, dass wir in ca 4 Wochen einen kleinen Aussie Welpen bekommen. *freu*
Uns hat die Züchterin auch berichtet, dass sie extrem viele Anfragen für den Wurf hatte. Vielen hat sie direkt abgesagt, da die Leute ihr keine Antwort auf ihre Frage geben konnten, was mit den Welpen nach Corona ist.
Finde ich schrecklich. Corona ist schlimmer als Weihnachten und Geburtstage, wo Welpen schon immer gern verschenkt wurden.
 
Dabei
20 Okt 2020
Beiträge
11
Alter
30
#49
Ich finde das auch fürchterlich, dass durch die Pandemie der Markt jetzt so boomt. Erschreckend, dass es immer noch so viele Leute gibt, denen egal ist, dass ein Haustier eine Anschaffung für Jahre ist, die das Leben grundlegend verändert. Schande auch, dass es immer wieder Züchter gibt, die da einfach nur ihren Profit draus schlagen wollen.
Es ist ja absolut verständlich, wenn sich jemand schon lange überlegt, ein Tier zuzulegen, und dann die Pandemie nutzt, vor allem wenn man dann zum Beispiel bei der Eingewöhnung mehr Zeit für das Tier hat als sonst. Aber das sollte immer eine lange überlegte Entscheidung sein. Mit Lebewesen darf man nie spontane Entscheidungen treffen, das ist einfach respektlos und das haben die Tiere auch nicht verdient.
Blöd ist es eben auch für diejenigen, die gut vorbereitet sind, aber jetzt unter Generalverdacht stehen oder erst gar nicht an Welpen kommen, obwohl es sich um seriöse Besitzer handelt. Ich weiß, dass selbst eine gute Freundin von mir doof angemacht worden ist, weil sie sich in der Pandemie drei Ratten zugelegt hat. Dabei haben alle ignoriert, dass das ein langjähriger Plan von ihr war und sie jetzt einfach die Zeit nutzt. Definitiv niemand, der die Tiere einfach wieder weggibt, wenn es nicht mehr passt. Leider gibt es aber momentan nicht genug solcher Leute, die es dauerhaft ernst zu meinen scheinen... Traurig.
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
64
Alter
34
#50
Ich finde das auch fürchterlich, dass durch die Pandemie der Markt jetzt so boomt. Erschreckend, dass es immer noch so viele Leute gibt, denen egal ist, dass ein Haustier eine Anschaffung für Jahre ist, die das Leben grundlegend verändert. Schande auch, dass es immer wieder Züchter gibt, die da einfach nur ihren Profit draus schlagen wollen.
Es ist ja absolut verständlich, wenn sich jemand schon lange überlegt, ein Tier zuzulegen, und dann die Pandemie nutzt, vor allem wenn man dann zum Beispiel bei der Eingewöhnung mehr Zeit für das Tier hat als sonst. Aber das sollte immer eine lange überlegte Entscheidung sein. Mit Lebewesen darf man nie spontane Entscheidungen treffen, das ist einfach respektlos und das haben die Tiere auch nicht verdient.
Blöd ist es eben auch für diejenigen, die gut vorbereitet sind, aber jetzt unter Generalverdacht stehen oder erst gar nicht an Welpen kommen, obwohl es sich um seriöse Besitzer handelt. Ich weiß, dass selbst eine gute Freundin von mir doof angemacht worden ist, weil sie sich in der Pandemie drei Ratten zugelegt hat. Dabei haben alle ignoriert, dass das ein langjähriger Plan von ihr war und sie jetzt einfach die Zeit nutzt. Definitiv niemand, der die Tiere einfach wieder weggibt, wenn es nicht mehr passt. Leider gibt es aber momentan nicht genug solcher Leute, die es dauerhaft ernst zu meinen scheinen... Traurig.
Merkt ihr eigentlich manchmal was ihr da schreibt? Ihr schreibt von Schande und Unverschämtheit und das Leute nicht nachdenken, wenn sie jetzt Welpen kaufen. Und dann einen Satz später beschwert ihr euch über die Leute, die andere Leute unter Generalverdacht stellen. Merkt man eigentlich gar nicht, dass man selbst das Problem ist und andere Leute unter Generalverdacht stellt??? :D
Finde das echt bemerkenswert, diese Ignoranz, aber scheint für manche Leute auch wirklich ein Segen zu sein... man man man.
Die Leute haben momentan mehr Zeit, also kaufen die Leute. Wer 2.000 EUR für einen Welpen ausgeben möchte wird sich wahrscheinlich auch Gedanken drum gemacht haben oder gibt es schon Statistiken, die beweisen, dass viele Welpen momentan wieder neu angeboten wurden, weil man sich übernommen hat??? Oder woher kommen diese ganzen hellseherischen Voraussagen?
 
Dabei
8 Okt 2011
Beiträge
25
Alter
41
#51
Wer 2.000 EUR für einen Welpen ausgeben möchte wird sich wahrscheinlich auch Gedanken drum gemacht haben
Nein. Das ist definitiv nicht der fall. Ich habe gerade gestern mit jemanden geschrieben, der 2000 Euro für einen rüden bezahlt hat der jetzt gesundheitliche probleme hat - ok kann mal passieren. Aber im gepräch kam raus, dass dieser Hund nur komische wegwerfpapiere hat (ihr kennt diese ganzen vereine die sich selbst die papiere drucken) und als Welpe keine Augenuntersuchung hatte. Sowie die eltern, die nur MDR1 untersucht waren (ist ja das "wichtigste" *lach*). Tut mir leid, aber das ist für mich absolut nicht informiert! Jeder der sich auch nur 5 Minuten mit dem Welpenkauf beschäftigt sollte doch wissen das die Welpen diese Untersuchung haben müssen. Und man sollte auch wissen welche papiere total wertlos sind.
sollte man meinen, wenn man für 2000 Euro kauft, ist aber nicht so. Und das wird gnadenlos von solchen Vermehrern ausgenutzt. Die sparen sich reich an ihren schlecht gezüchteten welpen, ohne viele untersuchungen.

nein ich glaube wirklich gut informierte leute wissen genau wo sie kaufen und dazu zählen wohl eher nicht die Züchter die 2000 verlangen.
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
64
Alter
34
#52
Nein. Das ist definitiv nicht der fall. Ich habe gerade gestern mit jemanden geschrieben, der 2000 Euro für einen rüden bezahlt hat der jetzt gesundheitliche probleme hat - ok kann mal passieren. Aber im gepräch kam raus, dass dieser Hund nur komische wegwerfpapiere hat (ihr kennt diese ganzen vereine die sich selbst die papiere drucken) und als Welpe keine Augenuntersuchung hatte. Sowie die eltern, die nur MDR1 untersucht waren (ist ja das "wichtigste" *lach*). Tut mir leid, aber das ist für mich absolut nicht informiert! Jeder der sich auch nur 5 Minuten mit dem Welpenkauf beschäftigt sollte doch wissen das die Welpen diese Untersuchung haben müssen. Und man sollte auch wissen welche papiere total wertlos sind.
sollte man meinen, wenn man für 2000 Euro kauft, ist aber nicht so. Und das wird gnadenlos von solchen Vermehrern ausgenutzt. Die sparen sich reich an ihren schlecht gezüchteten welpen, ohne viele untersuchungen.

nein ich glaube wirklich gut informierte leute wissen genau wo sie kaufen und dazu zählen wohl eher nicht die Züchter die 2000 verlangen.
Vielleicht in einer perfekten Welt ja. Und ich bin bei dir, dass die Leute besonders auf die Probleme mit den Augen achten sollten, ich würde ihnen das jetzt aber nicht vorwerfen wenn sie nicht alle kleinen Wehwehchen dieser Rasse kennen und nicht wissen, wie diese Wegwerfpapiere aussehen. Dann werden halt die Leute von den Vermehrern ausgenutzt, die etwas blauäugig beim Kauf sind, heißt aber nicht zwangsläufig, dass die Käufer sich keine Gedanken gemacht haben. Gibt nicht nur schwarz und weiß. Als ich vor 2 Jahren nach einem Welpen geschaut habe wusste ich auch erst gar nichts über die Probleme mit den Augen. Habe mich erstmal nur oberflächlich informiert, da wir eh schon immer Hunde hatten, so wie viele andere Leute auch. Dann bin ich zufällig über einen Artikel gestolpert, der besagte das man auf dies und das achten sollte bei den Aussies. Das haben wir dann auch gemacht beim Kauf. Aber ich stelle die Leute nicht als Schande dar, wenn sie jetzt nicht alles bis aufs kleinste Detail dieser Rasse wissen. Manche Leute sind halt nicht so, auch da gehört Größe zu das zu akzeptieren. Die haben sich vllt über Hunde allgemein informiert, aber nicht spezifisch über die Krankheitsprobleme der Rasse.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#54
Vielleicht in einer perfekten Welt ja. Und ich bin bei dir, dass die Leute besonders auf die Probleme mit den Augen achten sollten, ich würde ihnen das jetzt aber nicht vorwerfen wenn sie nicht alle kleinen Wehwehchen dieser Rasse kennen und nicht wissen, wie diese Wegwerfpapiere aussehen. Dann werden halt die Leute von den Vermehrern ausgenutzt, die etwas blauäugig beim Kauf sind, heißt aber nicht zwangsläufig, dass die Käufer sich keine Gedanken gemacht haben. Gibt nicht nur schwarz und weiß. Als ich vor 2 Jahren nach einem Welpen geschaut habe wusste ich auch erst gar nichts über die Probleme mit den Augen. Habe mich erstmal nur oberflächlich informiert, da wir eh schon immer Hunde hatten, so wie viele andere Leute auch. Dann bin ich zufällig über einen Artikel gestolpert, der besagte das man auf dies und das achten sollte bei den Aussies. Das haben wir dann auch gemacht beim Kauf. Aber ich stelle die Leute nicht als Schande dar, wenn sie jetzt nicht alles bis aufs kleinste Detail dieser Rasse wissen. Manche Leute sind halt nicht so, auch da gehört Größe zu das zu akzeptieren. Die haben sich vllt über Hunde allgemein informiert, aber nicht spezifisch über die Krankheitsprobleme der Rasse.
Scheinbar haben wir jetzt einen Forums-Moral-Apostel. Schade übrigens, das so ein Neu-Mitglied sich nicht mal im Vorstellungsthreat etwas bekannt macht, so wie es hier eigentlich üblich und gewünscht ist.
Ich weise bei dieser Gelegenheit auch nochmals gerne darauf hin, das das hier ein Forum ist. In einem Forum wird diskutiert und hier ging es (bis auf gewisse Kommentare) die ganze Zeit sehr sachlich zu.

Man kann natürlich jeden und alles irgendwo entschuldigen... und wenn man dann bereit ist, 2.000 € auszugeben ohne sich nur über ein paar Basics zu einer Rasse zu informieren, nun, wie heißt es so schön: jeden Tag steht ein Dummer auf. Hier wird übrigens auch niemand "als Schande" dargestellt, sondern es wird darüber diskutiert, wie wenig sich Leute bereits sind, sich zu informieren, aber dafür gerne, viel (zuviel) Geld auszugeben. Die Frage ist: wo informieren sie sich gründlicher, über die Anschaffung eines Handys oder Fernsehers oder über ein Lebewesen? Und wenn ja, warum ist das so? Und warum hieß es vor Corona noch so häufig, man holt sich keinen Hund vom Züchter, weil der so viel Geld haben will und jetzt, zahlt man fast das doppelte wie bei einem guten Züchter, für einen Welpen "ohne alles"?!? Denn eines ist mal Fakt:

Niemand, der sich über eine Hunderasse informieren möchte, muss heutzutage "zufällig" über irgendeinen Artikel stolpern. Niemals zuvor waren mit einem einfachen Mausclick soviele Informationen zugänglich wie heute! Selbst bei einem kurzen Artikel auf Wikipedia finden sich deutliche Hinweise zu den Erbkrankheiten und zu den zuständigen Zuchtverbänden: https://de.wikipedia.org/wiki/Australian_Shepherd
Zuchtverbände, Foren, Züchterseite ... das Netz quillt über vor Informationen!
Ich finde es ja auch immer interessant, wieviele Leute in dieses Forum finden, nachdem sie sich just zuvor einen Welpen angeschafft haben. Da fragt man sich: Warum nicht vorher?
Man muss nicht die "Größe" haben, so etwas zu akzeptieren, wenn man diese Rasse liebt, muss man immer wieder darauf hinweisen und die Leute informieren! Denn es sind die Hunde, die am Ende den Preis dafür bezahlen! Und daher: werde ich es niemals akzeptieren, sondern informieren! Sachlich, fachlich, neutral!
 
Dabei
20 Okt 2020
Beiträge
11
Alter
30
#55
Merkt ihr eigentlich manchmal was ihr da schreibt? Ihr schreibt von Schande und Unverschämtheit und das Leute nicht nachdenken, wenn sie jetzt Welpen kaufen. Und dann einen Satz später beschwert ihr euch über die Leute, die andere Leute unter Generalverdacht stellen. Merkt man eigentlich gar nicht, dass man selbst das Problem ist und andere Leute unter Generalverdacht stellt??? :D
Finde das echt bemerkenswert, diese Ignoranz, aber scheint für manche Leute auch wirklich ein Segen zu sein... man man man.
Die Leute haben momentan mehr Zeit, also kaufen die Leute. Wer 2.000 EUR für einen Welpen ausgeben möchte wird sich wahrscheinlich auch Gedanken drum gemacht haben oder gibt es schon Statistiken, die beweisen, dass viele Welpen momentan wieder neu angeboten wurden, weil man sich übernommen hat??? Oder woher kommen diese ganzen hellseherischen Voraussagen?
Ich hatte eigentlich gehofft, mit meinen Beitrag darzustellen, dass es beide Seite gibt. Eben die, die sich gerade jetzt nur Welpen kaufen, weil sie mehr Zeit haben als sonst und sich für die Zukunft keine Gedanken machen - und ich denke, davon gibt es leider immer noch genug, besonders wenn man den ein oder anderen Beitrag in diesem Thread liest - und eben die, die komplett unabhängig von der Pandemie jetzt kaufen, weil sie es nunmal einfach durchgeplant haben. Dass Menschen aber immer wieder Tiere anschaffen, die ihnen dann über den Kopf wachsen, weil sie gar nicht wissen, was das für eine Arbeit ist, ist ja leider nichts neues. Das hört man doch auch immer noch zu jedem Weihnachtsfest, einige Tierheime hier in der Gegend machen da sogar einen Stopp, weil die eben genau diese unüberlegten Anschaffungen vermeiden wollen. Und ich habe definitiv auch jetzt in der Pandemie immer wieder Berichte von etwa Tierheimen gehört, die berichtet haben, dass viel mehr Tiere als sonst weg gehen - wohl einfach, weil Menschen langweilig ist. Ich bin mir sicher, auch da sind Leute dabei, die das wahrscheinlich bereuen, wenn der Arbeitsalltag wieder normal aussieht. Und leider ist für manche Leute 2000 Euro gar nicht so viel Geld. Ich denke nicht, dass ein hoher Preis eher dazu führt, dass Leute das nicht überstürzt machen. Kommt immer auf die finanziellen Verhältnisse an.
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
64
Alter
34
#56
Ich hatte eigentlich gehofft, mit meinen Beitrag darzustellen, dass es beide Seite gibt. Eben die, die sich gerade jetzt nur Welpen kaufen, weil sie mehr Zeit haben als sonst und sich für die Zukunft keine Gedanken machen - und ich denke, davon gibt es leider immer noch genug, besonders wenn man den ein oder anderen Beitrag in diesem Thread liest - und eben die, die komplett unabhängig von der Pandemie jetzt kaufen, weil sie es nunmal einfach durchgeplant haben. Dass Menschen aber immer wieder Tiere anschaffen, die ihnen dann über den Kopf wachsen, weil sie gar nicht wissen, was das für eine Arbeit ist, ist ja leider nichts neues. Das hört man doch auch immer noch zu jedem Weihnachtsfest, einige Tierheime hier in der Gegend machen da sogar einen Stopp, weil die eben genau diese unüberlegten Anschaffungen vermeiden wollen. Und ich habe definitiv auch jetzt in der Pandemie immer wieder Berichte von etwa Tierheimen gehört, die berichtet haben, dass viel mehr Tiere als sonst weg gehen - wohl einfach, weil Menschen langweilig ist. Ich bin mir sicher, auch da sind Leute dabei, die das wahrscheinlich bereuen, wenn der Arbeitsalltag wieder normal aussieht. Und leider ist für manche Leute 2000 Euro gar nicht so viel Geld. Ich denke nicht, dass ein hoher Preis eher dazu führt, dass Leute das nicht überstürzt machen. Kommt immer auf die finanziellen Verhältnisse an.
Ist denke ich vollkommen richtig, danke für die Erläuterung. Wie du schon richtig anmerkst gibt es solche Leute und auch Phasen immer wieder. War bei uns früher auch so. Als ich klein war haben wir zu Weihnachten einen Golden Retriever bekommen, den wir über alles geliebt haben. Nach 1,5 Jahren stellte sich allerdings heraus das mein kleiner Bruder etwas allergisch ist und der Hund musste wieder zurück. Man sollte halt auch immer schauen, was sind die Gründe. Hat jemand tatsächlich einfach impulsiv gekauft oder gibt es einfach Umstände die passieren können. Aber alle über einen Kamm scheren geht halt nicht.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#57
Oh man, allein der erste Satz aus deinem vorherigen und jetzigen Post sagt doch schon alles :D
Ich mache mir nichts aus einer Diskussion, deshalb bin ich ja hier, aber deine nutzlosen Kommentaren zu meiner Person darfst du dir halt gerne sparen. Daran ist auch nichts sachlich, wie du es ja immer so gerne erwähnst. Fakten hätte ich gerne, dass die Leute, die sich jetzt Hunde kaufen und dafür viel Geld ausgeben, nicht wirklich drüber nachdenken und diese Hunde dann anscheinend angeblich irgendwann wieder auf der Straße landen oder was auch immer? Klar wird das jetzt groß getreten weil viele Leute sich jetzt einen Hund anschaffen wollen, aber wo genau ist da jetzt das Problem??? Geld haben sie anscheinend, sich informiert wahrscheinlich auch. Bisher habe ich persönlich noch nichts davon gehört, dass wieder mal ein Hund ausgesetzt wurde oder was auch immer. Oder liegt es vielleicht einfach am „Neid“ oder dem Misgönnen, dass sich Besserverdiener momentan einen Hund kaufen können, egal was es kostet und „Normalos“ leer ausgehen??
Na, dann solltest du selber so antworten, wie du es von anderen forderst. Deine Antworten sind voll mit (durchaus beleidigenden) Kommentare zu anderen Personen. Ich würde da mit einer Selbstreflexion anfangen. Fakten, das die Hunde schnell wieder abgegeben werden? Nun, ein Blick in Anzeigen im Internet offenbaren dazu aktuell eine ganze Anzahl an Fakten in diversen Anzeigen. Und solltest du hier wirklich mal LESEN wüßtest du seit der 1. Seite zu diesem Threat, wo die Probleme sind. Haben ja so einige erklärt.
Ach, herrje... jetzt kommen wir zu Neid und Missgunst :eek::oops::rolleyes: "... weil sich Besserverdiener momentan einen Welpen ohne alles kaufen können"? Ok, das macht Sinn: ich soll jetzt also neidisch auf einen besserverdienen Trottel sein, der sich zu einem völlig überzogenen Preis einen Welpen ohne Papiere, ohne Gesundheitsuntersuchungen u. Auswertungen der Eltern, ohne Augenuntersuchung, von zweifelhafter Herkunft etc.pp. kauft?

Wie difinierst Du eigentlich Zucht?

Ok, alles klar. Offensichtlich hast du den gesamten Threat wohl von Anfang an nicht verstanden und ich empfehle dir, das ganze noch mal von vorne in Ruhe und mit Sorgfalt durchzulesen.
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
64
Alter
34
#58
Na, dann solltest du selber so antworten, wie du es von anderen forderst. Deine Antworten sind voll mit (durchaus beleidigenden) Kommentare zu anderen Personen. Ich würde da mit einer Selbstreflexion anfangen. Fakten, das die Hunde schnell wieder abgegeben werden? Nun, ein Blick in Anzeigen im Internet offenbaren dazu aktuell eine ganze Anzahl an Fakten in diversen Anzeigen. Und solltest du hier wirklich mal LESEN wüßtest du seit der 1. Seite zu diesem Threat, wo die Probleme sind. Haben ja so einige erklärt.
Ach, herrje... jetzt kommen wir zu Neid und Missgunst :eek::oops::rolleyes: "... weil sich Besserverdiener momentan einen Welpen ohne alles kaufen können"? Ok, das macht Sinn: ich soll jetzt also neidisch auf einen besserverdienen Trottel sein, der sich zu einem völlig überzogenen Preis einen Welpen ohne Papiere, ohne Gesundheitsuntersuchungen u. Auswertungen der Eltern, ohne Augenuntersuchung, von zweifelhafter Herkunft etc.pp. kauft?

Wie difinierst Du eigentlich Zucht?

Ok, alles klar. Offensichtlich hast du den gesamten Threat wohl von Anfang an nicht verstanden und ich empfehle dir, das ganze noch mal von vorne in Ruhe und mit Sorgfalt durchzulesen.
Ähm, jaaa. Schaue ich hier bei mir im norddeutschen Raum in die Anzeigen, sehe ich da seeehr wenig. Und die Anzeigen der Rassehunde die jetzt angeboten werden sollen jetzt was genau beweisen? Achsooo, das sich Idioten übernommen haben. Soso steht wahrscheinlich dann auch so drin oder?
Was Zucht für mich bedeutet? Es ist ein Business wie jedes andere auch. Aus welchen Gründen jemand eine Zucht betreibt ist für mich irrelevant. Denn auch wenn jemand die Zucht nur als Einnahmequelle sieht bedeutet das ja nicht, dass es den Hunden schlecht geht oder diese keine Liebe erfahren würden.
Und da jeder nun mal den Preis ausrufen kann den er möchte, ist das so leid es mir auch tut, in Ordnung für mich. Ich hätte auch lieber niedrigere Preise. Aber Leute bezahlen auch Millionen für nen Farbklecks, muss ich auch nicht verstehen oder gut finden. Aber ich gönn es dem Künstler. Und das illegale Anbieter das ausnutzen und nun auch Profit machen wollen ist auch klar und selbstverständlich ist das alles andere als positiv...
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#59
Was Zucht für mich bedeutet? Es ist ein Business wie jedes andere auch. Aus welchen Gründen jemand eine sticht betreibt ist für mich irrelevant. Denn auch wenn jemand die Zucht nur als Einnahmequelle sieht bedeutet das ja nicht, dass es den Hunden schlecht geht oder diese keine Liebe erfahren würden.
Das ist aber eine extrem oberflächliche Betrachtung, wenn das Zucht nur als Geschäft sieht. Meinst du mit einer solchen Herangehensweise ist eine solche großartige Rasse wie der Australian Shepherd, ein so wundervoller Arbeitshund, entstanden? Indem man diese Rasse als Geschäft und Einnahmequelle betrachtet hat? Puh, ich möchte nicht wissen, wie entsetzt die alten Foundation Breeder über eine derartige Antwort gewesen wären oder die großartigen Züchter, die es heute nicht gibt. Die, die Wissen um was es bei der Zucht geht.

Und das wohl unwesentlichste daran, ist das "Geschäft". Und das es den Hunden (egal welcher Rasse) dabei nicht schlecht geht oder das sie keine Liebe erfahren, sollte ja wohl das Mindeste sein! Mit dieser Antwort bleibst du alles schuldig, was das Wesentlichste und Wichtigste in der Zucht ist. Und nein, DAS werde ich dir hier jetzt nicht mühselig erklären (ich denke eh´ es wäre vergebene Liebesmüh) dazu gibt es hier in diesem Forum viele viele tolle Threads und ausführliche Antworten und Erklärungen von wirklich guten Züchtern.

Für mich ist die Diskussion mit dir damit beendet, denn es zeigt sich doch, wie weit entfernt du von all den wichtigen und maßgeblichen Dingen und Punkten über diese Rasse entfernt bist. Schade! Sehr schade! Schade um alles, was dir daher entgeht!
 
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
64
Alter
34
#60
Das ist aber eine extrem oberflächliche Betrachtung, wenn das Zucht nur als Geschäft sieht. Meinst du mit einer solchen Herangehensweise ist eine solche großartige Rasse wie der Australian Shepherd, ein so wundervoller Arbeitshund, entstanden? Indem man diese Rasse als Geschäft und Einnahmequelle betrachtet hat? Puh, ich möchte nicht wissen, wie entsetzt die alten Foundation Breeder über eine derartige Antwort gewesen wären oder die großartigen Züchter, die es heute nicht gibt. Die, die Wissen um was es bei der Zucht geht.

Und das wohl unwesentlichste daran, ist das "Geschäft". Und das es den Hunden (egal welcher Rasse) dabei nicht schlecht geht oder das sie keine Liebe erfahren, sollte ja wohl das Mindeste sein! Mit dieser Antwort bleibst du alles schuldig, was das Wesentlichste und Wichtigste in der Zucht ist. Und nein, DAS werde ich dir hier jetzt nicht mühselig erklären (ich denke eh´ es wäre vergebene Liebesmüh) dazu gibt es hier in diesem Forum viele viele tolle Threads und ausführliche Antworten und Erklärungen von wirklich guten Züchtern.

Für mich ist die Diskussion mit dir damit beendet, denn es zeigt sich doch, wie weit entfernt du von all den wichtigen und maßgeblichen Dingen und Punkten über diese Rasse entfernt bist. Schade! Sehr schade! Schade um alles, was dir daher entgeht!
Da sind wir uns ja Gott sei Dank mal einig. In einer perfekten rosaroten Plüschwelt gibt es nur Züchter, die alles von Herzen machen und die Welpen daraufhin an die Kinder verschenken, die die meisten Tränen in den Augen haben. Ich weiß allerdings in welcher Realität wir uns befinden, diese naive Sichtweise ist zum Glück nicht mein Problem. Und du hast da etwas missverstanden, es wäre klasse, wenn es so wäre wie früher, wo die Zucht etwas Besonderes war und mehr kontrolliert wurde. Würde ich ja begrüßen, Tatsache ist jedoch, dass diese Zeiten nun einmal vorbei sind. Aber man schwelgt ja gerne in der Vergangenheit.
Ist ähnlich wie mit den schönen V8 und V12 Motoren damals. Laut meinem Kollegen waren die einfach das beste was es gab und jemals geben wird. Mit diesen neuen Eco Motoren kommt er nicht klar, Elektro schon gar nicht. Von mir aus darf er sich ja verschließen und in seiner Welt so lange leben wie es geht, aber irgendwann wird er aufwachen müssen, spätestens wenn gänzlich Fahrverbote eingeführt wurden. Von daher wünsche ich dir auch das Beste, auf das die alten guten Zeiten wiederkehren mögen. Werden sie aber nicht...
 
Oben