Corona, Lockdown, Homeoffice - Welpe muss her!

Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#61
Von daher wünsche ich dir auch das Beste, auf das die alten guten Zeiten wiederkehren mögen. Werden sie aber nicht...
Na, dann bin ich ja heilfroh, das es in meiner rosaroten Plüschwelt aktuell noch einige solche Züchter gibt. Wenn man sich halt richtig informiert, findet man sie auch heute noch in der Gegenwart und sicher auch zukünftig... ;)

die alles von Herzen machen und die Welpen daraufhin an die Kinder verschenken, die die meisten Tränen in den Augen haben.
Tja, und immer noch weit weit davon entfernt, die wesentlichen Ansätze und Grundgedanken von Zucht zu begreifen, auch wenn Herz schon mal so ein wenig in die richtige Richtung geht. Wenn auch etwas anders definiert.

Aber wenn man Hundezucht schon mit Motoren vergleicht... hat man halt noch jede Menge zu lernen u. zu verstehen.
 
Gefällt mir: Rumo
Dabei
22 Nov 2019
Beiträge
64
Alter
34
#62
Na, dann bin ich ja heilfroh, das es in meiner rosaroten Plüschwelt aktuell noch einige solche Züchter gibt. Wenn man sich halt richtig informiert, findet man sie auch heute noch in der Gegenwart und sicher auch zukünftig... ;)



Tja, und immer noch weit weit davon entfernt, die wesentlichen Ansätze und Grundgedanken von Zucht zu begreifen, auch wenn Herz schon mal so ein wenig in die richtige Richtung geht. Wenn auch etwas anders definiert.

Aber wenn man Hundezucht schon mit Motoren vergleicht... hat man halt noch jede Menge zu lernen u. zu verstehen.
Du möchtest es einfach nicht verstehen oder??? Ich möchte diese Art von Zucht doch selber... und jaaa, es gibt vereinzelt noch gute, ehrliche Züchter, die das nicht nur als Profit sehen und die Preise nicht anheben. Ist doch schön, können sie ja auch weitermachen, hält sie ja niemand von ab. Ändert aber nichts an der Sache, dass die Realität nun einmal anders aussieht.
Und wie ich schon erwähnt hatte, gibt es einfach keinen Beweis dafür, dass vernünftige Hundezuchten die rein aus Profit betrieben werden, schlechter sind als andere. Du magst das verurteilen, ist auch dein gutes Recht, musst du ja auch nicht unterstützen, aber da sind wir halt wieder in der rosaroten naiven Welt :)
 
Dabei
10 Nov 2018
Beiträge
36
Alter
36
#64
Also war heute mit meinen Doofdachs Impfen. War etwas geschockt das scheinbar alle Tierärzte in der Umgebung Aufnahme stop haben da so extrem viel neue hunde und Katzen aufgenommen wurden. Werde seit ca 20 Jahren von Hunden begleitet aber das habe ich noch nie erlebt
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.246
#66
ich sags euch.. ich bin ja TFA und bei uns ist die hölle los..aber nicht nur hundewelpen sondern auch katzen und kleintiere..wahnsinn..
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
4.998
#67
Bei uns dasselbe... bin welpentrainerin im Verein und ich habe anfragen noch und nöcher...
Teilweise von Leuten die sich nicht einmal darüber Gedanken gemacht haben was es heißt einen Hund zu haben oder die am liebsten ihr Kind schicken wollen, weil es ja dem Kind gehört...
Wer glaubt Corona hätte nix mit dem Boom zu tun, lebt hinterm Mond.
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
4.998
#68
Habe heute auch so ne Anzeige entdeckt... Welpen ohne nix, aus Scheune für 2500€... alles klar...
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.246
#69
..und das schlimme daran ist ja die werden die welpen tatsächlich los!

aber auch die auslandshunde sind wieder schwer im kommen..und was die an krankheiten mitbringen und wie die teilweise geimpft sind..da fällt einem echt nichts mehr zu ein. und die besitzer stöhnen was das kostet - im ernst..vorher mal nachdenken
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
836
#70
Ich habe vor 3 Wochen auch einen Welpen abgeholt. Eine kleine Border Collie Hündin mit VDH Papieren. Und ich habe einen ganz normalen Preis unter 1500 Euro bezahlt.
Ist reine arbeitslinie, aber nicht hüteleistungszucht. Gesund, gechipt, entwurmt, mit Papieren und ohne Corona Aufpreis.
Seriöse, gute Züchter, machen dieses Spektakel nicht mit und ich habe auch dieses Mal wieder, nicht viel mehr bezahlt als für meine 8 Jahre alte aussiehündin und nur geringfügig mehr, als für meinen 13 Jahre alten Aussierüden.

Lg
 
Dabei
3 Jun 2020
Beiträge
12
Alter
27
#71
Bei uns ist der lang herbei gesehnte Zeitpunkt, an dem wir endlich einen Hund bekommen könnten, leider genau in die Corona-Zeit gefallen, was wirklich alles schwieriger gemacht hat.
Dass renommierte Züchter lange Wartelisten haben, war ja eigentlich absehbar, aber ich war wirklich überrascht, WIE lang die Wartelisten waren, sobald ein Züchter auf seiner Website seine Wurfplanung publik gemacht hat. Manche Züchter meinten zu mir, dass sie so einen Ansturm noch nie erlebt haben.
Aus Ungeduld, weil ich nach all der Warterei nicht noch ein weiteres Jahr ohne Hund verbringen wollte, habe ich dann tatsächlich auch angefangen auf eBay Kleinanzeigen und co. nach Welpen von privat zu schauen und war total schockiert, dass die für ihre Welpen Preise verlangt haben, die teilweise deutlich über denen lagen, die man bei einem Züchter für einen Welpen mit Papieren zahlt. Klar, wenn trotz Mondpreisen schon nach einem Tag Anfragestopp ist, weil die Leute einem die Bude einrennen, dann scheint dies wohl ein aktuell marktüblicher Preis zu sein. Die Frage ist nur, ob es darum gehen sollte, wer zuerst die Kohle auf den Tisch legt, oder wer dem Hund ein langfristig gutes Zuhause geben wird. Auf einige Anzeigen, die mir einigermaßen vertrauenswürdig erschienen, habe ich mich dann auch gemeldet, jedes Mal mit frustrierendem Ausgang. In der Anzeige tun die meisten ja wenigstens noch so, als wäre es ihnen wichtig, an wen sie die Hunde abgeben. Nach Hundeerfahrung, Wohnsituation etc. wird dann aber in den wenigsten Fällen überhaupt gefragt. Oft werden die Welpen ja bereits im Alter weniger Tage inseriert, oft hieß es dann, dass eine Reservierung erst nach einem persönlichen Kennenlernen ab der vierten Woche möglich ist und dass man sich auch dann erst für einen Welpen entscheiden kann - klang für mich auch sehr vernünftig, da ich einen Hund auch an niemanden verkaufen wollen würde, den ich nicht persönlich erlebt habe. Danach ist es mir dann mehrmals passiert, dass die Verkäufer sich nur einen Tag später bei Whatsapp gemeldet haben und mir ein Foto von einem Welpen geschickt haben mit den Worten "dieser hier ist als einziger noch frei". So viel also zu den eigenen Regeln und Prinzipien. Und wie verbindlich diese "Reservierungen" waren, hat sich dann gezeigt, wenn zwei, drei Wochen später dann plötzlich wieder eine Nachricht kam, dass jetzt doch wieder 4 Hunde frei wären. Scheint also auch so zu sein, dass viele der Interessenten, die man auf diesem Weg erreicht, absolut nicht zuverlässig sind und es da bestimmt auch leider den ein oder anderen Spontankauf gibt...
Ich schaue mir manchmal immer noch auf eBay Kleinanzeigen neue Anzeigen an, aber nur noch aus Interesse, wie sich die Situation aktuell so entwickelt. Und Überraschung: Es gibt meiner Meinung nach erschreckend viele Anzeigen von Junghunden oder sogar Welpen, die teilweise erst 12 bis 16 Wochen alt sind, aus "persönlichen Gründen", "Überforderung" usw. wieder abgegeben werden. Ich will darüber auch gar nicht urteilen, da es bestimmt nachvollziehbare Gründe gibt, warum man seinen Hund wieder abgeben muss. Nur würde zumindest ein Welpe zwischen 12 und 16 Wochen bestimmt von jedem verantwortungsvollen Züchter wieder zurück genommen werden, von rein profitorientierten Privatverkäufern aber scheinbar nicht.
Ich bin mir absolut sicher, dass man auch Glück haben kann und über Kleinanzeigenportale den perfekten Hund von einer verantwortungsvollen Privatperson finden kann, bitte nicht falsch verstehen! Ich habe hier natürlich nur meine persönlichen Erfahrungen geschildert, weil ich dachte, dass es für manche hier, die aktuell nicht auf der Suche nach einem Hund sind und nur die Anzeigen verfolgen, interessant sein könnte, wie der weitere Kontakt bzw. Hundekauf danach abläuft.
Was mich aber noch interessiert: ich habe einige Inserate gesehen, wo für Welpen in merle oder mit blauen Augen ein höherer Preis verlangt wurde als für die restlichen Welpen, oder wo Rüden und Hündinnen unterschiedlich viel gekostet haben. Ist das unseriös oder machen auch Züchter/innen hier Unterscheidungen und Preisstaffelungen? Und oft waren die merle-Welpen als erste vergeben. Habt ihr Erfahrungen damit, ob diese generell so viel beliebter sind als die anderen Farbschläge? Würde mich einfach interessieren, weil ich eigentlich alle Farben beim Aussie toll finde und ich mich frage, ob einige wirklich so viel begehrter sind als andere :)
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.248
#72
Siehste , und genau da liegt der Unterschied zwischen seriös und unseriös . Einem richtigen Züchter sind seine Welpen ALLE gleichviel wert .Und mal ganz ehrlich ,wer ohne die Leute vorher kennenzulernen und seine Welpen schon mit paar Tagen nach Foto vergibt ,kann kein großes Interesse an einem passenden und guten Zuhause haben .Es liegt da aber auch an den Käufern .Ich hab jetzt schon von mehreren Interessenten gehört das Pr Dr mehr Geld bietet um schnell an einen Welpen zu kommen und das natürlich auch andere anspornt und dadurch die Welpen ganz oft quasi meistbietend verschachert werden .Wer dieses Spiel mitmacht ist doch selbst Schuld wenn er dann auch noch an einen Vermehrer gerät . Meine Welpen kosten seit 2 Jahren 1600 € und aus vielen Richtungen wurde mir gesagt ich wäre viel zu billig ,aber ich springe never ever auf diesen Zug auf .Wegen Corona hab ich seit Frühjahr für jeden Wurf schon frühzeitig eine Whatsap Gruppe und halte so die Interessenten bis zum ersten Besuch mit 4 Wochen auf dem Laufenden und alle waren vorher schon einmal zum Kennenlernen persönlich hier .
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.328
#73
Ob und wie seriös diese Grafik ist, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall mal erschreckend: https://m.facebook.com/VetsNow/photos/a.321557244596058/3513435145408236/?type=3&source=48
Die Grafik stammt aus GB, also nicht wirklich 1:1 mit Deutschland zu vergleichen. Aber auch da sind durch Corona die Preise in die Höhe gegangen.

Der Artikel ist bereits zwei Monate alt, wahrscheinlich aber immer noch hochaktuell:
https://www.google.com/amp/s/www.de...steigen-rasant-aufgrund-der-corona-krise/amp/
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#74
Bei uns in der kleinen Hundeschule bekommt man den Nachteil für andere auch gerade zu spüren. Weil es noch nie derart viele Welpen gab und der Zulauf ungebrochen ist (was ich ja grundsätzlich gut finde, wenn jemand an Welpenkursen & Co. teilnimmt), gibt es neben den etablierten Dauerkursen für Agi & Obi kaum noch anderweitig neue Kurse, außer Welpengruppe und Junghundekurse. Unsere beiden Trainerinnen sind bis über die Ohren ausgebucht, so das geplante neue Angebote wie Longieren, Mobility oder Hoopers unter den Tisch fallen. Aktuell sind sie auf der Suche nach mind. einer weiteren Trainerin. Allerdings ist das Platzangebot halt auch irgendwann ausgeschöpft, so das nicht X Kurse stattfinden können. Und ich habe irgendwie das Gefühl, das unsere Trainerinnen mittlerweile auch ausgelaucht und müde sind von diesem Dauerthema. Kein Wunder, müssen sie doch zig Mal das gleiche Wiederholen.
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.248
#75
Bei uns in der kleinen Hundeschule bekommt man den Nachteil für andere auch gerade zu spüren. Weil es noch nie derart viele Welpen gab und der Zulauf ungebrochen ist (was ich ja grundsätzlich gut finde, wenn jemand an Welpenkursen & Co. teilnimmt), gibt es neben den etablierten Dauerkursen für Agi & Obi kaum noch anderweitig neue Kurse, außer Welpengruppe und Junghundekurse. Unsere beiden Trainerinnen sind bis über die Ohren ausgebucht, so das geplante neue Angebote wie Longieren, Mobility oder Hoopers unter den Tisch fallen. Aktuell sind sie auf der Suche nach mind. einer weiteren Trainerin. Allerdings ist das Platzangebot halt auch irgendwann ausgeschöpft, so das nicht X Kurse stattfinden können. Und ich habe irgendwie das Gefühl, das unsere Trainerinnen mittlerweile auch ausgelaucht und müde sind von diesem Dauerthema. Kein Wunder, müssen sie doch zig Mal das gleiche Wiederholen.
Evt liegt der Zulauf aber auch daran das die Hundevereine überhaupt kein Training geben dürfen ,weil nicht kommerziell und auch nicht zum Individualsport zählend ,obwohl alles draussen und mit genügend Abstand möglich wäre ?
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#76
Evt liegt der Zulauf aber auch daran das die Hundevereine überhaupt kein Training geben dürfen ,weil nicht kommerziell und auch nicht zum Individualsport zählend ,obwohl alles draussen und mit genügend Abstand möglich wäre ?
Bei uns in der Ecke eher nicht. Die wenigen Vereine die es gibt, sind im Hundesport aktiv und gebe keine Welpenstunden.
 
Dabei
23 Jan 2021
Beiträge
7
Alter
29
#78
Also ich kann mir persönlich nicht vorstellen, dass jemand einen 12 Wochen alten Welpen wegen Überforderung abgibt, ich hätte eher Angst, dass es sich dabei um unseriöse Angebote handelt und dass die Welpen nicht gekauft sind sondern ein "Unfall" waren, also die eigene Hündin von irgendeinem Hund Welpen bekommen hat (da würde ich aufpassen, bei so ungeplanten Kreuzungen)
und bezüglich Welpentraining. Habe auch bemerkt, dass seit Corona sich viele einen Hund zugelegt haben, und dann teils nicht wissen was mit ihm machen, für jene Anfänger kann ich den Artikel empfehlen: (Link gelöscht, unangebrachte Werbung) Bewegung, Bewegung, Bewegung!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
907
#79
@aussieluv66
Doch, das gibt es durchaus dass die Welpen wegen Überforderung abgegeben werden. Weil sie mit 12 Wochen noch nicht stubenrein sind, in Hände & Füße beißen, Möbel ankauen und auch noch Aufmerksamkeit wollen - und das während die Lieblingsserie im TV läuft. Ich arbeite im Zoofachhandel. Auch wir merken den Tierboom extrem. Leider haben die Leute teilweise so gar keine Ahnung- du glaubst gar nicht was ich da schon alles gehört habe: ob man dem Hund nicht beibringen kann ins Klo zu machen damit man nicht gassi muss; ob es beim BARF auch reicht wenn man nur Wienerle füttert,...

Abgesehen vom Welpenboom sehe ich eine andere Sache sehr kritisch: ich treffe beim Spazieren sehr viel mehr Hunde als sonst. Leider alles Tut Nix Hunde ohne Leine
Ein echter Spießrutenlauf, teilweise macht das Gassigehen überhaupt keine Freude mehr. Irgendwie kapieren es die Leute nicht. Ist es denn so wahnsinnig schwer seinen Hund anzuleinen, vor allem wenn der andere auch angeleint ist? Meiner hat aktuell einen Verband ( Kralle fast abgerissen), ich selber habe massive Probleme in der Schulter und Abstand soll man doch sowieso grad 2 m halten. Scheinbar ist Rücksicht aber ein Fremdwort. Viele meinen die Hunde müssen sich unbedingt Hallo sagen, dass das aber ein Abchecken ist und nichts mit Spielen zu tun hat wissen die wenigstens. Kommt davon wenn man sich ein Tier anschafft und keine Ahnung davon hat.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#80
Also ich kann mir persönlich nicht vorstellen, dass jemand einen 12 Wochen alten Welpen wegen Überforderung abgibt, ich hätte eher Angst, dass es sich dabei um unseriöse Angebote handelt und dass die Welpen nicht gekauft sind sondern ein "Unfall" waren, also die eigene Hündin von irgendeinem Hund Welpen bekommen hat (da würde ich aufpassen, bei so ungeplanten Kreuzungen)
und bezüglich Welpentraining. Habe auch bemerkt, dass seit Corona sich viele einen Hund zugelegt haben, und dann teils nicht wissen was mit ihm machen, für jene Anfänger kann ich den Artikel empfehlen: (Link gelöscht, unangebrachte Werbung) Bewegung, Bewegung, Bewegung!
Da Du hier aktuell soviel schreibst, würde ich es begrüßen, Dich im Vorstellungsthreat einmal vorzustellen.
 
Dabei
4 Feb 2021
Beiträge
8
Alter
40
#81
Hallo,

ich muss sagen, ich finde diesen neuen Hype um Welpen auch sehr enorm. Ich sehe es schon kommen, dass viele Leute, die sich jetzt zur Corona Zeit einen Welpen zugelegt haben, diese Entscheidung irgendwann bereuen. Und das einige denken, daraus jetzt ein Geschäftsmodell zu entwicklen, finde ich auch sehr traurig....
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#82
Hallo,

ich muss sagen, ich finde diesen neuen Hype um Welpen auch sehr enorm. Ich sehe es schon kommen, dass viele Leute, die sich jetzt zur Corona Zeit einen Welpen zugelegt haben, diese Entscheidung irgendwann bereuen. Und das einige denken, daraus jetzt ein Geschäftsmodell zu entwicklen, finde ich auch sehr traurig....
https://www.haustier-anzeiger.de/hunde/rassehunde/australian-shepherd/anzid_84514150.html

Offensichtlich suchst du gerade selber, oder?
 
Dabei
12 Jul 2016
Beiträge
6
#83
Hallo zusammen,
ich habe leider in meiner Nachbarschaft ein dazu passendes Negativbeispiel. Durch coronabedingtes Homeoffice wurde sich spontan ein Welpe angeschafft. Ursprünglich sollte es ein Aussie werden, da man meine "bunte"Hündin (Bluemerle-) so hübsch fand...Die seriösen Züchter konnten zur großen Enttäuschung der soooo versierten Interessenten nicht "liefern". Daher entschied man sich für die Suche in einem Online Portal. Zwei Wochen später zog der arme Welpe, eine Aussie-Setter-Labrador-Mischung ein. Seit letztem Monat ist die kleine Maus in ständiger ärztlicher Behandlung. Zu Beginn war sie "nur" stark verwurmt und hatte entzündete Augen. Aber wunschgemäß ist sie ein " bunter" Hund...Ich schwanke zwischen Wut und Traurigkeit, da die HH im Vorfeld so unbeirrbar und unbelehrbar waren. Ich hoffe, das diese Beiträge zum Lockdown-Welpenboom, etwas Denken bewirken.
 
Dabei
5 Feb 2021
Beiträge
7
Alter
38
#84
Hi,
bin da ganz deiner Meinung. Hab auch Nachbarn, die sich vor kurzem einen Hund zugelegt haben. Beide haben einen Vollzeitjob sind aber wegen der derzeitigen Lage im Homeoffice. Man sieht jetzt schon, dass sich für den Hund etwas wenig Zeit genommen wird. Da kann ich mir nur vorstellen wie das ist wenn es dann irgendwann mal damit vorbei ist. Leider eine echt schreckliche Vorstellung, bei wie vielen das so aussehen könnte.
 
Dabei
11 Feb 2021
Beiträge
8
Alter
37
#86
Hallo!

Der ursprüngliche Post hier ist zwar schon etwas älter, aber leider immernoch brandaktuell, weswegen ich mich auch gerne dazu äußern würde. Ich denke, dass es sich hier um ein sehr wichtiges Thema handelt das sehr viele Kontroversen mit sich bringt.

Wenn ich mir anschaue, wie unseriöse Vermehrer haufenweise Welpen verkaufen, Hauptsache sie machen gut Geld mit dem Tier dreht sich in mir alles um. Gerade bei dem Thema geht es aber nicht nur darum, dass hier viele Hunde an Familien gegeben werden, die sich den Hund möglicherweise nur aus zweitrangigen Gründen oder aufgrund ihrer gerade entstandenen Langeweile durch die Pandemie zulegen, sondern auch um die wachsende Nachfrage bei den Vermehrern, was ich als höchst problematisch empfinde.

Ich denke das Thema und die Problematik "Hund wegen Corona" wurde hier schon ausreichend behandelt und ist auch an sich schon schlimm genug. Meine Bedenken liegen aber auch darin, dass sich die meisten Leute einfach zu wenig informieren und dass dieser Boom ebenfalls dazu führt, dass einige unseriöse Vermehrer erneut einen Aufschwung erleben, da die Züchter der hohen Nachfrage alleine gar nicht mehr gerecht werden können.

Was habt ihr denn zu der Thematik so erlebt und mitbekommen?

Grüße!
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
3.086
#87
[QUOTE="Pfötchen, post: 337568, member: 6681...da die Züchter der hohen Nachfrage alleine gar nicht mehr gerecht werden können.[/QUOTE]

Naja, seriöse Züchter haben auch gar nicht vor, der Nachfrage gerecht zu werden.
 
Dabei
11 Feb 2021
Beiträge
8
Alter
37
#88
Ja das stimmt auch und das ist ja auch gut so. Man kann ja auch nicht plötzlich irgend eine Art von Massenzüchtung vornehmen.

Aber genau darin sehe ich ja auch das Problem. Manche Leute wollen ja trotzdem auf Teufel komm raus einen Welpen haben und wenden sich dann genau deswegen nicht mehr an anständige Züchter. Ich denke einfach, dass zu dem Thema Vermehrer dann vielleicht bei einigen vorher nicht genug aufgeklärt wurde.

Grüße!
 
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
907
#90
Oder man schafft sich unüberlegt Hunde aus dem Ausland an - am besten mit Vorgeschichte. Resultat dann wie bei unserer Begegnung Samstag: drei unangeleinte Hunde stürzen auf uns zu, der Kleinste grösser als mein eigener, der Grösste HSH Mix. Ich konnte meinen grad noch am Halsband packen da waren die 3 schon da, zwei liessen sich durch mein Rufen, Aufstampfen und Drohen abhalten, einer kam mit ernster Beschädigungsabsicht und hat nur versucht in allen Seiten in Dusty zu beissen. Nur durch Um-Mich-Schlagen ( mehrfach die Schnauze getroffen) konnte ich verhindern dass er meinen packt. Der Besitzer quittierte es mit einem „zum Glück ist er nicht an Dusty rangekommen“. Gefahr also bekannt. Aber Hauptsache man importiert und adoptiert was das Zeug hält ohne Kenntnis über Vorgeschichte und Charakter..,
 
Oben